Header
 
Login
 

Privatsphäre-Einstellungen

Wir verwenden Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind unerlässlich, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrungen zu verbessern.

Notwendig Statistik Marketing
Auswahl bestätigen
Weitere Einstellungen

Hier finden Sie eine Übersicht aller verwendeten Cookies. Sie können ganzen Kategorien Ihre Zustimmung geben oder weitere Informationen anzeigen und bestimmte Cookies auswählen.

Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Notwendig Cookies
Wesentliche Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die ordnungsgemäße Funktion der Website erforderlich.
Statistik Cookies
Statistik-Cookies sammeln anonym Informationen. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.
Marketing Cookies
Marketing-Cookies werden von Werbekunden oder Publishern von Drittanbietern verwendet, um personalisierte Anzeigen zu schalten. Sie tun dies, indem sie Besucher über Websites hinweg verfolgen
Zurück
    Merken
    Abbildung 1: Screenshot aus der entwickelten Software mit XAI-Komponente; aufgezeichnetes Kamerabild (links), mittels XAI markierte Bereiche mit Kritikalitätsindex (Mitte, rot = kritisch) und Kennzeichnung des Bildes in der Videosequenz (rechts); (Quelle der Abbildung: die Autoren).

    Explainable AI für die KI-Validierung in der aseptischen Arzneimittelproduktion

    IT

    Einleitung KI im pharmazeutischen Umfeld Fallstudie Fazit
    Anna Katharina Polzer1, Jürgen Fleiß1, Stefan Thalmann1, Philipp Kainz2, Peter Brandstetter3, Christoph Köth4 · 1 Universität Graz, Graz (Österreich) 2 · KML Vision GmbH, Graz (Österreich) 3 · Accenture Scientific Informatics Services, Zürich (Schweiz) 4 · Fresenius Kabi Austria GmbH, Graz (Österreich)

    Während künstliche Intelligenz in verschiedensten Unternehmen bereits erfolgreich eingesetzt wird, findet sie in hochregulierten Bereichen wie der pharmazeutischen Industrie bisher kaum Anwendung. Der Hauptgrund dafür ist die nach wie vor unklare Vorgehensweise bei der im GMP-Umfeld notwendigen Validierung, sofern man überhaupt die technischen (...)