Header
 

News | Branchenpartner | Top Downloads | Top Themen | Vorschau | Abonnement

  1. Partikelanalyse von Proteinlösungen / Analyse von hochviskosen Flüssigkeiten in der Pharmaproduktion / Beitrag aus TechnoPharm 7, Nr. 3, 152-156 (2017)

    Partikelanalyse von Proteinlösungen / Analyse von hochviskosen Flüssigkeiten in der Pharmaproduktion / Beitrag aus TechnoPharm 7, Nr. 3, 152-156 (2017)

    17.07.2017
    Pharmazeutische Flüssigkeiten werden in der Regel nach der Pharmakopöe USP 788 auf Partikel geprüft. Die Norm erlaubt die Reinheitskontrolle per Lichtabschattungspartikelzähler und per Mikroskop. Da sich die Flüssigkeiten, die in der pharmazeutischen Industrie zum Einsatz kommen, in ihrer Konsistenz und Beschaffenheit unterscheiden, werden Hersteller von Messinstrumenten vor neue Herausforderungen gestellt. Die Geräte müssen so konzipiert sein, dass sie Flüssigkeiten von unterschiedlicher Viskosität und unterschiedlichem Verschmutzungsgrad analysieren können. Speziell im pharmazeutischen Bereich muss auch das vorhandene Probenvolumen bei der Auswahl eines geeigneten Analysegeräts berücksichtigt werden. Am Beispiel von Proteinlösungen wird hier aufgezeigt, welche besonderen Merkmale ein automatischer Partikelzähler aufweisen muss, um präzise Messergebnisse über den Partikelgehalt der Flüssigkeit liefern zu können.
  2. Der große Spezialist für kleine Mengen – GEMÜ 567 BioStar control

    Der große Spezialist für kleine Mengen – GEMÜ 567 BioStar control

    21.07.2017
    Das Ventil GEMÜ 567 BioStar control ist die neue, sichere Lösung für Medienregelungen von 0,08 bis 4,1m³/h. Die Abdichtung erfolgt über eine PTFE-Membrane mit PD-Technologie (plug diaphragm), welche die Vorteile eines Membranventils mit dem eines Sitzventils verbindet. Dabei ist das Ventil sowohl mit linearer, als auch mit gleichprozentiger Regelcharakteristik verfügbar. (...)
  3. Coperion K-Tron liefert Dosieranlagen für die kontinuierliche Fertigung bei Pfizer Manufacturing Deutschland GmbH

    Coperion K-Tron liefert Dosieranlagen für die kontinuierliche Fertigung bei Pfizer Manufacturing Deutschland GmbH

    21.07.2017
    Coperion K-Tron, Niederlenz/Schweiz, hat zwei Dosieranlagen bestehend aus je fünf Dosiergeräten für die Werkserweiterung und Umstellung der Produktion auf eine kontinuierliche Fertigung der Pfizer Manufacturing Deutschland GmbH in Freiburg geliefert. Mit diesen Dosiereinheiten trägt Coperion K-Tron dazu bei, dass die Produktion nach dem Prinzip der kontinuierlichen Fertigung ablaufen kann. Bei Pfizer sorgen die pharmazeutischen Dosiereinheiten von Coperion K-Tron im Gesamtprozess auf engstem Raum für eine exakte Proportionierung der Inhaltsstoffe in den kontinuierlichen Mischprozess, um Endprodukte mit höchster und gleichmäßiger Qualität herzustellen. (...)
  4. PHILOGEN GIBT ZUSAMMENARBEIT MIT BOEHRINGER INGELHEIM IM RAHMEN EINES PROJEKTES IM FELD DER DNS-KODIERTEN SUBSTANZBIBLIOTHEKEN ÜBER MEHRERE ZIELMOLEKÜLE BEKANNT

    20.07.2017
    Philogen S.p.A., ein im Privatbesitz befindliches Biotechnologieunternehmen, gab heute eine Zusammenarbeit und Lizenzvereinbarung mit Boehringer Ingelheim bekannt, um neue Therapeutika basierend auf niedermolekularen Substanzen mittels Philochems firmeneigener “Encoded Self-Assembling Chemical (ESAC) Library” Technologie zu entdecken und optimieren. Die ESAC Technologie ist ideal um synergistische chemische Fragmente zu identifizieren, die an der Oberfläche des Zielproteins benachbarte Bindestellen erkennen. Wir sind überzeugt, dass die ESAC Technologie die Hit und Lead Discovery ermöglicht und die starke, bestehende Medizinalchemie-Technologien von Boehringer Ingelheim ergänzt.“, kommentierte Prof. Dario Neri, Mitbegründer und Präsident des Wissenschaftlichen Beratungskomitees von Philogen. (...)

Branchenpartner

Top Downloads

  1. Beitrag aus der Ausgabe 3/2014 der Zeitschrift TechnoPharm

    Trends in the pharmaceutical market and implications for the supplier industry

    Andreas Neumann · Gerresheimer AG, Duesseldorf

    According to the World Health Organization (WHO) the worldwide expenditures on health in general grew from US$ 4.4 trillion in 20051) to US$ 6.5 trillion in 20122), which translates to a compound annual growth rate (CAGR) of 6 %. Respectively, the spending on medicines showed a comparable increase during this period of time. Following data of the IMS Institute for Healthcare Informatics the pharmaceutical market grew even slightly faster (...)

  2. Beitrag aus der Ausgabe 4/2012 der Zeitschrift TechnoPharm

    Trends, Methoden, Analyseverfahren

    Bruno Reuter, Claudia Petersen · Gerresheimer Bünde GmbH, Bünde

    Für die Verpackung von Injektabila werden fast ausschließlich Primärverpackungen verwendet, die aus einem Glasbehälter (Karpulen, Spritzen, Fläschchen) und einem elastomeren Verschluss bestehen. Eine Ausnahme bilden hier die Ampullen.Elastomere haben die Eigenschaft, von Natur aus leicht klebrig zu sein. Alle Elastomerverschlüsse (Kolbenstopfen, Injektions- oder Lyophilisationsstopfen) werden daher silikonisiert. Durch die Silikonisierung wird (...)

  3. Beitrag aus der Ausgabe 1/2011 der Zeitschrift TechnoPharm

    Eckert, Blattner und Schüpferling • Partikelmonitoring

    Dr.-Ing. Jürgen Blattner · BSR Ingenieur-Büro, Oberhausen-Rheinhausen
    Normen Schüpferling · gempex GmbH, Mannheim
    Dr. Hans-Georg Eckert · gempex GmbH, Mannheim

    Der Betrieb von reinen Räumen ist eine der Grundanforderungen, die die pharmazeutische Industrie an die Herstellung von aseptischen Arzneimitteln stellt. Die erforderliche Reinheitsklasse der Räume wird aus der Spezifikation des Arzneimittels und der Herstelltätigkeit abgeleitet. Entsprechende Vorgaben sind über den EU-GMP-Leitfaden [1] verbindlich definiert. In einem pharmazeutischen Prozess werden die Anforderungen an die Umgebungsbedingungen (...)

Top Themen

  1. Beitrag aus der Ausgabe 3/2017 der Zeitschrift TechnoPharm

    Partikelanalyse von Proteinlösungen

    Analyse von hochviskosen Flüssigkeiten in der Pharmaproduktion

    Sandra Suresh · PAMAS Partikelmess- und Analysesysteme GmbH, Rutesheim

    Pharmazeutische Flüssigkeiten können sowohl mit einem Partikelzähler als auch mit einem Mikroskop analysiert werden. Da die mikroskopische Analyse einen hohen Zeit- und Arbeitsaufwand mit sich bringt und mitunter auch sehr subjektiv ist, wird die Methode der optischen Partikelzählung in der Praxis normalerweise bevorzugt. Optische Partikelzähler arbeiten mit Licht. Im Gerät befinden sich ein Sender, meist eine Laserdiode, und ein Empfänger, der (...)

Vorschau

  1. Aktuelle Herausforderungen bei Konzeption und Bau von Trommelcoatern
    Beitrag aus der nächsten Ausgabe 4/2017 der Zeitschrift TechnoPharm
    (erscheint am 21. August 2017)

    Aktuelle Herausforderungen bei Konzeption und Bau von Trommelcoatern

    Die Grundbedingungen für einen erfolgreichen Coatingprozess sind gutes Durchmischen der Tabletten, gleichmäßiges Versprühen der Coatinglösung und schnelle Trocknung der Tabletten. Mit Trommelcoatern lassen sich diese Anforderungen gut erfüllen, soweit bei Konzeption und Bau zentrale Voraussetzungen erfüllt sind.