Header
 
Login
 

Privatsphäre-Einstellungen

Wir verwenden Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind unerlässlich, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrungen zu verbessern.

Notwendig Statistik Marketing
Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Weitere Einstellungen

Hier finden Sie eine Übersicht aller verwendeten Cookies. Sie können ganzen Kategorien Ihre Zustimmung geben oder weitere Informationen anzeigen und bestimmte Cookies auswählen.

Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Notwendig Cookies
Wesentliche Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die ordnungsgemäße Funktion der Website erforderlich.
Statistik Cookies
Statistik-Cookies sammeln anonym Informationen. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.
Marketing Cookies
Marketing-Cookies werden von Werbekunden oder Publishern von Drittanbietern verwendet, um personalisierte Anzeigen zu schalten. Sie tun dies, indem sie Besucher über Websites hinweg verfolgen
Zurück
Umfrage: Blättern oder scrollen?
Wie lesen Sie Ihre Fachbücher am liebsten?
im gedruckten Buch blättern
am Desktop im eBook blättern
im eBook-Reader scrollen
am Desktop im PDF-Dokument scrollen
Hauptsache der Inhalt stimmt
Vielen Dank für Ihr Feedback!
    Merken

    Grundlagen der Planung und Auswertung klinischer Prüfungen sowie des Datenmanagements

    Teil 2*)

    Fachthemen

    3. Grundlagen der Biostatistik
    Dr. Andreas Völp · Psy Consult Scientific Services, Hamburg

    2.5 Verblinden – wie und wozu?

    Unsere Erwartungshaltungen beeinflussen subtil und oft unbewusst und unbeabsichtigt unser aller Verhalten und Erleben. Das gilt in Alltagssituationen ebenso wie in klinischen Prüfungen. Wenn Arzt und Patient z. B. wüssten, dass der Patient im Rahmen einer Studie ein Placebo erhält, wären die Erwartungen hinsichtlich des Erfolgs der Behandlung sicher andere als bei der Einnahme eines pharmakologisch wirksamen Präparats und man könnte nicht ausschließen, dass dieses Wissen die Selbstwahrnehmung des Patienten und die vom Arzt vorgenommenen Bewertungen beeinflusst. (...)