Header
 
Login
 

Privatsphäre-Einstellungen

Wir verwenden Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind unerlässlich, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrungen zu verbessern.

Notwendig Statistik Marketing
Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Weitere Einstellungen

Hier finden Sie eine Übersicht aller verwendeten Cookies. Sie können ganzen Kategorien Ihre Zustimmung geben oder weitere Informationen anzeigen und bestimmte Cookies auswählen.

Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Notwendig Cookies
Wesentliche Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die ordnungsgemäße Funktion der Website erforderlich.
Statistik Cookies
Statistik-Cookies sammeln anonym Informationen. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.
Marketing Cookies
Marketing-Cookies werden von Werbekunden oder Publishern von Drittanbietern verwendet, um personalisierte Anzeigen zu schalten. Sie tun dies, indem sie Besucher über Websites hinweg verfolgen
Zurück
    Merken
    Abb. 1: Von Zeta gelieferte Emulsionsansatzanlage am B. Braun-Standort in Berlin (Quelle alle: Zeta Biopharma GmbH).

    Planung und Installation einer Emulsionsansatzanlage

    Herstellung in Superskid-Bauweise

    Maschinen- und Anlagenbau

    Ausgangssituation Anlagenkonzept Projektablauf und Terminplan Realisierungskonzept und Ausführung Automatisierungs- Realisierung Factory Acceptance Test und Site Acceptance Test (SAT) Erfolgsfaktoren, wesentliche Erkenntnisse
    Martin Pichler · Zeta Biopharma GmbH, Lieboch (Österreich)

    Korrespondenz:

    Martin Pichler, Zeta Biopharma GmbH, Zetaplatz 1, 8501 Lieboch (Österreich);
    e-mail: martin.pichler@zeta.com

    Zusammenfassung

    Der Artikel zeigt, wie die Zeta Biopharma GmbH in vergleichsweise kurzer Zeit eine vollautomatisierte, cGMP- (current GMP) und FDA-konforme (U.S. Food and Drug Administration) Emulsionsansatzanlage mit Wirkstoff am B. Braun-Standort in Berlin errichten konnte. Die Installation der Neuanlage musste während des laufenden Betriebes erfolgen, von den zur Verfügung stehenden 80 m2 Fläche mussten 35 m2 als Reinraum ausgeführt werden. Das Zeitfenster von der Planung, (...)