Header
 
Login
 

Privatsphäre-Einstellungen

Wir verwenden Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind unerlässlich, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrungen zu verbessern.

Notwendig Statistik Marketing
Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Weitere Einstellungen

Hier finden Sie eine Übersicht aller verwendeten Cookies. Sie können ganzen Kategorien Ihre Zustimmung geben oder weitere Informationen anzeigen und bestimmte Cookies auswählen.

Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Notwendig Cookies
Wesentliche Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die ordnungsgemäße Funktion der Website erforderlich.
Statistik Cookies
Statistik-Cookies sammeln anonym Informationen. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.
Marketing Cookies
Marketing-Cookies werden von Werbekunden oder Publishern von Drittanbietern verwendet, um personalisierte Anzeigen zu schalten. Sie tun dies, indem sie Besucher über Websites hinweg verfolgen
Zurück

    Pharmaverpackung at its best!

    Editorial

    Sehr geehrte Leser des TechnoPharm-Journals,

    der im Zuge der Pharmapack Europe erschienene Report „European drug delivery and packaging“ enthielt erstmals ein Ranking bzgl. „Drug Delivery Innovation“. An der Spitze stehen die Unternehmen aus Deutschland, gefolgt von den Mitbewerbern aus Frankreich, der Schweiz und dem Vereinigten Königreich. Dabei sollen die Innovationen v. a. von kleineren Anbietern kommen – angesichts der beinahe schon sprichwörtlichen Stärke des deutschen Mittelstands war das aber auch zu erwarten. Innovationstreiber sind der Anstieg biotechnologisch erzeugter Medikamente in Verbindung mit neuen Verabreichungssystemen wie Autoinjektoren sowie die Digitalisierung.

    Die TechnoPharm untermauert in der vorliegenden Ausgabe den Beitrag deutscher Unternehmen in puncto Pharmaverpackung, z. B. mit einer Schilderung, wie mit flexiblen Produktionssystemen kleine Chargen sicher und effizient zu verarbeiten sind. Auch der Mehrwert durch individualisierte Software beim Linienmanagement ist Thema. Dies rundet ein Bericht über den Entscheidungsprozess und die Implementierung bei einem Fulfillment-Anbieter ab, der Serialisierung als neues Geschäftsfeld etabliert hat.

    Bei den neuen Verabreichungssystemen liegt gemäß dem Report der Fokus darauf, Patienten die Eigenmedikation zu erleichtern, etwa durch vorab gefüllte Vorrichtungen möglichst ohne Nadel. „Smarte“ Applikationen sollen die Patienten bzgl. Dosierung und Verabreichungszeitpunkt unterstützen – eine willkommene Chance zur Kostenreduktion angesichts stetig steigender Ausgaben im Gesundheitssektor. Und wirklich: Muss denn immer ein Experte die korrekte Einnahme vornehmen/überwachen? Man stelle sich vor, etwa Diabetiker müssten sich für jede Dosis Insulin zum Arzt begeben!

    Eine zusätzliche Anmerkung zum Schluss: Ob die Briten im Zuge des Brexits in der Lage sein werden, ihre aktuelle Position innerhalb der Innovationsspitze zu halten, darf zumindest bezweifelt werden!

    Ihr

    Jens Renke

    Redaktion TechnoPharm

    Originaldokument