Header
 
Login
 

Privatsphäre-Einstellungen

Wir verwenden Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind unerlässlich, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrungen zu verbessern.

Notwendig Statistik Marketing
Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Weitere Einstellungen

Hier finden Sie eine Übersicht aller verwendeten Cookies. Sie können ganzen Kategorien Ihre Zustimmung geben oder weitere Informationen anzeigen und bestimmte Cookies auswählen.

Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Notwendig Cookies
Wesentliche Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die ordnungsgemäße Funktion der Website erforderlich.
Statistik Cookies
Statistik-Cookies sammeln anonym Informationen. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.
Marketing Cookies
Marketing-Cookies werden von Werbekunden oder Publishern von Drittanbietern verwendet, um personalisierte Anzeigen zu schalten. Sie tun dies, indem sie Besucher über Websites hinweg verfolgen
Zurück
    Merken
    Abbildung 1
    Preiseffekte auf den Distributionsstufen in Deutschland und Schweden: Die Balken zeigen für DE und SE die Aufteilung des Euro-Betrags, der für den Korb der 50 Patentarzneimittel entrichtet werden muss, auf die Teilnehmer der Distributionskette, wenn angenommen wird, dass je eine Packung zum jeweiligen AVP in den beiden Ländern gekauft würde.
    Quelle: Eigene Darstellung nach Berechnungen des BPI (2011/12).

    Einsparpotenziale durch Arzneimittel-Substitution

    Arzneiverordnungs-Report wirft mehr Fragen auf als er beantwortet

    Pharma-Markt

    1. Wozu Einsparpotenziale? 2. Potenzialberechnungen des AVR 3. Ansatzpunkte für methodische Verbesserungen 4. AVR-Einsparpotenziale: Irrlicht statt Leuchtfeuer
    Prof. Dr. Dieter Cassel1 und Prof. Dr. Volker Ulrich2 · Mercator School of Management der Universität Duisburg-Essen, Campus Duisburg1 und · Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Bayreuth2
    Prof. Dr. Dieter Cassel
    ist Emeritus für Wirtschaftspolitik und Gesundheitsökonom an der Mercator School of Management der Universität Duisburg-Essen, Campus Duisburg. Nach seiner volkswirtschaftlichen Ausbildung war er von 1971 bis 1977 Ordinarius für Wirtschaftspolitik an der Universität Wuppertal und bis zu seiner Emeritierung 2007 in Duisburg. Von 2001 bis 2005 war er Vorsitzender des Ausschusses für Gesundheitsökonomie der Gesellschaft
    (...)