Header
 
Login
 

Privatsphäre-Einstellungen

Wir verwenden Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind unerlässlich, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrungen zu verbessern.

Notwendig Statistik Marketing
Auswahl bestätigen
Weitere Einstellungen

Hier finden Sie eine Übersicht aller verwendeten Cookies. Sie können ganzen Kategorien Ihre Zustimmung geben oder weitere Informationen anzeigen und bestimmte Cookies auswählen.

Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Notwendig Cookies
Wesentliche Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die ordnungsgemäße Funktion der Website erforderlich.
Statistik Cookies
Statistik-Cookies sammeln anonym Informationen. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.
Marketing Cookies
Marketing-Cookies werden von Werbekunden oder Publishern von Drittanbietern verwendet, um personalisierte Anzeigen zu schalten. Sie tun dies, indem sie Besucher über Websites hinweg verfolgen
Zurück
    Merken

    Nachhaltigkeit in der Pharmaindustrie – Teil 2*)

    Luftmengen in betriebsfreien Zeiten reduzieren

    Technik

    Prüfung der Regularien Temperatur Relative Luftfeuchte Mikrobiologie Überströmung/Differenzdruck Partikel/Erholzeit Wie weit kann man die Luftwechselzahl im Absenkmodus reduzieren? Wartezeit bei Wiederinbetriebnahme Längere Abschaltungen Fazit und Ergänzung für Sterilbetriebe
    Dipl. Ing. (FH) Fritz Röder · Merck Healthcare KGaA, Darmstadt

    Dieser Beitrag richtet sich an Behördenvertreter, Kollegen aus der Qualitätssicherung, Betrieb und Engineering! Es gibt ein Thema, über das gesprochen werden muss – die Nachhaltigkeit. Die CO2-Reduktions-Welle rollt auf uns zu und kommt nun auch in der Pharmaherstellung an. Dieser Beitrag ist der Zweite einer Reihe und erklärt, wie man in betriebsfreien Zeiten die Luftwechselzahlen im Betrieb drosseln könnte, wenn man CO2 in der Herstellung einsparen möchte. Im ersten Beitrag dieser Artikelreihe wurde über Luftwechselzahlen im Reinraum während der Fertigung diskutiert. Der vorliegende zweite Teil (...)