Header
 

News Archiv

Impfspritzen undicht: Rücknahme solle Versorgung gefährden

Ein Teil der Impfspritzen der Firma Glaxo Smith Kline ist undicht - dennoch will der Hersteller die Chargen nicht zurückrufen. "Eine Marktrücknahme aller theoretisch betroffenen Impfstoffe würde bedeuten, dass eine ausreichende Versorgung der deutschen Bevölkerung mit Impfstoffen nicht mehr gewährleistet werden kann", teilte das Unternehmen am Mittwoch in München mit. Die fehlerhaften Spritzen können dazu führen, dass Patienten zu wenig Impfstoff abbekommen, so dass ein weiteres Mal geimpft werden muss. (...)

Gesundheitliche Beschwerden durch Pendeln zur Arbeit?

Rund die Hälfte aller Arbeitnehmer pendeln täglich bis zu 30 Minuten zur Arbeit, fast ein Drittel sogar bis zu einer Stunde. In dem jetzt veröffentlichten Faktenblatt "Pendeln und gesundheitliche Beschwerden" gibt die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) einen Überblick über die Zusammenhänge von gesundheitlichen Beschwerden und dem täglichen Weg zur Arbeit. Das Ergebnis: Pendelzeiten können für Beschäftigte mit gesundheitlichen Beschwerden und Erschöpfung einhergehen. Zudem leidet die Work-Life-Balance unter der für den Arbeitsweg investierten Zeit. (...)

Ist es Zeit, den Nobelpreis aufzugeben?

In einem Kommentar haben die Autoren Clare Fiala und Eleftherios P. Diamandis eine Debatte entfacht, die nun durch die jüngsten Enthüllungen weiter genährt wird. Fiala und Diamandis argumentieren, dass es an der Zeit ist, den Nobelpreis zugunsten alternativer Anerkennungen aufzugeben, die den kollaborativen Charakter der modernen Wissenschaft umfassen. Ist der Nobelpreis ein wichtiger Einflussfaktor für den wissenschaftlichen Fortschritt? Die Autoren glauben, dass es das nicht ist. Nobelpreisträger werden für ihre Arbeit vor 10, 20 oder sogar 30 Jahren anerkannt, die Auswirkungen ihrer Forschung waren unbekannt. (...)

Aktenkundig psychisch krank

Menschen in psychischen Krisen "noch stärker als bislang" unterstützen und einen "Beitrag zur Entstigmatisierung psychisch kranker Menschen" leisten – das wolle die bayerische Staatsregierung. So jedenfalls steht es im Entwurf zum Bayerischen Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz (hier nachzulesen), den das Kabinett von Ministerpräsident Markus Söder (CSU) bereits verabschiedet hat. Darauf angesprochen, lacht Thomas Kallert auf. Der Psychiater, der die Gesundheitseinrichtungen des Bezirks Oberfranken als Ärztlicher Direktor leitet, ist davon überzeugt: Wird umgesetzt, was in einigen der Absätze des geplanten Gesetzes steht, wird das komplette Gegenteil bewirkt. (...)

Personelle Weichenstellungen im Management von STADA

Die STADA Arzneimittel AG („STADA“) treibt die im März angekündigte neue Strategie konsequent voran. Das Unternehmen setzt dabei auf die drei Säulen Generika, verschreibungsfreie Brands und Spezialpharmazeutika wie Biosimilars sowie auf Effizienzsteigerungen in den internen Prozessen. „Um diese neue strategische Ausrichtung optimal umzusetzen, haben wir gemeinsam mit dem Aufsichtsrat beschlossen, personell einige Weichenstellungen im Topmanagement vorzunehmen“, erläutert CEO Dr. Claudio Albrecht. Dem bisherigen Vorstand für Produktion und Entwicklung Dr. Barthold Piening folgt der gebürtige Spanier Miguel Pagan (53) (...)

Deutsche Biotech-Unternehmen wachsen

Die deutsche Biotechbranche ist weiter auf Wachstumskurs, doch der große Sprung bleibt aus: Der Umsatz stieg 2017 im Vergleich zum Vorjahr um acht Prozent auf ein neues Rekordhoch von 4 Milliarden Euro. Die Biotechunternehmen erhielten zudem eine Rekordfinanzierung in Höhe von insgesamt 627 Millionen Euro – eine Steigerung um mehr als ein Drittel (37 Prozent) im Vergleich zum Vorjahr. Den größten Anteil daran hatten insbesondere die Kapitalerhöhungen an der Börse, die um knapp 60 Prozent auf 340 Millionen Euro zulegten. (...)

Sanofi verkauft europäisches Generika-Geschäft

Der französische Pharmakonzern Sanofi hat einen Käufer für seine Generika-Sparte Zentiva gefunden. Der Finanzinvestor Advent wolle das Geschäft mit günstigen Nachahmermedikamenten in Europa für 1,9 Milliarden Euro übernehmen, teilte Sanofi am Dienstag in Paris mit. Die Zustimmung aller zuständigen Stellen vorausgesetzt, soll die Transaktion bis zum Jahresende abgeschlossen sein. Advent kündigte an, in die Produktion und die Forschung von Zentiva zu investieren, um einen europäischen Marktführer zu formen. Den Verkauf an das Private-Equity-Haus bezeichnete Sanofi-Chef Olivier Brandicourt als die beste Option für die Sparte. (...)

Haarzell-Leukämie: Paul-Martini-Preis für besser auf den Einzelfall zugeschnittene Therapie

Am 16. April 2018 hat Prof. Dr. med. Thorsten Zenz vom Universitätsspital Zürich den diesjährigen Paul-Martini-Preis erhalten. Mit seiner vor allem am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg durchgeführten Forschung hat er Grundlagen für eine besser auf den Einzelfall zugeschnittene Behandlung von Patienten mit Haarzell-Leukämie gelegt. An dieser seltenen Form von Blutkrebs erkranken jährlich in Deutschland etwa 150 bis 200 Patienten. Unter anderem zeigte Zenz, dass ein bereits erfolgreich gegen schwarzen Hautkrebs eingesetztes Medikament auch bei Haarzell-Leukämie wirksam ist, und zwar in niedriger Dosis. (...)

Heilung mit eigenen Zellen in Aussicht

Zellen von Patienten so zu verändern, dass sie defekte oder fehlende Zellen des Patienten ersetzen können – diesem Ziel sind Forscher der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) ein Stück näher gekommen. Die Wissenschaftler beschäftigen sich mit der erblichen Pulmonalen Alveolarproteinose (PAP). Bei dieser seltenen, lebensgefährlichen Erkrankung sind die Fresszellen (Makrophagen) in der Lunge defekt. Um diese zu ersetzen, stellten die Forscher aus reifen menschlichen Zellen hochpotente sogenannte induzierte pluripotente Stammzellen (iPS-Zellen) her. (...)

Wie Drohnen Frauen den Zugang zu Medizin erleichtern

Drohnen haben Eugene Maseya schon während seines Studiums fasziniert. Einmal zeigte der Mathematiker aus Malawi eines seiner Modelle seinem Cousin, dessen Frau und den zwei kleinen Töchtern. Die Mädchen fanden die Drohne spannend. "Wären die beiden Jungen, dann würde ich ihnen eine Drohne kaufen", sagte die Frau des Cousins. Maseya hat diese Reaktion gestört: "Warum können Mädchen keine Drohnen haben?" Doch so sei das nun einmal in Malawi: Frauen und Technik, das passe für viele nicht zusammen. Eugene Maseya ist anderer Meinung. (...)

Soziale Medien im Gesundheitsbereich nutzen

Computer und Smartphones bieten einen schnellen Zugriff auf sogenannte Social Media wie Facebook, Instagram, YouTube, Twitter und WhatsApp. Darüber hinaus laden im Internet auch Blogs und Onlineforen dazu ein, sich mit den Interessensgebieten auseinanderzusetzen, die einem persönlich wichtig sind. Darunter fallen auch Themen aus dem Gesundheitsbereich, wenn man sich zum Beispiel zu einer bestimmten Krankheit informieren möchte oder Kontakt zu anderen Betroffenen sucht. Aber in welchen Kanälen wird man am schnellsten fündig? Kann man diesen Informationen trauen? (...)

Spahn: Kassen sollen kein Geld horten

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat die Krankenkassen aufgefordert, angesichts milliardenschwerer Geldreserven die Mitgliedsbeiträge zu senken. „Der Spielraum ist bei sehr vielen Krankenkassen vorhanden, um die Beiträge zu senken. Die Versicherten haben einen Anspruch darauf. Es ist ihr Geld“, sagte Spahn dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. „Geld horten ist nicht Aufgabe der Krankenkassen.“ Die Kassen hatten allein 2017 einen Überschuss von 3,15 Milliarden Euro erzielt. Unterm Strich verfügt die gesetzliche Krankenversicherung über ein Geldpolster von mehr als 28 Milliarden Euro. (...)

Wenn die Blutgerinnung gestört ist

Am 17. April ist Welt-Hämophilie-Tag. Patienten mit der Blutungsstörung können heutzutage ein fast normales Leben führen. Doch es besteht Verbesserungsbedarf. Pharmaunternehmen arbeiten daher daran, die bestehenden Therapien zu optimieren und alternative Behandlungsmöglichkeiten zu finden. Die Hämophilie oder „Bluterkrankheit“ ist eine genetisch bedingte Störung der Blutgerinnung. 320.000 Menschen leiden unter ihrer häufigsten Ausprägungsform: Hämophilie A. Ihnen fehlt oder mangelt es an dem Gerinnungsfaktor „Faktor VIII“. Das Resultat sind unkontrollierte Blutungen. Sind wichtige Organe wie das Gehirn betroffen, (...)

Gefährliches Zusammenleben: Neu entdeckte Substanz-Kombination gegen Krankenhauskeim wirksam

Forscher um Pierre Stallforth vom Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie in Jena haben zwei von Bakterien gebildete Stoffe identifiziert, die zusammen gegen den gefürchteten multiresistenten Krankenhauskeim MRSA wirksam sind. Auf die Spur der beiden Substanzen Jessenipeptin und Mupirocin kamen die Forscher, weil sie Bakterien der Gattung Pseudomonas erlauben, auch in der Nähe ihres Fressfeindes, der Amöbe Dictyostelium discoideum, aufzutreten. (...)

analytica 2018 schließt mit Besucherrekord

Die 26. analytica ist auf überwältigendes Interesse gestoßen. In den vergangenen vier Tagen kamen rund 35.800 Besucher aus aller Welt zur Leistungsschau der Branche auf das Münchner Messegelände. Sie alle wollten wissen: Wohin entwickelt sich die Laborbranche? Auf der Internationalen Leitmesse für Labortechnik, Analytik und Biotechnologie gaben 1.164 Aussteller aus 49 Ländern eindrucksvolle Antworten auf diese Frage. Dem strahlenden Sonnenschein draußen entsprach die gute Stimmung in den Messehallen. Die zahlreichen Fachbesucher, fast 40 Prozent davon aus dem Ausland, sorgten für volle Hallen und schraubten die Besucherzahl auf einen Rekordwert. (...)

„Lohnt es sich, Patienten zu heilen?“

Einige Gentherapien können Krankheiten mit nur einer Behandlung heilen. Das macht Patienten Hoffnung – und auch die Pharmakonzerne investieren massiv in die Technologie. Das sollten sie aber nicht, zumindest wenn es nach einem internen Bericht der Investmentbank Goldman Sachs geht. „Lohnt es sich Patienten zu heilen?“, fragen die Analysten in ihrem Report. Zwar könnten die Therapien Menschen mit einer Anwendung heilen, was wertvoll für Patienten und Gesellschaft sei. Wenn es darum gehe, nachhaltig Umsatz zu generieren, seien die Medikamente jedoch eine Herausforderung. (...)

Arzneimittelmissbrauch in den USA: Neue, erschreckende Opioid-Analysen

Ende August des letzten Jahres hatte US-Präsident Donald Trump wegen der ausufernden Risiken durch Opioide in den USA einen „nationalen Gesundheitsnotstand“ ausgerufen. Ob das etwas genutzt hat, um dem seit Jahren schwelenden Problem beizukommen? Jedenfalls nehmen die Schreckensnachrichten scheinbar kein Ende. Anfang März 2018 haben die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) erneut Alarm geschlagen. Die wachsende Sorge gründet sich auf einen neuen Bericht über Einweisungen in Notfallaufnahmen wegen Opioid-Überdosierungen. (...)

Mehr Wissen über Antibiotika kann nicht schaden

Junge Menschen zwischen 18 und 24 Jahren haben zu wenig Ahnung von Antibiotika, Krankheitserregern und dem körpereigenen Abwehrsystem. Das geht aus dem Stada Gesundheitsreport 2017 hervor, der auf der Befragung von 2000 Menschen in dieser Altersgruppe beruht. Anlassbezogen – dieses Mal ist es der Ende April stattfindende „Tag der Immunologie” – veröffentlicht Stada die Ergebnisse zu den einzelnen Gesundheitsgebieten. Beim Thema Immunsystem wissen 92 Prozent der 18- bis 24-Jährigen, dass sie das Immunsystem vor Viren und Bakterien schützt. (...)

Grünenthal hatte Verbindung zu Conterganstiftung

Für die Opfer ist es ein Skandal: Zwischen dem Conterganhersteller Grünenthal und der Conterganstiftung gab es laut einem Urteil des Oberlandesgerichts Köln Verflechtungen. Der Hersteller des Schlafmittels, durch das rund 5000 Kinder mit schweren Missbildungen an Armen und Beinen auf die Welt kamen, habe Zugriff auf die medizinischen Akten der Opfer gehabt, stellte das Gericht fest. Seit Jahren schwelt zwischen den Beteiligten ein Streit in dieser Frage. (...)

Die inneren Uhren von Zellen zurückstellen

Telomere sind sich wiederholende Gensequenzen an den Enden der Chromosomen. Sie schützen den genetischen Code bei der Zellteilung und fungieren als Indikatoren für die Zellalterung. Etwas vereinfacht gesagt: Je öfter sich die Zelle teilt, desto kürzer werden die Telomere. Sind diese verbraucht, geht die Zelle in den kontrollierten Zelltod. Die Telomere sind also vergleichbar mit Uhren, die das Alter der Zelle anzeigen. Ihre Länge ist allerdings nicht nur mit der Anzahl der Zellteilungen, sondern auch mit der Gesundheit des Organismus verknüpft. (...)

Novartis baut Gen-Geschäft mit Milliarden aus

Der Schweizer Pharmakonzern Novartis baut unter seinem künftigen Chef Vasant Narasimhan das Geschäft mit Gentherapien aus. Das Unternehmen aus Basel bietet 8,7 Milliarden Dollar für die US-Firma AveXis. Die Verwaltungsräte beider Unternehmen unterstützen den Deal, der bis Mitte 2018 abgeschlossen sein soll. Attraktiv ist AveXis für Novartis vor allem wegen einer neuen Arznei gegen spinale Muskelatrophie - der häufigsten genetischen Todesursache bei Säuglingen. Das Mittel wurde von der US-Arzneimittelbehörde als sogenannter Therapiedurchbruch (Breakthrough Therapy) eingestuft und hat in der EU den "Prime"-Status. (...)

Richter sieht keine Indizien für „Zweitmarkt“-Einkäufe

Das Strafverfahren gegen den Bottroper Zyto-Apotheker Peter S. könnte zu einem Mammutprozess werden: Verteidiger wie Nebenkläger beantragen, dutzende wenn nicht hunderte Zeugen zu vernehmen. Für den Vorsitzenden Richter bestätigte sich eine Verteidigungslinie nicht: Er sieht bislang keine Anhaltspunkte für Einkäufe auf dem Schwarzmarkt. Bevor der Prozess gegen den Zyto-Apotheker aus Bottrop in eine dreiwöchige Verhandlungspause ging, ließ das Landgericht Essen offen, ob es dutzende wenn nicht hunderte weitere Zeugen vernehmen möchte. (...)

Neue Technik kann Art und Herkunft aller Zellen in einem Organismus gleichzeitig ermitteln

Dass Zellen die Bausteine des Lebens sind, steht in jedem Bio-Lehrbuch. Ihre Vielfalt offenbart sich jedoch erst jetzt. Denn nun zeigen Technologien wie die RNA-Sequenzierung, welche Gene in jeder einzelnen Zelle abgelesen werden. Anhand ähnlicher Expressionsprofile kann man sie systematisch ordnen. „Wann immer wir uns ein Organ oder einen Organismus damit ansehen, finden wir nicht nur bekannte, sondern auch unbekannte und seltenere Zelltypen“, sagt Dr. Jan Philipp Junker, Leiter der Arbeitsgruppe „Quantitative Entwicklungsbiologie“ am Berlin Institute for Medical Systems Biology (...)

USA: Apothekenkette veröffentlicht tausende HIV-Patienten

Die US-amerikanische Apothekenkette CVS muss sich vor Gericht verantworten, weil sie versehentlich den HIV-Status tausender Kunden einsehbar gemacht haben könnte. Drei von ihnen haben die führende Apothekenkette der USA nun verklagt. Im Gegensatz zur Daten-Affäre um die Dating-App Grindr, bei der ebenfalls der HIV-Status von Mitgliedern unbefugt preisgegeben worden sein soll, handelt es sich bei CVS um einen analogen Fehltritt: Im Juli und August 2017 hatte das Unternehmen Briefe an mehr als 6000 HIV-Patienten verschickt, die im Rahmen des Ohio Drug Assistance Program (OhDAP) versorgt werden. (...)

Damit Patienten mit schweren Erkrankungen früher profitieren

Seit 2005 gibt es sie: die so genannten „Conditional Approvals“. Gemeint sind bedingte Marktzulassungen, die unter strengen Auflagen erteilt werden, um Patienten, die an schweren Erkrankungen leiden und für die es keine geeignete Behandlung gibt, früheren Zugang zu neuen Arzneimitteln zu ermöglichen. In der Öffentlichkeit gerät dieses Instrument jedoch oft wegen seines beschleunigten Zulassungsverfahrens in die Kritik. Ein Blick auf die Fakten. (...)

Forscher erwecken Zellen im Innenohr zum Leben

Schwerhörige und Taube dürfen auf neuen Behandlungsansatz hoffen / Millionen Schwerhörige und Taube können hoffen, ihre Gehörfunktion ganz oder teilweise zurückzugewinnen. Forscher der Harvard University http://harvard.edu und der University of South California (USC) http://usc.edu haben einen Weg gefunden, Zellen tief im Inneren des Ohres wiederzubeleben. Der entscheidende Fortschritt gegenüber früheren Versuchen dieser Art: Die Wissenschaftler können Medikamente, die zerstörte Nerven und Zellen wiederherstellen, zu der Stelle befördern, an der sie wirken sollen. (...)

Bahnbrechende neue Methode zur Charakterisierung von Krebsgenen entdeckt

In einem in der Zeitschrift „Science“ erschienenen Artikel verbinden Forscher des Vienna BioCenter Spitzentechnologien, um die Funktionen wichtiger Krebsgene zu entschlüsseln. Der Schlüssel zu diesem Erfolg ist eine innovative Methode namens „SLAMseq“, die plötzliche Änderungen in der Genexpression (...)

Kleines Führungskräfte 1x1 – jeden Monat ein neuer Impuls

Wer die Dynamik eines Unternehmens verstehen möchte, muss damit beginnen, die eigene Organisation in einem größeren Kontext zu betrachten. Jedes Unternehmen ist mit einem Atom vergleichbar. Es ist umgeben von Faktoren, die untrennbar damit verbunden sind und einen hohen Einfluss auf den Erfolg und die Entwicklung des Unternehmens haben. Hierzu gehören die Kunden und deren Bedürfnisse, Mitbewerber, Substitutionsprodukte, technologische Entwicklungen (Industrie 4.0), aber auch der Arbeitsmarkt, der Zugang zu Finanzen und vieles mehr. (...)

Langzeit-Sterblichkeit nach Herzinfarkt: Alter, Gewicht und Akuttherapie sind entscheidende Faktoren

DGK-Jahrestagung vom 4. bis 7. April in Mannheim / Etwa ein Viertel interventionell behandelter Herzinfarkt-Patienten sind nach fünf Jahren nicht mehr am Leben. Neben dem Alter der Patienten und der Schwere des Infarkts ist die Langzeit-Sterblichkeit auch vom Body-Mass-Index abhängig. Der wichtigste Faktor zum Erreichen einer niedrigen 5-Jahres-Mortalität ist die erfolgreiche Durchführung einer Katheter-Intervention (PCI) in der Akuttherapie des Infarktes. Das sind zentrale Ergebnisse einer Untersuchung des Bremer Instituts für Herz- und Kreislaufforschung am Klinikum Links der Weser, die auf der 84. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) in Mannheim präsentiert wurde. Vom 4. bis 7. April 2018 treffen zu diesem Kongress mehr als 8.500 aktive Teilnehmer zusammen. (...)

Roche schließt die Übernahme von Flatiron Health ab

Roche hat die Übernahme von Flatiron Health erfolgreich abgeschlossen. Damit sei das privat geführte Technologie- und Dienstleistungsunternehmen mit Sitz in New York nun vollständig in Besitz des Pharmakonzerns, teilt Roche am Freitag mit. Wie der Konzern bereits Mitte Februar mitgeteilt (...)

Bluttest für effektive TBC-Prävention entwickelt

Neues Verfahren soll dabei helfen, Infektionskrankheit einzudämmen / Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Infektionsbiologie http://www.mpiib-berlin.mpg.de haben einen Bluttest zur Prognose einer Erkrankung an Tuberkulose (TBC) entwickelt. Die Krankheit, die nur bei einem kleinen Teil der Infizierten ausbricht, kann so besser bei Menschen vorhergesagt werden, die in direktem Kontakt zu TBC-Patienten stehen. Künftig soll somit ermöglicht werden, Infizierten präventiv und vor Ausbruch der Erkrankung Antibiotika anzubieten und gleichzeitig Infizierte ohne Risiko nicht unnötig zu behandeln. (...)

Science4Life Venture Cup: Startschuss der Businessplanphase

Der bundesweite Businessplan-Wettbewerb Science4Life Venture Cup geht in die heiße Phase: Start-ups aus den Bereichen Life Sciences, Chemie und Energie können noch bis 13. April 2018 ihren Businessplan einreichen und damit den Grundstein für ihr Unternehmen legen. Der Science4Life Venture Cup (...)

Bewegung – wirksam gegen Demenz!

Studie der Deutschen Sporthochschule zeigt positiven Zusammenhang zwischen körperlicher und geistiger Fitness bei Personen mit beginnender Demenz 2030 werden weltweit mehr als 74 Millionen Menschen unter Demenz leiden – davon gehen Experten aufgrund der demographischen Entwick­lung aus. (...)

Herzinsuffizienz: Was Medikamenten-Innovationen den Patienten bringen

DGK-Jahrestagung vom 4. bis 7. April in Mannheim / "Bei der medikamentösen Behandlung von Herzinsuffizienz bringt Sacubitril/Valsartan die größte Neuerung innerhalb der letzten zwanzig Jahre. Hier handelt es sich um einen wirklichen Paradigmenwechsel, der von vielen Forschern kaum mehr für möglich gehalten wurde", berichtet Prof. Dr. Michael Böhm (Homburg/Saar) auf einer Pressekonferenz der 84. Jahrestagung der DGK in Mannheim, auf der von 4. bis 7. April 8.500 aktive Teilnehmer erwartet werden. (...)

Wie man Gedächtniszellen im Gehirn umprogrammiert

Langzeiterinnerungen an bestimmte Orte werden im Gehirn in sogenannten Ortszellen gespeichert. Neurowissenschaftler unter Leitung von Dr. Andrea Burgalossi vom Werner Reichardt Centrum für Integrative Neurowissenschaften (CIN) der Universität Tübingen ist es gelungen, solche Ortszellen (...)

Sofinnova Partners legt Healthcare Crossover Fund im Volumen von € 275 Millionen ($ 340 Millionen) auf

Sofinnova Partners, eine führende europäische Risikokapitalgesellschaft mit Spezialgebiet Life Sciences, gab heute die Auflegung des Fonds Sofinnova Crossover I im Volumen von 275 Millionen Euro (340 Millionen US-Dollar) bekannt, welches das ursprüngliche Ziel von 250 Millionen Euro (erster Zeichnungsschluss) überschreitet. Mit diesem neuen Fonds kommt Sofinnova Partners der Umsetzung des Wachstumsplans, der darauf abzielt, die Abdeckung des gesamten Life Sciences-Bereichs mit engagierten Branchenteams auszubauen, einen Schritt näher. (...)

BITZER übernimmt die Produktgruppe Rohrbündelwärmeübertrager von Alfa Laval

BITZER erweitert sein Portfolio und übernimmt den Bereich Rohrbündelwärmeübert­rager von Alfa Laval SpA in Alonte, Norditalien. Ab Anfang Mai ist BITZER damit der größte unabhängige Hersteller von Rohrbündelwärmeübertragern weltweit. Der Vertrag zwischen BITZER Italia und Alfa Laval SpA wurde gestern in Mailand unterzeichnet. (...)

Neues "Organ" könnte offene Fragen zur Ausbreitung von Krebs erklären

Mediziner entdecken unbekannte Struktur im Körper / Mediziner haben im Körper ein Netzwerk entdeckt, das den Organismus durchzieht und möglicherweise an der Ausbreitung von Krebs beteiligt ist. Es gehört zum sogenannten Interstitium, dem Zwischengewebe, das etwa unter der Haut liegt aber auch Lungen, Verdauungstrakt und Harnwege auskleidet. (...)

Cannabis-Produktion zu medizinischen Zwecken verzögert sich

Bis zum Anbau von Cannabis für medizinische Zwecke in Deutschland wird mehr Zeit vergehen als vom Bund geplant. Das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf stoppte am Mittwoch das Vergabeverfahren um den Anbau und die Lieferung von zunächst 6,6 Tonnen Cannabis. Es untersagte dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), einen Zuschlag zu erteilen, wie ein Gerichtssprecher sagte. Eigentlich war die erste Ernte unter staatlicher Aufsicht für 2019 geplant. (...)

Was krankmachende Bakterien so hartnäckig macht

Bakterien haben ausgeklügelte Strategien entwickelt, um sich in ihren Wirten festzusetzen und zu vermehren. Eine Studie zeigt, welche Rolle dabei auch die Gesetze der Physik spielen. Lukas Milles und Professor Hermann Gaub von der Fakultät der Physik der LMU haben in Zusammenarbeit mit Forschern der der University of Illinois in Urbana-Champaign am Beispiel der Staphylokokken untersucht, mit welch außergewöhnlicher mechanischer Beharrlichkeit sich Bakterien mithilfe von Proteinen an den Zielmolekülen ihres Wirtes binden. (...)

Die Entdeckung der 19 „Diabetes-Gene"

Rund 285 Millionen Menschen sind weltweit an Typ-2-Diabetes erkrankt. Bis zum Jahr 2030, so schätzen Experten, wird diese Zahl auf rund 439 Millionen steigen, darunter werden auch mehr und mehr jüngere Menschen sein. Doch das europäische Forschungsprojekt IMIDIA („Innovative Medicines Initiative for Diabetes“) könnte dazu beitragen, den Trend zu immer mehr Diabeteserkrankungen zu stoppen. (...)

Jens Spahn - willkommen in der Pflege-Realität

Als wichtigste Aufgabe hat er dafür Sorge zu tragen, dass ausreichend Personal zur Verfügung steht / Jens Spahn ist als Minister dafür verantwortlich, dass die Altenpflege in Deutschland zukunftssicher gemacht wird, was sie heute nicht ist. Als wichtigste Aufgabe hat er dafür Sorge zu tragen, dass ausreichend Personal zur Verfügung steht. Endlich und zu Recht hat er jetzt deutlich gesagt, dass das nicht ohne Fachkräfte aus dem Ausland geht. Danke dafür, Herr Minister, und herzlich willkommen in der Pflege-Realität. (...)

Was löst das charakteristische Geräusch beim Fingerknacken aus?

Manche entspannt es, andere zucken schon beim Geräusch mit Grausen zusammen: Beim Fingerknacken scheiden sich die Geister. Auch die Wissenschaft ist bei dem Thema zwiegespalten: Sind es die Gelenkknochen selbst oder andere Faktoren, die das Geräusch entstehen lassen? (...)

Autismus und ADHS: Begleiterkrankungen häufig

Kinder haben oft auch Angst- oder Stimmungserkrankungen / Bei Kindern mit einer Autismus-Spektrum-Störung (ASS) und Aufmerksamkeits-Defizit/Hyperaktivitäts-Syndrom (ADHS) besteht ein erhöhtes Risiko, dass auch Angst- und Stimmungserkrankungen diagnostiziert und behandelt werden. Eine jetzt vom Interactive Autism Network (IAN) https://iancommunity.org vorgelegte Studie ist eine der größten, die Begleiterkrankungen von Patienten mit ASS allein mit jenen von Patienten mit ASS und ADHS verglichen hat. (...)

Unsicherheit: Kompensation durch Betrügereien

Geringes Selbstvertrauen kann zu Egoismus oder Altruismus führen / Die Einflüsse eines schlechten Selbstvertrauens können entweder zu betrügerischen oder altruistischen Verhaltensweisen führen. Zu diesem Schluss kommt eine Untersuchung der University of Toronto Rotman School of Management http://rotman.utoronto.ca . Den Ergebnissen zufolge kann ein geringes Selbstvertrauen in einem bestimmten Lebensbereich in einem anderen zu Betrügereien führen, um das Selbstbewusstsein zu erhöhen. (...)

Drei Todesfälle: Bornavirus für Menschen doch gefährlich

Drei Patienten in Deutschland sind an den Folgen einer Viruserkrankung gestorben, die bisher nur bei Tieren beobachtet wurde. Die Betroffenen hatten eine Gehirnentzündung, die höchstwahrscheinlich durch das klassische Bornavirus ausgelöst worden sei, sagte der Leiter des Instituts für Virusdiagnostik am Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) in Greifswald, Martin Beer. (...)

Alzheimer: Stigma ist Hürde für viele Betroffene

317 Probanden befragt - Angst vor Diskriminierung weit verbreitet / Das mit Alzheimer in Verbindung gebrachte Stigma könnte für Menschen eine Hürde darstellen, sich über ihr Erkrankungsrisiko zu informieren und an klinischen Studien zu neuen Behandlungsansätzen teilzunehmen. Das sind die Ergebnisse einer US-Umfrage der University of Pennsylvania http://upenn.edu zu Überzeugungen, Haltungen und Erwartungen, die am häufigsten mit dieser Krankheit in Zusammenhang gebracht werden. (...)

Schnellere Strukturbestimmung organischer Salze

UZH-Forschende haben eine neue Methode entwickelt, mit der sich die Kristallstrukturen von organischen Salzen schneller und mit erheblich kleinerem Aufwand bestimmen lassen als bisher. Da salzartige Substanzen rund 40 Prozent aller medizinischen Wirkstoffe ausmachen, dürfte das neue kristallographische Verfahren die Medikamentenentwicklung markant beschleunigen. (...)

Toxischen Elementen in Arzneimitteln nicht die Spur einer Chance lassen

Blei, Cadmium, Quecksilber oder Arsen gehören nicht in Arzneimittel. Internationale Bestimmungen sind daher bereits strenger geworden und fordern vergleichbare Messungen. Da ist es sinnvoll, hochgenaue Referenzlösungen mit definierten Gehalten dieser vier Stoffe zu verwenden und somit die Messungen rückführbar auf das Internationale Einheitensystem SI zu machen. (...)

Wie eine Genmutation die Zellkraftwerke beeinträchtigt

Dr. Nora Vögtle, Leiterin einer Emmy-Noether-Nachwuchsgruppe am Institut für Biochemie und Molekulare Medizin der Universität Freiburg, hat mit ihrem Team und in Zusammenarbeit mit Kinderärztinnen und Kinderärzten aus Europa, Australien und den USA die molekularen Folgen einer bis dahin noch nicht (...)

Krebs: Weniger Schmerzen durch Papierdiagramm

Einfaches Ampelsystem setzt bei Ärzten an, ohne die Dosen zu erhöhen / Krebspatienten profitieren von einem einfachen System am Krankenbett zur Schmerzbehandlung. Das Edinburgh Pain Assessment and Management Tool (EPAT) http://epat.org.uk verringert laut einer neuen Studie von Forschern der University of Edinburgh http://www.ed.ac.uk bei Betroffenen die Schmerzen im Vergleich zur herkömmlichen Pflege. (...)

Langsamer Gang erstes Anzeichen für Demenz

4.000 englische Probanden begleitet - Ältere Menschen betroffen / Auffallend langsames Gehen bei älteren Menschen ist ein Indiz für Demenz und Alzheimer. Diesen überraschenden Zusammenhang, der bereits vermutet wurde, haben Forscher des University College London http://ucl.ac.uk zusammen mit Kollegen der University of Nottingham http://nottingham.ac.uk jetzt wissenschaftlich belegt. Details wurden im renommierten "Journal of the American Geriatrics Society" publiziert. (...)

Medikament oder Plagiat?

Stellen Sie sich vor, Sie halten zwei Medikamente in Händen. Eines von beiden ist ein Plagiat, das andere ist das Original. Beide sind optisch identisch. Lassen sich die beiden Präparate trotzdem unterscheiden? Die Antwort lautet: Ja. Am Fraunhofer IAF arbeiten Experten an einem Quantenkaskadenlaser (...)

Fliegen als Überträger antibiotikaresistenter Keime

Kuhfladen, Schweinemist, Schlachtabfälle – was für den Menschen eher unappetitlich daherkommt, ist für so manche Fliege im wahrsten Sinne ein gefundenes Fressen. Gerade in der Tiermast werden allerdings viele Antibiotika verwendet, die resistente Keime entstehen lassen. (...)

Wirkstoff gegen Fettleibigkeit entwickelt

Ein Team um den Biochemieprofessor Felix Hausch von der TU Darmstadt arbeitet an Wirkstoffen, die gegen drei weit verbreitete Krankheiten helfen sollen: Depressionen, chronische Schmerzen und Fettleibigkeit.In Deutschland leiden rund vier Millionen Menschen unter Depressionen. (...)

Nicht nur Ostern: 500 Millionen Eier für Grippe-Impfstoff nötig

Ohne Eier, kein Grippe-Impfstoff. Forscher experimentieren für die Herstellung des Wirkstoffs zwar seit einiger Zeit mit Zellkulturen. Noch aber sind Eier aus der Impfstoff-Produktion nicht wegzudenken. Im Jahr würden zwischen 450 und 500 Millionen Hühnereier dafür benötigt, sagt Martin Friede, Leiter der Abteilung Impfforschung bei der Weltgesundheitsorganisation WHO, der Deutschen Presse-Agentur. (...)

Novartis erhält erweiterte US-Zulassung für Leukämie-Medikament Tasigna

Der schweizerische Pharmakonzern Novartis hat für das Leukämie-Medikament Tasigna in den USA eine Zulassungserweiterung erhalten. So darf Tasigna neu auch bei der Behandlung von Kindern eingesetzt werden, die unter einer bestimmten, chronischen und neu diagnostizierten Form von Leukämie leiden. Für Erwachsene ist die Anwendung von Tasigna bereits zugelassen und auch in Europa zeichnet sich eine Ausweitung der Patientengruppe ab. (...)

Mit Blutwäsche gegen Demenz?

Greifswalder Wissenschaftler unter der Leitung von Prof. Marcus Dörr von der Klinik für Innere Medizin B untersuchen derzeit einen neuen Ansatz zur Therapie der Alzheimer-Demenz. In der Studie mit dem Kurznamen IMAD (Efficacy of immunoadsorption for treatment of persons with Alzheimer dementia and agonistic autoantibodies against alpha1A-adrenoceptor) werden bestimmte Antikörper aus dem Blut entfernt, die sich gegen körpereigenes Gewebe richten. (...)

Online-Nachfrage nach Marihuana steigt massiv

Forscher warnen: Keine Altersbegrenzung beim Bezug im Internet / Von 2005 bis 2017 hat sich in den USA die Nachfrage für Online-Bezugsmöglichkeiten von Marihuana verdreifacht. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher mehrerer US-amerikanischer Universitäten. Während ihrer zwölfjährigen Studie haben die Wissenschaftler Google-Anfragen von Landsleuten untersucht. Neben der steigenden Nachfrage hat die Experten ein weiteres Ergebnis überrascht: Obwohl in vielen Staaten verboten, ist es ein Leichtes, im Internet an Marihuana zu gelangen. (...)

USA: Glyphosat bei Schwangeren nachgewiesen

Stark umstrittenes Herbizid verkürzt Austragedauer bei Betroffenen / Die erste Geburtskohortenstudie ihrer Art hat bei mehr als 90 Prozent einer Gruppe von Schwangeren in Mittel-Indiana Konzentrationen von Glyphosat nachgewiesen, sagen Forscher der Indiana University http://iu.edu und der University of California San Francisco http://ucsf.edu . Bei Glyphosat handelt es sich um den Wirkstoff von Roundup, dem weltweit am häufigsten eingesetzten Herbizid. Die Glyphosatwerte standen in der Folge deutlich mit einer verkürzten Dauer der Schwangerschaft in Zusammenhang. (...)

New computational method helps to identify tumor cell mutations with greater accuracy

A new computational method developed by researchers at the New York Genome Center (NYGC) allows scientists to identify rare gene mutations in cancer cells with greater accuracy and sensitivity than currently available approaches. The technique, reported in today's Communications Biology from Nature Research publishing, is called Lancet and represents a major advance in the identification of tumor cell mutations, a process known as somatic variant calling. (...)

Bundestag: Arzneimittelpreise gehören nicht in die EU!

Einstimmig hat der Bundestag am heutigen Donnerstag beschlossen, eine Subsidiaritätsrüge gegen die EU-Kommission zu verhängen. Konkret geht es um deren geplante EU-Nutzenbewertung für Arzneimittel und Medizinprodukte. Gemeinsam mit den Grünen und der FDP beschloss die Große Koalition die Rüge. Die Fraktionen lassen kein gutes Haar an dem EU-Vorhaben und stellen klar, dass Gesundheitsfragen in den Mitgliedsstaaten und nicht in der EU geklärt werden. (...)

Pfizer-Sparte rezeptfreie Medikamente entwickelt sich offenbar zum Ladenhüter

Der US-Pharmakonzern Pfizer hat scheinbar immer größere Schwierigkeiten, sein Geschäft mit rezeptfreien Medikamenten loszuwerden. Am späten Mittwochabend teilte der britische Konsumgüterkonzern Reckitt Benckiser mit, entsprechende Gespräche beendet zu haben. Man sei nur an einem Teil der Sparte interessiert gewesen. Vor einem Monat hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf Kreise berichtet, Reckitt sei neben dem ebenfalls britischen Pharmakonzern GlaxoSmithKline das einzige Unternehmen gewesen, dass überhaupt ein Gebot abgegeben habe. (...)

Neues Anti-Krebs-Protein entdeckt

Ein internationales Forscherteam hat ein neues Anti-Krebs-Protein entdeckt. Das Protein namens LHPP verhindert, dass sich Krebszellen in der Leber ungebremst vermehren. Zudem eignet es sich als Biomarker für die Diagnose und Prognose von Leberzellkrebs. Dies berichten Forscher unter der Leitung von Prof. Michael N. Hall vom Biozentrum der Universität Basel in «Nature». Die Häufigkeit von Leberkrebs, auch bekannt als Leberzellkarzinom, nimmt stetig zu. In der Schweiz hat sich die Zahl der Erkrankungen in den letzten zwanzig Jahren nahezu verdoppelt. (...)

Research misconduct allegations shadow CDC appointee

President Donald Trump’s pick to lead the Centers for Disease Control and Prevention is facing significant criticism because of a 20-year-old controversy over shoddy HIV research. The Army in 1994 acknowledged accuracy issues with HIV vaccine research led by Dr. Robert Redfield, who is expected to head the CDC, but concluded at the time that the data errors did not constitute misconduct. Yet one of the whistleblowers who first raised the matter to the Army told Kaiser Health News this week that he remains so troubled about Redfield’s handling of the vaccine research that he has decided to speak out publicly. (...)

Welches Schmerzmittel wann das richtige ist

Wollen akute Schmerzen einfach nicht weichen, helfen Tabletten durch den Tag. Wer sich damit selbst therapiert, sollte vorher wissen, welcher Wirkstoff wogegen hilft. Und wann der Arzt der bessere Gesprächspartner ist. Wenn der Kopf schmerzt, es im Rücken zwickt oder Menstruationsschmerzen den Alltag bestimmen, greifen viele schnell zur Schmerztablette. Rezeptfrei in der Apotheke erhältlich, sind Ibuprofen, Paracetamol und Co. längst zu alltäglichen Begleitern geworden. Völlig sorglos und langfristig sollten diese kleinen Helfer nicht eingenommen werden. (...)

Menschen ohne Krankenversicherung: Durchs Raster gefallen

Hunderttausende Menschen in Deutschland sind laut Schätzungen nicht krankenversichert. Dabei gibt es eine Versicherungspflicht. Mit einer Kundgebung will der Verein "Ärzte der Welt" darauf hinweisen. Jens Spahn, der neue Gesundheitsminister, hält große Stücke auf die deutsche Krankenversicherung: "Wir haben ein soziales Sicherungssystem auf einem hohen Niveau, mit Zugang für alle 80 bis 82 Millionen Menschen, die in diesem Land leben." So gebe es das in fast keinem anderen Land der Welt, sagte Spahn am Montag in der Sendung Hart aber fair. Für Helmut Böhm klingen solche Sätze wie Hohn. (...)

Biomarker: Eine Erkrankung genauer charakterisieren

Wird im Zuge der Diagnose einer Erkrankung die Gewebe- oder Blutprobe eines Patienten untersucht, ermöglicht dies die Bestimmung der genetischen, molekularen und zellulären Besonderheiten eines Patienten. Mithilfe dieser „Biomarker“ kann zum Beispiel eine Erkrankung genauer charakterisiert werden. Sie sind daher ein Kernelement der personalisierten Medizin. Bestimmte Gene, Proteine, Gewebestrukturen, Zellen oder andere besondere Merkmale können als Biomarker dienen. (...)

Winzige Zell-Implantate funktionieren auch in vivo

Einem interdisziplinären Team der Universität Basel ist es erstmals gelungen, steuerbare künstliche Organellen erfolgreich in die Zellen lebender Zebrafischembryonen einzuschleusen. Der innovative Ansatz, künstliche Organellen als Zell-Implantate zu nutzen, verspricht neue Perspektiven bei der Behandlung verschiedener Krankheiten, wie die Autoren in ihrer Veröffentlichung in «Nature Communications» berichten. (...)

In a boon for Roche, Novartis and more, Chinese Premier plans 'zero tariff' on imported cancer drugs

Chinese premier Li Keqiang said China will nix import tariffs on foreign anticancer drugs, a plan that could benefit drugmakers like Roche, Novartis and AstraZeneca, while prompting local pharmas to amp up their games. “We aim to further bring down overall tariffs across the importing process, with tariff rates for important day-to-day consumer goods, including drugs, slashed. And we also plan to phase in zero tariff for the much-needed anti-cancer drugs,” said Li during a televised press conference at the close of the country’s annual congress conference on Tuesday. (...)

Wirksamkeitsstudien: Wer braucht eine Geldspritze?

Bis eine neue Therapie etabliert ist, dauert es mehrere Jahre. In dieser Zwischenzeit schlucken die Studien je nach Größe und Intervention mehrere hunderttausend Euro, der große Teil der Finanzquellen kommt dabei aus der Pharmaindustrie. Wie auch in den vergangenen Jahren bietet das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) eine Förderung an: Demnach sollen Projekte unterstützt werden, die einen hohen gesellschaftlichen Nutzen haben. Bewerben können sich Universitäten und auch außeruniversitäre Forschungseinrichtungen. (...)

Genaktivität bei Nasa-Astronaut verändert

Sein rund einjähriger Aufenthalt im All hat bei US-Astronaut Scott Kelly (54) Spuren im Erbgut hinterlassen: Sieben Prozent seiner Gene reagierten auch rund sechs Monate nach der Rückkehr auf die Erde noch anders auf die Umgebung als vor Beginn des Aufenthalts im Weltall, teilte die US-Raumfahrtagentur Nasa mit. Die Veränderung der Genaktivität sei vergleichbar mit der, die unter Stress entstehe, etwa beim Bergsteigen oder beim Tauchen. Der Aufbau der Gene selbst blieb unverändert. (...)

US-Behörde will Nikotingehalt von Tabak drastisch senken

Sieben Millionen Menschen sterben laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) jährlich an den Folgen des Rauchens. Wegen der Gesundheitsrisiken will die US-Arzneimittelbehörde FDA die Zahl der Raucher in den nächsten Jahren deutlich senken - mithilfe von Zigaretten, die nicht süchtig machen. Dafür soll der erlaubte Nikotingehalt drastisch reduziert werden. Die Pläne wurden bereits im vergangenen Sommer angekündigt, nun veröffentlichte die FDA konkrete Richtwerte. (...)

BPI fordert neue Rahmenbedingungen für Rabattverträge

Die längste Regierungsbildung in der Geschichte des Landes ist abgeschlossen – die Arbeit der Großen Koalition kann beginnen. Was erwartet die pharmazeutische Industrie von der neuen Regierung? Ein Interview mit Dr. Norbert Gerbsch, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie (BPI), über das, was im Koalitionsvertrag steht und das, was seiner Meinung nach eigentlich drin stehen sollte. (...)

Feds say 5 NYC doctors took bribes from drug maker to prescribe opioid

Five Manhattan doctors were paid more than $800,000 by a pharmaceutical company to prescribe a spray version of the highly potent and addictive opioid fentanyl to more and more patients whether they needed it or not, according to an indictment handed up Friday in federal court. The money was earmarked as "speaker fees" for educational lectures on the drug that the doctors had agreed to give to medical professionals. In reality, according to federal prosecutors, the "lectures" were just booze-fueled social gatherings, and the fees were kickbacks paid to prescribe the drug, Subsys. (...)

Dr. Data

Die Digitalisierung in der Medizin soll den Fortschritt in der Heilkunde beschleunigen und Patienten bessere Behandlungen ermöglichen. Bisher bleiben jedoch Erfolge aus, Pannen häufen sich. Die 48-Jährige hatte die Reisetasche unter dem Arm, zwei Tage würde sie in der Klinik bleiben müssen. Ihre Leberwerte waren erhöht, im Kernspin zeigte sich die Organstruktur dichter als üblich. Nichts Dramatisches, eine Gewebeentnahme sollte Klarheit bringen. In der Klinik wurde die Patientin freundlich begrüßt, gleich konnte es losgehen. (...)

Bluthochdruck: Eine stille Gefahr

Fast jeder dritte Erwachsene in Deutschland hat laut Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) einen bekannten, ärztlich diagnostizierten Bluthochdruck. Mit zunehmendem Alter steigt die Häufigkeit an: 63,8 Prozent der Frauen und 65,1 Prozent der Männer sind unter den ab 65-Jährigen betroffen. Das ist gefährlich: „Bluthochdruck (Hypertonie) gehört zu den wichtigsten Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und ist damit eine wesentliche Determinante der häufigsten Todesursachen im Erwachsenenalter“, erklärt das RKI. (...)

Hoffnung auf neue Therapieansätze gegen Killerpilz

Ein Team aus internationalen Wissenschaftlern wirft mit einer jüngst in Nature veröffentlichten Studie neues Licht auf die Immunreaktion unseres Körpers auf einen gefährlichen krankheitserregenden Pilz. Jährlich fordert er etwa 200.000 Menschenleben und verursacht bei Millionen von Patienten Lungenerkrankungen und Allergien wie zum Beispiel Asthma. Unter Beteiligung der Friedrich-Schiller-Universität Jena fanden die Forscher einen Anhaltspunkt, der nun im Kampf gegen den tödlichen Pilz helfen könnte. Die Infektion mit dem Pilz Aspergillus fumigatus ist für Patienten nach chirurgischen Eingriffen wie einer Transplantation (...)

Aspirin ist schon wieder alle

Bayer hat schon wieder Schwierigkeiten, die Nachfrage nach Aspirin zu bedienen. Als Injektions- und Infusionslösung sei der weltbekannte Wirkstoff aktuell nur "in einer angepassten Menge" lieferbar, teilte der Konzern dem SPIEGEL mit. Es könne zu "einer Lieferunfähigkeit bei allen Packungsgrößen kommen", so Bayer. Bereits im vergangenen Jahr hatte es monatelang Engpässe bei "Aspirin i.v. 500 mg" gegeben - also jener Mixtur des Medikaments, welche Patienten in eine Vene gespritzt werden kann (der SPIEGEL berichtete). (...)

Synthetischer Zucker wehrt Pneumokokken ab

Gegen manche Formen von Lungen und Hirnhautentzündungen könnte es bald einen wirksameren Impfschutz geben. Ein Team um Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam hat einen synthetischen Zuckerimpfstoff identifiziert, der Versuchstiere ausgesprochen gut gegen Infektionen durch eine besonders gefährliche Variante von Pneumokokken – Mediziner sprechen vom Serotypen 1 – schützt. Vor allem in Entwicklungsländern erkranken viele Menschen, die sich mit diesem Serotypen anstecken, an einer Hirnhautentzündung. (...)

Kinder-Studie: Keine Entwarnung beim Übergewicht

Manchmal zu moppelig und bewegungsfaul, aber sonst wenig Drama: Fast 96 Prozent der Kinder und Jugendlichen in Deutschland erfreuen sich nach der jüngsten Analyse der Langzeitstudie KiGGS sehr guter oder guter Gesundheit. Erste Erkenntnisse daraus haben Experten des Robert Koch-Instituts (RKI) vorgestellt. Ein positives Ergebnis ist, dass sich die Lage mit Blick auf Gewicht, Allergien und Lebensstil nicht verschlechtert hat – durchschlagende Verbesserungen gab es aber noch nicht. (...)

Pharmaindustrie will nichts von Opioid-Krise wissen

Deutsche Pharma-Firmen wehren sich gegen den Vorwurf von Schleichwerbung für starke Schmerzmittel. Eine Suchtwelle sei hierzulande unwahrscheinlich. In den USA kämpft derweil ein Milliardärs-Clan mit Millionenklagen. In den USA sind Hunderttausende abhängig von starken Schmerzmitteln, und Tausende werden über die Medikamentenabhängigkeit sogar heroinsüchtig. Rund 300.000 Menschen sollen in den vergangenen 15 Jahren an Überdosen gestorben sein. Kritiker machen für die sogenannte Opioid-Epidemie nicht nur Ärzte verantwortlich, die zu locker und zu häufig starke Schmerzmittel verschreiben. (...)

Medizinische Tests mit weniger Schrecken

Dass weniger mehr sei, ist ein Grundsatz der Architektur der Moderne. Für Informationen als Grundlage für weitreichende Entscheidungen taugt er jedoch nicht – meint man. Aber: Geht es um den Umgang mit unangenehmen Wahrheiten wie Krankheitsdiagnosen, scheuen sich viele Menschen, diesen ins Auge zu blicken: Arztbesuche werden aufgeschoben. Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und der Universität Tilburg haben eine Methode entwickelt, dieser Furcht zu begegnen. (...)

Schnabeltier-Milch als Waffe gegen Killer-Keime

Forscher der Commonwealth Scientific and Industrial Research Oganisation und der Deakin University haben das Rätsel um die antibakterielle Wirksamkeit der Milch des Schnabeltiers gelöst. Damit rückt eine neue Waffe im Kampf gegen weltweite Resistenzen gegen Antibiotika näher. Möglich gemacht wurde die Entdeckung durch die Nachbildung eines speziellen Proteins der Milch im Labor. Laut Forschungsleiterin Janet Newman haben Schnabeltiere eine außergewöhnliche Biochemie. "Das Schnabeltier gehört zu den Kloakentieren, einer kleinen Gruppe von Säugetieren, die Eier legen und Milch produzieren, um ihren Nachwuchs zu ernähren. (...)

Pharmaindustrie sieht Arztinformations­system als zentrale Weichenstellung

Der stellvertretende Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie (BPI), Norbert Gerbsch, hat das geplante Arztinformations­system (AIS) als „ganz zentrale Weichenstellung für die Zukunft“ bezeichnet. Erstmalig würden dem Arzt im Verordnungsvorgang auf seiner Praxissoftware Informationen zu Arzneimitteln zur Verfügung gestellt, die den Beschlüssen des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) zur frühen Nutzenbewertung neuer Arzneimittel entsprechen oder aus ihnen abgeleitet werden, sagte Gerbsch heute auf dem BPI-Unternehmertag in Berlin. (...)

Erstes GroKo-Opfer: Die SPD macht einen Rückzieher beim Schwangerschaftsabbruch

Die SPD hat noch vor der Vereidigung ihrer Minister erste Eingeständnisse gegenüber der Union gemacht. Gut 24 Stunden nach Unterzeichnung des Koalitionsvertrags zog sie ihren Gesetzentwurf zur Abschaffung des umstrittenen Paragraphen 219a zurück. Die Mitteilung könnte unspektakulärer kaum klingen. In zwei knappen Sätzen handeln Union und SPD laut der „Welt“ ab, was noch wenige Tage vorher wahlweise als wichtige eigene Initiative der Sozialdemokraten gehandelt wurde oder als Grund für die Union, möglicherweise vor das Bundesverfassungsgericht zu ziehen. (...)

„Das wird die Maut des Jens Spahn“

Das Rx-Versandverbot steht im Koalitionsvertrag, doch so recht glaubt wohl keiner daran, dass es tatsächlich kommt. Nachdem am Vormittag schon Fritz Becker als Vorsitzender des Deutschen Apothekerverbands (DAV) überraschend von einer Alles-oder-nichts-Lösung abgerückt war, suchten am Abend beim Parlamentarischen Abend des Bundesverbands der Pharmazeutischen Industrie (BPI) auch Politiker aller Couleur nach Alternativen. (...)

Das Gesundheitswesen smarter gestalten

„Digitale Technologien haben großes Potenzial, das Gesundheitswesen nachhaltig zu verändern.“ Das sagt die Novartis-Deutschland-Chefin Dr. Sidonie Golombowski-Daffner im Interview mit Pharma Fakten. Ob in der Pharmaforschung oder bei der Therapiebegleitung von Patienten durch digitale Devices: Die Digitalisierung gilt als große Chance, das Gesundheitswesen smarter zu gestalten. Digitale Lösungen werden in Zukunft immer mehr eine Ergänzung zu innovativen Medikamenten sein, um Therapien für Patienten zielgerichteter, anwenderfreundlicher und wirksamer anbieten zu können. (...)

Grüne hinterfragen Werbekampagnen für Kinderarzneimittel

Die Grünen-Bundestagsfraktion hat Bedenken gegenüber Werbekampagnen für Kinderarzneimittel. Nicht nur würden die Hersteller die in Deutschland geltenden Gesetze umgehen, sondern auch für Wirkstoffe mit bedenklichem Nutzen-Risiko-Verhältnis werben. In einer Kleinen Anfrage möchte die Fraktion von der Bundesregierung wissen, wie diese mit Werbekampagnen für Kinderarzneimittel umzugehen gedenkt. Auch die Beratung in Apotheken wird kritisch hinterfragt. (...)

Das deutsche Gesundheitssystem: extrem teuer - und doch nur Mittelmaß

Fußballfreunde und HSV-Anhänger wissen es: Geld schießt keine Tore. Ärzte und Gesundheitspolitiker sollten wissen: Geld macht nicht gesund und mehr Geld nicht gesünder. Diese Erkenntnisse werden eindrucksvoll im aktuellen Journal of the American Medical Association belegt. Dort zeigen Harvard-Wissenschaftler, dass die teuersten Gesundheitssysteme der Welt nicht die besten sind und die Menschen dort weder länger noch besser leben. Gesundheitsökonomen um Irene Papanicolas haben die Gesundheitssysteme in elf wohlhabenden Ländern untersucht und anhand von 98 Kriterien nicht nur die Ausgaben erfasst, (...)

Indonesien testet Pille für den Mann

Hormonelle Verhütung ist bislang Frauensache. Verschiedene Studien zur hormonellen Kontrazeption bei Männern wurden vorzeitig abgebrochen. Neue Hoffnung kommt aus Indonesien, denn dort laufen Studien für die Pille für den Mann. Dr. Bambang Prajoga von der Airlangga Universität in Surabaya ist nicht nur maßgeblich an der Entwicklung der Pille für den Mann, sondern auch an den Studien beteiligt. Seit 1985 forscht er an dem Thema, der Mediziner hat die Phase-I- und Phase-II-Studien begleitet. Das Arzneimittel biete einen beinahe 100-prozentigen Schutz vor ungewollten Schwangerschaften, so deren Ergebnis. (...)

Bionorica scheitert mit Klage

Auf absehbare Zeit wird es kein Cannabis-haltiges Fertigarzneimittel von Bionorica geben. Der Hersteller aus dem bayerischen Neumarkt hatte gegen das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) geklagt, das einen entsprechenden Zulassungsantrag nicht akzeptieren wollte. Doch das Verwaltungsgericht Köln (VG) hat die Klage abgewiesen. Bionorica hatte versucht, für sein Fertigarzneimittel Kachexol mit dem Wirkstoff Dronabinol, dem psychoaktiv wirksamen Isomer von Tetrahydrocannabinol (THC), eine Zulassung als Generikum zu bekommen. (...)

Pharmakonzerne sammeln Feuerkraft für 2018

Die Pharma- und Medtechunternehmen haben 2017 vorsichtig abgewartet und sich mit Übernahmen zurückgehalten. Hauptgründe waren zu hohe Preise für mögliche Übernahmekandidaten sowie die politischen Unsicherheiten in den USA – allen voran die genaue Ausgestaltung der im Januar in Kraft getretenen US-Steuerreform. Daher ging das M&A-Volumen 2017 im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 20 Prozent auf 203 Milliarden US-Dollar zurück. In dem insgesamt ruhigen M&A-Markt gab der knapp 30 Milliarden US-Dollar teure Kauf des Schweizer Arzneimittelherstellers Actelion durch den US-amerikanischen Konzern Johnson & Johnson den Ton an. (...)

Novartis kündigt Veränderungen in der Geschäftsleitung zur Unterstützung strategischer Prioritäten an

Novartis hat heute Veränderungen in der obersten Führungsebene bekannt gegeben, welche die Umsetzung ihrer strategischen Prioritäten unterstützen werden. Bertrand Bodson, Chief Digital Officer, Steffen Lang, Global Head Novartis Technical Operations, und Shannon Klinger, Chief Ethics, Risk and Compliance Officer, wurden in die Geschäftsleitung von Novartis berufen. André Wyss, Präsident Novartis Operations, hat sich entschlossen, aus der Geschäftsleitung auszuscheiden, um seine Karriere außerhalb von Novartis fortzusetzen. Alle Änderungen treten per 1. April 2018 in Kraft. (...)

Die Arzneimittelausgaben explodieren mal wieder

Die Ausgaben für Arzneimittel steigen. Das kann niemanden überraschen, wenn man bedenkt, dass wir in einer alternden Gesellschaft leben. Pro Jahr kommen rund 30 neue Medikamente auf den Markt, die Patienten neue Behandlungsmöglichkeiten eröffnen. Auch waren noch nie so viele Medikamente gegen seltene Erkrankungen, so genannte Orphan Drugs, verfügbar, die nur für sehr kleine Patientengruppen zugelassen und dementsprechend teuer sind. „Die Arzneimittelausgaben steigen weiterhin, aber erwartungsgemäß immer moderater“. (...)

A costly PBM trick: set lower copays for expensive brand-name drugs than for generics

When the patent on a brand-name drug expires, and one or more generic versions enter the market, you’d expect consumers to pay less for the generic. That isn’t necessarily the case, thanks to the middlemen known as pharmacy benefit managers. In a speech last week, FDA Commissioner Scott Gottlieb took aim at these previously little-known but influential players in the health care system. He accused them of colluding with drug makers and insurers to develop “Kabuki drug-pricing constructs.” Gottlieb focused particularly on how such deals affect the generic market. (...)

Unsterbliche Zellen für Wirkstoffe nach Maß

Entdecken Wissenschaftler einen neuen Wirkstoff, der zum Beispiel gegen einen Krankheitserreger eingesetzt werden könnte, untersuchen sie seine genaue Wirkung zunächst an kultivierten Zellen. Dafür fehlen derzeit jedoch geeignete Testsysteme, die Körpergewebe nachbilden, denn Zellen verlieren außerhalb ihrer natürlichen Umgebung schnell ihre spezifischen Eigenschaften. In einer Zusammenarbeit des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) und der InSCREENeX GmbH, einer Ausgründung des HZI, haben Wissenschaftler eine völlig neue Technologie entwickelt, (...)

Mit Diamanten die Krebsdiagnostik revolutionieren

Mit Diamanten auf der Nanometerskala soll Tumorgewebe in Zukunft schneller erkannt und besser vom gesunden Nachbargewebe abgegrenzt werden können. Um dieses Ziel zu erreichen, haben sich das Fraunhofer IAF, die Universität Ulm, die Firma NVision Imaging Technologies GmbH, die Hebrew University of Jerusalem und das Israeli Center for Advanced Diamond Technologies (ICDAT) in dem Verbundprojekt »DiaPol« zusammengeschlossen. Die neuartige Technologie birgt große Chancen: Extrem genaue und schnell verfügbare Resultate machen es möglich, (...)

Grippeimstoff-Streit: FDP-Politiker Ullmann will den G-BA reformieren

Der Streit zwischen dem FDP-Bundestagsabgeordneten Andrew Ullmann und Josef Hecken, Chef des Gemeinsamen Bundesausschusses, geht in die nächste Runde: Ullmann machte den G-BA mitverantwortlich für die Grippewelle, woraufhin Hecken den FDP-Politiker in einem Schreiben über die Abläufe bei Grippeimpfstoff-Empfehlungen unterrichtete. Nun setzt Ullmann nach und holt zur Allgemeinkritik aus: Der G-BA müsse „zukunftsfähig“ und patientenorientierter werden. (...)

The Mysterious Case Of 'Vanishing Bone' And Hip Replacements Gone Wrong

It all began with a single X-ray. It was 1974, and surgeons had been doing total hip replacements for a dozen years. "Total hip replacement is an absolutely magnificent operation," says Dr. William H. Harris, "and we were able to do remarkable things to restore mobility and relief of pain and the joy of life to countless individuals." As chief of Massachusetts General Hospital's joint replacement surgery service, Harris was sent a mystifying patient, a prominent lawyer from San Francisco whose hip replacement had gone badly awry. (...)

Monoclonal antibodies crucial to fighting emerging infectious diseases, say NIH officials

Monoclonal antibodies (mAbs) — preparations of a specific type of antibody designed to bind to a single target — have shown promise in the fight against cancer and autoimmune diseases. They also may play a critical role in future battles against emerging infectious disease outbreaks, according to a new article by scientists from the National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID), part of the National Institutes of Health. The article is published online this week by the New England Journal of Medicine and outlines the potential uses for mAbs as treatments for infectious diseases (...)

Digitalisierung im Gesundheitswesen - Deutschland dümpelt hinterher

Warum kommt der digitale Hype nicht im Gesundheitswesen an? Um diese provokante Frage ging es beim dritten Symposium „eHealth & Society“ an der FOM Hochschule in München. Zahlreiche Experten beleuchteten das so wichtige gesellschaftliche Thema aus verschiedenen Blickwinkeln. Dass Digitalisierung für ganz unterschiedliche Akteure des Gesundheitswesens relevant ist, zeigte die große Zahl von über 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der Ärzteschaft, der Pflege, der Informatik und von Krankenkassen. (...)

Wie das Gehirn Stress beim Lernen kompensieren könnte

Freund oder Feind, kariert oder gestreift – das Gehirn sortiert die Umwelt ständig in Kategorien. Wie das auch unter Druck gut klappt, haben Forscher der RUB untersucht. Wenn Menschen Situationen in Sekundenschnelle einordnen müssen, hilft es, auf gelernte Kategorien zurückgreifen zu können. Wie gut das Lernen von Kategorien in stressigen Situationen funktioniert, haben Psychologen der Ruhr-Universität Bochum mittels Elektroenzephalographie, kurz EEG, untersucht. Im „Journal of Cognitive Neuroscience“ beschreiben sie einen Mechanismus, mit dem das Gehirn Stress kompensieren könnte. (...)

Einsparungen durch Herstellerabschläge steigen weiter

Für das Jahr 2017 belaufen sich die Einsparungen der gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) aus Herstellerabschlägen auf fast 3,3 Milliarden Euro. Dies meldet der Pharmastatistiker IQVIA in einem aktuellen Bericht zu den Entwicklungen und Trends in der Arzneimittelversorgung. Rechnet man die finanziellen Effekte von Rabattverträgen (ca. 3,9 Mrd. €) hinzu, dürften sich die Einsparungen auf insgesamt über sieben Milliarden Euro belaufen – und einen Rekordstand erreichen. Im Bereich der Herstellerabschläge machen 2017 die Rabatte aus Erstattungsbeträgen mit rund 1,6 Milliarden Euro fast die Hälfte aus (...)

Die Pharmaunternehmen buhlen um Daten

In der Pharmabranche herrscht Goldgräberstimmung. Doch es ist kein neu entdeckter Wirkstoff, der Forscher in den Laboren an neuen Pillen tüfteln oder Konzernstrategen nach lukrativen Märkten fahnden ließe. Vielmehr sind die Patienten selbst mit ihren Leiden und Medikamenten in den Fokus gerückt: Die Unternehmen buhlen um die Masse an Informationen, die inzwischen elektronisch verfügbar sind und damit gezielt ausgewertet werden können – also um „Big Data“ aus Krankenakten, Versicherungsstatistiken und Melderegistern. (...)

Sorry, Adults, No New Neurons For Your Aging Brains

A major study is challenging the widely held view that adult human brains make new neurons. The study of brain samples from 59 people of various ages found no immature neurons in anyone older than 13, scientists report online Wednesday in the journal Nature. "In all of the adult samples we looked at, we couldn't find any evidence of a young neuron," says Shawn Sorrells, the study's lead author and a senior researcher in the lab of Arturo Alvarez-Buylla at the University of California, San Francisco. The finding challenges decades of research suggesting that new neurons continue to appear in the hippocampus, an area of the brain involved in memory and emotion. (...)

Neuartiger Bluttest für eine stark beschleunigte Diagnostik

Mit der "Echtzeit-Verformbarkeitszytometrie" lassen sich Tausende von Zellen in einem Blutstropfen in nur wenigen Minuten auf ungewöhnliche Erscheinungen und Verformbarkeit hin untersuchen. Dieser neuartige Bluttest verspricht, die Diagnose vieler Krankheitsbilder wie Leukämie, Malaria, bakterielle oder virale Infektionen zu beschleunigen. Das wiederum kann zu einem schnelleren und genaueren Therapiebeginn führen, berichtet ein internationales Forscherteam mit Professor Jochen Guck von der Technischen Universität (TU) Dresden im Fachblatt "eLife" (eLife 2018; 7: e29213). (...)

Deutschland kauft Österreich leer

Aufgrund vergleichsweise niedriger Preise ist es mittlerweile ein lukratives Geschäft, Arzneimittel aus Deutschland ins europäische Ausland, zum Beispiel nach Skandinavien, zu verkaufen. Die Folge sind Lieferengpässe. Mit diesem Problem ist Deutschland nicht alleine. Auch aus unserem Nachbarland Österreich wird exportiert – allerdings gehen die Exporte von dort vor allem ins vergleichsweise relativ teure Deutschland. „Einige meiner Kollegen kaufen vergleichsweise günstige Hochpreis-Medikamente und verkaufen sie mit bis zu 50 Prozent Aufschlag weiter nach Deutschland (...)

Wie aus einem Protein im menschlichen Blut nützliche Gele entstehen

Aus dem Blut ins Labor: Das Protein Albumin übernimmt viele lebenswichtige Prozesse im menschlichen Körper. In der Natur kommt es nur gelöst in Wasser als Lösung vor. Chemiker der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) haben ein Verfahren entwickelt, mit dem sich verschiedene Gele auf Albuminbasis herstellen lassen. Die Erkenntnisse könnten künftig dabei helfen, neuartige Arzneiträgersysteme zu entwickeln, die besser in den Blutkreislauf gelangen können. (...)

Körperflüssigkeiten verraten das biologische Alter

Wie heißt es so schön? Man ist so alt, wie man sich fühlt. Da ist sicher auch was dran, doch zugleich regt sich der Zweifel, ob das Gefühl denn ganz die Wahrheit spricht. Durchzechte Nächte, all die Zigaretten damals, das Fast Food im Studium, es gibt viele Möglichkeiten, sich nachhaltig zu schaden und den Körper über das im Pass vermerkte Alter hinaus verfallen zu lassen. Andererseits möchte man gern das Gegenteil glauben. Wie also findet man sein echtes, sein biologisches Alter heraus? Folgt man chinesischen Wissenschaftlern, könnte das bald und im Wortsinn pipileicht sein: (...)

Die Verwandlung

Die Verwandlung dauert sechs Stunden. Dann, nach der Operation, blickte Karin Haider ein fremder Mensch aus dem spiegelnden Fenster des Krankenzimmers entgegen. "Nein", dachte sie, "das bin nicht ich. Das kann ich gar nicht sein." Tränen liefen ihr über das Gesicht, in dessen Mitte, zwischen Augen und Mund, ein Loch klaffte. An diesem Tag hatten Ärzte der 61-Jährigen die Nase amputiert. Es musste sein, es ging nicht anders. Ein Karzinom hatte ihre Schleimhäute befallen und sich von der Nase bis hoch in die Stirn gefressen. (...)

Spahn und die digitale Identität

Vom designierten Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) erwarten viele, dass er das Thema Digitalisierung aktiv in die Hand nimmt. Der 37-Jährige hat nun dargelegt, wo er den größten Handlungsbedarf sieht – und was ihn dabei frustriert. Digitalisierung im Gesundheitssystem ist für den bisherigen Finanzstaatssekretär kein Neuland. Bereits 2016 veröffentlichte er als Co-Autor ein kleines Buch mit dem Titel „App vom Arzt“, in dem er für „bessere Gesundheit durch digitale Medizin“ plädiert. Umso genauer wird ihm nun dazu auf den Zahn gefühlt, unter anderem von der Wirtschaftswoche. (...)

Forschung und Entwicklung: Das ganz große Kino

Forscherinnen und Forscher aus der Pharmabranche auf der Bühne – auf die Idee muss man erstmal kommen. Der Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (vfa) hat es getan. Es war ganz großes Kino. Acht Geschichten – acht Gesichter. Und damit acht sehr persönliche Bekenntnisse, was die Forscher antreibt. Sie alle haben gemeinsam, dass sie in der Pharmaindustrie arbeiten. Für die Veranstaltung hatte der vfa in Berlin ein Kino gemietet. Das Motto des Abends: Research on Stage. Es war Forschung zum Anfassen. „Forschung lohnt sich! Irgendwann kommt der Tag, an dem jede Erkenntnis zählt“, sagt Dr. Nkacheh Atenchong. (...)

Janssen Deutschland beruft Dr. Christoph Bug als neues Mitglied in Geschäftsführung

Janssen Deutschland, unter den Top 5 der forschenden Pharmaunternehmen und Teil der Janssen Pharmaceutical Companies of Johnson & Johnson, holt ein neues Gesicht in die Geschäftsführung. Dr. Christoph Bug (48), seit 2004 für Janssen tätig, übernimmt ab dem 15. März 2018 die Leitung des medizinischen Bereichs bei Janssen Deutschland mit Sitz in Neuss. Als medizinischer Direktor und Mitglied der Geschäftsführung wird Bug den steten Wachstumskurs des Unternehmens weiter vorantreiben. Er folgt auf Dr. Michael von Poncet, der eine globale Rolle bei Janssen in den USA übernommen hat. (...)

USA verklagen Opioid-Hersteller

Die US-Regierung will führende Pharmahersteller und Großhändler auf Schadenersatz verklagen. Damit sollen die Kosten wieder herein geholt werden, die durch den Opioidnotstand entstanden sind, sagt Justizminister Jeff Sessions. Die Regierung stellt sich damit auf die Seite der Bundesstaaten, Bezirke und Städte, die bereits ähnliche Klagen eingereicht haben. Sie beschuldigen die Hersteller, irreführend für Opioide geworben zu haben. Die Großhändler hätten sämtliche Alarmzeichen ignoriert, die auf einen Missbrauch von Schmerzmitteln hindeuten. (...)

Kleines Führungskräfte 1x1 – jeden Monat ein neuer Impuls

Wir leben in einer Welt, in der sich die Dinge ständig ändern. Das Rad dreht sich unaufhörlich und sehr viele Menschen haben den Eindruck, dass es kontinuierlich an Geschwindigkeit zunimmt. Gerade der Übergang von der Industrie 3.0 in die jetzige Industrie 4.0 wird die gewohnte Arbeitswelt verändern und die in den Unternehmen wahrgenommene Veränderungsdynamik weiter beschleunigen. So stellt sich nicht die Frage, ob wir uns damit auseinandersetzen wollen oder nicht. Es bleibt vielmehr die Frage, wie wir dem stetigen Veränderungsdruck begegnen wollen. (...)

Arzneimittelfälschungen: Neue EU-Vorgaben wirken nicht nur positiv

Rezeptpflichtige Arzneimittel müssen ab 2019 fälschungssicher sein. Dafür hat die EU ein ausgeklügeltes Sicherungssystem entwickelt. Rund zwei Milliarden Euro kostet die Umstellung allein die deutsche Pharmaindustrie. Kosten, die auch zu Marktaustritten führen werden. In der Folge der neuen EU-Vorgaben für den Fälschungsschutz bei verschreibungspflichtigen Arzneimitteln könnte sich eine Reihe von pharmazeutischen Unternehmen aus diesem Segment zurückziehen. Das erwartet Dr. Hermann Kortland, der stellvertretende Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller (BAH). (...)

Kampf gegen Resistenzen: Strengere Regeln für Reserve-Antibiotika in der Tiermast in Kraft

Ab dem heutigen Donnerstag gelten neue Maßnahmen im Kampf gegen Antibiotikaresistenzen. Wichtige Antibiotika in der Tiermast dürfen nun nur noch wie in der Zulassung bestimmt angewendet werde. Eine Umwidmung auf andere Tierarten oder Krankheiten ist unzulässig. Damit eine antibiotische Therapie eingeleitet werden kann, ist ferner auch ein „physischer Kontakt“ zwischen Tierarzt und Halter vorgesehen. Anfang Februar hatte sich der Bundesrat mit dem umstrittenen Antibiotika-Einsatz in der Tiermast beschäftigt. (...)

So kann Kälte der Gesundheit schaden

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnt angesichts der Kälte in Europa vor Gesundheitsgefahren. Kaltes Wetter erhöhe das Risiko von Herz-Kreislauf- und Atemwegserkrankungen, heißt es in einer Mitteilung des Kopenhagener Büros der WHO. "Selbst dort, wo die Temperaturen nicht besonders niedrig sind, kann Kälte in vielerlei Hinsicht gesundheitsschädlich sein", sagte Zsuzsanna Jakab, die WHO-Regionaldirektorin für Europa. Das kalte Wetter könne bestehende Erkrankungen mit etwa Atembeschwerden verschlimmern und unter anderem das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfälle vergrößern. (...)

Aids-Virus versteckt sich im Knochen

Das Humane Immundefizienz-Virus (HIV) befällt nicht nur Blut-, sondern auch bestimmte Knochenzellen. Dort kann es überdauern und sich vor Arzneimitteln schützen. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor, die im Fachjournal „Proceedings of the National Academy of Sciences of the Unites States of America“ (PNAS) veröffentlicht wurde. Patienten mit dem erworbenen Immunschwächesyndrom (AIDS, Acquired Immune Deficiency-Syndrome) sind mit HIV infiziert. Sie haben eine reduzierte Knochendichte und außerdem ein erhöhtes Risiko für Knochenschwund- sowie -brüche. (...)

Gezüchtetes Knochengewebe heilt Schienbeinbruch

Israelische Forscher haben einem Patienten im Labor gezüchtetes Knochengewebe aus körpereigenen Zellen implantiert. Damit sei eine Lücke von vier Zentimetern in seinem Schienbein geschlossen worden, sagte der behandelnde Arzt, Nimrod Rozen vom Haemek Krankenhaus im Norden Israels. Der Patient sei einer von insgesamt drei Menschen, bei denen das Verfahren als Teil einer klinischen Studie im vergangenen halben Jahr angewendet wurde. (...)

NIAID unveils strategic plan for developing a universal influenza vaccine

Developing a universal influenza vaccine — a vaccine that can provide durable protection for all age groups against multiple influenza strains, including those that might cause a pandemic — is a priority for the National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID), part of the National Institutes of Health. Writing in the Journal of Infectious Diseases, NIAID officials detail the Institute’s new strategic plan for addressing the research areas essential to creating a safe and effective universal influenza vaccine. They describe the scientific goals that will be supported to advance influenza vaccine development. (...)

Deutscher Ehtikrat: Big Data und Gesundheit

Der Deutsche Ethikrat legt seine Stellungnahme für Big Data und Gesundheit vor. Eine Auseinandersetzung mit der komplexen Thematik Big Data gelingt gut mithilfe der Kurzfassung, die aus meiner Sicht verständlich die Grundlagen zur Thematik erläutert. Sie verzichtet auf zu viel technisierten Wortschatz. Bevor der Ethikrat zum Abschluss seine Empfehlungen ausspricht, nimmt das dünnere Heftchen im Rahmen der Grundlagenbesprechung die rechtlichen Vorgaben unter die Lupe. Der rechtliche Teil umfasst erwartungsgemäß die meisten der genannten Punkte. (...)

Multiple Sklerose: Je früher in die Therapie, desto besser

Wie gut die Langzeitprognose eines Patienten mit einer Multiplen Sklerose (MS) ausfällt, hängt zu einem großen Teil auch vom Behandlungsbeginn ab. Laut des Berichts „Brain health – Time matters in multiple sclerosis“ haben mehrere Studien gezeigt, dass eine frühzeitig eingeleitete verlaufsmodifizierende Therapie bessere Behandlungsergebnisse verspricht als eine zu einem späteren Zeitpunkt begonnene Therapie. Bei der MS handelt es sich um eine chronisch-entzündliche Erkrankung des zentralen Nervensystems, die meist im Alter zwischen 20 und 40 diagnostiziert wird. (...)

Tag der Seltenen Erkrankungen - 14 Therapieoptionen – 14 mal Hoffnung

Seltene Erkrankungen nennt man auch „Waisen der Medizin“ – weil unter der gleichen Erkrankung maximal 5 von 10.000 Menschen in der EU leiden. In besonderem Maß sind Kinder von Seltenen Erkrankungen betroffenen. Aber nicht nur mit der Krankheit sind die jungen Patienten oft allein, auch an ursächlich wirksamen Therapieoptionen fehlt es meistens noch. Für 95 Prozent der Seltenen Erkrankungen gibt es noch keine Behandlungsoption, und 30 Prozent der Kinder mit einer Seltenen Erkrankung erleben ihren fünften Geburtstag nicht. (...)

Höchste Gehälter in der Pharmaindustrie

Das Durchschnittsgehalt von Fach- und Führungskräften in Deutschland liegt bei rund 58.150 Euro brutto im Jahr. Die Berufsgruppen mit den höchsten Durchschnittsgehältern sind Ärzte (84.230 Euro), Banking-Spezialisten (70.890 Euro) sowie Ingenieure (66.960 Euro) und IT-Spezialisten (64.840 Euro). Das zeigt der StepStone Gehaltsreport 2018, für den die Online-Jobplattform 50.000 Fach- und Führungskräfte befragt hat. Führungskräfte verdienen deutlich mehr (66.650 Euro) als Fachkräfte ohne Personalverantwortung (53.260 Euro). (...)

Ausgejodelt: Kein Ricola von Klosterfrau

Kooperation endet nach 30 Jahren: Ricola und Klosterfrau gehen ab 2019 getrennte Wege. Beide Partner trennen sich einvernehmlich; damit hat der Kölner OTC-Hersteller keine großen Marken anderer Hersteller mehr im Gepäck. Am 31. Dezember endet die Zusammenarbeit von Klosterfrau und Ricola. Das Kölner Unternehmen war maßgeblich am Erfolg der Kräuterbonbons beteiligt und hat die Marke in den vergangenen 30 Jahren groß gemacht. Das Ende der Vertriebskooperation ist laut Klosterfrau „keine einseitige Trennung“, denn beide Unternehmen verfolgen eine strategisch andere Zielsetzung. (...)

Linke fordert Preisbremse bei neuen Arzneimitteln

Die Preise besonders für neue Arzneimittel sind nach Angaben der Bundesregierung in den vergangenen zehn Jahren stark gestiegen. Dies geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken-Fraktion hervor. Die Linke fordert, dass sich die Medikamentenpreise an Produktions- und Entwicklungskosten orientieren sollen. Die Arzneimittelausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) und damit der Beitragszahler legten von 2007 bis 2016 um 33,7 Prozent zu. Demnach stiegen die Durchschnittspreise für neue (patentgeschützte) Medikamente von 2008 bis 2017 um mehr als das Vierfache (981,54 Euro auf 4457,63 Euro). (...)

Probleme mit US-Übernahme überschatten Rekordgewinn von Fresenius

Neue Probleme bei einem geplanten Zukauf in den USA trüben die Rekordergebnisse bei Fresenius. Der Gesundheitskonzern legte 2017 das 14. Jahr in Folge Höchststände bei Gewinn und Umsatz hin und verbuchte auch bei seiner Dialyse-Tochter Fresenius Medical Care (FMC) Rekordergebnisse, wie das Unternehmen am späten Montagabend in Bad Homburg verkündete. Doch bei der 4,4 Milliarden Euro schweren Übernahme des US-Arzneiherstellers Akorn erleidet Fresenius einen neuen Rückschlag. Dort gab es möglicherweise Unregelmäßigkeiten in der Produktentwicklung. (...)

Länger und besser leben: Dem Geheimnis des Alterns auf der Spur

Die Menschen werden immer älter, Hochbetagte über 100 Jahre sind gar nicht mehr so selten. Schon wird spekuliert, ob sich die biologische Uhr irgendwann austricksen lässt. Sind häufig im Alter auftretende Krankheiten wie Demenz, Parkinson, Krebs oder Herz-Kreislauf-Leiden künftig besiegbar? Diesen großen Fragen der Menschheit widmen sich auch Forscher in Köln - und nehmen dafür winzige Zellbestandteile unter die Lupe. Am Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns untersuchen sie Mitochondrien - die Tausendstel Millimeter kleinen Strukturen werden auch als Kraftwerke der Zellen bezeichnet. (...)

Wie Krebszellen Nanomedikamente besser aufnehmen können

Nanomedikamente lassen sich in kranke Zellen einschleusen, um dort ihren Wirkstoff freizusetzen. Krebszellen jedoch haben Membranen mit veränderten Eigenschaften, die die Fähigkeit zur Aufnahme von Nanomedikamenten erschweren. Ein Forschungsteam unter der Leitung von Prof. Dr. Prasad Shastri von der Universität Freiburg hat nun gezeigt: Die Steifigkeit der Zellmembran beeinflusst, wie die Krebszellen Nanopartikel aufnehmen können – und dieser Prozess kann verbessert werden, indem die Steifigkeit erhöht wird. (...)

Jens Spahn wird neuer Gesundheitsminister - was wurde eigentlich aus den bisherigen?

Jens Spahn (CDU) wird neuer Gesundheitsminister und damit zählt er zu den künftigen Kabinettsmitgliedern rund um Angela Merkel. Augrund seines Alters aber auch aufgrund seiner Nähe zur Pharmaindustrie gibt es auch Kritik zu diesem Karriere-Turbo. Aber ist diese gerechtfertigt? Bereits in den Jahren 2009 und 2015 war Jens Spahn Gesundheitspolitischer Sprecher der CDU/CDU-Bundestagsfraktion. Der 37-jährige Politiker bringt somit jahrelange Erfahrungen im Gesundheitswesen mit und konnte bereits an einigen wichtigen Reformen mitgestalten. (...)

Orphan Drugs machen den Unterschied

Am 28. Februar ist der Tag der Seltenen Erkrankungen. Unter dem europäischen Motto „Show your Rare“ soll das Bewusstsein der Öffentlichkeit für die betroffenen Patienten erhöht werden. Weltweit sind das etwa 300 Millionen Menschen. Doch jede einzelne seltene Erkrankung für sich kommt – so definiert es die Europäische Union (EU) – bei maximal fünf von 10.000 Bürgern vor. Für die Betroffenen ist das kein leichtes Schicksal. Immerhin: Noch nie gab es für sie so viele Medikamente wie heute; seit dem Jahr 2000 sind 144 Orphan Drugs zugelassen worden. (...)

Cancer research breakthrough shows a better way to predict drugs that will work

Cancer patients need time and drugs that, over time, are effective. They might have more of both according to the results of a new study by researchers in Britain and Italy. The study, just published in Science, showed that the creation of what the researchers are calling microtumors can help predict drug effectiveness in cancer patients better than the current standard method of testing the drugs on rodents. Researchers took biopsies from 71 colorectal cancer patients and made "cancer organoids," or cell culture models of cancerous organs. (...)

Apotheker dürfen keine teuren Werbegeschenke bekommen

Arzneimittelunternehmen dürfen an Apotheker keine teuren Werbegeschenke abgeben. In der Heilmittelwerbung gilt die Wertgrenze von 1 Euro auch bei Werbegeschenken an Apotheker und Ärzte, wie das Oberlandesgericht Stuttgart am Donnerstag mitteilte. Im vorliegenden Fall hatte ein Pharmahersteller zu Werbezwecken Produktkoffer mit sechs Arzneimitteln gegen Erkältungsbeschwerden an Apotheker verschenkt. Die Medikamente hatten einen Einkaufspreis von 27,47 Euro. (...)

Wissen: Die Grundlage für Behandlungserfolge

Umso besser Forscher die Mechanismen und Grundlagen einer Erkrankung verstehen, desto wirksamere und zielgerichtetere Medikamente können sie entwickeln. Das Ergebnis: eine individuellere und effektivere Behandlung. So war es auch beim Blutkrebs: Vor 60 Jahren noch grob zusammengefasst unter dem Begriff „Erkrankung des Blutes“, sind heute viele verschiedene Subtypen von Leukämien und Lymphomen bekannt. Dieses zunehmende Wissen spiegelt sich in steigenden Überlebensraten der Patienten wider. (...)

Krankenkassen erwirtschaften Milliarden-Überschuss

Einem Bericht der FAZ zufolge nahmen die gesetzlichen Krankenkassen 2017 aus dem Gesundheitsfonds 3,1 Milliarden Euro mehr ein, als sie ausgaben. Die finanziellen Gesamtreserven des Gesundheitssystems aus Beitragsgeldern, Gesundheitsfonds und Rücklagen belaufen sich damit auf insgesamt 28 Milliarden Euro. Gründe dafür sind die gute Konjunktur und dass die Ausgaben geringer ausfielen als erwartet. (...)

Dieser OTC-Hersteller produziert für Amazon

Amazon als Apotheke? Nach wie vor wartet die Branche auf den nächsten Schritt des Internetgiganten im Arzneimittelbereich. In den USA hat der Konzern derweil die ersten Gesundheitsprodukte als Eigenmarke im Angebot. Lieferant ist Perrigo, der Mutterkonzern des deutschen OTC-Herstellers Omega. Amazon hatte seinen Angriff auf die Drogerie- und Apothekenketten eher unauffällig gestartet. Im August brachte der Konzern eine Reihe von Produkten unter der Dachmarke „Basic Care“ heraus. Inzwischen präsentiert Amazon auf seinen Online-Seiten 60 verschiedene Produkte. (...)

KI in Medizin und Pflege: Macht euch doch mal nützlich

Wer behauptet, die Menschen verließen sich zu sehr auf Computer, kennt die Geschichte von Lexmed nicht. Lexmed ist ein lernfähiges Diagnosesystem, das bei der Erkennung von Blinddarmentzündungen hilft. Fünfzehn mögliche Symptome gibt es dafür, die Diagnose ist also komplexer, als man es bei einem solch alltäglichen medizinischen Fall vermuten würde – und nicht jeder Arzt kann alle fünfzehn Symptome aus dem Stand herunterbeten. Da setzt Lexmed an, und wenn sich nach der Operation herausstellt, dass der Blinddarm trotz hoher Wahrscheinlichkeit nicht entzündet war, lernt das System dazu und wendet dieses Wissen künftig an. (...)

Doctors In China Lead Race To Treat Cancer By Editing Genes

Shaorong Deng is sitting up in bed at the Hangzhou Cancer Hospital waiting for his doctor. Thin and frail, the 53-year-old construction worker's coat drapes around his shoulders to protect against the chilly air. Deng has advanced cancer of the esophagus, a common form of cancer in China. He went through radiation and chemotherapy, but the cancer kept spreading. Now he's back at the hospital to get an experimental treatment. It involves using cells from his own immune system, known as T cells, after they have been taken out of his body and genetically altered in a lab by the gene-editing tool called CRISPR. (...)

Klinische Studien: Ergebnisse zu positiv dargestellt

Patienten mit chronischen Krankheiten hoffen häufig auf Behandlungsansätze, die in klinischen Studien frühe positive Ergebnisse erzielt haben. Diese ersten Ergebnisse dürften jedoch laut einer Untersuchung der Mayo Clinic bei mehr als einer von drei Studien stark übertrieben dargestellt sein. Laut Forschungsleiter Fares Alahdab war dieses Phänomen bei 37 Prozent der analysierten Studien vorhanden. Für ihre Analyse haben die Forscher tausende Artikel der zehn führenden medizinischen Fachzeitschriften mittels Impact-Faktoren untersucht. (...)

HO-Bilanz: Europa: Vervierfachung der Masern-Fälle

21.315 Menschen erkrankten 2017 in Europa an Masern. Das sind etwa viermal so viele Fälle wie im Vorjahr: Damals wurde mit rund 5.300 Infektionen ein Rekordtiefstand erreicht. „Die Masern sind zurück“, resümiert das Regionalbüro Europa der Weltgesundheitsorganisation (WHO) nun in seiner aktuellen Bilanz. Demnach verstarben 35 Menschen 2017 an der Viruserkrankung. „Das ist eine Tragödie, die wir einfach nicht hinnehmen können“, erklärte Regionaldirektorin Dr. Zsuzsanna Jakab. (...)

So tricksen Yersinien das Immunsystem aus

Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig haben herausgefunden, wie bestimmte Enterobakterien eine akute Infektion in eine chronische schalten. Das ist der im Fachjournal „Plos Pathogens“ veröffentlichten Studie zu entnehmen. Enterobakterien der Gattung Yersinia sind Verursacher von Magen-Darminfektionen. Der bekannteste Vertreter ist Y. pestis, der Erreger der Pest. Weiterhin gibt es andere Arten wie Y. enterocolitica und Y. pseudotuberculosis, die meist über verunreinigte Nahrungsmittel in den Körper eindringen (...)

Roche übernimmt Flatiron Health um die Entwicklung von Medikamenten für Krebspatienten zu beschleunigen

Roche wird Flatiron Health Inc. übernehmen. Die Akquisition bringt zwei Unternehmen zusammen, die durch Fortschritte bei der Erfassung und Analyse von Gesundheitsdaten die Lebensqualität von Krebspatienten verbessern wollen. Beide Unternehmen werden ihr gebündeltes Know-how einsetzen, um die Nutzung von Erfahrungswerten aus der medizinischen Praxis voranzutreiben und neue Industriestandards für die Forschung und Entwicklung in der Onkologie zu setzen. Beide Partner haben dazu kürzlich eine Vereinbarung unterzeichnet, dass Roche alle Aktien von Flatiron Health übernehmen wird. (...)

BGH schränkt Privileg der Arztbewertungsportale ein

Darf ein Arztbewertungsportal eine Praxis ungefragt listen? Ja, aber nur, wenn der Portalbetreiber mediale Neutralität wahrt. Heißt: Kein Arzt muss sich Werbung konkurrierender Praxen im direkten Bewertungsumfeld gefallen lassen. Das erinnert an das Grimmsche Märchen vom Hasen und dem Igel, nur dass sich das Rennen durch die Instanzen über Jahre hinzog. Kaum hatte aber der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe sein Urteil verkündet und der klagenden Ärztin einen Anspruch auf Löschung ihres Profils zugebilligt, ruft Jameda: "Ich bin schon hier!" (...)

Google AI now can predict cardiovascular problems from retinal scans

Google AI has made a breakthrough: successfully predicting cardiovascular problems such as heart attacks and strokes simply from images of the retina, with no blood draws or other tests necessary. This is a big step forward scientifically, Google AI officials said, because it is not imitating an existing diagnostic but rather using machine learning to uncover a surprising new way to predict these problems. What's more, the new system shows what parts of the eye image lead to successful predictions, giving researchers new leads into what causes cardiovascular disease. (...)

Nobelpreisträger Günter Blobel stirbt mit 81 Jahren

Der Nobelpreisträger Günter Blobel, ein Biologe aus der Rockefeller-Forschung, der die Mechanismen entdeckte, mit denen Proteine gezielt an bestimmte Stellen innerhalb der Zelle transportiert werden können, starb am 18. Februar im Alter von 81 Jahren. Blobel trat der Rockefeller Fakultät vor 51 Jahren bei; er war der John D. Rockefeller Jr. Professor und war ein Howard Hughes Medical Institute Investigator seit 1986. Proteine, die innerhalb von Zellen gebildet werden, müssen dorthin transportiert werden, wo sie benötigt werden. Blobel entdeckte ein System intrinsischer Signale, die erklären, wie Zellen in der Lage sind, (...)

Medizintechnik-Tochter Healthineers: Siemens spekuliert auf Milliardencoup an Börse

Der Münchner Industriekonzern Siemens gab am Montag den offiziellen Startschuss für den Börsengang von der Tochtersparte Healthineers, es könnte die größte Erstnotiz in Deutschland seit mehr als 20 Jahren werden. "Siemens Healthineers ist jetzt bereit für sein Börsendebüt", sagte Siemens-Vorstand und Healthineers-Aufsichtsratschef Michael Sen. Diese größte Neuemission in Frankfurt seit der Deutschen Telekom soll laut Insidern noch im März über die Bühne gehen. Offiziell nennt der Konzern die erste Jahreshälfte 2018 als Zeitraum. Vorausgesetzt, der Kapitalmarkt spielt mit. (...)

Pharmabranche: Brexit könnte Zulassung neuer Arzneimittel gefährden

Der angekündigte Austritt Großbritanniens aus der EU im März des nächsten Jahres könnte schwerwiegende Folgen auf die Zulassung neuer Arzneimittel in der Europäischen Union haben. Der Verband forschender Arzneimittelhersteller (VfA) warnt, „der Brexit könnte die Zulassungen von Arzneimitteln in Europa gefährden, wenn er nicht gut organisiert wird“. Hauptgeschäftsführerin Birgit Fischer verlangte in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung: „Es wird jetzt höchste Zeit, ein geordnetes Verfahren zu beschließen, das alle Fragen im Arzneimittelbereich, insbesondere auch hinsichtlich einer Übergangsfrist, verbindlich regelt.“ (...)

Ein Leitfaden für mehr Gesundheitskompetenz

Die Flut an Gesundheitsinformationen sowie ein immer komplexer werdendes Wissen machen es Patientinnen und Patienten immer schwieriger, gesundheitsrelevante Informationen zu finden und zu verstehen. Ein Nationaler Aktionsplan will nun mit 15 Empfehlungen die Gesundheitskompetenz der Bevölkerung fördern. Am heutigen Montag nahm Gesundheitsminister Hermann Gröhe den Plan im Rahmen eines Fachsymposiums entgegen.

Zyto-Skandal: BMG sieht Länder in der Kontroll-Pflicht

Der Bottroper Zytoskandal hat Fragen zur Kontrolle der Herstellung von Zytostatika für Krebspatienten aufgeworfen. Die Bundesregierung sieht aber keinen Anlass, sich in die Diskussion einzuschalten und die Vorschriften zu verschärfen. Das geht aus der Antwort des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) auf eine Anfrage der Fraktion Die Linke hervor. Nach Angaben der Bundesregierung wurden 2016 rund vier Milliarden Euro zulasten der Krankenkassen für die ambulante Zyto-Versorgung ausgegeben. (...)

Antibiotikaresistenz: Vier Anreize und ein Problem

Die Welt braucht dringend neue Antibiotika. Sie dürfen aber nur beschränkt und gezielt eingesetzt werden, damit es Bakterien schwerer haben, Resistenzen zu entwickeln. Das Projekt DRIVE-AB hat mehr als drei Jahre lang nach Möglichkeiten gesucht, wie die Entwicklung neuer Antibiotika stimuliert werden könnte. Am Ende schlugen die Autoren vier vielversprechende Anreize vor. Aber der Projektleiter benennt auch ein Problem. (...)

Gesundheitsversorgung: Alles wird anders – und keiner kriegt's mit

In Deutschland steht das Thema digitale Datenmedizin nicht besonders im Fokus, im Silicon Valley forschen aber bereits Hunderte Start-ups zu dem Thema. In der Medikamentenentwicklung werden Maschinen zur Auswertung und Analyse von Daten eingesetzt, zum Beispiel in der Genomanalyse oder der Immunonkologie. „Ein Computer kann an einem Tag eine Milliarde Moleküle durchrechnen“, erklärt Schulz. Früher wurde diese Tätigkeit von Chemikern ausgeführt, die dafür erheblich länger brauchten. (...)

Fälschungsverdacht: ABDA warnt vor Fehlalarm

Apotheker sollen verpflichtet werden, Verdachtsfälle von Arzneimittelfälschungen an die Behörden zu melden. Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) hat einen Gesetzentwurf vorgelegt, mit dem Vorgaben der EU-Fälschungsrichtlinie umgesetzt werden sollen. Die ABDA plädiert in ihrer Stellungnahme dafür, dass Apotheken das betroffene Produkt erst einmal in Quarantäne nehmen und sich einen Überblick über die Lage verschaffen. Ansonsten drohten Melde-Exzesse. (...)

Lichtblick für Teva: Warren Buffett an Bord

Für den Ratiopharm-Mutterkonzern Teva waren gute Nachrichten in den letzten Monaten Mangelware. Nun kann das größte israelische Unternehmen aber einen Lichtblick melden: US-Starinvestor Warren Buffett ist mit fast 360 Millionen Dollar bei dem leidgeprüften Generikariesen eingestiegen. Für dessen Aktien ging es direkt nach Bekanntwerden des Investments steil bergauf. Die Investition war am Mittwochabend bekannt geworden, als Buffetts Holdinggesellschaft Berkshire Hathaway eine Aktualisierung ihrer Beteiligungen an die US-Börsenaufsicht SEC übermittelte. (...)

Keime aus der Klinik-Kanalisation

Multiresistente Erreger (MRE) in Badegewässern, in Flüssen und Bächen: Recherchen des Norddeutschen Rundfunks (NDR) ergaben, dass die Erreger auch aus Kliniken stammen, zum Beispiel aus dem Klinikum Osnabrück. In der Kanalisation des Klinikums fanden die NDR-Reporter MRE. "Da das Klinikum Osnabrück MRE-besiedelte und zum Teil MRE-infizierte Patienten behandelt, ist davon auszugehen, dass die in der Kanalisation gefundenen MRE von diesen Patienten stammen", erklären Silvia Kerst und Dr. Christiane Berning des niedersächsischen Klinikums. (...)

Illegal antibiotic combinations threaten efforts to battle antimicrobial resistance

India is awash with antibiotic combinations that have no regulatory approval, according to a new study. This is likely to worsen the problem of antibiotic resistance. Seventy-five of the 118 fixed dose combinations (FDCs) – formulations of two or more drugs that are available as a single product – sold in India were not approved, even though this appears to be illegal. ‘Patients are consuming medicines that are potentially harmful,’ warns Allyson Pollock at Newcastle University, who co-authored the study. ‘We are seeing increasing sales of these.’ (...)

Magnetische Messungen für die medizinische Diagnostik

Hochempfindliche Sensoren könnten in Zukunft magnetische Signale des Körpers detektieren, um daraus Rückschlüsse auf Herz- oder Hirnströme zu ziehen. Im Vergleich zu den etablierten elektrischen Messverfahren wären sie in der Lage, kontaktlos zu messen, also ohne direkten Hautkontakt. Noch sind solche Messungen mit erheblichem Aufwand verbunden. So müssen die Sensoren stark gekühlt oder gegen andere Magnetfelder abgeschirmt werden. Eine wichtige Grundlage für biomagnetische Diagnostik konnten jetzt Forschende der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) schaffen. (...)

Gesundheit: Mehr als 1 Milliarde Euro pro Tag

Die Gesundheitsausgaben in Deutschland haben im vergangenen Jahr erstmals die Marke von einer Milliarde Euro pro Tag überschritten. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, werden für 2017 Ausgaben von 374,2 Milliarden Euro prognostiziert. Das sei ein Anstieg um 4,9 Prozent im Vergleich zu 2016. Damals hatten sich die Gesundheitsausgaben um 3,8 Prozent auf 356,5 Milliarden Euro oder 4330 Euro je Einwohner erhöht. Dies entsprach einem Anteil von 11,3 Prozent am Bruttoinlandsprodukt, hieß es weiter. (...)

Using stem cells to generate an immune attack against cancer

Induced pluripotent stem cells (iPSCs) have the power to transform into any cell in the body, making them a prime candidate for regenerative medicine. But can they also teach the immune system to recognize and attack cancer? Scientists at Stanford University believe iPSCs can do just that—and they tested the concept in mouse models of breast cancer. When they injected mice with inactivated IPSCs, the animals’ immune systems launched an attack against cancer and prevented relapse after tumors had been removed, according to a press release from the university. The study was published in the journal Cell Stem Cell. (...)

Studie befragt Entscheider: So blicken Pharma-Manager auf 2018

Manager in der Pharmaindustrie schauen optimistisch ins Jahr 2018. Das ist ein Ergebnis des „Pharmaausblick 2018“, einer Befragung unter Pharma-Managern. Durchgeführt wurde die Studie von PM-Report, unterstützt von INSIGHT Health und der Infothek GmbH. Die Fragen drehten sich unter anderem um Biosimilars, Rabattverträge, Digitalisierung, politische Steuerungselemente wie AMNOG usw., welche die Pharmalandschaft in diesem Jahr beeinflussen werden. (...)

Neuer Rückschlag für die Alzheimer-Forschung

Die Alzheimer-Forschung erlebt einen weiteren Flop: Der US-Konzern Merck & Co bricht eine weit fortgeschrittene Studie an seinem Alzheimer-Medikament Verubecestat mangels Erfolgsaussichten ab. Ein Expertengremium habe dies empfohlen, teilte der Konzern am Mittwoch in Kenilworth im US-Bundesstaat New Jersey mit. "Wir sind von diesem Ergebnis enttäuscht, vor allem wegen des Mangels an Behandlungsalternativen", sagte Roger Perlmutter, Chef der Merck-Konzernforschung. (...)

Cannabis-Apotheke macht Pfadfinderin glücklich

In Amerika ist es wieder soweit. Seit Anfang des Jahres sind überall Mädchen unterwegs, die Kekse verkaufen. Der Erlös kommt karitativen Projekten zugute. Oft gehen die Pfadfinderinnen von Haus zu Haus. Ein neunjähriges Mädchen aus San Diago hatte aber eine andere Verkaufstaktik gewählt. Mit durchschlagendem Erfolg: Sie verkaufte 312 Keks-Schachteln in nur wenigen Stunden. Ob die junge Pfadfinderin wusste, dass Cannabis den Appetit anregt, ist nicht überliefert. (...)

Stada: Singer zockt weiter

Bei Stada ist Paul Singer weiter zweitgrößter Aktionär. Der aktivistische Finanzinvestor hielt am 7. Februar noch immer mehr als 15 Prozent an dem Bad Vilbeler Generikakonzern. Einen Teil der Beteiligung hatte zuvor Singers Hedgefonds Elliott gehalten, der nun aber seinen Anteil komplett auf Null reduziert hat. Offenbar wurden die Anteile im Singer-Imperium damit nur verschoben. Stada war im vergangenen Jahr mehrheitlich von den Finanzinvestoren Bain und Cinven übernommen worden, die zuletzt auf rund 65 Prozent kamen. Singer selbst hatte sich hinsichtlich seiner Absichten bislang bei dem MDax-Konzern nicht in die Karten schauen lassen. (...)

Neue Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen

Atemwegs-, Harnwegs- oder Wundinfektion, Sepsis: Die Liste der typischerweise durch multiresistente Keime ausgelösten Erkrankungen ist lang, deren Verlauf oft schwer oder gar tödlich. Therapeutischer Königsweg sind exakt auf den krank machenden Erreger zugeschnittene Antibiotika, doch genau hier liegt das Problem: Tests, welcher Keim den Patienten krank macht und gegen welche Antibiotika dieser noch empfindlich ist, dauern oft lange. Ein Forscherteam des Instituts für Medizinische Mikrobiologie der Universität Münster hat nun eine Methode entwickelt, die das Verfahren deutlich beschleunigt. (...)

Ferring investiert 30 Millionen Franken in neues Schweizer Biotech-Zentrum

Wie Ferring Pharmaceuticals heute bekannt gab, baut das Unternehmen seine Kapazitäten im Bereich Biologika mit einem neuen Biotech-Zentrum aus. Dieses wird im schweizerischen Saint-Prex entstehen, wo sich auch der weltweite Hauptsitz und eine Produktionsstätte des Unternehmens befinden. In den kommenden drei Jahren investiert Ferring rund 30 Millionen Franken in das neue Biotech-Zentrum, das der Erforschung und Entwicklung monoklonaler Antikörper und dient darüber hinaus Produktionskapazitäten für Biologika umfassen soll. (...)

Niederlande: Jeder Volljährige wird automatisch Organspender

Die Niederlande bekommen ein neues Gesetz zur Registrierung von Organspendern. Danach wird jeder volljährige Bürger automatisch als Spender erfasst. Diejenigen, die das ablehnen, müssen sich melden. Das umstrittene Gesetz wurde am Dienstag in Den Haag von der ersten Kammer des Parlaments mit knapper Mehrheit angenommen: 38 Abgeordnete stimmten dafür, 36 dagegen. Die Zweite Kammer hatte bereits mit nur einer Stimme Mehrheit zugestimmt. Bislang müssen sich Menschen in den Niederlanden aktiv registrieren lassen, (...)

Grippeimpfstoffe: Apotheken bestellen Phantom-Impfstoff

Gerade erst hat die Ständige Impfkommission am Robert-Koch-Institut (STIKO) den quadrivalenten Grippeimpfstoff empfohlen, schon schaffen Krankenkassen und Apotheker Fakten. Die AOK Nordost und der Berliner Apotheker-Verein (BAV) haben eine Vereinbarung geschlossen, nach der Patienten in Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern in der kommenden Saison mit der neuen Vakzine versorgt werden. Besonders delikat: Dem Vernehmen nach ist ein Hersteller zum Zuge gekommen, der mit seinem Produkt noch gar nicht auf dem Markt ist. (...)

Schwarzmarkt: Apotheker und Großhändler im Visier

In Großbritannien wird derzeit gegen eine Reihe von Apotheken und Pharmagroßhändlern ermittelt. Der Vorwurf: Sie sollen Teil eines „umfassenden kriminellen Netzwerks“ sein, das verschreibungspflichtige Medikamente dem Schwarzmarkt zugeführt hat. Laut BBC wurden bereits 41 Personen verhaftet, darunter fünf Apotheker, denen daraufhin die Lizenzen entzogen wurden. Die Ermittlungen der britischen Arzneimittelbehörde MHRA richten sich gegen „kriminelle Banden“, die massenhaft Rx-Medikamente aus der regulären Versorgungskette heraus in den Schwarzmarkt geschleust haben sollen. (...)

Bienenwölfe nutzen seit 68 Millionen Jahren erfolgreich die gleichen Antibiotika

Die Entdeckung von Penicillin vor etwa 90 Jahren und die flächendeckende Einführung von Antibiotika zur Bekämpfung infektiöser Krankheiten hat die Humanmedizin revolutioniert. In den letzten Jahrzehnten hat jedoch die Anzahl an resistenter und multiresistenter Keime kontinuierlich zugenommen und stellt die moderne Medizin vor massive Probleme. Antibiotika werden jedoch nicht nur vom Menschen, sondern auch von vielen Insekten zum natürlichen Schutz gegen Krankheitserreger eingesetzt. (...)

He Took a Drug to Prevent AIDS. Then He Couldn’t Get Disability Insurance.

Three years ago, Dr. Philip J. Cheng, a urology resident at Harvard’s Brigham and Women’s Hospital, nicked himself while preparing an H.I.V.-positive patient for surgery. Following hospital protocol, he took a one-month course of Truvada, a cocktail of two anti-H.I.V. drugs, to prevent infection. Later, because he was an unattached gay man, he decided to keep taking Truvada to protect himself from getting H.I.V. through sex. The practice — called PrEP, short for pre-exposure prophylaxis — is safe and highly effective. Several studies have shown that users who take the drug daily are at nearly zero risk of H.I.V. infection. (...)

Trump Proposes Deep Cuts In Detecting Disease Outbreaks Worldwide

There's a glaring hole in President Trump's budget proposal for 2019, global health researchers say. A U.S. program to help other countries beef up their ability to detect pathogens around the world will lose a significant portion of its funding. The ambitious program, called Global Health Security Agenda, was launched in early 2014, aiming to set up an early-warning system for infectious diseases across the world. After the Ebola outbreak later that year the program was significantly ramped up with an additional $120 million dollars a year to expand the building of disease-detection systems to dozens more developing countries around the world. (...)

Ein Berliner Startup erkennt Hautkrebs besser als ein Arzt

Mediziner liegen bei der Diagnose von Hautkrebs oft falsch, was unnötige Narben zur Folge hat. Deutlich genauer soll ein neuartiges Lasergerät sein. Von außen sieht die Erfindung von Magnosco wie ein herkömmliches Arzt-Instrument aus. Doch im Innern steckt das Potential, die Diagnose von Hautkrebs in den kommenden Jahren zu verbessern. Per Laser untersucht die Maschine des Startups verdächtige Hautstellen und gibt innerhalb von fünf Minuten eine Rückmeldung, ob es sich um den sogenannten Schwarzen Hautkrebs handelt. (...)

Rezeptfälschung: Prozess gegen Apotheker-Bande

In Berlin hat der Prozess gegen eine Bande begonnen, die über mehrere Jahre hinweg mit gefälschten Rezepten die Krankenkassen um mehr als 2,5 Millionen Euro betrogen haben sollen. Die Hauptangeklagten, Apotheker Klaus H. und seine Lebensgefährtin Galya S., waren zu Prozessbeginn geständig und zeigten Reue. Trotzdem bleiben noch einige Fragen zu klären. Den drei Hauptangeklagten wird banden- und gewerbsmäßige Urkundenfälschung und Betrug in 125 Fällen vorgeworfen, wobei ein einzelner Fall oftmals mehrere gefälschte und eingelöste Rezepte beinhaltete. (...)

Arztinformationssystem (AIS): Ärzte pochen auf Therapiefreiheit

Das noch zu entwickelnde Arztinformationssystem (AIS) soll Ärzten die Beschlüsse aus der frühen Nutzenbewertung („AMNOG-Verfahren“) neuer Medikamente in ihrer Praxissoftware zur Verfügung stellen. Doch über die Umsetzung gibt es Streit: Die Ärzteschaft hat Sorge, dass sie damit in ein Korsett „kassengesteuerter Verordnungskontrolle“ gepresst wird. Ein System, dass Ärztinnen und Ärzten Informationen über den Zusatznutzen neu zugelassener Medikamente gut aufbereitet zur Verfügung stellt? Dagegen hat keiner was – die Ärzteschaft nicht und die pharmazeutische Industrie auch nicht. (...)

Konzerne verkaufen illegale Antibiotika

Internationale Pharmakonzerne verkaufen in Indien nicht zugelassene Antibiotika. Das geht aus einer Studie hervor, die jetzt im „British Journal of Clinical Pharmacology“ veröffentlicht wurde. Die Forscher der Queen Mary University of London und der Newcastle University untersuchten, wie viele und welche Antibiotika in den Jahren 2007 bis 2012 in Indien, den USA und Großbritannien verkauft wurden. In Indien waren 86 Formulierungen mit einem einzigen Wirkstoff (Single Drug Formulation, SDF) und 118 Formulierungen mit einer Wirkstoffkombination (Fixed Dose Combination, FDC) auf dem Markt. (...)

Pharma-Milliardär krallt sich die LA Times

Der Pharmamilliardär Patrick Soon-Shiong hat das Traditionsblatt Los Angeles Times gekauft, eine der auflagenstärksten Tageszeitungen der USA. Er tut es damit Amazon-Chef Jeff Bezos gleich, der 2013 die Washington Post erworben hat. Und wie Bezos ist auch Soon-Shiong in seiner Branche umstritten. In der US-amerikanischen Pharmaindustrie hat Soon-Shiong es in den letzten Jahren zu einiger Bekanntheit gebracht. Das Forbes Magazine nennt ihn den „reichsten Arzt der Welt“, der am „Manhattan Project der Medizin“ arbeite. Soon-Shiong selbst ist da nicht bescheidener: Er werde noch zu seinen Lebzeiten „den Krieg gegen den Krebs gewinnen“, (...)

Impfquoten: "Die Zäune müssen weg"

Rund 190.000 Menschen sind in Deutschland in den vergangenen zehn Jahren an Krankheiten gestorben, die durch eine Impfung hätten verhindert werden können. Doch wie hätte man diese Menschen retten können? Durch bessere Aufklärung? Durch eine Impfpflicht? Oder vielleicht durch einen Blick in andere Länder? Als das Robert Koch-Institut (RKI) dieser Tage die „Impfquoten ausgewählter Schutzimpfungen in Deutschland“ veröffentlichte, fiel das Fazit der Autoren eher ernüchternd aus: „Die Zielvorgaben der Europäischen Union werden in Deutschland bisher von keinem einzigen Bundesland annähernd erreicht“, (...)

Sanofi-Vorstand Oelrich: „Wir setzen weiter auf das Werk Höchst“

Rund 3000 Stellen hängen beim Pharmaunternehmen Sanofi in Frankfurt an Arzneien für Zuckerkranke. Doch der Umsatz fällt. Vorstandsmitglied Stefan Oelrich gibt sich aber zuversichtlich. Das hat auch mit den Aussichten in den Schwellenländern zu tun. Das Geschäft mit Diabetes-Mitteln aus Höchst schwächelt. Nun hat auch ein Hoffnungsträger, das noch das recht neue Langzeitinsulin Toujeo, zuletzt an Umsatz eingebüßt. Von den erhofften Milliardenerlösen ist er weit entfernt. Wie ist es dann zu verstehen, dass Konzernchef Brandicourt „gute Fortschritte“ mit dem Mittel sieht? (...)

Menschliche Eizellen erstmals im Labor zur Reife gebracht

Erstmals haben Forscher menschliche Eizellen außerhalb des Körpers von einem frühen Stadium bis zur vollständigen Reife gebracht. Das Verfahren könnte Frauen und jungen Mädchen eine Schwangerschaft erleichtern, die nach einer Krebstherapie auf natürliche Weise keine Kinder mehr kriegen können, schreiben Mediziner um Evelyn Telfer von der Universität Edinburgh in der Fachzeitschrift «Molecular Human Reproduction». (...)

Bakterien überdauern als blinde Passagiere

Jedes Jahr lösen Bakterien der Gattung Yersinia mehrere Tausend Magen-Darminfektionen in Deutschland aus. In den meisten Fällen schafft es das menschliche Immunsystem, die Bakterien zu beseitigen. Doch bei einem Teil der Betroffenen stellt sich eine chronische Infektion ein, die langfristig die Ausbildung von Autoimmunerkrankungen fördern kann. Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig haben nun aufgedeckt, mit welchem Trick sich die Yersinien vor dem Immunsystem verstecken: (...)

Stern TV und Glaeske warnen vor Fluorchinolonen

Zu oft, zu viel und zu gefährlich: Stern TV zeigte gestern einen Beitrag zu Fluorchinolonen. Zu Gast war eine Patientin, für die nach der Einnahme von Ciprofloxacin ein normales Leben nicht mehr möglich ist. Die Runde komplett machte Professor Dr. Gerd Glaeske. Das Antibiotikum habe das Leben der 35-jährigen Frau zerstört, hieß es im Beitrag. Eine Heilung der durch schwere Nebenwirkungen ausgelösten Nervenschäden sei nicht in Sicht. Erschöpfung, Schwindel, Schmerzen und Nervenschäden sind die ständigen Begleiter der jungen Frau, (...)

Amsterdam baut für die EMA

Die Niederlande bauen der Europäischen Arzneimittelagentur EMA ein stattliches neues Hauptquartier in Amsterdam, vorerst auf Staatskosten. Doch der Deal lohnt sich, denn im Windschatten der Behörde dürfte ein Geldsegen in die Grachtenstadt wehen. Am Dienstag trat der Verwaltungsrat zu einer Sondersitzung mit einer niederländischen Delegation zusammen, um über das neue Domizil zu beraten. (...)

Fragwürdige Tricks der Pharmakonzerne

Der Pharmakonzern Roche hat ein neues Medikament gegen Multiple Sklerose entwickelt - 33.000 Euro kostet es. Doch der Wirkstoff ist alt bekannt. Das fast gleiche Krebsmedikament aus dem eigenen Sortiment gibt es für 3000 Euro, doch dies können deutsche Ärzte MS-Patienten nicht mehr verordnen, weil Roche es so will. "Ein Lichtblick bei MS" - so trommelt Pharmahersteller Roche unter Ärzten und Patienten für das neue Mittel gegen die Nervenkrankheit Multiple Sklerose (MS). Stolze 33.000 Euro verlangt Roche für eine Jahresdosis - pro Patient natürlich. Seit Anfang Februar ist das Medikament in Deutschland erhältlich. (...)

Wie DNA-Origami der Medizin helfen soll

Falten, wenden, drehen und sich selbst ergänzen: Das Erbmolekül ist ein idealer Ausgangsstoff für Nanoingenieure. Sie können damit neue Strukturen für Medizin und Technik erschaffen. Beim japanischen Origami wird aus einem Blatt Papier durch geschicktes Falten und Wenden ein wundersames Gebilde: ein Schwan, ein Elefant, eine Blüte. Aber das Falten und Wenden ist eine Technik, die es schon lange vor den japanischen Künstlern gab. Als die Natur an der Schwelle zum Leben mit Molekülen experimentierte, erwies sie sich darin als wahre Meisterin. So entstand vor Milliarden Jahren das Erbmolekül DNA. (...)

An der digitalisierten Gesundheitsversorgung führt kein Weg vorbei

Wenn es um unser Gesundheitssystem geht, steht für mich eines fest: Wir können nicht so weiter machen, wie bisher. Der stetig älter werdenden Bevölkerung stehen ein Mangel an Fachkräften sowie begrenzte finanzielle Ressourcen gegenüber. Wer auf diese Veränderungen nicht rechtzeitig reagiert, läuft Gefahr, ins Hintertreffen oder gar in eine Sackgasse zu geraten. Die notwendige Lösung: digitalisierte und vernetzte Gesundheitsversorgung. Der Schutz von Patientendaten muss dabei an erster Stelle stehen und stets gewährleistet sein. Doch darf das Thema Datenschutz nicht als Alibi für Stillstand genutzt werden. (...)

Rx-Versandverbot: Die Stunde der Wahrheit

CDU, CSU und SPD haben bis in den Mittwochmorgen hinein um Details und Ressortzuschnitte einer künftigen großen Koalition gerungen. Trotz einiger Annäherungen blieben die Gesundheits- und die Arbeitsmarktpolitik die zentralen Streitpunkte. Dazu wurde auch um die Ressortverteilung unter den möglichen künftigen Koalitionären gefeilscht. Ein Ende der Verhandlungen war am frühen Morgen noch nicht absehbar. Auch das Rx-Versandverbot ist noch nicht entschieden. (...)

Novartis: Bestechungs-Skandal in Griechenland

Das griechische Parlament wird sich in den kommenden Monaten mit Korruptionsvorwürfen gegen mehrere Politiker in Zusammenhang mit einer mutmaßlichen Begünstigung des Pharma-Unternehmens Novartis befassen. „Die Justiz übermittelt uns heute die Akten“, sagte der griechische Justizminister Stavros Kontonis im griechischen Fernsehen. Seinen Worten nach handele es sich um den „größten Skandal seit der Gründung des modernen griechischen Staates.“ „Es handelt sich um eine Verleumdung“, erklärte der ehemalige griechische Regierungschef Antonis Samaras. (...)

Krebs: Für die Hoffnung auf Heilung gäben acht von zehn Deutschen ihre Daten preis

Vor der Diagnose Krebs haben die Deutschen am meisten Angst: Für etwa zwei Drittel der Bürger stellen Tumorerkrankungen die größte Bedrohung ihrer Gesundheit dar. Deutlich weniger sorgen sich Menschen in Deutschland um Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Schlaganfall oder Herzinfarkt, obwohl diese die häufigsten Todesursachen sind – lediglich ein knappes Drittel fürchtet diese Erkrankungen am meisten. Auch neurologische Erkrankungen wie Alzheimer oder Depressionen machen den Bürgern weniger Sorgen als Krebs. (...)

Glaxo, Reckitt Are Said to Be Only Suitors for Pfizer's Division

GlaxoSmithKline Plc and Reckitt Benckiser Group Plc are the only companies to have submitted non-binding bids for Pfizer Inc.’s consumer-health business after other potential suitors bowed out, according to people with knowledge of the matter. Pfizer plans to open a data room for Glaxo and Reckitt to start due diligence on the assets before submitting final offers in the next few weeks, the people said, asking not to be identified because the matter is private. French drugmaker Sanofi, Switzerland’s Nestle SA and U.S. health care-giant Johnson & Johnson were among companies to consider and then decide against bidding for the business, the people said. (...)

Abgeordnete sollen beim Pharmadialog mitmischen dürfen

In der vergangenen Legislaturperiode hat es erstmals einen sogenannten Pharmadialog gegeben, bei dem verschiedene Ministerien die Zukunft der Pharmaindustrie mit Vertretern der Hersteller besprachen. Die Gesundheitspolitiker aus dem Bundestag fühlten sich übergangen: Der Gesetzgeber dürfe nicht ausgeschlossen werden, so ihr Argument. Kommt es zu einer Neuauflage der Großen Koalition, könnte sich das nun ändern. (...)

Multinationale Unternehmen produzieren nach wie vor nicht regulierte Antibiotika in Indien

Millionen von nicht zugelassenen Antibiotika werden in Indien verkauft, so eine neue Studie von Forschern der Queen Mary University of London und der Newcastle University. Die Untersuchung ergab, dass multinationale Unternehmen weiterhin viele nicht zugelassene Formulierungen herstellten, obwohl sie sich verpflichtet hatten, gegen die zunehmende Resistenz gegen antimikrobielle Mittel vorzugehen. Diese Ergebnisse zeigen ernsthafte Hürden für die Kontrolle der Antibiotikaresistenz in Indien auf, das zu den Ländern mit dem höchsten Antibiotikaverbrauch und -absatz der Welt gehört (...)

Arzneimittelpreise: Die Debatte neu ausrichten (Teil 3)

Wenn es um die Preise ihrer Produkte geht, stehen forschende Pharmaunternehmen unter Beschuss. Aber eine einseitig kostenfokussierte Debatte ist innovationsfeindlich – sie trifft die Patienten von morgen. Wer den Preis eines Arzneimittels beurteilt, muss sich eigentlich den gesamten Lebenszyklus eines Medikamentes ansehen: Teil 3 der Geschichte. Exemplarisch könnte der Lebenslauf eines Arzneimittels so aussehen: Nach vielen Jahren der Forschung kommt ein neues Medikament auf den Markt: Nennen wir es X in der Indikation Y. (...)

Die Alterskrankheit

Knapp eine halbe Million Menschen erkrankt in Deutschland jedes Jahr neu an Krebs. Mehr als ein Drittel davon ist 75 Jahre oder älter. Welche Konsequenzen ziehen Forscher daraus? Und was bedeutet das für die Behandlung von Krebserkrankungen? Die alte Dame muss sich ein wenig konzentrieren, aber dann gelingt ihr, was auch US-Präsident Donald Trump bei einer ähnlichen medizinischen Untersuchung geschafft hat: Sie zeichnet das Zifferblatt einer Uhr mitsamt den Zeigern. Es folgen weitere „kognitive Testaufgaben“ und eine Abfrage zu verschiedenen Alltagsaktivitäten (...)

Kleines Führungskräfte 1x1 – jeden Monat ein neuer Impuls

Themen, wie Digitale Transformation, Agilität oder auch Change 4.0 sind allgegenwärtig. Auch wenn diese Begriffe für viele Menschen noch nicht ganz greifbar sind, erzeugen sie bei Mitarbeitern und Führungskräften Unbehagen. Damit es möglich ist, den kontinuierlichen Wandel aktiv und selbstbestimmt mitzugestalten, muss es das Ziel sein, die eigene Kompetenz rund um das Thema Change Kompetenz und Unternehmenskultur zu steigern. Ein Unternehmen ist vom Wesen her vergleichbar mit einem Menschen. (...)

Nestlé sagt Merck ab

Der Darmstädter Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck stößt einem Medienbericht zufolge auf schwindendes Interesse an seinem zum Verkauf stehenden Geschäft mit rezeptfreien Medikamenten. Nestlé habe sich aus dem Rennen zurückgezogen, berichtete die Nachrichtenagentur Reuters am Freitagabend unter Berufung auf Kreise. Auch der britische Konzern Reckitt Benckiser (RB) interessiere sich inzwischen mehr für das OTC-Geschäft des US-Konzerns Pfizer. (...)

Die multiple Sklerose und die Milliarden

Roche hat ein neues Medikament gegen MS entwickelt. Andere Pharmakonzerne wittern ebenfalls große Chancen – der Wettlauf ist in vollem Gange. „Nach der Diagnose stand ich erst mal völlig unter Schock und fühlte mich plötzlich wahnsinnig allein. Was würde nun passieren? Wie würde sich mein Leben verändern? Ich war doch erst 30!“, notiert eine junge Frau in einem Blog von Patienten, die an multipler Sklerose (MS) erkrankt sind. Mit 30 Jahren, so schreibt sie, solle man feiern, einen Bungee-Sprung machen oder mit dem Rucksack durch Australien wandern, „kurzum einfach das Leben genießen“. (...)

Telemedizin in Deutschland: Interessanter Markt für US-Unternehmen

In Deutschland ist die Telemedizin auf dem Vormarsch. In den USA mischen Google und Microsoft bereits kräftig mit - und könnten sich auch auf dem lukrativen deutschen Markt breit machen. In Deutschland wird in diesem Jahr voraussichtlich die Telemedizin liberalisiert – etwa um künftig Hausbesuche auf dem Land durch Videochats unterstützen und teilweise ersetzen zu können. Damit könnte allerdings dem deutschen Gesundheitswesen ein scharfer Wettbewerb zwischen Start-ups und großen IT-Konzernen wie Google bevorstehen. (...)

Roche: Eigene Ziele erfüllt, fremde Erwartungen enttäuscht

Der Pharma- und Chemiekonzern Roche steckt in einer Übergangsphase. Im vergangenen Jahr erfüllten die Schweizer zwar die eigenen Ziele, blieben aber teils hinter den Erwartungen der Analysten zurück. Auch für 2018 hat Konzernchef Severin Schwan die Messlatte vorsorglich nicht allzu hoch angesetzt. Das Unternehmen steht vor dem Problem, dass der Patentschutz für wichtige Medikamente ausgelaufen ist und die Konkurrenz durch Generika wächst – neue Hoffnungsträger aber erst in der Startphase sind. (...)

40 Prozent der Patienten sind keine Notfälle

Ohne Not in die Notaufnahme: Nur sechs von zehn Patienten, die in den vergangenen zehn Jahren die Notaufnahmen von Kliniken aufsuchten, sind als echte Notfälle eingestuft worden. Bei vier von zehn Menschen gaben die Ärzte dagegen Entwarnung, sie hätten auch in eine Bereitschaftspraxis gehen können, wie eine Umfrage der Techniker Krankenkasse (TK) zeigt. "Ob ein Notfall vorliegt oder nicht, können viele Menschen nur schwer einschätzen", erklärte TK-Vorstandschef Jens Baas. Bei unklaren Beschwerden könne es freilich sehr sinnvoll sein, einen Arzt aufzusuchen. (...)

Microsoft brings machine learning to genetics collaboration

Microsoft has teamed up with Seattle-based sequencing company Adaptive Biotechnologies to map the genetics of the human immune system. The work aims to aid the early detection of diseases, particularly cancer, allowing them to be more effectively treated. The IT giant will bring machine learning and cloud computing capabilities, with Adaptive contributing its immune sequencing technologies. The deal, which will see Microsoft invest in Adaptive, falls within the firm’s Healthcare NExT initiative which was launched last year to accelerate healthcare innovation by applying artificial intelligence and cloud computing. (...)

Merck-Ausgründung erhält knapp 2 Mio. EUR Anschubfinanzierung

Mit der Projektgruppe Silvacx wird am Life Science Inkubator (LSI) in Bonn erstmals ein Forschungsprojekt gefördert, das aus einem Industrieunternehmen hervorgegangen ist. Silvacx ist ein Spin-Off von Merck und entwickelt neuartige Trägermaterialien für die Immuntherapie von Krebs. Das Silvacx-Team unter Leitung von Armin Kübelbeck (zuvor Merck KGaA) erhält am LSI 1,93 Millionen Euro aus Mitteln des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen für die weitere Forschung- und Entwicklungsarbeit in den kommenden drei Jahren. (...)

Pfizer begrüßt US-Steuerreform

Der Pharmariese Pfizer reiht sich in die lange Schlange jener amerikanischen Unternehmen ein, die die von US-Präsident Donald Trump angeschobene Steuerreform inzwischen als Glücksfall betrachten. Im Schlussquartal wirkte sich diese mit einem positiven Effekt in Höhe von rund 11 Milliarden Dollar aus, wie das Unternehmen am Dienstag zur Vorlage seiner Jahresbilanz für 2017 mitteilte. Und auch 2018 sieht sich der Konzern als Profiteur der neuen Steuergesetze. Im vergangenen Jahr hatte Pfizer seine Umsatzflaute zwar nicht ganz auswetzen können, im Schlussquartal lief es aber besser als gedacht. (...)

Immunonkologika auf dem Vormarsch

2.004 immuntherapeutische Wirkstoffe werden momentan weltweit gegen Krebserkrankungen entwickelt. Dies geht aus einem Bericht des US-amerikanischen Cancer Research Institute (CRI) hervor. Die Immunonkologie habe das Potenzial, „viele Durchbrüche“ in der Behandlung von Tumoren zu erzielen, heißt es darin. Der 4. Februar 2018 ist Weltkrebstag. Es begann 1986. In diesem Jahr wurde laut CRI die erste moderne Immuntherapie (Interferon alpha) gegen Krebs zugelassen – zur Behandlung der sogenannten Haarzell-Leukämie. (...)

Nebraska becomes first state to require all drugs be reported to prescription monitoring program

Nebraska is the first state to require reporting of all dispensed prescription drugs to the Prescription Drug Monitoring Program. Nebraska Health Information Initiative CEO Deb Bass said the move could save lives – not only for those taking opioids, but potentially for anyone prescribed drugs. “We’re after those adverse medical effects,” Bass said. “Often readmissions are connected to improper medication usage, or they didn’t get their medications filled. They didn’t take the medication as they were supposed to. There are also individuals that have drug-drug interaction and they end up being re-hospitalized.” (...)

Krebs oder Herzversagen?

Ab dem 50. Lebensjahr sind Krebs und degenerative Erkrankungen wie Herzversagen, Demenz oder Diabetes die häufigsten Todesursachen. Da die Lebenserwartung in den letzten 150 Jahren drastisch gestiegen ist, hat auch die Häufigkeit altersspezifischer Erkrankungen zugenommen. Während in der Altersgruppe der 60-Jährigen Krebs noch die häufigste Todesursache darstellt, nimmt der Anteil dieser Erkrankung an der Gesamtmortalität mit zunehmendem Alter ab, während die degenerativen Erkrankungen mit fortschreitendem Alter an Bedeutung gewinnen. Was steckt dahinter? (...)

Arzneimittelabgaben 2017: Packungszahl sinkt - Apotheker verlieren Millionen

Die Arzneimittelpreise sind im vergangenen Jahr erneut gestiegen, allerdings ist die Zahl der abgegebenen Packungen gesunken. Aus vorläufigen Zahlen des Deutschen Apothekerverbandes (DAV) geht hervor, dass rund 2,1 Prozent weniger Arzneimittelpackungen die Apotheke verließen. Rein rechnerisch heißt das, dass die Apotheker etwa 100 Millionen Euro weniger verdienten. (...)

States take on drug prices; Big Pharma takes on states

It was expected to be a perfunctory state house meeting — three lobbyists and a legislator discussing a proposal to educate Louisiana doctors about the price of drugs they prescribe. The bill seemed like a no-brainer in a country where even decades-old medicines can cost thousands and consumers are urged to make smart choices in buying health care. The legislation simply required pharmaceutical sales reps promoting medicines at doctors’ offices to also reveal a price. No one expected the industry scrum that materialized. (...)

Erkältungsprophylaxe: Glaeske spottet im Spiegel

„Nase läuft, Geschäft läuft!“ So titelt der „Spiegel“ seinen Angriff auf die Apotheken und die Pharmaindustrie. Professor Dr. Gerd Glaeske holt einmal mehr zum Rundumschlag gegen die Erkältungsmittel aus. „Apotheker sind dankbar, wenn Produkte stark beworben werden und so Kunden in die Apotheken treiben. Das ist eine Spagat zwischen Ethik und Monetik“, wird Glaeske zitiert. Der Autor des Beitrags geht noch weiter: „Auf wissenschaftliche Wirksamkeitsbelege legt man in deutschen Apotheken offenbar wenig wert.“ Ausschlaggebend für diese Meinung sind die Medizinprodukte Algovir (Hermes) und Viruprotect (Stada), (...)

Amazon, JPMorgan Chase and Berkshire Hathaway Pursue The Health Care 'Unicorn'

When Jeff Bezos, Warren Buffett and Jamie Dimon get together to make an announcement (any kind of announcement), it's sure to grab attention. So people perked up Tuesday morning when the CEOs of Amazon, Berkshire Hathaway and JPMorgan Chase said in a press release that their companies are going to partner in a nonprofit venture to figure out "ways to address healthcare for their U.S. employees, with the aim of improving employee satisfaction and reducing costs." (...)

Springen oder nicht springen: Was sich im Gehirn vor einem Bungee-Sprung abspielt

Dem Tübinger Psychiater und Neurowissenschaftler Surjo R. Soekadar und seinem Doktoranden Marius Nann ist es erstmals gelungen, das sogenannte Bereitschaftspotential außerhalb des Labors und unter Extrembedingungen zu messen, nämlich vor einem Bungee-Sprung. Das Bereitschaftspotential ist die charakteristische elektrische Spannungsverschiebung im Gehirn, die eine bevorstehende willentliche Handlung anzeigt, und die entsteht, noch bevor sich der Handelnde bewusst wird, dass er gleich eine Bewegung ausführen wird. (...)

Die Debatte neu ausrichten (Teil 2)

Wenn es um die Preise ihrer Produkte geht, stehen forschende Pharmaunternehmen unter Beschuss. Aber eine einseitig kostenfokussierte Debatte ist innovationsfeindlich – sie trifft die Patienten von morgen. Deshalb muss sie dringend neu ausgerichtet werden. Auch, weil sie auf Basis falscher Zahlen und Annahmen geführt wird: Teil 2 der Geschichte. Es fängt damit an, dass über Listenpreise diskutiert wird. Die aber bezahlt niemand. In Deutschland gibt es ein ganzes Repertoire von Instrumenten, um Arzneimittelpreise zu deckeln. Da ist z.B. der Herstellerzwangsrabatt auf jede abgegebene Packung (aktuell 7 %). (...)

Teva/Ratiopharm streichen hunderte Jobs

Die massiven Stellenstreichungen des israelischen Pharmakonzerns Teva werden auch hierzulande spürbar: Mehrere Medien berichten inzwischen, dass die Teva-Tochter Ratiopharm 10 Prozent aller Jobs in Deutschland streichen wolle – das wären etwa 300 Beschäftigte. Das Berliner Werk soll wohl komplett geschlossen werden. Der israelische Pharmakonzern Teva hatte kürzlich heftige Stellenstreichungen angekündigt. Grund dafür sollen der zunehmende Preisverfall und die Absatzeinbußen in den USA sein. Auch die Übernahme des Generika-Konzerns Actavis soll Teva nicht unbedingt geglückt sein. (...)

Internet, Arzttermin, Internet

Fast die Hälfte der Menschen (46 Prozent) in Deutschland, die sich in den vergangen zwölf Monaten zu Gesundheitsthemen informiert haben, hat dafür das Internet genutzt. Das ergab eine Studie der Bertelsmann-Stiftung, die auf einer repräsentativen Umfrage und auf Tiefeninterviews beruht. Von den Menschen, die sich online über Krankheiten informieren, suchten 58 Prozent vor einem Arztbesuch im Netz und 62 Prozent recherchierten dort nach einem Arzttermin. Die Motive der Patienten sind unterschiedlich: Laut den Tiefeninterviews überprüfen sie die Informationen vom Arzt, recherchieren zu alternativen Behandlungsmethoden (...)

Schwestern zweigen Arzneien im Wert von 140 000 Euro für Doping ab

Zwei Apotheken-Mitarbeiterinnen haben ihrem Arbeitgeber Präparate, die als Doping verwendet werden sollten, gestohlen. Die Frauen wurden nun vom Amtsgericht München zu Bewährungsstrafen von einem Jahr und acht Monaten beziehungsweise acht Monaten verurteilt. Die Nebenwirkungen, die Doping hat, sind enorm. In einem Fall, den das Amtsgericht kürzlich verhandelte, hatte das Doping aber noch weitere massive Folgen - für die Freundin des Pillenschluckers, deren Schwester und für ihr weiteres Leben. (...)

Exclusive: J&J out of race for Pfizer's $20 billion consumer unit as deadline looms

Johnson & Johnson (JNJ.N) has pulled out of the race to buy Pfizer’s (PFE.N) consumer health business, leaving GlaxoSmithKline (GSK.L) and Reckitt Benckiser (RB.L) among those preparing bids, according to sources familiar with the matter. Bidders have until Feb. 1 to submit their non-binding offers for the unit, which makes Advil painkiller, Centrum multivitamins and Chapstick lip balm, five banking sources said. U.S. drugmaker Pfizer, which has not made public any details about the sale process, wants to sell the business for no less than $20 billion, two of the sources added. (...)

Biogen wächst langsamer

Der US-Biotechkonzern nimmt Abschied von zweistelligen Wachstumsraten. Aber die Alzheimer-Forschung nährt weiterhin die Phantasie für einen neuen Aufschwung – oder eine Übernahme. Als Übernahme-Objekte stehen amerikanische Biotechfirmen nach wie vor hoch im Kurs. Im operativen Geschäft dagegen sind auch die führenden US-Biotechs nicht völlig vor Konkurrenz und Wachstumsschwächen gefeit. Ähnlich wie zuvor bereits bei den Branchenführern Amgen und Gilead deutet sich das inzwischen auch beim viertgrößten US-Biotechunternehmen, der Bostoner Firma Biogen, an. (...)

Sauberes Wissen für die Medizin

Das Freiburger Cochrane-Zentrum wird vom Gesundheitsministerium nun mit einer Million Euro pro Jahr gefördert. Die Einrichtung filtert die wenigen seriösen und zuverlässigen Beiträge aus dem Wust mittelmäßiger Studien, einseitiger Fallberichte und schlechter Fachartikel heraus. Sie kämpft dagegen an, dass neue Medikamente immer schneller zugelassen werden, ohne dass deren Sicherheit und Zuverlässigkeit ausreichend geprüft wäre. (...)

Nachfrage nach Life-Science-Fachkräften stark rückläufig

Der Hays-Index für Fachkräfte in den Life Sciences ist im 4. Quartal 2017 gegenüber dem Vorquartal um – 8 Punkte auf 96 gesunken, gegenüber dem 4. Quartal 2016 sogar um – 17 Punkte. Damit war die Zahl der Stellenangebote für diese Berufsgruppe über das gesamte Jahr 2017 gesehen stark rückläufig, nachdem der Hays-Index im 1. Quartal noch den höchsten Wert der vergangenen fünf Jahre erreicht hatte. Für alle vier im Hays-Index erfassten Positionen aus dem Bereich Life Sciences gibt es im 4. Quartal 2017 mehr oder weniger ausgeprägte Rückgänge. (...)

Protein Engineering: Der Schlüssel muss ins Schloss passen

Medikamente sollen am besten nur an dem Ort wirken, wo sie auch gebraucht werden. Unter dem Begriff „Protein Engineering“ entwickeln Wissenschaftler daher Eiweißmoleküle, die mit ihren Eigenschaften ganz gezielt in einen Krankheitsablauf eingreifen können. Anders gesagt, bedeutet das: Sie versuchen Schlüssel zu entwerfen, mit denen sie das „Schloss“ einer Krankheit knacken können. (...)

Ethisch fragwürdig: Forscher klonen erstmals Affen mit der "Dolly"-Methode

Rund 22 Jahre nach der Geburt des Klonschafs Dolly haben chinesische Forscher erstmals mit derselben Methode Affen geklont. Die zwei Javaneraffen Zhong Zhong und Hua Hua seien lebendig geboren worden und hätten zumindest die ersten Wochen überlebt, berichtet das Team im Fachmagazin "Cell". Obwohl die Dolly-Technik bei mehr als 20 Tierarten wie Kühen, Schweinen und Hunden gelang, waren Forscher mit dieser Methode bislang an Affen gescheitert. (...)

Former Drug Industry Executive Will Lead Dept. Of Health And Human Services

A former pharmaceutical industry official who says drug prices are too high will now be in charge of buying more medications than anyone in the world. Alex Azar, former president of the U.S. arm of Eli Lilly & Co., was confirmed Wednesday as the secretary of health and human services. In that role, he'll oversee the Food and Drug Administration, which regulates prescription drugs including those produced by his former employer. He'll also oversee Medicare and Medicaid, which together spend hundreds of billions of dollars each year on prescription medications. (...)

Scientists create hair-thin implant that can drip medication into brain by remote control

Scientists have created a hair-thin implant that can drip medications deep into the brain by remote control and with pinpoint precision. If the device, tested only in animals so far, pans out, it could mark a new approach to treating brain diseases — potentially reducing side effects by targeting only the hard-to-reach circuits that need care. “You could deliver things right to where you want, no matter the disease,” said Robert Langer, a professor at the Massachusetts Institute of Technology whose biomedical engineering team reported the research Wednesday. (...)

Novartis hofft auf Wachstum unter neuem Konzernchef

(dpa-AFX) Der zum Monatswechsel scheidende Novartis-Lenker Joseph Jimenez hängt die Messlatte für seinen Nachfolger hoch: Dieser soll beim Schweizer Pharmariesen wieder bessere Ergebnisse liefern. Neue Medikamente sollen den Weg hierfür ebnen. Jimenez eigene Bilanz für 2017 ist gemischt. (...)

Unerwartete Helfer bei der Wundheilung

Nervenzellen in der Haut helfen Wunden heilen. Sogenannte Gliazellen verändern sich bei einer Verletzung in Reparaturzellen und schwärmen in die Wunde. Dort fördern sie die Regeneration der Haut, wie Forschende der Universität Zürich zeigen konnten. Eine Hautwunde muss rasch verschlossen werden. (...)

Genetiker sind dem Geheimnis nachwachsender Gliedmaßen auf der Spur

(dpa) Wissenschaftler sind dem Geheimnis nachwachsender Gliedmaßen, Muskeln und Nerven ein Stück weit auf die Spur gekommen. Ein Team aus Wien, Heidelberg und Dresden habe die gesamte Erbinformation des mexikanischen Schwanzlurchs Axolotl entziffert, teilte das Forschungsinstitut für Molekulare Pathologie (IMP) in Wien mit. Der Lurch ist wegen seiner Fähigkeit zur Regeneration von Gliedmaßen ein Schlüssel bei der Erforschung dieser Mechanismen. (...)

Celgene bleibt im Kaufrausch: Milliardenübernahme von Juno Therapeutics

Der US-Pharmakonzern Celgene kauft erneut ein. Nur knapp zwei Wochen nach der Übernahme des Krebsspezialisten Impact Biomedicines hat das Management um Konzernchef Mark Alles einen weiteren Milliardendeal besiegelt: Celgene schnappt sich seinen Kooperationspartner Juno Therapeutics, an dem der Konzern bereits Anteile besaß, nun komplett. Dafür greifen die Amerikaner tief in die Tasche und lassen 87 Dollar je Aktie oder rund 9 Milliarden Dollar in bar springen, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Der Kauf wird damit zu einer der größten Übernahmen in der Unternehmensgeschichte. (...)

Gehirne von Jazz- und Klassik-Pianisten ticken unterschiedlich

Musiker haben ein anderes Gehirn als Nicht-Musiker, denn Musik zu machen beansprucht ein kompliziertes Zusammenspiel verschiedener Fähigkeiten, das sich auch in stärker ausgeprägten Hirnstrukturen widerspiegelt. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig haben nun herausgefunden, dass sich diese Fähigkeiten im Gehirn viel feiner abgestimmt zeigen als bisher angenommen – und sich sogar je nach Stilrichtung des Musikers unterscheiden: Selbst die Hirnaktivitäten von Jazzpianisten sind anders als die klassischer Pianisten, auch wenn sie das gleiche Musikstück spielen. (...)

Ehrlich-Preis für Forschung zu Entzündungen

Für ihre Arbeiten zu Autoimmunerkrankungen wie Rheuma erhalten ein US-Amerikaner und ein Israeli den mit 120.000 Euro dotierten Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Preis 2018. Das gab der Stiftungsrat heute bekannt. Der 77-jährige Anthony Cerami und der 72-jährige David Wallach werden für ihre Forschung zum Botenstoff TNF ausgezeichnet; die Abkürzung steht für Tumor-Nekrose-Faktor. Der Botenstoff spielt eine wichtige Rolle bei Entzündungen und Autoimmunerkrankungen. (...)

Generikamogul Sherman: War es Mord?

Wende im Fall um den Tod des kanadischen Generikamoguls Barry Sherman und seiner Frau Honey. Das Ehepaar war am 15. Dezember tot in seiner Villa in Toronto gefunden worden. Zuerst gingen die Ermittler von erweitertem Suizid aus. Jetzt glauben sie, dass die beiden Opfer eines Mordes wurden. Sherman war eine erfolgreiche Persönlichkeit im internationalen Generikageschäft, er gehörte zu den wohlhabendsten Kanadiern. Das Forbes Magazine schätzte sein Vermögen auf umgerechnet rund vier Milliarden Euro. (...)

Medikamententests an Psychiatriepatienten

Alle zehn psychiatrischen Kliniken in der Schweiz haben in den 50er- bis 70er Jahren an mindestens 4200 Patienten Tests von noch nicht zugelassenen Wirkstoffen durchgeführt. Die Präparate kamen unter anderem von Roche und Geigy (heute Novartis). Dabei kamen Menschen zu Tode, zeigen Recherchen des Schweizer Fernsehens SRF. In den 1950er Jahren tauchten die ersten Psychopharmaka auch auf dem Schweizer Markt auf. Der Pharmaindustrie sei es wichtig gewesen, die Wirkstoffe in so vielen Kliniken wie möglich zu testen, sagte der Historiker Dr. Urs Germann dem SRF-Magazin „Schweiz Aktuell“. (...)

Wie wichtig ist Vitamin D im Winter?

Der Tagesbedarf an Vitamin D liegt nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Ernährung bei 20 Mikrogramm. Das meiste davon stellt der Körper selbst her. Vor allem im Winter tritt bei vielen jedoch ein Vitamin-D-Mangel auf. Zunächst ist dann ratsam, häufiger nach draußen zu gehen, um viel Sonnenlicht abzubekommen. Vitamin-D-Präparate sind nur dann zu empfehlen, wenn tatsächlich ein Mangel nachgewiesen ist. Überdosiert können die Tabletten auch der Gesundheit schaden. (...)

Krankenkassen sehen SPD-Pläne skeptisch

Die Abschaffung der Zwei-Klassen-Medizin in deutschen Arztpraxen zwischen privat und gesetzlich Versicherten dürfte die populärste Zusatzforderung der SPD für die Koalitionsverhandlungen sein. Schließlich hat nahezu jeder gesetzlich Versicherte schon erlebt, dass er auf einen Facharzttermin oder einen Termin für ein Röntgenbild oder ein MRT deutlich länger warten musste als Privatversicherte. Und dies aus dem einfachen Grund, dass die privaten Kassen den Ärzten deutlich höhere Honorare zahlen als die gesetzlichen. (...)

Donald Trump: Er macht psychisch krank

Er ist ja schon der Beste in allem, was er anpackt. Ob Mauern bauen, Frauen respektieren oder Steuern verstehen. Einen Triumph aber schreibt der US-Präsident sich nicht selbst zu, sondern er wird ihm von Psychologen, Therapeuten und Medizinern bescheinigt: Niemand schadet der amerikanischen Psyche gerade stärker als er. Sie wissen, um wen es geht. Das Selbstverständnis einer Nation leidet, nicht nur mit jedem weiteren Dreckslochkommentar. Was Forschern aber Sorge bereitet, ist, dass dieses Leiden chronisch wird. (...)

How a new technology is changing the lives of people who cannot speak

Millions are robbed of the power of speech by illness, injury or lifelong conditions. Can the creation of bespoke digital voices transform their ability to communicate? Last November, Joe Morris, a 31-year-old film-maker from London, noticed a sore spot on his tongue. He figured he’d bitten himself in his sleep and thought nothing more about it until halfway through the winter holidays, when he realised the sore was still with him. He Googled “cut on tongue won’t heal” and, after sifting through pages of medical information on oral cancer, he decided to call his doctor. (...)

Sibirien: Die Apotheke im Medizinzug

Einsam, kalt, unzugänglich: Viele Dörfer Sibiriens sind abgeschieden, die medizinische Versorgung ist so gut wie nicht vorhanden. Das nächste Röntgengerät ist oft mehrere Hundert Kilometer entfernt. Deshalb werden von der russischen Regierung in Zusammenarbeit mit der Eisenbahngesellschaft fünf High-Tech-Medizinzüge eingesetzt, die medizinische Grundversorgung im ländlichen Sibirien sicherstellen sollen. An Bord ist auch eine Apotheke. Im letzte Wagon des Zuges „Heiliger Lukas“ befindet sich sogar eine Kirche – mit Glocken, Ikonen und einem Geistlichen. (...)

Stada-Vorstandschef rechnet mit Streithähnen ab

Es sei sehr viel passiert, was peinlich gewesen sei und nicht in der Öffentlichkeit hätte ausgetragen werden dürfen, sagt Claudio Albrecht, der Vorstandsvorsitzende des Pharmaunternehmens Stada. Seit Ende September vergangenen Jahres sitzt er nun auf dem Chefsessel des Pharma- und Generikaherstellers aus Bad Vilbel. Monatelang hatte er zuvor das Geschehen aus Beratersicht verfolgt, war er doch derjenige, der für die heutigen Mehrheitseigentümer Bain Capital und Cinven die Stada-Bücher geprüft hat, bevor die milliardenschwere Übernahme im zweiten Versuch glückte. (...)

Zyto-Skandal: Die Linke will Auskunft

Bisher hat sich die Bundespolitik aus dem Bottroper Zyto-Skandal herausgehalten und die politische Verantwortung stets an NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) verwiesen. Jetzt muss sich die Regierung trotzdem damit befassen. Die Fraktion Die Linke hat eine kleine Anfrage gestellt. Darin verlangt sie Auskunft über die Zuständigkeiten für die Kontrolle. Die Antworten werden vermutlich kurz ausfallen und auf die Kontrollbehörden der Länder verweisen. (...)

Neuer Bluttest erkennt acht häufige Krebsarten

US-Forscher haben einen neuen Bluttest entwickelt, mit dem sich Tumorerkrankungen bereits in einem sehr frühen Stadium erkennen lassen. Klinische Studien müssen noch die Praxistauglichkeit belegen. Bereits seit Jahren entwickeln Forscher Methoden, die eine frühe Diagnose von Krebserkrankungen allein auf der Grundlage einer Blutprobe ermöglichen sollen. Für einzelne Krebsarten gibt es solche Tests bereits: So wurde etwa 2017 in den USA der sogenannte Septin9-Test zum Nachweis von Darmkrebs als erster blutbasierter Screening-Test zugelassen. In der Schweiz ist seit 2016 der Darmkrebs-Bluttest Colox im Einsatz. (...)

Researchers take step towards a better flu vaccine

Researchers think they’ve taken a solid step towards making a better flu vaccine by fiddling around with the genetics of flu viruses. Current flu vaccines are not very good, experts agree. They only reduce illness by between one third and two thirds, although they do prevent death and they do keep many people from becoming sick enough to need hospitalization. The problem is that flu viruses mutate all the time. They mutate as they circulate among people, and they also mutate in the process of using them to make vaccines — which can make the vaccine less effective than it should be. (...)

Was lässt uns alt aussehen?

«Forever young» - Für immer jung wollte die deutsche Band Alphaville bleiben, als sie den gleichnamigen Hit in den Achtzigerjahren schrieb. «Es ist so hart, älter zu werden ohne jeden Grund», sang Frontmann Marian Gold. Ein Leid, das viele Menschen kennen - und das jährlich Milliarden in die Kassen der Kosmetikindustrie spült. Dabei lassen sich zunehmende Falten, Altersflecken und lichter werdendes Haar nicht nur mit Cremes und Lotionen bekämpfen. Was viele nicht wissen: Wie schnell wir äußerlich altern, hängt neben unseren Genen ganz wesentlich davon ab, wie wir uns verhalten, (...)

M&As: Trotz Trump dominieren deutsch-amerikanische Transaktionen

Das zweite Halbjahr 2017 der Medizintechnikbranche war nicht von Mega-Transaktionen gekennzeichnet – auch international betrachtet. Bei aller Heterogenität der Transaktionen fallen vor allem die intensiven Aktivitäten zwischen den USA und Deutschland auf. Im ersten Halbjahr gab es eindeutig die spektakulärsten Deals des Jahres 2017. In den Quartalen drei und vier erreicht alleine die Übernahme mehrerer Medtronic-Geschäftsfelder durch Cardinal Health für 6,1 Mrd. US-Dollar eine herausragende Größenordnung. (...)

How a government shutdown could affect drug safety, flu response, and more

Unless Republicans coalesce this week around a short-term spending deal, the federal government will shut down — a scenario that will likely have widespread and long-lasting consequences for public health. The Food and Drug Administration would likely have to forego updating mislabeled medications or conducting routine food safety inspections. The Centers for Disease Control and Prevention would furlough key staff amid one of the most severe flu seasons in recent memory. And the National Institutes of Health might have to stop enrolling hundreds of patients in clinical trials. (...)

Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen: Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der Charité – Universitätsmedizin Berlin haben in Kooperation mit dem Wyss Institute der Harvard Universität Boston gezeigt, wie mechanisch optimierte Biomaterialkonstrukte, sogenannte Titan Mesh Scaffolds, die Knochenheilung maximal unterstützen. Das Wachstum von neuer Knochensubstanz ist insbesondere bei der Versorgung großräumiger Defekte von zentraler Bedeutung. (...)

Jeder Vierte stirbt an einer Herzkrankheit

Die Zahl der Sterbefälle durch Herzerkrankungen hat in Deutschland zuletzt leicht zugenommen. Zu diesem Ergebnis kommt die Deutsche Herzstiftung in ihrem Herzbericht 2017, der am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde. Demnach starben 2015 gut 221.500 Menschen (270 unter 100.000 Einwohnern) an Herzleiden. 2014 waren es knapp 208.000 (256 von 100.000 Einwohnern). Insgesamt machten Tote durch Herzleiden 2015 knapp ein Viertel der in Deutschland erfassten Todesfälle aus. (...)

Zyto-Skandal: Verfallware im Privatkeller

Im Zyto-Skandal von Bottrop hat das Recherchenetzwerk Correctiv neue brisante Details ausgegraben. Demnach gab es im Haus der Apotheke einen Raum, der mit der Aufschrift „Privat“ versehen war. Er gehörte formal nicht zur Alten Apotheke und durfte daher nicht durchsucht werden. Hier lagerten laut Correctiv unter anderem abgelaufene Krebsmedikamente. Der Fall wirft ein Schlaglicht auf die Mutter von Peter S., die die Apotheke aktuell wieder führt. (...)

Neue Krebsmedikamente: Können wir uns den Fortschritt leisten?

Forschende Pharmaunternehmen haben dem Krebs den Kampf angesagt – in keinem Bereich werden mehr klinische Studien durchgeführt. Denn trotz aller Fortschritte der vergangenen Jahre bleiben onkologische Erkrankungen Todesursache Nummer 2 in Deutschland – nach den Folgen von Herz-Kreislauferkrankungen. Deswegen muss die Forschung weitergehen. Die Vision lautet: den Krebs eines Tages besiegen zu können. (...)

Man Ruptures His Throat By Stifling A Big Sneeze, Prompting Doctors' Warning

Now, there is ample reason for you to cover your nose when you sneeze. It's flu season, after all, and the Centers for Disease Control and Prevention has made it quite clear it doesn't want you spreading your germs with reckless abandon. But let's not go overboard here, people. In a report Monday in the journal BMJ Case Reports, several ear, nose and throat specialists detail the woes of a man who tried to entirely stifle a strong sneeze. And those woes aren't exactly pretty. (...)

Biodegradable sensor could help doctors monitor serious health conditions

UConn engineers have created a biodegradable pressure sensor that could help doctors monitor chronic lung disease, swelling of the brain, and other medical conditions before dissolving harmlessly in a patient's body. The small, flexible sensor is made of medically safe materials already approved by the U.S. Food and Drug Administration for use in surgical sutures, bone grafts, and medical implants. It is designed to replace existing implantable pressure sensors that have potentially toxic components. Those sensors must be removed after use, subjecting patients to an additional invasive procedure, extending their recovery time, and increasing the risk of infection. (...)

Fentanyl für Todesspritzen – US-Experten warnen

US-Staaten, in denen es die Todesstrafe gibt, haben seit Jahren ein Problem: Die Medikamente zur Vollstreckung des Urteils gehen ihnen aus. Der Grund: Pharmahersteller wollen nicht mehr, dass mit ihren Mitteln getötet wird – und liefern nicht. Die Bundesstaaten Nevada und Nebraska haben nun eine neue Idee: Sie wollen künftig einen Opioid-Mix für die Todesspritze nutzen. Kritiker und Ärzte argumentieren dagegen, zwei Exekutionen wurden von Gerichten erst mal verschoben. Und erneut steht die Frage im Raum: Gibt es einen humanen Weg zu töten? (...)

So könnte der neue Gesundheitsausschuss aussehen

Die Neubesetzung der Fachausschüsse im Bundestag wird immer konkreter. Inzwischen ist klar, dass der Gesundheitsausschuss 41 Mitglieder haben wird und somit der siebtgrößte Ausschuss des Parlaments ist. Und auch seine personelle Besetzung ist in den meisten Fraktionen inzwischen geklärt. Knapp vier Monate nach der Bundestagswahl kommt Leben ins Parlament: Noch in dieser Woche sollen sich die Fachausschüsse des Bundestages festgelegt werden. Obwohl es noch keine neue Regierung gibt, sollen die Fachpolitiker die Arbeit aufnehmen. (...)

Britische Ärzte schlagen Alarm

Ärzte aus 68 britischen Krankenhäusern haben Premierministerin Theresa May auf teils katastrophale Zustände im staatlichen Gesundheitssystem hingewiesen. Sie sorgten sich sehr um die Sicherheit von Notfallpatienten. In den oft überfüllten Kliniken sterben den Medizinern zufolge Kranke sogar auf Korridoren. Die staatlichen Krankenhäuser seien chronisch unterfinanziert, heißt es in einem Schreiben. Die Zustände seien „nicht mehr akzeptabel trotz größter Bemühungen der Mitarbeiter“. In einigen Notfallaufnahmen warteten mehr als 50 Patienten gleichzeitig auf ein Bett. Die Ärzte publizierten ihren Brief im „Health Service Journal“. (...)

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil, so eine Untersuchung. Viel Bewegung ist bei Parkinson sehr wichtig – das haben auch die meisten Experten erkannt. Die im Jahre 2016 überarbeitete deutsche Parkinsonleitlinie rät daher schon im Frühstadium der Erkrankung zur Physiotherapie – hier vor allem, um die Bewegungsverarmung zu begrenzen. Forscher um Dr. Margaret Schenkman von der Universität in Aurora halten jedoch noch mehr für möglich: (...)

Pharmahersteller verkauft abgelaufene Krebsmedikamente

Der mittlerweile insolvente Schweizer Hersteller Alkopharma hat über Jahre hinweg das Ablaufdatum seiner Krebsmedikamente gefälscht. Über 100.000 verfallene Ampullen wurden Patienten in der Schweiz und Frankreich verabreicht. Die Firma aus Martigny im Kanton Wallis habe die Verfallsdaten systematisch gefälscht, um ihr Zytomedikament länger verkaufen zu können, berichten die Sonntagszeitung und „Le Matin Dimanche“. Eigentlich sei Thiotepa nur 18 Monate haltbar gewesen, zum Teil wurden Chargen auch nach sieben Jahren noch gehandelt. Dabei habe der Hersteller nur eine Verkaufslizenz für Frankreich besessen. (...)

Grippeimpfstoff: Vier ist mehr als Drei

Bis zu 388.000 Arztbesuche könnten pro Saison durch den Einsatz von quadrivalenten Impfstoffen verhindert werden, die sich gegen vier statt der bisher üblichen drei Virenstämme richten. Das ergibt sich aus der wissenschaftlichen Begründung der Ständigen Impfkommission (STIKO). Sie hat deshalb ihre Empfehlungen aktualisiert und sich klar für den Impfstoff mit dem breiteren Ansatz entschieden. Darüber gab es lange Streit: Schützt ein quadrivalenter Grippeimpfstoff, dessen Zusammensetzung sich gegen vier statt der bisher üblichen drei Virenstämme richtet, besser gegen die Influenza? (...)

Historisches Tief: Zahl der Organspender in Deutschland fällt auf 769

Spanien top, Deutschland flop: Die Zahl der Organspender ist in Deutschland im vergangenen Jahr einem Bericht zufolge erneut stark gesunken. Nachdem es 2016 bereits ein historisches Tief gegeben habe, sei die Zahl der Spender im Jahr 2017 noch einmal um knapp acht Prozent auf nur noch 769 gefallen, berichtet die "Süddeutsche Zeitung". Dies gehe aus dem noch unveröffentlichten Jahresbericht der Stiftung Eurotransplant hervor. Beim Spitzenreiter Spanien dagegen nimmt die Zahl der Organspender weiter zu. (...)

Riechen Hunde DNA?

Ein Forschungsprojekt der Universität Leipzig geht der Frage nach, wie zuverlässig sogenannte Mantrailer-Hunde die individuelle Geruchsspur eines Menschen unter realen polizeilichen Einsatzbedingungen verfolgen können. Nun liegen aktuelle Forschungsergebnisse des Mantrailing-Projekts des Instituts für Rechtsmedizin und der Hochschule der Sächsischen Polizei (FH) vor. Ergebnis: es konnte weltweit erstmalig nachgewiesen werden, dass neben Speichel auch isolierte DNA aus Blut als Schlüsselreiz für die Aufnahme einer Geruchsspur durch Hunde geeignet ist. (...)

Rizin: Patient in Münster ist immun gegen tödliches Gift

Rizin gilt als eines der tödlichsten Gifte der Welt und nach Kriegswaffenkontrollgesetz als Kriegswaffe. "Es ist immer wieder Thema, wenn es um bioterroristische Angriffe geht", sagt Thorsten Marquardt vom Uniklinikum Münster. Wenige Milligramm reichen, um einen Menschen zu töten. Die Substanz ist ein Protein aus den Samen des Wunderbaums. Rizin kam etwa zum Einsatz, als 1978 der bulgarische Dissident Georgi Markow in London von einem Mann mit einem mit Rizin präparierten Regenschirm vergiftet wurde. Markow starb wenige Tage später. (...)

Gleiche Daten, unterschiedliche Ergebnisse: Nicht mal die Behörden sind sich einig

Dass sich Pharmaunternehmen, Krankenkassen oder Fachverbände uneinig darüber sind, wie viel Zusatznutzen ein bestimmtes Medikament hat, ist nicht allzu überraschend. Dass das selbe aber auch für den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) und das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) gilt, schon eher: Seit 2011 führen diese beiden Behörden die Frühe Nutzenbewertung von Arzneimitteln durch – und zwar auf Basis derselben Dossiers und derselben Gesetzesgrundlage. Trotzdem wich der G-BA in 68 von 176 Verfahren (39 %) bezüglich der besten Patientengruppe von der Einschätzung des IQWiG ab (2011 - 2016). (...)

Virtueller Durchblick bei der Sterilgutversorgung

Im Rahmen des Leitmarkt.NRW Projekts »Smart Glasses in der Sterilgutversorgung« präsentierte Fraunhofer FIT aktuelle Smart Glasses und Augmented Reality Technologien für den möglichen Einsatz bei der zentralen Sterilgutversorgung. Ziel ist die Unterstützung und Schulung des Personals im gesamten Aufbereitungsprozess medizinischer Instrumente. Fraunhofer FIT ist für die nutzerzentrierte Anforderungsanalyse, Interaktionsgestaltung und die Untersuchung der technischen Machbarkeit zuständig. Die Herzogenrather Firma IT4Process koordiniert das Projekt. (...)

Forscher entwickeln lang wirksame HIV-Kapseln

US-Wissenschaftler des Massachusetts Institute of Technology (MIT) stellen im Fachjournal „Natur Communications“ eine neue galenische Form mit beladenen antiretroviralen Wirkstoffen vor, mit der die Adhärenz von HIV-Patienten verbessert werden könnte. Die orale Darreichungsform ist aus einer Wirkstoff-Polymer-Matrix zusammengesetzt und ermöglicht wochenlange systemische Wirkstoffspiegel. Bislang gibt es im Bereich der HIV-Therapie keine langwirksamen enteralen Systeme auf dem Markt, die die Adhärenz von Patienten erleichtern. Neuere Forschungen geben Hinweise, dass dies künftig möglicherweise anders aussehen könnte: (...)

PEI-Experte in Zyto-Prozess: „Wir haben überhaupt kein Signal gesehen“

Im Prozess gegen den Bottroper Zyto-Apotheker Peter S. sagte am heutigen Donnerstag ein Biochemiker aus, der am Paul-Ehrlich-Institut Analysen von sichergestellten Krebsmitteln veranlasste. Ein Beutel war gänzlich ohne Wirkstoff, 28 von 29 anderen teils erheblich unterdosiert oder mit falschen Substanzen hergestellt. Die Verteidiger des Apothekers fordern, den Vorwurf der versuchten Körperverletzung fallenzulassen. (...)

Gesünder dank Daten?: Digitalisierung soll Medizin voranbringen

Tabletten, die nach Auflösung im Magen Signale zur korrekten Einnahme senden oder Kontaktlinsen, die stetig den Augendruck messen, um Grünen Star zu verhindern: In der Medizin der Zukunft ist vieles denkbar, was heute wie Zukunftsmusik klingt. Der Heilkunst - bisher wenig von der Digitalisierung umgewälzt - steht ein Wandel bevor. Er birgt Chancen für Patienten, Erleichterungen für Ärzte, Geschäfte für Konzerne, aber auch Risiken beim Datenschutz. Weltweit werde sich der digitale Gesundheitsmarkt bis 2020 mehr als verdoppeln auf gut 200 Milliarden Dollar (170 Mrd Euro), schätzt die Beratungsfirma Roland Berger. (...)

Preis pro Dosis: 425.000 Dollar

Das Biotech-Unternehmen Spark Therapeutics hat die erste Gentherapie gegen eine Erbkrankheit entwickelt und jetzt den Preis dafür genannt. Die Entscheidung sorgt für Empörung – zu Recht? Die in den USA neu zugelassene Gentherapie gegen Blindheit soll 850.000 Dollar kosten – eine Entscheidung, die Patienten-Verbände aufgeschreckt hat. Doch die Aufregung um den Preis könnte sich bald wieder legen. Viele teure Medikamente müssen Jahr für Jahr bezahlt werden. Gentherapien dagegen werden nur einmal verabreicht, weil sie potenziell dauerhaft Wirkung zeigen. (...)

Steinmeier ehrt Pharmazierätin

Beim traditionellen Neujahrsempfang des Bundespräsidenten im Schloss Bellevue ehrte Frank-Walter Steinmeier auch Dr. Angela Schulz. Die Apothekerin und heutige Lehrkraft engagiert sich ehrenamtlich als Pharmazierätin des Landes Berlin. Zu Jahresbeginn lädt der Bundespräsident neben Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens traditionell auch Menschen ein, die sich um das Gemeinwohl in besonderer Weise verdient gemacht haben. Zu den 70 Engagierten zählte in diesem Jahr auch Schulz. Steinmeier hob hervor, dass sie neben ihrer Tätigkeit als Lehrkraft im Lette-Verein als ehrenamtliche Pharmazierätin (...)

Roche und GE gehen Partnerschaft in digitaler Diagnostik ein

Roche und General Electric haben sich auf eine Partnerschaft im Bereich der digitalen Diagnostik geeinigt. Wie der Schweizer Pharmakonzern am Montag mitteilt, gehe es konkret um die Entwicklung einer Diagnoseplattform, durch die die Behandlung von Krebs- und Intensivpatienten optimiert werden soll. Gemeinsam wolle man eine Software zur klinischen Entscheidungsunterstützung entwickeln, die eine schnellere, präzisere und zuverlässigere Entscheidungsfindung und somit frühere Diagnosen und individuelle Behandlungen ermöglichen solle, hieß es dazu weiter. (...)

Neue Biomarker sagen Erfolg von Immuntherapie gegen Krebs voraus

Ob Krebspatienten auf eine Immuntherapie positiv ansprechen werden, lässt sich bereits vorgängig im Blut nachweisen. Forschende der Universität Zürich haben entsprechende Biomarker identifiziert. Patienten, bei denen die Therapie nicht wirkt, können frühzeitig mit anderen Methoden behandelt werden. Mit einer Immuntherapie kann bereits heute der schwarze Hautkrebs (Melanom) und der Lungenkrebs erfolgreich bekämpft werden. Dabei wird die normale Funktion des Immunsystems, das regelmäßig alle Gewebe im Körper auf Krankheitserreger und Störungen untersucht, gezielt genutzt: (...)

Artenvielfalt der guten Darmbakterien hält uns gesund: Forscher identifizieren Butyrat-bildende Bakteriengruppen des Darmmikrobioms

Die kurzkettige Fettsäure Butyrat wird von Darmbakterien gebildet und ist die Hauptenergiequelle der Darmzellen. Sie ist ein wichtiger Faktor für die Gesunderhaltung des Menschen, da sie das Darmepithelium stärkt und die lokale Immunabwehr stabilisiert. Ein chronischer Mangel an Butyrat steht in Verbindung mit Erkrankungen wie Typ 2-Diabetes, Fettleibigkeit oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Damit rückte die Fettsäure und die sie produzierenden Bakterien stark in den Fokus der aktuellen Mikrobiomforschung, die sich bisher vor allem auf Untersuchungen einzelner Bakterienarten konzentrierte. (...)

Müsli gegen Arthritis: Wirkung von Ballaststoffen auf Autoimmunerkrankungen nachgewiesen

Dass eine gesunde Ernährung unser allgemeines Wohlbefinden steigert, ist altbekannt. Jetzt haben Forscher der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) herausgefunden, dass eine ballaststoffreiche Kost den Krankheitsverlauf von chronisch-entzündlichen Gelenkerkrankungen positiv beeinflussen und zu einer Stärkung der Knochen führen kann. Schlüssel für die Wirkung unserer Ernährung auf die Gesundheit sind die Darmbakterien: Eine gesunde Darmflora besteht aus einer Vielzahl von Bakterienarten. (...)

Novo Nordisk und Celgene: Milliardenfusionen rütteln Biotech-Branche auf

Die internationale Biotech-Branche startet mit der Aussicht auf zwei milliardenschwere Fusionen ins neue Jahr. Der dänische Pharmakonzern Novo Nordisk bietet für die belgische Firma Ablynx 2,6 Milliarden Euro, wie Novo am Montag mitteilte. Damit will der weltgrößte Insulinproduzent seine Medikamentenpalette ausbauen und vor allem sein Geschäft mit Arzneien gegen die Bluterkrankheit stärken. Doch die Belgier hüllten sich zunächst in Schweigen, nachdem sie eine erste Offerte der Dänen Mitte Dezember abgewiesen hatten. (...)

Transporter ins Hirn gesucht

Die Blut-Hirn-Schranke ist ein geniales System – ein echter Lebensretter. Sie schützt unser Gehirn vor schädlichen Substanzen, die im Blut zirkulieren, aber nicht ins Gehirn vordringen dürfen. Die Kehrseite: Für die Pharmaforschung ist sie eine große Herausforderung. Denn auch Medikamente schaffen es nicht ins Gehirn. Es sei denn, man findet einen geeigneten Transporter. Unser Gehirn braucht Energie. Obwohl es nur für rund zwei Prozent der Körpermasse verantwortlich ist, liegt der Nährstoffbedarf bei rund 20 Prozent des Gesamtbedarfs eines Menschen. (...)

Kleines Führungskräfte 1x1 – jeden Monat ein neuer Impuls

Oft taucht in Führungskräfte Trainings die Frage auf, wie man die eigenen Mitarbeiter motivieren kann. Nun ist dies von außen eher schwierig, wenn diese gar nicht vorhanden ist, oder bereits im Laufe der Beschäftigungszeit verloren gegangen ist. Ziel muss es daher sein, rechtzeitig ein Umfeld zu schaffen, in dem Mitarbeiter erfolgreich sein können. Dies ist der einfachste Weg, um die Freude und die Lust an der Arbeit zu wecken und diese dauerhaft zu erhalten. Wer geht nicht gerne einer Tätigkeit nach, die ein Gefühl des Erfolges und der Selbstwirksamkeit mit sich bringt? (...)

Hightech-Medikamente bahnen neue Wege in der Medizin

Biopharmazeutika, gentechnisch hergestellte Medikamente, verhindern als Impfstoffe Krankheiten, sie revolutionieren als innovative Wirkstoffe deren Behandlung und sie tragen als kostengünstigere Biosimilars zur Bezahlbarkeit des Gesundheitswesens bei. Diese Hightech-Medikamente sind wirkungsvolle Waffen im Kampf gegen schwere Krankheiten. Ihre Erforschung, Entwicklung und Herstellung erfordert besondere Fähigkeiten und Expertise. (...)

Roche schliesst Forschungspartnerschaft mit US-Unternehmen

Der Basler Pharmakonzern Roche hat mit dem US-Biopharmaunternehmen MacroGenics eine Forschungszusammenarbeit zur Entwicklung eines neuartigen bispezifischen Moleküls zur Behandlung von Krebs sowie Autoimmunstörungen und Infektionskrankheiten abgeschlossen. MacroGenics erhalte dabei von Roche eine Vorabzahlung von 10 Millionen US-Dollar, teilte das US-Unternehmen am Donnerstag mit. Zudem habe MacroGenics Ansprüche auf bis zu 370 Millionen US-Dollar aus künftigen Meilenstein-Zahlungen und Lizenzgebühren. (...)

Warum infizierte Affen kein AIDS entwickeln: Unterschied zum Immunsystem des Menschen entdeckt

Einige Affenarten können eine AIDS-Erkrankung dauerhaft verhindern, obwohl sie mit nahen Verwandten des HI-Virus infiziert sind. Die möglicherweise entscheidenden molekularen Unterschiede zum menschlichen Immunsystem hat nun eine internationale Forschergruppe bei einer Genomanalyse identifiziert: Anders als bei HIV-infizierten Menschen kommt es dadurch bei einigen Primatenarten zu keiner chronischen und damit schädlichen Immunreaktion. Ihre Studie haben die Wissenschaftler, darunter die Ulmer Virologen Professor Frank Kirchhoff und Juniorprofessor Daniel Sauter, in der Fachzeitschrift „Nature“ veröffentlicht. (...)

Stada-Haupteigner ködern restliche Aktionäre mit neuer Offerte

Die Stada-Haupteigentümer Bain und Cinven wollen die übrigen Aktionäre samt dem Investor Paul Singer mit einer neuen Offerte für den geplanten Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag gewinnen. Die Finanzinvestoren bieten den Anteilseignern des Arzneimittelherstellers für jeden ihrer Anteilsscheine 74,40 Euro, wie Stada am Dienstagabend in Bad Vilbel mitteilte. Dies entspricht genau dem Preis, den Singer und sein Hedgefonds Elliott gefordert hatten. Allerdings hält sich der Stada-Kurs seit September fast ausnahmslos über 80 Euro. (...)

Warum verursachen Fehlfaltungen Typ-2-Diabetes?

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen / Verklumpen fehlgefaltete Proteine in insulinproduzierenden Zellen der Bauchspeicheldrüse, können diese absterben. Jetzt ist es Forschern der Technischen Universität München (TUM), der Universität Michigan und des Helmholtz-Zentrums München gelungen, den Fehlfaltungsprozess genau in dem Moment zu stabilisieren, in dem er am gefährlichsten ist. Die Forscher hoffen, dass ihre Momentaufnahmen bei der Suche nach Wirkstoffen helfen, die die Fehlfaltung verhindern können. (...)

Zellteilung verhindert Herzschwäche

Neue Erkenntnisse zur Vorbeugung von Herzmuskelschwäche / Hypertrophie, die Verdickung des Herzmuskels durch Zellvergrößerung, ist bei Leistungssportlern als „Sportlerherz“ bekannt. Sie bezeichnet eine natürliche und umkehrbare Anpassungsreaktion des Herzens auf den dauerhaften und verstärkten Trainingsreiz. Davon zu unterscheiden ist eine krankhafte Herzwandverdickung als Folge einer anhaltenden Druckbelastung, die beispielsweise durch Bluthochdruck oder eine Herzklappenerkrankung, der Aortenstenose, ausgelöst wird. (...)

Dr. Reddy’s announces it has reached a settlement with the US Government regarding company’s compliance with the Consumer Product Safety Act

The US subsidiary of Dr. Reddy’s Laboratories Ltd. announced today that it has reached a settlement with the US Government, in a case that is more than six years old, involving packaging for five blister-packed prescription products. In a joint filing by the parties, Dr. Reddy’s and the US Department of Justice agreed to the settlement of the action without any adjudication of any issue of fact or law. (...)

Wiley to Mark 210th Anniversary with Bell Ringing at New York Stock Exchange

John Wiley and Sons Inc., a global research and learning company and one of the world’s leading publishers, today announced that its President and CEO, Brian A. Napack, and Director and member of the seventh generation of the Wiley family, Jesse C. Wiley, will ring the closing bell of the New York Stock Exchange (NYSE) on Wednesday, December 20, 2017 in celebration of the company’s 210th anniversary. (...)

Chemiker nutzen Treibhausgas zur Herstellung eines Wirkstoffs gegen Schlafkrankheit

Mit Flow-Chemie Fluoroform sinnvoll nutzen / Wie aus einem schädlichen Abfallprodukt ein wertvoller Stoff zur Herstellung wichtiger Medikamente werden kann, zeigen Chemiker der Karl-Franzens-Universität Graz. Univ.-Prof. Dr. C. Oliver Kappe hat mit seinem Team einen Weg gefunden, das starke Treibhausgas Fluoroform, das bei der Teflon-Erzeugung anfällt, mittels Flow-Chemie für die Synthese des Arzneistoffs Eflornithin zu nutzen. (...)

Die 10 wichtigsten Menschen der Wissenschaft 2017

Vom visionären Quanten-Physiker über den Experten für Gen-Editing bis hin zum umstrittenen neuen Chef der US-Umweltbehörde EPA - sie alle gehören zu den zehn Menschen, die nach Ansicht des Fachmagazins «Nature» im Jahr 2017 eine entscheidende Rolle in der Wissenschaft gespielt haben. Jeder Einzelne habe dauerhafte Spuren hinterlassen, betonte Brendan Maher, leitender Redakteur bei «Nature»: «Diese Liste beschreibt die Höhen und Tiefen für die Wissenschaft und für Wissenschaftler.» Ein Überblick: (...)

Nanoteilchen töten Krebszellen äußerst effektiv ab

Angereicherte Dendrimere genutzt - Gesundes Gewebe unangetastet / Forscher der Königlichen Technischen Universität in Stockholm (KTH) http://kth.se/en haben einen weiteren Schritt auf dem Weg gemacht, Krebszellen durch spezifische Nanoteilchen zu zerstören. Die Technik nutzt sogenannte Dendrimere. Das sind Moleküle mit symmetrisch angeordneten Ästen. Sie nehmen winzige Mengen an Wirkstoffen auf und umschließen sie wie eine Kapsel. Sie haben eine ähnliche Größe wie natürliche Peptide und Proteine und ähneln sogar deren Struktur. (...)

„Künstliche Intelligenz wird das Gesundheitswesen revolutionieren“ / DMRZ.de entwickelt vollautomatischen Abrechnungsprozess für Leistungserbringer und Kostenträger

Georg Mackenbrock, einer der drei Geschäftsführer des Deutschen Medizinrechenzentrums (DMRZ.de), beschäftigt sich seit Jahren erfolgreich mit Künstlicher Intelligenz (KI). Im November hat er als Leiter des Wiener DMRZ-Forschungsteams den internationalen Wettbewerb zur Künstlichen Intelligenz "ICDAR2017 Competition on Baseline Detection (cBAD)" im japanischen Kyoto gewonnen. Mit Methoden für das automatisierte Erkennen von Textgrundlinien in handschriftlichen Dokumenten erreichte das DMRZ.de-Team die beste Leistung beim Wettbewerb. (...)

PAREXEL Announces Enhanced Global Data Operations Offering to Drive Efficiencies for Life Science Companies

Solution now features Clinical Metadata Repository to meet evolving data standards while providing seamless and more timely workflow for clients from data collection, through analysis to submission / PAREXEL International Corporation, a leading global biopharmaceutical services provider, today introduced its enhanced Global Data Operations (GDO) solution, with augmented processes and expertise that further bolsters its world leading clinical data services, including data management, statistical programming and biostatistics. (...)

New Scholarship Honors Women in Life Sciences

The Carolyn E. Green Scholarship was unveiled today to further leadership opportunities for women in the life science industry. Created to honor the memory of Carolyn Green, who was a leading industry voice and advocate, the new scholarship will better the life science industry by supporting post-graduate efforts at accredited educational institutions around the world. (...)

Antiviren-Programm gegen Knochenkrebs getestet

Antikörper lassen sich in Chemotherapie viel wirkungsvoller einsetzen / Mit dem neuartigen Antikörper 15D11 lässt sich Knochenkrebs erfolgreicher behandeln als bisher. Das Präparat, das Forscher an der Princeton University http://princeton.edu gemeinsam mit Kollegen des Pharmaunternehmens Amgen http://amgen.com entwickelt haben, lähmt die Abwehrmechanismen der Krebszellen, sodass sie per Chemotherapie leichter abgetötet werden können. (...)

Blutplättchen unterstützen Immunabwehr sehr aktiv

Thrombozyten dienen der Wundheilung und binden Erreger hocheffizient / Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine aktuelle Studie von Forschern der Universität München (LMU) http://www.uni-muenchen.de . Thrombozyten werden bisher vor allem in Verbindung mit Wundheilung gebracht. Doch sie sind nicht nur in der Lage, Gefäßverletzungen abzudichten, so die Wissenschaftler. (...)

Klarheit in der Masse der digitalen Möglichkeiten

Wissenschaftler haben Tool entwickelt, das Unternehmen bei der Einführung von Industrie-4.0-Lösungen unterstützt / Digitale Assistenten werden in Zukunft in fast jedem Produktionsunternehmen die Arbeit beschleunigen und erleichtern. Während Datenbrillen dabei helfen können, den nächsten Montage-Schritt direkt ins Sichtfeld des Arbeiters zu projizieren, lassen sich viele Maschinen künftig per Tablet oder Headset steuern. (...)

Mehr Schutz vor hochgiftigem Schwermetall

Deutschland ist offiziell Vertragspartei des Minamata-Übereinkommens. Wesentliches Ziel des Übereinkommens ist der Schutz der menschlichen Gesundheit und der Umwelt vor durch den Menschen verursachten Emissionen und Freisetzungen von Quecksilber und Quecksilberverbindungen. Das hochgiftige Schwermetall Quecksilber kann sich aufgrund seiner Flüchtigkeit über große Distanzen – vor allem über die Luft und das Wasser – verbreiten. (...)

Firma Biontech in Mainz: Mehr Platz für große Träume im Kampf gegen Krebs

Wenn Träume raumgreifend wären, das Gebäude an der Mainzer „Goldgrube“ müsste riesig sein. In dem unscheinbaren Bürohaus mit der Nummer 12 planen Forscher nichts Geringereres, als die Krebsbehandlung zu revolutionieren. Das Unternehmen will mit einer individualisierten Therapie die Chancen auf die Heilung der Krankheit deutlich erhöhen. Dabei sollen anstelle einer einheitlichen Tumortherapie künftig individuell auf den Patienten zugeschnittene Impfstoffe zum Einsatz kommen, die das Immunsystem des Betroffenen gegen die jeweiligen Tumorzellen aktivieren sollen. (...)

Do pharma's executive pay plans push up drug prices? Investors want to know

Pharma investors may favor price hikes if the tactic means sales, profits and stock prices climb. But wary members of the Interfaith Center on Corporate Responsibility see things differently, and they're pushing several top drugmakers to review whether their executive pay contributes to high drug prices. As investors in AbbVie, Amgen, Biogen, Bristol-Myers Squibb and Eli Lilly, ICCR members have filed resolutions suggesting that compensation plans might incentivize top execs to raise drug prices. As they see it, price hikes are a short-term strategy that comes with long-term risks for their investments. (...)

Was ändert sich zum 1. Januar im Gesundheitswesen?

Wie in jedem neuen Jahr werden auch 2018 einige Neuregelungen im Gesundheitsbereich in Kraft treten. Die Apotheker sind diesmal nicht direkt betroffen. Trotzdem ändern sich einige Regelungen, beispielsweise das Beitragsbemessungsverfahren für freiwillig Versicherte oder auch die Absenkung des durchschnittlichen Zusatzbeitrages. Ein Überblick. Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) hat am gestrigen Mittwoch mitgeteilt, welche Neuregelungen im Gesundheitswesen am 1. Januar 2018 in Kraft treten. (...)

Die mühsame Aufholjagd eines Pharmariesen

Nach zahlreichen Rückschlägen setzt der Pharmariese Sanofi auf eine runderneuerte Forschungsstrategie. Zahlreiche neue Medikamente, etwa gegen Krebs, sollen das Geschäft ankurbeln. Die Börse ist noch nicht überzeugt. Krebs, Asthma, Übergewicht – auf diesen drei zentralen Therapiefeldern will der Pharmariese Sanofi in den kommenden Jahren mit neuen Medikamenten punkten und damit seine aktuelle Wachstumsschwächen überwinden. Firmenchef Olivier Brandicourt hat am Mittwoch auf einer Analystenkonferenz mindestens neun Zulassungsanträge für neue Medikamente in den kommenden 18 Monaten an. (...)

Arztinformationssystem: Nichts Genaues weiß man nicht

Seit 2011 werden in Deutschland neue Arzneimittel nach ihrem Zusatznutzen gegenüber bereits bewährten Medikamenten untersucht und bewertet (AMNOG-Verfahren). Damit diese Beschlüsse auch im Versorgungsalltag ankommen, sollen sie nun in die den Ärzten zur Verfügung stehenden Praxissoftwares integriert werden. Das sieht das Arzneimittelversorgungsstärkungsgesetz (AMVSG) vor, das im Mai 2017 in Kraft trat; ein entsprechendes System muss nun entwickelt werden. Auf einen Blick, so die Idee, soll Ärztin oder Arzt eine Übersicht darüber bekommen, wie neue Medikamente bewertet sind. (...)

Gute Gene - Langes Leben?

Bereits 2009 bestätigten Mitglieder des Exzellenzclusters „Entzündungsforschung“, dass FOXO3 ein „Langlebigkeits-Gen“ ist. In einer neuen Studie, die jetzt in der Fachzeitschrift Nature Communications erscheint, konnte das Kieler Forschungsteam nun erstmals zeigen, welche Veränderungen in der Basensequenz des Gens zu einer besonders langen Lebenszeit beitragen. Aber nicht nur die genetischen Voraussetzungen, sondern auch die Umwelt- und Ernährungsbedingungen unter denen Menschen leben entscheiden darüber, wie alt diese werden. (...)

Neuer Wirkstoff steigert Wirkung konventioneller Antibiotika erheblich

Tuberkulose ist eine der am weitesten verbreiteten, lebensgefährlichen Infektionskrankheiten. Nicht nur Antibiotika-Resistenzen bereiten bei der Behandlung Schwierigkeiten, sondern auch die nur wenig durchlässige Mykomembran der Erreger, die die Wirksamkeit vieler Pharmaka einschränkt. Auf der Suche nach neuartigen Antibiotika haben Forscher ein Strukturanalogon von Mykolsäuren, den essentiellen Membranbausteinen, entwickelt. (...)

Bericht: Novartis verkauft Teile der Generika-Sparte

Der Schweizer Pharmakonzern Novartis plant anscheinend einen Verkauf bestimmter Teile seines Generika-Geschäftes. Das berichtet die „Handelszeitung“ am Mittwoch vorab. Dabei stünden sowohl der Verkauf oder auch die Einstellung von Teilen des Geschäftes zur Diskussion. Dies habe Novartis der Zeitung auf Anfrage bestätigt, heißt es in dem Vorabbericht weiter. Noch vor gut einem Monat wollte Novartis einen Bericht über einen möglichen Verkauf bestimmter Teile dieses Geschäft nicht kommentieren. Anfang November hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet, der Konzern wolle sich von seinem Generika-Geschäft im Bereich Dermatologie trennen. (...)

Covaxis: Comeback als Fertigspritze

Sanofi Pasteur hat den Dreifachkombinationsimpfstoff Covaxis in neuer Darreichungsform zurückgebracht. Der umstellungsbedingte Lieferengpass ist somit beendet. Die Vakzine gegen Tetanus, Diphtherie und Pertussis kann auf eine 16-jährige Geschichte zurückblicken. Nun kommt Covaxis in einem neuem Gewand daher. Statt als Injektionssuspension in einer Ampulle wird der Dreifachimpfstoff jetzt als kühlkettenpflichtige Fertigspritze ausgeliefert. Erhältlich sind die Packungsgrößen zu ein beziehungsweise zu zehn Stück. (...)

Anti-Stress-Wirkstoff reduziert Fettleibigkeit und Diabetes: Moleküle bieten neuen Behandlungsansatz

Das Max-Planck-Institut für Psychiatrie konnte erstmals die Begünstigung von Diabetes durch ein Stressprotein im Muskelgewebe nachweisen. Dies könnte einen vollkommen neuen Ansatz zur Behandlung ermöglichen. Vom Protein FKBP51 wissen Forscher schon länger, dass es in Zusammenhang mit depressiven Erkrankungen und Angststörungen steht. Es ist an der Regulierung des Stresssystems beteiligt – ist das gestört, können psychische Erkrankungen entstehen. Nun haben Forscher am Max-Planck-Institut für Psychiatrie (MPI) eine neue überraschende Rolle dieses Proteins entdeckt: (...)

The brain benefits of your child's dinosaur obsession

Susan Alloway's daughter Erin was very specific about her Halloween costume. It couldn't be just any dinosaur: Erin, 6, wanted to be an Ozraptor. For the record, an Ozraptor is an abelisauroid theropod dinosaur that lived in modern-day Australia during the Middle Jurassic period. It's also definitely not something a mom can buy off the rack at Party City. "I Googled it, and there's nothing," Alloway says. "There's like two pictures of an Ozraptor. But she said it had to have real feathers, so I used a bajillion feathers, and nobody knew what she was, but she didn't care." (...)

Alzheimer-Diagnose soll verlässlicher werden

Die Diagnose von Alzheimer im Frühstadium soll durch neue europäische Standards verlässlicher werden. Die EU-Kommission veröffentlichte am Montag einheitliche Vorgaben für Tests, die sogenannte Biomarker der Demenzkrankheit in der Rückenmarksflüssigkeit nachweisen. «Eine frühe Diagnose ist von entscheidender Bedeutung für Menschen mit Alzheimer, weil frühzeitige Behandlung die Krankheit bremsen und ihnen länger die Eigenständigkeit sichern kann», erklärte Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis. (...)

Cyberkriminalität: Patienten sehen Kliniken in der Pflicht bei Daten

"Cyberkriminalität ist ein ernst zu nehmendes Problem, auch für Krankenhäuser" – dieser Aussage stimmen 84 Prozent der Deutschen zu. Das geht aus einer aktuellen, repräsentativen Bevölkerungsbefragung der Strategieberatung PwC hervor. Das Thema Digitalisierung und Schutz vor Cyberattacken stellt für Krankenhäuser eine essenzielle Herausforderung dar. Nicht zuletzt im Hinblick auf den 25. Mai 2018. Dann endet die Übergangsfrist, bis zu der die EU-Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) in nationales Recht überführt werden muss. Diese adressiert Unternehmen in puncto Schutz personenbezogener Daten. (...)

Your smartphone as medicine: Digital therapy is here to stay

The next blockbuster therapy is probably already in your pocket or purse. The FDA recently approved the first prescription digital therapy, Pear’s Reset app and program, which is focused on substance abuse. Others are likely to follow. That means your next trip to the doctor could include a prescription for a mobile app in addition to, or instead of, medicine. Digital therapy represents a powerful yet provocative new idea in health care. Software brings a precision to therapy and with it an ability to personalize treatment. This gives digital therapy a big role to play as we transition to value-based care. (...)

Biologische Arzneimittel: Neue Therapiechancen für Patienten

Biopharmazeutika werden bisher vor allem bei Krebs- und Autoimmunkrankheiten eingesetzt. Doch die pharmazeutische Forschung dringt nun auch in andere Indikationsbereiche wie zum Beispiel Asthma oder Allergien vor. Gerade für schwer kranke Patienten könnten sich dadurch ganz neue Behandlungsmöglichkeiten ergeben. Es sind die Fortschritte im Bereich der Molekularbiologie, der Biotechnologie und der Gentechnik, die die Entwicklung von Biopharmazeutika erst möglich gemacht haben. Damit können Moleküle aus dem menschlichen Organismus „nachgebaut“ werden. (...)

EU-Apothekerverband: Apotheken-Leistungen besser in die Primärversorgung integrieren

Die Apotheker können ein essentieller Bestandteil der europäischen Gesundheitssysteme sein. Davon ist die Pharmaceutical Group of the European Union (PGEU) fest überzeugt. Bei vielen anderen Akteuren mangelt es allerdings noch an dieser Einsicht, für die PGEU ein Anlass, um in einem „Opinion Paper“ mal wieder auf die Leistungen der Apotheker in den nationalen Gesundheitssystemen hinzuweisen und eine stärkere Beachtung und Förderung seitens der Politik einzufordern. Schon jetzt leisten die Apotheker einen erheblichen Beitrag zur Nachhaltigkeit der Systeme, schreibt die PGEU. (...)

Wenn Schädelverletzungen den Körper vergiften

Fatale Kettenreaktion im Körper: Schädelverletzungen können offenbar gefährliche Vergiftungen auslösen – über den Darm. Forscher suchen den Mechanismus hinter diesen lebensgefährlichen Komplikationen. In den letzten Jahren hat sich zunehmend gezeigt, wie sehr der Darm und seine Flora das Gehirn beeinflussen und umgekehrt. Leider gilt das nicht immer nur im positiven Sinne, denn ein Schädel-Hirn-Trauma kann beispielsweise Entzündungsreaktionen des Körpers begünstigen. Und bisweilen löst eine derartige Verletzung auch eine Kettenreaktion im Gedärm aus, an deren Ende der Patient verstirbt, (...)

Studie: Amazon könnte Apothekenmarkt nicht umkrempeln

Wenngleich sich der Internetriese Amazon mit Äußerungen zu einem möglichen Eintritt in das Apotheken- und Pharmahandelsgeschäft zurückhält, stellt die Fachwelt seit Monaten immer wieder Vermutungen darüber an. Eine aktuelle Analyse des Research-Hauses Cowen kommt nun entgegen bisheriger Annahmen zu dem Ergebnis, dass ein Markteintritt Amazons den US-Markt nicht zwangsläufig auf den Kopf stellen würde. Bislang ist – fast – nichts geschehen. Und doch beschäftigen sich Fachleute aus der Pharma-, Apotheken-, und Arzneimittel-Versandhandelsbranche seit Monaten intensiv mit der Frage, (...)

Chefs von Novartis und Roche drohen Verfahren

Den italienischen Länderchefs von Roche und Novartis droht Ärger. Sie sollen die Wirksamkeit des Krebsmittels Avastin (Bevacizumab) in der Behandlung bestimmter Augenkrankheiten negiert haben, um so den Absatz des gemeinsam vermarkteten Präparates Lucentis (Ranibizumab) zu stützen. Maurizio De Cicco von Roche und Georg Schröckenfuchs von Novartis haben beide einen Bescheid erhalten, dass die Untersuchungen abgeschlossen seien, berichtet die italienische Agentur ANSA unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft. Dies sei in der Regel der Auftakt für die Anklageerhebung. (...)

Why Your Brain Has Trouble Bailing Out Of A Bad Plan

You're in your car, heading for an intersection. The light turns yellow, so you decide to hit the gas. Then you see a police car. Almost instantly, you know that stomping on the accelerator is a big mistake. But there's a good chance you'll do it anyway, says Susan Courtney, a professor in the Department of Psychological & Brain Sciences at Johns Hopkins University. That's because as one area of your brain is recognizing that police car, other areas have already begun carrying out your original plan to accelerate. "Even if you haven't actually started moving your foot, your brain has already initiated that plan," Courtney says. (...)

Bakterielle Biofilme detektieren und bekämpfen: Forscher haben ein Molekül hergestellt, das Infektionen mit Pseudomonaden im Körper sichtbar machen kann

Der Problemkeim Pseudomonas aeruginosa kann schwere Infektionen in verschiedenen Organen des menschlichen Körpers auslösen. Besonders gefährlich wird es, wenn sich die Bakterien zu Biofilmen zusammenlagern: So entziehen sie sich nicht nur Angriffen des Immunsystems, sondern schützen sich sogar vor der Wirkung von Antibiotika. Die Folge ist eine kaum behandelbare chronische Infektion. Wissenschaftler des Helmholtz-Instituts für Pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS), einem gemeinsamen Standort des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) und der Universität des Saarlandes, haben ein Molekül entwickelt, (...)

3-D-Technologie: Lebende Zellen als intelligente Tattoos?

US-Wissenschaftler haben mit Hilfe der 3D-Drucktechnologie ein "lebendes Tattoo" entwickelt. Darin enthaltene Bakterien reagieren optisch auf Umweltsubstanzen. Es sieht wie ein elektronisches Baumgerüst aus – das Tattoo, das die Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) entwickelt haben. Wie sie in einer aktuellen Publikation berichten, sind darin gentechnisch spezifizierte Bakterienzellen verarbeitet. In jedem Ast reagieren diese dadurch farblich auf ein jeweils anderes chemisches oder molekulares Substrat. (...)

Menschen könnten in Zukunft bis zu 140 Jahre alt werden: Die Zahl der über Hundertjährigen steigt beständig - auch dank besserer Ernährung und Medikamente

Die bisher älteste Person der Welt wurde 122 Jahre alt. Ein israelischer Forscher geht davon aus, dass Menschen in Zukunft noch deutlich länger leben könnten. «Es ist möglich, dass Menschen die Grenze von 120 überschreiten und sogar bis zu 140 Jahre alt werden», sagte Chaim Cohen von der Universität Bar Ilan, der sich mit der Molekularbiologie des Alterns beschäftigt, der Deutschen Presse-Agentur. Die durchschnittliche Lebenserwartung des Menschen sei binnen eines Jahrhunderts dank besserer Hygiene, Medikamente und Impfungen deutlich gestiegen. (...)

Forschung für die großen Unbekannten

Laut eines US-Berichts wurden zwischen 2009 und 2016 jedes Jahr etwa 30 neue seltene Erkrankungen bekannt. Das zeigt: Das Wissen in diesem Bereich wächst rasant – und damit auch die Anzahl der sogenannten „Orphan Drugs“. 25 bis 30 Millionen Menschen in den USA leiden unter einer seltenen Erkrankung – in der Europäische Union geht man ebenfalls von etwa 30 Millionen aus. Mindestens die Hälfte der Betroffenen sind Kinder. Schätzungen zu Folge haben seltene Erkrankungen in acht von zehn Fällen eine genetische Ursache. (...)

Arzneimittelausgaben steigen wieder schneller

Die Arzneimittelausgaben der Krankenkassen sind in den ersten neun Monaten dieses Jahres schneller gestiegen als bislang bekannt – nämlich um 3,7 Prozent. Die Zuwächse lagen damit im zwar Rahmen der durchschnittlichen Steigerungsrate der gesamten Leistungsausgaben, allerdings über dem zwischen Ärzten und Kassen vereinbarten Maximum von 3,3 Prozent. Wie das Bundesgesundheitsministerium (BMG) außerdem in seiner Statistik mitteilte, ist das Geldpolster der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) im laufen Jahr auf 24 Milliarden Euro gestiegen. (...)

Neue chemische Verbindung zur Erleichterung der Geburt entwickelt: Medizinchemiker entdeckt Alternative zu "Liebeshormon" Oxytocin

Markus Muttenthaler von der Fakultät für Chemie hat gemeinsam mit einem internationalen Forschungsteam eine neue chemische Verbindung entwickelt, die ähnlich wie das "Liebeshormon" Oxytocin wirkt, aber in der Anwendung sicherer und nebenwirkungsärmer ist. Diese Verbindung hat das Potential, zukünftig für verschiedenste Studien und therapeutische Anwendungen herangezogen zu werden, wo der Oxytocin-Rezeptor eine Rolle spielt. Oxytocin und Vasopressin sind Peptidhormone, die beim Menschen viele wichtige physiologische Funktionen regulieren, (...)

Arzneimittelhandel: Megadeal im Gesundheitssektor schreckt Apotheker auf

Im US-Gesundheitswesen könnte eine milliardenschwere Übernahme bevorstehen. Das befeuert Ängste im deutschen Pharmahandel: Wie weit geht die Marktbereinigung, wenn der Versandhändler Amazon angreift? Auf den ersten Blick sieht die geplante Übernahme einer amerikanischen Krankenversicherung durch die Drogerie- und Apothekenkette CVS für 69 Milliarden Dollar zwar nach einem Megadeal aus – allerdings auch nach einer inneramerikanischen Angelegenheit. Tatsächlich schauen aber Tausende deutscher Apotheker in diesen Tagen besorgt auf den möglichen Zusammenschluss in den USA und seine wirtschaftlichen Folgen. (...)

Hämophilie: Paradigmenwechsel in der Behandlung?

Erste Behandlungsmöglichkeiten für Menschen mit der Blutungsstörung Hämophilie gibt es erst seit den 1960er Jahren. Heute können sie mit den geeigneten Wirkstoffen ein fast normales Leben führen. Aber nur fast. Denn Injektionen sind in der Regel mehrmals wöchentlich notwendig. Nicht zu sprechen von Patienten, bei denen die Therapie nicht so anschlägt, wie sie soll. Die Pharmaindustrie arbeitet daher an vielen neuen Ansätzen – die die Behandlung der Erkrankten grundlegend verändern könnten. Wurde bei einem Kind Anfang der 1900er Jahre Hämophilie, auch bekannt als Bluterkrankheit, diagnostiziert, hatte es eine Lebenserwartung von elf Jahren. (...)

Dermatologische Ferndiagnose: Smartphone statt Wartezimmer

Was ist das für ein Ausschlag? Fotos sagen manchmal mehr als tausend Worte und was im Privaten schon längst etabliert ist, dringt immer weiter in professionelle Bereiche des Lebens vor. Während bei WhatsApp und Co vor allem der Datenschutz noch Probleme bereitet, gibt es immer mehr Untersuchungen, die zeigen, dass „digital“ funktionieren kann – wie in diesem Fall bei der dermatologischen Ferndiagnose an einer Kinderklinik in den USA. Können Smartphone-Fotos, von Eltern aufgenommen, dazu genutzt werden pädiatrische Hautkrankheiten zu diagnostizieren? (...)

Kunststoffe für die Medizintechnik: nicht immer neu, aber immer besser

Welches sind die aktuellen Werkstoff-Trends in der Medizintechnik? Die jüngsten Innovationen geben Auskunft. Compamed 2017. Interviewtermin mit Tom Darmstadt von Eastman Chemical. Er weiß, welche Themen die Medtech-Branche auf Werkstoffebene umtreiben: „Die Standards für Patientensicherheit steigen“, beobachtet der Market Development Manager Specialty Plastics. Krankenhäuser legten in jüngster Zeit einen stärkeren Fokus auf Hygiene, ausgelöst durch die erhöhte Zahl an Infektionen mit multiresistenten Krankenhauskeimen. (...)

Deutscher Gesundheitsmonitor des BAH: Deutsche sind gesund, zufrieden, optimistisch

Der Gesundheitsindex insgesamt hat nun einen Stand von 7,2 erreicht. Das sei der höchste Wert seit Beginn der Erhebung im Jahr 2013, meldet der Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH) auf der Basis der aktuellen Werte aus dem dritten Quartal 2017. Sie waren kurz vor der Bundestagswahl im September erhoben worden und gehören zur repräsentativen Erhebung des Deutschen Gesundheitsmonitors. Rund 80 Prozent der Befragten stimmten dabei auf einer Wertskala bis 7 auf die Aussage "Ich führe mich rundum wohl" dem mit 1 (stimmte voll und ganz zu) bis 3 zu. (...)

Unterschätzter Killer: Jeder fünfte Todesfall ist mit Diabetes assoziiert

Die Sterblichkeit infolge von Diabetes und dessen Folgeerkrankungen ist in Deutschland deutlicher höher als bisher in der offiziellen Todes­ursachenstatistik angegeben. 2010 war jeder fünfte Todesfall mit Diabetes verbunden! Berechnungen von Forschern am Deutschen Diabetes-Zentrums (DDZ), Düsseldorf, besagen, dass 2010 insgesamt 175 000 Todesfälle (Typ-2-Diabetes: 137 950 Todesfälle) hätten verhindert werden können, wenn die Mortalität bei Menschen mit Diabetes genauso wäre wie bei Menschen ohne Diabetes. (...)

Ermittlungen wegen Betrugsverdachts gegen Techniker Krankenkasse

Die Hamburger Staatsanwaltschaft ermittelt schon seit Monaten gegen zwei Krankenkassen wegen des Verdachts des Betrugs. Nun wurde bekannt, dass neben dem seit November bekannten Verfahren gegen die AOK Rheinland/Hamburg auch Ermittlungen gegen den Chef der Techniker Krankenkasse, Jens Baas, und andere Verantwortliche der Ersatzkasse liefen. Ausgangspunkt sei ein Interview von Baas gewesen, in dem er im Oktober 2016 gesetzlichen Krankenkassen Manipulationen bei Abrechnungen vorgeworfen hatte, sagte die ermittelnde Oberstaatsanwältin. (...)

Der Tag, als wir anfingen, mit Herzen anderer zu leben

Ein Chirurg in Südafrika schafft 1967 die Sensation: Er verpflanzt einem Todkranken das Herz einer Toten. Der Patient überlebt. Nur ist das nicht die ganze Geschichte. Vor 50 Jahren, am 3. Dezember 1967, gelingt dem südafrikanischen Arzt Christiaan Barnard etwas bis dahin fast Unvorstellbares: Er transplantiert einem herzkranken Mann ein neues Herz. Es stammt von einer Frau, die in derselben Nacht in Kapstadt verunglückte. In den folgenden Jahrzehnten verfeinern Ärzte diese Technik. Tausende Menschen weltweit haben seither dank einer Herztransplantation überlebt. (...)

US-Apothekenkette CVS übernimmt Versicherer Aetna

Die US-Drogerie- und Apothekenkette CVS will den Krankenversicherer Aetna für rund 69 Milliarden Dollar übernehmen, das sind umgerechnet etwa 58 Milliarden Euro. Eine entsprechende Einigung gaben die US-Konzerne am Sonntagabend bekannt. Zuvor hatten bereits mehrere Medien von der Übernahme berichtet und sich dabei auf Insider berufen. Die Vereinbarung sieht nun vor, dass CVS 207 Dollar je Aetna-Aktie zahlt. 145 Dollar sollen bar fließen, der Rest in eigenen Anteilscheinen. Das ist ein Aufschlag von 29 Prozent zum Preis der Aetna-Aktie von Ende Oktober (...)

Woman With Transplanted Uterus Gives Birth, the First in the U.S.

For the first time in the United States, a woman who had a uterus transplant has given birth. The mother, who was born without a uterus, received the transplant from a living donor last year at Baylor University Medical Center in Dallas, and had a baby boy there last month, the hospital said on Friday. At the family’s request, their name, hometown and the date of the birth are being withheld to protect their privacy, according to Julie Smith, a spokeswoman for the hospital, which is part of Baylor Scott & White Health. Since 2014, eight other babies have been born to women who had uterus transplants, all in Sweden, (...)

7 Fakten, die Sie über die Kosten von Krebsmedikamenten wissen sollten

Kein Zweifel: Forscher haben dem Krebs den Krieg angesagt. Das immer bessere Verständnis um die Ursachen der Erkrankungen führt zu immer genaueren Diagnosen und immer wirksameren Therapien. Es herrscht Euphorie in den Laboren der Krebsforscher weltweit. Gleichzeitig wachsen die Sorgen: Wer soll diese Therapien auf Dauer bezahlen können, fragen sich viele. Ein Blick auf die Fakten kann hier eine ähnliche Wirkung entfalten wie hochdosiertes Baldrian. Geschichte wiederholt sich: Noch bei keiner größeren pharmazeutischen Innovation hat der besorgte Blick auf die Kosten gefehlt (...)

Kleines Führungskräfte 1x1 – jeden Monat ein neuer Impuls

Anerkennung und persönliche Wertschätzung gehören zu den wichtigsten Grundbedürfnissen eines Mitarbeiters. Trotzdem zeigen die Ergebnisse der jährlichen Gallup Umfrage, dass es den meisten Unternehmen genau daran fehlt. Führungskräfte schaffen es in der heutigen Zeit anscheinend nicht, diese Themen in ihr Verhaltensrepertoire zu integrieren. Obwohl die Themen Identifikation mit dem Arbeitgeber und die daraus resultierende Motivation, sich für ein Unternehmen zu engagieren, sehr eng mit dem Verhalten des direkten Vorgesetzten verknüpft sind. (…)

Neue Methode für die Arzneiforschung: Membranveränderungen mit Neutronen erkennen

Medikamente können die Struktur von Zellmembranen verändern. Das kann die Wirksamkeit der Arzneien beeinträchtigen oder unerwünschte Nebenwirkungen auslösen. Bisher sind diese strukturellen Veränderungen von Zellmembranen durch medizinische Wirkstoffe jedoch nur wenig untersucht. Forscher aus Jülich, Garching bei München, Georgien und Frankreich wollen dies ändern. Sie haben eine neue Methode für die Neutronenforschung entwickelt, mit der sich Deformationen der Membranen leichter und schneller nachweisen lassen, als es mit bisherigen Methoden möglich ist. (...)

Smartphone addiction could be changing your brain

You may be one of the growing number of Americans (or global citizens) who has a bit of nomophobia. "Nomophobia?" you mutter as you read this on your ever-present smartphone. "Of course not." "NO MObile PHOne phoBIA" is a 21st-century term for the fear of not being able to use your cell phone or other smart device. Cell phone addiction is on the rise, surveys show, and a new study released Thursday adds to a growing body of evidence that smartphone and internet addiction is harming our minds -- literally.

Stress schlägt auf das Immunsystem

Stress macht krank, lautet eine Aussage, die man immer wieder hört. Ein deutsches Forscherteam hat nun bei der Untersuchung des Immunsystems von gestressten Personen Anhaltspunkte gefunden, die diese Aussage plausibel erscheinen lassen. Immunologen und Psychologen des Leibnitz-Instituts für Arbeitsforschung an der Technischen Universität Dortmund haben sich in einer aktuellen Untersuchung zusammengetan, um den gesundheitlichen Auswirkungen von Stress auf den Grund zu gehen. Bei ihrer Studie richteten sie ihren Fokus hauptsächlich auf den Stress, wie er im Vorfeld einer Prüfung auftritt. (...)

Siemens-Entscheidung gegen die USA: Frankfurt vor einem der größten Börsengänge Deutschlands

Die Siemens AG bereitet den für die erste Jahreshälfte 2018 geplanten Börsengang der Medizintechniksparte im regulierten Markt (Prime Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse vor. Das hat der Aufsichtsrat des Konzerns gestern Sitzung beschlossen. „Der Börsengang ist für Siemens Healthineers der nächste logische Schritt und die Grundlage, um unsere starke Position als führender globaler Medizintechnik-Anbieter auszubauen“, sagt Michael Sen, Aufsichtsratsvorsitzender von Siemens Healthineers und im Vorstand des Siemens-Konzerns unter anderem für die Medizintechnik verantwortlich. (...)

Geringeres Demenz-Risiko: Heiraten ist gut fürs Hirn

Langjährige Partnerschaften erhalten das Denkvermögen: Menschen, die gemeinsam mit dem Partner altern, leiden einer neuen Studie zufolge deutlich seltener an Alzheimer und anderen Demenzerkrankungen als Alleinstehende. Dies ergab eine Studie, für die Wissenschaftler des University College London die Daten von mehr als 800.000 Männern und Frauen auswerteten. Das Ergebnis, das jetzt im Journal of Neurology, Neurosurgery & Psychiatry veröffentlicht wurde, fiel unerwartet eindeutig aus: Alleinstehende haben demnach ein um 40 Prozent erhöhtes Risiko einer Demenzerkrankung. (...)

Wirkstoff Chlorflavonin: Pilz produziert Tuberkulosewirkstoff

Die Wälder auf der Erde sind eine wahre Schatzgrube für die Pharmaforschung. Viele Pflanzen produzieren neuartige Wirkstoffe, die allerdings in der Regel immer noch modifiziert bzw. auf anderem Wege synthetisiert werden müssen. Pharmazeuten der Uni Düsseldorf haben nun einen Tuberkulosewirkstoff aus einem afrikanischen Pilz extrahiert und dessen Wirkungsweise untersucht. Endophytische Pilze leben innerhalb von Pflanzen. Sie versorgen sich mit den Nährstoffen der Pflanzen, sie schützen ihre Wirte aber auch, etwa indem sie antibakterielle oder andere schützende Substanzen bilden. (...)

Sanofi sucht bei Diabetesmitteln nach neuer Strategie

Die Durststrecke des Pharmakonzerns Sanofi im Diabetes-Geschäft dürfte noch länger anhalten. „Unsere Hoffnung ist es, dass wir im nächsten Zehnjahreszeitraum bei Diabetes und Herzkreislauferkrankungen wieder zu einer Wachstumsplattform zurückfinden“, sagte Vorstandsmitglied Stefan Oelrich in Frankfurt. Dabei sollen Sanofi innovative Produkte und ein Ausbau digitaler Behandlungsformate helfen, einstweilen muss aber ein Stellenabbau im Industriepark Höchst organisiert werden. (...)

A startup looking to reverse type 1 diabetes just raised $114 million

A startup that wants to change the way we treat type 1 diabetes just raised $114 million. Semma Therapeutics, a company that got its start in 2014, is researching ways to use stem cells that act like key cells responsible for regulating blood sugar levels in the bodies of healthy people. The aim is to treat — and effectively cure — type 1 diabetes. The latest funding round was co-led by Eight Roads Ventures and Cowen Healthcare Investments, while existing investors MPM Capital, F-Prime Capital Partners, ARCH Venture Partners, Novartis, Medtronic and JDRF's T1D Fund also invested as part of the round. (...)

About 11 percent of drugs in poor countries are fake, U.N. says

About 11 percent of medicines in developing countries are counterfeit and likely responsible for the deaths of tens of thousands of children from diseases like malaria and pneumonia every year, the World Health Organization said Tuesday. It’s the first attempt by the U.N. health agency to assess the problem. Experts reviewed 100 studies involving more than 48,000 medicines. Drugs for treating malaria and bacterial infections accounted for nearly 65 percent of fake medicines. WHO’s director-general said the problem mostly affects poor countries. (...)

Zehntausende Europäer sind HIV-positiv - und wissen nichts davon

Im weltweiten Kampf gegen die Immunschwächekrankheit Aids sticht ein Erdteil besonders unrühmlich hervor: Europa ist der einzige Kontinent, auf dem die Zahl der Neuinfektionen weiter ansteigt. In der WHO-Region, zu der allerdings auch einige asiatische Staaten zählen, haben sich im vergangenen Jahr 160 000 Menschen mit dem HI-Virus angesteckt. Eine solch starke Zunahme ist in dieser Gegend nie zuvor dokumentiert worden, mahnt WHO-Regionaldirektorin Zsuzsanna Jakab kurz vor dem Welt-Aids-Tag. Der Großteil der neuen Fälle wurde in den östlichen Ländern registriert. (...)

Großbritannien hebt Rezeptpflicht für Viagra auf

Seit fast 20 Jahren ist Viagra auf dem Markt, die Tabletten mit dem Wirkstoff Sildenafil helfen bei Erektionsstörungen. Nun hat Großbritannien beschlossen, ein Viagra-Präparat im 50 Milligramm Wirkstoff pro Tablette aus der Rezeptpflicht zu befreien. Das teilt die Medicines and Healthcare products Regulatory Agency (MHRA) am Dienstag mit. Männer ab 18 Jahren können sich die Pillen demnach künftig ohne Verschreibung in der Apotheke kaufen. Voraussetzung ist allerdings ein Gespräch mit dem dortigen Fachpersonal. (...)

US-Analyse: Wissenschaftler suchen illegale Arzneimittel-Angebote auf Twitter

Gibt es bei sozialen Medien eine Kontrolle illegaler Aktivitäten? Aus der Sicht eines Laien scheint das schon alleine angesichts der Fülle der Daten kaum vorstellbar. Es geht aber doch, haben Forscher aus Kalifornien jetzt gezeigt. Mit einem innovativen mehrstufigen Verfahren zur Analyse von Web-Daten ist es ihnen gelungen, illegalen Anbietern von rezeptpflichtigen Opioiden auf die Schliche zu kommen. Wie sie das genau bewerkstelligt haben, ist in der November-Ausgabe des American Journal of Public Health nachzulesen. Für ihre umfangreiche Studie setzten die Autoren in einem dreistufigen Prozess moderne Methoden für Big-Data-Analysen ein, (...)

Teilnahmerekord beim Science4Life Businessplan-Wettbewerb

40 Prozent mehr Einreichungen: Der Science4Life Venture Cup startet mit 114 Geschäftsideen aus den Bereichen Life Sciences, Chemie und Energie ins 20. Jubiläumsjahr. Die Gewinnerteams überzeugten mit innovativen Ideen gegen Krebs, Nervenkrankheiten sowie neuen Denkweisen im Energie-Bereich und erhielten ein Preisgeld von acht Mal 500 Euro. So viele Einreichungen gab es noch nie beim Science4Life Venture Cup: Die Experten überprüften das Marktpotenzial von insgesamt 114 Ideen – eine Steigerung von über 40 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. (...)

Gesundheit braucht neue Wege der Zusammenarbeit

Erinnern Sie sich noch an Ihre Schulzeit? Ich habe neben den Erinnerungen an die herzliche Art meiner ersten Klassenlehrerin und an die Pausen mit meinen Freunden eine grundlegende Sache für mich mitgenommen. Eine Erkenntnis, von der ich bis heute profitiere, sowohl privat als auch in meinem Beruf: Gemeinsam sind wir stark. So pathetisch es vielleicht klingen mag, aber ob bei Gruppenarbeiten, Ausflügen oder Referaten – für mich hat sich der Teamgedanke schon damals immer wieder bestätigt. (...)

Bayer stoppt Gesichtserkennung in Apotheken

Wenige Tage nach den ersten Berichten über Gesichtsscanner in zwei Österreicher Apotheken hat Bayer Austria den Einsatz der Geräte wieder gestoppt. Die Scanner hatten Alter und Geschlecht von Apothekenkunden erfasst. "Wir wollten einen innovativen Weg gehen, haben aber gesehen, dass das Thema kontroversiell wahrgenommen wird", erklärt der Pharmakonzern auf seiner Website. Deshalb möchte man das Pilotprojekt mit sofortiger Wirkung beenden. Die Gesichtsscanner waren zunächst testweise in zwei Apotheken platziert worden. Sie waren mit Werbedisplays ausgestattet, (...)

Merck will Forschung in London aufbauen

Die britische Regierung will ihr Land bis 2030 zum innovativsten der Welt machen. Bei diesem Plan kann London nun erstes Erfolg verbuchen: Zwei Pharmakonzerne wollen in dem Land ihre Forschungsaktivitäten ausbauen. London. Zwei große Pharmaunternehmen wollen in Großbritannien Forschungseinrichtungen aufbauen. Das werde 1750 Arbeitsplätze ins Land bringen, teilte die britische Regierung am Montag bei der Vorstellung ihrer Produktivitätspläne für die Zeit nach dem Brexit mit. US-Arzneimittelhersteller Merck wird demnach einen Forschungsstandort mit 950 Stellen in London aufbauen. (...)

Roboter Mario soll Demenzkranke pflegen

Mario ist vor allem geduldig. Er wird nicht müde, dieselbe Frage wieder und wieder zu stellen: "Hast du deine Medikamente genommen?" Wenn es sein muss, kommt das zehn Mal hintereinander. Mario hat aber auch ein besonderes Gespür für Stimmungen. Gerne zeigt er Fotos, wenn sein Patient sich beruhigen muss, oder er spielt Musik. Sobald es ein unerwartetes Problem gibt, ruft er einen Arzt. Das Ungewöhnliche dabei: Mario ist ein Roboter. Sein Name muss eigentlich in Großbuchstaben geschrieben werden, MARIO: eine Abkürzung des englischen Namens für ein EU-Forschungsprojekt, zu dem die Uni Passau einen großen Teil beigetragen hat. (...)

Kaffeetrinker leben gesünder

Wer Lust auf Genuss hat, lässt sich ungern von Besserwissern mit Nutzen-Risiko-Bilanzen die Laune verderben. Kaffeetrinker können sich allerdings entspannen - ihre Vorliebe ist unbedenklich, ja sogar gesund. Kurze Zwischenfrage: Wieso stand Kaffee eigentlich so lange in schlechtem Ruf, galt zeitweise gar als Gift, zumindest aber als sichere Methode, um Herz und Nerven zu ruinieren? Angesichts der Flut wissenschaftlicher Veröffentlichungen in jüngster Zeit zum Nutzen des aromatischen Heißgetränks drängt sich eher der Eindruck auf, Kaffee müsse bald auf Rezept verschrieben (...)

Health Claims: EU-Gerichtshof manifestiert Verbrauchertäuschung

Gesundheitsbezogene Angaben bei pflanzlichen Stoffen und Zubereitungen können auch weiterhin ungeprüft auf Verpackungen gedruckt und in der Werbung genutzt werden. Das ist das Fazit aus der Abweisung einer Untätigkeitsklage, die der EU-Gerichtshof beschieden hat. Dazu Dr. Norbert Gerbsch, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Pharmazeutischen Industrie (BPI): „Das Gericht hat versäumt, der Kommission ein zeitliches Limit zu setzen, um nicht genehmigte Werbeaussagen zu unterbinden. (...)

Appell: Führende Forschungseinrichtungen warnen Politik vor „post-antibiotischer Ära“

Es besteht dringender Handlungsbedarf: Infektionskrankheiten sind weltweit auf dem Vormarsch. Zudem werden immer mehr Erreger resistent gegenüber Antibiotika und gefährden damit in hohem Maße die Gesundheit vieler Menschen. Angesichts der aktuellen Situation einer drohenden „post-antibiotischen Ära“ ruft ein Netzwerk führender wissenschaftlicher Einrichtungen unter der Führung der Leibniz-Gemeinschaft nun die Politik auf, den Kampf gegen multiresistente Krankheitserreger stärker zu unterstützen. (...)

Chancen neuer Biotech-Werkzeuge

Biotechnologische Durchbrüche wie die CRISPR/Cas-Methode verheißen völlig neuartige und vielversprechende Anwendungen in Medizin, Landwirtschaft und Industrie. Der VDI gibt in seiner neuen Publikation „CRISPR/Cas & Co – Neue Biotech-Werkzeuge“ aus Ingenieurperspektive einen Überblick über die Chancen dieser Technologien, beleuchtet aber auch mögliche Risiken sowie gesellschaftliche, ökologische und ökonomische Implikationen. Derzeit mehren sich die Stimmen derer, die voraussagen, dass eine weitere technologische Revolution von der Biotechnologie ausgehen wird. (...)

Weltweit größte Allergie-Studie: Gemeinsame genetische Ursache: Ein Heuschnupfen kommt selten allein

Was hat ein allergischer Hautausschlag mit Asthma und Heuschnupfen zu tun? Allergische Erkrankungen treten oft gleichzeitig oder hintereinander auf. Nun zeigt die weltweit größte Allergie-Studie, dass das Risiko für Neurodermitis, Heuschnupfen, und Asthma meist gemeinsam vererbt wird. In dieser Studie wurden zudem zahlreiche neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt. (...)

Sanofi kommt in Höchst ohne Entlassungen aus

Der im Frühjahr angekündigte Stellenabbau beim Arzneimittelhersteller Sanofi in Frankfurt-Höchst wird ohne betriebsbedingte Kündigungen vonstatten gehen. Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung erfuhr, sehen dies die Eckdaten des Sozialplans vor, den Vertreter von Arbeitnehmern und Unternehmen in den vergangenen Monaten ausgehandelt haben. Demnach will sich die deutsche Tochtergesellschaft des in Paris ansässigen Konzerns bis Ende des Jahres 2020 (...)

Nordkorea-Flüchtling mit Wurm-Befall: "So etwas habe ich bisher nur in Lehrbüchern gesehen"

"In meiner 20-jährigen Laufbahn als Chirurg habe ich so etwas nur in Lehrbüchern gesehen", sagt Lee Cook Jong. Der südkoreanische Arzt hat den nordkoreanischen Soldaten betreut, der vergangene Woche über die Grenze geflohen ist und mehrmals angeschossen wurde. Im Darm des Mannes entdeckte der Chirurg während der OP Dutzende Würmer. Einer der Parasiten war 27 Zentimeter lang. Experten vermuteten schon länger, dass Parasitenbefall in Nordkorea häufig vorkommt, sagt Cho Min Ho vom Seoul National University College of Medicine. (...)

Ernährung von Kindern spiegelt sich in Aktivität ihrer Gene

Die Art, wie ein Kind ernährt wird, spiegelt sich in der Aktivität mancher seiner Gene. Das berichten Wissenschaftler um Berthold Koletzko vom Dr. von Haunerschen Kinderspital, das zum Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München gehört. Die Arbeit ist in der Fachzeitschrift Scientific Reports erschienen. Die Studie befasst sich mit der Epigenetik bei Kindern. Sie verbindet das, was wir täglich tun, essen und erleben mit der Aktivität unserer Gene. Dass die Gene der Zellen biochemisch auf Ereignisse in der Umwelt reagiert, ist etwa seit der Jahrtausendwende bekannt. (...)

Tote Touristinnen: Gepanschte Medikamente aus der Apotheke?

In einem Hostel in Kambodscha wurden zwei junge Touristinnen aus Großbritannien und Kanada leblos aufgefunden. Am Abend vor ihrem Tod sollen sich die Backpackerinnen, die laut Medienberichten an Übelkeit und Durchfall litten, Medikamente in einer nahegelegenen Apotheke besorgt haben. Diese Pillen stehen nun im Fokus der Ermittlungen: Sind gepanschte Medikamente schuld am Tod der jungen Frauen oder haben sie aus Versehen eine Überdosis eingenommen? Der plötzliche Tod der Britin Natalie Jade Seymour (22) und ihrer kanadischen Freundin Abbey Gail Amisola (27) in einem Hostel der Küstenstadt Kampot bleibt weiterhin mysteriös. (...)

Fresh look at cancer shows smoking, obesity top causes

A fresh look at the causes of cancer has come up with some surprising numbers. While smoking is still by far the biggest cause of cancer and cancer deaths, obesity, poor diet and drinking too much alcohol cause an increasing number of cancer cases and deaths. Overall, modifiable risk factors — things people can change — cause 42 percent of cancer cases and 45 percent of deaths, the American Cancer Society found. “We are identifying what an individual can do to live a more healthy life,” said Dr. Otis Brawley, Chief Medical and Scientific Officer for the American Cancer Society said in an interview. (...)

DocMorris muss Arzneimittel-Retouren hinnehmen

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hat die Internetauftritte von Versandapotheken im Visier. Auch den von DocMorris. Gegen die niederländische Versandapotheke haben die Verbraucherschützer nun vor dem Landgericht Berlin einen Erfolg verbuchen können: Das Gericht befand unter anderem eine AGB-Klausel für unzulässig, die das Widerrufsrecht bei einer Arzneimittelbestellung generell ausschloss. Schon vor einiger Zeit hat der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) eine Aktion gestartet, bei der er die Internetauftritte und Geschäftsbedingungen von Versandapotheken unter die Lupe genommen hat. (...)

Wer bin ich? Das boomende Geschäft mit den Gentests

Welcher Partner passt zu mir? Welche Ernährung ist gut für mich? Immer mehr Menschen suchen die Antwort auf diese Fragen in ihren eigenen Genen. Kommerzielle DNA-Analysen liegen in den USA schon lange im Trend. Und auch in Deutschland boomt der Markt. Der Ablauf der meisten Gentests für zuhause ist dabei recht simpel: Der Kunde bestellt sich online ein sogenanntes Test-Kit - meist ein Paket mit Wattestäbchen. Anschließend schickt er seine Speichelprobe ins Labor und erhält per Post die Analyse seiner DNA - verbunden mit der Empfehlung zur passenden Sportart oder dem persönlichen Vitamin-C-Bedarf. (...)

Infektionskrankheiten: Die neuen Seuchen

Im Sommer 1981 wurde ein Mitarbeiter der amerikanischen Seuchenschutzbehörde CDC stutzig. Aus Los Angeles waren gleich fünf Anfragen für ein seltenes Medikament eingetroffen - gedacht für die Behandlung einer ungewöhnlichen Form von Lungenentzündung. Noch seltsamer war, dass alle fünf Erkrankten junge, bis dahin gesunde Männer waren. Was war mit ihnen los? Mit dieser Frage begann die Erforschung einer Krankheit, die später Aids genannt werden sollte - und sich zur verheerendsten Infektionskrankheit der vergangenen Jahrzehnte entwickelte. (...)

Papst appelliert an Pharmaindustrie

Einen gerechten Zugang zu Medikamenten für Menschen auf der ganzen Welt - das fordert der Papst von der Pharmaindustrie in einem Brief an den Leiter des vatikanischen Entwicklungsministeriums: Solange die Probleme der Armen nicht am Ansatz gelöst würden, könne letztlich „überhaupt kein Problem“ gelöst werden, heißt es darin. Anlass zur schriftlichen Stellungnahme des Papstes war die 32. Konferenz der Internationalen Vereinigung katholischer Gesundheitseinrichtungen (CIISAC). Unter dem Motto „Auseinandersetzung mit den weltweiten Ungleichheiten im Gesundheitsbereich“ fand in der vergangenen Woche im Vatikan eine internationale Konferenz statt. (...)

Die EMA zieht nach Amsterdam – Bonn chancenlos

Die Europäische Arzneimittelagentur EMA wird in Zukunft ihren Sitz in der niederländischen Hauptstadt haben, entschieden die EU-Europaminister am Montag. Bonn geht somit leer aus. Die Behörde muss den Umzug nun zügig angehen: EMA-Chef Guido Rasi hatte bereits vor Gesundheitsgefahren für Europa gewarnt, wenn es in der kommenden Phase zu Problemen kommt. Wie der Europäische Rat am Montagabend ankündigte, wird die Europäische Arzneimittelagentur EMA von London nach Amsterdam ziehen. (...)

Weltweite Untersuchung: Nicht mehr als fünf Minuten beim Arzt, dafür aber mehr Verschreibungen

Haben Sie mal die Zeit gestoppt, wenn Sie bei Ihrem Hausarzt waren? Eigentlich ist es gefühlt doch immer zu kurz, oder? Aber länger als fünf Minuten wahrscheinlich schon. Damit wären deutsche Patienten immer noch besser dran als die Hälfte der Weltbevölkerung. Dies hat eine umfangreiche Auswertung von Daten aus 67 Ländern ergeben. In der halben Welt dauern Besuche von Patienten bei ihrem Hausarzt nicht länger als fünf Minuten. Dies hat die größte internationale Studie ihrer Art ergeben, die jetzt online im British Medical Journal (BMJ) veröffentlicht wurde. (...)

Brain tree: why we replenish only some of our cells

We are being treated to a spectacular display of autumn colour this year, but it isn’t only trees that share this pattern for periodic shedding and regrowth. Our own skin cells, for example, are renewed every month or so, but we replenish less than 10% of our bone each year. Certain types of human cells do not seem to regenerate at all and this includes brain cells. With a few exceptions (such as the hippocampus), we are born with all the brain we’ll ever have. (...)

Biosimilars: Mit neuen Generika liesse sich viel Geld sparen – warum Ärzte sie dennoch kaum einsetzen

Mit der neuen Generation von Generika ließe sich viel Geld einsparen. Die Anreize für Ärzte sind jedoch aus mehreren Gründen gering. Das Wort ist kaum bekannt und geht einem nicht leicht über die Lippen. Doch die Bedeutung der «Biosimilars» für die Kostenentwicklung im Schweizer Gesundheitswesen ist groß. Vereinfacht gesagt sind Biosimilars eine neue Art von Generika. Im Unterschied zu Letzteren sind sie aber deutlich aufwendiger herzustellen. Biosimilars sind letztlich Kopien von biotechnologisch hergestellten Medikamenten. (...)

Trotz Warnung: Weiter Kodein-Einsatz bei Kindern

Eines von 20 privat versicherten Kindern in den USA hat nach häufig durchgeführten OPs, wie der Entfernung der Mandeln oder von Polypen, Kodein erhalten - und das trotz einer Black-Box-Warnung der U.S. Food and Drug Administration (FDA) hinsichtlich erheblicher Sicherheitsbedenken. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher der University of Michigan zusammen mit Kollegen der University of Chicago und der Harvard Medical School. Die Warnung gegen den Einsatz von Kodein bei Kindern nach der Entfernung der Mandeln oder einer Polypen-OP, wurde 2013 ausgesprochen. Die Verschreibungen gingen deutlich zurück. (...)

Darmbakterien reagieren empfindlich auf Salz

Kochsalz reduziert bei Mäusen und Menschen die Zahl bestimmter Milchsäurebakterien im Darm, zeigt eine Nature-Studie vom Berliner Max-Delbrück-Centrum und der Charité. Dies wirkt sich auf Immunzellen aus, die Autoimmunerkrankungen und Bluthochdruck mitverursachen. Probiotika milderten die Krankheitssymptome bei Mäusen. Salz essen wir jeden Tag, mal mehr und mal weniger, aber oft zu viel. „Aber wie Salz die Bakterien im Darm beeinflusst, hat bisher niemand untersucht“, sagt Studienleiter Prof. Dominik Müller vom Berliner Experimental and Clinical Research Center (ECRC) (...)

Erste Gen-Scheren im Körper: Morbus-Hunter-Patient bekommt Gentherapie

US-Forscher testen erstmals weltweit eine Gentherapie, bei der winzige Gen-Scheren direkt im Körper des Patienten zum Einsatz kommen sollen. Diese Werkzeuge sollen ein Korrektur-Gen an genau die passende Stelle im Genom eines an Morbus Hunter erkrankten Mannes einsetzen, berichtete das UCSF Benioff Children's Hospital in Oakland. Menschen mit der seltenen Stoffwechselerkrankung Morbus Hunter fehlt ein Gen, das ein Enzym zum Verarbeiten bestimmter Kohlenhydrate herstellt. Diese sammeln sich deshalb in den Zellen an und verursachen vielfache Schäden, auch am Gehirn. (...)

Gefährliche Erschütterung: Hirnschäden bei Football und anderem Sport

Als Ärzte das Gehirn des früheren Football-Stars Aaron Hernandez (27) in feine Scheiben sezieren, bietet sich ihnen einen gruseliges Bild: Weite Teile des äußerlich normal aussehenden Hirns sind im Inneren löchrig und stark beschädigt. Chronische traumatische Enzephalopathie (CTE) dritten Grades lautet die Diagnose der Experten vom CTE-Center der Boston University. Hernandez hatte sich im April in einer Gefängniszelle das Leben genommen, wo er eine lebenslange Haftstrafe wegen Mordes verbüßen sollte. Derart heftige Schäden habe sie zuvor nur bei wesentlich älteren Menschen gesehen, betonte die Leiterin des CTE-Centers, Ann McKee. (...)

Antibiotika, die große Unbekannte: Wenig Ahnung, falsche Anwendung, hoher Aufklärungsbedarf

Fast sechs von zehn Bundesbürgern (58 Prozent) wissen nicht, dass Antibiotika ausschließlich gegen bakterielle Infektionen wirken. Und mehr als jeder Vierte (28 Prozent) glaubt nicht daran, dass das frühzeitige Absetzen eines Antibiotikums dazu führen kann, dass es beim nächsten Mal nicht mehr wirkt. Diese Unkenntnis kann dazu beitragen, dass Antibiotika in nicht wenigen Fällen falsch angewendet werden. Das ist das Resultat einer repräsentativen Umfrage des Deutschen Gesundheitsmonitors des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller (BAH) im 2. Quartal 2017. (...)

Europäische Union: Dramatische Gefahren durch resistente Keime

Die EU-Kommission warnt eindringlich vor der Zunahme gefährlicher Erreger, gegen die gleich mehrere Antibiotika nicht mehr wirken. „Angesichts von 25.000 Toten pro Jahr und 1,5 Milliarden Euro an Gesundheitskosten und Produktionseinbußen in der EU, brauchen wir eine robuste Informationskampagne mehr denn je“, erklärte Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis am Mittwoch. Anlass war der zehnte europäische Antibiotika-Aktionstag. Da Keime zunehmend sogar gegen Reserve-Antibiotika resistent seien, drohe eine Zukunft, in der große Operationen oder Organverpflanzungen nicht mehr möglich sein könnten. (...)

Studie: Etwa jeder Dritte in Deutschland schläft schlecht

Schichtdienst, Straßenlärm oder Stress im Job: Etwa jeder Dritte in Deutschland schläft schlecht. Zudem kommt etwa ein Viertel der Erwachsenen nicht auf die von Experten empfohlenen mindestens sechs Stunden Schlaf, wie die nun veröffentlichte Schlafstudie der Techniker Krankenkasse (TK) zeigt. Immerhin zwei von drei Erwachsenen können demnach gut oder sogar sehr gut schlafen. Überdurchschnittlich hoch ist der Anteil der schlechten Schläfer unter den Berufstätigen mit unregelmäßigen Arbeitszeiten oder Schichtdiensten. (...)

Gehirn veranstaltet Casting-Show für verschiedene Zellen

Seit Jahrzehnten fragen sich Neurowissenschaftler, wie das Gehirn immer wieder neue Aufgaben erlernen kann, ohne im Laufe des Lebens ständig wachsen zu müssen. Es gibt Hinweise, dass die Anzahl der Hirnzellen – zum Beispiel der Nervenzellen und Gliazellen – anfänglich zunimmt, wenn wir lernen, aber viele später verworfen oder anderen Rollen zugeordnet werden. Wissenschaftler aus Deutschland und Schweden stellen diese Theorie in der Fachzeitschrift Trends in Cognitive Sciences vor. „Das Volumen des Gehirns nimmt in den ersten Phasen des Lernens zu, und normalisiert sich dann teilweise oder sogar vollständig“, (...)

Unsterblich - Traum oder bald Wirklichkeit?

Wie steht es mit dem Zukunftstraum der Menschheit: Die Verlängerung des Lebens? Wie weit hat sich die Genforschung und Bioinformatik bei der Optimierung des menschlichen Körpers entwickelt? Welche Weiterentwicklungen gibt es in der HealthCare-Branche? Und wie haben diese Fortschritte die Zukunft der einfachen Menschen verändert? Jun Wang, CEO des Beijing Genome Institutes erklärt, wie Genforschung unser zukünftiges Leben verändern wird! (...)

Bill Gates investiert 50 Millionen Dollar in Alzheimer-Forschung

Microsoft-Gründer und US-Milliardär Bill Gates unterstützt die Alzheimer-Forschung mit einer zweistelligen Millionensumme. Er sei zuversichtlich, dass es der Wissenschaft gelingen könne, den Verlauf der Krankheit zu verändern und ihre Schwere zu verringern, schrieb Gates am Montag (Ortszeit) in seinem Blog. «Wir machen bereits Fortschritte - aber wir müssen mehr tun.» Daher habe er in einem ersten Schritt persönlich 50 Millionen US-Dollar (rund 43 Millionen Euro) in den Dementia Discovery Fund (DDF) investiert (...)

Wer nachahmt, macht sich beliebt

Wer andere beim Kennenlernen nachahmt, macht sich beliebt - zumindest innerhalb des eigenen Geschlechts. Zu diesem Ergebnis kommt eine kürzlich veröffentlichte Studie der Freien Universität Berlin und der Uni Leipzig. Demnach gibt es Menschen, die andere besonders häufig nachahmen, sich also wie ein soziales Chamäleon verhalten. "In unserer Studie konnten wir zeigen, dass dieses Nachahmungsverhalten zu einer höheren Beliebtheit dieser sozialen Chamäleons führte", erklärt die Psychologin Helén Liebermann von der Freien Universität Berlin. (...)

Apps im Gesundheitswesen: Der Helfer in der Kitteltasche

Ob zur klinischen Entscheidungsfindung oder zur Transportlogistik von Patienten und Material: Apps erweisen sich zunehmend als effektive digitale Hilfestellung in Kliniken. Genau diesem Thema widmet sich deswegen auch der 40. Deutsche Krankenhaustag auf der MEDICA 2017. Im Gespräch mit MEDICA.de sprach Dr. Dirk Hüske-Kraus, Clinical Director CTE, PHILIPS Healthcare, über die Vor-, aber auch Nachteile von Apps im Gesundheitswesen. (...)

Pharma-Manager soll neuer Gesundheitsminister in den USA werden

US-Präsident Donald Trump hat den Pharma-Manager Alex Azar als neuen Gesundheitsminister der USA vorgeschlagen. Der 50 Jahre alte Azar soll auf Tom Price folgen, der im September hatte zurücktreten müssen. Ihm waren unter anderem Unregelmäßigkeiten in Zusammenhang mit Flügen in Regierungsmaschinen vorgeworfen worden. «Er wird ein Star sein, für bessere Gesundheitsversorgung und geringere Kosten für Medikamente», schrieb Trump am Montag auf Twitter. Das Gesundheitssystem der USA leidet derzeit unter anderem unter extrem hohen Preisen für Arzneimittel. (...)

Prozessauftakt: Mordvorwürfe gegen Zyto-Apotheker

Zum Start des Prozesses gegen den Bottroper Zyto-Apotheker Peter S. äußern Nebenkläger Mordvorwürfe: Ihrer Ansicht nach muss das Verfahren zum Schwurgericht. Die Verteidigung geht gegen die Besetzung eines Schöffens vor – während die Nebenklage Befangenheit sieht, da ein Schöffe selber als Apotheker in Bottrop tätig war. Der Prozessauftakt um den Zyto-Skandal in Bottrop wurde von den Patienten, die der Apotheker Peter S. mit teils nur vermeintlichen Krebsmitteln beliefert haben soll, mit Spannung erwartet. (...)

World Antibiotic Awareness Week: Finanzierungsmodelle gesucht

Der Kampf gegen Antibiotika-Resistenzen gehört zu einer der größten gesundheitlichen Herausforderungen unserer Zeit. Denn: Antibiotika sind in der modernen Medizin unersetzlich. Daher müssen neue Präparate her. Doch die Marktbedingungen für deren Entwicklung sind ungünstig. 48.000 pro Jahr – So viele Menschen sterben Schätzungen zu Folge allein in den USA und Europa durch Infektionen mit resistenten Bakterien. Weltweit könnten es an die 700.000 sein. Ein Grund für die Entstehung solcher Resistenzen: der falsche Gebrauch von Antibiotika. (...)

Arme Männer! Warum echte Kerle tatsächlich leichter krank werden

«Männer haben's schwer, nehmen's leicht», sang Herbert Grönemeyer in den Achtzigerjahren und landete einen großen Hit. Doch viele Frauen, die einen Mann mit drohender Erkältung zu Hause haben, erleben eher eine Jammerlappen als einen starken Kerl - sagen sie zumindest. So hält sich hartnäckig das Klischee vom Mann, der bei einer kribbeligen Nase und leichtem Halskratzen gleich schwere Qualen erleidet. So manche Frau möchte da genervt umdichten: «Männer haben's leicht, nehmen's trotzdem schwer.» (...)

Die neue Medizinwelt: Wenn das Pflaster die Wunde überwacht

Das «intelligente Pflaster» überwacht die Wundheilung und meldet Unregelmäßigkeiten per App dem Arzt oder Patienten. Ein Handschuh mit Sensoren misst Signale, leitet die Daten an einen externen Netzwerkspeicher weiter. So sollen für bestimmte Epilepsie-Typen Anfälle vorausgesagt werden können. Oder der Chirurg setzt eine 3D-Brille auf, die ihm bei einer Tumoroperation die exakte Position eines Lymphknotens übermittelt. Die Digitalisierung der Medizinwelt erscheint manchmal wie Science-Fiction. (...)

Bakteriophagen als Arzneimittel im Kampf gegen Infektionen: Forschungsverbund will Bakteriophagen als zugelassenes Arzneimittel zu etablieren

Resistenzen gegen Antibiotika nehmen weltweit zu. Um dieser Herausforderung zu begegnen, ist die Entwicklung alternativer Therapien dringend erforderlich. Daher haben sich das Fraunhofer-Institut für Toxikologie und Experimentelle Medizin ITEM, das Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH, die Charité – Universitätsmedizin Berlin und die Charité Research Organisation GmbH zusammengefunden und das Projekt »Phage4Cure« initiiert. Ziel ist es, Bakteriophagen als zugelassenes Arzneimittel gegen bakterielle Infektionen zu etablieren. (...)

Online-Computerspiele verändern das Gehirn: Eine Stunde tägliches Spielen führt zu einer Abnahme des Hirnvolumens

Das Internet verändert die Welt – und auch das menschliche Gehirn. Die sogenannte Computerspielabhängigkeit oder Internet Gaming Disorder ist ein weltweit wachsendes Gesundheitsproblem. In einer neuen Studie haben Forscher um Professor Christian Montag, Leiter der Abteilung Molekulare Psychologie an der Universität Ulm, untersucht, wie das Spielen eines populären Online-Computerspiels über einen Zeitraum von sechs Wochen hinweg die Hirnstruktur beeinflusst. (...)

Skandal in Bottrop: Panscherei mit System

Diese Woche beginnt der Prozess gegen den Chef der Alten Apotheke in Bottrop. Er soll in mehr als 60 000 Fällen Arzneimittel "entgegen der pharmazeutischen Kunst" hergestellt haben, lautet der Vorwurf der Staatsanwaltschaft. Die gepanschten Krebsmittel wurden an Schwerkranke verkauft, manchmal war kein Wirkstoff, nur Kochsalz darin enthalten. Die strengen Hygieneregeln, wie sie für die Herstellung von Krebsmitteln unter Reinraumbedingungen gelten, hat der Angeklagte nicht immer eingehalten. Gelegentlich kam er in Straßenkleidung in die penibel sauber zu haltenden Räume, sogar Hundehaare wurden dort gefunden. (...)

Scientists are developing biologically active compounds for an anti-tumor drug

Researchers at RUDN University are actively involved in the development of isoxazoles, chemical compounds capable of suppressing the growth of malignant tumors. The results of the study were published in Tetrahedron. The biological activity spectrum of isoxazoles is quite wide. They exhibit antiviral, anti-inflammatory and antitumor activity. Compounds containing the isoxazole ring are effective in treating cancer. In particular, one of them is known to slow down the growth of cancer cells and polymerize the tubulin protein, thus contributing to the decline of the inflammatory process. (...)

Spermien navigieren im „Akkord“: Spermien benutzen musikalischen Trick, um zu navigieren

Ähnlich wie eine Gitarrensaite, schwingt der Spermienschwanz; allerdings mit zwei Frequenzen oder „Noten“, also einem Akkord. Wissenschaftler des Forschungszentrums caesar in Bonn und dem Helmholtz-Forschungszentrum Jülich publizierten diese Ergebnisse in Nature Communications. Seit langem wird diskutiert wie Mikroschwimmer – Spermien oder kleine Lebewesen etwa Bakterien – navigieren. Diese grundlegende Frage bewegt sowohl Forscher, die biologische Mikroschwimmer verstehen wollen oder Ingenieure, die synthetische Mikroroboter entwerfen. (...)

Weltweit einzigartig: Junge erhält dank Gentherapie neue Haut

Zum ersten Mal hat ein Behandlungsteam des Brandverletztenzentrums der Ruhr-Universität Bochum und des Center for Regenerative Medicine der Universität Modena (Italien) einen Jungen mit großen Hautschäden erfolgreich mit Transplantaten aus genmodifizierten Stammzellen behandelt. Der Junge leidet an der sogenannten Schmetterlingskrankheit, einer genetisch bedingten Hautkrankheit, die rund 80 Prozent seiner Oberhaut zerstört hatte. Nachdem alle etablierten Therapien fehlgeschlagen waren, entschied sich das Bochumer Ärzte-Team für einen experimentellen Ansatz: (...)

Stada: Boykott in Spanien wegen Sitz in Katalonien

Die Katalonien-Krise betrifft auch deutsche Unternehmen in Spanien. Es gibt Boykott-Aktionen spanischer Apotheker gegen Unternehmen mit Sitz in Katalonien, so auch gegen Stada. Der politische Streit um die Unabhängigkeit Kataloniens wirkt sich auf das Geschäft des deutschen Arzneimittelherstellers Stada aus. Es gebe Boykottaktionen von Apothekern außerhalb Kataloniens gegen Produkte von Anbietern, die - wie Stada - ihren Sitz innerhalb der Region im Norden des Landes hätten, sagte Vorstandschef Claudio Albrecht am Donnerstag bei einer Telefonkonferenz anlässlich der Quartalsbilanz. (...)

GSK indicates a return to oncology by appointing Roche veteran

GSK, under its new CEO, has made most of its waves recently not with approvals but with high-profile appointments, and it continued in this trend with the appointment Hal Barron. The decision to have brought Barron in as Chief Scientific Officer and President, R&D, alongside a position on the board of the company, has already garnered a fair amount of interest. This is mainly down to Barron’s track record with Genentech, as its SVP and CMO, where he brought through a swathe of successful treatments, including Avastin, Tarceva and Perjeta. (...)

Hunderttausende Impfstoffdosen in China gepanscht

In den vergangenen Jahren hat China bereits ein großer Impfstoffskandal erschüttert, nun folgt der nächste: Nach einer Mitteilung der chinesischen Arzneimittelbehörde waren 650.000 Dosen eines Kombi-Impfstoffs gegen Diphtherie, Tetanus und Keuchhusten zwar ungefährlich, aber nicht ausreichend wirksam. Laut einer Pressemitteilung der chinesischen Arzneimittelbehörde CFDA haben mehr als 650.000 Dosen die nötigen Standards nicht erfüllt. Die Dosen waren an öffentliche Gesundheitszentren in den Provinzen Shandong und Hebei sowie den 30 Millionen Einwohner fassenden Stadtbezirk Chongqing verkauft worden (...)

Extremitäten: Ibuprofen plus Paracetamol lindern Schmerzen wie Opiat

Patienten, die nach einer akuten Verletzung des Bewegungsapparates in der Notfallambulanz eintreffen, benötigen in der Regel keine Opiate. In einer rando­misierten Vergleichsstudie im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2017; 318: 1661-1667) erzielte eine Kombination aus Ibuprofen und Paracetamol eine gleich gute analgetische Wirkung. Die derzeitige Opiat-Epidemie in den USA mit fast 500.000 Todesfällen durch Überdosierungen seit dem Jahr 2000 wurde zu einem großen Teil durch die freizügige Verordnung von Opiaten in der Schmerztherapie ausgelöst. (...)

Tactical cybersecurity: Military war-gaming comes to healthcare

The same strategies used by the U.S. military can be tuned to help healthcare executives stay nimble and prepared for real threats. Hospitals are facing attacks from every angle, whether it be their domain name system or the connected medical devices keeping their patients alive. Compounding this issue is the fact that few specific healthcare guidelines for training and readiness exist beyond compliance checklists. Even the 2017 report from the Health Care Industry Cybersecurity Task Force stated that the NIST frameworks do not offer enough guidance specific to the healthcare industry. (...)

Ärger um Hoden im Apothekenschaufenster

Darf man mit lebensecht anmutenden Hoden in der Auslage für die Krebsvorsorge werben? Die Schaufensterdekoration einer Apotheke erregt gerade die Gemüter in der englischen Kleinstadt Ivybridge. Auf ein rotes Kissen mit goldfarbenen Fransen drapiert ist das täuschend echt anmutende Modell eines Hodens. Ein Zettel darüber richtet sich vor allem an die Männer unter den Apothekenkunden und vorbeigehenden Passanten: „Wie gut gibst du auf deine Kronjuwelen acht?“ Umrahmt wird die Deko mit Flugblättern, die den bekannten Slogan „Keep calm and carry on“ drastisch, aber themengerecht abwandeln: „Keep calm and check your balls“ (...)

Gesundheitsinfos im Netz: Glauben Sie nicht alles, was Ihre Medizin-App sagt

Patienten nutzen immer öfter Gesundheits-Apps und googeln ihre Beschwerden. Doch die erhaltenen Informationen sind mitunter fragwürdig. Als die Diabetikerin Diana Droßel kürzlich wegen des Sturmtiefs Xavier acht Stunden im Zug saß, rettete sie eine App. Da sie blind ist, hat sie bei ihrem Smartphone die Sprachausgabe aktiviert, gleichzeitig übermittelt ein Sensor alle paar Sekunden die aktuellen Blutzucker-Werte ans Handy. "202", liest die automatische Stimme des Telefons laut vor, als Droßel die App vorführt: Es handelt sich um ihren Blutzuckerwert, gemessen in Milligramm pro Deziliter Blut. (...)

Paradise papers: Daten-Leak treibt Pharmagrößen in die Enge

Beim neuesten Daten-Leak, den Paradise Papers, geraten neben Politikern auch Pharmagrößen in den Fokus. Allen voran der ehemalige Gesellschafter der Boehringer Mannheim, Curt Engelhorn. Auch Bayer soll in den Dokumenten auftauchen. Der 2016 verstorbene Pharma-Milliardär Engelhorn schenkte seinen Töchtern Elisabeth und Carolin zu Lebzeiten über verschiedene Trusts ein Millionenvermögen. Die darauf fälligen 440 Millionen Euro Schenkungssteuer sollen die Sprösslinge nicht entrichtet haben, weshalb sie 2013 festgenommen wurden. (...)

US-Generikahersteller: Preiskampf drückt Mylan-Bilanz

Der US-Hersteller Mylan hat erneut die zunehmende Konkurrenz auf dem US-Markt für Generika zu spüren bekommen. Auch das unsichere regulatorische Umfeld unter US-Präsident Donald Trump macht dem Unternehmen zu schaffen. Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn der Monate Juli bis September ging im Jahresvergleich um ein Fünftel auf 1,10 US-Dollar je Aktie zurück, wie Mylan mitteilte. Damit verfehlte der Generikahersteller die Erwartungen von Analysten. Die Mylan-Aktie rutschte vorbörslich um fast sechs Prozent ab. (...)

Is your gut microbiome the key to health and happiness?

Research suggests the vast ecosystem of organisms that lives in our digestive systems might be as complex and influential as our genes in everything from mental health to athleticism and obesity. But is ‘poop doping’ really the way ahead? John Cryan was originally trained as a neuroscientist to focus on everything from the neck upwards. But eight years ago, an investigation into irritable bowel syndrome drew his gaze towards the gut. Like people with depression, those with IBS often report having experienced early-life trauma, so in 2009, Cryan and his colleagues set about traumatising rat pups by separating them from their mothers. (...)

Infektiologen mahnen, Regeln zur Antibiotikaeinnahme zu überdenken

Antibiotika auch noch nach dem Verschwinden der Symptome und stets bis zum Packungsende einnehmen – so lautet die Faustregel. Diese Empfehlung für die Antibiotikaeinnahme ist nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Infektiologie (DGI) überholt. Untersuchungen der vergangenen Jahre lieferten immer mehr Belege, dass bei vielen Infektionen eine kürzere Einnahmezeit genauso wirksam sei, erklärte die Fachgesellschaft heute in Köln anlässlich der bevorstehenden Weltantibiotikawoche der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO). (...)

Warum unser Gehirn Schlaf braucht und was passiert, wenn wir nicht genug davon bekommen

Neue Forschungsergebnisse der University of Queensland in Australien bestätigen, dass Schlafmangel sich auf unsere Gehirnaktivität auswirkt. Neben Leistungsschwächen und mangelnder Konzentrationsschwierigkeit konnte eine Verbindung zwischen Alzheimer und Schlafmangel nachgewiesen werden. Obwohl es sich beim Schlafen so anfühlt, als hätte man „abgeschaltet“, ist das Gehirn keinesfalls inaktiv. Durch die Untersuchung der Muster von Gehirnaktivitäten konnte herausgefunden werden, dass das Gehirn während des Schlafs zwei Hauptmuster aufzeigt: (...)

ratiopharm: Milliardär erwägt Einstieg bei Teva

Der Milliardär Len Blavatnik liebäugelt Medienberichten zufolge mit einem Einstieg bei der hoch verschuldeten Ratiopharm-Mutter Teva. Blavatnik erwäge den Kauf eines größeren Aktienpakets, berichteten die israelischen Finanzpublikationen „Globes“ und „The Marker“. Blavatnik wolle einen Anteil im Wert von bis zu drei Milliarden Dollar (2,6 Milliarden Euro) an Teva kaufen, schrieb „The Marker“. Die Firma hat eine Marktkapitalisierung von 12,3 Milliarden Dollar. (...)

Wie sich das Essen auf die Aktivität unserer Gene auswirkt

Welche Auswirkungen haben Umwelt- und Lebensstilfaktoren, beispielsweise das Essen, das wir zu uns nehmen, auf die Aktivität unserer Gene? Wissenschaftler am Helmholtz Zentrum München und der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) haben zwei neue Arten von Histon-Modifikationen charakterisiert. Durch sie kann sich der zelluläre Stoffwechsel auf die Aktivität von Genen auswirken. Die DNA einer Zelle windet sich um sogenannte Histone. Diese Proteine verpacken das Erbgut im Zellkern und spielen darüber hinaus eine wichtige Rolle bei der Regulierung der Genaktivität. (...)

Pharmaforschung: Wenn Ethik auf Monetik trifft

Gesundheit hat kein Preisschild, ein Arzneimittel aber sehr wohl – denn pharmazeutische Unternehmen müssen große Summen in die Entwicklung neuer Wirkstoffe investieren. Ohne Gewinne geht das nicht. Gleichzeitig arbeiten die Firmen für das Wohlergehen der Menschen, also ein gesellschaftliches Ziel. Profit machen und Patienten helfen – wie geht das zusammen? Arzneimittelforschung ist eine Art Generationenvertrag: das Medikament von heute finanziert die Arzneimittel von morgen. Innovationen müssen angemessen honoriert werden, damit dieser Kreislauf weitergehen kann. Wer medizinischen Fortschritt will, muss also auch über Geld reden. (...)

Kleines Führungskräfte 1x1 – jeden Monat ein neuer Impuls

Die Triple-A Methode ist ein einfaches und zugleich wirksames Führungstool, das an die Begriffe Aufmerksamkeit, Anerkennung und Anregung gekoppelt ist. Hinter jedem der Begriffe steht ein zentrales Führungsthema, welches nachweislich einen hohen Einfluss auf die Motivation und die Identifikation der Mitarbeiter hat. Trotz seines Modellcharakters steht eine zutiefst menschenorientierte Haltung hinter diesem Ansatz, welche auch notwendige Bedingung dafür ist, dass das Modell seine volle Wirkung entfaltet. Dieser Impulsbrief zur Triple A Methode beschäftigt sich mit dem ersten Aspekt: Aufmerksamkeit. (...)

Sanofi erwartet mehr Gegenwind im Diabetes-Geschäft

Der Pharmakonzern Sanofi rechnet mit einer noch trüberen Entwicklung in seinem Diabetes-Geschäft. Vor allem in den USA machte sich zuletzt der Preisdruck und die Konkurrenz durch Nachahmerprodukte noch deutlicher bemerkbar. Gewarnt vor schlechteren Bedingungen hatten die Franzosen bereits (...)

Ursache für die Sauerstoffempfindlichkeit des Gehirns entdeckt

Wissenschaftler am Maastricht UMC + und der Universität Maastricht in den Niederlanden haben entdeckt, warum das Gehirn, im Unterschied zu anderen Organen, so extrem empfindlich auf Sauerstoffmangel reagiert. Während eines Sauerstoffmangels (z. B. bei einem Schlaganfall) wirkt sich ein für das Gehirn spezifischer Mechanismus katastrophal aus. "Diese Entdeckung löst ein seit langem bestehendes medizinisches Rätsel", sagt Forschungsleiter Prof. Harald Schmidt. (...)

Wichtiger Mechanismus der epigenetischen Genregulation identifiziert

Wie kann eine fehlerhafte Genaktivität verhindert werden, die letztlich zu Krebs führen kann? Forscher der Universität Zürich haben einen Mechanismus identifiziert, wie Zellen die Regulation der genetischen Informationen durch epigenetische Modifikationen vererben. Diese Erkenntnisse bieten neue (...)

Bio-Stents erhöhen Risiko für weitere Herzinfarkte

Einbrüche des Stentgerüsts ins Innere des Gefäßes sind Hauptursache / Biologisch abbaubare Stents führen öfter zu weiteren Infarkten als herkömmliche Metall-Stents, wie Forscher des Universitätsspitals Bern http://insel.ch herausgefunden haben. Große Hoffnungen lagen bisher auf einem 2011 zugelassenen Polymer-Stent aus Milchsäure, der sich innerhalb von drei bis vier Jahren komplett auflöst. Der Hersteller hat das Produkt vor wenigen Wochen weltweit bereits vom Markt genommen. (...)

Vedanta Biosciences to Advance Cancer Immunotherapy Candidates Based on Microbiome-Derived Live Biotherapeutics that Induce CD8+ T Cells

Vedanta Biosciences, an affiliate of PureTech Health (LSE: PRTC) developing a new category of therapies for immune and infectious diseases based on rationally designed consortia of human microbiome-derived bacteria, today announced that it has exclusively sub-licensed key intellectual property from JSR Corporation to develop and commercialize microbiome-derived cancer immunotherapies based on live biotherapeutics. (...)

Neu entdeckte microRNA reguliert Mobilität von Tumorzellen

Krebszellen können einen zellulären Prozess reaktivieren, der für die Embryonalentwicklung wesentlich ist. Das versetzt sie in die Lage, den primären Tumor zu verlassen, in umliegende Gewebe einzudringen und in peripheren Organen Metastasen zu bilden. Im Fachblatt «Nature Communications» geben (...)

Depression: Männer wollen strukturierte Therapien

Experten forderte deutlicheres Eingehen auf Bedürfnisse der Patienten / Bisherige Ansätze zur Behandlung von Männern mit Depressionen müssen sich ändern, wenn psychische Betreuung erfolgreich sein soll, sagen Forscher der University of Sydney http://sydney.edu.au . Die Zahl der Australier, die klinische Interventionen in Anspruch nehmen, ist laut Forschungsleiter Zac Seidler in den vergangenen zehn Jahren um zehn Prozent gestiegen. Drei Viertel der Suizide in Australien entfallen aber immer noch auf Männer. Die Gesamtzahl der Selbsttötungen ist dagegen relativ statisch geblieben. (...)

Nährstoff-Drink stoppt Alzheimer im Frühstadium

Patienten zeigen bessere kognitive und funktionelle Leistungen im Alltag / Alzheimer-Patienten im vordemenziellen Stadium der Krankheit, die mit einem Nährstoffgemisch behandelt werden, zeigen signifikant bessere kognitive und funktionelle Leistungen im Alltag. Auch das Gehirn schrumpfte im Vergleich weniger, wie das europäische Forscherkonsortium LipiDiDiet unter Leitung der Universität des Saarlandes http://uni-saarland.de ermittelt hat. (...)

Gesetzliche Krankenversicherung: Zusatzbeiträge sollen sinken

Gesundheitsminister Gröhe hat den durchschnittlichen Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenversicherung gesenkt. Er soll 2018 mit 1,0 Prozent etwas niedriger liegen als bisher. Den konkreten Satz legt jede Kasse jedoch selbst fest. Im kommenden Jahr wird der Durchschnittssatz für Zusatzbeiträge der gesetzlichen Krankenkassen niedriger ausfallen als derzeit. Bundesgesundheitsminister Herrmann Gröhe senkte ihn auf Empfehlung des Schätzerkreises im Gesundheitswesen auf 1,0 Prozent - 0,1 Prozentpunkte weniger als 2017. (...)

Opioid-Krise in den USA: Ein Land unter Drogen

Millionen Amerikaner der Mittelklasse sind süchtig nach Schmerzmitteln oder Heroin. Während der Präsident den Notstand ausrufen will, ringt das Land um Erklärungen: Wie konnte es zu dieser weltweit einmaligen Entgleisung kommen? Eine Rekonstruktion. In manchen Kliniken der USA stehen jetzt Freiwillige an den Babykörbchen. Sie streicheln die geplagten kleinen Körper, sie versuchen, die Winzlinge zu beruhigen, die, eben erst abgenabelt, im Entzug wimmern. Die Säuglinge sind die jüngsten Opfer der US-amerikanischen Suchtkrise, die schon viele unglaubliche Auswüchse hatte: Mütter, die auch in der Schwangerschaft nicht von Tabletten lassen können. (...)

Schritt für Schritt zum Fortschritt

Der Nutzen für Patienten – das sollte der Maßstab für den Fortschritt bei Arzneimitteln sein. Die beharrliche schrittweise Weiterentwicklung und Verbesserung bestehender Medikamente spielt dabei eine wichtige Rolle. Sie bringt neue Möglichkeiten für Ärzte und Patienten – durch weniger Nebenwirkungen, eine geringere Dosis, einfachere Anwendung und mehr Therapieoptionen. Wenn sich eine Krankheit im Laufe der Zeit von einer tödlichen in eine chronische verwandelt – wie das etwa bei immer mehr Krebsarten der Fall ist – ist die Forschungsarbeit von Arzneimittelentwicklern noch lange nicht getan. Denn nun gilt es, Patienten über eine lange Zeit zu versorgen. (...)

Schützt viel Bewegung vor Darmkrebs?

Viel Bewegung ist mit einem verminderten Darmkrebsrisiko verbunden. Eine Beobachtung, die durch die günstige Wirkung der körperlichen Aktivität auf den Taillenumfang, die Stoffwechselgesundheit und den Vitamin-D-Status erklärbar sein könnte. Zu diesen Ergebnissen kommt ein internationales Forscherteam um Krasimira Aleksandrova und Heiner Boeing vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung (DIfE), nachdem es die Daten einer großen europäischen Langzeit-Beobachtungsstudie ausgewertet hat, an der insgesamt circa 520.000 Frauen und Männer teilnehmen. (...)

When A Boy Sticks Magnets Up His Nose, Doctors Have To Get Ingenious

Kids stick things in their nose, ears, and mouth all the time; it may be another way for them to explore and learn. But getting those objects out be challenging, and can take some creativity. Like when an 11-year-old boy put button magnets up both nostrils, where they locked tightly onto his septum. According to a report published Wednesday in The New England Journal of Medicine, the boy, unable to get the magnets out and in pain, ended up in the emergency room. (...)

Scientists And Surgeons Team Up To Create Virtual Human Brain Cells

Scientists in Seattle have created three-dimensional computer reconstructions of living human brain cells by studying tissue that is usually discarded during surgery. The virtual cells, unveiled Wednesday by The Allen Institute for Brain Science, capture not only the shape and anatomy of living cells, but also the electrical signals they produce. Until now, scientists have had to rely primarily on animals to study the electrical behavior of living brain cells, says Christof Koch, chief scientist and president of the institute. (...)

Ein Wunderpflaster soll bei Alzheimer und Parkinson helfen

In einem Alter, wo andere an Rente denken, hat er noch einmal gegründet: Der 74-jährige Wolfgang Kehr leitet das Biomedizin-Start-up Epinamics. Das Unternehmen arbeitet an einem aufsprühbaren Wirkstoffpflaster, das unter anderem bei Alzheimer und Parkinson helfen soll. Liqui-Patch heißt das Wunderpflaster von Kehr. Dessen Geschichte reicht schon ein paar Jahre zurück: Das Patent lag ursprünglich bei Intendis, einem 2005 von Kehr gegründeten und geführten Tochterunternehmen des Pharmariesen Schering. (...)

Stiftung Warentest gibt Versandapotheken schlechte Noten

Bei Versandapotheken mangelt es laut einem Bericht der Stiftung Warentest an fachlicher Beratung. 7 von 18 geprüften Versandapotheken fielen als "mangelhaft" durch, berichtet die Stiftung in ihrer Zeitschrift "test". Zwei waren nur ausreichend. Selbst die besten Arzneiversender waren nur befriedigend. Viele Versender wiesen nicht ausreichend auf mögliche Wechselwirkungen bei den bestellten Medikamenten hin, kritisierten die Tester. Zudem werde zu wenig hinterfragt, ob gewünschte rezeptfreie Mittel für Patienten geeignet sind. (...)

Dr. med. Roboter

Unbeirrt zieht die moderne Medizin ihre Kreise und nur wenig kann das System erschüttern. Fortschrittsglaube, technische Innovationen und finanzielle Fehlanreize führen dazu, dass Patienten häufig die neuesten und teuersten Therapien angeboten bekommen, aber nicht immer die besten. Die Begeisterung über ein besonders avanciertes Gerät oder ein neues Medikament ist größer als die beharrliche Suche nach dem zusätzlichen Nutzen für die Kranken. Nicht immer bekommt das den Patienten gut. (...)

Einkommensstatistik: Diese Löhne zahlt die Pharmaindustrie

Immer mehr Apotheker und PTA zieht es in die Industrie. Dort werden deutlich höhere Gehälter gezahlt. Eine Studie der Unternehmensberatung Newzella hat die Durchschnittswerte ermittelt. Apothekern und PTA stehen in der Industrie viele Türen offen. Vor allem im medizinisch-wissenschaftlichen Bereich werden neben Ärzten auch Fachkräfte mit pharmazeutischem Hintergrund gesucht. Die meisten Angestellten haben hier eine Promotion. Das Durchschnittsgehalt liegt bei 101.000 Euro jährlich. (...)

Halloween-Horror: Was bei Grusel und Furcht im Gehirn passiert

Mit Halloween nahen sie wieder: Unheimliche Clowns, Vampire und Zombies, ebenso wie neue Grusel- und Katastrophenfilme - Gründe genug, sich mehr oder weniger wohlig zu erschrecken. Aber was passiert im Gehirn, wenn man sich gruselt? Ein Blick hinein ins «Haunted House» unserer Gefühle und Wahrnehmungen. Das Angstzentrum: Ein markerschütternder Schrei, ein heranfliegender Stein - Menschen reagieren instinktiv auf potenzielle Bedrohungen, ducken sich weg, schützen den Kopf mit den Armen. (...)

Salmonellen als Medikament gegen Tumore: Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist bekannt, dass sich eben diese Bakterien gezielt in Tumoren ansiedeln. Forscher versuchen nun, diese Eigenschaft für die Krebstherapie auszunutzen. Das Dilemma: Salmonelleninfektionen sind lebensbedrohlich. Wissenschaftlern des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig ist nun ein erfolgreicher Schritt in Richtung der klinischen Anwendung gelungen. (...)

Arzneimittelforschung immer herausfordernder

Der Anteil der Generika an den verordneten Tagesdosen im Fertigarzneimittelmarkt wächst. Das hat die von der Pharmainitiative Bayern in Auftrag gegebene Studie „Die Entwicklung der Pharmazeutischen Industrie in Bayern – Standortanalyse 2015“ des BASYS-Instituts herausgefunden. Für die pharmazeutische Industrie bedeutet das eine große Herausforderung. Denn die Forschung und Entwicklung neuer Wirkstoffe muss aus einem immer kleiner werdenden Segment finanziert werden. (...)

Breast cancer study uncovers new genetic variants for increased risk

Common inherited genetic variants that together increase the risk of breast cancer by about a fifth have been identified by scientists. A huge team of researchers working together around the world uncovered 65 new variants. On their own, they contribute around 4% of the two-fold heightened risk of women with a strong family history of breast cancer developing the disease. Adding these variants to the list of 180 already known is thought to account for an estimated 18% of the relative familial risk. In addition, a further 10 genetic variants specifically linked to stubborn breast cancers that do not respond to hormone treatment were found. (...)

„Die Aufdeckung des Arzneimittelskandals war eine Art Hölle“

In einer TV-Dokumentation, die am heutigen Dienstagabend im ZDF ausgestrahlt wird, kommen Whistleblower aus dem Pharma- und Apothekenbereich zu Wort. Der Hinweisgeber für die Holmsland-Affäre sowie der ehemalige kaufmännische Leiter der Bottroper Zyto-Apotheke erzählen, wie sie zwischen ihrer Verantwortung für die Familie sowie die Patienten fast zerrieben wurden. Dunkle Machenschaften bleiben oft unbekannt, wenn nicht mutige Menschen sprechen – wie es eine Dokumentation aus der Reihe „37°“ zeigt, (...)

Versandhandel: Geschmolzene Kapseln – und alle sehen weg

Apotheker Christopher Kreiss interessierte sich dafür, wie Versandapotheken temperaturkritische Arzneimittel behandeln. Als er im Juli die eingeschmolzenen Vaginalkapseln von DocMorris aus der Postfiliale abgeholt hatte, informierte er Gott und die Welt über den Vorfall. Das Ergebnis ist alles andere als befriedigend. GlaxoSmithKline (GSK) vertreibt die Döderlein-Vaginalkapseln für die Diapharm-Tochter Hälsa. Laut Hersteller ist die Transportbedingung für die Kapseln „Tempcontrol“. Das bedeutet, dass sie „unter kontrollierten Bedingungen normal transportiert werden können“. (...)

Ein multiresistenter Escherichia coli-Stamm auf dem Vormarsch: Genomsequenzierung zur Überwachung von Antibiotikaresistenzen

Die Zunahme von Antibiotika-resistenten Bakterien führt besonders in Krankenhäusern zu schwer behandelbaren Infektionen. Häufiger Auslöser sind die multiresistenten Escherichia coli-Bakterien, die besondere Enzyme entwickelt haben, um die Antibiotika unwirksam zu machen. DZIF-Wissenschaftler an der Universität Gießen untersuchten diese Bakterien genauer und fanden einen Escherichia coli-Stamm, der sich seit 2010 in Deutschland rasant ausbreitet und gegen mehrere Antibiotika gleichzeitig unempfindlich ist. (...)

Ingenieure für Arzneimittelproduktion gesucht: Haben Sie es mal mit Tabletten versucht?

Die Pharmaindustrie findet nicht genügend Ingenieure mit biotechnologischen Kenntnissen. Auch fachfremde Kandidaten haben jetzt gute Chancen. Mit Audi und Porsche stehen im Lebenslauf von Christopher Benkert zwei feine Adressen aus der Automobilindustrie. Doch nun sagt der junge Wirtschaftsingenieur mit Masterabschluss in Industrial Engineering im vollen Karrierelauf "Halt", um zu einem mittelständischen Pharmabetrieb in der Oberpfalz zu gehen. Er habe, erklärt Benkert, nicht nur an einem winzigen Rädchen werkeln, sondern beim großen Ganzen mitmachen wollen. (...)

Brexit: Weitreichende Folgen für Arzneimittelbranche

Mit dem Brexit kommen auf Arzneimittel-Hersteller vor allem in den Bereichen Im- und Export, klinische Studien sowie bei der Wahl des Firmensitzes weitreichende Änderungen zu. Das sagt Dr. Elmar Kroth, Geschäftsführer Wissenschaft beim BAH, vor dem Hintergrund der Gespräche der EU-Staats- und Regierungschefs zu dem Thema. Großbritannien wird zum 30. März 2019 aus der EU ausscheiden und damit für die EU-Mitgliedstaaten zu einem Drittland werden. Der BAH appelliert daher an die politisch Verantwortlichen, pragmatische Lösungen zu finden. (...)

Mögliche Jamaika-Koalition: CSU will Landversorgung zu einem Top-Thema in den Sondierungen machen

Dass Union, FDP und Grüne in ihren Sondierungsgesprächen auf Bundesebene auch über die Zukunft der Arzneimittelversorgung sprechen, wird immer wahrscheinlicher. Die CSU hat angekündigt, sehr konkrete Vorschläge zu sozialen Fragen wie der Zukunft der Krankenversicherung oder der flächendeckenden Versorgung ins Spiel bringen zu wollen. Und auch die Grünen haben erklärt, dass „soziale Themen“ in den Mittelpunkt einer möglichen Jamaika-Koalition rücken könnten. (...)

Big Pharma soll Terroristen finanziert haben

In den USA steht wie so oft eine Reihe großer Pharmakonzerne vor Gericht – dieses Mal jedoch in einem so noch nie dagewesenen Prozess. Den Branchenriesen Johnson & Johnson, Pfizer, Roche und AstraZeneca wird nicht weniger vorgeworfen, als dass sie im Irak die schiitische Terrormiliz Dschaisch Al-Mahdi finanziert haben und so mittelbar für den Tod Hunderter US-Soldaten verantwortlich sein sollen. Mehr als 100 Veteranen und Familienangehörige verstorbener Soldaten reichten in Washington D.C. eine Klage gegen die vier Pharmakonzerne und den Energiekonzern General Electric ein, die sich auf den Anti-Terrorism Act stützt. (...)

Fast die Hälfte aller neuen Medikamente floppt: Studie zu Produkteinführungen in der Pharmaindustrie

Der Marktstart neuer Medikamente bereitet Pharmamanagern immer häufiger Sorgen. Nach einer aktuellen Studie der internationalen Managementberatung Bain & Company hat seit 2010 fast die Hälfte aller Produktpremieren den Erwartungen der Branchenanalysten nicht entsprochen. Ein Viertel erwirtschaftete nicht einmal 50 Prozent des vorhergesagten Umsatzes. Die Ergebnisse der Studie „How to Make Your Drug Launch a Success“ sind umso dramatischer, da neue Produkte im Jahr 2021 bis zu 80 Prozent des Gesamtumsatzes der Arzneimittelhersteller ausmachen werden. (...)

Sleep BETTER Diet: The Eating Habits of Hightly Rested People

Whether or not we get high-quality slumber at night is dependent on a lot more than what time we turn in at night and what time we set the alarm for. That includes everything from how much exercise we get to how much time we spend in the sun to how much time we spend looking at our phones and computer screens. And the combination of foods and drinks we fuel our bodies with throughout the day also get an important spot on that list. (...)

Novartis schließt Werk und streicht 450 Arbeitsplätze

Der Pharmakonzern Novartis schließt in den USA ein Werk für die Generikaproduktion. Dabei gehen 450 Arbeitsplätze verloren, wie eine Novartis-Sprecherin am Donnerstag einen Bericht des "Tages-Anzeigers" bestätigte. Das Basler Unternehmen reagiert damit laut eigenen Angaben auf den Preisdruck im US-Markt. "Aufgrund der zweistelligen Preiserosion durch die Konsolidierung der Kundenbasis und des zunehmenden Wettbewerbs auf dem US-Generika-Markt ist Novartis derzeit mit einem überdurchschnittlichen Preisdruck im US-Portfolio konfrontiert", erklärte eine Sprecherin auf Anfrage. (...)

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht: Nachweis vieler Krankheitsmarker mit einer Analyse

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. (...)

Superbremse gegen Tumorwachstum entdeckt

Mutation des Proteins p53 unterdrückt Ausbreitung von Krebs / Eine Art Superbremse für die Entwicklung von Krebszellen haben Forscher an der Stanford University School of Medicine http://med.stanford.edu entdeckt. Es handelt sich um eine Mutation des Proteins p53, das schon immer als Krebsunterdrücker galt. Die jetzt erforschte Abart hat jedoch ungleich größere Wirkung. Das Protein fungiert im Genom wie ein Marionettenspieler, der dafür sorgt, dass krebsrelevante Gene für den Kampf gegen Tumore aktiviert oder deaktiviert werden. (...)

Vegane Ernährung als Lebensstil: Es besteht Risikokommunikationsbedarf

Tofu-Würstchen auf dem Grill, danach Kuchen mit Banane statt Ei: Die vegane Ernährung liegt im Trend. Doch neben nachgewiesenen positiven Einflüssen auf die Gesundheit werden auch Risiken beschrieben. „Insbesondere bei Schwangeren und Kindern, die vollständig auf tierische Lebensmittel verzichten, ist eine Unterversorgung mit Nährstoffen wie Vitamin B12 oder Eisen möglich“, sagt BfR-Präsident Professor Dr. Dr. Andreas Hensel. „Damit Informationen über mögliche Risiken bei der Zielgruppe ankommen, ist es essentiell, die Einstellungen zu kennen.“ (...)

Preisbindung und Versandhandel: Ein Jahr EuGH-Urteil – Was ist passiert?

Heute vor einem Jahr hat der Europäische Gerichtshof ein Urteil gefällt, das den Apothekenmarkt in seinen Grundfesten erschüttert hat. Die Richter sehen keinen Zusammenhang zwischen der flächendeckenden Versorgung und der Rx-Preisbindung. Das deutsche Rx-Boni-Verbot ist zumindest für EU-Versender nicht mehr gültig. Was ist seitdem alles passiert? DAZ.online zeichnet die Entwicklung seit dem 19. Oktober 2016 nach. (...)

F.D.A. Approves Second Gene-Altering Treatment for Cancer

The Food and Drug Administration on Wednesday approved the second in a radically new class of treatments that genetically reboot a patient’s own immune cells to kill cancer. The new therapy, Yescarta, made by Kite Pharma, was approved for adults with aggressive forms of a blood cancer, non-Hodgkin’s lymphoma, who have undergone two regimens of chemotherapy that failed. The treatment, considered a form of gene therapy, transforms the patient’s cells into what researchers call a “living drug” that attacks cancer cells. (...)

Kassendaten auf dem Feldweg

Kurz vor Beginn des neuen vierten Quartals erreichte die niedergelassenen Ärzte von der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein der Hinweis, dass die elektronischen Gesundheitskarten (eGK) der ersten Generation nicht einlesbar seien. Die Betreibergesellschaft gematik hatte diese eGK für ungültig erklärt. Etliche dieser sog. G1-Karten sind nach ihrem sichtbaren Gültigkeitsdatum auf der Rückseite noch nicht abgelaufen, aber trotzdem ungültig. Doch was bedeutet dies für Patienten? Die Betroffenen sehen der Versicherungskarte leider nicht an, ob sie noch gültig ist. (...)

Streit um

In den erbitterten Streit um die amerikanische Krankenversicherung "Obamacare" kommt überraschend neue Bewegung. Wenige Tage, nachdem Präsident Donald Trump angekündigt hatte, die staatlichen Zuschüsse zu streichen, erzielten Senatoren am Dienstag eine überparteiliche Einigung in genau diesem Punkt. Trump erklärte bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus, dieser Vorschlag habe seine Unterstützung. Das Weiße Haus hatte die Zuschüsse zu "Obamacare" zuvor als ungesetzlich kritisiert. (...)

Lieber billig statt besser

Neben den klassischen Dreifach-Grippeimpfstoffen gibt es auch Vierfach-Impfstoffe. Ihnen wird ein breiterer Schutz gegen die zirkulierenden Viren zugesprochen. In Ländern wie Australien werden deshalb nur noch diese eingesetzt. Deutschland hingegen folgt lieber dem Prinzip „billig statt besser“. Geht es nach den Krankenkassen, sollen neue Vierfach-Impfstoffe gegen die Grippe möglichst nicht verordnet werden. Doch das geht zu Lasten des Infektionsschutzes. Dabei sind die Impfquoten in Deutschland sowieso schon schlecht. (...)

Wer am Wald wohnt, hat eine gesündere Amygdala

Eine Studie des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung hat erstmals den Zusammenhang zwischen wohnortnaher Natur und der Hirngesundheit von Großstädtern untersucht. Das Ergebnis ist auch für die Städteplanung relevant. Lärm, Luftverschmutzung und viele Menschen auf engstem Raum: Das Leben in der Stadt kann chronischen Stress verursachen. So laufen Städter häufiger Gefahr an psychischen Leiden wie Depressionen, Angststörungen und Schizophrenie zu erkranken als Landbewohner. (...)

Grippeimpfstoffe ohne Tierversuche entwickeln

Bei der Entwicklung aktueller Grippeimpfstoffe auf Tierversuche zu verzichten, ist das Ziel von »FluType«, einer peptidbasierten Subtypisierungsplattform für Influenzaviren. Die Entwickler des neuartigen in-vitro Analyseverfahrens – ein Team von Universität Potsdam, Robert Koch-Institut und Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie, Institutsteil Bioanalytik und Bioprozesse IZI-BB – sind in Berlin mit dem Landespreis für Alternativmethoden für Tierversuche in Forschung und Lehre ausgezeichnet worden. (...)

Value Based Healthcare ist die Zukunft der Gesundheitsversorgung

„Nichts in der Geschichte des Lebens ist beständiger als der Wandel“, sagte bereits Charles Darwin. Die demographische Entwicklung in Deutschland mit steigender Überalterung, die Zunahme chronischer Erkrankungen, die digitale Transformation, der rasante medizinische Fortschritt sowie der Trend zur Emanzipation von Patienten hin zu anspruchsvollen Gesundheitskonsumenten stellen unser Gesundheitssystem vor die Herausforderung, einen Wandel zu vollziehen. Einen Wandel, der diese Faktoren berücksichtigt und das System zukunftssicher macht. (...)

Erstmals mehr als 40 Milliarden Euro für Arzneimittel

Die Krankenkassen werden im kommenden Jahr voraussichtlich erstmals über 40 Milliarden Euro für Arzneimittel ausgeben. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und GKV-Spitzenverband verständigten sich jetzt darauf, dass die Ausgaben für Arzneimittel 2019 um 3,2 Prozent beziehungsweise 1,2 Milliarden Euro steigen dürfen. Die Verhandlungen über die Rahmenvorgaben Arzneimittel und Heilmittel für das Jahr 2018 gingen damit wiederum vergleichsweise schnell zu Ende. In den Vorjahren wurde der Ausgabenrahmen meist erst etwas später festgelegt. (...)

Depressionen vermeiden durch Vollwertkost

Wie in einer wegweisenden Studie der Swinburne University in Melbourne nun herausgefunden wurde, ist das Risiko, eine Depression zu entwickeln, in direkter Form verknüpft mit der Ernährung, dem Lebensstil sowie Bewegung. Der Risk Index für Depression (RID), entwickelt von Dozentin Dr Joanna Dipnall an der Swinburne University, zeigt, dass eine Person bei schlechter Ernährung, einem unregelmäßigen Lebensstil oder wenig Bewegung wahrscheinlicher an einer Depression erkrankt.

Das Altern aufhalten

Mit 30 Jahren geht es bergab, spätestens. Dann beginnt bei den allermeisten Menschen das Volumen des Gehirns zu schrumpfen. Das ist die schlechte Nachricht, die gute ist: Dieser Alterungsprozess lässt sich stoppen, mit gezieltem Training, mit Bewegung, mit körperlicher Aktivität. „Jeder hat es selbst in der Hand, seine Gehirnfunktionen zu erhalten, sofern er körperlich gesund ist“, sagt Dr. Ben Godde, Professor für Neurowissenschaften an der Jacobs University Bremen. (...)

Die Geister von HeLa: Falsche Zellen in mindestens dreißigtausend biomedizinischen Veröffentlichungen

Seit Jahrzehnten „verunreinigen" unsterbliche Zellen wie die berüchtigten nHeLa-Zelle andere Zellkulturen im Labor. Daher gründen wissenschaftliche Studien auf Zellen, bei denen es sich eigentlich um völlig andere Zellen handelt. Willem Halffman und Serge Horbach, Forscher an der Radboud Universiteit, weisen nach, dass gut 30.000 Veröffentlichungen zu finden sind, die sich mit den falschen Zellen befassen. (...)

Overcoming the stumbling blocks of digital health adoption

Achieving perfection in the realm of digital health adoption is far from an easy feat. Numerous barriers prevent perfect deployment, and each type of organization approaches adoption in a different manner. At MedCity INVEST Twin Cities on October 12, three panelists outlined their views on digital health and what’s standing in the way of its ideal success. Kim Wiese serves as vice president of portfolio management and growth for Minneapolis-based Hennepin County Medical Center. HCMC, she said, is coming at digital health from the perspective of what it can do better on behalf of its patients, (...)

Trump just made a huge move that could blow up Obamacare

The White House announced Thursday night that President Donald Trump would end cost-sharing-reduction payments, a move that could wreck the Affordable Care Act's individual insurance exchanges and send healthcare costs soaring for many Americans. "Based on guidance from the Department of Justice, the Department of Health and Human Services has concluded that there is no appropriation for cost-sharing reduction payments to insurance companies under Obamacare," the White House said in a statement. "In light of this analysis, the Government cannot lawfully make the cost-sharing reduction payments." (...)

Wie Helicobacter pylori Magenkrebs auslöst: Neuer Ansatz für eine Therapie

Magenkrebs zählt zu den fünf tödlichsten Krebsarten: Jährlich sterben etwa 750.000 Patienten an dieser Erkrankung, so die Statistik der Weltgesundheitsorganisation WHO. Als Hauptauslöser gilt das Bakterium Helicobacter pylori (H. pylori). Wirkungsvolle Therapien gegen Magenkrebs gibt es derzeit nicht, zunehmende Antibiotikaresistenzen erschweren die Behandlung der Infektion zusätzlich. Forscher der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben nun zwei Mechanismen entschlüsselt, die zur Entstehung von Magenkrebs durch das Bakterium führen. (...)

Krankheiten: Jeder Bürger kostet 4140 Euro

Psychische Krankheiten kosten die Volkswirtschaft knapp 45 Milliarden Euro pro Jahr, fast so viel wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Das geht aus der neuen Krankheitskostenrechnung hervor, die das Statistische Bundesamt kürzlich veröffentlichte. Insgesamt verursachten Krankheiten in Deutschland im Jahr 2015 Kosten in Höhe von 338,2 Milliarden Euro. Das entspricht durchschnittlich 4140 Euro pro Kopf. Die Krankheitskostenrechnung schätzt die ökonomischen Folgen von Krankheiten ab. Dazu zählt nicht nur die Behandlung, sondern uch Prävention, Rehabilitation oder Pflege. (...)

Augmented Reality im OP

In zunehmend mehr OP-Sälen werden reale und virtuelle Informationen kombiniert. Diese Technik soll Ärzten die Navigation durch den Körper erleichtern. New York, London und Tokio sind keine Städte, in denen man ohne Navigationssystem Auto fahren möchte. Der menschliche Körper steht einer Megacity an Komplexität in nichts nach. Während einer OP müssen Ärzte sich trotzdem ohne digitale Unterstützung zurechtfinden. Welche Abzweigung Gefäße nehmen, wie Knochen verlaufen oder wo genau ein Tumor sitzt, müssen sie sich aus ihren Anatomiekenntnissen erschließen. Und mittels meist zweidimensionaler Bilder. (...)

No sale for Novartis' $14B Roche stake, but the revamp's not done

Novartis has decided to put its $14 billion Roche stake back on the closet shelf. After more than a year of running numbers and taking the market's temperature—while playing out its own company business—Novartis has decided to hang onto its one-third interest in the rival drugmaker. That's the word from Chairman Joerg Reinhardt, who told the Swiss publication Handelszeitung Wednesday that Novartis won't be offloading its Roche shares after all. "We said at that time that we would consider whether it would be useful to sell," Reinhardt said in an interview with the paper. "We then concluded that this is not the case." (...)

Medizintechnik-Branche sorgt sich um Standort Deutschland: MedTech-Exporte weiter gut, Inlandsentwicklung schwächelt

Die Medizintechnik-Branche sorgt sich zunehmend um den Standort Deutschland. Das erwartete Umsatzwachstum der Unternehmen liegt im Inland nach den Ergebnissen der BVMed-Herbstumfrage 2017 nur noch bei 2,8 Prozent und damit deutlich unter den Vorjahreswerten. Die weltweite Umsatzentwicklung bleibt dagegen mit einem Plus von 5,9 Prozent auf dem guten Vorjahresniveau. Der „Innovationsklima-Index Medizintechnik“ des BVMed fiel im vierten Jahr in Folge von einem Wert von 6,2 im Jahr 2013 auf nur noch 4,5 in diesem Jahr. (...)

Zwölf Hektar Gedenken

November 1985. San Francisco ist neben New York die weltweit am stärksten von Aids betroffene Stadt. Über 1.000 Tote sind bereits zu beklagen. Um ihrer zu gedenken, ruft der Homosexuellen-Aktivist Cleve Jones beim jährlichen Trauermarsch zu Ehren des ermordeten Stadtverordneten Harvey Milk die Teilnehmer auf, die Namen der Verstorbenen auf Plakate zu schreiben. Zu Hunderten hängen diese dann an den Mauern des San Francisco Federal Building. Am nächsten Tag freilich werden sie wieder beseitigt. Cleve Jones entwickelt deshalb eine längerlebige Form des öffentlichen Gedenkens und Mahnens: die Aids Memorial Quilts. (...)

Das plant der neue Chef bei Stada

„Durch und durch gesund.“ So lautet die Diagnose von Dr. Claudio Albrecht für die Stada. Vor wenigen Tagen hat der 58-Jährige den Patienten übernommen, der nach den internen Querelen der vergangenen Monate noch rekonvaleszent ist. Sein Rezept: ein wenig Ruhe und ein moderates Fitnessprogramm. Und dann mit frischer Kraft in Zukunft. Seit Anfang Oktober ist Albrecht Vorstandschef bei Stada. Was ihn von seinen Vorgängern unterscheidet? „Ich sehe besser aus.“ Ein Witz. „30 Jahre Erfahrung in der Generikabranche.“ (...)

Vorzeitige Todesfälle in der EU: 400.000 Menschen sterben jährlich durch Feinstaub

Wegen Feinstaub in der Luft sterben nach Darstellung der Europäischen Umweltagentur EEA jährlich rund 400.000 Menschen vorzeitig, davon 66.000 in Deutschland. Dies geht aus einer am Mittwoch in Brüssel veröffentlichten Studie hervor. Zwar werde die Luft in Europa langsam besser. Doch die hohe Konzentration von Schadstoffen habe immer noch erhebliche negative Folgen für die Gesundheit der Europäer, erklärte die EEA. (...)

Neue Medikamente fallen nicht vom Himmel

Ein Fläschchen – unscheinbar nur. Es könnte Wasser sein. Es ist ein bescheidener Auftritt für etwas, das gerade unter dem Fachbegriff „PD-1-Hemmer“ die Behandlung von Krebs revolutioniert. Der Name – PD für Programmed Death – steht in merkwürdigem Gegensatz dazu, was das für Patienten bedeutet. Ein PD-1-Hemmer verstärkt die Kraft des Immunsystems gegen Tumore – ein Immun-Turbo sozusagen. Die Überlebensraten bei schwierigen Karzinomen wie dem schwarzen Hautkrebs oder Lungenkrebs entwickeln sich zurzeit deutlich nach oben. (...)

Pfizer bald ohne OTC-Sparte?

Nach Merck erwägt nun auch Pfizer, sich von seiner OTC-Sparte zu trennen. Der Konzern hält sich eine Reihe von Optionen offen. Pfizer stellt Überlegungen zur Zukunft seiner Sparte mit rezeptfreien Medikamenten an. Für das Geschäft mit der Consumer Health prüfe man „strategische Alternativen“, teilte das Unternehmen mit. Zu den Optionen gehörten die volle oder teilweise Trennung von der Sparte entweder über eine Abspaltung, einen Verkauf oder auch eine andere Transaktion. (...)

Trump Says He'll Sign Order To Expand Health Insurance Options

President Trump is poised to sign an executive order that he says will make it easier for people to join together as a group and buy health insurance from any state. The president tweeted about his plans on Tuesday morning. "Since Congress can't get its act together on HealthCare, I will be using the power of the pen to give great HealthCare to many people — FAST," he wrote. The order would direct government agencies with jurisdiction over health insurance to find ways to allow consumers and small businesses to create associations to buy health coverage, according to The Wall Street Journal, which cited an unnamed Trump administration official. (...)

Merck's Gardasil 9 offers at least 6 years of cancer protection, data show

Merck’s Gardasil 9 has come to dominate the HPV vaccine market, and a new, large-scale, phase 3 study that shows its protection against certain cancers lasts six years will only serve to strengthen its case. The study enrolled 14,215 girls and women 16 to 26 years of age. At six years after the first dose, Gardasil 9's efficacy against cervical, vulvar and vaginal cancers related to HPV 31, 33, 45, 52, 58—five additional HPV types above the four covered in the original Gardasil vaccine—ranged from 90% to 98%. Protection against types 6, 11, 16 and 18 is similar between Gardasil and Gardasil 9, as inferred from noninferiority comparisons. (...)

Verursacht teures Scheinmedikament stärkere Nebenwirkungen als ein günstiges?

Sagt man Patienten, dass ein bestimmtes Medikament Nebenwirkungen hervorrufen kann, setzen diese häufig auch ein – selbst wenn es sich um ein wirkstofffreies Scheinmedikament handelt. Dieser sogenannte Nocebo-Effekt wird noch verstärkt, wenn die Patienten Wertinformationen über das vermeintliche Medikament erhalten. Ein teures Scheinmedikament verursacht im Test stärkere Nebenwirkungen als ein günstiges. Wissenschaftler des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) haben diese Zusammenhänge jetzt in einer Studie untersucht.(...)

Phagentherapie – Startschuss für eine koordinierte Forschung in Deutschland

Bisher konzentrierte sich die Forschung zur Phagentherapie – und deren klinische Anwendung – vor allem auf osteuropäische Länder. Das erste Deutsche Bakteriophagen-Symposium soll den Weg zur Therapie mit den Viren auch in Deutschland ebnen. In der Diskussion über mögliche Alternativen zur Bekämpfung resistenter oder multiresistenter Bakterien, etwa EHEC, Salmonellen und Campylobacter als Auslöser von Enteritiden, taucht seit langem auch die Therapie mit Viren auf, die sich auf Bakterien spezialisiert haben. (...)

Cannabis: Zwischen Goldgräberstimmung und Zurückhaltung

Schwerkranke können seit Mitte März Cannabis in der Apotheke bekommen – auf Kosten der Kasse. Doch die Bilanz gut ein halbes Jahr später fällt gemischt aus. Bei etlichen Cannabis-Firmen herrscht zwar Goldgräberstimmung. Aber so mancher Arzt fühlt sich allein gelassen mit den neuen Ansätzen und auch bei den Genehmigungen läuft es nicht rund. In Kanada und in den USA ist die Behandlung mit Hanf längst ein Milliardenmarkt, ähnlich in Israel. So kann Cannabis etwa bei Multipler Sklerose und gegen chronische Schmerzen helfen. Auch Appetitlosigkeit bei Chemotherapien können gelindert werden. (...)

Kleben statt Nähen: Nanopartikel, die Wunden kleben

Trotz medizinischer Fortschritte gelten Wundkomplikationen nach Operationen noch immer als lebensgefährlich. Hier soll ein an der Empa neu entwickelter Wundkleber basierend auf Nanopartikeln in Zukunft Abhilfe schaffen. Es gibt Stellen im und am Körper, die nur schwer zu nähen sind. Obwohl die Medizin in den letzten Jahrzehnten grosse Fortschritte gemacht hat, kommt es vor allem nach Operationen noch immer zu teilweise tödlichen Komplikationen. Besonders bei inneren Wunden besteht die Gefahr von Blutungen, (...)

Test findet richtiges Antibiotikum in nur 30 Minuten: Trial-and-Error war gestern - Resistente Bakterien werden identifiziert

In nur 30 Minuten können Mediziner des California Institute of Technology mit einem neuartigen Test herausfinden, ob ein Patient von Bakterien befallen ist, die gegen ein bestimmtes Antibiotikum resistent sind. Bisher ist es üblich, auf Verdacht ein Präparat zu verabreichen. Wenn es nicht hilft, bekommt der Patient ein stärkeres. Ein solcher Prozess des Trial-and-Error kann Tage dauern."Wir können die Welt mit einem schnellen Test verändern", sagt Rustem Ismagilov, Professor für Chemie und Chemieingenieurswesen. (...)

Präziserer Blick auf die Entstehung von Krankheiten

Der Forschungsgruppe von Prof. Albert Jeltsch am Institut für Biochemie und Technische Biochemie der Universität Stuttgart ist es erstmals gelungen, epigenetische Informationen des Erbguts an lebendigen Zellen auszulesen. Dies wird es ermöglichen, die Entstehung von Krankheiten und andere biologische Entwicklungsprozesse besser zu verstehen und neue Therapieansätze zu entwickeln. Epigenetische Information besteht aus chemischen Veränderungen, die der DNA und den diese umgebenden Proteinen an definierten Positionen angehängt werden. (...)

Patentdatenbank-Analyse: 68 neue Onkologie-Medikamente in der Entwicklung

Die Zahl der diagnostizierten Krebsfälle wächst seit Jahrzehnten. Gleichzeitig sinkt die Sterblichkeitsrate in den letzten 20 Jahren deutlich. Mehr als die Hälfte der Krebspatienten fällt der Krankheit heute nicht mehr zum Opfer. Das ist auch ein Verdienst der ständig steigenden Zahl an verfügbaren Therapieoptionen. Das wird deutlich bei einem Blick auf die relativ große Anzahl von 68 Onkologika, die zurzeit in der dritten und letzten Phase klinischer Studien vor der Zulassung getestet werden oder bereits auf ihre Zulassung für den europäischen Markt warten. (...)

Europa muss bei Gesundheitspolitik zusammenarbeiten

Europa muss in der Gesundheitspolitik zusammenarbeiten. Allerdings dürfen dadurch nationale Besonderheiten der gesundheitlichen Versorgung nicht gefährdet werden. Das war Konsens bei einem Treffen der Spitzen der deutschen Ärzteschaft mit EU-Politikern in Brüssel. „Für uns Ärzte ist europäische Politik dann erfolgreich, wenn sie die nationalen Eigenheiten der Gesundheitssysteme zu bewahren weiß und gleichzeitig Vorteile für alle Mitgliedstaaten entstehen lässt. Dies ist naturgemäß ein ewiger Balanceakt“, erklärte der KBV-Vorstandsvorsitzende Andreas Gassen. (...)

Neue Besen kehren gut: Stada-Chef propagiert Kostensenkungen

Der neue Stada-Chef Claudio Albrecht will die Kosten bei dem Pharmakonzern senken. "Ganz wesentliches Thema für uns ist es, die Herstellkosten zu senken", sagte er dem "Handelsblatt". Stada war jüngst von den Finanzinvestoren Bain und Cinven übernommen worden. "Rohstoffeinkauf, Lieferkette, Lieferantenmanagement. Hier lässt sich viel Geld sparen." Der Druck auf die Preise werde steigen, darauf müsse sich Stada vorbereiten, betonte Albrecht. (...)

Seltene Krankheiten: Korrektur im Erbgut

Heilen kann man die seltene genetische Erkrankung Adrenoleukodystrophie bis jetzt nicht. Doch Forscher können das Leiden der Betroffenen inzwischen womöglich stoppen - mithilfe einer neuen Gentherapie. Der Verfall begann plötzlich. Erst kamen die Ausraster, dann die Ausfälle. Schließlich die fatale Diagnose. Zwei Jahre sollte der Sechsjährige noch zu leben haben, mehr wussten die Ärzte nicht zu sagen. Doch der Vater gab nicht auf. Er kämpfte für eine Behandlung mit speziellen Ölen, die niemanden interessierte und die sehr wahrscheinlich auch gar nicht half. (...)

Krankheitserreger in der Küche: Salmonellen sind bekannter als Campylobacter

Welche gesundheitlichen Risiken sind Verbrauchern bekannt? Was beunruhigt sie? Antworten auf diese Fragen liefert der BfR-Verbrauchermonitor - eine regelmäßig durchgeführte repräsentative Bevölkerungsbefragung des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR). Zum einen bildet er die öffentliche Wahrnehmung in Deutschland hinsichtlich Themen des gesundheitlichen Verbraucherschutzes ab, zum anderen ist er ein wesentlicher Indikator, um mögliche Fehleinschätzungen seitens der Bevölkerung frühzeitig zu erkennen. (...)

Arzneiverordnungs-Report 2017: Same procedure as every year!

Auf insgesamt 38,5 Milliarden Euro sind die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für Arzneimittel inklusive der Zuzahlungen der Patienten in 2016 gestiegen – ein Plus von 3,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das geht aus dem Arzneiverordnungs-Report 2017 (AVR) hervor, der Jahr für Jahr der Berliner Presse vorgestellt wird. Die Steigerungen liegen im Rahmen: Die Gesamtausgaben der Gesetzlichen Krankenkassen (GKV) erhöhten sich im gleichen Zeitraum um 4,2 Prozent. (...)

BAH fordert reduzierten Mehrwertsteuersatz auf Arzneimittel

Die neue Bundesregierung sollte das derzeitige System der Mehrwertsteuer für Arzneimittel in Deutschland überdenken. Dies fordert Dr. Hermann Kortland, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH), vor dem Hintergrund der neuen Ideen der EU-Kommission zur Reform der Mehrwertsteuer in Europa. „Dass auf Arzneimittel 19 Prozent Mehrwertsteuer erhoben werden, ist unverhältnismäßig und belastet sowohl unser Gesundheitssystem als auch die privaten Haushalte massiv.“ (...)

Regenerative Medizin gefährdet Pharmaindustrie

Der Markt für regenerative Medizin wird im kommenden Jahrzehnt rapide wachsen. Laut einer Studie der Unternehmensberatung Roland Berger wird der weltweite Umsatz in diesem Bereich bis 2025 von derzeit von 20 Milliarden auf 130 Milliarden Euro steigen. Nach Einschätzung der Auguren werden die innovativen Therapien zudem die Gesundheitsbranche stark verändern. Regenerative Medizin verspricht neue therapeutische Möglichkeiten für Krankheiten wie Krebs, genetische Anomalien oder Autoimmunerkrankungen. So erlaubt es etwa die Stammzelltherapie, geschädigtes Körpergewebe zu erneuern, bis hin zum Ersatz gesamter Organe. Damit verschiebt sich der Fokus: (...)

Medizin: Nobelpreis für Erforschung der Inneren Uhr

In Stockholm hat die Bekanntgabe der diesjährigen Nobelpreisträger begonnen. Für den Medizin-Nobelpreis steht die Entscheidung fest. Der Nobelpreis für Medizin geht in diesem Jahr an die drei US-Amerikaner Jeffrey Hall, Michael Rosbash und Michael Young für Arbeiten zur Funktion und Kontrolle der Inneren Uhr. Das teilte das Karolinska-Institut in Stockholm mit. Die höchste Auszeichnung für Mediziner ist in diesem Jahr mit umgerechnet 930.000 Euro (9 Millionen Schwedischen Kronen) dotiert. (...)

Arzneimittelausgaben im Rahmen

Die Ausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) für Arzneimittel (ohne Impfstoffe) sind im August 2017 um 4,3 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat stärker angestiegen als in den Vormonaten. Die Zahl der Rezepte blieb laut den DAV-Frühinformationen mit einem kleinen Plus von 0,4 Prozent so gut wie konstant. Im Gesamtzeitraum Januar bis August 2017 erhöhten sich die GKV-Arzneimittelausgaben um 3,1 Prozent, während die Zahl der Rezepte um 1 Prozent zurückgegangen ist. (...)

Durchsuchung bei Merck

In Vorermittlungen zur neuen Rezeptur eines Schilddrüsenmedikaments haben Polizisten die Frankreich-Zentrale des deutschen Pharmaherstellers Merck durchsucht. Man arbeite vollständig mit den Ermittlern zusammen und stelle ihnen alle erbetenen Informationen zur Verfügung, teilte der Konzern am Dienstag mit. „Wir haben zu diesem Zeitpunkt keine weiteren Kommentare abzugeben.“ Hintergrund sind Beschwerden von Patienten, die von unerwünschten Nebenwirkungen der in Frankreich eingeführten neuen Rezeptur des Mittels Levothyrox berichtet hatten. (...)

Kleines Führungskräfte 1x1 – jeden Monat ein neuer Impuls

Ziele sind Visionen, die in Übereinstimmung mit unseren persönlichen Werten und Motiven stehen sollten. Denn so erhalten wir die innere Kraft und Motivation, die es braucht, um anspruchsvolle Ziele zu erreichen oder anstehende Entwicklungsschritte zu bewältigen. Dann bewegen wir uns, weil wir es wollen und nicht, weil wir es müssen. Eine Reflektion des eigenen Werte- und Motivsystems kann im Rahmen dieser Impulsreihe nicht abgebildet werden. Jedoch ein Vorgehen, mit dem sogar qualitative Ziele messbar und damit umsetzbar gemacht werden können. (...)

FDA approves first blood sugar monitor without finger pricks

U.S. regulators have approved the first continuous blood sugar monitor for diabetics that doesn’t need backup finger prick tests. Current models require users to test a drop of blood twice daily to calibrate, or adjust, the monitor. The pain of finger sticks and the cost of testing supplies discourage many people from keeping close tabs on their blood sugar, which is needed to manage insulin use and adjust what they eat. Abbott’s new FreeStyle Libre Flash Glucose Monitoring System, approved Wednesday by the Food and Drug Administration, uses a small sensor attached to the upper arm. (...)

Albrecht wird Stada-Chef

Der Aufsichtsrat von Stada hat den früheren Ratiopharm-Chef Claudio Albrecht an die Spitze des Pharmakonzerns berufen. Gleichzeitig wurde Mark Keatley zum neuen Finanzchef benannt, wie das Unternehmen am Donnerstag in Bad Vilbel bei Frankfurt weiter mitteilte. Albrecht löst den Übergangschef Engelbert Willink ab, Keatley folgt auf Bernhard Düttmann. Dass Albrecht auf Willink folgt, war bereits bekannt. Bereits am Dienstag hatte das Amtsgericht Frankfurt zudem einen neuen Aufsichtsrat für Stada mit Günter von Au an der Spitze bestellt. (...)

Walgreens Boots Alliance/Phoenix: Steht Europa der Mega-Apotheken-Deal bevor?

Zwei der weltweit größten Pharmahandelskonzerne könnten sich bald zusammenschließen: Nach Informationen von DAZ.online basteln Walgreens Boots Alliance (WBA) und der Mannheimer Konzern Phoenix seit Monaten an einem Tauschgeschäft. Im Kern geht es darum, dass WBA die Phoenix-Apothekenketten weiterführt und Phoenix den WBA-Großhandel übernimmt. Nicht nur im Versandapotheken-Markt stehen die Zeichen derzeit auf Konsolidierung. (...)

Chemisch-pharmazeutische Industrie will mehr als 1 Mrd. Euro in Digitalisierung investieren: Chemie 4.0: Innovationen für eine Welt im Umbruch

Die chemisch-pharmazeutische Industrie in Deutschland bricht zu neuen Ufern auf. Mit Chemie 4.0 beginnt die vierte Entwicklungsstufe in der 150-jährigen Geschichte der Branche, die in den nächsten Jahrzehnten geprägt wird durch Digitalisierung, zirkuläre Wirtschaft und Nachhaltigkeit. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „Chemie 4.0 – Wachstum durch Innovation in einer Welt im Umbruch“, die vom Verband der Chemischen Industrie (VCI) mit Unterstützung von Deloitte erstellt wurde. (...)

Auch offen abgegebene Placebos wirken – wenn sie erklärt werden

Bei manchen Beschwerden wirkt ein offen verabreichtes Placebo genauso gut wie ein Placebo, das als Täuschung abgegeben wird. Eine wichtige Rolle bei der Vergabe eines Scheinmedikaments spielen die begleitenden Erläuterungen, wie Psychologen der Universität Basel und der Harvard Medical School im Fachjournal «Pain» berichten. (...)

Adult Food Allergies on the Rise, Report Finds, but Cause Still Unclear

For 54-year-old Nashville native Marbie Sebes, going out to eat isn't easy anymore. Three years ago, the Nashville hospital administrator had a severe allergic reaction that landed her in the intensive care unit for two days. “It was August of 2014 and we were having family dinner. We had gone out and purchased shrimp and mahi mahi. We usually do that once a month to treat ourselves, but after dinner I started to feel some real stomach distress,” Sebes said. (...)

Trump kündigt Präsidentenerlass zum Gesundheitssystem an

US-Präsident Donald Trump will sich nach dem erneuten Scheitern einer Gesundheitsreform nun offenbar an eine Verbesserung der Krankenversicherung „Obamacare“ machen. Er wolle wohl schon in der nächsten Woche eine umfassende Präsidentenverfügung erlassen, sagte Trump am Mittwoch in Washington. Damit solle ermöglicht werden, dass Menschen ihre Versicherungsleistungen auch bei Krankenversicherungen in anderen Bundessstaaten einkaufen können. (...)

Arzneimittelsteuerung: Regulierungswut untergräbt die Qualität der Versorgung

Im deutschen Gesundheitswesen wird gerne reguliert. Problematisch wird es, wenn sich Regulierungen widersprechen. Auf regionaler Ebene sollen Quoten das Verordnungsverhalten der Ärzte steuern – mit so genannten Verordnungszielwerten. Diese legen fest, wie hoch der Verordnungsanteil von Medikamenten in bestimmten Wirkstoffklassen sein darf. Medizinisch sind solche Quoten wohl nur schwer zu begründen – vor allem, wenn es Medikamente trifft, denen auf nationaler Ebene ein Zusatznutzen zugesprochen wurde. Es ist ein Fest für Bürokraten – einer besseren Versorgung der Patienten dient es nicht. (...)

BV-Med: Digitalisierung als Chance für neue Geschäftsmodelle

Die Medizintechnik-Branche befindet sich durch erhöhten Margendruck, höhere Anforderungen an Marktzugang und Erstattung sowie durch die Digitalisierung im Umbruch. Neue Geschäftsmodelle ergeben sich für Medtech-Unternehmen „auf dem Weg vom Produkt- hin zum Serviceanbieter“. (...)

Pfizer spends billions to develop new drugs. It’s not satisfied. So it’s launching a startup

There’s a popular theory about the limitations of global pharma companies: For all their skyscrapers and strategy reviews and private jets, they’re simply too knotted up in bureaucracy to realize how many great drugs are gathering dust in their vaults. Now, the biggest of Big Pharma is out do do something about that. Pfizer, home to nearly 100,000 employees, on Monday announced the launch of a six-person startup to develop new drugs. (...)

Angehender Novartis-Chef will Kosten klinischer Studien deutlich senken

Der designierte Novartis-Chef Vasant Narasimhan will die Kosten für klinische Medikamenten-Studien mit modernen Rechenverfahren spürbar drücken. Analysten schätzten die Kosteneinsparungen durch effizientere digitale Methoden in klinischen Studien auf bis zu 25 Prozent, sagte Narasimhan der "Financial Times" ("FT"/Dienstag). (...)

Das Ende der fetten Gewinne: Ein Mann rollt den US-Pharmamarkt auf

Der Gesundheitssektor in den Vereinigten Staaten ist im Umbruch. Ausufernde Kosten haben Versicherer und Politik auf den Plan gerufen. Kurzfristig gehörten die Hersteller der deutlich günstigeren Nachahmermedikamente zu den Profiteuren der Entwicklung. Doch jetzt geht es auch ihnen an den Kragen. Die anstehenden Bilanzen zum dritten Quartal dürften eine klare Sprache sprechen. (...)

67.900 illegale Arzneimittel beschlagnahmt

Bestellungen von Arzneimitteln boomen. Doch nicht jeder Anbieter ist seriös, oft erhalten Kunden gefälschte oder illegale Arzneimittel, die sogar die Gesundheit gefährden können. Internationale Zoll- und Polizeibehörden sind jetzt in einer koordinierten Aktion wieder gegen den Handel mit diesen Präparaten vorgegangen. (...)

Pharmaverbände fordern Fokus auf Gesundheitsthemen

Nachdem viele wichtige Gesundheitsfragen im Wahlkampf untergegangen sind, fordern die größten deutschen Pharmaverbände nun, dass die Qualität der Gesundheitsversorgung bald wieder diskutiert wird – auch als Beitrag zum inneren Frieden, wie der Verband der forschenden Pharma-Unternehmen erklärt. Während VW-Chef Matthias Müller den Einzug der AfD in den Bundestag scharf kritisiert, ist dies für die Pharmaverbände kein Thema. (...)

Herbe Verluste für Hermann Gröhe (CDU)

Nicht nur Karl Lauterbach (SPD), auch viele andere Gesundheitspolitiker konnten ihre Mandate bei der Bundestagswahl verteidigen. Allerdings musste einige beim Erdstimmenergebnis erhebliche Stimmenverluste einstecken, so auch Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU). Gröhe verteidigte sein Direktmandat in Neuss mit 44 Prozent. Vor vier Jahren hatte Gröhe in seiner Heimatstadt noch über 51 Prozent geholt. (...)

Erste Immuntherapie für seltenen, aggressiven Hautkrebs in der Europäischen Union zugelassenen

Merck und Pfizer haben bekannt gegeben, dass die Europäische Kommission (EC) die Marktzulassung für BAVENCIO® (Avelumab) als Monotherapie für die Behandlung von erwachsenen Patienten mit metastasiertem Merkelzellkarzinom (mMCC), einem seltenen und aggressiven Hautkrebs, erteilt hat. Damit ist BAVENCIO in den 28 Ländern der Europäischen Union (EU) und in Island, Liechtenstein und Norwegen zugelassen. BAVENCIO soll Patienten in Europa in den nächsten Monaten per ärztlicher Verschreibung zur Verfügung stehen. Erste Markteinführungen in Deutschland und Großbritannien werden schon im Oktober 2017 erwartet. (...)

Forscher verändern Erbgut von Embryonen

Erstmals in Großbritannien haben Forscher das Erbgut menschlicher Embryonen gezielt verändert. Das Team des Londoner Francis-Crick-Instituts will mit seinen Forschungen die Erfolgsraten künstlicher Befruchtungen erhöhen. Dafür änderten die Experten kurz nach der Befruchtung das Erbgut von 41 Embryonen, wie sie in der britischen Wissenschaftszeitschrift «Nature» berichten. Das aktive Verändern der menschlichen DNA ist international äußerst umstritten. (...)

Mit drei Herzen leben

Vor 20 Jahren waren Unterstützungspumpen für Herzkranke eine Notlösung. Der anhaltende Mangel an Spenderorganen hat sie zu einer Langzeittherapie werden lassen – zu der es immer neue Ideen gibt. (...)

Hauptsache billig

Der Innovationsreport der Techniker Krankenkasse ist raus. Auch in diesem Jahr lässt er sich so zusammenfassen: Innovative Medikamente sind angeblich zu teuer – und nur mäßig innovativ. Nicht einmal die Sprunginnovationen im Bereich Hepatitis C bekommen in dem methodisch umstrittenen Ampelsystem ein grünes Licht. (...)

Biotechnologie-Branchenverband wählt neuen Vorstand

14. Mitgliederversammlung der BIO Deutschland / Der Branchenverband der Biotechnologie-Industrie, BIO Deutschland e. V., hat gestern während der vierzehnten ordentlichen Mitgliederversammlung in Berlin einen neuen Vorstand für die nächsten zwei Jahre gewählt. Die zehn Mitglieder des BIO Deutschland-Vorstandes repräsentieren unterschiedliche Bereiche des innovativen Biotechnologie-Mittelstandes und auch der pharmazeutischen Industrie. Wieder gewählt wurden: (...)

Sechs Jahre Nutzenbewertung / Immer größere Versorgungslücken bei neuen Arzneimitteln

Fast jedes dritte innovative Medikament, das seit 2011 eine Nutzenbewertung á la AMNOG durchlaufen muss, steht Patienten in Deutschland nicht mehr zur Verfügung. Das belegt der „AMNOG-Check 2017“, ein Gutachten des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie, BPI. Darin warnen die Gesundheitsökonomen Dieter Cassel und Volker Ulrich vor erheblichen Versorgungs- und Verordnungslücken. Diskussionen über „systemgefährdende Kostenexplosionen“ bei den Ausgaben für Arzneimittel bezeichnete Cassel als „Popanz, bei dem einem Ökonomen die Ohren schlackern.“ (...)

Pfizer Goes to Court to Allow Competition for Biologics and Expand Options for Patients

NEW YORK--(BUSINESS WIRE)--To ensure patients and providers have access to important, lower cost biosimilar medicines, Pfizer (NYSE:PFE) today filed suit in the U.S. District Court for the Eastern District of Pennsylvania against Johnson & Johnson (J&J). The suit alleges that J&J’s exclusionary contracts and other anticompetitive practices have denied U.S. patients access to therapeutic options and undermined the benefits of robust price competition in the innovative and (...)

Roche meldet positive Studiendaten zu Leukämie-Medikament

(dpa-AFX) Der schweizerische Pharmakonzern Roche hat positive Ergebnisse aus einer Phase-III-Studie zum Blutkrebs-Medikament Venclexta vermeldet. In Kombination mit dem Arzneimittel MabThera/Rituxan zur Behandlung von chronischer lymphatischer Leukämie (CLL) habe das Medikament den "primären Endpunkt" der Studie erreicht, teilte der Konzern am Montagabend mit. (...)

Neue Epilepsie-Klassifizierung erleichtert Orientierung bei Diagnose und Therapie-Entscheidungen

XXIII WCN 2017 in Kyoto, Japan vom 16. bis 21. September 2017 / Die International League Against Epilepsy (ILAE) präsentierte jetzt beim XXIII. Weltkongress für Neurologie (WCN 2017) in Kyoto, Japan, das Ergebnis einer langjährigen Herkulesaufgabe: Eine neue Klassifikation von Epilepsie, an der hunderte Neurologinnen und Neurologen aus aller Welt mitgewirkt hatten - unterstützt auch von Menschen mit Epilepsie, deren Angehörigen, Pflegenden und Laienorganisationen. (...)

Catalent to Acquire Cook Pharmica for $950 Million

SOMERSET, N.J.--(BUSINESS WIRE)--Catalent, Inc. (NYSE:CTLT), the leading global provider of advanced delivery technologies and development solutions for drugs, biologics, and consumer health products, today announced it has reached an agreement to acquire Bloomington, Indiana-based Cook Pharmica LLC, an integrated provider of drug substance and drug product manufacturing and related services. The purchase price is $950 million, with $750 million to be paid at closing and the balance to be paid (...)

Keine Belege für grobe Fehler von Ex-Stada-Spitze

(dpa) Der Aufsichtsrat des Pharmakonzerns Stada um den scheidenden Vorsitzenden Carl Ferdinand Oetker hat bisher keine Belege für Verfehlungen der früheren Konzernspitze gefunden. In einem Untersuchungsbericht des Kontrollgremiums gebe es «keine Hinweise auf Selbstbereicherung, Bestechung oder (...)

Fahrradfahren bringt die Neuronen bei Parkinson in den richtigen Takt

Patienten mit Morbus Parkinson leiden unter erheblichen Beeinträchtigungen beim Gehen, bis hin zum plötzlichen „Einfrieren“, dem sogenannten „Freezing of Gait (Gang)“. Sie trippeln dabei auf der Stelle und kommen keinen Meter mehr vorwärts. Die genaue Ursache für das „Einfrieren“ ist bisher (...)

Vollautomatische Probenvorbereitung und LC-MS-Analyse

Das CLAM-2000 (Clinical Laboratory Automated sample preparation Module) automatisiert die Vorbehandlung von Blut- oder anderen biologischen Proben vor der LC-MS-Analyse. Es wurde für Kunden entwickelt, die Blutproben in pharmazeutischen und medizinischen Abteilungen (...)

Multifunktionale nanodimensionale Wirkstoffträger basierend auf reaktiven Polypept(o)iden

Mainzer Chemikerinnen und Chemiker um Dr. Matthias Barz vom Institut für Organische Chemie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) konnten in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern von der Universität Tokio, Japan, sowie dem Preisträger des Gutenberg Research Awards 2015, Professor Kazunori Kataoka, zeigen, dass sich reaktive Polypept(o)ide hervorragend eignen, um Morphologie und Funktion von Trägersystemen einfach und präzise zu kontrollieren. (...)

Neuer Hemmstoff, neue Hoffnung

Wissenschaftler des Exzellenzclusters BIOSS Centre for Biological Signalling Studies der Albert-Ludwigs-Universität und des Universitätsklinikums Freiburg haben gezeigt, dass die Hemmung des epigenetischen Regulators KDM4 eine neue Therapiemöglichkeit für Brustkrebspatientinnen darstellen könnte. (...)

Schlüssel zur Heilung Multipler Sklerose im Darm

Verstärkt auftretende Bakterien lösen Entzündungen bei Patienten aus / Mikroorganismen im Darm haben einen Einfluss auf den Verlauf von Multipler Sklerose (MS), sagen Forscher der University of California (UCSF) http://universityofcalifornia.edu . Speziell geht es um die Zerstörung von Gehirnzellen. Die Autoren der Studie erwarten, dass sie jetzt die Ursachen für MS herausfinden, um dann Behandlungsmöglichkeiten zu entwickeln. Bisher fehlt es an beidem. (...)

Merck führt eine neue Reihe an Hochleistungs-Wasseraufbereitungssystemen ein

Das Elix® Hochleistungs-System nutzt Technologien zur konstanten Erzeugung von analysenreinem Wasser optimaler Qualität, das zur Verwendung für allgemeine Laboranwendungen und zur Speisung von Geräten geeignet ist. Das System kombiniert Mercks Elix Elektroentionisierungstechnologie mit fortschrittlichen Aufbereitungsmethoden wie Progard® Vorbehandlungskartuschen, Umkehrosmose und Bestrahlung mit bakteriziden UV-Lampen. Die neuen Modelle sind mit der E.R.A.™ (Evolutive Reject Adjustment) Technologie von Merck ausgestattet, die automatisch die Wasserrückführung auf Basis der Speisewasserqualität optimiert und so den Wasserverbrauch reduziert. Das System kann außerdem in ein LIMS (Laboratory Information Management System) oder BMS (Building Management System) eingebunden werden. (...)

Gilead Prices $3 Billion of Senior Unsecured Notes

FOSTER CITY, Calif.--(BUSINESS WIRE)--Gilead Sciences, Inc. (NASDAQ:GILD) today announced the pricing of senior unsecured notes in an aggregate principal amount of $3 billion, in an underwritten, registered public offering, consisting of four tranches: $750,000,000 of floating rate notes maturing in September 2018 $750,000,000 of floating rate notes maturing in March 2019 $500,000,000 of floating rate notes maturing in September 2019 $1,000,000,000 of 1.850% senior notes maturing in 2019 (...)

AstraZeneca trennt sich von Narkosemitteln

(dpa-AFX) AstraZeneca trennt sich komplett von seinen Narkosemitteln. Für einen Betrag von zunächst 555 Millionen Dollar werde Aspen Global Incorporated (AGI) die noch ausstehenden Rechte für alle Länder und die Produktion an den Mitteln kaufen, wie AstraZeneca am Donnerstag mitteilte. (...)

HIV mit Pillen vorbeugen

(dpa) Die HIV-Vorbeugung mit einem Medikament soll für Menschen mit hohem Infektionsrisiko leichter zugänglich werden. In einem Pilotprojekt ist eine Kostensenkung von bislang mehreren Hundert Euro auf 50 Euro monatlich vorgesehen, wie mehrere Organisationen berichten. Die Kosten für die im (...)

Augen von ADHS-Patienten bewegen sich anders

Betroffene reagieren in Tests oft abweichend auf erwartbare Ereignisse / Ein Verfahren, das winzige Bewegungen des Auges misst, könnte laut Forschern der Tel Aviv University http://english.tau.ac.il dabei helfen, die Hyperaktivitätsstörung ADHS besser zu verstehen. Kleine unwillkürliche Augenbewegungen, Sakkaden und Mikrosakkaden, liefern den Experten neue Erkenntnisse über die verborgenen Arbeitsweisen von mentalen Prozessen wie Aufmerksamkeit und Erwartung. Details wurden in "Psychological Science" publiziert. (...)

Immuntherapie als Behandlungsform bei Brustkrebs

Abwehrsystem des Körpers identifiziert mutierte Zellen als fremdartig / Medikamente der Immuntherapie könnten bei manchen Brustkrebspatientinnen aufgrund der genetischen Veränderungen in ihren Tumoren wirksam sein. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Forschern des Wellcome Trust Sanger Institute http://sanger.ac.uk . Die Experten haben bestimmte genetische Veränderungen in einem DNA-Reparaturmechanismus identifiziert. Details wurden in "Cancer Research" veröffentlicht. (...)

Bristol-Myers Squibb Names Karen Vousden, Ph.D. to Board of Directors

NEW YORK--(BUSINESS WIRE)--Bristol-Myers Squibb Names Karen Vousden, Ph.D. to Board of Directors / Bristol-Myers Squibb Company (NYSE:BMY) today announced that its Board of Directors has elected Karen Vousden, Ph.D., to the Board, effective January 1, 2018. Dr. Vousden will serve as a member of the Science and Technology Committee of the Board of Directors.

Life Line Screening erweitert Produktbasis durch Einbeziehung von DNA-Tests und klinischen Studien

AUSTIN, Texas--(BUSINESS WIRE)--Life Line Screening, ein führender Anbieter im Bereich der gemeinschaftsbasierten Gesundheitsvorsorge, vertieft sein Bereitstellungsmodell einer individuellen Patientenversorgung, um den Zugang zu verbesserter Präzisionsmedizin durch Einbeziehung von DNA-Tests und klinischen Studien zu ermöglichen. Diese Ausweitung ist ein natürliches Ergebnis des bereits äußerst erfolgreichen Forschungsarms des Unternehmens, (...)

Tumorstammzellen sind schuld am Krebswachstum

Entstehung von Wucherung-assoziierten Fibroblasten ließe sich stoppen Tumorassoziierte Fibroblasten (CAF) gehen aus Tumorstammzellen (CSC) hervor, wie Forscher der Okayama University http://okayama-u.ac.jp herausgefunden haben. Diese Erkenntnis eröffnet eine völlig neue Möglichkeit, Krebs zu besiegen. Jetzt muss lediglich noch ein Weg gefunden werden, dass sich die Zellen in CAFs verwandeln. Damit wäre das Tumorwachstum gestoppt, sagen die Wissenschaftler. (...)

Welt-Lymphom-Tag / Auf die genaue Diagnose kommt es an

„Small things make the biggest difference“ (deutsch: „Die kleinen Dinge machen den größten Unterschied“) – Unter diesem Motto ruft die „Lymphoma Coalition“ den diesjährigen Welt-Lymphom-Tag am 15. September aus. Die Koalition, ein weltweites Netzwerk betroffener Patientengruppen, möchte damit den Bekanntheitsgrad der verschiedenen bösartigen Lymphome in der Öffentlichkeit erhöhen. (...)

Kaneka Eurogentec meldet die Errichtung einer neuen Produktionsstätte für die Herstellung von Biologika

SERAING, Belgien--(BUSINESS WIRE)--Kaneka Eurogentec, ein von der FDA zertifizierter Vertragshersteller und -entwickler in der pharmazeutischen Industrie (CDMO) und Anbieter von kundenspezifischem Service, gab heute bekannt, dass sein Board of Directors den Bau einer neuen hochmodernen und GMP-konformen Produktionsstätte, ausgestattet mit einem 2200-L-Fermenter, in unmittelbarer Nähe zu seinen gegenwärtigen Produktionsanlagen gebilligt hat. Der Ausbau wird die Produktion in großem Maßstab (...)

Roche erleidet Rückschlag

(dpa-AFX) Roche hat mit seinem Prüfmedikament Lampalizumab zur Behandlung des Augenleidens geografischer Atrophie (GA) einen Rückschlag erlitten. Das Mittel erreichte nicht den primären Endpunkt in der Phase-III-Studie "Spectri", wie der Konzern am Freitag mitteilt. Lampalizumab habe die sogenannte (...)

Evotec erhält Darlehen über 75 Mio. €

Evotec AG und die Europäische Investitionsbank (EIB) haben bekannt gegeben, dass die EIB die Innovate-Strategie der Evotec unterstützen wird. Hierzu stellt sie ein unbesichertes Darlehen von bis zu 75 Mio. € bereit.Das Darlehen wird auch durch eine Garantie des Europäischen Fonds für strategische (...)

Herzschwäche – die unterschätzte Gefahr

Dresden, 11.09.2017 (PresseBox) - In Deutschland wird die Zahl der Patienten mit Herzschwäche (Herzinsuffizienz) auf zwei bis drei Millionen geschätzt. Jährlich kommen etwa 300.000 Patienten hinzu, (...)

Bayer sieht sich bei Pharmaforschung auf Kurs

(dpa) Bayer treibt die Erforschung neuer Arzneimittel voran. Man habe gut 50 Projekte in unterschiedlichen Phasen der Entwicklung, sagte der Geschäftsführer der Bayer Vital, Frank Schöning, am Donnerstag in Leverkusen.Dabei setze das Unternehmen nicht nur auf neue Wirkstoffe, sondern ebenso auf die (...)

Eli Lilly will 3500 Stellen streichen

(dpa-AFX) Der US-Pharmakonzern Eli Lilly will im Rahmen eines Sparprogramms in großem Stil Mitarbeiter entlassen. Rund 3500 Stellen sollen gestrichen werden, wie das Unternehmen am Donnerstag am Firmensitz in Indianapolis im US-Bundesstaat Indiana ankündigte. Das entspricht gut acht Prozent der (...)

US-Pharmakonzern Merck kauft deutsche Biotech-Firma

(dpa) Der US-Pharmakonzern Merck will mit der Übernahme der deutschen Biotech-Firma Rigontec sein Geschäft in der Krebstherapie voranbringen. Das US-Unternehmen zahlt über eine Tochterfirma vorab 115 Millionen Euro an die Anteilseigner von Rigontec, wie die beiden Firmen bekanntgaben. (...)

Asthma-Medikamente halbieren Parkinson-Risiko

Die Parkinson-Krankheit ist eine chronische Erkrankung mit unbekannten Ursachen. Die Krankheit zerstört die Gehirnzellen, die die Körperbewegungen kontrollieren. Zittern, steife Arme und Beine und schlechte Koordination sind typische Symptome von Parkinson. Die Symptome entwickeln sich langsam, (...)

"Nicht nur einfallslos, sondern falsch."

Den Abschied von der „Geiz-ist-geil“-Mentalität im Gesundheitswesen fordert der BPI-Vorstandsvorsitzende Martin Zentgraf im Pharma Fakten-Interview. Die Politik müsse die moderaten Steigerungen bei den Arzneimittelausgaben endlich als das begreifen, was sie seien; nämlich als Investitionen in die Gesundheitsversorgung. Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie hat fünf Kernforderungen für eine zukunftssichere Gesundheitsversorgung formuliert. Es sind die Positionen des Pharmaverbandes für die 19. Wahlperiode. (...)

Lehrbücher müssen neu geschrieben werden: Ursprung des Nervensystems entdeckt

Wissenschaftler der Universität Leipzig haben nach fünf Jahren intensiver Forschungsarbeit die Herkunft des menschlichen Nervensystems ergründet. Damit lösen sie eine Jahrzehnte alte Frage: Wurde unser Nervensystem und das Strickleiternervensystem von Insekten und Spinnen zweimal erfunden? Oder haben beide Systeme einen gemeinsamen Ursprung? "Durch den Nachweis bestimmter Zellen in beiden Nervensystem konnten wir belegen, dass es nur einmal erfunden wurde", sagt Prof. Dr. Andreas Reichenbach. (...)

AstraZeneca and Amgen severe asthma drug is 'one to watch' after phase 2 win

A first-in-class therapy developed by AstraZeneca and Amgen looks like a strong treatment candidate for severe uncontrolled asthma, according to a respiratory specialist. In the phase 2b PATHWAY trial, tezepelumab (AMG-157)—a first-in-class thymic stromal lymphopoietin (TSLP) antagonist—achieved a 61% to 71% reduction in the annual rate of asthma attacks depending on dose, which analysts at Jefferies say is on the higher end of the 50% to 70% efficacy range seen with competing therapies. The data was published in the New England Journal of Medicine and will be presented at the European Respiratory Society (ERS) meeting next week. (...)

Cancer Pen Could Detect Tumors During Surgery in Seconds

A handheld “pen” can detect cancer cells within seconds, speeding up diagnosis and helping surgeons more accurately remove tumors, researchers reported Wednesday. The probe works in real time, and is at least as accurate as removing a tissue sample and sending it to a pathologist, the team at the University of Texas at Austin reported. (...)

Cancer Pen Could Detect Tumors During Surgery in Seconds

A handheld “pen” can detect cancer cells within seconds, speeding up diagnosis and helping surgeons more accurately remove tumors, researchers reported Wednesday. The probe works in real time, and is at least as accurate as removing a tissue sample and sending it to a pathologist, the team at the University of Texas at Austin reported. (...)

Wie Rezeptoren für Medikamente im Zellinneren arbeiten

G-Protein-gekoppelte Rezeptoren sind für viele Medikamente der zentrale Angriffspunkt. Würzburger Wissenschaftler konnten jetzt genauer zeigen, wie diese Rezeptoren im Zellinneren wirken. G-Protein-gekoppelten Rezeptoren (GPCRs) werden zu Hunderten im menschlichen Erbgut kodiert. Sie bilden die größte Gruppe von Rezeptoren, über die Hormone und Neurotransmitter auf Zellen einwirken. (...)

Merck & Co.: US-Riese schnappt sich Münchner Biotechfirma

Frankfurt. Die Forschung auf dem Gebiet der Krebsimmuntherapie bleibt ein wichtiges Thema für die Pharmabranche. Das belegt jetzt eine weitere Übernahme auf dem Gebiet – diesmal in der deutschen Biotechszene. So hat der amerikanische Pharmariese Merck & Co. für bis zu 464 Millionen Euro die Biotechfirma Rigontec übernommen. Das Münchener Unternehmen erhält eine Vorauszahlung in Höhe von 115 Millionen Euro in bar. (...)

Merck KGaA: Pharmakonzern erwägt Abspaltung von rezeptfreien Arzneien

Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck stellt sein Geschäft mit Gesundheitsprodukten wie Nasivin auf den Prüfstand. Der Vorstand bereite derzeit strategische Optionen für das Consumer-Health-Geschäft mit seinen weltweit 3800 Mitarbeitern und einem Umsatz von zuletzt 860 Millionen Euro vor, teilte der Dax-Konzern am Dienstag mit. Das könnten eine vollständige oder teilweise Veräußerung sein wie auch strategische Partnerschaften. (...)

At $475,000, new cancer drug raises thorny questions about drug pricing — and value

A first-of-its-kind cancer treatment is generating unbridled excitement — but also underscoring intense concerns over pricing and value. The drug, which is known as a CAR-T therapy, is expected to dramatically raise the chance of survival for children who have an aggressive form of leukemia and fail to respond to other treatments. The $475,000 price tag is much less than Wall Street expected and might disappoint some investors who hoped for a premium on such a complex drug. But it’s still causing anxiety among patients. (...)

Darum boomen Online-Apotheken

Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker" war lange Zeit ein gelebter Werbezusatz. Die persönliche Beratung hält viele Kunden jedoch nicht davon ab, Arzneien online zu shoppen - ein Warnschuss von vielen an den stationären Handel. Lediglich 19.880 stationäre Apotheken zählt die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) zur Jahreshälfte 2017. Damit hat sich die Anzahl im Vergleich zu 2016 um 143 Verkaufsstellen verringert - ein Niedrigrekord, den es so zuletzt vor fast 30 Jahren gegeben hat. Was die ABDA schmerzt, freut wiederum den Bundesverband Deutscher Versandapotheken (BVDVA). (...)

Bundesregierung: 56 Millionen Euro für neue Antibiotika

Die Bundesregierung hat ihre Bemühungen im Kampf gegen Antibiotika-Resistenzen verschärft. Das Bundesgesundheits- und das Bundesforschungsministerium wollen in den kommenden Jahren insgesamt 52,6 Millionen Euro in eine globale Partnerschaft investieren, die es sich zum Ziel gesetzt hat, neue Antibiotika zu erforschen und zu entwickeln. Die von mehreren Ländern und Institutionen finanzierte Initiative verspricht vier neue Antibiotika bis 2023. (...)

Nationale Spargesetze: Teuer erkauft

Pharmaunternehmen in Bayern sind von nationalen Spargesetzen zur Eindämmung der Arzneimittelausgaben besonders stark betroffen. Warum? Weil in Bayern mehr als in anderen Bundesländern für Deutschland produziert und vermarktet wird. Dies ergibt die Studie „Die Entwicklung der Pharmazeutischen Industrie in Bayern – Standortanalyse 2015“ des BASYS-Instituts, die die Pharmainitiative Bayern in Auftrag gegeben hat. Das zeigt: Gerade Unternehmen mit hohem Inlandsgeschäft sind auf gute Rahmenbedingungen des deutschen Marktes angewiesen. (...)

Technologie aus Deutschland beschleunigt Entwicklung neuer Krebstherapien

Die amerikanische Arzneimittelzulassungsbehörde FDA hat gestern eine neue Zelltherapie zur Heilung einer Form von Blutkrebs rund einen Monat vor dem erwarteten Termin zugelassen. Bei dieser Therapieform handelt es sich um die erste Gentherapie gegen Krebs, bei der Zellen des Immunsystems genetisch so verändert werden, dass sie Tumorzellen gezielt erkennen und ausschalten. (...)

Novartis bekommt neuen Chef

Der Chef des schweizerischen Pharmakonzerns Novartis, Joseph Jimenez, tritt von seinem Posten zurück. Sein Nachfolger wird Vasant Narasimhan, der momentan die Medikamentenentwicklung des Unternehmens leitet. (...)

Forscher entdecken Superbazillus: Immun gegen Antibiotika und absolut tödlich

Der übertriebene Einsatz von Antibiotika lässt seit längerem Superkeime entstehen, die resistent gegen die meisten Medikamente sind. Nun haben Forscher offenbar die nächste Stufe der Evolution der Bakterien entdeckt. In einer Klinik in China wütete ein dreifach gefährlicher Erreger: Immun gegen Medikamente, tödlich und höchst ansteckend. (...)

Kleines Führungskräfte 1x1 – jeden Monat ein neuer Impuls

Jedes Problem enthält mindestens einen Lösungsansatz. Meist genau den, der nicht funktioniert, sonst gäbe es kein Problem. Da der Mensch dazu neigt, Hürden kontinuierlich mit demselben Vorgehen überwinden zu wollen, steigern sich Problemempfinden und Kraftanstrengung mit zunehmender Dauer. Oft jedoch ohne Erfolg oder einem völlig ineffizienten Verhältnis von Zeit, Kraft und Anstrengung. Statt dauerhaft gegen die Wand zu laufen, macht es Sinn, den Kopf zu heben und einen lösungs- und ressourcenorientierten Ansatz zu wählen. Einen Ansatz, der neben den gewohnten Handlungsschemata weitere Optionen und Sichtweisen ermöglicht. Das gute vorweg: durch eine geschickte Analyse des Problems ergeben sich bereits erste potentielle Lösungen. (…)

These tiny, light-activated nanomachines can kill cancer cells within minutes

Scientists have developed tiny, light-activated nanomachines that can drill into cancer cells and kill them within minutes. Last year’s Nobel Prize in Chemistry was awarded to three scientists who discovered how to build these nanomachines out of a chain of atoms. For a study published in the journal Nature, scientists built several of these nanomachines. When activated by light, the nanomachines targeted specific cells and broke through the membrane, rapidly killing them. (...)

Fortschritt durch Forschung: So arbeitet die Pharmaindustrie

Die Pharma-Industrie hat bei einem großen Teil der Bevölkerung kein gutes Image. Werden die Menschen nach den Gründen gefragt, hört man oft: Mit Krankheiten anderer Menschen und ihrem Leiden Geld verdienen – das gehört sich einfach nicht. Lautet die Frage aber, ob die Menschen bessere, wirksame und sichere Medikamente gegen Alzheimer, Krebs, Diabetes oder Infektionen haben wollen, ist der Konsens groß. Und jetzt wird es spannend, denn nun sind wir wieder bei der Ausgangsfrage. (...)

Hacker können Schwachstelle in Herzschrittmachern ausnutzen

Es klingt wie eine Szene aus einer Hollywood-Serie, zum Beispiel Homeland, Staffel 2, Folge 10. Der Vizepräsident stirbt, weil ein Hacker aus der Ferne dessen Herzschrittmacher manipuliert. Ist das Szenario übertrieben? Hollywood quillt schließlich über vor Hacker-Angriffen, die nichts mit der Realität zu tun haben. In diesem Fall lautet die Antwort aber: Alles möglich, Menschenleben sind potentiell durchaus in Gefahr. (...)

Paul Singer bittet neue Stada-Eigner zur Kasse

Paul Singer ist als aggressiver Investor bekannt. Bei Stada will er nun Kasse machen und fordert von den neuen Eignern einen Aufschlag von mindestens 8 Euro je Aktie für seine Zustimmung zu einem Beherrschungsvertrag. Die Stada-Aktie zieht kräftig an. (...)

NRW plant keine speziellen Angebote für Betroffene des Zyto-Skandals

Tausende Patienten sind laut den Ermittlungen von nicht ordnungsgemäß hergestellten Arzneimitteln betroffen, die teils erheblich unterdosiert waren. Müssten die Krebspatienten sowie ihre Angehörige nicht psychologisch unterstützt und medizinisch neu untersucht werden? Auf Anfrage von DAZ.online verweist das NRW-Gesundheitsministerium in Düsseldorf auf die behandelnden Ärzte und bestehende Möglichkeiten – und bezüglich der Apotheken-Überwachung auf die zuständigen Kreise. (...)

Innovationsorientierung der Pharmabranche auf Rekordhoch

Die Ausgaben für Forschung- und Entwicklung (FuE) der Chemie- und Pharmabranche stiegen 2016 um vier Prozent auf einen neuen Höchststand von 10,8 Milliarden Euro. Damit sind die FuE-Etats zum sechsten Mal in Folge angewachsen und erreichen einen Rekordwert, wie der Verband der Chemischen Industrie (VCI) in neuesten Zahlen mitteilte. Im Branchenvergleich hat die chemisch-pharmazeutische Industrie somit die höchste Innovationsorientierung. (...)

FDA Approves First Gene Therapy For Leukemia

The Food and Drug Administration on Wednesday announced what the agency calls a "historic action" — the first approval of a cell-based gene therapy in the United States. The FDA approved Kymriah, which scientists refer to as a "living drug" because it involves using genetically modified immune cells from patients to attack their cancer. The drug was approved to treat children and young adults up to age 25 suffering from a form of acute lymphoblastic leukemia who do not respond to standard treatment or have suffered relapses. (...)

Übergewichtige haben zu wenig Zellen mit Sättigungshormonen

Menschen mit starkem Übergewicht besitzen ein vermindertes Sättigungsgefühl – bei ihnen werden viel weniger Sättigungshormone freigesetzt als bei Normalgewichtigen. Grund: Die dafür verantwortlichen Zellen im Magen-Darm-Trakt von Übergewichtigen sind massiv reduziert, wie Basler Mediziner berichten. Diese Störung kann durch eine gewichtsreduzierende Operation behoben werden. (...)

Unruhe in der Pharmabranche

Die Konzerne Merck, Sanofi und Stada haben einiges gemeinsam. Sie stellen Arzneien her und leisten so einen Beitrag zur Versorgung auch der Bevölkerung des Rhein-Main-Gebiets mit Medikamenten. Zugleich sind alle drei an ihren Standorten Darmstadt, Frankfurt und Bad Vilbel große Arbeitgeber. Schließlich überweisen sie den Städten dringend benötigte Gewerbesteuern. Insofern geht es nicht nur die Vorstände und Belegschaften etwas an, wenn bei diesen Unternehmen eine erkleckliche Zahl von Arbeitsplätzen auf der Kippe steht und mehr Unruhe herrscht als üblich. (...)

A British doctor has found a way to 'talk' to patients who are in a vegetative state

A British neuroscientist is making awe-inspiring medical breakthroughs by communicating with people who are in a vegetative state. Dr Adrian Owen has been studying the minds of such patients for more than 20 years, and says the flashes of awareness that some patients show is astounding. He uses hospital scanners alongside an array of new techniques to spot activity in the brain that could suggest signs of consciousness. (...)

Erfindung aus Deutschland: Ein Navi für Krebs-Operationen

Verjährt. Öfters benutzt Stefan Vilsmeier den Begriff und grinst. Wen stört es heute noch, dass er vor 30 Jahren die Frontblende eines Commodore Amiga abmontierte und durch einen selbstgemachten Aufsatz, versehen mit dem Markennamen Brainlab, ersetzte – um so die Hardware für seine ersten Produkte professionell an Kunden zu bringen. (...)

Stada steht turbulente Hauptversammlung bevor

Bei Stada steht in dieser Woche eine Hauptversammlung an. Sie war wegen der Übernahmeturbulenzen verschoben worden. Es steht die Neubesetzung mehrerer Aufsichtsratsposten an, nachdem auf Drängen der Investoren vier Aufsichtsräte gehen müssen. Außerdem soll ein neues Vergütungssystem für den Vorstand beschlossen werden. (...)

Electroceuticals: the 'bonkers' gamble that could pay off for GlaxoSmithKline

Britain’s biggest drugmaker, GlaxoSmithKline, under pressure to improve its development pipeline and financial performance, is pinning its hopes on a radical new approach: “electroceuticals”. Also called bioelectronics, the idea is that tiny electronic implants will be able to treat a vast range of chronic diseases, such as diabetes, asthma, chronic obstructive pulmonary disease (COPD), arthritis, hypertension and other heart conditions, and gastrointestinal diseases. (...)

US-Pharmakonzern Gilead schluckt Biotech-Unternehmen

Das US-Pharmaunternehmen Gilead übernimmt die Biotech-Firma Kite Pharma für 11,9 Milliarden Dollar (rund zehn Milliarden Euro) und will sich damit einen Platz im lukrativen Markt der Krebsbehandlung sichern. Je Aktie werde Gilead 180 Dollar zahlen, bestätigte das Unternehmen heute in einer Mitteilung. Zuvor hatte das Wall Street Journal berichtet. (...)

Forscher entwickelt ultra-sensitive Test-Methode für Darmkrebs

Mit möglichst wenig Blut Krebserbsubstanz messen: Das war das Ziel eines Projekts an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU). In seiner Doktorarbeit ist es Tobias Ehlert nun gelungen, einen Bluttest zu entwickeln, der die häufigsten Mutationen bei Darmkrebs erkennt und dabei nur eine sehr geringe Menge an Blut benötigt. (...)

"Tatort"-Faktencheck: Wie gefährlich sind Ebola-Infizierte für Europa?

Der "Tatort" aus Österreich schürt Ängste. Das Szenario: Ein Arzt infiziert sich im westafrikanischen Guinea mit Ebola. Verbittert, weil zu dem Virus viel zu wenig geforscht wird, fliegt er nach Österreich. Dort möchte er möglichst viele Menschen anstecken, er spricht von einem Ausbruch mit Tausenden, mit Hunderttausenden. So will er den Westen dazu zwingen, die Arbeit an Medikamenten und Impfstoffen voranzutreiben. (...)

AstraZeneca to make multimillion-pound investment in UK site

AstraZeneca, Britain’s second-largest drugmaker, is to announce further investment in its Macclesfield site in northern England, in a boost for Britain’s £60bn life sciences industry. The move, worth tens of millions of pounds, is expected to be announced this week when the government launches its industrial strategy for the sector in Birmingham on Wednesday. (...)

Antibiotika: Originalpräparate werden kaum eingesetzt

97 Prozent der 2016 ambulant eingesetzten systemischen Antibiotika waren Generika. Und auch im Krankenhaus setzen Ärzte kaum auf Originalpräparate: Hier lag die Generika-Quote im vergangenen Jahr bei 92 Prozent der definierten Tagesdosen (Daily Defined Doses, DDD). (...)

Antikörper gegen Alzheimer

Alzheimer entsteht, wenn sich bestimmte schädliche Ablagerungen im Gehirn bilden. "Besonders gefährlich ist hierbei eine speziell modifizierte Art des Beta-Amyloid-Peptids. Diese verklumpen aufgrund ihrer Struktur sehr schnell und lagern sich dann im Gehirn ab", sagt Prof. Dr. Milton T. Stubbs vom Institut für Biochemie und Biotechnologie der MLU. Gemeinsam mit der Außenstelle für Molekulare Wirkstoffbiochemie und Therapieentwicklung des Fraunhofer IZI in Halle (IZI MWT) sowie dem Unternehmen Probiodrug leitete er die neue Studie. Die Vorläufer dieser Ablagerungen zählen zu den wahrscheinlichsten Ursachen für das Entstehen von Alzheimer. (...)

Pharmaforschung: Unterwegs im Neuland

In der Onkologie sind sie momentan Gesprächsthema Nummer Eins: Die sogenannten CAR-T-Zellen. Sie gelten als einer der größten Hoffnungsträger im Kampf gegen Krebs. Das Prinzip ist eigentlich simpel: Die eigenen Immunzellen sollen mit Hilfe gentechnischer Veränderung die Fähigkeit erlangen, selbst den Krebs zu besiegen. Aus dieser Idee einen funktionierenden Therapieansatz für die Praxis zu entwickeln – das ist auch rund 20 Jahre nach der allerersten CAR-T-Zell-Studie eine große Herausforderung. (...)

Babypuder von Johnson & Johnson: Konzern muss Krebspatientin 417 Millionen Dollar zahlen

Das wird teuer für Johnson & Johnson. Der Konzern soll einer US-Amerikanerin 417 Millionen Dollar (umgerechnet etwa 354 Millionen Euro) Schadenersatz zahlen. Das haben Geschworene am Montag in Los Angeles verkündet. Sie sehen es als erwiesen an, dass ein Babypuder des Unternehmens bei der Frau Eierstockkrebs ausgelöst hat. Johnson & Johnson hat Berufung angekündigt. (...)

Robert-Koch-Institut aktualisiert Datenbank zu Antibiotika­resistenzen

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat die interaktive Datenbank „Antibiotika-Resistenz-Surveillance (ARS)“ aktualisiert. Demnach stehen nun Daten von 2008 bis 2016 zur Abfrage zur Verfügung. Die ARS ist ein Surveillance-System, in das Daten aus der Routinediagnostik von mikrobiologischen Laboratorien eingehen. Ziel ist es, Referenzdaten zu Antibiotika­resistenzen im stationären und ambulanten Bereich bereitzustellen. (...)

Forschungsausgaben so hoch wie noch nie

10,8 Milliarden Euro hat die deutsche Chemie- und Pharmaindustrie im vergangenen Jahr in Forschung und Entwicklung gesteckt. So viel wie noch nie. Dennoch fordert der Branchenverband bessere Bedingungen. So sind nach Ansicht vieler Pharmafirmen regulatorische Hemmnisse in der Bundesrepublik größer als anderswo. (...)

Stress in der Arbeit, Demenz als Rentner?

Wer sich im Berufsleben sehr gestresst fühlt, baut als Rentner schneller geistig ab. Liegt das tatsächlich an den Arbeitsbedingungen? Eine Studie aus Schweden ist dieser Frage nachgegangen. Womit wir uns im Laufe unseres Lebens beschäftigen, prägt unweigerlich unser Verhalten im Alter. Es ist daher wenig überraschend, wenn in epidemiologischen Studien immer wieder herauskommt, dass Menschen, die ihre Hirnzellen im Laufe ihres Lebens kaum beanspruchen, im Alter besonders schnell geistig abbauen. (...)

Herzgewebe, Brustimplantate: Was Spinnenseide kann

Sie ist belastbarer als alle anderen bekannten Fasermaterialien. Spinnenseide könnte die Medizin einen großen Schritt voranbringen. Vor allem, da man sie jetzt künstlich herstellen kann. Spinnennetze sind in vielen Häusern ein Ärgernis. Zeugen sie doch irgendwie davon, dass schon lange nicht mehr geputzt wurde. Anders sehen das Materialexperten der Universität Bayreuth. Spinnenseide ist für sie ein extrem spannendes und vielseitiges Material. (...)

Die Krankenkassen verdoppeln ihren Überschuss

Wachsende Einnahmen, sinkende Ausgaben: Die robuste deutsche Wirtschaft führt zu großen Milliarden-Reserven der gesetzlichen Krankenkassen. Die gesetzlichen Krankenkassen haben ihren Überschuss zur Jahresmitte verglichen mit dem ersten Quartal mehr als verdoppelt. Ende Juni übertrafen die Einnahmen der 113 Krankenkassen ihre Ausgaben um 1,4 Milliarden Euro. (...)

Novartis CEO opens door to cancer patient demanding ‘fair’ CAR-T pricing

David Mitchell had just finished a five-hour infusion of drugs to keep his multiple myeloma under control when he decided to dash off a letter to Joe Jimenez, CEO of Novartis, requesting a meeting about how the company plans to price tisagenlecleucel (CTL019), its CAR-T leukemia treatment expected to win approval from the FDA in October. (...)

Optogenetik - Technologie für potentere Medikamente

Die Optogenetik erlaubt es, genetisch identifizierte Zellen durch Licht zu steuern. Gero Miesenböck, Waynflete Professor of Physiology und Director des Centre for Neural Circuits and Behaviour an der Universität Oxford, erforscht an Fruchtfliegen grundlegende Fragen der Gehirnfunktion, beispielsweise die Regulation des Schlaf-Wachrhythmus. Diese Einsichten könnten es ermöglichen, nach maßgeschneiderten Substanzen zu suchen, welche die Funktion bestimmter Schlüsselmoleküle in diesen Zellen gezielt beeinflussen. Solche neuen Medikamente haben das Potenzial, potenter und ärmer an Nebenwirkungen zu sein als derzeit erhältliche Pharmazeutika. (...)

19.880 Apotheken: Apothekenzahl sinkt auf 30-Jahres-Tief

Zur Jahresmitte hat die Zahl der deutschen Apotheken den niedrigsten Stand seit 1988 erreicht, erklärt die ABDA in einer Pressemitteilung: Vor der Wiedervereinigung waren es in Ost und West zusammen rund 19.800 Apotheken, Ende Juni dieses Jahres gab es 19.880. ABDA-Präsident Friedemann Schmidt nutzte die Gelegenheit, erneut für das Rx-Versandverbot zu werben. (...)

Bundesjustizminister fordert mehr Aufmerksamkeit für Organspende

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat gefordert, die Organspende stärker in den öffentlichen Fokus zu stellen, um ihr mehr Selbstverständlichkeit zu verleihen. Dies gelte auch für politische Debatten, die in der Öffentlichkeit ein Zeichen für mehr Wertschätzung und Anerkennung setzen könnten, sagte Maas auf einem Angehörigentreffen in Saarbrücken, das die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) und die Ärztekammer des Saarlandes organisiert hatten. (...)

Übernahmepoker zu Ende: Stada ist verkauft

Der Generikahersteller Stada ist verkauft. Die Nidda Healthcare Holding, die durch von Bain Capital und Cinven beratene Fonds kontrolliert wird, hat während der Annahmefrist des freiwilligen öffentlichen Übernahmeangebots für alle ausstehenden Aktien der mehr als 63 Prozent der Stada-Aktien erworben. Damit wurde die Mindestannahmeschwelle erreicht und somit sämtliche Angebotsbedingungen erfüllt. (...)

Ärzte retten Leben mit tödlicher Gift-Dosis

Es ist eine riskante, aber wirksame Methode: Mit extrem hohen Chemo-Dosen behandeln Forscher der Medizinische Hochschule Hannover (MHH) Leberkrebszellen. Würde das Gift in den Blutkreislauf gelangen, wäre das tödlich. Doch sie dichten die Adern mit Ballons ab. (...)

Exclusive: Inside The Lab Where Scientists Are Editing DNA In Human Embryos

From the thirteenth floor of a glass tower at the Oregon Health & Science University, you get a panoramic view of downtown Portland and the majestic mountains in the distance. But it's what's happening inside the building that's brought me here. "Should we go do this thing?" lab manager Amy Koski asks. She's just gotten a call from the fertility clinic three floors down. A woman undergoing in vitro fertilization has had her eggs extracted. One of the eggs is too immature to be used to try to create a baby, so she's donating it to research. (...)

Orphan Drug-Regelung zeigt Wirkung

Von den 228 Verfahren, die seit Einführung des Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes (AMNOG, 2011) mit einer Frühen Nutzenbewertung abgeschlossen wurden, betrifft jedes Fünfte ein Orphan Drug gegen eine Seltene Erkrankung. Behandelbar sind damit 0,12 Prozent all derer Patienten, für die eines der neuen Arzneimittel in Frage kommt. Dies geht aus den „AMNOG-Daten 2017“ des Bundesverbands der Pharmazeutischen Industrie (BPI) hervor. (...)

Barmer fordert Maßnahmen gegen Lieferengpass bei Medikamenten

Die zweitgrößte Krankenkasse, die Barmer Ersatzkasse, will Lieferengpässe bei wichtigen Medikamenten künftig durch schärfere Auflagen für die Pharmaindustrie verhindern. "Die bisherigen Bestrebungen haben nicht gefruchtet", sagte Bernd Heinemann, Verwaltungsrats-Chef der Barmer, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagausgaben). Heinemann fordert, dass die Politik die Pharmaindustrie zum Handeln zwingen soll: "Sie muss die Produzenten zur Vorratshaltung verpflichten." (...)

Erdnussallergie könnte heilbar sein

Australische Ärzte haben Kinder mit einer Erdnussallergie erfolgreich behandelt - viele konnten die Nüsse auch vier Jahre später noch ohne Probleme essen. Möglich machten das unter anderem Milchsäurebakterien. (...)

1. Halbjahr: Kein Boom beim Rx-Versand

Seit der Europäische Gerichtshof (EuGH) im Oktober 2016 sein Urteil zur Preisbindung bei verschreibungspflichtigen Arzneimitteln gesprochen hat, reißen in der Diskussion über ein Rx-Versandverbot die Alarmmeldungen nicht ab. Bis auf einen Anteil von 20 Prozent könne der Rx-Versand steigen, warnte auch die ABDA. Doch davon kann bislang keine Rede sein. Eine erste Statistik des Rx-Versandgeschäfts belegt zumindest keinen Boom: Der Rx-Versand legt nur schwach zu und liegt mit seinem Anstieg auf dem Niveau der Vor-Ort-Apotheken. Marktanteile dürfte er kaum hinzugewonnen haben. (...)

Typ-2-Diabetes: Intensive Lebensstil-Inter­vention kann Medikamente ersetzen

Sport und eine gesunde Ernährung haben in einer randomisierten kontrollierten Studie aus Dänemark den HbA1c-Wert verbessert und vielen Patienten eine Dosissenkung ihrer Medikamente ermöglicht, wie die Publikation im amerika­nischen Ärzteblatt JAMA zeigt. Viele Ärzte betrachten Lebensstil-Interventionen bei Menschen mit Typ-2-Diabetes als aussichtslos. Auch die meisten Patienten ziehen die Einnahme von Tabletten der Änderung langjähriger Gewohnheiten vor. Dabei ist die medikamentöse Therapie nicht ohne Nebenwirkungen und bei den meisten Patienten bleibt es nicht bei einem Wirkstoff. Am Ende steht häufig eine Insulintherapie. (...)

Erste Gentherapie gegen Krebs steht kurz vor der Zulassung

Ein Expertenteam der amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA hat die Zulassung einer Gentherapie gegen Blutkrebs empfohlen. Mit dem Verfahren soll das körpereigene Abwehrsystem mobilisiert und so Patienten in die Lage versetzt werden, seinen Krebs eigenständig zu bekämpfen. Onkologen setzen große Hoffnungen in neue Behandlungen. (...)

Pharmakometrie: Das Bauchgefühl konkretisieren

Der richtige Wirkstoff in der richtigen Dosis für den jeweiligen Patienten – das ist das Ziel von Arzneimittelforschung. Dabei spielen computerbasierte Berechnungen eine immer größere Rolle: Pharma-Unternehmen investieren deshalb verstärkt auch in den Bereich der Pharmakometrie: Auf Basis von Rechenmodellen kann z. B. die optimale Dosierung von Wirkstoffen vorhergesagt werden. Dieses Vorgehen ermöglicht einen schnellen und effizienten Erkenntnisgewinn – der dann in klinische Studien direkt einfließen kann. (...)

The 'doctor's bag of the future' could be a 3-D printer

Astronauts have always had to pack light. Luckily, when they've visited the moon or lived on the International Space Station, Earth is literally in sight. And if they had a medical issue or injury, home wouldn't be far away. But for astronauts on future deep-space missions, like one to Mars, even a simple radio message might take up to 20 minutes to reach Earth. So how can they pack light and still bring all of the necessities, especially with an increased risk of injury during a six-month flight? The answer could be what Dr. Julielynn Wong calls the "doctor's bag of the future": 3-D printing. (...)

Shanghai Pharma und DHL beschließen Zusammenarbeit beim Aufbau eines globalen Vertriebsnetzwerks für Life Sciences

Shanghai Pharma, einer der größten börsennotierten Pharmakonzerne Chinas, und DHL Supply Chain, globaler Marktführer in der Kontraktlogistik, haben ein Memorandum of Understanding (MOU) unterzeichnet: Gemeinsam wollen sie die logistische Infrastruktur von Shanghai Pharma auf eine rasche globale Expansion vorbereiten. DHL Supply Chain wird den Pharmariesen, der im vergangenen Jahr einen Umsatz von mehr als 18 Milliarden Dollar erwirtschaftete, bei der Optimierung von Qualitätskontrollen, Verschlankung der Distribution und Stärkung der Compliance mit nationalen und internationalen Vorschriften für die Lebensmittel- und Pharmaindustrie unterstützen. (...)

Bundesinstitut warnt: Gefälschtes Hepatitis-Medikament im Umlauf

In Deutschland sind Fälschungen eines Mittels zur Behandlung chronischer Hepatitis C auf den Markt gelangt. Betroffen sei das Arzneimittel «Sovaldi 400 mg Filmtabletten» der Firma Gilead, teilte das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) am Montag in Bonn mit. «Die gefälschten Tabletten sind nicht wie üblich gelb, sondern weiß.» (...)

US-Intensivstationen: Immer mehr Opioid-Opfer

Seit 2009 hat die Anzahl der Einlieferungen und Todesfälle durch Opioide in Intensivstationen in den USA drastisch zugenommen. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie des Center for Healthcare Delivery Science des Beth Israel Deaconess Medical Center gekommen. Diese Studie soll als erste die Auswirkungen des Missbrauchs von Opioiden quantifizieren. Die Nachfrage für die Akutversorgung in diesem Bereich übersteigt in den USA bereits das verfügbare Angebot. (...)

Umfrage: Mehrheit mit Gröhe unzufrieden

Mit 26 Gesetzen und zusätzlichen Verordnungen ist Hermann Gröhe (CDU) einer der fleißigsten Bundesgesundheitsminister aller Zeiten. Mehr noch: In den vergangenen vier Jahren musste Gröhe dank gut gefüllter Sozialkassen keine Sparpolitik durchsetzen. Im Gegenteil beklagen die Krankenkassen die Ausgabenfreude des Ministers. Trotzdem ist Gröhes Arbeit in der Bevölkerung nicht sonderlich beliebt. Nach einer Emnid-Umfrage landet Gröhe nur auf dem drittletzten Platz bei der Zeugnisvergabe – nur Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) und Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) schnitten schlechter ab. (...)

Fipronil-Skandal verdirbt jedem Vierten Appetit auf Eier: Fachleute halten die Risiken für gering

Jeder vierte Erwachsene in Deutschland isst wegen des Fipronil-Skandals weniger Eier als zuvor oder verzichtet ganz auf den Verzehr - auch wenn das Risiko aus Expertensicht gering ist. 65 Prozent stehen dem Thema gelassen gegenüber und schränken ihren Eierkonsum nicht ein, wie aus einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur hervorgeht. 15 Prozent der Befragten achten seit dem Nachweis von Fipronil darauf, in welchem Land die Eier erzeugt wurden. Fast jeder Zweite hat dies auch schon vorher getan. (...)

Preisdruck bereitet Generikahersteller Mylan Probleme

Die zunehmende Konkurrenz auf dem US-Markt für Nachahmermittel macht dem amerikanischen Generikahersteller Mylan zunehmend zu schaffen. Auch das unsichere regulatorische Umfeld unter US-Präsident Donald Trump belastet. Der Konzern kürzte deshalb am Mittwoch bei der Vorlage seiner Quartalszahlen seine Prognosen für 2017 und 2018. (...)

Dick trotz Süßstoff

Studien zufolge lässt sich mit Süßstoffen nur wenig bis gar nicht abnehmen. Beobachtungsstudien deuten sogar auf eine gegenteiligen Effekt hin. Seit Süßstoffe als Zuckerersatz populär geworden sind, wird über Nutzen und Schaden der künstlichen Kohlenhydrate diskutiert. Standen anfangs Bedenken zur Kanzerogenität im Vordergrund, geht es heute vor allem um vermeintlich appetitanregende, Übergewicht fördernde sowie diabetogene Wirkungen. (...)

I spent 12 hours at a hospital in the heart of Brooklyn — and saw what the future of medicine could look like

"This hospital wasn't always like this," says Douglas Jablon, the senior vice president of patient relations at Maimonides Medical Center. Today, when he walks around this Brooklyn hospital, he hears as many as 70 languages. When he arrived 41 years ago, diversity meant having Orthodox Jews and other Jews in the same space. Jablon, who is Jewish, said his main job was to get them all to get along. (...)

Determined Parents are Moving the Needle on Gene Therapy

Families of patients are starting advocacy groups, raising money for research, and founding biotech companies to advance cures for rare diseases. Alison Frase remembers the first moment when she thought gene therapy had a chance of curing patients like her son Joshua of a rare genetic muscle disease called X-linked myotubular myopathy. (...)

Sanofi reicht weitere Klage gegen Merck & Co wegen Lantus ein

Der Patentstreit des französischen Pharmakonzerns und Insulinherstellers Sanofi gegen den US-Rivalen Merck & Co weitet sich aus. Die Franzosen sehen die Rechte an ihrem Kassenschlager Lantus verletzt und haben nun vor einem US-Bezirksgericht in New Jersey eine weitere Klage eingereicht, wie Sanofi am Dienstagabend mitteilte. (...)

Jobmotor Biopharmazie

44.100 Beschäftigte zählt die medizinische Biotechnologie in Deutschland. Die Zahl der Mitarbeiter ist im Vergleich zum Vorjahr um 8,1 Prozent gestiegen. Das geht aus dem Biotech-Report vor, den der Verband der forschenden Pharmaunternehmen, vfa, und die Boston Consulting Group erstellt haben. (...)

Test erkennt Antibiotikaresistenz in 30 Minuten

Schwedische Forscher haben einen Schnelltest für Antibiotikaresistenzen entwickelt. In einer ersten klinischen Prüfung in den Proceedings of the National Academy of Sciences (2017; doi: 10.1073/pnas.1708558114) wurde bei Harnwegs­infektionen die Empfindlichkeit von E. coli auf Ciprofloxacin innerhalb von 30 Minuten zuverlässig erkannt. (...)

Zu high zum Arbeiten

Millionen Amerikaner sind abhängig von Schmerzmitteln, auch weil sie den Versprechungen der Pharmaindustrie geglaubt haben. Die wahren Ursachen liegen jedoch viel tiefer. Der Unternehmer Michael Sherwin bemerkte die Veränderungen zum ersten Mal vor gut drei Jahren. Immer häufiger musste er Bewerber, die für seine Firma arbeiten wollten, ablehnen. Die potenziellen Mitarbeiter scheitern nicht an fehlenden Qualifikationen, sondern am vorgeschriebenen Drogentest. (...)

Stada-Chef warnt Aktionäre vor erneutem Scheitern des Verkaufs

Mitten im Übernahmeringen hat Stada-Chef Engelbert Willink die Aktionäre vor einem erneuten Fehlschlag des angepeilten Unternehmensverkaufs an Finanzinvestoren gewarnt. «Ich halte das Scheitern der Übernahme für die schlechtere Option», schrieb Willink in einem Brief an die Aktionäre, der der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag vorlag. Stada reagiert damit auf Sorgen gerade von Privatanlegern, die den Konzern eigenständig sehen wollen und sich gegen einen Verkauf an die angelsächsischen Finanzinvestoren Bain und Cinven im zweiten Anlauf stemmen. (...)

Ist das Einkommen hoch, sinkt die Impfquote

In den wohlhabenderen Teilen Deutschlands ist die Impfskepsis besonders groß. Dies ist Ergebnis einer Studie des Versorgungsatlasses, einer Einrichtung des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung. Am Beispiel der Impfungen gegen Masern und Meningokokken-C (Erreger von Hirnhautentzündungen) hatte sich gezeigt: Nirgendwo sonst hierzulande sind die Kinder so schlecht vor diesen Krankheiten geschützt wie im Süden von Bayern und Baden-Württemberg. (...)

Apotheker testet Versandhandel: DocMorris und die geschmolzenen Kapseln

Eine Kundin verlangte in der Fortuna-Apotheke in Dettenhausen Döderlein Vaginalkapseln. Apotheker Christopher Kreiss riet, das auch in der Apotheke gekühlte Medizinprodukt bei den aktuellen sommerlichen Temperaturen zu Hause am besten im Kühlschrank aufzubewahren. Dann fragte er sich, wie Versandapotheken diese Herausforderung eigentlich meistern würden und bestellte die Kapseln bei DocMorris. Nach dem ernüchternden Ergebnis hat er mehrere temperaturkritische Arzneimittel bei verschiedenen Versendern bestellt und die Behörden eingeschaltet. (...)

Generic Drug Prices Are Falling, but Are Consumers Benefiting?

Not all drug prices are going up. Amid the public fury over the escalating costs of brand-name medications, the prices of generic drugs have been falling, raising fears about the profitability of major generic manufacturers. Last week, Teva Pharmaceuticals reported that it had missed analysts’ earnings estimates in the second quarter and planned to lay off 7,000 workers. Its share price plummeted 24 percent in one day as investors worried there was no end in sight. (...)

So arbeitet Deutschland: 71 Prozent gehen krank zur Arbeit

Aus Pflichtbewusstsein arbeitet der Durchschnittsdeutsche auch, wenn er krank ist. Irgendwer muss die Arbeit ja erledigen. Dabei wollen die Deutschen eigentlich anders arbeiten. Arbeit ist kein Wunschkonzert. Trotzdem hat die Personalberatung SThree bei mehr als 1100 berufstätigen Deutschen nachgefragt, wie sie gerne arbeiten würden. Und wie sie tatsächlich arbeiten. (...)

Studie: Arztbewertungsportale als entscheidender Wettbewerbsfaktor

Als Bindeglied zwischen Arzt und Patient liegen Arztbewertungsportale ganz vorne, wie eine Umfrage unter 7.715 jameda-Nutzern und 2.091 auf jameda registrierten Ärzten zeigt. 65 Prozent der Patienten suchen auf Arztbewertungsportalen nach dem passenden Arzt. Damit positionieren sie sich noch vor dem Rat von Freunden und Familie (61 Prozent) als wichtigste Quelle bei der Arztsuche. (...)

Achillesferse von Bakterien entdeckt

Salmonellen sind besonders widerstandsfähig gegen Antibiotika, denn sie besitzen gleich zwei Membranen, die sie vor äußeren Einflüssen schützen. Damit gehören sie zu den im Fachjargon als gramnegativ bezeichneten Bakterien. Da Infektionen mit diesen Erregern immer schwerer mit Antibiotika zu behandeln sind, suchen Wissenschaftler nach alternativen Wirkstoffen. (...)

Kommt ein Koala in die Apotheke…

Wo sind hier die Eukalyptus-Bonbons? Sogar in Australien sorgte der außergewöhnliche Gast einer Apotheke für Verwunderung und lockte eine Menge Zuschauer an. Der Koala spazierte jedoch unbeeindruckt durch die Apotheke und ließ sich von den Menschen bestaunen. (...)

Angela Merkel and Germany are taking the lead on global health

When I think of Germany’s chancellor, Angela Merkel, one memory sticks in my mind. We were in a small but public venue. She was, as she is now, fighting for re-election at the height of what’s often been portrayed as a devastating migration crisis. During the question-and-answer period, she said that Germany had created 3 million jobs in the last 12 months, and that 1 million of them had gone to people who had migrated to Germany. Her statement struck me. I couldn’t imagine many global leaders saying that in such a public way — or with such pride, believing that this was a real achievement. Merkel demonstrated tremendous humanity and courage. With Germany’s migration issues, she knew it wouldn’t be popular with everybody, yet she was willing to state it. I thought that showed amazing integrity. So it hasn’t been a surprise to see the Group of Twenty (G20), this year under Germany’s leadership, making big health pledges of global rather than national benefit. (...)

Saudi-Arabien genehmigt Onkothermie, die neueste Technologie in der Krebsbehandlung

Nachdem Onkothermie (modulierte Elektro-Hyperthermie, mEHT) in über 30 Ländern zugelassen wurde, hat die saudische Lebensmittel- und Arzneimittelbehörde (Saudi Food and Drug Authority, SFDA) die Anwendung von Onkothermie zugelassen, der jüngsten ergänzenden Technologie zur Krebsbehandlung. Die Behandlung verleiht Krebspatienten eine erhöhte Lebensqualität, bessere Überlebensraten sowie eine gewisse Annehmlichkeit im Verlauf der verschiedenen Behandlungsstadien und fördert außerdem ihr körperliches und psychisches Wohlbefinden. (...)

Kleines Führungskräfte 1x1 – jeden Monat ein neuer Impuls

Zu den wichtigsten Führungsfähigkeiten gehören laut einer aktuellen Studie von Dr. Bibi Hahn (Hahn 2016), in die mehr als 2.000 besonders starke Führungskräfte auf Top Management Ebene einbezogen wurden, folgende Skills: Empathie, Beziehungsfähigkeit, Emotionale Stabilität, Sozialisationsfähigkeit, Einflussfähigkeit und die Fähigkeit zur situativen Selbstwahrnehmung. Auch in dieser Studie bestätigte sich wieder klar die Erkenntnis, dass eine starke Führungskraft wesentlich mehr Persönlichkeits- und Sozialkompetenz benötigt, als die in der Praxis häufig überbewertete Fachkompetenz. Doch kann man essentielle Skills, wie Beziehungsfähigkeit oder Empathie überhaupt lernen? (...)

Elektronische Gesundheitskarte: Massive Zweifel an Zukunft der Karte

Mehr als elf Jahre nach ihrem offiziellen Start könnte die elektronische Gesundheitskarte faktisch vor dem Aus stehen. Der Vorstandschef der AOK Bayern, Helmut Platzer, sagte der dpa, es sei "unsicherer denn je, wann die Gesundheitskarte die in sie gesetzten Erwartungen erfüllt". (...)

US-Pharmariese Pfizer kämpft weiter mit Umsatzflaute

Beim Pharmakonzern Pfizer hat sich der Umsatzrückgang auch im zweiten Quartal weiter fortgesetzt. Gleichwohl konnte das Unternehmen ein besseres Ergebnis erwirtschaften und polierte seine Jahresprognose auf. Für 2017 erwartet Pfizer nun einen bereinigten Gewinn von 2,54 bis 2,60 Dollar je Aktie, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Zuvor hatte der Konzern als Minimum lediglich 2,50 Dollar je Anteilsschein in Aussicht gestellt. Als Gründe für die neuen Ziele wurden unter anderem höhere Linzenzeinnahmen, niedrigere Zinsaufwendungen sowie Dividendeneinnahmen aus dem HIV-Gemeinschaftsunternehmen ViiV Healthcare mit dem britischen Pharma-Konzern GlaxoSmithKline genannt. (...)

Scientists Precisely Edit DNA In Human Embryos To Fix A Disease Gene

Scientists have been tinkering with the DNA in humans and other living things for decades. But one thing has long been considered off-limits: modifying human DNA in any way that could be passed down for generations. Now, an international team of scientists reports they have, for the first time, figured out a way to successfully edit the DNA in human embryos — without introducing the harmful mutations that were a problem in previous attempts elsewhere. The work was published online Wednesday in the journal Nature. (...)

Can Coloring or Playing Sudoku Really Boost Your Brain Power?

No one wants to face the fact that as we age, our brains diminish. We forget things we once easily remembered. We lose our concentration during a conversation. So when we heard that coloring pictures in books, doing challenging Sudoku puzzles, and playing online brain-training games could ward off mental decline and improve our ability to think, learn, and remember, we jumped at the chance to help ourselves. But do these things really work? (...)

Übernahmeprozess belastet Stada

(dpa-AFX) Beim Arzneimittelhersteller Stada hat die angestrebte Übernahme durch die Finanzinvestoren Bain und Cinven im zweiten Quartal wie erwartet Spuren in der Bilanz hinterlassen. Der Konzern konnte zwar seinen Umsatz um 7 Prozent auf knapp 577 Millionen Euro steigern, wie Stada am Donnerstag (...)

Crispr-Cas9: Forscher korrigieren Gendefekt bei Embryonen

(dpa) Forscher haben bei menschlichen Embryonen einen Gendefekt behoben. Sie korrigierten mit Hilfe der Genschere Crispr-Cas9 eine Mutation, die zu Herzmuskelverdickung (Hypertrophe Kardiomyopathie) führt. Andere Erbgut-Teile wurden dadurch nicht geschädigt, wie die Forscher im Magazin «Nature» (...)

Neuer Stada-Chef sieht bei Übernahme durch Finanzinvestoren bessere Chancen

Der neue Stada-Chef Engelbert Tjeenk Willink sieht dank der möglichen Übernahme des Arzneimittelherstellers durch die Finanzinvestoren Bain und Cinven bessere Chancen für die Umsetzung der neuen Unternehmensstrategie. "Stada ist ein Unternehmen mit einer starken Historie und einer starken Basis sowohl bei Generika als auch bei Markenprodukten", sagte er dem "Handelsblatt" (Montagausgabe). (...)

Bislang gab es das nur bei «Raumschiff Enterprise»: Kleine Geräte, die kontaktlos Krankheiten erkennen

Die Serie lief erstmals in den 60er Jahren, aber die Technologie aus «Raumschiff Enterprise» war ihrer Zeit schon immer weit voraus. Dr. Leonard McCoy untersucht seine Patienten in der Serie beispielsweise mit einem Tricorder. Kontaktlos und sekundenschnell erkennt das kleine Gerät Krankheiten. Unter «Raumschiff Enterprise»-Fans legendär - aber eben auch nicht von dieser Welt. Bis jetzt. (...)

AstraZeneca a tricky takeover target after big cancer drug blow

Hurdles ranging from existing commercial tie-ups to politics make drugmaker AstraZeneca a problematic takeover target in the wake of last week's big lung cancer setback that hammered the stock and rekindled takeover talk. Industry executives and bankers say Pfizer, which failed to buy it for $118 billion in 2014, is unlikely to return, while European rivals Novartis, Sanofi and GlaxoSmithKline are wary of large deals. (...)

Image-Studie: Pharmahersteller genießen das Vertrauen der Deutschen

Die Pharmaindustrie in Deutschland ist immer wieder Kritik ausgesetzt. Einer der Vorwürfe: Sie bringt überteuerte Medikamente mit teils zweifelhaftem Nutzen auf den Markt. Trotzdem ist die Mehrheit der Deutschen ihr gegenüber grundsätzlich positiv eingestellt: 55 Prozent der Deutschen haben Vertrauen zur Pharmaindustrie. Das bestätigt eine Bevölkerungsumfrage des Meinungsforschungsinstituts Toluna, die im Auftrag von UCB durchgeführt wurde. (...)

Doctors increasingly face charges for patient overdoses

Doctors are increasingly being held accountable - some even facing murder charges - when their patients overdose on opioid painkillers they prescribed. A Texas doctor faces charges of illegally distributing these drugs in connection with at least seven deaths, according to an indictment that was unsealed this month. Weeks prior, a doctor in Oklahoma was charged with five counts of second-degree murder for prescribing "horrifyingly excessive amounts" of potent drugs, Oklahoma Attorney General Mike Hunter said in a statement. (...)

Weniger Todesfälle durch Passivrauchen

Wer raucht, bringt auch andere in Gefahr. Eine Studie mit Daten aus Deutschland hat jetzt jedoch gute Nachrichten: In Deutschland sterben immer weniger Menschen aufgrund des Passivrauchens an Lungenkrebs. Seit rund zehn Jahren werden Raucher von vielen Gaststätten und Diskotheken Deutschlands auf die Straße geschickt. Das zeigt wahrscheinlich Wirkung: Einer Studie zufolge sterben heute deutlich weniger Menschen wegen Passivrauchens an Lungenkrebs als noch vor zwanzig Jahren. (...)

Bayer steigert Umsatz im Pharmaceuticals-Geschäft im zweiten Quartal auf 4,3 Milliarden Euro

Der Bayer-Konzern hat sich im 2. Quartal 2017 trotz der Einbußen bei Crop Science auf Vorjahresniveau gehalten. Vorstandsvorsitzender Werner Baumann verkündete bei der Vorlage des Zwischenberichts erfreuliche Ergebnis- und Margenzuwächse bei Pharmaceuticals. Die Geschäftsentwicklung von Consumer Health war insbesondere durch das schwierige Marktumfeld in den USA rückläufig. Insgesamt ergab sich für die Life-Science-Bereiche eine rückläufige Umsatz- und Ergebnisentwicklung. (...)

Das AMNOG als Versorgungshürde?

Das Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz (AMNOG) scheint sich immer mehr zu einer Versorgungs- und Verfügbarkeitshürde für neue Arzneimittel zu entwickeln. Zu diesem Ergebnis kommen die Gesundheitsökonomen Prof. Cassel und Prof. Ulrich in der vom Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) veröffentlichen Analyse „AMNOG-Daten 2017“. Jedes fünfte Medikament, das nach einer Frühen Nutzenbewertung in die Preisverhandlung ging, ist nicht mehr auf dem deutschen Markt verfügbar. In der Analyse sind die Ergebnisse aller bis zum Jahresende 2016 abgeschlossenen AMNOG-Verfahren ausgewertet. (...)

Studie der EU-Kommission: Woher kommen Antibiotika ohne Rezept?

Laut einer von der Europäischen Kommission beauftragten Studie beziehen EU-Bürger in einigen Staaten immer noch häufig Antibiotika ohne ein Rezept. Die Wirkstoffe werden dabei häufig nicht nur unsinnig eingesetzt, sondern vergrößern das ohnehin große Problem antibiotikaresistenter Mikroorganismen zusätzlich. In einigen Ländern sollen auch Apotheker eine Mitschuld tragen. (...)

Forscher widersprechen Antibiotika-Regel

Forscher haben die Empfehlung infrage gestellt, eine Antibiotika-Packung immer komplett aufzubrauchen. Es gebe keinerlei Beweis dafür, dass eine kürzere Antibiotika-Behandlung die Gefahr resistenter Bakterien vergrößere, schreiben die Wissenschaftler im Fachmagazin "British Medical Journal" (BMJ). Vielmehr sei das Gegenteil der Fall: "Antibiotika länger einzunehmen als notwendig erhöht das Risiko von Resistenzen." (...)

AstraZeneca verliert 13 Milliarden Dollar an Börsenwert

Der britisch-schwedische Pharmakonzern muss bei der Entwicklung eines Lungenkrebs-Medikaments einen schweren Rückschlag hinnehmen und meldet schwache Halbjahreszahlen. Die Aktie bricht ein. Anleger ergreifen die Flucht aus den Papieren des Pharmariesen AstraZeneca. Schwache Halbjahreszahlen und ein enttäuschendes Studienergebnis sorgen dafür, dass die Aktien in London zeitweise um mehr als 18 Prozent einbrechen. Der Konzern verlor somit 13 Milliarden Dollar an Börsenwert. (...)

Biosimilars: Kein relevanter Unterschied zu Originalpräparaten

Auf die therapeutische Gleichwertigkeit von Biosimilars gegenüber ihren Refe­renz­arzneimitteln, den Biologika, weist die Arzeimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) in einem neuen Leitfaden hin. Biologika sind Proteine, die in einem biotechnologischen Prozess in lebenden gen­technisch veränderten Mikroorganismen oder Zellen produziert werden. (...)

Apotheker soll Fake-Medikamente verkauft haben - in mehr als 60.000 Fällen

Seit einigen Monaten erschüttert ein Fall das Ruhrgebiet und vielleicht auch ganz Deutschland, den es im vergleichbaren Ausmaß so noch nie gegeben hat. Ein Apotheker soll wirkungslose Krebsmedikamente, sogenannte Zytostatiker, verkauft haben. Bekannt geworden ist dies durch einen Mitarbeiter der Alten Apotheke in Bottrop. Diesem war aufgefallen, dass größere Mengen an Inhaltsstoffen abgerechnet als eingekauft wurden.´(...)

How did biotech become a Hollywood supervillain?

Family movie night can be fraught in biotech households. Earlier this month, John Crowley, CEO of Amicus Therapeutics, cued up “Rise of the Planet of the Apes” as a refresher before the debut of its blockbuster sequel. Soon his living room played host to a man with roughly his job, working at a firm not unlike his, but whose greed and moral depravity made him the movie’s villain. “Here we go, dad,” Crowley recalled the teenage John Jr. saying. “Another evil biotech company ruining the world.” “Apes” is the latest in a long line of movies to find a ready-made baddie in biopharma’s push-the-envelope labs and bounteous balance sheets. It’s a cinematic tradition that’s often frustrating to the industry’s thousands of employees, (...)

Healthcare organizations are underestimating cybersecurity risks

The WannaCry, Petya and NotPetya attacks show that cybercriminals can do a lot of damage in healthcare. Then there are the countless hacks and attempted hacks that healthcare CIOs and CISOs must deal with on a daily basis that don’t get all the attention of the high-profile assaults. Cybersecurity is a deadly important business in healthcare. The stakes are being raised. According to a new healthcare cybersecurity survey from consulting giant KPMG, 47 percent of healthcare providers and health plans said they had instances of security-related HIPAA violations or cyber-attacks that compromised data compared with 37 percent in KPMG’s 2015 survey. (...)

Techniker Krankenkasse will digitale Innovationen schneller in den Markt bringen

Die Zulassungswege für digitale Innovationen im Gesundheitswesen sind vielfach unklar und zu kompliziert. Das hat die Techniker Krankenkasse (TK) heute bemängelt. Sie will, dass digitale Innovationen schneller in den Markt kommen. „Die Verfahren zur Regulierung sind hochkomplex und bergen das Risiko, Innovationen frühzeitig auszubremsen“, erläuterte Thomas Ballast, stellvertretender Vorstands­vor­sitzender der TK, heute in Hamburg. Bis ein digitales Gesundheitsprodukt zugelassen und erstattet werde, könne so viel Zeit vergehen, dass finanzschwache Unternehmen und Start-ups dabei mit guten Ideen oftmals auf der Strecke blieben. (...)

McCain urges senators to work together on healthcare in fiery speech

Sen. John McCain (R-Ariz.) returned to the Senate on Tuesday, urging his colleagues to work together and "trust each other" during his first floor speech since being diagnosed with brain cancer. “Let’s trust each other. Let’s return to regular order. We’ve been spinning our wheels on too many important issues because we keep trying to find a way to win without help from across the aisle," McCain said from the Senate floor. McCain's speech came after a contentious vote to start debate on repealing and replacing ObamaCare. (...)

Immunschwäche: HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine "Mosaik-Impfung" gegen HIV ist gut verträglich und erzeugt eine Immunantwort gegen das Virus in Gesunden. Das sind zwei Ergebnisse der APPROACH-Studie, die von den US-amerikanischen National Institutes of Health (NIH) unterstützt und vom Unternehmen Janssen Vaccines & Prevention gefördert wird. Die Ergebnisse der Studie wurden am Montag bei der Konferenz der Internationalen Aids-Gesellschaft in Paris vorgestellt. (...)

Digitalisierung erfordert neue Formen des betrieblichen Gesundheits­managements

Die Digitalisierung ist in der Arbeitswelt breit angekommen und erfordert einen neuen Abgleich von Arbeit und Freizeit und ein gezieltes Gesundheits­manage­ment. Das zeigt eine neue Untersuchung der Barmer und der Deutschen Telekom. Forscher der Universität St. Gallen befragten dazu rund 8.000 Arbeitnehmer in Deutschland. (...)

Angriff gegen Amerikas Schmerzmittel-Industrie

Amerika wird von einer neuartigen Rauschgiftkrise heimgesucht. Staatsanwälte sehen Pharmafirmen als Mitschuldige und strengen jetzt Klagen an. Die führenden Hersteller und Händler von starken Schmerzmitteln sind mit einer Welle von Klagen konfrontiert. Bundesstaaten, Bezirke und Städte wollen die Unternehmen für die Kosten und die zahlreichen Opfer der Opiate-Krise zur Rechenschaft ziehen. Im vergangenen Jahr starben 60.000 Menschen am Rauschgift-Missbrauch, und damit mehr als im Vietnamkrieg. An Aids starben im schlimmsten Jahr 1995 rund 43.000 Menschen. Das zeigt die Dimension der Krise. (...)

CDU/CSU wollen Homöopathie aus der Apothekenpflicht entlassen

Die Unionsfraktion will homöopathische Arzneimittel aus der Apothekenpflicht entlassen und setzt sich für eine neuartige Kennzeichnung von Homöopathika ein. Aus Sicht der Union erweckt der ausschließliche Verkauf der Präparate über die Apotheke den Eindruck, dass Homöopathika eine Alternative zur Schulmedizin seien. (...)

Methadon - Wundermittel gegen Krebs?

Man stelle sich vor, Forscher entdeckten ein Wundermittel gegen Krebs; eines, das günstig ist, wirkungsvoll und weitestgehend sicher. Es wäre eine Sensation. Und genau eine solche Sensationsmeldung erzeugt im Internet derzeit mächtigen Wirbel. Anlass der Aufregung sind Forschungen der Chemikerin Claudia Friesen von der Uniklinik Ulm. Sie hat in Zell- und Tierversuchen Hinweise darauf gefunden, dass das Schmerzmittel Methadon die Wirkung einer Chemotherapie womöglich verstärkt. (...)

Inhaltsstoff von Erbeeren könnte Alzheimer entgegenwirken

Der gelbe Farbstoff Fisetin, der auch in Erdbeeren nachweisbar ist, könnte dabei helfen die Entwicklung von Alzheimer zu verhindern. Das zeigen Versuche mit Mäusen über die Forscher um Pamela Maher vom Salk Institute for Biological Studies in La Jolla in The Journals of Gerontology Series A berichten. Forscher gehen davon aus, dass Alzheimer eine multifaktorielle Erkrankung ist, bei der nicht nur genetische und Umweltfaktoren eine Rolle spielen, sondern auch der natürliche Prozess der Zellalterung. (...)

Beyond The Nasty Needle: Trying To Make Vaccines More Comfy And Convenient

News this summer of a flu vaccine patch sparked a lot of chatter. Could getting vaccinated be as easy as putting on a bandage? Could there be fewer, or at least smaller, needles in our future? Some companies and academic labs are working to make those things happen. They're refining technologies that involve tiny needles, less than a millimeter long, and needle-free injectors that can send a dose of vaccine through your skin in a fraction of a second. Some of these technologies are already available on the market, while others are still being tested. (...)

EFPIA drängt auf Entscheidung zum neuen EMA-Standort

Erst im November 2017 will der Europäische Rat die Entscheidung fällen, wohin die europäische Arzneimittelagentur EMA umziehen soll – als Folge des EU-Austritts der Briten. Den bisherigen Standort London hielten viele für ideal. Umso heftiger plädieren die EFPIA und weitere Industrieverbände an die EU-Gremien, den neuen EMA-Standort rasch festzulegen – orientiert „allein an den Interessen der Patienten in Europa“. (...)

Ratiopharm-Mutterkonzern: Pharma-Firma Teva streicht Stellen in Israel

Der weltgrößte Generika-Hersteller Teva reagiert auf den verschärften Wettbewerb mit Stellenstreichungen. Im Heimatmarkt Israel sollten vor allem in der Produktion Arbeitsplätze abgebaut werden, teilte das Unternehmen am Sonntag mit. Dort beschäftigt die Ratiopharm-Mutter 7000 Menschen, davon 4000 in der Produktion. Einem Insider zufolge sollen rund 350 Stellen wegfallen. Teva selbst äußerte sich nicht zur Zahl der Betroffenen. (...)

Lese-Rechtschreibstörung anhand von Hirnaktivität und Genanalysen rechtzeitig erkennen

Fünf Jahre gemeinsame Forschungsarbeit könnten ihn möglich machen: Einen Frühtest, der die weitverbreitete Lese-Rechtschreibstörung (LRS), auch Legasthenie genannt, rechtzeitig erkennt – und so rund fünf Prozent der Kinder einen langen Leidensweg ersparen könnte. Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften und des Fraunhofer-Instituts für Zelltherapie und Immunologie ist es gelungen, die Grundlagen für einen Test zu legen, (...)

Nano-Pflaster misst Körperfunktionen über Wochen

Japanische Ingenieure haben ein hauchdünnes und hautverträgliches Elektro­nik-Pflaster entwickelt, das über Wochen getragen werden kann und deshalb als Sensor für die „Health“-Funktionen von Smartphones aber auch für ein telemedizi­nisches Monitoring infrage käme. Die Forscher stellen erste Ergebnisse in Nature Nanotechnology vor. (...)

Patienten wollen nicht die billigsten, sondern die besten Arzneimittel

Wollen die Menschen in Deutschland wirklich möglichst billige Arzneimittel – wie kürzlich in Medienberichten und Statements Gesetzlicher Krankenkassen zu lesen war? Repräsentative Umfragen aus jüngster Zeit sprechen eine andere Sprache: Zuverlässige Wirkung und gute Verträglichkeit ohne gravierende Nebenwirkungen sind die vorrangigen Eigenschaften, die die Deutschen von ihren Arzneimitteln erwarten. Dass sie zudem auf dem neuesten Stand der Forschung sind, ist den Befragten bei weitem wichtiger als ein möglichst niedriger Preis. (...)

WHO-Bericht: Jeder Zehnte stirbt durchs Rauchen

Die Warnhinweise auf Zigarettenpackungen erreichen fast die Hälfte der Menschheit. Die Weltgesundheitsorganisation wirft reichen Staaten dennoch Versäumnisse vor. Jedes Jahr sterben laut einem Bericht der UN-Gesundheitsorganisation WHO weltweit sieben Millionen Menschen an den Folgen von Tabakkonsum. "Das ist so, als ob man die gesamte Bevölkerung von Bulgarien oder Paraguay jedes Jahr auslöschen würde", sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus. "Das ist inakzeptabel." (...)

Krebsmedikamente: 61.980 Mal wirkungslos

Der wegen Betrugs mit Krebsmedikamenten angeklagte Bottroper Apotheker soll in 61.980 Fällen Krebsmedikamente gepanscht und die Krankenkassen dabei um 56 Millionen Euro geprellt haben. Diese Details aus der Anklage teilte die Staats­anwalt­schaft Essen mit. Betroffen sei „eine niedrige vierstellige Zahl von Patienten“, bestätigte eine Behörden­sprecherin. Konkret soll der Apotheker unter anderem bei Chemotherapien so wenig Wirkstoff verwendet haben, dass die Medikamente kaum oder keine Wirkung hatten. Außerdem soll er gegen weitere Vorschriften verstoßen haben. (...)

Antibiotika: Rezeptfreie Abgabe trägt zu Resistenzen bei

Einer der Gründe für die Zunahme multiresistenter Keime ist leichtfertiger Antibiotika-Gebrauch. Dazu zählt auch die rezeptfreie Antibiotika-Abgabe in Apotheken, wie ein von der EU-Kommission herausgegebener Report ("Antimicrobial Resistance and causes of non-prudent use of antibiotics in human medicine in the EU", http://bit.ly/2vdaIYJ) belegt. (...)

Mangelware Impfstoff: Immer wieder Engpässe bei der Versorgung

Bedauerndes Schulterzucken bei einer Essener Ärztin für Reisemedizin: «Für Sie haben wir keinen Impfstoff mehr». Die 58-jährige Patientin wird ohne Auffrischung ihres Impfschutzes gegen Polio (Kinderlähmung) die lange geplante Fernreise antreten müssen. Auch ein anschließender Besuch beim Hausarzt verlief ergebnislos. «Engpässe bei der Versorgung mit einzelnen Impfstoffen gibt es immer wieder, berichtet Isabelle Bekeredjian-Ding, zuständige Abteilungsleiterin beim Paul-Ehrlich-Institut aus dem hessischen Langen. (...)

Medizin feiert Premiere: Achtjähriger erhält neue Hände

Ein 8 Jahre alter Junge in den USA schreibt, isst und zieht sich mit zwei transplantierten Händen an. 18 Monate nach der Operation habe das Kind gelernt, mit seinen neuen Händen mehr Handlungen auszuführen als zuvor mit seinen Stümpfen, schreiben die Ärzte in der Fachzeitschrift "The Lancet Child & Adolescent Health". Den Angaben zufolge ist es die erste erfolgreiche Handtransplantation bei nicht-verwandten Kindern. (...)

Schwere Erkältungen: Mutationen machen Kinder anfällig

Vom Schweizerischen Nationalfonds geförderte Forschende haben Genmutationen entdeckt, die Infektionen der Atemwege bei Kindern schwerer verlaufen lassen. In ihrer Studie zeigen sie, wie dies funktioniert. Im Allgemeinen verlaufen nicht grippebedingte Erkältungen harmlos. Virusinfektionen erfordern jedoch bei zwei Prozent der Kinder jeder einzelnen Generation einen Spitalaufenthalt. (...)

Frau trägt 27 Kontaktlinsen im Auge

Es sollte ein Routine-Eingriff werden: Eine 67-jährige Frau sollte in der Augen-Tagesklinik eines Krankenhauses im britischen Solihull aufgrund einer Katarakt operiert werden. Dabei handelt es sich um eine Trübung der Linse, auch grauer Star genannt. Im fortgeschrittenen Stadium wird hinter der Pupille mitunter eine graue Verfärbung sichtbar. (...)

Health Care: Were The Risks Of Repeal Without Replace Too High?

After the Senate's attempt to replace the Affordable Care Act collapsed Monday, Republican leaders immediately began talking about repealing the health care law in hopes of coming up with a replacement later. But by midafternoon Tuesday, Senate Majority Leader Mitch McConnell's plan to hold a vote on a repeal-only bill had faltered, too. (...)

Künstlicher Süßstoff macht dick und belastet Herz: 37 Studien überprüft - Konsum von Aspartam, Sucralose und Stevia steigt

Künstliche Süßungsmittel stehen mit einer Gewichtszunahme, erhöhtem Risiko einer Fettleibigkeit, Diabetes, Bluthochdruck und Herzerkrankungen in Zusammenhang. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher der University of Manitoba in ihrer aktuellen Studie. Die Ergebnisse wurden im Fachmagazin "CMAJ" veröffentlicht. Die Wissenschaftler warnen vor einem zunehmenden Problem. Denn der Konsum von Aspartam, Sucralose und Stevia nimmt kontinuierlich zu. Die Daten zu negativen Auswirkungen auf Stoffwechsel, Darmbakterien und Appetit sprechen den Experten nach eine eindeutige Sprache - auch wenn die Belege oft widersprüchlich sind. (...)

Mediterranean style diet may prevent dementia

Meals from the sunny Mediterranean have been linked to stronger bones, a healthier heart and longer life, along with a reduced risk for diabetes and high blood pressure. Now you can add lowering your risk for dementia to the ever growing list of reasons to follow the Mediterranean diet or one of its dietary cousins. New research being presented at the Alzheimer's Association International conference in London this week found healthy older adults who followed the Mediterranean or the similar MIND diet lowered their risk of dementia by a third. (...)

Wir erben mehr als nur Gene von unseren Eltern: Epigenetik zwischen den Generationen

Wir sind mehr als die Summe unserer Gene. Epigenetische Mechanismen, die durch Umwelteinflüsse wie Ernährung, Krankheit oder unseren Lebensstil verändert werden, nehmen eine wichtige Rolle bei der Steuerung unseres Erbguts ein, indem sie Gene ein- oder ausschalten. Lange Zeit war fraglich, ob diese epigenetischen Informationen, die sich über das ganze Leben hinweg in unseren Zellen ansammeln, die Grenze der Generationen überschreiten und an Kinder oder sogar Enkel weitervererbt werden können. (...)

So teuer kann sparen sein

Gesundheitspolitische Spargesetze mit dem Ziel, die Ausgaben für Arzneimittel einzudämmen, haben negative Auswirkungen auf den Wirtschaftsstandort. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „Die Entwicklung der Pharmazeutischen Industrie in Bayern – Standortanalyse 2015“ des BASYS-Instituts, das die Pharmainitiative Bayern in Auftrag gegeben hat. Als Folge der Preissenkungsgesetze der vergangenen Jahre minderten sich die Erlöse der bayerischen Pharma-Industrie im Beobachtungszeitraum (2010 bis 2015) kumuliert um insgesamt 2,064 Milliarden Euro. Hochgerechnet auf ganz Deutschland dürfte sich der Betrag um ein Vielfaches erhöhen. Vorgestellt wurde die Studie auf einer Veranstaltung in München. (...)

Erstes weiches Kunstherz entwickelt: Silikonherz aus dem 3D-Drucker hat ungefähr die gleiche Grösse wie das Original

ETH-Forschende aus der Gruppe für Funktionelles Material-Engineering haben ein Silikonherz entwickelt, das sehr ähnlich pumpt wie ein menschliches Herz. Gemeinsam mit Kollegen von der Professur für Produktentwicklung und Konstruktion haben sie geprüft, wie gut es funktioniert. Unverkennbar – was da schlägt, sieht aus wie ein echtes Herz. Und dies ist auch das Ziel des ersten weichen Kunstherzens: möglichst nah am natürlichen Vorbild zu sein. (...)

Abstimmung über US-Gesundheitssystem wird verschoben

Die Abstimmung über den Umbau des US-Gesundheitssystems im Senat wird weiter verschoben. Das kündigte der Mehrheitsführer im Senat, der Republikaner Mitch McConnell, am Samstagabend (Ortszeit) auf Twitter an. Die Beratungen würden so lange verzögert, bis sich Senator John McCain aus dem US-Staat Arizona von einer Operation erholt habe. Zunächst hatte der Sender CNN darüber berichtet. Senator McCain befinde sich derzeit in seinem Heimatstaat, nachdem am Freitag ein Blutgerinsel aus seinem Auge entfernt worden sei. (...)

'Dirt Is Good': Why Kids Need Exposure To Germs

As a new parent, Jack Gilbert got a lot of different advice on how to properly look after his child: when to give him antibiotics or how often he should sterilize his pacifier, for example. After the birth of his second child, Gilbert, a scientist who studies microbial ecosystems at the University of Chicago, decided to find out what's actually known about the risks involved when modern-day children come in contact with germs. (...)

Lebenserwartung HIV-Positiver steigt

Menschen mit HIV haben heute gute Chancen, alt zu werden. Damit treten Begleiterkrankungen zunehmend in den Vordergrund. Bis zum Jahr 2030 erwartet man einen Anteil von etwa 73 Prozent, den die über 50-Jährigen unter den HIV-positiven Menschen ausmachen. "Die Altersentwicklung entspricht heute fast der in der Gesamtbevölkerung", so Dr. Christoph Mayr aus Anlass der Münchner AIDS- und Hepatitis-Werkstatt. Dennoch bleibe bei der Lebenserwartung im Vergleich zu nicht mit HIV-Infizierten immer noch eine Lücke, so der Experte vom Berliner Zentrum für Infektiologie. (...)

Merck will 200 Arbeitsplätze abbauen

Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck KGaA will sein Life-Science-Geschäft, das unter anderem die biopharmazeutische Produktion umfasst, effizienter aufstellen. Dazu sollen in den nächsten fünf Jahren 200 Stellen an deutschen Standorten abgebaut werden. Merck will sein derzeitiges Produktionsnetzwerk in Westeuropa für das Life-Science-Geschäft weiterentwickeln, operativ stärken und effizienter machen. So soll die manuelle Abfüllung und Distribution von nicht-regulierten Laborchemikalien und Reagenzien an den Standorten in Darmstadt (Hessen), Steinheim (Baden-Württemberg), Hohenbrunn (Bayern) und Buchs (Schweiz) in einem zentralen Kompetenzzentrum in Schnelldorf (Bayern) gebündelt werden. (...)

Verbraucherschützer warnen vor schädlichen Gesundheits-Apps

Die Verbraucherzentrale in Nordrhein-Westfalen hat Gesundheits-Apps zur Linderung von Rheuma oder Rückenleiden getestet – und warnt, dass viele Apps mehr schaden als nützen können: Oft fehlten notwendige Hinweise, auch eine Wirksamkeit sei bei vielen Apps nicht belegt. Die Verbraucherschützer fordern Gesetzesänderungen. (...)

Chinesen scheitern bei Epigenomics mit Übernahmeangebot

Chinesische Investoren sind mit der geplanten Übernahme der Berliner Biotechfirma Epigenomics gescheitert. Dabei verfehlte Summit Hero, das Übernahmevehikel der chinesischen Beteiligungsgesellschaft Cathay Fortune International Company (CFIC), die erforderliche Mindestannahmeschwelle von 75 Prozent, wie Summit am Mittwoch mitteilte. (...)

Rabattverträge: Patienten müssen blechen

Wenn die Kasse spart, sollte auch der Patient profitieren – sollte man meinen. Tatsächlich steigen jedoch nicht nur die Einsparungen aus den Rabattverträgen. Auch der Anteil derjenigen Rabattarzneimittel, bei denen die Versicherten Zuzahlung leisten müssen, wächst kontinuierlich. Dies geht aus Zahlen des Deutschen Apothekerverbands (DAV) und des Branchenverbands Pro Generika hervor. (...)

Grosszügige leben glücklicher

Grosszügigkeit macht Menschen glücklicher. Weniger glücklich sind Menschen, die aus purem Selbstinteresse handeln. Dabei ist es zweitrangig, wie grosszügig man sich verhält. Bereits das feste Versprechen freigiebiger zu sein, löst eine Veränderung im Gehirn aus, die uns glücklicher macht. Dies belegen UZH-Neuroökonomen in einer neuen Studie. (...)

New Heart Imaging Method May Predict Heart Attacks

Researchers say they’ve developed a better way of scanning someone’s heart to predict who is most at risk of a heart attack or stroke — long before conventional imaging methods can do it. By the time someone knows he or she has blocked arteries, it’s too late to do much more than bypass surgery or putting in a stent to prop open the narrowed vessels. Sometimes a heart attack or stroke is the very first symptom. (...)

Investor kauft sich bei Stada ein

Der Hedgefonds Elliott des Investors Paul Singer hat sich beim Generikahersteller Stada eingekauft. Zum 4. Juli hielt Singer direkt 6,71 Prozent an dem Unternehmen, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung von heute hervorgeht. (...)

USA: Medikationsfehler haben sich in 13 Jahren verdoppelt

Alle 21 Sekunden geht in den USA ein Notruf in den Giftinformationszentren wegen eines Medikationsfehlers ein. Die Zahl der gemeldeten Vorfälle schwerer Medikationsfehler habe sich von 1,09 pro 100.000 Einwohner im Jahr 2000 auf 2,28 in 2012 mehr als verdoppelt, berichten jetzt Forscher des Center for Injury Research and Policy vom Nationwide Children’s Hospital in Ohio im Fachjournal «Clinical Toxicology». Die Daten der retrospektiven Analyse zeigen allerdings nicht, ob wirklich so viel mehr Medikationsfehler gemacht werden oder ob nur häufiger deswegen Hilfe gesucht wird. (...)

BGH-Urteil: HIV-Medikament darf weiter angeboten werden

Das HIV-Medikament Isentress darf vorläufig weiter auf dem deutschen Markt vertrieben werden. Der Bundesgerichtshof (BGH) bestätigte in Karlsruhe eine entsprechende Entscheidung des Bundespatentgerichts (Aktenzeichen Az. X ZB 2/17). Das Mittel mit dem Wirkstoff Raltegravir verlangsamt die Ausbreitung des Virus im Körper, kann die Patienten jedoch nicht heilen. Hintergrund ist ein Patentrechtsstreit zwischen dem US-Pharmakonzern Merck & Co (MSD) und dem japanischen Pharmaunternehmen Shionogi. (...)

Wo viel gegangen wird, gibt's weniger Dicke

Fast jeder dritte Mensch auf der Welt ist übergewichtig - 2,2 Milliarden Menschen sind betroffen. Ein häufiges Problem ist mangelnde Bewegung. Besonders hoch sind die Gesundheitsrisiken bei starkem Übergewicht, der Adipositas. Das entspricht einem Body-Mass-Index (BMI) von 30 und mehr. Forscher der US-Eliteuniversität Stanford wollten herausfinden, warum Fettleibigkeit in einigen Ländern ein größeres Problem ist als in anderen. Dazu nutzten sie Daten von Schrittzählern in Smartphones. (...)

Paradigmenwechsel in der Krebsbehandlung

In keiner Indikation sind die medizinischen Fortschritte so groß: Krebskrankheiten sind ein Schwerpunkt pharmazeutischer Forschung. Das zeigt der Bericht „Global Oncology Trends 2017“ von QuintilesIMS. Die Pharma-Statistiker sehen einen Paradigmenwechsel in der Krebsbehandlung. Allein seit 2011 wurden 68 neue Krebsmedikamente in 22 verschiedenen Indikationen zugelassen. Für Patienten heißt das: verbesserte Therapieergebnisse und eine Reduzierung der Sterblichkeitsraten bei vielen großen Tumorformen. (...)

Gläserne Menschen: Riesige Big Data-Studie startet - Riesige Datensammlung soll tiefen Blick in das Leben des Menschen ermöglichen

Wer bekommt Diabetes, Krebs oder Alzheimer? Und wie wirken sich Wohnblock, Sozialkontakte oder Schulwahl auf den Lebensweg aus? Antworten auf diese und viele andere Fragen wollen US-Forscher mit Hilfe einer bislang einzigartigen Studie finden: Für «The Human Project» sollen 10.000 New Yorker über Jahrzehnte hinweg Unmengen von Daten liefern - vor allem über eine Smartphone-App, die zahlreiche Informationen weitergibt. (...)

Roche unter Druck durch Shire: Einstweilige Verfügung gegen ACE910

Dem Pharmakonzern Roche weht ein scharfer Wind entgegen. Wie der britische Pharmakonzern Shire am Wochenende mitteilte, hat er von einem Gericht in Hamburg eine einstweilige Verfügung gegen Roche erwirkt. Konkret geht es laut Mitteilung um die Warnhinweise zum Hämophilie-Produktkandidaten Emicizumab (ACE910). Diese seien unvollständig und irreführend, wirft Shire dem Basler Konzern vor. (...)

Pharmaindustrie: Basler Chemie wird Basler Biotechnologie

Novartis ist im Umbau. Am Standort Basel wird die Biotechnologie verstärkt, während Konzern-Dienstleistungen an kostengünstigere periphere Orte verschoben werden. Das hat Folgen für die Beschäftigten. «Novartis nimmt in der Schweiz Personalanpassungen vor, um die Innovationskraft weiter zu stärken.» Die im Mai vom Pharmakonzern verbreitete Nachricht erregte in Basel Besorgnis. 500 Stellen, so hiess es, sollten in der traditionellen (chemischen) Herstellung sowie in den Bereichen Koordination und Entwicklung gestrichen werden. (...)

Kaffeetrinker leben länger

Überraschung: Unter Kaffeetrinkern ist die Sterblichkeit geringer. Ist also alles falsch, was wir bisher über Kaffee dachten? "Also, ich würde jetzt nicht mit Kaffee anfangen." Britische Journalisten hatten den Glasgower Mediziner Naveed Sattar gefragt, was er von der neuesten Kaffeestudie halte. "Über Ursache und Wirkung sagt sie nichts", meint Sattar. Aber was ist die Einschätzung eines Forschers wert, der von sich sagt, sein Leben lang passionierter Teetrinker zu sein? (...)

Einführung einer neuen Therapie für Autoimmunerkrankungen soll Millionen von Patienten in über 100 Ländern zugutekommen

Professor Tadamitsu Kishimoto von der Universität Osaka, Gewinner des Internationalen König-Faisal-Preises für Medizin 2017, stellte fest, dass über 100 Länder, darunter Saudi-Arabien, einen wirksamen biologischen Ansatz zur Behandlung von Autoimmunerkrankungen übernommen haben; dies weckt Hoffnungen für Millionen von Menschen in aller Welt, die an einer derartigen Erkrankung leiden. Die neue Therapie ist angesichts der Tatsache von Bedeutung, dass Autoimmunerkrankungen den Körper dazu veranlassen, sich selbst zu bekämpfen, da Zellen des Immunsystems nicht in der Lage sind, zwischen körpereigenem Gewebe und Zellen und körperfremdem Gewebe und Zellen zu unterscheiden. (...)

Unternehmen sollen gegen EU-Fusionsvorschriften verstoßen haben

Mehrere Unternehmen, darunter die Darmstädter Merck KGaA, sollen gegen die EU-Vorschriften für das Fusionskontrollverfahren verstoßen haben. Dabei wirft die EU-Kommission Merck sowie der von den Darmstädtern übernommenen Sigma-Aldrich vor, bei ihrer Fusionsanmeldung unrichtige oder irreführende Angaben gemacht zu haben, wie die Behörde am Donnerstag mitteilte. (...)

Molekulare Trojaner machen Infektionen sichtbar

Multiresistente gramnegative Bakterien sind besonders schwer mit Antibiotika zu bekämpfen. Ein Wirkstoff muss zunächst eine doppelte Zellwand durchdringen, um eine Wirkung zu erzielen. Zudem gibt es Infektionen, deren Diagnose erschwert ist, weil sie im Körper schlecht zugänglich sind. Eine vielversprechende Strategie für deren Detektion und Bekämpfung besteht darin, molekulare Sonden mit theranostischen Eigenschaften einzusetzen: (...)

Künstliche Intelligenz: Pharmaindustrie setzt auf Roboter

Ob autonomes Fahren oder digitale Sprachassistenten - künstliche Intelligenz hält in immer mehr Branchen Einzug. Auch die Pharmaindustrie will sie bei der Erforschung neuer Arzneimittel nutzen. Der Weg bis zur Marktreife eines Medikaments könnte damit künftig deutlich beschleunigt werden. "Viele große Pharmaunternehmen beginnen, das Potenzial dieses Ansatzes erkennen und wie er dabei helfen kann, die Effizienz zu verbessern", sagt Andrew Hopkins, Vorstandschef der britischen Firma Exscientia, die sich auf den Einsatz künstlicher Intelligenz in der Pharmaforschung spezialisiert hat. (...)

Pharma-Weltmarkt: Stabiles Wachstum in den nächsten fünf Jahren

Der Weltmarkt für verschreibungspflichtige Medikamente wird bis 2022 deutlich stärker wachsen als zuletzt. Von 774 Milliarden Dollar im Jahr 2017 wird sein Volumen auf über eine Billion zunehmen – mit einer jährlichen Durchschnittsrate von 6,5 Prozent. Diese optimistische Prognose hat der Londoner Marktforscher Evaluate veröffentlicht. Als wesentlichen Treiber sehen die Experten den Zuwachs bei den Mitteln gegen seltene Krankheiten – den Orphan Drugs. (...)

Falsche Angaben beim Zukauf: Merck droht empfindliche Strafe

Der Pharma- und Chemiekonzern Merck hat die Brüsseler Kommission am Hals. Die Darmstädter sollen es nämlich beim Kauf des US-Laborausrüsters Sigma-Aldrich mit den Angaben dazu nicht so genau genommen haben. Die größte Übernahme in der Firmengeschichte könnte für den Pharma- und Chemiekonzern Merck ein Nachspiel haben. Die EU-Kommission wirft dem Darmstädter Dax-Unternehmen falsche Angaben beim Kauf des US-Laborausrüsters Sigma-Aldrich vor und droht deshalb mit einer Geldbuße in Millionenhöhe. (...)

Mikronadeln: Grippe-Impfung per Spezialpflaster statt Spritze

Eine schmerzlose Impfung mit einem Pflaster, die sich die Menschen selbst verabreichen können: Das könnte bei Grippeimpfungen die Impfraten verbessern, hoffen Wissenschaftler aus dem US-Bundesstaat Georgia. Sie haben hierzu einen wichtigen Meilenstein erreicht. (...)

Klinische Studien - Deutschland weltweit Nummer Zwei

532 klinische Arzneimittelstudien der Phasen I bis IV haben forschende Pharmaunternehmen 2016 hierzulande initiiert. Damit lag Deutschland weltweit auch im vergangenen Jahr wieder auf Rang Zwei unter allen Ländern weltweit – mit großem Abstand auf den Marktführer USA (2.306 Studien), aber auch klar vor Großbritannien (499), Kanada (463), Spanien (432) und Frankreich (390). In allen Top-Ländern ist die Gesamtzahl der begonnenen Studien gegenüber dem Vorjahr um rund hundert gesunken – in Deutschland von 655 auf 532. (...)

Kontaminanten in Lebensmitteln: Risiken frühzeitig erkennen und bewerten

Dioxine, Mineralöle, perfluorierte Verbindungen - über Lebensmittel nehmen Menschen nicht nur für die Ernährung wichtige, sondern auch unerwünschte Stoffe auf. In bestimmten Mengen können diese die Gesundheit schädigen. „Unsere Erde kann als nahezu geschlossenes System angesehen werden. Das, was wir produzieren und in die Umwelt entlassen, werden wir irgendwann, vielleicht nur in kleinsten Spuren, auch in Lebensmitteln und Humanproben nachweisen können“, sagt Professor Dr. Reiner Wittkowski, Vize-Präsident des Bundesinstituts für Risikobewertung. (...)

Stada: Konzernchef vor dem Rauswurf?

Der Vorstandschef des Generikakonzerns Stada, Dr. Matthias Wiedenfels, steht einem Bericht zufolge womöglich vor der Ablösung. Der Aufsichtsrat erwäge dies und komme am Morgen zusammen, um über einen Nachfolger zu beraten, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Dienstag unter Berufung auf mit der Situation vertraute Personen. Wiedenfels wurde zu der Sitzung ebenfalls eingeladen. Stada wollte dies nicht kommentieren. (...)

Zytoskandal: Pfusch-Apotheker streckte 49 Wirkstoffe

Nach dem mutmaßlichen Betrug mit zu schwach dosierten Krebsmedikamenten will die Stadt Bottrop betroffenen Patienten mit einer neuen Wirkstoffliste helfen. Die Stadt veröffentlichte am Dienstag eine Aufzählung mit 49 Wirkstoffen, für die eine Unterdosierung in den Infusionen angenommen werden müsse. Apotheker Peter S. wird für den Betrug verantwortlich gemacht. (...)

Modellprojekt setzt auf Arztkommunikation

Antibiotika-Resistenzen sind großes Thema des G20-Gipfels. vdek und KBV legen ein konkretes Modell vor – mit 14 Millionen Euro aus dem Innovationsfonds. Zur Forschung an neuen Reserveantibiotika ist eine internationale Strategie nötig. Das betonte die Vorsitzende des Ersatzkassenverbandes vdek, Ulrike Elsner, im Vorfeld des G20-Gipfels in Hamburg. Finanziell sei die Forschung an Reserveantibiotika für ein einzelnes Pharmaunternehmen derzeit relativ uninteressant. "Möglicherweise ist das etwas, was nur mit staatlicher Unterstützung erfolgen kann", sagte Elsner am Dienstag bei der Vorstellung des Innovationsfonds-Projektes RESIST zur Vermeidung nichtindizierter Antibiotika-Verordnungen. (...)

Merck sieht Pharmageschäft nach Zulassungserfolgen im Aufwind

Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck blickt nach Erfolgen bei wichtigen Medikamenten zuversichtlicher auf sein Pharmageschäft. Gute Nachrichten aus den USA und der EU dürften das Geschäft beflügeln, sagte Vorstandschef Stefan Oschmann der Deutschen Presse-Agentur. Die jüngsten Zulassungen für den Krebs-Hoffnungsträger Avelumab und die Empfehlung für die Multiple-Sklerose-Tablette Cladribin hätten viele so nicht erwartet. «Das sollte künftig positiven Einfluss haben.» (...)

Auswertung des BfArM: Mehr „Pillen“ mit unklarem Risiko

Laut einer Auswertung des BfArM werden weniger „Pillen“ mit dem höchsten Thromboserisiko verordnet als noch vor einigen Jahren. Hier scheinen die Aufklärungsmaßnahmen gefruchtet zu haben. Bedenklich ist allerdings, dass im selben Zeitraum die Zahl der Verordnungen der kombinierten, hormonellen Kontrazeptiva, deren Risiko man noch nicht abschließend bewertet hat, stark zugenommen hat. (...)

EU legt Ideenpapier gegen zunehmende Antibiotika-Resistenzen vor

Immer häufiger sind Erreger gegen bestimmte Antibiotika resistent. Dem will die EU-Kommission entgegenwirken. Die Brüsseler Behörde legte am Donnerstag Empfehlungen für einen umsichtigen Einsatz der Mittel beim Menschen vor. Ein Ziel ist, die Verschreibungspraxis bei Antibiotika europaweit anzugleichen. Wie häufig solche Präparate verschrieben werden, variiert derzeit von Land zu Land teils enorm. (...)

Kleines Führungskräfte 1x1 – jeden Monat ein neuer Impuls

In vielen mittelständischen Strukturen ist es üblich, dass bei vakanten Führungspositionen die beste Fachkraft in die Führungsebene berufen wird. Ausschlaggebend hierfür ist meist die langjährige Expertise. Ob jemand auch menschlich dafür geeignet ist, andere Menschen zu führen, wird dabei oft zu wenig berücksichtigt. So finden sich in den Führungsebenen oft kompetente Fachkräfte, die sich zu sehr auf die fachliche Entwicklung des Bereichs konzentrieren. Gute Führungsarbeit ist jedoch wesentlich umfassender. Neben der Verantwortung, den eigenen Bereich zum Erfolg zu führen und diesen auf zukünftige Herausforderungen hin auszurichten, hat eine Führungskraft weitere wichtige Aufgaben zu erfüllen. Die eigenen Mitarbeiter zu führen und deren Erfolg und Entwicklung sicherzustellen, sowie sich selbst kontinuierlich weiterzuentwickeln. Hand aufs Herz: Wie viel Zeit verwenden Sie für diese wichtigen Führungsaufgaben? (...)

Sport ist Mord? - Gibt es einen Placebo-Effekt beim Sporttreiben?

„Sport ist mir zu anstrengend." Für viele Menschen ist das Grund genug, auf Bewegung zu verzichten. Doch muss Sport wirklich schweißtreibend sein? Der Psychologe Hendrik Mothes vom Institut für Sport und Sportwissenschaft der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg hat mit seinem Team herausgefunden, dass die eigenen Erwartungen einen starken Einfluss darauf haben, wie anstrengend eine Sporteinheit erlebt wird. (...)

Schweizer Pharma-Riesen im Kaufrausch

Die Übernahme der Diabetes-Plattform mySugr durch Roche ist nur das jüngste Investment in einer ganzen Reihe von Deals, welche die Schweizer Pharmariesen Novartis und Roche dieses Jahr gemacht haben. Jüngst machten Gerüchte die Runde, dass Roche am amerikanischen Biotech-Unternehmen Tesaro interessiert sein soll. Ob der 10-Milliarden-Dollar-Deal für den US-Krebsspezialisten zustande kommt ist offen. (...)

Wie sich der Name eines Medikaments auf die Patienten auswirkt

Macht es einen Unterschied, ob ein Arzneimittel einen unaussprechlichen oder einen leicht gängigen Namen trägt? Kölner Psychologen sagen: durchaus. Oft reicht ja bereits der Name eines Medikaments, um Patienten Angst einzujagen. Was zum Beispiel ist von einem Präparat zu erwarten, das unter der Bezeichnung Ribozoxtlitp vermarktet wird? Allein dieses Wortmonster lässt vermuten, dass der Beipackzettel sehr lang ist und irre viele Nebenwirkungen auflistet, (...)

Stiftung Warentest: Nur jedes dritte Mineralwasser ist gut

Unerwünschte Stoffe und ein komischer Geschmack: Nicht alle Mineralwasser sind so unberührt, wie viele meinen. Von 30 untersuchten Wassern mit mittlerem Kohlensäuregehalt schnitten bei Stiftung Warentest nur 11 "gut" ab. 18 Mineralwasser erhielten die Note "befriedigend", heißt es in der Zeitschrift "test". (...)

Parkinson-Protein hat Schutzfunktion im Darm

Das Protein, dessen Ablagerung in Hirnzellen ein histologisches Kennzeichen des Morbus Parkinson ist, könnte den Darm gesunder Menschen vor Infektionen schützen. Dies zeigen neue Studienergebnisse im Journal of Innate Immunity die die Hypothese einer Darm-Hirn-Achse des Morbus Parkinson stützen. (...)

Nach gescheiterter Übernahme: Gerüchte über neues Gebot für Stada

Nach dem gescheiterten Übernahmeversuch für den hessischen Arzneimittelhersteller Stada haben am Dienstag bereits neue Kauffantasien die Runde gemacht. Auch der im MDax notierte Konzern zeigte sich offen für neue Gebote. Zugleich pochte der Hersteller von Nachahmermedikamenten und rezeptfreien Markenprodukten wie Grippostad und der Sonnenmilch Ladival auf seine Wachstumspläne aus eigener Kraft. (...)

Friedemann Schmidt: «Wir sind in einer blöden Situation»

Die Auswirkungen des Urteils des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) bewegen die Apotheker nach wie vor am meisten. Das zeigte sich deutlich bei der ABDA-Mitgliederversammlung, die heute in Berlin stattfand. ABDA-Präsident Friedemann Schmidt betonte, dass gerade jetzt die Arbeit an der Basis bedeutsamer denn je sei, um die Folgen des Urteils zu verlangsamen. (...)

Wascht euch nicht krank!

Hygienespray, Desinfektionsgel, antibakterielles Waschmittel: Damit fühlen wir uns sauber. Doch Desinfektionsmittel sind keine Hilfe, sondern eher ein Gesundheitsrisiko. Es ist noch keine 200 Jahre her, da starb jede zehnte Schwangere bei der Geburt ihres Kindes. Kindbettfieber war eine häufige Diagnose. 1840 fanden Ärzte in einem österreichischen Krankenhaus heraus, dass die gefährliche Infektion vor allem dann ausbrach, wenn sie vor der Geburtshilfe noch mit Leichen hantiert hatten (...)

Ein Spiel mit dem Leben schwer kranker Menschen

Das Landgericht Göttingen hatte festgestellt, dass der Mediziner die Vergabe von Spenderlebern manipuliert hatte. Er habe "moralisch verwerflich" gehandelt, so das Gericht, indem er falsche Angaben gegenüber Eurotransplant gemacht hatte. Doch es sprach ihn frei. Der BGH bestätigt den Freispruch nun. (...)

Gedächtnis und Intelligenz: Nahrung fürs Hirn

Kann Essen schlau machen - oder auch dumm? Studien über den Einfluss der Nahrung auf die Intelligenz von Mensch und Tier liefern verblüffende Ergebnisse. Glaubt man der Werbung, reichen Fischölkapseln, um die Gehirnwindungen zu schmieren. Doch ganz so einfach machen Pillen nicht schlau. Zwar gibt es Hinweise darauf, dass die im Fischöl enthaltenen Omega-3-Fettsäuren sich bei Kleinkindern positiv auf die Gehirnentwicklung auswirken können. (...)

Transparenzkodex 2017: Offenheit muss selbstverständlich werden

Auch 2017 ist der Bericht zum Transparenzkodex der Arzneimittelindustrie wieder auf unterschiedliche Reaktionen in der öffentlichen Wahrnehmung gestoßen. Allerdings war die mediale Wiedergabe diesmal schon wesentlich unaufgeregter. Wichtig ist den Verantwortlichen bei vfa und FSA: Mit jeder Veröffentlichung wird der Vorgang „normaler“ – und die Transparenzkultur im Gesundheitswesen weiter gestärkt. (...)

Der Markt für Bio-Medikamente in Deutschland auf Wachstumspfad

Gentechnisch hergestellte Medikamente, sogenannte Biopharmazeutika, sind auf dem Arzneimittelmarkt weiter auf dem Vormarsch. Ihr Marktanteil nahm 2016 knapp ein Viertel des deutschen Arzneimittelmarktes ein, im Jahr zuvor waren es noch knapp 23 Prozent, wie der Verband Forschende Pharma-Unternehmen (vfa) am Montag in Berlin mitteilte. (...)

From Birth To Death, Medicaid Affects The Lives Of Millions

Medicaid is the government health care program for the poor. That's the shorthand explanation. But Medicaid is so much more than that — which is why it has become the focal point of the battle in Washington to repeal and replace the Affordable Care Act, also known as Obamacare. President Barack Obama expanded Medicaid under his signature health care law to cover 11 million more people, bringing the total number of people covered up to 69 million. (...)

Gut für Patienten und gut für die Wirtschaft

Biopharmazeutika, also gentechnisch hergestellte Medikamente, haben einen erheblichen Nutzen für die Patienten und wirken sich positiv auf die deutsche Wirtschaft aus. Dies ist das Ergebnis des neuen Biotech-Reports, den der Verband Forschender Arzneimittelhersteller bio (vfa bio) gemeinsam mit der Boston Consulting Group (BCG) bei einer Veranstaltung in Berlin vorstellte. Demnach profitierten in den letzten Jahren besonders Krebserkrankte von neuen Therapien. (...)

Stada-Übernahme gescheitert

Die Investoren Bain und Cinven dürfen den hessischen Arzneimittelhersteller Stada nicht kaufen. Die geplante milliardenschwere Übernahme ist geplatzt - die Aktionäre stimmten dagegen. Die 5,3 Milliarden Euro schwere Übernahme des hessischen Arzneimittelherstellers Stada Chart zeigen ist gescheitert. Nur 65,5 Prozent der Aktionäre hätten die Offerte der beiden Finanzinvestoren Bain und Cinven angenommen, teilte der im MDax notierte Konzern mit. (...)

Niederlande: Mögliche Risiken durch Generikasubstitution proaktiver angehen

In vielen Ländern ist der Austausch von wirkstoffgleichen Arzneimitteln in den Apotheken an der Tagesordnung, so auch in den Niederlanden mit einem hohen Generika-Anteil am Markt. Dass hier nicht immer alles „Gleiche“ tatsächlich gleich ist, ist unter Experten bekannt. Das niederländische Pharmakovigilanz-Zentrum Lareb hat versucht zu analysieren, wie groß das Problem in der Praxis ist. (...)

Antibiotic from bacteria found on Kenyan ant could help beat MRSA

A new antibiotic, produced by bacteria found on a species of African ant, is very potent against antibiotic-resistant ‘superbugs’ like MRSA according to scientists. Researchers at the University of East Anglia (UEA) and the John Innes Centre (JIC) discovered a new member of the Streptomyces bacteria family, isolated from the African fungus-growing plant-ant Tetraponera penzigi. They have named the new species Streptomyces formicae and the antibiotics formicamycins, after the Latin formica, meaning ant. (...)

Krebsmittel als Orphan Drugs: Kostentreiberei?

Pharmaunternehmen beantragen für neue Krebsmittel immer häufiger eine Zulassung als Orphan Drug, um sich der frühen Nutzenbewertung zu entziehen. Das wirft die Krankenkasse Barmer der Pharmaindustrie in ihrem am Donnerstag veröffentlichten Arzneimittelreport vor. (...)

Künstliche Hände aus dem Drucker

Schon als Jugendlicher gewann der Argentinier Gino Tubaro Preise für seine Erfindungen. Mit 18 stellte er seine erste Handprothese mit einem 3D-Drucker her. Seitdem half er Hunderten Kindern ohne Finger. Sie glänzen in rotem und blauen Kunststoff und machen die achtjährige Kaori Misue zum Star auf dem Spielplatz. Das argentinische Mädchen kam ohne Finger zur Welt und hat jetzt seine erste Prothese aus dem 3D-Drucker erhalten. (...)

Krankenkassen machen über 600 Millionen Plus

Die Rekordbeschäftigung spült viel Geld in die Sozialkassen - auch in die Krankenversicherung. Schön für Gesundheitsminister Gröhe im Wahljahr. Doch die meisten Krankenkassen dringen auf ein neues Geldverteilsystem. Anhaltend gute Konjunktur und hohe Beschäftigung füllen auch die Kassen der gesetzlichen Krankenversicherung. Im ersten Quartal dieses Jahres erwirtschafteten die Krankenkassen nach Angaben des Gesundheitsministeriums ein Plus von rund 612 Millionen Euro. (...)

Milliarden-Übernahme von Stada droht zu scheitern

Die Übernahme des Arzneimittelherstellers Stada droht am Votum der Aktionäre zu scheitern. Bis Mittwoch haben weniger als die Hälfte der Anteilseigner (41,37 Prozent) die Kaufofferte der Finanzinvestoren Bain und Cinven angenommen, wie die Investoren mitteilten. Sie wollen den im MDax notierten Konzern für 5,3 Milliarden Euro übernehmen - haben aber die Bedingung gestellt, dass bis Donnerstag (22. Juni) um Mitternacht mindestens 67,5 Prozent der Aktionäre zustimmen. (...)

Tropenviren bald auch in Europa?

Chikungunya ist eine von Stechmücken übertragene Viruserkrankung, die vor allem in den Tropen vorkommt. Forscher an der Universität Bayreuth und am Europäischen Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten in Stockholm haben jetzt ermittelt, wie der Klimawandel die weitere Ausbreitung des Chikungunya-Virus begünstigt. Selbst wenn sich die derzeit zu beobachtenden Klimaänderungen nur moderat fortsetzen, steigt das Infektionsrisiko in vielen Weltregionen bis Ende des 21. Jahrhunderts an. (...)

Ausgaben für Krebsmedikamente stark gestiegen

Die Preise für Krebsmedikamente steigen seit Jahren massiv - und damit auch die Ausgaben der Krankenkassen. Das geht aus dem Arzneimittelreport der Barmer-GEK hervor, die zweitgrößte deutsche Krankenkasse hat in Berlin ihren Bericht vorgestellt. Demnach sind die Aufwendungen für onkologische Präparate seit dem Jahr 2011 um 41 Prozent gestiegen. (...)

Häme und Spott für den Medikationsplan

Als der Bundestag Ende 2015 das E-Health-Gesetz verabschiedete, feierten sich die Politiker insbesondere für die Einführung des Medikationsplanes. Anderthalb Jahre später ziehen alle beteiligten Akteure im Gesundheitswesen ein vernichtendes Urteil: Ärzte, Apotheker und Kliniken sehen keinen Nutzwert in dem Papier-Plan und fordern eine möglichst schnelle Digitalisierung der gesamten Kommunikation. (...)

Neu: Pharma-Manufacturing.Blog

Unter www.pharma-manufacturing.blog finden Verantwortliche von Pharma- und Biotechfabriken ab sofort nützliches Wissen und Lösungsansätze zu aktuellen Herausforderungen und Zukunftsthemen der Branche. In dem neuen Fachblog tauschen sich Experten zu technologischen Themen wie zum Beispiel Digitalisierung, Industrie 4.0, Plug & Produce und Big Data aus. (...)

TK-Umfrage zeigt viel Zustimmung zur Digitalisierung des Gesundheitssystems

Ob bessere Forschung, steigende Behandlungsqualität oder leichterer Zugang zu Informationen: Acht von zehn Deutschen erwarten Vorteile von der Digitalisierung des Gesundheitssystems. Das ist das Ergebnis der Umfrage „Meinungspuls Gesundheit 2017“, in der die Techniker Krankenkasse (TK) 2.000 Erwachsene in Deutschland zu unterschiedlichen Themen des Gesundheitssystems befragt hat. (...)

Schlafforscher fordern späteren Schulbeginn

Schlafforscher haben einen späteren Schulbeginn gefordert. Neun Uhr wäre eine gute Zeit, sagte der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM), Alfred Wiater, heute in Köln. Ein Unterrichtsbeginn noch vor acht Uhr sei „sicherlich problematisch“. (...)

Supply Chains erfolgskritisch für die Transformation der Life Sciences-Branche

Angesichts des unaufhörlich steigenden Bedarfs und Kostendrucks im Life Sciences-Sektor könnten fortschrittliche Lieferketten eine entscheidende Rolle in der erfolgreichen Transformation der Branche spielen, so das Ergebnis einer neuen Studie von DHL. Die Studie „Future of Life Sciences and Healthcare Logistics‘ (‚Zukunft der Life Sciences und Healthcare-Logistik‘) zeigt auf, dass sich die Branche dringend neu aufstellen muss, um mit den sich verändernden Bedürfnissen von Patienten und neuen Technologieentwicklungen Schritt zu halten. (...)

Bundesministerien für die Digitalisierung des Gesundheitswesens

Die Digitalisierung des Gesundheitswesens steht nun auch auf Bundesebene im Fokus: So hat das Bundeswirtschaftsmin­isterium (BMWi) Eckpunkte zur Digitalisierung der Gesundheitswirtschaft veröffentlicht. Darüber hinaus hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (Bundesforschungsministerin Johanna Wanka) gemeinsam mit dem Bundesministerium für Gesundheit (Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe) im Rahmen einer Kooperation konkrete Maßnahmen zur Digitalisierung des Gesundheitswesens bekannt gegeben. (...)

Wie Insulin im Gehirn Hunger dämpfen kann

Insulin im Gehirn aktiviert bestimmte Hirnregionen und kann so helfen, das Hungergefühl zu regulieren. Darauf deuten neue Untersuchungen von Forschern des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung (DZD) aus Tübingen hin. (...)

Rückenschmerzen: Yoga wirkt so gut wie Physiotherapie

Mit Rückenschmerzen besser zur Krankengymnastik oder ab auf die Yogamatte? US-Forschern zufolge hilft beides gleich gut. Und wer sich so bewegt, braucht weniger Schmerzmittel. Der herabschauende Hund, die Katze, der Baum, der Halbmond - beim Yoga wird der Rücken in zahlreichen Posen gestärkt. Dass die Sportart gegen Rückenschmerzen hilft und vorbeugen kann, ist bekannt. Aber hilft Yoga ebenso gut wie Physiotherapie, deren Kosten in den meisten Fällen immerhin von Krankenkassen erstattet werden? (...)

Neue Wege in der Pharmabranche: Computergestützte Forschung

Die Digitalisierung verändert die Medikamentenforschung und -entwicklung radikal. Wer in der Pharmabranche arbeiten will, braucht völlig andere Kompetenzen als noch vor einigen Jahren. Wenn Sophia Schade im Labor die Wirksamkeit eines neuen Medikaments erforscht, braucht die junge Wissenschaftlerin dazu keine Laborratte. Sie forscht und entwickelt mit Hilfe eines virtuellen Patienten. Er heißt Mod-Cell und ist eine Simulation, die auf dem Computer läuft – basierend auf genetischen Informationen eines realen Patienten. (...)

Wahlprogramm zur Bundestagswahl: SPD will Mehrwertsteuer für Arzneimittel nicht absenken

Die SPD lehnt es weiterhin ab, konkrete Aussagen zum Apotheken- und Arzneimittelmarkt in ihr Wahlprogramm aufzunehmen. Inzwischen liegen fast 1000 Seiten Änderungsanträge zum Leitantrag des Programmes vor. Apotheken- und Arzneimittelthemen sind dort rar gesät. Eine Absenkung der Umsatzsteuer auf Medikamente lehnt die SPD schlicht ab. Und auch ein „Nein“ zum Rx-Versandverbot wollen die Sozialdemokraten überraschenderweise nicht dabei haben. (...)

Die häufigsten und ungewöhnlichsten Todesursachen in Deutschland

Jedes Jahr sterben in Deutschland mehr Menschen, als in Frankfurt am Main leben: Im Jahr 2015 ereilte dieses Schicksal laut dem Statistischen Bundesamt (Destatis) insgesamt 925.200 Menschen, davon 449.512 Männer und 475.688 Frauen - damit ist die Zahl der Todesfälle gegenüber dem Vorjahr um 6,5% gestiegen. Nahezu die Hälfte der verstorbenen Frauen und ein Viertel der verstorbenen Männer waren 85 Jahre und älter (...)

Das Gehirn mit „Legosteinen“ modellieren

Chirurgen operieren oft im Dunklen. Ihre Sicht beschränkt sich auf die Oberfläche des Organs und sie können normalerweise nicht sehen, was sich im Inneren verbirgt. Zwar können vor der Operation routinemäßig Bilder von hoher Qualität aufgenommen werden, doch sobald die Operation beginnt, verändert sich ständig die genaue Position des Operationsziels, wie zum Beispiel ein Tumor, und von riskanten Bereichen, die der Chirurg meiden muss. (...)

Takeda erhöht Kapazitäten an deutschen Produktionsstandorten

Drei Jahre nach Baubeginn hat Takeda nun einen Neubau für die Erweiterung der Arzneimittelproduktion am Standort Oranienburg eingeweiht. Der japanische Arzneimittelhersteller investierte insgesamt 100 Millionen Euro in das dritte Produktionsmodul und den Ausbau des Hochregallagers. Durch die gewachsenen Kapazitäten werden ca. 180 neue Arbeits- und Ausbildungsplätze geschaffen. (...)

Internationaler Vergleich: Deutsche sind sportlicher als der EU-Schnitt

Sie bewegen sich gerne, trinken aber zu viel Alkohol und meiden Gemüse: Dieses Bild zeichnet eine  aktuelle Studie des Robert Koch-Instituts (RKI) von den Menschen in Deutschland. Für die Untersuchung hatten Experten Informationen zum Gesundheitsverhalten in den EU-Ländern verglichen. (...)

4 Millionen US-Bürger: Medikamente als Luxus

28 Millionen US-Bürger haben im Laufe der letzten zwölf Monate tiefer in die Tasche greifen müssen, um ihre rezeptpflichtigen Medikamente zu bezahlen. Für vier Millionen Menschen seien die Kosten so unerschwinglich geworden, dass sie die Apotheke ohne Medikament verließen, berichtet NBC News unter Berufung auf die Verbraucherorganisation „Consumer Reports“. (...)

Neues Prüfverfahren für die Händedesinfektion entwickelt

Jedes Jahr im Mai wird mit dem Internationalen Tag der Händehygiene daran erinnert, wie wichtig eine effektive Händedesinfektion zur Vorbeugung gegen Infektionen ist. Dem Thema Händedesinfektion hat sich auch das Hohenstein Institut für Textilinnovation gGmbH gemeinsam mit der Labor Dr. Merk & Kollegen GmbH in Rahmen eines ZIM-Projekts gewidmet. Ziel des Projekts war die Entwicklung eines neuartigen Modells zur Überprüfung von Händedesinfektionsmitteln unter praxisnahen Bedingungen. (...)

10 Jahre Rabattverträge: Wettbewerbs-Instrument mit unerwünschten Nebenwirkungen

Bruchlos zufrieden sind nur die Krankenkassen mit den Folgen der Rabattverträge, die seit April 2007 zwischen den Kassen und den pharmazeutischen Unternehmen ausgehandelt werden. Ärzte, Patientenvertreter und die Pharmaindustrie dagegen warnen eindringlich vor deren bedenklichen bis gefährlichen Nebenwirkungen. Und in der Politik scheint sich die Erkenntnis durchzusetzen: Es gibt dringenden Nachsteuerungs-Bedarf. (...)

Bayer gewinnt Prozess in den USA

Ein US-Gericht hat entschieden, dass der Konzern Bayer nicht für den Tod einer Patientin haften muss. Diese starb nach der Einnahme des Bayer-Arzneimittels Xarelto. Der Leverkusener Dax-Konzern Bayer hat mit seinem Partner-Unternehmen Johnson & Johnson auch den zweiten Prozess um das Blutverdünnungsmittel Xarelto gewonnen. Ein Gericht in New Orleans (Louisiana) entschied, dass die beiden Konzerne nicht für den Tod einer Patientin haftbar gemacht werden könnten. (...)

Rätselhafte Genabschriften nach Krebstherapie

Medikamente, die in Tumorzellen epigenetische Veränderungen ausradieren sollen, kurbeln gleichzeitig die Produktion unzähliger mysteriöser Genabschriften an, wie Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum jetzt in Nature Genetics veröffentlichen. Die Wirkstoffe aktivieren versteckte regulatorische Elemente in der DNA. Die ungewöhnliche Genaktivität hat das Potenzial, das Immunsystem anzuregen (...)

Plant Roche den nächsten Multi-Milliarden-Deal?

Das US-Biotech-Unternehmen Tesaro hat das Interesse von Big Pharma geweckt. Auch Roche soll sich die Krebs-Pipeline von Tesaro anschauen. Eine Übernahme würde rund 10 Milliarden Dollar kosten. Wohlgemerkt: Dass Roche am amerikanischen Biotech-Unternehmen Tesaro interessiert sein soll, ist ein Gerücht. Und als solches wird es von Roche nicht kommentiert, wie die Medienstelle ausrichten lässt. Klar aber ist: Tesaro würde gut zu Roche passen. Beide Firmen sind schwergewichtig mit Präparaten gegen Krebs am Markt. (...)

Pharmaindustrie will Patientenperspektive in der Nutzenbewertung

Die 2011 eingeführte frühe Nutzenbewertung für neue Arzneimittel sollte aus Sicht der Pharmaindustrie dringend überarbeitet werden: Das Verfahren ist hoch komplex und die Grenzen der Methodik sind erreicht, erklärten Experten aus Ökonomie und Wirtschaft auf einer Veranstaltung des Pharmakonzerns Bayer. Der Gesundheitsökonom Axel Mühlbacher plädiert insbesondere dafür, Entscheidungskriterien aus Patientensicht stärker einzubeziehen. (...)

Medienberichte: EMA kommt nicht nach Deutschland

Die Europäische Arzneimittelagentur EMA kommt Medienberichten zufolge nicht nach Deutschland. Wegen des Brexits muss die Behörde mit rund 900 Mitarbeitern aus London wegziehen. Offiziell haben sich die EU-Mitgliedsstaaten noch nicht auf einen neuen Standort festgelegt, es bestehe aber offenbar Einigkeit, dass es keine deutsche Stadt werden wird, berichtet heute der «Tagesspiegel». (...)

Der Arzneimittel-TÜV muss zum TÜV

Die frühe Nutzenbewertung für neue Arzneimittel sollte dringend überarbeitet werden: Der Arzneimittel-TÜV muss auf den Prüfstand. Das verlangen Wissenschaftler aus Ökonomie und Medizin. Sie fordern eine stärkere Patientenorientierung und sehen das AMNOG-System in einem Dilemma zwischen der alltäglichen Versorgung kranker Menschen mit innovativen Medikamenten und dem Kostenfokus der frühen Nutzenbewertung. (...)

Digitalisierung: Ärzte erklären sich zu Taktgebern

Die Ärztezeitung zitiert Klaus Reinhardt, Bundesvorsitzender des Hartmannbundes, mit den Worten: "Die allgemeine Akzeptanz unter den Ärzten ist wesentlich größer geworden." Es geht um die Digitalisierungsbemühungen, denen zuletzt auch der 120. Ärztetag mit einer Qualifzierungsoffensive begegnen will. Gemeinsam mit dem Branchenverband BITKOM hat der Hartmann Bund 477 Ärztinnen und Ärzte befragt. 69 Prozent sehen die Digitalisierung als Chance für die Versorgung und die Gesundheitsbeziehung zwischen Arzt und Patient. (...)

Brüssel gibt Johnson & Johnson Grünes Licht für Pharma-Übernahme

Der US-Konsumgüter- und Pharmariese Johnson & Johnson hat von der Europäischen Union die Genehmigung zur Übernahme der Schweizer Arzneimittelfirma Actelion erhalten. Die EU-Kommission billigte die Fusion am Freitag, machte aber Auflagen. Das Geschäft hat einen Umfang von 27,9 Milliarden Euro. (...)