Header
 
Login
 

Privatsphäre-Einstellungen

Wir verwenden Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind unerlässlich, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrungen zu verbessern.

Notwendig Statistik Marketing
Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Weitere Einstellungen

Hier finden Sie eine Übersicht aller verwendeten Cookies. Sie können ganzen Kategorien Ihre Zustimmung geben oder weitere Informationen anzeigen und bestimmte Cookies auswählen.

Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Notwendig Cookies
Wesentliche Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die ordnungsgemäße Funktion der Website erforderlich.
Statistik Cookies
Statistik-Cookies sammeln anonym Informationen. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.
Marketing Cookies
Marketing-Cookies werden von Werbekunden oder Publishern von Drittanbietern verwendet, um personalisierte Anzeigen zu schalten. Sie tun dies, indem sie Besucher über Websites hinweg verfolgen
Zurück
    Merken
    Abbildung 1
    Gründe für Therapieanpassungen (Quelle: alle Abbildungen und Tabellen von den Autoren / IMS HEALTH).

    Ein nationales Typ-2-Diabetes-Register

    IMS®-Diabetes-Register (‚DIAREG‘), bestehend aus prospektiven und retrospektiven Daten, erhoben von Hausärzten und Diabetologen, ergänzt durch Patient-Reported-Outcomes

    Gesundheitswesen

    Hintergrund: Diabetes-Register in Deutschland Variablen Methoden und Datentypen Aktueller Stand Ergebnisse Repräsentativität und Validität des DIAREG-Registers Evidenz Schlussfolgerung Anzeigen
    Detlef Schröder-Bernhardi1), Dr. Johanna Engelhard1), Ying Wang1), Dr. Stefan Busch2), Dr. Kerstin Bode-Greuel1) · 1)IMS Health GmbH & Co. OHG, Frankfurt am Main und · 2)AstraZeneca GmbH, Wedel

    Zusammenfassung

    Register sind ein geeigneter Ansatz, um den Versorgungsalltag von Typ-2-Diabetikern im niedergelassenen Bereich zu dokumentieren. Wegen des vielfältigen Krankheitsbildes sind jedoch sektorübergreifende Informationen von großer Bedeutung. Fragebogengestützte Erhebungen über die Routinedokumentation hinaus sind geeignet, diese Lücke zu füllen. Weiterhin finden die subjektiven Wahrnehmungen der Patienten bezüglich ihrer Erkrankung und Therapie zunehmende (...)