Header
 
Login
 

Privatsphäre-Einstellungen

Wir verwenden Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind unerlässlich, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrungen zu verbessern.

Notwendig Statistik Marketing
Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Weitere Einstellungen

Hier finden Sie eine Übersicht aller verwendeten Cookies. Sie können ganzen Kategorien Ihre Zustimmung geben oder weitere Informationen anzeigen und bestimmte Cookies auswählen.

Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Notwendig Cookies
Wesentliche Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die ordnungsgemäße Funktion der Website erforderlich.
Statistik Cookies
Statistik-Cookies sammeln anonym Informationen. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.
Marketing Cookies
Marketing-Cookies werden von Werbekunden oder Publishern von Drittanbietern verwendet, um personalisierte Anzeigen zu schalten. Sie tun dies, indem sie Besucher über Websites hinweg verfolgen
Zurück

    Verleihung des Bayer-Bitterfeld-Wissenschaftspreises

    In Wort und Bild

    Bayer Bitterfeld hat den Wissenschaftspreis 2015 an Dr. Jens Pettelkau und Dr. Christian Wölk verliehen. Den Preis überreichte Dr. Thomas Klumpp, Leiter Infrastruktur und Business Support der Bayer Bitterfeld GmbH, am 27. Nov. 2015 während einer Festveranstaltung im Löwengebäude der Universität Halle.

    Dr. Jens Pettelkau wurde für seine Dissertation ausgezeichnet, in der er sich der strukturellen Untersuchung des Guanylatcyclase-aktivierenden Proteins-2 (GCAP-2) und dessen Wechselwirkungen mit Peptiden der retinalen Guanylatcyclase (ROS-GC) widmete. Pettelkaus Arbeit trägt zum besseren Verständnis der strukturellen Grundlagen der Wechselwirkungen zwischen den ROS-GCs und GCAPs bei.

    Dr. Christian Wölk beschäftigte sich in seiner Doktorarbeit mit kationischen Lipiden für den Gentransfer. Die Thematik seiner Arbeit ist Teil eines Forschungsprojekts, das sich mit der Entwicklung von Substanzen zur liposomalen Gentransfektion befasst. Die Behandlung genetisch bedingter Defekte und der daraus resultierenden Erkrankungen stellt ein großes Problem in der Medizin dar. Wölk erweiterte die in der Arbeitsgruppe synthetisierten Transfektionslipide auf Malonamidbasis, die z. T. über eine gute Transfektionsleistung im Vergleich zu Lipofektamin verfügten, hinsichtlich der Anzahl der basischen Gruppen.

    Der mit 1 000 Euro dotierte Preis wird jährlich vergeben und würdigt herausragende Abschlussarbeiten am Institut für Pharmazie der Martin-Luther-Universität Halle Wittenberg.

    V.l.n.r.: Dr. Thomas Klumpp, Dr. Christian Wölk, Dr. Jens Pettelkau (Quelle: Bayer Bitterfeld).

    Originaldokument