Header
 
Login
 

Privatsphäre-Einstellungen

Wir verwenden Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind unerlässlich, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrungen zu verbessern.

Notwendig Statistik Marketing
Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Weitere Einstellungen

Hier finden Sie eine Übersicht aller verwendeten Cookies. Sie können ganzen Kategorien Ihre Zustimmung geben oder weitere Informationen anzeigen und bestimmte Cookies auswählen.

Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Notwendig Cookies
Wesentliche Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die ordnungsgemäße Funktion der Website erforderlich.
Statistik Cookies
Statistik-Cookies sammeln anonym Informationen. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.
Marketing Cookies
Marketing-Cookies werden von Werbekunden oder Publishern von Drittanbietern verwendet, um personalisierte Anzeigen zu schalten. Sie tun dies, indem sie Besucher über Websites hinweg verfolgen
Zurück
    Merken
    Abb. 1: Übersicht über die Klassen des biopharmazeutischen Klassifizierungssystems BCS.

    Verwendung von pharmazeutischen Extrudaten in der Arzmeimittelherstellung

    Übersichten

    1. Einleitung 2. Löslichkeit 3. Feste Dispersionen und Lösungen 4. Schmelzextrusion 5. Trägermaterialien 6. Aktueller Stand 7. Entwicklung von Arzneimitteln mittels „hot melt extrusion“
    Uwe Hanenberg, Oliver Schinzinger, Hans Maier, Sonja Jünkering · Catalent Pharma Solutions, Schorndorf

    Korrespondenz:

    Dr. Uwe Hanenberg, Catalent Pharma Solutions, Steinbeisstrasse 1–2, 73614 Schorndorf, Germany; e-mail: uwe.hanenberg@catalent.com

    Key words

    • Extrudate

    • Löslichkeitsverbesserung

    • Molekulardisperse Verteilung

    • Rapid-Screening-Verfahren

    • Schmelzextrusion

    Zusammenfassung

    Arzneistoffe mit schlechter Löslichkeit und/oder schlechter Permeabilität (BCS-Klasse II und IV) erfordern neuartige Formulierungskonzepte, um höhere Bioverfügbarkeiten und eine gezielte Abgabe in den oberen Darmbereichen zu erzielen. Mittels Schmelzextrusion und der Wahl geeigneter polymerer (...)