Header
 
Login
 

Privatsphäre-Einstellungen

Wir verwenden Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind unerlässlich, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrungen zu verbessern.

Notwendig Statistik Marketing
Auswahl bestätigen
Weitere Einstellungen

Hier finden Sie eine Übersicht aller verwendeten Cookies. Sie können ganzen Kategorien Ihre Zustimmung geben oder weitere Informationen anzeigen und bestimmte Cookies auswählen.

Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Notwendig Cookies
Wesentliche Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die ordnungsgemäße Funktion der Website erforderlich.
Statistik Cookies
Statistik-Cookies sammeln anonym Informationen. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.
Marketing Cookies
Marketing-Cookies werden von Werbekunden oder Publishern von Drittanbietern verwendet, um personalisierte Anzeigen zu schalten. Sie tun dies, indem sie Besucher über Websites hinweg verfolgen
Zurück
    Merken
    Abbildung 1: Schematische Darstellung eines PC–basierten Systems (Quelle: Firma MT-Messtechnik, Adelzhausen).

    Automatisch arbeitende Partikelmonitoringsysteme

    GMP-Aspekte in der Praxis

    1. Arten von Monitoringsystemen 2. Kernkomponenten eines Partikelmonitoringsystems und deren Anforderungen 3. Auswahl der Probenahmeorte in Bereichen der Reinheitsklasse A und B 4. Datenauswertung und Alarmierung
    Dipl. Ing. Thomas von Kahlden · CCI – von Kahlden GmbH, Leinfelden-Echterdingen

    Das Partikelmonitoring ist eine wichtige Aufgabe in der Reinraumtechnik. Sowohl die kontinuierliche als auch die diskontinuierliche (manuelle) Überprüfung der Luftreinheit leisten einen wichtigen Beitrag zur Qualitätssicherung im Reinraum.

    Dieser Artikel thematisiert die automatisch arbeitenden Monitoringsysteme mit einer unterschiedlichen Anzahl von Partikelzählern. Diese basieren heute auf unterschiedlichen Plattformen, welche nachfolgend vorgestellt werden. Neben den Kernkomponenten eines Partikelmonitoringsystems und deren Anforderungen wird auch das Problem der Auswahl von (...)