Header
 
Login
 

Privatsphäre-Einstellungen

Wir verwenden Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind unerlässlich, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrungen zu verbessern.

Notwendig Statistik Marketing
Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Weitere Einstellungen

Hier finden Sie eine Übersicht aller verwendeten Cookies. Sie können ganzen Kategorien Ihre Zustimmung geben oder weitere Informationen anzeigen und bestimmte Cookies auswählen.

Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Notwendig Cookies
Wesentliche Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die ordnungsgemäße Funktion der Website erforderlich.
Statistik Cookies
Statistik-Cookies sammeln anonym Informationen. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.
Marketing Cookies
Marketing-Cookies werden von Werbekunden oder Publishern von Drittanbietern verwendet, um personalisierte Anzeigen zu schalten. Sie tun dies, indem sie Besucher über Websites hinweg verfolgen
Zurück

    „If automation keeps up, man will atrophy all his limbs – but the push-button finger.“

    Editorial

    Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

    mit diesem Spruch zeichnet der US-amerikanische Architekt Frank Lloyd Wright ein eher düsteres Bild von Automation. Jedoch starb er bereits 1959 – hatte also gerade einmal die Chance, von Industrie 3.0 (Einsatz von Computern) die Kindheit mitzubekommen. Bei dem, was heute diesbzgl. State of the Art ist, käme er aus dem Staunen nicht heraus; und doch ist der Mensch aus dem Produktionsprozess noch nicht wegzudenken.

    Die Messe interpack bezeichnet die Automation als Pharmatrend: „Mithilfe von Künstlicher Intelligenz können bessere Medikamente und Therapien entwickelt werden. Robotic Process Automation, bekannt als Bots, kann Entwicklungskosten deutlich senken, Prozesse effektiver gestalten und Prognosen präziser machen. […] Dank Big Data und maschinellem Lernen wird die Kommunikations- und Automatisierungsfähigkeit von Anlagen gefördert.“ Ins selbe Horn stößt die aktuelle Ausgabe der TechnoPharm mit ihrem Fokus Automation.

    Den Auftakt bildet die automatisierte Produktion von Nanopartikeln mithilfe flexibler interaktiver Robotertechnik, gefolgt von einem Beitrag über die Qualitätskontrolle bei der kontinuierlichen Tablettenherstellung. Zudem wagt ein Autor eine Prognose bzgl. der künftigen Entwicklung des Einsatzes von Robotern in der Pharmaproduktion. Ein Beitrag stellt ein prozessorientiertes Modell vor, das die Integration des Security-by-Design-Prinzips in den Planungsprozess von Anlagen und computerisierten Systemen in der Pharmaproduktion aufzeigt.

    Dank dem allbeherrschenden Covid-19 wurde die interpack auf Ende Februar 2021 verlegt. Zu Recht – alles andere wäre grob fahrlässig gewesen! Hätte Wright mit seiner Vision von Vollautomation richtig gelegen, wäre das Coronavirus wohl ins Leere gelaufen: Nicht nur Techniker/Ingenieure, sondern auch Marketing, Vertrieb und Messebesucher wären so vernetzt, dass eine physische Präsenz am selben Ort unnötig wäre. Was heute alles möglich ist, erfuhren Betroffene im Zuge der Reaktionen auf die Pandemie: Konferenzen per Skype/Telefon usw., virtuelle Produkthows, sogar Online-Qualifizierungen von Anlagen! Take this, Corona! Andererseits: Man denke an das Heulen und Zähneklappern seitens Hotels, Restaurants, Fluglinien, Taxifirmen… die Messe fiele als Generator von Umsatz und Arbeitsplätzen weg. Und man müsste sich immerzu mit der quälenden Frage beschäftigen, ob der Videokonferenz-Partner sich nicht nur ab dem Oberkörper aufwärts schick gemacht hat…

    Ihr

    Jens Renke

    Redaktion TechnoPharm

    Originaldokument