Header
 
Login
 

Privatsphäre-Einstellungen

Wir verwenden Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind unerlässlich, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrungen zu verbessern.

Notwendig Statistik Marketing
Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Weitere Einstellungen

Hier finden Sie eine Übersicht aller verwendeten Cookies. Sie können ganzen Kategorien Ihre Zustimmung geben oder weitere Informationen anzeigen und bestimmte Cookies auswählen.

Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Notwendig Cookies
Wesentliche Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die ordnungsgemäße Funktion der Website erforderlich.
Statistik Cookies
Statistik-Cookies sammeln anonym Informationen. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.
Marketing Cookies
Marketing-Cookies werden von Werbekunden oder Publishern von Drittanbietern verwendet, um personalisierte Anzeigen zu schalten. Sie tun dies, indem sie Besucher über Websites hinweg verfolgen
Zurück
    Merken
    Abb. 1: Pharmapaktor, Hosokawa Bepex (Quelle alle Bilder: HS Albstadt Sigmaringen).

    Umstellung von Feucht- auf Trockengranulation zur Optimierung der Wirtschaftlichkeit

    Campus kompakt

    Einleitung Fazit
    Brigitte Gumpinger, Elke Weber, Martina Kleiner und Prof. Ingrid Müller · Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Sigmaringen

    Korrespondenz:

    Prof. Dr. Ingrid Müller, Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Fakultät Life Sciences, Studiengang Pharmatechnik, Anton-Günther-Str. 51, 72488 Sigmaringen; e-mail: mueller@hs-albsig.de

    Zusammenfassung

    Um Wirtschaftlichkeit und Umweltfreundlichkeit zu erhöhen, werden Prozesse in der Pharmaindustrie optimiert. So veranschaulicht dieser Artikel, welche Vorteile die Übertragung eines Feuchtgranulierprozesses auf einen Trockengranulierprozess mit sich bringt.

    Einleitung

    In Zeiten steigender Energiekosten und zunehmendem Umweltbewusstseins ist auch die (...)