Header
 
Login
 

Privatsphäre-Einstellungen

Wir verwenden Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind unerlässlich, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrungen zu verbessern.

Notwendig Statistik Marketing
Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Weitere Einstellungen

Hier finden Sie eine Übersicht aller verwendeten Cookies. Sie können ganzen Kategorien Ihre Zustimmung geben oder weitere Informationen anzeigen und bestimmte Cookies auswählen.

Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Notwendig Cookies
Wesentliche Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die ordnungsgemäße Funktion der Website erforderlich.
Statistik Cookies
Statistik-Cookies sammeln anonym Informationen. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.
Marketing Cookies
Marketing-Cookies werden von Werbekunden oder Publishern von Drittanbietern verwendet, um personalisierte Anzeigen zu schalten. Sie tun dies, indem sie Besucher über Websites hinweg verfolgen
Zurück
    Merken
    Abbildung 1: Fallbeispiel. In einer bestehenden Anlage werden 1.4 Batches des Prozesses X (x kg) pro Woche produziert. Um die Produktion zu steigern, soll die Batchzyklusrate erhöht und die Anlage durch eine Verdoppelung der bestehenden Produktionslinie (blau) erweitert werden (lila). Die vorhandene Peripherie wird dabei nur so weit wie nötig erweitert (Quelle alle: pixon engineering AG).

    Case Study

    Simulation zur Erweiterung und Optimierung einer bestehenden Produktionsanlage

    Verfahrenstechnik

    1.Einleitung 2.Case Study – Fallbeispiel 3. Ergebnis
    Dr. Ingrid Hutter · pixon engineering AG, Visp (Schweiz)
    Michael Gienow · pixon engineering GmbH, Mannheim

    Korrespondenz:

    Dr. Ingrid Hutter, pixon engineering AG, Sandstr. 2, Postfach 420, 3930 Visp (Schweiz); e-mail: ingrid.hutter@pixon-ch.com

    Zusammenfassung

    Heutige pharmazeutische und biotechnologische Unternehmen stehen unter dem steigenden Druck in möglichst kurzer Zeit ein Produkt auf den Markt zu bringen, wobei aber die anfallenden Kosten nicht aus dem Ruder laufen dürfen. Die Entwicklung von pharmazeutischen / biotechnologischen Produkten muss daher höchst effizient ablaufen, damit ein Unternehmen im heutigen globalen Markt wettbewerbsfähig sein kann. Auf einem (...)

    Bleiben Sie am Ball!
    Mit einem Abonnement der TechnoPharm!