Header
 
Login
 

Privatsphäre-Einstellungen

Wir verwenden Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind unerlässlich, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrungen zu verbessern.

Notwendig Statistik Marketing
Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Weitere Einstellungen

Hier finden Sie eine Übersicht aller verwendeten Cookies. Sie können ganzen Kategorien Ihre Zustimmung geben oder weitere Informationen anzeigen und bestimmte Cookies auswählen.

Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Notwendig Cookies
Wesentliche Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die ordnungsgemäße Funktion der Website erforderlich.
Statistik Cookies
Statistik-Cookies sammeln anonym Informationen. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.
Marketing Cookies
Marketing-Cookies werden von Werbekunden oder Publishern von Drittanbietern verwendet, um personalisierte Anzeigen zu schalten. Sie tun dies, indem sie Besucher über Websites hinweg verfolgen
Zurück
    Merken
    Figure 1: (A) General structure of polysorbate 20 as provided by the USP and fatty acids being present in polysorbate 20 such as (B) myristic acid (14:0), (C) palmitic acid (16:0), (D) stearic acid (18:0), (E) the unsaturated oleic acid (18:1), (F) caprylic acid (8:0), (G) capric acid (10:0), and (H) lauric acid (12:0); (source of all figures: the authors).

    Comparison of polysorbate 20 qualities

    Originale

    Introduction Materials and Methods Results Discussion Conclusion Acknowledgements
    Björn ter Mors, Daniela Pemp, Leane Lehmann, Thomas Lorson, Lorenz Meinel · Institute for Pharmacy and Food Chemistry, University of Würzburg, Würzburg

    Correspondence:

    Prof. Dr. Dr. Lorenz Meinel, Institute for Pharmacy and Food Chemistry, University of Wuerzburg, Am Hubland, 97074 Würzburg (Germany), e-mail: Lorenz.meinel@uni-wuerzburg.de

    Abstract

    Polysorbate 20 (PS20) is a frequently used excipient in biopharmaceutical product formulations and its quality is specified in all major pharmacopoeias. Challenges known for this excipient are related to impurities (peroxides) and degradation products (long chain fatty acids) which are present in the excipient itself and may additionally (...)

    Bleiben Sie am Ball!
    Mit einem Abonnement der pharmind!