Header
 

News | Branchenpartner | Top Downloads | Top Themen | Vorschau | Abonnement

  1. Schweißen in der Pharmazie / Na(ht) – alles klar? / Beitrag aus TechnoPharm 7, Nr. 4, 216-223 (2017)

    Schweißen in der Pharmazie / Na(ht) – alles klar? / Beitrag aus TechnoPharm 7, Nr. 4, 216-223 (2017)

    18.09.2017
    Sobald größere Flüssigkeitsmengen (z. B. Pharmawasser) wirtschaftlich transportiert werden sollen, reichen Gefäße oder Gebinde nicht mehr aus – Rohrleitungen sind erforderlich. Diese durchziehen in großer Vielzahl sowie Vielfalt pharmazeutische Gebäude und sorgen dafür, dass Rohstoffe und Produkt gleichermaßen ihren jeweiligen Bestimmungsort erreichen. Doch während Schläuche und Drähte in nahezu unbegrenzten Längen produziert werden können, hat die Herstellung von Rohren bei Längen von üblicherweise m Grenzen. Die Verbindung der Rohre und Formstücke erfolgt durch Schweißen. Doch woraus bestehen Schweißnähte, und worauf kommt es bei deren Erstellung an? Dieser Beitrag erläutert Details und Hintergründe und befasst sich in erster Linie mit der Vorgehensweise, um fachlich korrekte sowie zugleich wirtschaftliche Nähte zu erstellen. (...)
  2. Körber plant Übernahme der Systec & Services GmbH

    Körber plant Übernahme der Systec & Services GmbH

    21.09.2017
    Der internationale Technologiekonzern Körber will sein Geschäftsfeld Pharma-Systeme mit dem Erwerb des System-Partners Systec & Services GmbH weiter stärken. Ziel der Übernahme ist es, die bereits in den Unternehmen Seidenader und Werum IT Solutions vorhandenen Kompetenzen in den Bereichen MES (Manufacturing Execution Systems) und Serialisierung zu stärken und die Expertise im Beratungsgeschäft auszubauen. (...)
  3. Die AZO-Gruppe auf der Powtech 2017 - Maßgeschneiderte Lösungen aus einer Hand

    Die AZO-Gruppe auf der Powtech 2017 - Maßgeschneiderte Lösungen aus einer Hand

    20.09.2017
    Die AZO Gruppe mit den drei Spezialisten AZO SOLIDS, AZO CONTROLS und AZO LIQUIDS realisiert schlüsselfertige Gesamtanlagen für automatisierte Prozesse mit festen und flüssigen Stoffen. Neben den Neuheiten auf dem Messestand in Halle 1 Stand 356 sowie dem Themenschwerpunkt „Solids meets Liquids“ ist AZO auch auf dem Forum Pharma.Manufacturing.Excellence in Halle 3A vertreten. Dort präsentiert AZO u.a. eine Siebmaschine Typ DA Vario Containment, die nach neuesten Messungen für den Betrieb mit Stoffen gem. OEB 4 geeignet ist. (...)
  4. Blue Tree Systems erfüllt GAMP®5-Richtlinien
    Stephan Grimm, Country Manager DACH, Blue Tree Systems. (Foto: Blue Tree Systems)

    Blue Tree Systems erfüllt GAMP®5-Richtlinien

    19.09.2017
    GDP-getreues Temperaturmanagement und Monitoring / Die Temperaturüberwachungslösungen von Blue Tree Systems sind in Übereinstimmung mit den von der International Society for Pharmaceutical Engineering (ISPE) entwickelten Good Automated Manufacturing Practices Richtlinien (nach GAMP®5) entwickelt und getestet worden. Das haben jetzt umfangreiche Prüfungen der Crest Solutions Ltd. (Cork/Irland) ergeben, ein Unternehmen, das Kunden in regulierten Industriezweigen beim Einhalten von Vorschriften und Produktqualitätsverbesserungen unterstützt. „Lebensmittel- und Pharma-Logistikdienstleister erhalten dadurch die Sicherheit, mit FleetManager.com eine zuverlässig funktionierende Telematiklösung für das GDP-regulierte Umfeld einzusetzen“, so Stephan Grimm, Country-Manager DACH von Blue Tree Systems. (...)
  5. OPTIMA 2022 – Startschuss für die 2. Etappe: Neubau eines Logistikzentrums

    OPTIMA 2022 – Startschuss für die 2. Etappe: Neubau eines Logistikzentrums

    19.09.2017
    Seit einigen Jahren bereitet die Optima Unternehmensleitung umfangreiche Baumaßnahmen vor. Bereits 2016 erfolgte der Anbau einer weiteren Halle im Steinbeisweg, die Teilrenovierung der Büroflächen und die Eingliederung des früheren Baumarktgebäudes. Weitere Büromodernisierungen sind in Vorbereitung. Zudem wurden einige Grundstücke als Erweiterungsflächen erworben. Jetzt fällt der Startschuss für die zweite Etappe mit dem Spatenstich des Logistikzentrums im Solpark. (...)
  6. Unter einem starken DACH / Brenntag rückt in den Ländern Deutschland, Österreich und Schweiz näher zusammen

    13.09.2017
    Der Chemiedistributeur Brenntag hat im Laufe des vergangenen Jahres seine Aktivitäten in den Ländern Deutschland (D), Österreich (A) und Schweiz (CH) in einer DACH-Organisation gebündelt. Sie umfasst 26 Standorte, darunter 18 in Deutschland und jeweils vier in Österreich und der Schweiz. In der DACH-Region bedienen ca. 1.700 Mitarbeiter mehr als 18.000 Kunden. (...)

Branchenpartner

Top Downloads

  1. Beitrag aus der Ausgabe 3/2014 der Zeitschrift TechnoPharm

    Trends in the pharmaceutical market and implications for the supplier industry

    Andreas Neumann · Gerresheimer AG, Duesseldorf

    According to the World Health Organization (WHO) the worldwide expenditures on health in general grew from US$ 4.4 trillion in 20051) to US$ 6.5 trillion in 20122), which translates to a compound annual growth rate (CAGR) of 6 %. Respectively, the spending on medicines showed a comparable increase during this period of time. Following data of the IMS Institute for Healthcare Informatics the pharmaceutical market grew even slightly faster (...)

  2. Beitrag aus der Ausgabe 1/2011 der Zeitschrift TechnoPharm

    Eckert, Blattner und Schüpferling • Partikelmonitoring

    Dr.-Ing. Jürgen Blattner · BSR Ingenieur-Büro, Oberhausen-Rheinhausen
    Normen Schüpferling · gempex GmbH, Mannheim
    Dr. Hans-Georg Eckert · gempex GmbH, Mannheim

    Der Betrieb von reinen Räumen ist eine der Grundanforderungen, die die pharmazeutische Industrie an die Herstellung von aseptischen Arzneimitteln stellt. Die erforderliche Reinheitsklasse der Räume wird aus der Spezifikation des Arzneimittels und der Herstelltätigkeit abgeleitet. Entsprechende Vorgaben sind über den EU-GMP-Leitfaden [1] verbindlich definiert. In einem pharmazeutischen Prozess werden die Anforderungen an die Umgebungsbedingungen (...)

  3. Beitrag aus der Ausgabe 4/2012 der Zeitschrift TechnoPharm

    Trends, Methoden, Analyseverfahren

    Bruno Reuter, Claudia Petersen · Gerresheimer Bünde GmbH, Bünde

    Für die Verpackung von Injektabila werden fast ausschließlich Primärverpackungen verwendet, die aus einem Glasbehälter (Karpulen, Spritzen, Fläschchen) und einem elastomeren Verschluss bestehen. Eine Ausnahme bilden hier die Ampullen.Elastomere haben die Eigenschaft, von Natur aus leicht klebrig zu sein. Alle Elastomerverschlüsse (Kolbenstopfen, Injektions- oder Lyophilisationsstopfen) werden daher silikonisiert. Durch die Silikonisierung wird (...)

Top Themen

  1. Beitrag aus der Ausgabe 4/2017 der Zeitschrift TechnoPharm

    Aktuelle Herausforderungen bei Konzeption und Bau von Trommelcoatern

    Spittka und Meinel-Dirumdam • Konzeption und Bau von Trommelcoatern

    Horst Spittka und Torsten Meinel-Dirumdam · Gebrüder Lödige Maschinenbau GmbH, Paderborn

    Ebenso wie auch in allen anderen Industrien steigt der Kostendruck in der pharmazeutischen Industrie immens. Wettbewerbsfähige Preise bei höchster Compliance und Operational Excellence werden gefordert. Daher wird u. a. angestrebt, die Produktionszeiten so weit wie möglich zu reduzieren. Dies betrifft alle Prozessschritte bei der Herstellung fester Formen, also auch das Tablettencoating, welches ein relativ zeitaufwendiger Prozess sein (...)

Vorschau

  1. Sterilverarbeitung pharmazeutischer Arzneimittel / Neues Verfahren zu schnelleren H2O2-Dekontamination von pharmazeutischen Isolatoren
    Beitrag aus der nächsten Ausgabe 5/2017 der Zeitschrift TechnoPharm
    (erscheint am 09. Oktober 2017)

    Sterilverarbeitung pharmazeutischer Arzneimittel / Neues Verfahren zu schnelleren H2O2-Dekontamination von pharmazeutischen Isolatoren

    Aseptisch hergestellte Arzneimittel sind im gesamten Füll- und Verschließprozess vor Kontaminationen durch Mikroorganismen und nichtlebenden Luftpartikeln zu schützen. Bei neuen Anlagen kann der klassische Reinraum mittlerweile nicht mehr als Stand der Technik betrachtet werden. Deshalb fordern die Überwachungsbehörden eine verstärkte Trennung von Personal und Produkt in Form einer Zugangsbeschränkung – per Restricted Access Barrier System (RABS) oder per Isolator. Der Level an Kontaminationssicherheit und der Mitarbeiterschutz werden bei beiden Systemen deutlich erhöht. Diese Barrieresysteme unterscheiden sich sowohl im sog. Level an Kontaminationssicherheit (Sterility Assurance Level – SAL) als auch im Mitarbeiterschutz. In der Praxis rückt darüber hinaus ein weiterer Aspekt in den Fokus: Der Faktor Zeit hat großen Einfluss auf die Wirtschaftlichkeit, welcher letztlich auch Dekontaminationsprozesse gerecht werden müssen. Ein neuentwickeltes Verfahren im Bereich der Isolatortechnik reduziert den Zeitaufwand und bringt weitere Vorteile mit sich.