Header
 
Login
 

Privatsphäre-Einstellungen

Wir verwenden Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind unerlässlich, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrungen zu verbessern.

Notwendig Statistik Marketing
Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Weitere Einstellungen

Hier finden Sie eine Übersicht aller verwendeten Cookies. Sie können ganzen Kategorien Ihre Zustimmung geben oder weitere Informationen anzeigen und bestimmte Cookies auswählen.

Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Notwendig Cookies
Wesentliche Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die ordnungsgemäße Funktion der Website erforderlich.
Statistik Cookies
Statistik-Cookies sammeln anonym Informationen. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.
Marketing Cookies
Marketing-Cookies werden von Werbekunden oder Publishern von Drittanbietern verwendet, um personalisierte Anzeigen zu schalten. Sie tun dies, indem sie Besucher über Websites hinweg verfolgen
Zurück

    Excellence United – The Community of Experts

    Unternehmensprofile

    Fundamentale Veränderungen im globalen Pharma-Markt

    Ging es in den Boom-Zeiten für Unternehmen vor allem darum, schneller zu wachsen als die Konkurrenz, so sind die derzeitigen und zukünftigen Jahre vor allem durch enormen Kostendruck geprägt. Höherer Aufwand für die Entwicklung und Herstellung von Blockbustern, Konkurrenz durch Pharmaunternehmen, die in Niedriglohnländern produzieren sowie steigender Wettbewerb durch Generika-Hersteller sind die wichtigsten Treiber dieser Entwicklung. Auch die jüngsten Prognosen von IMS Market Prognosis bestätigen, dass die Zeiten ungezügelten Wachstums vorbei sind.

    Pharmaproduktion der Zukunft: Effizient, ganzheitlich, global

    Für die Unternehmen wird es in den kommenden Jahren verstärkt darum gehen, intelligente Wege zu finden, effizienter zu werden. Die „Big Player“ der Pharmabranche haben die Zeichen der Zeit erkannt und bereits begonnen sich neu aufzustellen. Was für Markenführer aus anderen Branchen (wie z. B. Apple oder Nike) schon immer zum Geschäftsmodell gehört, wird nun auch für große Pharmaproduzenten zur Erfolg versprechenden Strategie: Sie fokussieren sich auf ihre Kernkompetenzen wie Forschung und Entwicklung und arbeiten bei allen anderen Stufen in der Wertschöpfungskette enger mit hoch spezialisierten Zulieferern und Dienstleistern zusammen.

    Neues Selbstverständnis für Zulieferer

    Am Beispiel der Maschinenbau-Industrie zeigt sich, welche Chancen diese Entwicklung für die Partner der Pharmaproduzenten bietet: Hersteller von Maschinen für die Pharmaproduktion sind nicht mehr nur „Geräteaufsteller“, sondern werden von Anfang an in die Konzeption des Produktionsprozesses eingebunden. Sie kennen den Maschinenpark ihrer Kunden und wissen, wie er optimal eingesetzt werden kann. Kurz: Sie sind mit ihrem gesamten Know-how als ganzheitlich denkende Problemlöser für die Pharmaproduktion gefragt, schließlich sind die Einsparpotenziale in diesem Bereich groß.

    Nach einer Studie von Tetragon Consulting im Auftrag des VDMA lag die Auslastung des Maschinenparks im Jahr 2006 durchschnittlich weit unter 20 % der theoretisch möglichen Laufzeit von 24 Stunden pro Tag. Mehr denn je wird es deshalb in Zukunft auf technologische Innovation ankommen, die in der Pharmaproduktion noch mehr Output pro Zeiteinheit ermöglichen. Selbstverständlich bei höchster Qualität und Zuverlässigkeit – und zwar weltweit.

    Globale Präsenz

    „Weltweit“ ist auch das Stichwort für einen zweiten Mega-Trend, der die Pharmabranche neben dem Streben nach effizienteren Produktionsprozessen in den nächsten Jahren prägen wird. Nach den IMS Prognosen werden die Pharmamärkte in wirtschaftlich aufstrebenden Ländern wie China, Russland, Brasilien und Indien im Durchschnitt rund drei Mal schneller wachsen als der Weltmarkt. Allein der indische Markt soll bis zum Jahr 2020 ein Umsatzvolumen von 50 Mrd. US-Dollar erreichen, so die Unternehmensberatung Pricewaterhouse Coopers. Viele dieser Märkte profitieren zudem von steigenden Ausgaben der Regierungen für die Gesundheit ihrer Bevölkerung. Effizienz ist hier nicht mehr nur aus betriebswirtschaftlichen Gründen wichtig, sondern schlicht und einfach notwendig, um diese Vielzahl von Menschen mit bezahlbaren Medikamenten zu versorgen.

    Pharmerging Markets – Wachstum durch Qualität

    Ein weiterer, ebenso bemerkenswerter Trend ist die Vereinheitlichung von Qualitätsstandards und Know-how auf globaler Ebene. Besonders den viel zitierten Pharmerging Markets kommt hier eine Schlüsselrolle zu: Viele Unternehmen dort produzieren nicht mehr länger nur für ihren Binnenmarkt sondern exportieren weltweit. Damit sind auch die Zeiten, in denen etwa Pharmaunternehmen aus Asien vor allem ausrangierte Anlagen aus Europa oder lokal gefertigte Maschinen gekauft haben, wohl endgültig vorbei. Unternehmen mit internationalen Ambitionen arbeiten nach FDA-Standards und legen Produktionsprozesse sowie Maschinenparks entsprechend aus. Dabei haben sie nicht nur die Effizienz der Produktion im Blick, sondern auch die Anforderungen der Patienten. Wer für den Weltmarkt produzieren will, muss auch bei der kosmetischen Qualität der Tabletten westliche Qualitätsstandards erreichen. Dazu braucht es „Best-in-class“-Maschinen sowie entsprechendes Know-how und Service vor Ort.

    Chancen für den Spezialmaschinenbau

    Diese Entwicklungen sind für Unternehmen des Spezialmaschinenbaus gleichermaßen Chance wie Herausforderung. Folgt man einer aktuellen Prognose der Unternehmensberatung PwC, dann steht die Pharmaindustrie vor einem tiefgreifenden Wandel ihrer Geschäftsmodelle. Vor allem die Wertschöpfungskette haben die Berater in der etablierten Studienreihe „Pharma 2020“ unter die Lupe genommen. Aus Sicht der Produktionstechnik ist interessant, dass in allen vier Zukunftsszenarien, die die Berater für die Pharmaunternehmen skizzieren, die Anlageneffektivität eine entscheidende Rolle spielen wird. Genau auf diese Anforderungen ist die strategische Zusammenarbeit der Unternehmen der Excellence United ausgerichtet.

    Excellence United – Spitzentechnologie für die gesamte Wertschöpfungskette

    Excellence United ist eine strategische Allianz von Unternehmen des Spezialmaschinenbaus. Alle Mitglieder sind selbstständige, mittelständische Familienunternehmen und jedes für sich besitzt eine im Markt anerkannte technisch führende Rolle im jeweiligen Segment. Dies wird im Namen „Excellence United“ zum Ausdruck gebracht. Das gemeinsame Angebot richtet sich gezielt an Unternehmen der Pharma-, Medizintechnik- und Prozessindustrie und deckt alle Stufen der Wertschöpfungskette ab: angefangen bei Laborausrüstung über die Herstellung von klinischen Mustern und die Arzneimittelproduktion bis hin zu Maschinen für die Endverpackung. Für die Anwender bietet die Excellence United ein einzigartiges Netzwerk von Know-how, Technik, Service und Projektmanagement – und zwar weltweit.

    So profitieren Kunden z. B. bei Turn-Key Projekten von aufeinander abgestimmten Prozessen, modernen Bedienkonzepten und durchgängigen Dokumentationen, die eine maximale Planungs- und Produktionssicherheit garantieren. Durch die gemeinsame Nutzung der Ressourcen haben Kunden Zugriff auf ein weltweit einmalig dichtes Service-Netzwerk mit rund 600 Mitarbeitern. Insgesamt beschäftigen die Unternehmen der Excellence United mehr als 4 800 Mitarbeiter und erzielen einen Umsatz von über 800 Mio. Euro.

    Die Mitglieder der Allianz sind Bausch + Ströbel, Fette Compacting, Glatt, Harro Höfliger, Uhlmann und Visiotec.

    Bausch + Ströbel

    Bausch + Ströbel stellt seit über 40 Jahren Spezialmaschinen für die pharmazeutische Industrie her. Das familiengeführte Unternehmen ist der Experte für den Bereich sterile Abfüllung. Im süddeutschen Ilshofen werden Maschinen und Anlagen für die industrielle Verarbeitung von flüssigen und pulverförmigen Arzneimitteln geplant und gebaut. Dies reicht von Halbautomaten für den Labor- und Galenikbereich über vollautomatische Einzelmaschinen bis hin zu hochkomplexen Anlagen, in denen Objekte wie Ampullen, Vials/Flaschen, Spritzen oder Karpulen verarbeitet werden. Dabei kommt im Bereich Labormaschinen die gleiche Technik zum Einsatz wie später auf den Hochleistungsanlagen – die Umstellung von der Kleincharge auf die Hochleistungsproduktion ist somit problemlos möglich.

    Führend ist Bausch+Ströbel unter anderem auf dem Feld der Spritzenverarbeitung.

    Die Einzelarbeitsschritte reichen vom Auspacken der Objekte über Reinigung und Sterilisation bis hin zum Befüllen/Dosieren, Verschließen, Kontrollieren, Montieren und Etikettieren. Somit können alle Prozessschritte und ihre jeweiligen Schnittstellen von Beginn an definiert und effizient ausgelegt werden. Wie im Bereich Pharmazie üblich, müssen die Maschinen höchsten Anforderungen im Bezug auf Sterilität genügen und eine lückenlosen Kontrolle und Dokumentation der gesamten Vorgänge sicherstellen.

    In seiner über 40-jährigen Geschichte ist Bausch + Ströbel stetig gewachsen. Inzwischen zählt es rund 1 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter allein am Stammsitz in Ilshofen – davon 117 Auszubildende. Die Firma hat weltweit Vertretungen sowie Fertigungsstandorte in Norddeutschland und in den USA. Dieser Entwicklung wird auch baulich Rechnung getragen: Im Frühjahr 2011 startete das größte Neubauprojekt der Firmengeschichte. Am Stammsitz Ilshofen entsteht eine moderne Montagehalle, ein geräumiges Kommissionierungslager, Nebenräume für Seminare oder Kundengespräche, Büros und ein Betriebsrestaurant, in dem rund 200 Mitarbeiter, Gäste oder Schulungsteilnehmer bewirtet werden können. Für die Endmontage stehen im neuen Gebäude ca. 5 000 m2 Fläche zur Verfügung. Bezogen werden kann das neue Gebäude, wenn alles nach Plan verläuft, Mitte 2012.

    www.bausch-stroebel.de

    Fette Compacting

    „Be efficient“ – das Unternehmensmotto zieht sich wie ein roter Faden durch das Angebot von Fette Compacting: Der Weltmarktführer in der Tablettiertechnik setzt mit seinen Maschinen und Serviceangeboten neue Maßstäbe für die Effizienz in der pharmazeutischen Produktion. Ein Beispiel dafür ist die neue Tablettenpresse FE55. Diese erste Tablettenpresse einer neuen Generation feierte auf der Interpack 2011 ihre Weltpremiere und überzeugte das Fachpublikum durch die einzigartige Kombination von Produktivität, Flexibilität und Bedienerfreundlichkeit.

    Fette Compacting versteht sich als Systemanbieter für die Tablettierung. Das Angebot reicht von der Tablettenpresse über Pressstempel und Peripheriegeräte bis hin zu umfassenden Serviceleistungen – und zwar weltweit. In den relevanten Pharmamärkten ist Fette Compacting mit derzeit sechs Tochtergesellschaften vertreten. In Kompetenzzentren vor Ort können Kunden und Anwender aus der Pharmaindustrie das umfassende Service-, Beratungs- und Schulungsangebot des Unternehmens nutzen und beispielsweise Pressversuche durchführen. Als Hersteller von Tablettenpressen unterstützt Fette Compacting seine Kunden zudem mit einem technischen Außendienst, dessen Experten speziell für alle Fragen rund um die Tablettierung ausgebildet sind.

    Bei allen Projekten steht immer der Gesamtprozess beim Anwender im Mittelpunkt. Erst nach einer ganzheitlichen Analyse der Produktionsprozesse erarbeiten die Experten konkrete Vorschläge, mit denen Unternehmen ihre Abläufe und Produktionstechnik verbessern können.

    www.fette-compacting.de

    Glatt Gruppe

    Die Glatt Gruppe als Familienunternehmen ist seit nahezu 60 Jahren auf die Verarbeitung und Veredelung von pulverförmigen Feststoffen für die pharmazeutische, feinchemische und Nahrungsmittelindustrie spezialisiert.

    Die FE55 von Fette: erste Tablettenpresse einer neuen Maschinengeneration.

    Die Kerntechnologie ist das Wirbelschichtverfahren für die Granulation und Trocknung, Pelletisierung und das Coating von Feststoffen. Weitere wesentliche Produkte bzw. Verfahren sind das Coating im Trommelcoater und das Nassmischen in Vertikalgranulatoren.

    Neben Labor-, Pilot und Produktionsanlagen für Batch- oder kontinuierliche Prozesse und Equipment für Produkthandling bietet die Glatt Gruppe auch Produkt- und Prozessentwicklung, Produkthandling und sowie Lohnherstellung an. Da bei Bedarf auch entsprechende Engineeringleistungen geboten werden können, deckt das Portfolio praktisch die gesamte Wertschöpfungskette im Bereich feste Formen ab.

    Glatt ist ein weltweit tätiges Unternehmen mit Produktionsstandorten in Deutschland, der Schweiz, in Tschechien und Indien. Ein dichtes Netz von Vertriebs- und Servicestandorten rund um den Globus sichert optimale Betreuung und Service. Für Forschung & Entwicklung betreibt Glatt Technologiezentren in Deutschland, der Schweiz und den USA. Insgesamt beschäftigt die Gruppe rund 1 500 Mitarbeiter.

    www.glatt.com

    Glatt Granulationslinie.

    Harro Höfliger

    Harro Höfliger bietet eine Vielzahl von Technologie-Plattformen für kundenspezifische Projekte und schlüsselfertige Systemlösungen. Die 100 %ige Kundenausrichtung in Verbindung mit hoher Innovationskraft hat dieses Unternehmen zu einer führenden Position am Markt gebracht. Mit einem umfassenden Portfolio an Produktionstechniken werden viele Produktsegmente bedient: Pulver- & Inhalationstechnologie (Pulveranalysen, Forschung neuer Dosiermethoden, up-scaleable Produktionsequipment), Bahnverarbeitungssysteme (Produktionsequipment für Wundversorgung, Transdermale Therapeutische Systeme, Sonderlösungen wie Iontophoresepflaster, Urinbeutel und geformte Folienverpackungen), Prozess- und Montagetechnologie (Handling von mehreren Komponenten, Implementierung des Montage- und Fertigungsprozesses, Einbindung in vorhandene Technologieplattformen), Verpackung & Endverpackung (Maschinenplattform für Tablettenblister in Wallet/Blisterkarten, horizontale Kartoniermaschinen, Toploader und End-of-Line Maschinen), E-mobility (Technologie und Lösungen für die Zell-Herstellung von Li-Ion Akkus und Brennstoffzellen), Consumer Goods, Eye Care, Diagnostics, …

    www.hoefliger.de

    Inhaler Disk Filling & Assembly Machine von Harro Höfliger.

    Produktivität und Flexibilität vereint in einem Solida-Flaschenfüller von Uhlmann.

    Uhlmann

    Uhlmanns Slogan „The heartbeat of pharma packaging“ ist Programm. Seit seiner Gründung im Jahr 1948 ist das bis heute familiengeführte Unternehmen Schrittmacher der pharmazeutischen Verpackungsindustrie. 1956 präsentierte Uhlmann die erste universelle Streifenverpackungsmaschine der Welt, 2008 den weltweit ersten pharmagerechten Flaschenfüller für Tabletten. Dazwischen liegen zahllose Entwicklungen des Unternehmens, die die Branche geprägt haben: die Hochleistungs-Tiefziehmaschine UPS 5000 aus dem Jahr 1973 zum Beispiel oder die 1994 vorgestellte UPS 1040, die Formatumstellungen per Knopfdruck möglich machte. In all diesen Entwicklungen offenbaren sich das sichere Gespür des Unternehmens für die Bedürfnisse des Marktes und sein Mut, neue Wege zu beschreiten. Weitblick und Mut, die dazu geführt haben, dass sich bis heute mehr als 7 000 Uhlmann-Maschinen im Einsatz befinden und das Unternehmen führend am Markt ist.

    Seinen Firmensitz hat Uhlmann im schwäbischen Laupheim, präsent ist das Unternehmen aber international. Nah an den Kunden und nah an den Märkten: Neben über 40 Vertretungen weltweit sind Unternehmen der Uhlmann-Gruppe in den USA, in Brasilien, Großbritannien, Schweden, Spanien, Russland, in der Schweiz, in Singapur und China aktiv. Hinzu kommen strategische Partnerschaften und Kompetenzzentren.

    Uhlmann bietet weit mehr als effiziente Maschinen und Gesamtsysteme. Das Unternehmen steht seinen Kunden während der gesamten Lebensdauer einer Anlage mit einer Vielzahl von Dienstleistungen zur Seite. Das Service-Angebot gilt als sehr umfassend und fördert die Leistung und Produktivität von Verpackungslinien ganzheitlich. Weiter ist das Unternehmen als erfahrener Systemanbieter in der Lage, mit seinem umfangreichen Programm an Maschinen und Zubehör passgenaue Lösungen für alle kunden- und produktionsspezifischen Anforderungen zu liefern.

    www.uhlmann.de

    VisioChrom Tabletteninspektionssystem von VisioTec.

    VisioTec

    Uhlmann VisioTec GmbH wurde im Jahr 2000 als Tochtergesellschaft der Uhlmann Pac-Systeme GmbH & Co. KG gegründet. Sie befasst sich ausschließlich mit der Entwicklung und Vermarktung von Kontroll- und Bedruckungssystemen im automatisierten pharmazeutischen Herstellungs- und Verpackungsprozess.

    Primäres Ziel des eigenständigen Kompetenzzentrums ist es, ein zentrales Problem der Pharmaherstellung und -verpackung, nämlich die Forderung nach höchster Produktionsqualität bei maximaler Produktivität, durch 100 %ige Inline-Kontrolle zu lösen. Dies bedeutet letztlich höchste Sicherheit bei größtmöglichem Output von der Füllgutkontrolle mittels Kamerasystemen über die berührungslose Inline-Wirkstoffanalyse bis hin zur Nachverfolgung (Track & Trace) der hergestellten Produkte zum Patienten.

    Begleitet wird das VisioTec-Produktspektrum von einer Vielzahl beratender Dienstleistungen bis hin zur Optimierung des gesamten pharmazeutischen Prozesses.

    Die Pharmaproduktion ist mehrheitlich immer noch eine Kette von Einzelabläufen. Betrachtet und bewertet mit den Augen der jeweils Verantwortlichen. Das will Uhlmann VisioTec ändern, indem der Gesamtprozess betrachtet wird. VisioTec vereint die Interessen der Bereiche Qualität und Verpackung und verknüpfen dabei Sicherheit mit Produktivität. Das Unternehmen analysiert, bewertet, berät und bringt die Lösung gleich mit.

    www.uhlmann-visiotec.com

    Korrespondenz:

    Excellence United,
    Frank Erbach,
    Pressesprecher Excellence United,
    Helmholtzstr. 4,
    71573 Allmersbach i.T. (Germany),
    Tel.: + 49 (0)7191 501 – 57 05,
    Fax: + 49 (0)7191 501 – 52 44,
    e-mail: info@excellence-united.com
    www.excellence-united.com

    Originaldokument