Header
 
Login
 

Privatsphäre-Einstellungen

Wir verwenden Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind unerlässlich, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrungen zu verbessern.

Notwendig Statistik Marketing
Auswahl bestätigen
Weitere Einstellungen

Hier finden Sie eine Übersicht aller verwendeten Cookies. Sie können ganzen Kategorien Ihre Zustimmung geben oder weitere Informationen anzeigen und bestimmte Cookies auswählen.

Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Notwendig Cookies
Wesentliche Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die ordnungsgemäße Funktion der Website erforderlich.
Statistik Cookies
Statistik-Cookies sammeln anonym Informationen. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.
Marketing Cookies
Marketing-Cookies werden von Werbekunden oder Publishern von Drittanbietern verwendet, um personalisierte Anzeigen zu schalten. Sie tun dies, indem sie Besucher über Websites hinweg verfolgen
Zurück
    Merken
    Abbildung 1
    Im Vorfrühling, noch bevor die meisten anderen Pflanzen austreiben, fällt die Nieswurz als hellgrüne Pflanze mit nickenden Blüten besonders auf, später ist sie in der dichten Waldrandvegetation kaum noch zu erkennen. Die becherförmigen Einzelblüten bestehen aus 5 Blütenhüllblättern, bei denen keine Unterteilung in Kelch und Blüte möglich ist. Bestäuber wie Hummeln oder (wie hier) Bienen werden durch die erhöhte Blütentemperatur angelockt. (Mit freundlicher Genehmigung von Dr. Stefan Bosch, Sternenfels.)

    Botanik

    Frühblüher mit Nektarheizung

    Aus Wissenschaft und Forschung

    Gestauchte Sprossenden Die Tricks der Nieswurz
    Dr. Günther StollFilderstadt
    Dr. rer. nat. Günther Stoll
    Wiesenstr. 98
    70794 Filderstadt (Germany)
    E-Mail: sguentherstoll@aol.com

    Die Anpassung von Organismen an ihre Umwelt hat z. T. abenteuerliche ökologische Phänomene zustande gebracht. Pflanzen – und ganz besonders Blütenpflanzen – sind durch höchst komplexe Eigenschaften in ihre Ökosysteme eingebunden. Manche Hahnenfußgewächse bieten ihren Bestäubern eine warme, von Alkoholdunst durchschwängerte Atmosphäre, und zur Verbreitung ihrer Samen verwöhnen sie die tierischen Hilfstruppen mit einer besonders guten Mahlzeit.

    „Die Steine wachsen, die Pflanzen wachsen und leben, die Tiere wachsen, (...)