Header
 
Login
 

Privatsphäre-Einstellungen

Wir verwenden Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind unerlässlich, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrungen zu verbessern.

Notwendig Statistik Marketing
Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Weitere Einstellungen

Hier finden Sie eine Übersicht aller verwendeten Cookies. Sie können ganzen Kategorien Ihre Zustimmung geben oder weitere Informationen anzeigen und bestimmte Cookies auswählen.

Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Notwendig Cookies
Wesentliche Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die ordnungsgemäße Funktion der Website erforderlich.
Statistik Cookies
Statistik-Cookies sammeln anonym Informationen. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.
Marketing Cookies
Marketing-Cookies werden von Werbekunden oder Publishern von Drittanbietern verwendet, um personalisierte Anzeigen zu schalten. Sie tun dies, indem sie Besucher über Websites hinweg verfolgen
Zurück
    Merken
    Autor
    Dr. Gesine Bejeuhr
    betreut seit 2008 im vfa die Themen Arzneimittelzulassung (inkl. regulatorischer Aspekte der EU-Kinderarzneimittelverordnung), Produktion, Qualität und Umwelt.

    Review der Kinderarzneimittelverordnung

    Was könnte sich nun ändern?

    Arzneimittelwesen

    Einführung Welche Schritte gingen der Veröffentlichung des Aktionsplans voraus? Finanzielle Auswirkungen der Kinderarzneimittelverordnung auf die pharmazeutische Industrie EMA-Workshop am 20. März 2018 gab erste Gelegenheit zur vertieften Diskussion Aktionsplan von EMA und Europäischer Kommission (Okt. 2018) Fazit Danksagung
    Dr. Gesine Bejeuhr*)
    Dr. Gesine Bejeuhr
    betreut seit 2008 im vfa die Themen Arzneimittelzulassung (inkl. regulatorischer Aspekte der EU-Kinderarzneimittelverordnung), Produktion, Qualität und Umwelt.

    Nach der umfangreichen Analyse und dem Bericht zu 10 Jahren Erfahrungen mit der Kinderarzneimittelverordnung war klar, dass die EU-Verordnung in wesentlichen Bereichen unverändert bleiben sollte. Ein Jahr nach dem Bericht (...)