Header
 
Login
 

Privatsphäre-Einstellungen

Wir verwenden Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind unerlässlich, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrungen zu verbessern.

Notwendig Statistik Marketing
Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Weitere Einstellungen

Hier finden Sie eine Übersicht aller verwendeten Cookies. Sie können ganzen Kategorien Ihre Zustimmung geben oder weitere Informationen anzeigen und bestimmte Cookies auswählen.

Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Notwendig Cookies
Wesentliche Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die ordnungsgemäße Funktion der Website erforderlich.
Statistik Cookies
Statistik-Cookies sammeln anonym Informationen. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.
Marketing Cookies
Marketing-Cookies werden von Werbekunden oder Publishern von Drittanbietern verwendet, um personalisierte Anzeigen zu schalten. Sie tun dies, indem sie Besucher über Websites hinweg verfolgen
Zurück
    Merken

    Aktuelle Daten zum GKV- Arzneimittelmarkt in Deutschland

    Aktuelles

    Steigerung der GKV-Arzneiausgaben im Januar 2013 – Nachholeffekt und Erkältungswelle als ... Über 300 Mio. Euro GKV-Einsparungen durch Zwangsabschläge Arzneigruppe „Antineoplastika“: führende Kategorie im GKV-Markt Innovative Präparate bedeutsam Weite Produktpalette für Therapie unterschiedlicher Karzinome
    · IMS HEALTH, Frankfurt/Main

    Steigerung der GKV-Arzneiausgaben im Januar 2013 – Nachholeffekt und Erkältungswelle als Ursachen

    Im Januar 2013 erhöhen sich die Ausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) für Arzneimittel unter Einschluss von Impfstoffen gegenüber dem Vergleichsmonat des Vorjahres um 7,8 %, bei Ausschluss der Vakzine um 7,9 %. Zu Grunde gelegt sind hier Apothekenverkaufspreise (AVP) abzüglich der von den Pharmaherstellern zu leistenden Zwangsrabatte sowie den Nachlässen der Apotheken gegenüber der GKV. Unberücksichtigt sind Einsparungen aus Rabattverträgen und Patientenzuzahlungen.

    Die Menge nach Packungen steigt um 9,8 %. (...)

    Bleiben Sie am Ball!
    Mit einem Abonnement der pharmind!