Header
 
Login
 

Privatsphäre-Einstellungen

Wir verwenden Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind unerlässlich, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrungen zu verbessern.

Notwendig Statistik Marketing
Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Weitere Einstellungen

Hier finden Sie eine Übersicht aller verwendeten Cookies. Sie können ganzen Kategorien Ihre Zustimmung geben oder weitere Informationen anzeigen und bestimmte Cookies auswählen.

Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Notwendig Cookies
Wesentliche Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die ordnungsgemäße Funktion der Website erforderlich.
Statistik Cookies
Statistik-Cookies sammeln anonym Informationen. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.
Marketing Cookies
Marketing-Cookies werden von Werbekunden oder Publishern von Drittanbietern verwendet, um personalisierte Anzeigen zu schalten. Sie tun dies, indem sie Besucher über Websites hinweg verfolgen
Zurück

    Hilfsstoffe in Arzneimitteln – keine inerten Substanzen

    Elke Röhrdanz und Klaus Olejniczak

    Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn

    Corresponding author: PD Dr. Elke Röhrdanz, Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3, 53175 Bonn (Germany); e-mail: e.roehrdanz@bfarm.de

    Pharmaceutical Excipients – No “Inert” Substances

    Although most adverse reactions are due to the drug itself, a small but not unimportant part can be attributed to excipients. Such adverse reactions may be caused by impurities present in the excipient, by unexpected interactions between drug and excipient or by the excipient itself. Excipients may furthermore pose a risk only for specific populations like newborns and children. This publication will give some examples. Thanks to the current rigid regulations applied for drug approval, cases similar to the ones reported have become a thing of the past. Generally, possible adverse reactions of excipients are known at drug approval and a respective labelling is requested for the product information. Counterfeit medicines represent the biggest current hazard since they are increasingly distributed via the internet and are therefore hard to control.

    Key words Benzylalkohol • Diethylenglykol • Ethanol • Hilfsstoffe • Lactose • Osmosin • Tartrazin




    © ECV- Editio Cantor Verlag (Germany) 2009

     

    pharmind 2009, Nr. 4, Seite 661