Header
 
Login
 

Privatsphäre-Einstellungen

Wir verwenden Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind unerlässlich, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrungen zu verbessern.

Notwendig Statistik Marketing
Auswahl bestätigen
Weitere Einstellungen

Hier finden Sie eine Übersicht aller verwendeten Cookies. Sie können ganzen Kategorien Ihre Zustimmung geben oder weitere Informationen anzeigen und bestimmte Cookies auswählen.

Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Notwendig Cookies
Wesentliche Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die ordnungsgemäße Funktion der Website erforderlich.
Statistik Cookies
Statistik-Cookies sammeln anonym Informationen. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.
Marketing Cookies
Marketing-Cookies werden von Werbekunden oder Publishern von Drittanbietern verwendet, um personalisierte Anzeigen zu schalten. Sie tun dies, indem sie Besucher über Websites hinweg verfolgen
Zurück
    Merken
    Abbildung 1
    Schematische Darstellung der ersten Evolutionsschritte hin zu einem komplex aufgebauten Eukaryonten. Die Aufnahme eines zur Energiegewinnung durch Oxidation organischer Substrate fähigen Mikroorganismus durch ein Archaebakterium (Endosymbiose) befähigte den Wirt, durch die Freisetzung von Wärme durch den Endosymbionten auch kältere Habitate zu besiedeln. Unterschiedliche Mengen von Protomitochondrien machten die Besiedlung unterschiedlicher Lebensräume und eine Differenzierung in unterschiedliche Populationen möglich. Damit verbunden war die Ausprägung unterschiedlicher Lebensstile (z. B. als Räuber) und die Entwicklung weiterer zellulärer Komplexität bis hin zu vielzelligen Organismen (Quelle der Abbildung: der Autor nach [5]).

    Zellbiologie

    Heiße Mitochondrien

    Aus Wissenschaft und Forschung

    Aufgeheizte Mitochondrien Endosymbionten mögen es heiß
    Dr. rer. nat. Günther StollFilderstadt
    Dr. rer. nat. Günther Stoll
    Wiesenstr. 98
    70794 Filderstadt (Germany)
    e-mail: sguentherstoll@aol.com

    Die Endosymbionten-Hypothese erklärt den Ursprung der Zellorganellen mit einer Doppelmembran, also der Chloroplasten und Mitochondrien, mit der stufenweisen Aufnahme von Mikroorganismen, die zur Energieumwandlung befähigt waren, durch ein Archaebakterium. Mitochondrien sind nicht nur zur Synthese von Adenosintriphosphat (ATP) befähigt, der Energiewährung der Zelle, sondern sie tragen auch wesentlich zur Körperwärme der höheren Tiere bei. Eine französische Forschergruppe hat nun herausgefunden, dass sie bei 50 °C offenbar optimal (...)