Header
 
Login
 

Privatsphäre-Einstellungen

Wir verwenden Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind unerlässlich, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrungen zu verbessern.

Notwendig Statistik Marketing
Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Weitere Einstellungen

Hier finden Sie eine Übersicht aller verwendeten Cookies. Sie können ganzen Kategorien Ihre Zustimmung geben oder weitere Informationen anzeigen und bestimmte Cookies auswählen.

Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Notwendig Cookies
Wesentliche Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die ordnungsgemäße Funktion der Website erforderlich.
Statistik Cookies
Statistik-Cookies sammeln anonym Informationen. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.
Marketing Cookies
Marketing-Cookies werden von Werbekunden oder Publishern von Drittanbietern verwendet, um personalisierte Anzeigen zu schalten. Sie tun dies, indem sie Besucher über Websites hinweg verfolgen
Zurück
    Merken
    Abbildung 1: Bauformen von Granulatoren: a) High-shear-Granulator für den Chargenbetrieb und b) kontinuierlicher Doppelschnecken-Granulator (Quelle aller Abbildungen: Research Center for Pharmaceutical Engineering GmbH).

    Nassgranulation mit stofflichen Umwandlungsprozessen

    Der Effekt von kontinuierlicher Prozessdynamik, Material- und Formulierungseigenschaften

    Kontinuierliche Herstellung pharmazeutischer Produkte Verweilzeiten in chargenweisen und kontinuierlichen Granulationslinien Fallbeispiel: Polymorphe Umwandlung in der kontinuierlichen Granulation und Trocknung Fazit
    Dr. Theresa Hörmann-Kincses · Research Center for Pharmaceutical Engineering GmbH, Graz (Österreich) und Dr. Gudrun Birk · Merck KGaA, Darmstadt

    Korrespondenz:

    Dr. Theresa Hörmann-Kincses, Research Center for Pharmaceutical Engineering GmbH, Inffeldgasse 13/2, 8010 Graz (Österreich); E-Mail: theresa.hoermann@rcpe.at

    Dr. Theresa Hörmann-Kincses
    Dr. Theresa Hörmann-Kincses promovierte an der Technischen Universität Graz im Fachbereich der Verfahrenstechnik, wo sie an der Entwicklung einer kontinuierlichen Prozesslinie zur Tablettierung schmelzextrudierter Pellets arbeitete. Danach begann sie am Research Center for Pharmaceutical Engineering als Wissenschaftlerin und
    (...)