Header
 
Login
 

Privatsphäre-Einstellungen

Wir verwenden Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind unerlässlich, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrungen zu verbessern.

Notwendig Statistik Marketing
Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Weitere Einstellungen

Hier finden Sie eine Übersicht aller verwendeten Cookies. Sie können ganzen Kategorien Ihre Zustimmung geben oder weitere Informationen anzeigen und bestimmte Cookies auswählen.

Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Notwendig Cookies
Wesentliche Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die ordnungsgemäße Funktion der Website erforderlich.
Statistik Cookies
Statistik-Cookies sammeln anonym Informationen. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.
Marketing Cookies
Marketing-Cookies werden von Werbekunden oder Publishern von Drittanbietern verwendet, um personalisierte Anzeigen zu schalten. Sie tun dies, indem sie Besucher über Websites hinweg verfolgen
Zurück

    „Stell dir vor, es ist
    Digitalisierung, und
    keiner geht hin!“

    Editorial

    Sehr geehrte Leser des
    TechnoPharm-Journals,

    in Anlehnung an das wohl berühmteste Zitat des US-Dichters Carl Sandburg (man ersetze „Digitalisierung“ durch „Krieg“) sei angemerkt: Die pharmazeutische Prozessindustrie ist sich der Industrie-4.0-Entwicklung durchaus bewusst – aber sie reagiert darauf mit der ihr eigenen Gelassenheit gegenüber (inzwischen auch nicht mehr völlig) neuen Technologien. Während einige Studien von einem völligen Umkrempeln der traditionellen Produktionsmethoden unken, geht eine Studie der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie aus Dez. 2017 vielmehr davon aus, dass die Digitalisierung zwar alle Bereiche eines Pharmaproduzenten betreffen wird. Aber von einer Zerschlagung des Alten und einer kompletten Neukonzeption der Pharmaproduktion kann nicht die Rede sein. Die Studie kommt zum Schluss, dass nicht Disruption, sondern Transformation angesagt ist.

    Im Vorfeld der ACHEMA 2018 widmet sich die TechnoPharm aktuell folgerichtig der pharmazeutischen Prozesstechnik. Den Dauerbrenner Kontinuierliche Produktion behandeln gleich 3 Beiträge – einer mit dem Fokus auf Fluiddosierung, einer auf Feststoffgranulierung und -trocknung, einer auf Lyophilisation. Ein weiterer Beitrag zeigt auf, wie eine Produktdatenbank einen Pharmaproduzenten bei der Produktentwicklung unterstützen und seinen Herstellungsprozess effizienter gestalten kann.

    Der o. g. Studie zufolge packen v. a. Großunternehmen Digitalisierungsmaßnahmen an. Dies mag zwar einerseits daran liegen, dass die Studie ausschließlich Pharmakonzerne analysiert hat; andererseits ist es nur zu verständlich, wenn der Pharmamittelstand sich angesichts der kostenintensiven Industrie-4.0-Veränderungen zunächst abwartend und beobachtend verhält. Ein Versuch-und-Irrtum-Vorgehen kann sich ein Konzern mit seinen (hier einmal unterstellten) Finanzpolstern eher leisten. Doch auch der Mittelstand sollte das Ohr am Puls der Zeit behalten, um nicht lebensnotwendige Trends zu verschlafen!

    Ihr

    Jens Renke

    Redaktion TechnoPharm

    Originaldokument