Header
 
Login
 

Privatsphäre-Einstellungen

Wir verwenden Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind unerlässlich, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrungen zu verbessern.

Notwendig Statistik Marketing
Auswahl bestätigen
Weitere Einstellungen

Hier finden Sie eine Übersicht aller verwendeten Cookies. Sie können ganzen Kategorien Ihre Zustimmung geben oder weitere Informationen anzeigen und bestimmte Cookies auswählen.

Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Notwendig Cookies
Wesentliche Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die ordnungsgemäße Funktion der Website erforderlich.
Statistik Cookies
Statistik-Cookies sammeln anonym Informationen. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.
Marketing Cookies
Marketing-Cookies werden von Werbekunden oder Publishern von Drittanbietern verwendet, um personalisierte Anzeigen zu schalten. Sie tun dies, indem sie Besucher über Websites hinweg verfolgen
Zurück
    Merken
    Abbildung 1: Vereinfachte Darstellung des Zweikammermodells (Quelle aller Abbildungen: die Autoren).

    Übertragbarkeit von Staubverhaltensuntersuchungen im Bereich Containment

    Expositionsmessungen in der pharmazeutischen Produktion

    Maschinen- und Anlagenbau

    Einleitung Messung des Staubverhaltens Bedeutung der fehlenden Übertragbarkeit Einflussfaktoren auf das Staubverhalten Zweikammermodell: neuartiges Gerät zur Untersuchung von Staubverhalten

    Key Words: Containment, HPAPI, Staubverhalten, Geräte zur Messung des Staubverhaltens

    Steffen Wirth · Universität Hamburg, Hamburg und Dr.-Ing. Martin Schöler · Fette Compacting GmbH, Schwarzenbek

    Korrespondenz:

    Steffen Wirth, Universität Hamburg, Institut für Pharmazie, AG Leopold, Bundesstraße 45, 20146 Hamburg; E-Mail: steffen.wirth@uni-hamburg.de

    Steffen Wirth
    Steffen Wirth studierte an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Pharmazie. Nach einem halbjährigen Aufenthalt als Pharmazeut im Praktikum an der Universität Kopenhagen begann er im Jahr 2018 mit seiner Promotion an der Universität Hamburg in der Arbeitsgruppe von Frau Prof. Dr. Leopold im Bereich der Pharmazeutischen Technologie.
    Dr.-Ing. Martin Schöler
    Dr.-Ing. Martin
    (...)