Header
 
Login
 

Privatsphäre-Einstellungen

Wir verwenden Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind unerlässlich, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrungen zu verbessern.

Notwendig Statistik Marketing
Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Weitere Einstellungen

Hier finden Sie eine Übersicht aller verwendeten Cookies. Sie können ganzen Kategorien Ihre Zustimmung geben oder weitere Informationen anzeigen und bestimmte Cookies auswählen.

Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Notwendig Cookies
Wesentliche Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die ordnungsgemäße Funktion der Website erforderlich.
Statistik Cookies
Statistik-Cookies sammeln anonym Informationen. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.
Marketing Cookies
Marketing-Cookies werden von Werbekunden oder Publishern von Drittanbietern verwendet, um personalisierte Anzeigen zu schalten. Sie tun dies, indem sie Besucher über Websites hinweg verfolgen
Zurück
    Abbildung 1:Zukunftssicherheit als permanente Aufgabe: Lichtenheldt-Geschäftsführer Andrea Schulz-Ayecke und Dr. Torsten Ziegler.

    275 Jahre Lichtenheldt – systemrelevanter Auftragshersteller nicht nur in der Corona-Pandemie

    Partner der Industrie

    Wenn bei der Lichtenheldt GmbH in Wahlstedt die Prozessanlagen auf Hochtouren laufen, profitieren nicht nur das Unternehmen und die Gemeinde. Denn was dort im Herzen von Schleswig-Holstein hergestellt wird, dient einem guten Zweck. Lichtenheldt kann liefern, was in der aktuellen Corona-Pandemie beängstigend knapp war: Desinfektionsmittel auf Alkoholbasis, z. B. für die Händedesinfektion. Im Gesundheitswesen ist sie eine der wichtigsten Maßnahmen, um zu verhindern, dass sich das neuartige Coronavirus verbreitet. Die Produktion alkoholischer Desinfektionsmittel erfordert vom Auftragshersteller eine spezielle Expertise: die Herstellung unter Ex-Schutzbedingungen.

    Schlüsselrolle in der Corona-Pandemie

    Wegen seiner Schlüsselrolle in der Corona-Krise wurde das Unternehmen im April 2020 von der Regierung Schleswig-Holsteins als systemrelevant eingestuft. Sie sei stolz darauf, einen wichtigen Beitrag im Kampf gegen Corona leisten zu können, sagt Geschäftsführerin Andrea Schulz-Ayecke (Abb. 1).

    Mag der Begriff „Systemrelevanz“ vielen erst in Zeiten von Corona präsent sein, zieht sich bei Lichtenheldt die Herstellung von für die öffentliche Gesundheit relevanten Produkten wie ein roter Faden durch die Firmengeschichte. Vor genau 275 Jahren wurde das Unternehmen urkundlich erstmals erwähnt. Seine Entstehung verdankt es Johann Nicolao, einem sogenannten „Buckelapotheker“. Nach dem Niedergang der Klöster bewahrte der Laborant das für die Gesundheit wichtige Wissen um die natürlichen Heilkräfte, u. a. von Harzen, und entwickelte daraus ein Gewerbe. Es folgten wechselvolle Zeiten und ein Standortwechsel von Thüringen nach Wahlstedt, wo im November 1948 die Lichtenheldt GmbH aus der Taufe gehoben wurde.

    Dass Lichtenheldt heute als Inbegriff eines starken Mittelstands gelten kann, hat das Unternehmen Hans-Joachim Eisele zu verdanken, dem Vater der heutigen Geschäftsführerin. Zwar branchenfremd aber voller Unternehmergeist erkannte der Kaufmann 1984 das große Potenzial des damals etwas angestaubten Unternehmens. Eisele baute Lichtenheldt konsequent zu einem modernen pharmazeutischen Hersteller aus.

    Der Unternehmer erkannte auch, wie wichtig eine qualitativ hochwertige Produktion von Arzneimitteln ist. Zu Recht ist Lichtenheldt darauf stolz, als einer der ersten Pharma-Hersteller in Schleswig-Holstein in den 1980er-Jahren bereits das GMP-Zertifikat erhalten zu haben.

    Kluge Investitionen in die Zukunft

    Gegenwärtig produziert Lichtenheldt etwa die Hälfte aller Produkte unter Ex-Schutz-Bedingungen. Die Produktionskapazitäten werden aktuell maximal ausgeschöpft. Auf gefüllten Auftragsbüchern will man sich indes bei Lichtenheldt nicht ausruhen: Fünf Mio. Euro investiert das Unternehmen derzeit in hochmoderne Infrastruktur, u. a. eine 5 000 Liter fassende Becomix-Prozessanlage. Dazu gehört auch eine 450 m2 große Produktionserweiterung – die Inbetriebnahme ist für das erste Quartal 2021 geplant. Die Becomix-Anlage sei die bislang größte bei Lichtenheldt und geeignet für flüssige und halbfeste Produkte auch unter Ex-Schutz-Bedingungen, erklärt Geschäftsführer Dr. Torsten Ziegler (Abb. 1), der seit 2016 gemeinsam mit Andrea Schulz-Ayecke an der Zukunft von Lichtenheldt feilt.

    Seit Anfang Juli profiliert sich Lichtenheldt noch in einem anderen anspruchsvollen Feld: Das Unternehmen bietet Pharma-Unternehmen die vollständige Serialisierung und Aggregation ihrer Arzneimittel für den russischen Markt und damit erneut eine für die öffentliche Gesundheit hochrelevante Dienstleistung.

    Abbildung 1:Zukunftssicherheit als permanente Aufgabe: Lichtenheldt-Geschäftsführer Andrea Schulz-Ayecke und Dr. Torsten Ziegler.

    Weitere Informationen:

    Lichtenheldt GmbH
    Industriestr. 7–9
    23812 Wahlstedt (Germany)
    Tel.: +49 (0)4554 9070 – 0
    e-mail: info@lichtenheldt.de
    www.lichtenheldt.de

    Originaldokument