Header
 
Login
 

Privatsphäre-Einstellungen

Wir verwenden Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind unerlässlich, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrungen zu verbessern.

Notwendig Statistik Marketing
Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Weitere Einstellungen

Hier finden Sie eine Übersicht aller verwendeten Cookies. Sie können ganzen Kategorien Ihre Zustimmung geben oder weitere Informationen anzeigen und bestimmte Cookies auswählen.

Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Notwendig Cookies
Wesentliche Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die ordnungsgemäße Funktion der Website erforderlich.
Statistik Cookies
Statistik-Cookies sammeln anonym Informationen. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.
Marketing Cookies
Marketing-Cookies werden von Werbekunden oder Publishern von Drittanbietern verwendet, um personalisierte Anzeigen zu schalten. Sie tun dies, indem sie Besucher über Websites hinweg verfolgen
Zurück
    Merken
    Abb. 1: TrACE-Auswertung für Buprenorphin (Quelle: LTS Lohmann Therapie-Systeme AG).

    Entwicklung transdermaler therapeutischer Systeme

    Neuer Ansatz für die Kandidatenselektion zur Entwicklung transdermaler therapeutischer Systeme (TTS)

    Wissenschaft

    Einleitung Vorteile und Merkmale von TTS Überlegungen zur Entwicklung von TTS Neue Ansätze zur Kandidatenselektion
    Dr. Peter Klaffenbach · LTS Lohmann Therapie-Systeme AG, Andernach

    Zusammenfassung

    Häufig werden neue Wirkstoffe zunächst nur als orale Darreichungsformen entwickelt. Erst im Rahmen des nachgelagerten Life-Cycle-Managements werden im Hinblick auf einen erweiterten oder verlängerten Patentschutz (sogenannte Line Extensions) auch andere Darreichungsformen wie transdermale Systeme (TTS) geprüft. Als ein Grund für die späte Untersuchung der transdermalen Eignung von neuen Wirkstoffen wird trotz der mit der transdermalen Gabe verbundenen klaren Vorteile häufig die vermeintlich schwierige und zeitaufwändige Evaluierung der transdermalen Machbarkeit genannt. Mit Hilfe moderner (...)