Header
 
Login
 

Privatsphäre-Einstellungen

Wir verwenden Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind unerlässlich, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrungen zu verbessern.

Notwendig Statistik Marketing
Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Weitere Einstellungen

Hier finden Sie eine Übersicht aller verwendeten Cookies. Sie können ganzen Kategorien Ihre Zustimmung geben oder weitere Informationen anzeigen und bestimmte Cookies auswählen.

Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Notwendig Cookies
Wesentliche Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die ordnungsgemäße Funktion der Website erforderlich.
Statistik Cookies
Statistik-Cookies sammeln anonym Informationen. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.
Marketing Cookies
Marketing-Cookies werden von Werbekunden oder Publishern von Drittanbietern verwendet, um personalisierte Anzeigen zu schalten. Sie tun dies, indem sie Besucher über Websites hinweg verfolgen
Zurück
    Merken
    Abb. 1: Aufgrund der VPHP-Adsorption von Materialien während der Begasung und der verzögerten Desorption während der Belüftung dauert das tatsächliche Absinken der VPHP-Konzentration (rot) während der Belüftungsphase oft signifikant länger als der theoretische Verlauf (blau). Das Bild dient nur zur Veranschaulichung und zeigt keine real durchgeführte VPHP-Dekontamination (Quelle alle Abbildungen: Fraunhofer IPA).

    Wenn aus Stunden Tage werden – VPHP-Adsorptions-/Desorptionsverhalten verschiedener Materialien

    Adsorption und Desorption von gasförmigem Wasserstoffperoxid (VPHP) verschiedener Materialien im pharmazeutischen Reinraum- und Isolatorbau und dessen Einfluss auf einen Dekontaminationsprozess

    Reinraum

    Einleitung Literaturrecherche und Problemstellung Material und Methoden Ergebnisse Diskussion Schlussfolgerung
    Markus Keller & Stefanie Weisser · Fraunhofer IPA, Stuttgart

    Korrespondenz:

    Markus Keller, Fraunhofer IPA, Abteilung Reinst- und Mikroproduktion, Nobelstr. 12, 70569 Stuttgart;
    e-mail: markus.keller@ipa.fraunhofer.de

    Markus Keller
    Markus Keller arbeitet seit Oktober 2006 am Fraunhofer IPA als Projektleiter mit Fokus reine Produktion in der pharmazeutischen und medizintechnischen Industrie und leitet den Aufbau und Betrieb mehrerer Messplätze für organische und ionische Spurenanalytik und Mikrobiologie. Er führt Bewertungen und Beratungen zum hygienegerechten Design von Maschinen und Betriebsmitteln durch. Im Rahmen seiner Tätigkeit ist Markus Keller Mitglied in
    (...)