Header
 
Login
 

Privatsphäre-Einstellungen

Wir verwenden Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind unerlässlich, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrungen zu verbessern.

Notwendig Statistik Marketing
Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Weitere Einstellungen

Hier finden Sie eine Übersicht aller verwendeten Cookies. Sie können ganzen Kategorien Ihre Zustimmung geben oder weitere Informationen anzeigen und bestimmte Cookies auswählen.

Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Notwendig Cookies
Wesentliche Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die ordnungsgemäße Funktion der Website erforderlich.
Statistik Cookies
Statistik-Cookies sammeln anonym Informationen. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.
Marketing Cookies
Marketing-Cookies werden von Werbekunden oder Publishern von Drittanbietern verwendet, um personalisierte Anzeigen zu schalten. Sie tun dies, indem sie Besucher über Websites hinweg verfolgen
Zurück

    Feste Lösungen auf Stärkebasis am Beispiel von Tramadol·HCl

    Gabriel Wauer, Hubert Rein

    Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität, Bonn-Endenich (Germany)

    Korrespondenz: Dr. Hubert Rein, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität, Pharmazeutische Technologie, Gerhard-Domagk-Str. 3, D-52121 Bonn-Endenich (Germany), e-mail: Rein@uni-bonn.de

    Solid Solutions of Tramadol·HCl based on Starch

    Starch-tramadol-extrudates were prepared using different starches as polymeric carrier to allow a sustained release of the drug. The hot melt extrusion process at higher temperatures than the gelatinization temperature was made on a single screw extruder. The used starch and the drug content influenced the retardation effect of the starch matrix. X-ray diffraction analysis and scanning electron microscopy of the drug containing extrudates show, that the starch and drug transformed into the amorphous state by the melt extrusion process to generate a solid solution. The glass transition temperature lowers with tramadol·HCl due to its plasticizer effect. Most of the starch matrices sustained the release of tramadol·HCl over 5–24 h depending on the amount of drug content and used starch. The results detailed in this paper showed, that starch is suitable filler for extended dosage forms.

    Key words Extrusion • Feste Lösung • Glasübergangstemperatur • Retardierung • Stärke • Tramadol·HCl




    © ECV- Editio Cantor Verlag (Germany) 2010

     

    pharmind 2010, Nr. 11, Seite 1973