Header
 
Login
 

Privatsphäre-Einstellungen

Wir verwenden Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind unerlässlich, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrungen zu verbessern.

Notwendig Statistik Marketing
Auswahl bestätigen
Weitere Einstellungen

Hier finden Sie eine Übersicht aller verwendeten Cookies. Sie können ganzen Kategorien Ihre Zustimmung geben oder weitere Informationen anzeigen und bestimmte Cookies auswählen.

Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Notwendig Cookies
Wesentliche Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die ordnungsgemäße Funktion der Website erforderlich.
Statistik Cookies
Statistik-Cookies sammeln anonym Informationen. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.
Marketing Cookies
Marketing-Cookies werden von Werbekunden oder Publishern von Drittanbietern verwendet, um personalisierte Anzeigen zu schalten. Sie tun dies, indem sie Besucher über Websites hinweg verfolgen
Zurück
    Merken
    Abbildung 8: Ergebnisse der Worst-Case-Positionen-Analyse am Produktionsisolator A.

    Enzymatische Indikatoren in H2O2-Bio-Dekontaminationszyklen

    Vor- und Nachteile in der praktischen Anwendung – Teil 2*)

    Reinraum

    3. Zusammenfassung und Einordnung der Ergebnisse 4. Fazit Danksagung
    Dr. Birte Scharf und Dr. Holger Kranenburg · Franz Ziel GmbH, Billerbeck

    Korrespondenz:

    Dr. Holger Kranenburg, Franz Ziel GmbH, Raiffeisenstr. 33, 48727 Billerbeck; E-Mail: holger.kranenburg@ziel-gmbh.com

    2.5 Anwendung von EIs in pharmazeutischen Produktionsisolatoren

    Um die spätere Anwendung in Barrieresystemen im Produktionsmaßstab (maximales durchströmtes Volumen: 115 m3) zu bewerten, wurde das Verhalten der EIs auch in großen Systemen untersucht. Im Rahmen mehrerer Zyklusentwicklungen wurden EIs und BIs parallel im subletalen Zyklus (<6log-Reduktion) eingesetzt. Der subletale Zyklus wurde gewählt, weil dieser Zyklus das stärkste Potenzial hat, Unterschiede (...)