Header
 
Login
 

Privatsphäre-Einstellungen

Wir verwenden Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind unerlässlich, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrungen zu verbessern.

Notwendig Statistik Marketing
Auswahl bestätigen
Weitere Einstellungen

Hier finden Sie eine Übersicht aller verwendeten Cookies. Sie können ganzen Kategorien Ihre Zustimmung geben oder weitere Informationen anzeigen und bestimmte Cookies auswählen.

Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Notwendig Cookies
Wesentliche Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die ordnungsgemäße Funktion der Website erforderlich.
Statistik Cookies
Statistik-Cookies sammeln anonym Informationen. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.
Marketing Cookies
Marketing-Cookies werden von Werbekunden oder Publishern von Drittanbietern verwendet, um personalisierte Anzeigen zu schalten. Sie tun dies, indem sie Besucher über Websites hinweg verfolgen
Zurück
    Merken
    Abb. 1: Polymere Nanopartikel im Rasterelektronenmikroskop nach Besputtern mit Gold (links) und im Transmissionselektronenmikroskop (rechts) (Quelle: Fraunhofer IME-TMP).

    Quo vadis Nano?

    Nanomaterialien in der pharmazeutischen Produktentwicklung

    Übersichten

    1. Einleitung 2. „Nanomaterialien“ in der Europäischen Gesetzgebung 3. Pharmazeutische Nanosysteme 4. Bewusster Einsatz von Nanotechnologie 5. Fazit
    Matthias G. Wacker1, Kerstin Hund-Rinke2, Otto Creutzenberg3 · 1 Fraunhofer-Institut für Molekularbiologie und Angewandte Ökologie IME, Projektgruppe für Translationale Medizin und Pharmakologie TMP, Abteilung Pharmazeutische Technologie – Nanowissenschaften, Frankfurt/Main
    · 2 Fraunhofer-Institut für Molekularbiologie und Angewandte Ökologie IME, Abteilung Ökotoxikologie, Schmallenberg
    · 3 Fraunhofer-Institut für Toxikologie und Experimentelle Medizin ITEM, Abteilung Inhalation Toxicology & Chemical Risk Assessment, Hannover

    Korrespondenz:

    Dr. Matthias G. Wacker, Fraunhofer-Institut für Molekularbiologie und Angewandte Ökologie IME, Projektgruppe (...)