Header
 
Login
 

Privatsphäre-Einstellungen

Wir verwenden Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind unerlässlich, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrungen zu verbessern.

Notwendig Statistik Marketing
Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Weitere Einstellungen

Hier finden Sie eine Übersicht aller verwendeten Cookies. Sie können ganzen Kategorien Ihre Zustimmung geben oder weitere Informationen anzeigen und bestimmte Cookies auswählen.

Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Notwendig Cookies
Wesentliche Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die ordnungsgemäße Funktion der Website erforderlich.
Statistik Cookies
Statistik-Cookies sammeln anonym Informationen. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.
Marketing Cookies
Marketing-Cookies werden von Werbekunden oder Publishern von Drittanbietern verwendet, um personalisierte Anzeigen zu schalten. Sie tun dies, indem sie Besucher über Websites hinweg verfolgen
Zurück
    Merken
    Abbildung 1: Funktionsprinzip des reinheitstechnischen Multilayersystems (Quelle aller Abbildungen: Fraunhofer IPA).

    Clean Sterile Automation

    Maßgeschneiderter, KI-basierter Reinraumabzug zur GMP-tauglichen Integration bestehender Automatisierungssysteme

    Maschinen- und Anlagenbau

    Einleitung Stand der Wissenschaft und Technik Ansatz zur Bewältigung der Verknappung bei reinheitstechnisch angepasster Automatisierungstechnik Lösungsweg für den schnellen Transfer der Technologie in die Industrie Technische Umsetzung und genereller Aufbau des Multilayersystems Kontaminationsverhalten Zustandsüberwachung am Robotermodell Kurzfristig erzielte Wirkung zur Bewältigung der Krise Für welche Nutzergruppen ergibt der Einsatz des Multilayersystems Sinn? Zusammenfassung/Ausblick
    Dr.-Ing. Dipl.-Biol. Markus Keller, Dr.-Ing. Dipl.-Phys. Udo Gommel, M. Sc. Viola Hoffmann · Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart

    Korrespondenz:

    Dr.-Ing. Dipl.-Biol. Markus Keller, Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Reinst- und Mikroproduktion, Nobelstrasse 12, 70569 Stuttgart; e-mail: markus.keller@ipa.fraunhofer.de

    Dr.-Ing. Dipl.-Biol. Markus Keller
    Dr.-Ing. Dipl.-Biol. Markus Keller studierte an der Universität Stuttgart mit Schwerpunkt System- und Mikrobiologie und promovierte zum Thema luftgetragene chemische Kontaminationen. Seit 2006 beschäftigt er sich als Projektleiter am Fraunhofer IPA (...)
    Bleiben Sie am Ball!
    Mit einem Abonnement der TechnoPharm!