Header
 
Login
 

Privatsphäre-Einstellungen

Wir verwenden Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind unerlässlich, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrungen zu verbessern.

Notwendig Statistik Marketing
Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Weitere Einstellungen

Hier finden Sie eine Übersicht aller verwendeten Cookies. Sie können ganzen Kategorien Ihre Zustimmung geben oder weitere Informationen anzeigen und bestimmte Cookies auswählen.

Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Notwendig Cookies
Wesentliche Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die ordnungsgemäße Funktion der Website erforderlich.
Statistik Cookies
Statistik-Cookies sammeln anonym Informationen. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.
Marketing Cookies
Marketing-Cookies werden von Werbekunden oder Publishern von Drittanbietern verwendet, um personalisierte Anzeigen zu schalten. Sie tun dies, indem sie Besucher über Websites hinweg verfolgen
Zurück

    „Grant for Growth Innovation“-Förderprogramm 2017

    In Wort und Bild

    Die Preisträger des Förderpreises „Grant for Growth Innovation“ für 2017 sind Prof. Irène Netchine und Prof. Jens Otto Lunde Jørgensen. Sie wurden im Rahmen einer offiziellen Preisverleihungsfeier vorgestellt, die von Merck anlässlich der 10. Internationalen Jahrestagung für Pädiatrische Endokrinologie (IMPE) in Washington, USA organisiert wurde.

    Professor Netchine von der Sorbonne Universités-Université Pierre et Marie Curie wurde für ihre Forschung zum Thema „Delta-like homologue 1(DLK1) implication in fetal and postnatal growth” ausgezeichnet. Prof. Jørgensen erhielt den Preis für sein Projekt „Lipolytic effects of growth hormone (GH): cracking the code”.

    Mit dem mit 400 000  Euro dotierten „Grant for Growth Innovation“ werden Pionierprojekte zu neuen Forschungsansätzen aus dem Therapiegebiet der Wachstumsstörungen unterstützt und damit kontinuierlich Innovationen sowie ein besseres Verständnis und Fortschritte der wissenschaftlichen wie auch medizinischen Forschung auf diesem Gebiet gefördert. Die Einreichungen werden von einem unabhängigen wissenschaftlichen Entscheidungsgremium aus international renommierten Endokrinologen und Forschern nach fünf Kriterien bewertet: Innovation, wissenschaftliche Grundlage, Klarheit, Machbarkeit sowie Auswirkung der Forschung.

    Die Preisträger Prof. Irène Netchine und Prof. Jens Otto Lunde Jørgensen (Mitte).

    Originaldokument