Header
 
Login
 

Privatsphäre-Einstellungen

Wir verwenden Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind unerlässlich, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrungen zu verbessern.

Notwendig Statistik Marketing
Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Weitere Einstellungen

Hier finden Sie eine Übersicht aller verwendeten Cookies. Sie können ganzen Kategorien Ihre Zustimmung geben oder weitere Informationen anzeigen und bestimmte Cookies auswählen.

Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Notwendig Cookies
Wesentliche Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die ordnungsgemäße Funktion der Website erforderlich.
Statistik Cookies
Statistik-Cookies sammeln anonym Informationen. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.
Marketing Cookies
Marketing-Cookies werden von Werbekunden oder Publishern von Drittanbietern verwendet, um personalisierte Anzeigen zu schalten. Sie tun dies, indem sie Besucher über Websites hinweg verfolgen
Zurück
    Merken
    Abbildung 1: Visualisierung des cyber-physischen Digital-Twin-Modells (Quelle aller Abbildungen: die Autoren).

    Digital Twin im Pharmaumfeld

    Nutzung für Design, Produktion und Instandhaltung im GMP-Umfeld und Möglichkeiten der Umsetzung

    Maschinen- und Anlagenbau

    Einleitung Das cyber-physische Digital-Twin-Modell Das Internet of Things im Digital-Twin-basierten cyber-physischen System Augmented und Virtual Reality im Framework des Digital Twin Einsatz des Digital Twin im Design-, Produktions- und GMP-Umfeld Kritische Aspekte der Implementierung eines Digital Twin im GMP-Umfeld Fazit
    Gerald Mathe und Bertram Srugies · BakerHicks GmbH, Karlsruhe

    Korrespondenz:

    Bertram Srugies, BakerHicks GmbH, Albert-Nestler-Straße 26, 76131 Karlsruhe; E-Mail: Bertram.Srugies@bakerhicks.de

    Gerald Mathe
    Gerald Mathe wechselte 1990 zu einer mittelständischen Boehringer-Mannheim-Tochter in die Pharmaindustrie. Dort war er schließlich für alle technischen Projekte, die Arbeitssicherheit und den Umweltschutz am Standort verantwortlich. 1997 wechselte er zu Boehringer Ingelheim, baute eine neue Sterilproduktion mit auf und verantwortete die Produktion von Primärpackmitteln. Ab 2002 verantwortete er die (Weiter-)Entwicklung von technischen Prozessen, die Überführung von
    (...)