Header
 
Login
 

Privatsphäre-Einstellungen

Wir verwenden Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind unerlässlich, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrungen zu verbessern.

Notwendig Statistik Marketing
Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Weitere Einstellungen

Hier finden Sie eine Übersicht aller verwendeten Cookies. Sie können ganzen Kategorien Ihre Zustimmung geben oder weitere Informationen anzeigen und bestimmte Cookies auswählen.

Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Notwendig Cookies
Wesentliche Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die ordnungsgemäße Funktion der Website erforderlich.
Statistik Cookies
Statistik-Cookies sammeln anonym Informationen. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.
Marketing Cookies
Marketing-Cookies werden von Werbekunden oder Publishern von Drittanbietern verwendet, um personalisierte Anzeigen zu schalten. Sie tun dies, indem sie Besucher über Websites hinweg verfolgen
Zurück
    Merken
    Abb. 1: Das Prinzip des Tissue Engineerings. Entnahme einer Biopsie (1) zur Isolation primärer Zellen (2). Diese Zellen werden anschließend mittels Zellkulturtechniken expandiert (3) und auf Trägerstrukturen ausgesiedelt (4). Nach Reifung des Gewebes (5) kann das Gewebekonstrukt entweder als Transplantat (6a) oder als in vitro Testsystem (6b) verwendet werden (Quelle: Fraunhofer IGB).

    Bioreaktorsysteme im Tissue Engineering

    Verfahrenstechnik

    Regenerative Medizin und Tissue Engineering Die Rolle des Bioreaktors im Tissue Engineering Mathematische Modellierung Technische Umsetzung Fazit
    Jan Hansmann, Florian Groeber, Alexander Kahlig, Thomas Schwarz · Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB, Stuttgart

    Korrespondenz:

    Dr.-Ing. Jan Hansmann, Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB, Nobelstr. 12, 70569 Stuttgart;
    e-mail: jha@igb.fraunhofer.de

    Zusammenfassung

    Jährlich verursacht der Mangel an Transplantaten erhebliche Kosten im Gesundheitswesen. Gleichzeitig müssen für die pharmakologische und chemische Industrie ca. 30 000 Substanzen in Europa auf ihre Unbedenklichkeit für den Menschen getestet werden, wodurch ein Bedarf von 10 – 45 Millionen Versuchstieren entsteht. Das Tissue Engineering (...)