Header
 
Login
 

Privatsphäre-Einstellungen

Wir verwenden Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind unerlässlich, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrungen zu verbessern.

Notwendig Statistik Marketing
Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Weitere Einstellungen

Hier finden Sie eine Übersicht aller verwendeten Cookies. Sie können ganzen Kategorien Ihre Zustimmung geben oder weitere Informationen anzeigen und bestimmte Cookies auswählen.

Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Notwendig Cookies
Wesentliche Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die ordnungsgemäße Funktion der Website erforderlich.
Statistik Cookies
Statistik-Cookies sammeln anonym Informationen. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.
Marketing Cookies
Marketing-Cookies werden von Werbekunden oder Publishern von Drittanbietern verwendet, um personalisierte Anzeigen zu schalten. Sie tun dies, indem sie Besucher über Websites hinweg verfolgen
Zurück

    Kontaktchance 2.0

    Sonderteil CPhI 2020

    Wenn eine Messe wie die CPhI, die jährlich etwa 2 500 Aussteller mit rund 50 000 Besuchern in Kontakt bringt, verschoben werden muss, dann ist das ein herber Verlust für alle Beteiligten. Die Tatsache, dass der Veranstalter Informa binnen weniger Wochen das virtuelle „Festival of Pharma“ zur Welt bringt, aber noch Monate später weder Ersatztermin noch -ort der verschobenen Live-Veranstaltung benennen kann, macht die Sache nicht besser.

    Am „Festival of Pharma“, das vom 5.–16. Oktober 2020 die internationale Pharmaindustrie zusammenbringen soll, ist nichts auszusetzen. Es ist der Versuch zu retten, was in Corona-Zeiten zu retten ist. Stand 18. September 2020 haben sich 150 Unternehmen als Aussteller angemeldet, die Beteiligung aus deutschen Landen ist überschaubar. Weit entfernt ist der Veranstalter von den geplanten 700+ Ausstellern. Ob die anvisierten 20 000 Teilnehmer bei einem Eintrittspreis von bis zu 199 Euro an den Bildschirmen weltweit erreicht werden können, wird sich zeigen. Es ist den virtuellen Ausstellern Erfolg zu wünschen, liegen die Einstandskosten ab 8 000 Euro für die Teilnahme doch in stolzen Dimensionen.

    Wer sich das nicht leisten kann oder will oder virtuellen Veranstaltungen nichts Erfolgversprechendes abgewinnen mag, dem bleiben in diesen Tagen nicht viele Optionen. Dieser Sonderteil ersetzt natürlich keine Messebeteiligung. Aber er bietet Ausstellern, die im Oktober nun nicht die Gelegenheit haben ihre Produkte und Dienstleistungen live zu präsentieren, zumindest eine alternative Kontaktchance. 2021 hoffentlich wieder Face-to-Face – in Mailand?

    Originaldokument