Header
 

News Archiv

Themenjahr „100 Jahre Biotechnologie“ Folge 8: Herstellungsprinzip von „Antikörpern“ gegen Krebs und Rheuma

Antikörper sind schlagkräftige Medikamente gegen Krebs, Rheuma und weitere schwere Erkrankungen und werden auch zur Diagnostik eingesetzt. Die Herstellung dieser speziellen Komponenten des Immunsystems, der so genannten monoklonalen – nur von einer Zelle abstammenden – Antikörper wurde erstmals 1975 von dem deutschen Wissenschaftler Georges Köhler im Labor von César Milstein in Cambridge bewerkstelligt. (...)

Schwangerschaftsdiabetes betrifft auch Kinder

Risiko bis zum 22. Lebensjahr erhöht - Frühes Erkennen laut neuer Studie besonders wichtig / Kinder und Jugendliche, deren Mütter während der Schwangerschaft unter Gestationsdiabetes litten, verfügen laut einer Studie des McGill University Health Centre http://muhc.ca selbst über ein erhöhtes Diabetesrisiko. Eine frühe Diagnose der Krankheit ist bei dieser Patientengruppe besonders wichtig. Bei fast einem Viertel wird Diabetes erkannt, wenn sie gegen diabetischen Ketoazidose behandelt werden, eine Komplikation, die lebensbedrohlich sein kann. (...)

Former Israeli Prime Minister Ehud Olmert Joins Medical Cannabis Company Univo

Univo Pharmaceuticals Ltd, the one-stop-shop solution for medical cannabis from seed to market, announces today that former Israeli Prime Minister Ehud Olmert is joining the company as an investor and professional advisor. This news follows recent Univo achievements since the beginning of 2019, such as the securing of all four licenses for the cultivation, research and development, production, and distribution of its own cannabis products; assuming ownership of 74% of the Amit Cannabis growth farm; and signing an exclusive agreement to develop the formulation for Veoli’s new cannabis inhaler. Univo is currently traded on the Tel Aviv Stock exchange. (...)

Warum leuchtet das Bayer-Kreuz nicht?

Wer in diesen Tagen bei Nacht durch Leverkusen fährt, dem könnte eine sonst so markante Orientierungshilfe fehlen: das Bayer-Kreuz. Das riesige Logo mit einem Durchmesser von 51 Metern ist bei Dunkelheit eigentlich hell erleuchtet, seit März aber ist das Licht aus. Grund sind die Zugvögel. Als Schutzmaßnahme für die Tiere lasse man das Licht im Herbst und im Frühjahr aus, sagte ein Bayer-Sprecher. Das Licht würde die Vögel anziehen, und dann könnten sie gegen die Drahtseile fliegen und sich verletzen. (...)

Gen SRC-1 kontrolliert Essverhalten stark

Wissenschaftler finden Einfluss auf Appetit, bei Schädigung Gefahr von Übergewicht / Das Gen SRC-1 reguliert den Appetit von Menschen und beeinflusst so das Körpergewicht. SRC-1 spielt vor allem im Hypothalamus eine Rolle. Wenn es fehlt, kennen Menschen kein Sättigungsgefühl und essen zu viel. Zu dieser Erkenntnis gelangt eine Studie des Baylor College of Medicine http://bcm.edu. (...)

Gendefekte ohne Folgen

mRNA fehlerhafter Gene schiebt Kompensationsmechanismus an / Viele Krankheiten werden durch Gendefekte verursacht. Ihr Schweregrad kann jedoch zwischen einzelnen Patienten variieren, sodass auch milde Verlaufsformen auftreten können. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Herz- und Lungenforschung in Bad Nauheim haben nun einen molekularen Mechanismus entschlüsselt, der für dieses Phänomen verantwortlich ist. Demnach stellt die mRNA des defekten Gens sicher, dass verwandte Gene aktiviert werden und diese für den Ausfall kompensieren. Die Forscher hoffen, diesen Mechanismus für therapeutische Ansätze nutzen zu können. (...)

Gibt es eine Fernseh-bedingte Demenz?

Das verbale Gedächtnis ist dafür zuständig, sprachliche Botschaften zu erfassen und sie zu verarbeiten. Es ist somit zentral wichtig für die Aufnahme und das Verwenden von Informationen, die uns in Worten übermittelt werden. Eine Studie zeigte, dass tägliches Fernsehen von mehr als 3,5 Stunden pro Tag bei Menschen im Alter von 50 Jahren und höher zu einem Abbau des verbalen Gedächtnisses führt. Sie zeigte auch, dass das nicht nur damit zusammenhängt, dass man beim Fernsehen sitzt und sich nicht ausreichend bewegt. Die kognitive Einschränkung entspricht auch nur zum Teil denen von Demenzkranken. Möglicherweise zeigt sich hier ein neues Krankheitsbild: die TV-bedingte Demenz. (...)

Zielgerichteter Therapieansatz für seltene Knochenkrebsart

Chordome sind seltene Knochentumoren, die nur schlecht behandelt werden können. Wissenschaftler und Ärzte vom Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT), Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) und Universitätsklinikum Heidelberg (UKHD) konnten mittels einer Genanalyse ein besonderes genetisches Merkmal von Chordomen im fortgeschrittenen Stadium aufdecken. Ihre im Fachblatt Nature Communications veröffentlichten Ergebnisse deuten darauf hin, dass eine Gruppe von Arzneistoffen, die bereits bei der Behandlung anderer Krebsarten zugelassen ist, auch gegen Chordome wirksam sein könnte. (...)

Die Vermessung der Astronauten-Zwillinge

Mit 50 Jahren brach US-Astronaut Scott Kelly ein letztes Mal ins All auf - beauftragt mit einer Mission, für die er geeignet war wie kein anderer. Die Aufgabe: 340 Tage auf der Internationalen Raumstation ISS zu verbringen und dabei Proben vom eigenen Körper zu sammeln, sich selbst zu vermessen sowie immer wieder Tests zu absolvieren. Die Daten sollten Aufschluss darüber geben, wie die Monate in der Unwirtlichkeit des Alls sich auf die Gesundheit des Menschen auswirken. (...)

Evotec und Indivumed geben Zusammenarbeit zur Entwicklung präziser Wirkstoffe für die Behandlung von Darmkrebs bekannt

Evotec SE und Indivumed GmbH gaben bekannt, dass beide Unternehmen eine strategische Forschungszusammenarbeit zur Erforschung und Entwicklung von first-in-class Therapeutika für die Behandlung von kolorektalem Krebs („Darmkrebs“) eingegangen sind. Im Rahmen der zunächst zweijährigen Zusammenarbeit werden Evotecs proprietäre Bioinformatik-Analyseplattform “PanHunter” und ihre Plattformen zur Entdeckung niedermolekularer Substanzen und Antikörpern mit der Darmkrebs-Kohorte aus Indivumeds Multi-Omics-Krebsdatenbank „IndivuType“ kombiniert. Ziel dieser präzisionsmedizinischen Zusammenarbeit sind äußerst effektive und langlebige Therapien mit klaren Strategien für die Stratifizierung bei Darmkrebspatienten. (...)

Liebe hat nichts mit der Chromosomenzahl zu tun

Wie wäre es, ein behindertes Kind zu haben? Das kann einem vor der Geburt niemand beantworten, vor allem kein Bluttest. Birte Müller ist froh, dass sie in ihrer Schwangerschaft nichts vom Downsyndrom ihres Sohnes wusste. In letzter Zeit denke ich oft darüber nach, wie mein Leben als Mutter verlaufen wäre, wenn es vor gut zwölf Jahren eine normale Kassenleistung gewesen wäre, sein Ungeborenes mittels eines einfachen Bluttestes auf bestimmte Behinderungen untersuchen zu lassen. Ich wäre wohl davon ausgegangen, dass alles, was die Krankenversicherung übernimmt, gut und wichtig für mein Baby sei. (...)

Medikamente im Klimastress

Medikamente werden für den Weltmarkt entwickelt. Sie müssen deshalb klimatisch extrem belastbar sein. Schließlich müssen sie nicht nur in Castrop-Rauxel, sondern auch im Hinterland von Pretoria funktionieren und ihre Wirksamkeit erhalten. Doch wie testet man die Klimatauglichkeit von Arzneimitteln? Fragen an Bernd Schorlemmer, Chemieingenieur und Leiter der Stabilitätslogistik beim forschenden Pharmaunternehmen Sanofi. (...)

Pharmakonzerne warnen vor gängigen Antibiotika

In einem "Rote-Hand-Brief" warnen Pharmakonzerne vor neu bewerteten Risiken sogenannter Fluorchinolon-Antibiotika. Ihre Anwendung wird deshalb ab sofort stark eingeschränkt, einige Mittel werden ganz vom europäischen Markt genommen. Im dem Brief ist von "die Lebensqualität beeinträchtigenden, lang anhaltenden und möglicherweise irreversiblen Nebenwirkungen" die Rede. (...)

Zentrales Messdatenmanagement mit dem Delphin Data Center

Mit dem Delphin Data Center bringt die Delphin Technology AG eine zukunftsweisende Software-Komplettlösung auf den Markt, die die messtechnische Vernetzung von Anlagen, Maschinen und Prüfständen unabhängig von Alter, Standort oder Schnittstellen der unterschiedlichsten Datenquellen ermöglicht. Das Delphin Data Center erledigt alle Aufgaben des zentralen Messdatenmanagements zuverlässig aus einer Hand: (...)

Kranke von gesunden Blutzellen trennen

Neuer Effekt entdeckt / Bei zahlreichen Krankheiten wie Malaria oder Krebs unterscheiden sich kranke und gesunde Blut- und Körperzellen durch ihren Härtegrad. Durch einen neuen physikalischen Effekt lassen sie sich leicht voneinander trennen. Dabei sorgen Strömungen in Mikrokanälen dafür, dass sich von selbst härtere von weicheren Zellen trennen. Dies hat jetzt ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Bayreuther Physikers Prof. Dr. Walter Zimmermann entdeckt. In der Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ stellen die Wissenschaftler ihre grundlegenden Erkenntnisse vor und zeigen deren medizinisches Anwendungspotenzial. (...)

Zum Impfen geht man zum Arzt - oder?

Schutzimpfungen gegen Grippe sollen nach Plänen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) künftig in begrenztem Umfang auch in Apotheken möglich sein. Krankenkassen sollen dafür mit Apothekern regionale Modellprojekte für bis zu fünf Jahre vereinbaren können. Das sieht ein Entwurf des Ministeriums vor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Impfpersonal in Apotheken soll von Ärzten geschult werden müssen, es müssen auch geeignete Räume und die nötige Ausstattung vorhanden sein. (...)

Deutsche Biotechnologie-Unternehmen wachsen

Die Biotechnologie-Unternehmen in Deutschland wachsen solide – die bekannten Probleme, allen voran das Fehlen eines funktionierenden Risikokapitalökosystems, bleiben aber bestehen. So stieg der Umsatz der Branche im Jahr 2018 im Vergleich zum Vorjahr um neun Prozent auf 4,36 Milliarden Euro. Gleichzeitig kletterte die Zahl der Beschäftigten um fünf Prozent auf 27.445. Die Indikatoren für Dynamik und Innovation – die Ausgaben für Forschung und Entwicklung sowie die Neugründungen – blieben jedoch hinter den Erwartungen zurück: (...)

GKV-Ausgabenanteil für Arzneimittel rückläufig

Der Anteil der Ausgaben für Arzneimittel in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) ist gemessen an ihren Gesamtausgaben auch im vergangenen Jahr nicht gestiegen – im Gegenteil: Er lag mit 16,9 Prozent sogar leicht unter dem der letzten drei Jahre (jeweils 17 Prozent). Wenig Aufregung an der Ausgabenfront für Arzneimittel in der GKV: Der 2018er Wert liegt mit 16,9 Prozent unter dem Durchschnitt der vergangenen 14 Jahre (2005 – 2018: 17,29 Prozent). Soll heißen: Zwar legten die Ausgaben für Arzneimittel auch im vergangenen Jahr zu, (...)

IT-Sicherheitsmängel in der Medizin: OP-Berichte ohne Passwortschutz

Die persönlichen Daten von Patient:innen sind in Arztpraxen, Apotheken und Kliniken meistens nur unzureichend geschützt. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung, die der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) am Montag vorgestellt hat. Demnach haben die meisten der untersuchten Einrichtungen gleich mehrere Probleme: Unsichere oder gar keine Passwörter zum Zugriff auf das System, veraltete Verschlüsselungsmechanismen für die Kommunikation per E-Mail und fehlende Updates beim Betriebssystem. (...)

Apobank testet Mietpraxen und plant das „Amazon des deutschen Gesundheitswesens“

Die Standesbank der Ärzte, Zahnärzte und Apotheker möchte künftig nicht nur mit Krediten, Konten und Vermögensberatung Geld verdienen, sondern auch als Dienstleister. Mietpraxen und „Amazon des deutschen Gesundheitswesens“ lauten die Ideen. Das Bankgeschäft ist „absolut intakt“ und läuft ordentlich, wie Ulrich Sommer, Vorstandschef der Apobank, und sein Stellvertreter Dr. Thomas Siekmann berichten: (...)

This drug-resistant fungus is spreading. Scientists warn of new superbugs to come

It began in 2009, when doctors in Tokyo swabbed the ear of a 70-year-old woman and found an unknown strain of fungus that can infect humans and, in severe cases, cause a blood infection in high-risk patients. It's called Candida auris. Now, a decade after it was discovered, cases have been reported in more than 30 countries around the globe -- including the United States, Australia, India, Germany, Israel, Venezuela and South Africa, according to the US Centers for Disease Control and Prevention. (...)

Universität erstattet Anzeige nach Bluttest-PR

In die Affäre um einen übertrieben angepriesenen Bluttest auf Brustkrebs hat sich nun auch die Staatsanwaltschaft Heidelberg eingeschaltet. Die Uniklinik hatte am Donnerstag Strafanzeige gegen unbekannt erstattet. Hinsichtlich der Ankündigung, aber auch schon während der Entwicklung des umstrittenen Früherkennungstests habe es Ungereimtheiten gegeben, die auf ein "unlauteres Vorgehen" der beteiligten Wissenschaftler hinweisen. Die Staatsanwälte beginnen nun mit Vorermittlungen. (...)

Konzern statt Offizin

Nicht nur die Apotheken suchen händeringend nach Pharmazeuten, sondern auch die Industrie. Wer Pharmazie studieren, aber später nicht in der Apotheke stehen will, oder aber schon in der Apoptheke steht und sich beruflich neu orientieren will, kann deshalb seit vergangenem Wintersemester einen neuen Abschluss an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf erwerben: den Master in Industrial Pharmacy. Der Name täuscht nicht, von Bayer über Roche bis Novartis sind mehrere Industriegrößen an dem Studiengang beteiligt. Seit Montag kann man sich für den zweiten Jahrgang bewerben. (...)

Gericht bestätigt Verbot von DocMorris-Apothekenautomat

Die Versandapotheke DocMorris darf nach einem Urteil des Verwaltungsgerichts Karlsruhe keinen Arzneimittelautomaten in der baden-württembergischen Gemeinde Hüffenhardt betreiben. Die Richter wiesen eine Klage des niederländischen Unternehmens gegen einen Verbotsbescheid des Regierungspräsidiums Karlsruhe mit einem am Freitag veröffentlichten Urteil vom Donnerstag ab. DocMorris hatte am 19. April 2017 in den Räumen einer früheren Apotheke den Betrieb einer „pharmazeutischen Videoberatung mit angegliederter Arzneimittelabgabe“ aufgenommen. (...)

UK: E-Verordnungen in Kliniken führen zu mehr Medikationsfehlern

Nach der Einführung der elektronischen Verschreibung und Medikamentenverabreichung verbringen Stationsapotheker in einem englischen Krankenhaus die meiste Zeit mit beruflicher Kommunikation und dem Screening der stationären und der Entlassmedikation. Für die Patienten haben sie weniger Zeit als vorher und es gibt mehr Medikationsfehler. Die elektronische Verschreibung von Medikamenten und die Verabreichung von Medikamenten (Electronic prescribing and administration, ePA) im Krankenhaus hat nicht nur Vorteile. (...)

Krebssterblichkeit in Europa sinkt

Die Sterblichkeit als Folge von Krebs in Europa sinkt und wird auch in diesem Jahr weiter sinken. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie italienischer Wissenschaftler. Ausnahmen sind allerdings Bauchspeicheldrüsenkrebs bei beiden Geschlechtern sowie Lungenkrebs bei Frauen. 1,41 Millionen – so viele Menschen werden in diesem Jahr in der EU an Krebs sterben – die Zahl steigt kontinuierlich an. Gleichzeitig sinkt die Krebssterblichkeit: bei Männern seit 2014 um rund sechs Prozent (130,9 von 100.000 Männer sterben an Krebs); bei Frauen um hochgerechnet rund vier Prozent (82,9 von 100.000 Frauen). (...)

Bayer will 4500 Stellen in Deutschland abbauen

Der Pharma- und Chemiekonzern Bayer will in Deutschland 4500 Stellen abbauen. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Montag aus informierten Kreisen. Wie das Unternehmen bereits im November angekündigt hatte, sollen weltweit insgesamt 12.000 von 118.000 Arbeitsplätzen wegfallen. In Deutschland waren zum Jahreswechsel 32.100 Mitarbeiter beschäftigt. Die „Rheinische Post“ hatte zuvor über die Pläne für Deutschland berichtet. (...)

Wie Architektur die Gesundheit beeinflusst

„Wir formen Gebäude, danach formen sie uns.“ Als Winston Churchill dies im Zusammenhang mit den Planungen zum Wiederaufbau des im Zweiten Weltkrieg zerstörten Sitzungssaals des britischen Unterhauses äußerte, war das in Weimar entstandene Staatliche Bauhaus gerade ein Vierteljahrhundert alt – und deren Protagonisten bereits in alle Welt verstreut. Was Churchill auf die spezifischen Bedürfnisse britischer Parlamentarier bezog – es sollte seiner Meinung gerade bei wichtigen Entscheidungen durchaus räumlich eng zugehen – wollten Walter Gropius (1883-1969) und seine Meister weiter fassen: (...)

Staat soll Forschung von Pharmafirmen fördern

Die vielzitierte „Apotheke der Welt“ steht längst nicht mehr in Frankfurt. Konzerne aus den Vereinigten Staaten geben mittlerweile den Ton in dem einst von der Hoechst AG geprägten Markt an. Gleichwohl spielt die Arzneimittelbranche für die Industrie in Hessen und das Land weiter eine große Rolle. Dessen scheint sich auch die Mehrheit der hessischen Bevölkerung bewusst zu sein – jedenfalls legen das Ergebnisse einer Umfrage im Auftrag der Beratungsfirma PwC nahe, die der Rhein-Main-Zeitung vorab vorliegt. (...)

Gut gemeint ist noch nicht gut gemacht

Die ab nächsten Mai geltende, striktere Regulierung von Medizintechnik-Produkten in der EU hätte sie sicherer und besser machen sollen. Stattdessen verengt sie das Sortiment, macht sie wegen des zusätzlichen Aufwands teurer und wird die Einführung neuer Produkte verzögern. In der europäischen Medizintechnik-Branche herrscht Panik. Wegen weniger schwarzer Schafe muss sie sich auf Mai 2020 einem strikteren Zulassungsregime unterwerfen. Sogar bereits zugelassene Produkte brauchen eine Neuprüfung. Und auch die zuständigen Prüfstellen (derzeit 58) müssen sich zertifizieren lassen. (...)

Warum Männer kürzer leben

Jedes Jahr ergründet die Weltgesundheitsorganisation (WHO), wie es um das Wohlbefinden der Menschheit steht. Dieses Jahr beschäftigen sich die Statistiken mit der Frage, wie die unterschiedliche Lebenserwartung von Männern und Frauen zustande kommt. "Dabei ist wichtig zu beachten, dass - obwohl die World Health Statistics 2019 ihre Geschichten in Zahlen erzählen - die Konsequenzen echte Menschen betreffen", schreibt WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus in seinem Vorwort. (...)

Kabinett beschließt bundesweites Register für Implantate

Wackeliger Zahnersatz, reißende Brustimplantate, funktionsgestörte Herzschrittmacher: Ärzte haben kaum Chancen, sich über mögliche Risiken von Medizinprodukten zu informieren. Welcher Arzt welchem Patienten welche Prothese eingesetzt hat, wird nicht zentral erfasst. Im schlimmsten Fall bleiben Gefahren unerkannt. In Deutschland wurden 2017 mehr als 14.000 Todesfälle, Verletzungen und andere Komplikationen im Zusammenhang mit Medizinprodukten gemeldet. (...)

Erfahrungen aus 12 EU-Ländern: Wo die Impfpflicht gilt - und wie sie wirkt

Die Geschichte der Impfpflicht ist fast so alt wie Impfungen selbst. Bereits 1853 beschlossen die Briten mit dem Vaccination Act, dass alle Kinder in ihren ersten drei Lebensmonaten gegen Pocken geimpft werden müssen. Weigerten sich die Eltern, wurde eine Strafe fällig - die allerdings fast nie verhängt wurde. So verfehlte die Pflicht ihr Ziel, 1871 starben bei einer Pockenepidemie mehr als 23.000 Menschen. (...)

Elf Millionen Tote im Jahr durch ungesunde Ernährung

Schätzungsweise elf Millionen Todesfälle im Jahr sind weltweit gesehen auf ungesunde Ernährung wie zu viel zuckerhaltige Getränke oder zu wenig Gemüse zurückzuführen. Das sei jeder fünfte Todesfall, schreiben internationale Forscher im Fachblatt «The Lancet». Hierzulande gab es im Jahr 2017 demnach 162 Todesfälle pro 100.000 Einwohner, die ungesunder Ernährung zuzurechnen sind. (...)

Masern: ansteckender und gefährlicher als so mancher denkt

Einige Regionen der Welt haben in diesem Jahr wieder mit den Masern zu kämpfen – auch in Deutschland. Im niedersächsischen Hildesheim kam es an mehreren Schulen zu einem Ausbruch; Über 30 Menschen erkrankten im Landkreis seit Jahresbeginn. Und auch das baden-württembergische Gesundheitsamt meldete einen Anstieg der Fälle. „Prüfen Sie Ihren Masern-Impfstatus und holen Sie versäumte Impfungen nach“, forderte hier etwa der Landtagsabgeordnete Manfred Lucha. Denn: Das Masern-Virus ist gefährlich – und hochansteckend. (...)

Das Potenzial biopharmazeutischer Medikamente weiter ausschöpfen

Sei es Multiple Sklerose, Asthma oder Rheuma: Biopharmazeutika haben die Behandlung vieler Patienten grundlegend verändert. Doch die Forschung hat noch einige Barrieren zu überwinden, bis ein breiterer Einsatz dieser Medikamente möglich wird. Im Jahr 2012 schlossen sich daher 14 akademische Einrichtungen, zwei Biotech- und sieben Pharmaunternehmen zusammen – mit einem Ziel: Gemeinsam wollten sie die Hürden, die der Entwicklung innovativer Biopharmazeutika im Weg stehen, reduzieren. Was haben sie erreicht? (...)

Medikamenten-Rückstände in Muscheln untersucht

Über Kläranlagen gelangen Medikamenten-Rückstände in Flüsse und Meere. Weithin unbekannt sind bislang die Auswirkungen von Arzneimittel-Rückständen auf Meeresorganismen. Meeresbiologin Inna Sokolova von der Universität Rostock untersucht in interdisziplinärer Zusammenarbeit die Auswirkungen auf Ostsee-Muscheln. Sie gelten als Gradmesser für den Zustand des Ökosystems Meer. Medikamenten-Rückstände im Meer: "Das Problem ist unsichtbar, aber sehr dringend", sagt die international renommierte Professorin Inna Sokolova, (...)

Pilze filtern kritische Chemikalien aus dem Abwasser

Wissenschaftler der TU Dresden entwickeln ein Biofiltersystem auf der Basis von Pilzenzymen, das kritische Chemikalien effektiv und nachhaltig aus gereinigtem Abwasser entfernt. Die Arbeitsgruppe Enzymtechnik am Institut für Naturstofftechnik forscht seit zwei Jahren an dem biochemischen Verfahren zur Entfernung von Xenobiotika, die Flüsse und Seen belasten. Xenobiotika – dazu gehören Hormone, Schmerzmittel, Antibiotika, aber auch Röntgenkontrastmittel oder Industrie- und Agrarchemikalien – werden durch den Menschen über das Abwasser in die Stoffkreisläufe der Natur eingebracht. (...)

Roche droht bei geplanter Übernahme von Spark Therapeutics Gegenwehr

Dem Pharmakonzern Roche weht bei der geplanten Übernahme des US-Unternehmens Spark Therapeutics ein kräftiger Wind von Investorenseite entgegen. Mehrere Aktionäre des US-Spezialisten für Gentherapie haben an einem Gericht in Delaware Klage gegen die eigene Firmenspitze eingereicht und torpedieren damit die Transaktion. Die Begründung klingt bei allen Klägern mehr oder weniger ähnlich, wie aus den bei der US-Börsenaufsichtsbehörde SEC einsehbaren Anklageschriften hervorgeht. Sie werfen Spark Therapeutics vor, wichtige Informationen unterschlagen zu haben. (...)

J&J acquires robotic medical company Auris Health for $3.4bn

Ethicon, a subsidiary of Johnson & Johnson (J&J), has completed the acquisition of robotic medical company Auris Health for about $3.4bn in cash. The deal also includes additional contingent payments of up to $2.35bn based on the achievement of certain predetermined milestones. Auris Health’s robotic platform technology, which is presently used in diagnostic and therapeutic procedures in the lung, will help J&J to combat lung cancer and expand its digital surgery portfolio across multiple surgical specialties. (...)

BGH: Arzt haftet nicht für Lebensverlängerung

Ein dementer Mann liegt die letzten Jahre bewegungsunfähig im Bett, nur eine Magensonde erhält ihn am Leben. Sein Sohn meint: Der Arzt hat ihn sinnlos leiden lassen – und bringt den Fall vor die höchsten Zivilrichter. Das Urteil fällt anders aus als von ihm erhofft. Ärzte haften grundsätzlich nicht mit Geld, wenn sie einen Patienten zum Beispiel durch künstliche Ernährung länger als medizinisch sinnvoll am Leben erhalten und damit sein Leiden verlängern. Es verbiete sich generell, ein Weiterleben als Schaden anzusehen, entschieden die obersten Zivilrichter des Bundesgerichtshofs (BGH) in Karlsruhe am Dienstag. (...)

Start-up will weltweit erste Paleo-Globuli auf den Markt bringen

Wer besonderen Ernährungsregeln folgt oder folgen muss, hat es in der Arzneimitteltherapie nicht leicht. Zwar gibt es immer mehr vegane, lactose- oder glutenfreie Produkte auf dem Markt, aber oft muss man doch Abstriche machen. Ein Berliner Start-up, das auf besondere Ernährungsformen spezialisiert ist, will das ändern und hat jetzt die ersten Paleo-Globuli auf den Markt gebracht. (...)

Teure Arzneimittel treiben Kassenausgaben

Mit einem kräftigen Plus sind die Arzneimittelausgaben der Krankenkassen im zweiten Monat hintereinander ins neue Jahr gestartet. Nach einem Anstieg von 6,8 Prozent im Januar gaben die Kassen mit 6,5 Prozent erneut deutlich mehr für Arzneimittel aus als vereinbart. Für 2019 haben Kassenärzten und Krankenkassen einen Rahmen von 3,7 Prozent verabredet. Und bei Impfstoffen mussten die Kassen im Vergleich zum Vorjahr 14,5 Prozent drauflegen. (...)

Are We Ready For An Implant That Can Change Our Moods?

Our thoughts and fears, movements and sensations all arise from the electrical blips of billions of neurons in our brain. Streams of electricity flow through neural circuits to govern these actions of the brain and body, and some scientists think that many neurological and psychiatric disorders may result from dysfunctional circuits. As this understanding has grown, some scientists have asked whether we could locate these faulty circuits, reach deep into the brain and nudge the flow to a more functional state, treating the underlying neurobiological cause of ailments like tremors or depression. (...)

Exoskelette und smarte Medizin-Robotik

Angesichts der vor Kurzem in Mainz gestarteten Versteigerung der deutschen 5G-Mobilfunkfrequenzen wird der traditionellen Hannover Messe zumindest im Inland dieses Jahr noch mehr mediale Aufmerksamkeit zugutekommen als sonst. Immerhin will die Deutsche Messe als Veranstalter in den Messehallen erstmals ein WLAN auf Basis des neuen Mobilfunkstandards zur Verfügung stellen, wie es auf der Messe-Website heißt. Im Februar feierte der erste telemedizinisch betreute Eingriff unter Verwendung des neuen Mobilfunkstandards, der die Datenübertragung mit einer Millisekunde und damit in Echtzeit garantiert, (...)

Ein hoher Preis: Schnäppchenjäger neigen eher zu Übergewicht

Wer sich im Supermarkt den Einkaufswagen vor allem mit Sonderangeboten füllt, ist eher übergewichtig oder gar fettleibig. Diesen Zusammenhang zeigt eine Untersuchung der britischen Stiftung Cancer Research UK. Für die Autoren ist das vor allem deswegen besorgniserregend, weil Übergewicht mittlerweile als hoher Risikofaktor für mindestens 13 Krebsarten gelte. Die Experten plädieren deswegen dafür, die verführerischen Angebote gesetzlich zu reglementieren. (...)

Ein bisschen Impfpflicht?

Deutschland diskutiert die Impfpflicht für Masern: Steigen Infektionsraten an, wie das zurzeit bei den Masern passiert, ist die Debatte über eine zumindest partielle Impfpflicht nicht weit. Doch die könnte negative Folgen auf andere Impfungen haben, wie eine Studie zeigt. In einem Land wie Deutschland, in dem eine generelle Impfpflicht als politisch nur schwer durchsetzbar gilt, entwickelt sich eine partielle Impfpflicht gegen bestimmte Krankheiten in der öffentlichen Wahrnehmung zum heiligen Gral des Infektionsschutzes. (...)

New York state files fraud charges against Purdue Pharma and Sackler family

New York state prosecutors on Thursday filed a lawsuit against Purdue Pharma and the family that owns the OxyContin-maker, alleging they fraudulently transferred funds out of the company. The complaint also adds charges previously filed against other companies that made and distributed opioids. "We found that pharmaceutical manufacturers and distributors engaged in years of deceptive marketing about the risks of opioids and failed to exercise their basic duty to report suspicious behavior, leading to the crisis we are living with today," New York Attorney General Letitia James said in statement. (...)

Ärtzemangel: Jeder achte Arzt stammt aus dem Ausland

Ohne ausländische Ärzte würden Patienten in einigen Regionen Deutschlands kaum mehr versorgt. Nach der bisher unveröffentlichten Jahresstatistik der Bundesärztekammer stammt inzwischen jeder achte praktizierende Mediziner aus dem Ausland. Allein 2018 stieg ihre Zahl um 7,3 Prozent auf 48.672. Das sind fast dreimal so viele wie zehn Jahre zuvor. Die Neuen behandeln vor allem Patienten in Krankenhäusern, aber auch in ambulanten Praxen. (...)

Giffey für Masern-Impfpflicht

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey hat sich nach Schulschließungen wegen Masern in Schleswig-Holstein für eine Impfpflicht ausgesprochen. „Eine Masern-Impfpflicht einzuführen, wäre keine leichtfertige Entscheidung, sondern das Ergebnis einer sorgfältigen Abwägung: Die Gesundheit und der Schutz der gesamten Bevölkerung setzen der individuellen Freiheit Grenzen“, erklärte die SPD-Politiker. (...)

Woman with two wombs gives birth twice, nearly a month apart

A 20-year-old Bangladeshi woman gave birth to twins -- 26 days after giving birth to her first child. Arifa Sultana gave birth to a boy in late February, according to Dr. Sheila Poddar, a gynecologist at Ad-Din hospital in Dhaka. After a normal delivery, the mother and baby were released from a different Dhaka hospital. Less than four weeks later, she was admitted to Ad-Din hospital. She came to the hospital complaining of lower abdominal pain," Poddar said. Doctors performed an ultrasound and realized Sultana was pregnant with twins. (...)

Artificial Intelligence in healthcare projected to be worth more than $27 billion by 2025

Globally, artificial intelligence in healthcare is expected to expand at a compound annual growth rate of 43.5 percent from 2018 to reach $27.6 billion by 2025, finds ResearchandMarkets.com. The high growth of the artificial intelligence market in healthcare is attributed to factors such as rising funding in AI, the growing demand of precision medicine, effective cost reduction in healthcare expenditure, and accurate and early diagnosis of chronic diseases and disorders. (...)

Verbraucherzentrale warnt vor Arzneimittel-Versandhändlern

Auf ihrer Internetseite informiert die vzhh (Verbraucherzentrale Hamburg) in der Rubrik „Patientengeschichten“ regelmäßig über Berichte einzelner Patienten von gesundheitlichen Behandlungen, Therapien oder Einkäufen, bei denen etwas schiefgegangen ist. Ziel der Rubrik ist es offensichtlich, andere Verbraucher durch beispielshafte „Geschichten“ vor Missständen zu warnen. Oft geht es um Abrechnungen bei der Krankenkasse oder bei PKV-Unternehmen, Kosten nicht erstattungsfähiger ärztlicher Therapien oder den bürokratischen Kontakt von Patienten mit Ärzten, (...)

Geheime Medikamentenversuche: Wie Psychiatriepatienten zu Opfern wurden

Über mehrere Jahre wurden in einer Psychiatrieeinrichtung im rumänischen Arad Medikamente an Patienten getestet - viele wussten davon nichts. Die Leiterin der Einrichtung, Professorin Delia Podea, steht derzeit vor Gericht. Nach Recherchen von ZDF Zoom und Frontal 21 seien in diese Psychiatrieklinik öffentliche Gelder geflossen, darunter auch aus Deutschland. Die rumänische Staatsanwaltschaft betrachtet bei ihren Ermittlungen neun Studien im Zeitraum von 2014 bis 2016. Rund 90 Patienten sollen von Manipulationen betroffen sein. (...)

Advanced Therapies: eine neue Ära der Medikamentenentwicklung?

Die Erwartungen an die sogenannten „Advanced Therapies“ (AT) sind hoch: Gemeint sind Gen- und Zelltherapeutika sowie biotechnologisch bearbeitete Gewebeprodukte. „ATs sollen effizientere Behandlungsoptionen bereitstellen und derzeit unheilbare Krankheiten therapieren“, schreibt IQVIA. Daten des Beratungsunternehmens zeigen: Diese Hoffnung spiegelt sich in intensiven Forschungstätigkeiten der pharmazeutischen Industrie wider. (...)

Schmerzmittelklage: Mundipharma-Gründerfamilie zahlt Millionen

Die Unternehmerfamilie Sackler hat in den USA einen ersten Vergleich im Rechtsstreit im Zusammenhang mit dem berüchtigten Schmerzmittel Oxycontin akzeptiert. Der Pharmahersteller Purdue, den die Sacklers 1952 übernommen hatten, stimmte einer Zahlung von 270 Millionen US-Dollar (240 Millionen Euro) zu, um eine Klage des Bundesstaates Oklahoma beizulegen. Das teilte der dortige Generalstaatsanwalt mit. Das Geld soll unter anderem für ein Suchthilfezentrum verwendet werden. (...)

„Da wird einfach gelogen“ – Verteidigung zerpflückt Zeugenaussagen

Im Prozess um den angeblichen Datendiebstahl aus dem Bundesgesundheitsministerium (BMG) hat die Verteidigung mit ihren Plädoyers begonnen. Heute sprach zunächst Nikolai Venn als Verteidiger des ehemaligen IT-Administrators im BMG, Christoph H. Er kritisierte die Staatsanwaltschaft für die aus seiner Sicht völlig absurde Strafforderung, äußerte massive Zweifel an der Hauptbelastungszeugin und forderte den Freispruch für seinen Mandanten. (...)

Gebärmutterhalskrebs: Eliminierung ist möglich

Ändert sich nichts an den heutigen Durchimpfungsraten und Screenings, könnten sich die Fälle von Gebärmutterhalskrebs weltweit mehr als verdoppeln. Dabei sind alle Instrumente vorhanden, um die Erkrankung zu eliminieren. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat deshalb vergangenes Jahr dazu aufgerufen, Gebärmutterhalskrebs den Kampf anzusagen. Aber geht das überhaupt? Ein Team um die australische Mathematikerin Kate T. Simms hat jetzt erstmals ein Rechenmodell vorgelegt. Ergebnis: Gehen ginge es schon. Aber es braucht viel Zeit. Und bedarf einer gewaltigen globalen Anstrengung. (...)

AOKen bundesweit öffnen? Spahns Reformcoup kommt an

Mit dem Satz „Der Zuständigkeitsbereich von Ortskrankenkassen erstreckt sich auf das gesamte Bundesgebiet“ im Paragrafen 143 des SGB V will Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) die AOKen – und alle anderen nur regional geöffneten Kassen – in den bundesweiten Wettbewerb stellen. Das Vorhaben findet sich im am Montag vorgestellten Entwurf des „Faire-Kassenwahl-Gesetzes“. Mit der geplanten Öffnung der AOKen, die damit auch untereinander konkurrieren würden, soll die Vereinheitlichung der Kassenaufsicht beim Bundesversicherungsamt einhergehen. (...)

Drei Tote: Heilpraktiker vor Gericht

An einer Überdosierung, mitverursacht durch eine ungeeignete Waage, sollen drei Krebskranke gestorben sein. Nun steht ein Heilpraktiker vom Niederrhein wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht. Er soll für den Tod von drei Krebspatienten verantwortlich sein: Der Heilpraktiker Klaus R. aus Moers steht vom kommenden Freitag an in Krefeld vor Gericht. Der 61-Jährige, der in Brüggen ein biologisches Krebszentrum unterhielt, ist wegen fahrlässiger Tötung in drei Fällen und Verstoßes gegen das Arzneimittelgesetz angeklagt. (...)

Experten sollen PR-Kampagne zu Brustkrebstest aufarbeiten

Externe Experten sollen die Umstände der Bekanntgabe eines potenziellen Bluttests zur Brustkrebsfrüherkennung durch die Universitätsklinik Heidelberg aufklären. „Um alle Aspekte umfassend und aus neutraler Perspektive zu analysieren, wurde eine unabhängige Kommission aus überwiegend externen Experten eingerichtet“, teilte die Universitätsklinik heute mit. Sie soll dem Krankenhaus und der Medizinischen Fakultät ihre Ergebnisse berichten und Empfehlungen aussprechen. (...)

Apotheker erwarten nicht viel von Securpharm

Nicht einmal jeder zweite Apothekenleiter denkt, dass das neue Fälschungsschutzsystem Securpharm die Arzneimittelsicherheit verbessern wird. Zwar könne es helfen, gefälschte Arzneimittel in der Lieferkette auszumachen. Doch die meisten Apotheker hätten sich Maßnahmen gewünscht, die verhindern, dass Fälschungen überhaupt in diese Lieferkette gelangen. Zu diesen Ergebnissen kommt die aktuelle Apokix-Umfrage des Instituts für Handelsforschung. (...)

Gedächtnis wie ein Sieb?

Menschen können einer Studie der Freien Universität zufolge in zunehmendem Alter nur dann neue Erinnerungen bilden, wenn ein zelluläres Reinigungsprogramm im Gehirn funktionstüchtig bleibt. Das Programm – die sogenannte Autophagie – muss reibungslos in denjenigen Neuronen im Gehirn ablaufen, die die Erinnerungen speichern, wie ein Team um Prof. Dr. Stephan Sigrist von der Freien Universität Berlin sowie dem Exzellenzcluster NeuroCure herausfand. Dies sei die Voraussetzung dafür, dass das gesamte Gehirn in einem geschützten und funktionstüchtigen Zustand gehalten werden kann. (...)

Why has it taken so long to wake up to the danger implants that caused 1,000 deaths?

Would you want to swallow a pill that hadn’t been subjected to rigorous tests? Or use a prescription cream that hadn’t undergone strict trials? Of course not. And yet for years patients have been undergoing surgery with implants — everything from hip joints to mesh for incontinence — some of which have had only the most basic testing, and in some cases, haven’t been subject to tests on humans. (...)

Rückhalt für die Zeitumstellung auf neuem Tiefpunkt

Der Widerstand gegen die Zeitumstellung wächst: Immer weniger Menschen in Deutschland halten sie noch für sinnvoll. Nach einer repräsentativen Umfrage* der DAK-Gesundheit liegt der Anteil der Befürworter bei 18 Prozent – und damit auf dem tiefsten Wert seit Jahren. Seit 2013 ist der Zustimmungswert von ehemals 29 Prozent um 11 Prozentpunkte gefallen. Mehr als drei Viertel der Befragten sind der Meinung, die Zeitumstellung sollte abgeschafft werden. (...)

Wut und Ärger können Schlaganfälle begünstigen

Menschen, die sich häufig aufregen, sind gefährdeter für einen Schlaganfall, zeigen Studien. Eine Metaanalyse offenbart aber auch: Das gilt nicht für alle. Möglicherweise spielt der Status der Person eine Rolle. Wenn Wut und Zorn den Blutdruck hochtreiben, liegt der Verdacht nahe, dass damit auch das Schlaganfallrisiko steigt. Epidemiologische Studien liefern dazu jedoch wenig belastbare Daten. Manche sprechen für ein erhöhtes Schlaganfallrisiko unter eher cholerischen Mitmenschen, in anderen scheint der Stressabbau durch Wutausbrüche protektiv zu wirken. (...)

130 Medikamente gegen Atemwegserkrankungen in der Entwicklung

„Atmen ist ein einfacher Akt, über den die meisten Menschen nicht nachdenken müssen“, schreibt der amerikanische Verband der forschenden Arzneimittelhersteller PhRMA. Leider gilt das nicht für jene Menschen, die zum Beispiel unter Asthma, Allergien oder der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) leiden. Erkrankungen der Atemwege sind vielfältig. Im Kampf gegen sie befinden sich laut PhRMA momentan 130 Arzneimittel in der Entwicklung. (...)

Masern: Spahn verhandelt über Impfpflicht

Die SPD im Bundestag will die Impfung von Kindern gegen Masern zur Pflicht machen. Fraktionsvize und Gesundheitsexperte Professor Dr. Karl Lauterbach sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland, er sei darüber mit Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) im Gespräch und „zuversichtlich, dass wir demnächst einen entsprechenden Vorschlag vorlegen können“. Ein Sprecher des Gesundheitsministeriums sagte der Deutschen Presse-Agentur, man sei besorgt über die steigende Zahl der Maserninfektionen in Deutschland, die zu viele Menschen „auf die leichte Schulter“ nähmen. (...)

Berlin: Hunderte demonstrieren für die Apotheke vor Ort

„Wir sind hier, wir sind laut, weil man euch die Apos klaut“, schallt es auf den Straßen: Rund 400 Menschen haben heute in Berlin und dem Solgan #retteDeineApotheke für den Erhalt der Apotheke vor Ort demonstriert. Der Protestmarsch, der von den Apothekern Maximilian Wilke, Maria Zoschke und Joachim Schrot initiiert wurde, ist vom Bahnhof Friedrichstraße durchs Regierungsviertel zu einer Abschlusskundgebung am Brandenburger Tor marschiert. (...)

Finnland: Blutspender bekommen Blutgruppe tätowiert

Der Blutspendedienst des finnischen Roten Kreuzes hat eine Kampagne gestartet, um junge Blutspender zu erreichen: Blutspendern werden kostenlose Blutgruppen-Tattoos angeboten. Die Aktion soll Irrglauben rund um Tätowierungen und Blutspenden abbauen und hat unerwartet viel Interesse geweckt. Hunderte von Menschen standen stundenlang Schlange.

80 Prozent der Kinder bewegen sich zu wenig

Immer mehr Kinder sind in Sportvereinen aktiv und trotzdem bewegen sich die meisten von ihnen viel zu wenig. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie - und stellt auch einen deutlichen Geschlechterunterschied fest. Bewegungsmangel ist laut der Weltgesundheitsorganisation die Epidemie des 21. Jahrhunderts, zumindest in entwickelten Ländern. In Deutschland bewegen sich 80 Prozent der Kinder zu wenig, zeigt eine aktuelle Langzeitanalyse. Demnach verbringen die 6- bis 17-Jährigen pro Tag im Schnitt nur knapp 50 Minuten mit moderater bis anstrengender Bewegung. Gesund wären laut WHO mindestens 60 Minuten. (...)

Merck schließt betriebsbedingte Kündigungen bis 2025 aus

Der Pharma- und Chemiekonzern Merck KGaA schließt betriebsbedingte Kündigungen in seiner Zentrale bis Ende 2025 aus. Firmenleitung und Gesamtbetriebsrat hätten eine Standortvereinbarung getroffen und die bestehende Beschäftigungsgarantie verlängert, sagte Kai Beckmann, Mitglied der Geschäftsleitung, der Deutschen Presse-Agentur. Sie gelte für rund 11.000 Mitarbeiter in Darmstadt, Weiterstadt und Gernsheim. Auch Zusagen zur Weiterbildung seien gemacht worden. Bisher hatte der Dax-Konzern versichert, bis Ende 2021 ohne betriebsbedingte Kündigungen am Hauptsitz auszukommen. (...)

„Market Access“: Damit ein Medikament nicht nur theoretisch für Patienten verfügbar ist

Im Vergleich zu anderen Ländern haben die Patienten in Deutschland einen großen Vorteil: Direkt nach Markteinführung sind neue Arzneimittel erstattungsfähig. Trotzdem sind einige Herausforderungen zu meistern, damit ein Medikament auch tatsächlich bei den Patienten ankommt. Welche das sind, erklärt Dierk Neugebauer, Director Market Access beim Pharmaunternehmen Bristol-Myers Squibb, im Interview. (...)

OECD-Studie: Angstfaktor Rente

Nahezu vier von fünf Deutschen machen sich Sorgen um ihre Altersvorsorge. Das ergab eine repräsentativen Umfrage der Industrieländerorganisation OECD. Demnach sehen langfristig 76 Prozent der rund 1000 Befragten zwischen 18 und 70 Jahren ihre Rente als eine Hauptsorge. Fast die Hälfte der Deutschen (45 Prozent) wäre zudem bereit, für eine höhere Rente zusätzlich zwei Prozent ihres Einkommens als Steuer- oder Beitragszahlung zu leisten. Damit liegt Deutschland bei der Befragung in 21 Ländern deutlich über dem Durchschnitt von 38 Prozent. (...)

Umfrage sieht bei Organspende keine Mehrheit für Widerspruchsregelung

Eine Widerspruchsregelung, nach der jeder als Spender gilt, der eine Organ­spende nicht ablehnt, bekommt in der Bevölkerung keine Mehrheit. Nur gut jeder Dritte votierte in einer aktuellen Umfrage der Schwenninger Krankenkasse unter 1.068 Bundes­bürgern ab 18 Jahren für eine solche Lösung. Gut 70 Prozent aller Deutschen sind dennoch grundsätzlich bereit, ihre Organe nach dem Tod zu spenden. Zudem zeigt die Umfrage in der Bevölkerung gravierende Wissensdefizite zum Thema Organspende: (...)

Krankenkasse fordert Nachbesserung bei Gesetz zur Arzneisicherheit

Mehrere Arzneimittelskandale haben die Branche aufgeschreckt und Patienten verunsichert. Der Pharmahändler Lunapharm vertrieb unbemerkt gestohlene Arzneimittel. Wegen Verunreinigungen musste der Bludrucksenker Valsartan zurückgerufen werden. Ein Bottroper Apotheker versorgte Krebskranke mit gepanschten Arzneimitteln. In Belgien starben Patienten eines Heilpraktikers, der Medikamente selbst herstellte und einsetze. (...)

„Ausufernde Sparpolitik“: Risiko für Arzneimittelversorgung

Die Arzneimittel-Rabattverträge müssen dringend neu gestaltet werden. Das forderte der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) bei der Präsentation des Gutachtens „Zehn Jahre Arzneimittel-Rabattverträge“. Demnach führt die „ausufernde Sparpolitik“ der Krankenkassen immer öfter zu Liefer- und Versorgungsengpässen. Ein Verstoß gegen das Wirtschaftlichkeitsverbot, so der BPI. (...)

Dieser Gründer will Patientenakten in der Blockchain sichern

Daniel Nill kann den Begriff „Gesundheitsakte“ nicht mehr hören. Akte – das rieche nach Archiv, nach Staub, nach Gestern, findet er. Statt einer Akte will er eine Blockchain, in der die Gesundheitsdaten der Versicherten gespeichert sind. Das wichtigste Argument ist für ihn der Schutz der sensiblen Patientendaten vor Diebstahl oder Missbrauch. In einer dezentralen Blockchain sind die Daten nach seiner Meinung besser aufgehoben als in einem zentralen Cloudspeicher. (...)

The 'bliss point,' or why you can't just eat one cookie or potato chip

Have you ever found yourself staring at an empty bag of cookies you just devoured? Don't beat yourself up. Your brain is wired to eat that cookie -- and the next 10. It's as automatic a response as running away from a loud noise. But resisting the cookies (or chips, or cakes, or chocolate-covered pretzels) doesn't have to feel like a constant cage match between willpower and craving. You can use the same science that food manufacturers use to make junk foods biologically irresistible to your advantage. (...)

FDP fragt nach Missbrauch von Arzneimitteln

In einer Kleinen Anfrage an das Bundesgesundheitsministerium befasst sich die FDP-Fraktion mit dem Thema Arzneimittelmissbrauch und Abhängigkeit. Die Gefahren beträfen sowohl verschreibungspflichtige wie OTC-Arzneien, schreibt die FDP und will wissen wie viele Personen an Medikamentensucht leiden und welche wirtschaftlichen Schäden dies verursacht. (...)

Bundesländer: Importquote weg, Rabattverträge mehrfach vergeben

Der Bundesrat hat am vergangenen Freitag eine Stellungnahme zum Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) beschlossen. Darin sprechen sich die Bundesländer erneut für eine komplette Streichung der Importförderklausel aus. Außerdem fordern die Länder, dass Apotheker keine namensgleichen Großhandlungen mehr betreiben dürfen. DAZ.online bietet einen Überblick über die für Apotheker relevanten Empfehlungen der Länderkammer. (...)

Wenn kranke Zähne aufs Herz schlagen

Ob wir zum Frühstück in einen knackigen Apfel beißen oder beim Mittagessen ein faseriges Steak zerkauen, bei jeder Mahlzeit bleiben an den Zähnen kleine Reste kleben. Es entsteht ein Belag, an dem sich Bakterien ansiedeln und mit der Zeit vermehren – was die Mundflora aus dem Gleichgewicht bringen kann. Das Immunsystem versucht die Bakterien zu bekämpfen, was zu Entzündungen führt. Schlimmstenfalls erkrankt der Zahnhalteapparat, eine Parodontitis entsteht. (...)

Why Hawaii Is An Important Spot For Cancer Research

When Hawaii comes to mind we usually associate it with exotic images of big wave surfers, sunshine and lava. They are all true, but what is missing from the picture is the AI Precision Health Institute in the University of Hawaii Cancer Center which lies at the seashore and is enjoying a breathtaking view to Kaka'ako Waterfront Park. The institute is using advanced technologies, including machine learning and deep learning to improve the diagnosis and treatment of cancer. Their research is unique because they study how cancer affects people with different ethnic, cultural and environmental characteristics. (...)

Wenn Zecken Krankheiten übertragen

Kaum erreichen die Temperaturen fünf Grad Celsius und mehr, geht es los: das große Krabbeln. Zecken begeben sich wieder auf die Suche nach einem Wirt. Die Gefahr: Mit einem Stich können sie Krankheiten auf den Menschen übertragen. Dazu gehört etwa die Borreliose, die sich mit Antibiotika behandeln lässt. Oder die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME): Weil es hierfür keine spezielle Therapie gibt, spielt die Prävention eine große Rolle. (...)

Big Data und der gläserne Mensch: Wie kann man Datenströme regulieren?

Steuern wir auf den gläsernen Menschen zu? Mittlerweile werden wir nicht mehr nur im Internet auf Schritt und Tritt nachverfolgt. Immer mehr Menschen beginnen, ihre Gesundheitsdaten zu tracken, unsere Einkäufe und bald auch unsere Arzneimittelverordnungen und Krankschreibungen sind digital. Kaum vorstellbare Massen an Daten werden täglich gesammelt, analysiert und verwertet. Das revolutioniert unsere Art zu kommunizieren und zu wirtschaften. (...)

Bayer-Sparte Tiergesundheit könnte 8 Milliarden bringen

Der Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer kann sich beim geplanten Verkauf seiner Sparte für Tiergesundheit offenbar über großes Interesse freuen. Die Veräußerung des Geschäftsbereichs könnte bis zu 8 Milliarden Euro einspielen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Eine Reihe von Investmentgesellschaften wie KKR, Blackstone und Permira hätten ebenso ein Auge darauf geworfen wie andere Pharmaunternehmen. (...)

Arte-Doku zur Gefahr durch resistente Keime

Manche Risiken sind schwer auf den ersten Blick wahrzunehmen. Gefährliche Keime gehören dazu. Eine Dokumentation über Antibiotika berichtet darüber, warum sie ein ernsteres Problem sind, als viele denken. Antibiotika sind oft die letzte Möglichkeit, um Krankheiten zu bekämpfen. Doch weltweit treten immer mehr Bakterien auf, die dagegen resistent sind. Welche Gefahren dadurch entstehen, zeigt die Dokumentation «Resistance Fighters», die am 19. März um 20.15 Uhr auf Arte zu sehen ist. (...)

Ehrlich-Preis für Protein-Forscher

Zwei Protein-Forscher sind mit einem der wichtigsten Preise für medizinische Grundlagenforschung ausgezeichnet worden: Der Deutsche Franz-Ulrich Hartl (62) und der US-Amerikaner Arthur L. Horwich (68) nahmen am Donnerstag in der Frankfurter Paulskirche den mit 120.000 Euro dotierten Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Preis entgegen. Hartl ist Direktor am Max-Planck-Institut für Biochemie in München, Horwich forscht an der Yale School of Medicine in den USA. (...)

Wie oft Beschäftigte fehlen, hängt vor allem vom Beruf ab

Die Krankheitstage, die ein Arbeitnehmer sammelt, sind offenbar weniger vom Alter als vom Beruf abhängig. Das zeigen aktuelle Auswertungen einer AOK-Studie mit Daten von 14 Millionen Versicherten. Wie oft Beschäftigte wegen Krankheit fehlen, hängt laut einer Studie eher vom Beruf ab als vom Alter. Der jeweilige Job beeinflusse den Umfang von Fehlzeiten und auch die Art der Erkrankung stark, erläuterte das Wissenschaftliche Institut der AOK nach einer Auswertung von Daten der knapp 14 Millionen AOK-Versicherten. (...)

Bann für die Gen-Schere

Die Crispr-Entdecker fordern ein Moratorium für den Einsatz an menschlichen Embryonen. Was der Vorstoß bewirken kann, ist jedoch umstritten. Vier Monate, nachdem die Geburt zweier genetisch veränderter Mädchen bekannt geworden ist, fordern renommierte Forscher einen vorläufigen weltweiten Bann solcher ethisch zweifelhafter Eingriffe. Die Gruppe um Emmanuelle Charpentier vom Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie in Berlin, den Nobelpreisträger Paul Berg und Eric Lander vom Broad Institute in Cambridge, Massachusetts, schreibt im Magazin Nature, (...)

Beschränkung für gefährliche Stoffe in Tattoo-Tinten

Der Ausschuss für sozioökonomische Analyse (Committee for Socio-economic Analysis, SEAC) der ECHA verabschiedete seine endgültige Stellungnahme, in der er den Vorschlag Dänemarks, Italiens, Norwegens und der ECHA unterstützte, das Inverkehrbringen von Tattoo-Farben und Permanent-Make-up einzuschränken. Zu den Stoffen im Rahmen der Beschränkung gehören krebserzeugende, erbgutverändernde und fortpflanzungsgefährdende (CMR) Stoffe, Hautsensibilisatoren oder Reizstoffe, Stoffe, die das Auge ätzen oder schädigen, Metalle sowie andere in Kosmetikprodukten geregelte Stoffe. (...)

Patientenzentrierung in der pharmazeutischen Industrie

Dr. med. Jens Lipinski arbeitet bei Bayer Vital in dem Bereich „Patient Relations“. Im Interview erklärt er: „Für uns bedeutet ‚Patientenzentrierung‘ […] vor allem, dass wir Patienten mit dem uns Möglichen unterstützen möchten, sich und ihre Gesundheit bzw. den Umgang mit ihrer Erkrankung in den Mittelpunkt ihres eigenen Handelns zu stellen.“ (...)

Britische Kliniken und Praxen haben Notfallpläne

Wenige Stunden vor der historischen Brexit-Abstimmung im Unterhaus am 12. März haben britische Ärzteverbände abermals an die Politiker appelliert, einen „katastrophalen No-Deal-Brexit“ abzuwenden. In den britischen Praxen und Kliniken beobachtet man das Pokern um den EU-Ausstieg mit großer Sorge. Viele britische Kliniken haben inzwischen Notfallpläne in der Schublade, sollte Großbritannien Ende März die Europäische Union in chaotischer Weise und ohne einen Deal verlassen. (...)

Digitalisierung im deutschen Gesundheitswesen: eine 34-Milliarden-Euro-Chance?

Es ist kein Geheimnis: In Sachen Digitalisierung ist im deutschen Gesundheitswesen noch viel Luft nach oben. Das weiß auch die Unternehmensberatung McKinsey – und hat das Nutzenpotenzial von 26 digitalen Gesundheitstechnologien untersucht. Das Ergebnis: Sie könnten zu Einsparungen von bis zu 34 Milliarden Euro jährlich führen. „Das Potenzial von 34 Mrd. Euro setzt sich einerseits aus Effizienzsteigerungen, andererseits aus Reduzierung unnötiger Nachfrage zusammen.“ So erklärt McKinsey-Partner Stefan Biesdorf die Studienergebnisse. (...)

KI und die Zukunft der medizinischen Versorgung

Revolutioniert die künstliche Intelligenz unser Gesundheitssystem? Diese Frage stand im Mittelpunkt des diesjährigen Symposiums der Gesellschaft für Recht und Politik im Gesundheitswesen (GRPG). Obwohl es sich bei KI im Gesundheitswesen noch um ein junges Forschungsfeld handelt, gibt es bereits eine große Vielfalt an Anwendungen mit enormen Möglichkeiten hinsichtlich der Patientenversorgung. Sobald die ethischen und rechtlichen Fragen geklärt sind, bestehen wenig Bedenken gegen ihren kontrollierten Einsatz als unterstützendes Instrument. Die größte Herausforderung besteht aber darin, die Qualität der Datengrundlage sowie die Transparenz der maschinellen Entscheidungsfindung zu bewerten und sicherzustellen. (...)

Octapharma Group Reports Strong Results for 2018

Commenting on the Group’s results, Octapharma CEO and Chairman Wolfgang Marguerre said: “In 2018, we continued to drive growth in many of our products. I am particularly pleased with the important regulatory approvals for our new fibrinogen concentrate, fibryga®, which received regulatory approval in Switzerland, our new 10% IVIG product, panzyga®, approved for the US market, and our new SCIG product, cutaquig®, which was approved by both Health Canada and and the FDA. These approvals are significant achievements for the company and, most importantly, bring substantial benefits to patients as well as physicians. Based on our strong product portfolio we are well positioned for the future.” (...)

Personal Genome Diagnostics CE Marks Liquid Biopsy Test

Personal Genome Diagnostics Inc. (PGDx), a leader in cancer genomics, today announced that it has applied the CE mark to PGDx elio™ plasma resolve. It is the first kitted plasma-based NGS oncology test to have that certification, enabling greater access to genomic testing for cancer patients in Europe. PGDx elio™ plasma resolve is a qualitative in vitro diagnostic test that uses targeted high throughput, parallel-sequencing technology to detect single nucleotide variants (SNVs), small insertion/deletions (indels), amplifications, rearrangements, and microsatellite instability (MSI) in a broad multi-gene panel in circulating cell-free DNA (cfDNA) isolated from plasma samples. It encompasses several clinically actionable variants across tumor types, enabling more informed treatment decisions. (...)

Universelles Grippemittel im Tierversuch erfolgreich

Wissenschaftler haben einen niedermolekularen und damit oral verabreichbaren Wirkstoff gegen Influenza A entwickelt. Im Tierversuch half er gegen ein breites Spektrum von Grippesvirus-Subtypen. Die Entwicklung ist ein Paradebeispiel für moderne Wirkstoffforschung. Influenzaviren sind bekanntlich überaus wandlungsfähige Typen – das macht es so schwierig, eine über Jahre wirksame Schutzimpfung oder auch ein universell wirksames Grippemittel für Erkrankte zu entwickeln. Forscher des Pharmakonzerns Janssen und dem kalifornischen Scripps Forschungsinstitut haben nun einen vielversprechenden Kandidaten im Tierversuch erfolgreich getestet. (...)

EU-Kommission will Rückstände von Arzneimitteln im Wasser eindämmen

Blutdrucksenker im Badesee, mit Schmerzmitteln vergiftete Fische: Um Arznei­mittel­rückstände in der Umwelt einzudämmen, hat die EU-Kommission gestern eine neue Strategie vorgelegt. Hauptziele sind, einen sorgfältigen Umgang mit Medikamenten zu fördern, die Entwicklung von weniger umweltschädlichen Mitteln voranzutreiben, Arzneimittelabfälle zu reduzieren sowie Risiken und Umwelteinflüsse besser zu erforschen. (...)

Diese Managerinnen sollten Sie kennen

Während in der Apotheke nichts ohne Frau geht, sind die Führungspositionen der großen Konzerne der Pharma- und Gesundheitsbranche oft noch männlich dominiert. Im Bayer-Vorstand gibt es keine einzige Frau, der Leverkusener Pharma- und Chemiekonzern ist kein Einzelfall. Doch es gibt auch andere Beispiele: GlaxoSmithKline und Mylan haben weibliche CEO. Novartis wird in Deutschland von einer Frau geführt, die Geschäftsführung von MSD Sharp & Dohme hat zwei weibliche Mitglieder. Und auf operativer Ebene werden ohnehin viele Entscheidungen von Managerinnen getroffen. (...)

Apotheker planen Protestmarsch in Berlin

Die EU-Kommission macht Druck in Sachen Rx-Preisbindung für EU-Versender: Innerhalb von zwei Monaten soll die Bundesregierung Maßnahmen zur Abschaffung der Festpreise auf den Weg bringen. Im Apothekerlager sorgt diese Meldung seit Tagen für Ärger. Drei junge Apotheker aus Berlin und Schleswig-Holstein haben nun einen Protestmarsch in Berlin angemeldet. Sie gehen auf die Straße: gegen zu viel Einfluss der EU und internationaler Großkonzerne sowie für ihre eigene berufliche Zukunft. (...)

Sterben im Sinne des Patienten

Menschen sterben in Deutschland meist hinter verschlossenen Türen, manchmal einsam, nach langer Zeit der Krankheit. Diese Einsamkeit kriecht ganz unterschiedlich in die Körper der Sterbenden hinein, mal sind sie alleine, weil sich niemand um sie kümmert, mal sind sie umgeben von Ärzten oder Angehörigen, die alles richtig machen wollen und dabei vollkommen die Wünsche des Sterbenden übergehen. Einen solchen Fall der Einsamkeit verhandelt der Bundesgerichtshof in Karlsruhe - erneut, muss man sagen, denn der Grundkonflikt ist weder für die Medizin noch für die Richter ein Novum. (...)

Deutschland mit großen Zuwächsen bei Patentanmeldungen

Deutschland ist bei Patentanmeldungen aus Europa Spitzenreiter und zugleich Wachstumstreiber. Das zeigt der Jahresbericht 2018 des Europäischen Patentamts (EPA). Insgesamt stiegen die Patentanmeldungen um 4,6% auf einen neuen Höchstwert von 174.317. Deutschland zeichnete maßgeblich für den stärksten Zuwachs aus den 38 EPO-Mitgliedstaaten seit 2010 (+3,8%) verantwortlich, dank einem Plus von 1.195 Anmeldungen (+4,7%) auf 26.734 europäische Patentanmeldungen. (...)

Übertriebene Hygiene fördert Antibiotikaresistenz

Weltweit steigt die Zahl der Menschen, die an antibiotikaresistenten Keimen erkranken und sterben. Die Weltgesundheitsorganisation WHO sieht eine der wichtigsten globalen Herausforderungen darin, die Ausbreitung von Antibiotikaresistenzen zu verstehen und Gegenmaßnahmen zu entwickeln. Hierzu initiierte Gabriele Berg, Leiterin des Instituts für Umweltbiotechnologie der TU Graz, eine interdisziplinäre Zusammenarbeit im Rahmen ihres durch den FWF geförderten Forschungsprojektes Plant-associated microbial communities in indoor environment. (...)

Frei von Krebs und HIV

Behandeln? Ja. Aber auch heilen? Aids ist für Ärzte nach wie vor eine Herausforderung. In drei Fällen scheint es nun tatsächlich gelungen, den Erreger endgültig zu besiegen. Zum Geburtstag gab es erst ein Ständchen, dann Torte. Darauf eine brennende Zwölf. Und als Timothy Ray Brown die Kerzen auspustete, war der Jubel groß. Zwölf Jahre Leben, ein echtes Wunder, daran lässt das Youtube-Video keinen Zweifel. Seattle ist seine Heimatstadt, dort wuchs Brown auf, bevor er als junger Mann nach Europa aufbrach. Mittlerweile ist er 53. (...)

Jahrelange Haftstrafe für Apotheker Zeifang

Günter Zeifang wurde wegen Betrugs in 13 Fällen und Verstoßes gegen das Sozialgesetzbuch (SGB V) zu drei Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt. Das entschied das Landgericht Hamburg heute. Das Urteil ist nicht rechtskräftig, Zeifangs Anwälte haben eine Woche Zeit, um Revision einzulegen. Der Apotheker und Unternehmer wurde gemeinsam mit zwei Ärzten verurteilt, weil sie ein Strohmann-System aufgebaut haben, über das Zeifang laut Gericht rechtswidrig die Geschäfte zweier Medizinischer Versorgungszentren (MVZ) kontrolliert hatte. (...)

Im Kampf gegen Grippe-Viren: WHO veröffentlicht neue Influenza-Strategie

„Die Bedrohung durch eine Influenza-Pandemie ist allgegenwärtig“, meint Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation. Die WHO hat daher eine „Globale Influenza-Strategie 2019-2030“ veröffentlicht. Das Ziel: der saisonalen Grippe vorbeugen, das Risiko einer Viren-Übertragung von Tier auf Mensch reduzieren und sich auf die nächste Pandemie vorbereiten. (...)

Dr. Michael Ramroth zum neuen Vorstandsvorsitzenden der Biotest AG bestellt

Der Aufsichtsrat der Biotest AG hat in seiner heutigen Sitzung Herrn Dr. Michael Ramroth (58) mit Wirkung zum 1. Mai 2019 zum Vorstandsvorsitzenden der Biotest AG bestellt. Er wird den Vorstandsvorsitz von Herrn Dr. Bernhard Ehmer (64) übernehmen, der diesen viereinhalb Jahre innehatte und wie geplant aus Altersgründen ausscheidet. Dr. Ramroth ist seit dem Jahr 2004 Mitglied des Vorstands der Biotest AG. Er wechselte von der Position als Vorstand Unternehmensentwicklung bei der damaligen MG Technologies AG zu Biotest. (...)

Arzneimittelausgaben erstmals über 40 Milliarden Euro

Im vergangen Jahr sind die Ausgaben der Krankenkassen für Rx-Arzneimittel über 40 Milliarden Euro gestiegen. Der prozentuale Anstieg von 3,1 Prozent liegt in dem zwischen Kassenärzten und Kassen vereinbaren Rahmen. Mit 41,1 Milliarden Euro zahlten die Kassen 1,2 Milliarden Euro mehr für Rx-Arzneimittel. Grund für den Anstieg sind laut Bundesgesundheitsministerium (BMG) die Ausgaben für „innovative Arzneimittel“. (...)

Cannabis lässt Bionorica glänzen

Der aktuelle Boom von Cannabis-Therapien hat auch beim bayerischen Phytohersteller Bionorica für ein kräftiges Wachstum in diesem Bereich gesorgt. Der Umsatz mit dem auf Cannabis basierenden Schmerzmittel Dronabinol lag im vergangenen Jahr bei rund 27 Millionen Euro, teilte der Mittelständler aus Neumarkt in der Oberpfalz am Freitag mit. Im Jahr zuvor waren es noch 16,7 Millionen Euro. Der Anteil am Gesamtumsatz lag damit bei knapp 8 Prozent. (...)

Insulin stärkt die Darmbarriere und schützt vor Darmkrebs

Übergewicht fördert die Entstehung von Insulinresistenz und die Häufigkeit an Darmkrebs zu erkranken. Kölner Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Stoffwechselforschung identifizieren eine neue Wirkungsweise des Insulinsignalweges in der Darmschleimhaut, der für die Aufrechterhaltung der Darmbarriere verantwortlich ist und den Zusammenhang von Insulinresistenz und Darmkrebs erklärt. (...)

Janssen: Gerber löst Zemzoum ab

Janssen-Cilag hat einen neuen Deutschlandchef: Andreas Gerber führt seit dem 1. März die deutsche Pharmatochter von Johnson & Johnson (J&J). Seine Vorgängerin Dr. Iris Zemzoum ist aufgestiegen, sie hat den Posten der Vice President Strategy Organization für Europa, den Nahen Osten und Afrika übernommen. Gerber kommt aus der Abteilung, die Zemzoum jetzt übernommen hat: Seit August 2016 war er als Managing Director für den Nahen Osten, Maghreb und Subsahara-Afrika zuständig. Der Diplom-Kaufmann hat einen Abschluss der Beisheim School of Management und startete seiner Karriere beim Konsumgüterkonzern Procter & Gamble, (...)

Zombie-Packungen im Securpharm-System

Seit rund einem Monat ist das Securpharm-System in Apotheken scharf gestellt. Bislang müssen die Teams in der Offizin nur mit der Bestandsware „üben“. Aber bald muss jede Packung vor der Abgabe aus dem System ausgecheckt werden. Aber was passiert eigentlich, wenn das in der Hektik des Alltags einmal vergessen wird? Bei der Abgabe muss jede registrierte Packung aus dem Securpharmsystem ausgetragen werden. Die Packung wird dann als abgegeben gespeichert, ihr individuelles Sicherheitsmerkmal deaktiviert. (...)

Ziel: die Behandlung der rheumatoiden Arthritis revolutionieren

Die Behandlung der rheumatoiden Arthritis hat in den letzten Jahrzehnten große Fortschritte gemacht. Trotzdem ist der medizinische Bedarf weiterhin groß. Wissenschaftler aus Pharmaunternehmen, Universitäten und anderen Forschungseinrichtungen haben sich daher in dem Projekt RTCure zusammengeschlossen. Ihr Ziel: den Ausbruch oder das Fortschreiten der Erkrankung verhindern. Sie ist die häufigste entzündliche Erkrankung der Gelenke: Bei der rheumatoiden Arthritis (RA) greift das fehlgesteuerte Immunsystem aus einer Überreaktion heraus die Gelenkinnenhaut des Betroffenen an. (...)

Krebsmittel Kymriah: Wenn der Patient stirbt, zahlt die Krankenkasse weniger

Mehrere Krankenkassen knüpfen die Bezahlung eines neuen Krebsmedikaments von Novartis in Zukunft an den Erfolg der Therapie. Konkret bedeutet das: Sterben die Patienten innerhalb eines gewissen Zeitraums, zahlt das Pharmaunternehmen einen Anteil der Kosten zurück, wie Novartis in einer Pressemitteilung berichtet. Demnach hat das Pharmaunternehmen einen entsprechenden Vertrag mit der GWQ ServicePlus geschlossen, einem Dienstleistungsunternehmen für mittelständische Krankenkassen. (...)

Diagnose Brustkrebs – es kann auch Männer treffen

Peter Jurmeister macht in der Adventszeit 2008 nach dem Duschen eine beunruhigende Entdeckung. Er hat es sich gerade im Bademantel vor dem Fernseher gemütlich gemacht, streicht sich gedankenverloren über die Brust und erschrickt: „Da ist doch etwas, was da nicht hingehört.“ Ein Knoten, klein und hart. Als Jurmeister ihn abtastet, lässt er sich nicht verschieben. Es mag makaber klingen, aber Jurmeisters Glück in diesem Moment besteht darin, dass er zwei Jahre zuvor bereits an Schilddrüsenkrebs erkrankt war.

Die Grundlagen des „Hungerns“

„Am Aschermittwoch ist alles vorbei“: Mit dem Ende der Karnevalszeit beginnt die Fastenzeit. Die Maßnahmen des Fastens sind genau so zahlreich wie die Gründe, warum überhaupt gefastet werden soll. Die bekannteste und gängigste Art zu Fasten ist wohl das Heilfasten. Es ist eine Form des nicht religiös motivierten Fastens und soll den Körper entgiften und neue Kräfte verleihen. Es ist ein freiwilliger Verzicht auf Nahrungs- und Genussmittel für eine begrenzte Zeit von 5 Tagen bis zu 5 Wochen. Durch einen zeitlich begrenzten Verzicht soll der Stoffwechsel entlastet werden und der Organismus entgiften. (...)

FDA-Chef tritt zurück

Zwei Jahre lang war Scott Gottlieb Chef der US-Arzneimittelbehörde FDA. Jetzt verabschiedet er sich: „Es fällt mir schwer, diese Zeilen zu schreiben, in den ich Ihnen mitteile, dass ich im nächsten Monat meinen Job als Leiter der Behörde für Lebensmittel und Arzneimittel aufgeben werde“, schreibt der ehemalige Pharmamanager seinen Mitarbeitern. (...)

Profifußballspieler erkranken in Studien häufiger und früher an ALS

In Italien sind über 4 Jahrzehnte 33 Profifußballer an einer amyotrophen Lateralsklerose (ALS) erkrankt. Die seltene Erkrankung, die durch den Untergang von Motoneuronen in Gehirn und Rückenmark ausgelöst wird, tritt unter den Fußballern nicht nur häufiger, sondern im Durchschnitt auch 20 Jahre früher auf, wie Forscher auf der Jahrestagung der American Academy of Neurology in Austin/Texas berichten. Ein Team um Ettore Beghi vom Istituto Mario Negri in Mailand hat in Krankenregistern nach den Namen von etwa 25.000 Profifußballern gesucht, (...)

Gesetzliche Krankenversicherung spart immer mehr durch Herstellerabschläge ein

Die rund vier Milliarden Euro setzen sich aus sogenannten Erstattungsbeträgen sowie aus Zwangsabschlägen, die pharmazeutische Unternehmer an die GKV für verschreibungspflichtige Medikamente zahlen, zusammen. Erstattungsbeträge machen inzwischen 58 Prozent des Einsparvolumens aus – 2017 waren es noch 48 Prozent, so IQVIA. Warum das so ist? Der Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (vfa) erklärt: „Seit der Einführung des AMNOG (Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz) im Jahr 2011 werden für alle neuen Medikamente Erstattungsbeträge verhandelt.“ (...)

HIV-Patient möglicherweise geheilt: Erst zweiter Fall weltweit

Möglicherweise ist ein HIV-Patient mit Hilfe einer besonderen Therapie geheilt worden. Bei dem vormals Infizierten sind 34 Monate nach einer speziellen Stammzelltransplantation keine Viren mehr nachweisbar. Das berichten Mediziner des University College London im Fachblatt «Nature». Sollte der Aidserreger auch in den kommenden Jahren nicht zurückkehren, wäre es erst der zweite Patient weltweit, der als von HIV geheilt gilt. Noch sei es für ein solches Fazit aber zu früh, schreiben die britischen Mediziner. Die Therapie kommt nur für eine sehr kleine Zahl von HIV-Infizierten in Frage. (...)

US-Uni verklagt Professor, der Erfindung eines Studenten geklaut haben soll

Die University of Missouri hat einen ehemaligen Pharmazieprofessor verklagt, dem sie vorwirft, aus den Forschungsergebnissen eines Studenten Profit geschlagen zu haben. Der Student soll maßgeblich an der Entwicklung von besonders wirksamen Augentropfen mitgearbeitet haben, wie die "New York Times" und andere US-Medien berichteten. Sein Professor soll die Erfindung dann an die Pharmaindustrie verkauft und dafür bereits 1,5 Millionen US-Dollar bekommen haben. (...)

Novartis: Sandoz steht nicht zum Verkauf

Der Pharmakonzern Novartis plant nach dem Börsengang der Augenheilsparte Alcon keine weiteren Abspaltungen. „Verkäufe sind zum jetzigen Zeitpunkt nicht vorgesehen“, sagte Verwaltungsratspräsident Jörg Reinhardt gegenüber „Finanz und Wirtschaft“. Und er fügte an: „Es gibt auch keine konkreten Überlegungen, die die Abspaltung von Sandoz zum Ziel hätten.“ Die Generikasparte passe „gut ins Konzept“, so Reinhardt. Das Augenmerk werde aber verstärkt auf komplizierte Nachahmerprodukte gelegt, etwa Biosimilars. (...)

Kein Großhandel unter Apothekennamen

36 Anmerkungen und Änderungswünsche zum Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) hat der Gesundheitsausschuss des Bundesrates als Empfehlung für die Sitzung der Länderkammer beschlossen. Neben der Abschaffung der Importförderklausel fordern die Gesundheitspolitiker der Länder darin höhere Strafen für Arzneimittelfälscher und ein Verbot von namensgleichen Großhandlungen in Apothekerhand. (...)

Wo Deutschland schnupft, schnieft und leidet

Wer in Deutschland in Bussen und Bahnen unterwegs ist, bei einem Geschäftsessen Hände schüttelt oder sein Kind in der Kita abholt, sollte anschließend vor allem eins tun: sich gründlich die Hände waschen. Aktuell ist die Grippegefahr besonders hoch. Allein in der vergangenen Woche wurden dem Robert Koch-Institut knapp 24.000 bestätigte Infektionen gemeldet. Seit Herbst ist die Zahl damit auf rund 85.000 gestiegen. Hinzu kommt eine hohe Dunkelziffer, da längst nicht jeder Arzt Proben nimmt und im Labor auf Grippeviren prüfen lässt. (...)

vfa-Broschüre: „Selten“ heißt nicht „vergessen“

„Forschung für die Waisen des Gesundheitssystems“: Der Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (vfa) hat eine Broschüre über seltene Erkrankungen herausgebracht. Sie zeigt: Für Menschen mit solchen Erkrankungen wurden in den vergangenen Jahren große Fortschritte erreicht. Noch nie gab es so viele Medikamente, noch nie waren die Pipelines der Pharmaunternehmen so prall gefüllt. Für die allermeisten Menschen, die von einer seltenen Erkrankung betroffen sind, beginnt mit den ersten Symptomen eine lange und beschwerliche Reise. (...)

Steinbach schießt gegen Ratiopharm

Die ehemalige CDU-Politikerin Erika Steinbach meldet sich mal wieder mit Kritik an den gesellschaftlichen Zuständen zu Wort. Diesmal schießt sie jedoch nicht gegen angebliche „Gutmenschen“ oder „linke Chaoten“, sondern gegen Arzneimittelhersteller. Genauer gesagt gegen Ratiopharm, Allergan und Nordmark. Denn die tragen aus ihrer Sicht mit ihren Beipackzetteln zur Islamisierung des Abendlandes bei. (...)

UNICEF zu Masern: Ansteckender als Ebola

Masern sind ansteckender als Ebola. Ohne Impfschutz gibt es keine spezielle Behandlungsmethode. Das Kinderhilfswerk UNICEF schlägt jetzt Alarm: 2018 hätten 98 Länder der Welt einen Anstieg von Masernfällen gemeldet. Allein zehn Länder, angeführt von der Ukraine, seien für 74 Prozent des gesamten Anstiegs von Maserninfektionen verantwortlich. Dieser Trend setzt sich dramatisch fort: Die Ukraine beispielsweise meldete allein in den ersten zwei Monaten dieses Jahres 24.000 neue Fälle. Im gesamten Jahr 2018 waren es in der Ukraine 35.000 gewesen. (...)

Bayer-Chef beklagt Risikofixierung in Deutschland

Bayer-Vorstandschef Werner Baumann sieht in einem ausgeprägtem Risikobewusstsein eine Gefahr für den Wohlstand in Deutschland. Es fehle an „Chancenorientierung“, sagte der Vorstandsvorsitzende des Pharmakonzerns der Welt am Sonntag und fügte hinzu: „Wir sind immer zuallererst vom Risiko beseelt. Hätte Amerika unsere Vorschriften, wären Amazon oder Google dort wahrscheinlich nie so erfolgreich geworden. Mit voller Hose gewinnen Sie eben keinen 100-Meter-Lauf.“ (...)

Über diese 8 Keime zerbrechen sich Forscher den Kopf

Der Kampf gegen Antibiotika-Resistenzen ist eine der größten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts, betont die WHO. Aktuell ist der Organisation die große Zahl der Antibiotika-Therapien während der Grippesaison ein Dorn im Auge. Eine Antibiose könne hier zwar in manchen Fällen bei sekundären bakteriellen Infektionen von Nutzen sein, doch gegen Grippeviren selbst ist sie wirkungslos, betont das WHO-Regionalbüro Europa in einer Mitteilung und mahnt Ärzte zu zielgerichtetem und sparsamem Einsatz, um die Entstehung von Antibiotika-Resistenzen zu bremsen. (...)

Politik und Pharmaindustrie im Dialog

Die Pharmaindustrie ist elementarer Bestandteil einer gesunden Wirtschaft. Als Entwickler und Lieferant von Medikamenten hat sie einen direkten gesundheitlichen Nutzen. Als Industrie ist sie nicht nur Innovationstreiber, sondern auch Wachstums- und Beschäftigungsgarant. In Bayern ist deshalb eine Neuauflage des Pharmagipfels initiiert worden. Und auch in Nordrhein-Westfalen wurde ein „Pharmadialog“ angeschoben. Das Ziel: die Chancen nutzen, die sich durch Innovationen im Arzneimittelbereich ergeben – gesundheitlich wie wirtschaftlich. (...)

Hartmann zur Razzia in Heidenheim: Wir waren es nicht

Korruptionsverdacht gegen einen Medizinproduktehersteller in Baden-Württemberg, Durchsuchungen in Geschäftsräumen an fünf Standorten in Heidenheim: Die Spekulationen schießen ins Kraut, welches Unternehmen dort im Visier der Ermittler ist. Größtes und bekanntestes Branchenunternehmen in Heidenheim ist Paul Hartmann. Der Medizin- und Pflegeproduktehersteller stellt nun sicherheitshalber fest: Wir waren es nicht. (...)

Big Pharma grilled on the Hill: International pricing, AbbVie CEO's bonus and bye-bye rebates

It didn't take long for sparks to fly Tuesday when the cadre of Big Pharma executives sat down before the Senate Finance Committee to defend their price-setting decisions. Sen. Ron Wyden, the committee's ranking member, dug right in on stock dividends, buybacks and price hikes, saying the companies engage in “two-faced scheming and profiteering" while blaming regulators, middlemen and others for their pricing decisions. (...)

Not all sleep is equal when it comes to cleaning the brain

New research shows how the depth of sleep can impact our brain's ability to efficiently wash away waste and toxic proteins. Because sleep often becomes increasingly lighter and more disrupted as we become older, the study reinforces and potentially explains the links between aging, sleep deprivation, and heightened risk for Alzheimer's disease. "Sleep is critical to the function of the brain's waste removal system and this study shows that the deeper the sleep the better," (...)

Wie Avatare Schwerkranke vor Isolation bewahren

In der Schule oder im Freundeskreis als schwer kranker Teenager nichts verpassen – diese Teilhabe erlaubt digitale Technologie, die auf Avatare setzt. Eine Kasse probiert das Alter Ego der Patienten aus. Torben Hahn ist ein kontaktfreudiger Teenager mit Krebs. Neben der Erkrankung und ihren gesundheitlichen Folgen macht ihm zu schaffen, dass er über einen längeren Zeitraum weder seine Freunde treffen noch in der Schule sein kann. Damit er dennoch ab und zu sozial teilhaben kann, schickt Torben einen Stellvertreter: Ein Avatar kann immer dann eingeschaltet werden, (...)

Rezeptbetrug: Großrazzia in Süddeutschland

In Süddeutschland könnte sich gerade ein millionenschwerer Korruptionsskandal im Gesundheitswesen abzeichnen. Am Dienstag führten die baden-württembergische und die bayerische Polizei in beiden Bundesländern konzertierte Razzien an mehreren Standorten durch. Ein Medizinproduktehersteller soll zusammen mit mehreren Ärzten jahrelang organisierten Betrug mit Blankorezepten begangen haben. (...)

„13.000 Deutsche im Jahr sterben vorzeitig wegen Verkehrsabgasen“

In Deutschland sind laut einer neuen Studie im Jahr 2015 etwa 43.000 Menschen frühzeitig an den Folgen von Feinstaub und Ozon gestorben – etwa 13.000 davon allein durch Emissionen aus dem Verkehrsbereich. Wie die am Mittwoch veröffentlichte Studie des umweltnahen Forschungsinstituts „International Council on Clean Transportation“ (ICCT) ergab, summieren sich die negativen Auswirkungen durch den Verkehr auf gesellschaftliche Kosten von 97 Milliarden Euro, etwa drei Prozent des deutschen Bruttonationaleinkommens. (...)

Darmkrebs durch den Verzehr von Rindfleisch und Kuhmilch?

Wissenschaftler sehen mögliche Gefahren durch eine bisher unbeachtete Klasse von Erregern in Rindfleisch und Kuhmilch. Sogenannte Bovine Meat and Milk Factors (BMMF) könnten chronische Entzündungen verursachen, die ein höheres Risiko insbesondere für Dickdarm- und möglicherweise auch für Brust- und Prostatakrebs bedeuten können, erklärte der Medizin-Nobelpreisträger Harald zur Hausen am Dienstag bei einer Pressekonferenz in Heidelberg. Das weltweite Verteilungsmuster der Darm- und Brustkrebsraten deute auf einen Zusammenhang mit dem Konsum von Milch- und Fleischprodukten vom europäischen Rind (Bos taurus) hin, (...)

OVG Münster: Großhändler müssen Apothekerwissen nachweisen

Großhändler müssen in ihren Niederlassungen Personal mit pharmazeutischem Wissen beschäftigen. Das hat das Oberverwaltungsgericht Münster (OVG) nach der heutigen Verhandlung über die erforderliche Sachkunde von „verantwortlichen Personen“ entschieden. Damit wurde die Auffassung der Erstinstanz bestätigt, dass allein eine kaufmännische Ausbildung nicht ausreicht. Das OVG hat den Einspruch der Sanacorp zurückgewiesen und Revision beim Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) zugelassen. Die Urteilsgründe liegen nicht vor. (...)

PwC: Drei Viertel der Deutschen wollen Medikamente online

Die Deutschen sind immer unzufriedener mit dem Gesundheitswesen – auch weil dessen Digitalisierung nicht vorankommt. Zu diesem Ergebnis kommt PricewaterhouseCoopers (PwC) in einer am Mittwoch veröffentlichten Studie. Die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft hat in ihrem „Healthcare-Barometer 2019“ die Haltung der Bundesbürger zu Ärzten, Kliniken, Krankenkassen und Arzneimittelherstellern untersucht – und hat auch für die Apotheken vor Ort unerfreuliche Nachrichten. (...)

3D-Druck bahnt sich den Weg in die stationäre Versorgung

In den USA richten immer mehr Kliniken eine eigene Abteilung für 3D-Druck ein. Die Technik verspricht präzise, patientenindividuelle Implantate, Prothesen sowie Epithetik. Auch etwas für Europa? Prothesen aus dem 3D-Drucker? Schon oft wurde vor allem im Hinblick auf die Versorgung von Minenopfern in Entwicklungsländern über diese kostengünstige Alternative berichtet. Aber auch im stationären Versorgungsalltag steht der Einsatz des 3D-Drucks auf der Agenda – nicht, um Kosten zu senken, sondern um die Versorgung zu personalisieren. (...)

EU-Kommission will Versorgung in Grenzgebieten verbessern

Die EU will Gesundheitsprojekte in Europa mit regionalen Fördergeldern ausbauen. Bisher gehören diese Themen allein in die Hoheit der Mitgliedsstaaten. Doch in Brüssel sieht man gerade in den grenznahen Bereichen Handlungsbedarf. Schon der Titel des Projektes verspricht viel. „Wenn die ärztliche Notfallhilfe Grenzen überwindet“– im Original: „Quand les urgences médicales gomment le frontières“. Schauplatz des Pilotprojektes sind die Pyrenäen im französisch-spanischen Grenzgebiet. (...)

Männer sind halt keine Patientinnen

Die Medizin orientiert sich zu sehr an einem Geschlecht: Medikamente werden an Männern getestet, Leitlinien von Männern geschrieben. Für Frauen kann das gefährlich sein. Stellen Sie sich vor, Ihre Mutter, Ihre Frau oder Ihre Schwester sagt an einem Samstagnachmittag auf einmal, sie fühle sich ganz komisch, irgendwie zittrig. Ihr sei übel, sie bekomme schlecht Luft, habe starke Bauchschmerzen. Sie will erst nicht ins Krankenhaus. Dann bringen Sie sie doch in die überfüllte Notaufnahme. Der Arzt stellt ein paar Fragen, verschreibt Ruhe und Tabletten gegen die Übelkeit: Kommen Sie wieder, wenn es nicht besser wird. (...)

Spahn will beeinflussen, was Krankenkassen bezahlen

Bereits im Januar mischte sich Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) in die Frage ein, welche Leistungen Krankenkassen bezahlen sollten und für welche Patienten selbst aufkommen müssen. Jetzt arbeitet der Bundesgesundheitsminister erneut daran, seine Macht in diesem Punkt auszubauen - sehr zum Ärger der SPD. Spahn wolle in manchen Fällen "das Gesundheitsministerium grundsätzlich ermächtigen, allein und unabhängig zu entscheiden, welche neuen Untersuchungs- und Behandlungsmethoden künftig von den Kassenkassen übernommen werden sollen", (...)

What An Insect Can Teach Us About Adapting To Stress

What if we told you that you could learn a lot about handling adversity from the life of a bug? In their explorations of humans and how we interact with the world around us, the team that makes NPR's Invisibilia stumbled on a surprising fact about the insect world — one that could inspire a new way of looking at ourselves. The epic destruction wrought by swarms of locusts is downright biblical. Exodus tells of a plague that left nothing green in all of Egypt, and we've seen these harbingers of destruction at work in modern day Australia, Argentina and Israel, just to name a few. (...)

DocMorris fordert 15 Millionen Euro von der AK Nordrhein

DocMorris und die Apothekerkammer Nordrhein treffen erneut vor Gericht aufeinander. Die Versandapotheke aus den Niederlanden fordert mehr als 15 Millionen Euro Schadenersatz von der Kammer – weil die Kammer juristisch erreicht hatte, dass DocMorris vor dem EuGH-Urteil im Oktober 2016 keine Rabatte auf Rx-Arzneimittel gewähren durfte. Das Düsseldorfer Landgericht verhandelte am 22.02. (13.30 Uhr) eine Klage von DocMorris gegen die Apothekerkammer Nordrhein. Ein Urteil wird nicht erwartet, dies könnte frühestens im Frühjahr folgen. (...)

Mit Forschung gegen seltene Erkrankungen

Sie gibt 30 Millionen Menschen mit seltenen Krankheiten in ganz Europa eine Stimme: EURORDIS, eine nicht-staatliche Allianz von Patientenorganisationen. In einer Studie hat sie Betroffene zum Thema „Forschung“ befragt. Die Organisation weiß: „Forschungsaktivitäten haben über die letzten beiden Jahrzehnte zugenommen.“ Doch angesichts der etwa 8.000 weltweit bekannten seltenen Erkrankungen ist das noch lange nicht genug. (...)

Höchste Fairness in der Pharmaindustrie: Das sind die anständigsten Arbeitgeber Deutschlands

In vielen deutschen Unternehmen wird Wert gelegt auf ein Arbeitsklima, das von Fairness und sozialem Engagement geprägt ist. Arbeitgeber von der Hamburger Sparkasse über das Pharmaunternehmen Pfizer bis zum Flughafen München nehmen ihre Verantwortung für Mitarbeiter und Gesellschaft ernst. Das hat das Institut für Management- und Wirtschaftsforschung (IMWF) mithilfe einer kombinierten Fragebogen- und Social-Listening-Analyse im Auftrag von Focus und Focus Money herausgefunden. (...)

Allzeithoch bei Opioid-Missbrauch in den USA

Lebenserwartung nimmt laut neuer Erhebung im Vergleich zu anderen Ländern deutlich ab / Die USA verfügen laut einer Studie der University of Southern California http://usc.edu im Vergleich zu anderen Ländern mit hohen Einkommen über die höchsten Sterbezahlen aufgrund von Suchtgiftüberdosierungen. Die Sterblichkeit ist auf einem Allzeithoch. Sie hat sich in den vergangenen beiden Jahrzehnten mehr als verdreifacht. Die Zahl der Todesfälle ist durchschnittlich 3,5 Mal so hoch wie in den 17 anderen Ländern, die in die Studie miteinbezogen wurden. (...)

Bremse im Gehirn stoppt Konsum von Alkohol

Nucleus striae terminalis verhindert Komasaufen - Protein namens Homer2 wichtig / Ein kleiner Bereich im Gehirn, genannt Nucleus striae terminalis (BNST), sorgt dafür, dass Menschen aufhören, Alkohol zu trinken, wenn sie genug haben. Funktioniert er nicht, gibt es keine Bremse. Die Trinker schütten so lange Alkohol in sich hinein, bis sie förmlich umfallen. "Wenn ein kleiner Rausch sie nervös macht, macht der BNST seine Arbeit", sagt Karen Szumlinski, Neurowissenschaftlerin an der University of California http://ucsb.edu. (...)

Influenzaviren von Fledermäusen könnten auf Menschen überspringen

Fledermäuse sind nicht nur Träger tödlicher Ebolaviren, sondern auch ein Reservoir neuartiger Influenzaviren. Diese in Südamerika entdeckten Grippeviren besitzen grundsätzlich die Fähigkeit, auch Zellen von Menschen und Nutztieren zu befallen, wie Forscher der Universität Zürich zeigen. (...)

„Salzprinz“ CC1 könnte auch für die Alzheimer-Forschung bedeutsam werden

Wie das kürzlich entdeckte Protein CC1 aufgebaut ist und welche Eigenschaften es hat, beschreibt ein internationales Team um Wissenschaftler Arndt Wallmann vom Leibniz-Forschungsinstitut für Molekulare Pharmakologie (FMP) und Christopher Kesten von der ETH Zürich in einer aktuellen Studie im Fachmagazin Nature Communications. Das Besondere an diesem Protein: Es ist nicht nur essenziell für den Salzhaushalt von Pflanzenzellen, sondern ähnelt funktional auch dem Tau-Protein. Dieses spielt im menschlichen Körper eine wichtige Rolle bei der Alzheimer-Erkrankung. (...)

Patente: Die Lizenz zum Gelddrucken?

Patente auf Arzneimittel haben den Ruf, eine Lizenz zum Gelddrucken zu sein. Dass pharmazeutische Unternehmen ihre neu entwickelten Wirkstoffe mit Patenten schützen können, ist vielen ein Dorn im Auge. Deshalb wird in regelmäßigen Abständen gefordert, das System zu überarbeiten. Klingt gut? Langfristig wäre das wohl eine Strategie, die nach hinten losgehen würde. Denn Leidtragende könnten die Patienten von morgen sein. (...)

Medizinkonzern Fresenius steht vor Übergangsjahr

Weniger gut zahlende Privatpatienten in der Dialyse, schwierigere Geschäfte bei den Gesundheitsdienstleistungen von FMC, Ärzteverlust in den Helios-Kliniken und sinkende Fallzahlen: Das vergangene Jahr hatte für den Medizinkonzern Fresenius einige Überraschungen parat. Als handfeste Enttäuschung hinzu kam die gefloppte Übername des US-Generikaherstellers Akorn, die in einem Streit vor Gericht endete - aber zugunsten der Hessen entschieden wurde, die den Zukauf nun ad acta legen können. (...)

Cocktail aus gängigen Antibiotika kann resistente E. coli bekämpfen

Eine Gruppe von Wissenschaftlern in Dänemark versucht, im Kampf gegen die Antibiotikaresistenz einen Schritt voraus zu sein. Heute erwerben viele krankheitserregende Bakterien Resistenzgene, die eine antibiotische Behandlung unwirksam machen. Insbesondere ein Gen, CTX-M-15, das für eine Beta-Lactamase (ESBL) mit erweitertem Spektrum kodiert, kann bei E. coli zu Resistenzen führen und Harnwegsinfektionen verursachen. Das Forscherteam der DTU hat gezeigt, dass ein Cocktail aus zwei gängigen Antibiotika, Mecillinam und Cefotaxim, diese spezifischen multiresistenten E. coli (extended spectrum beta-lactamase, ESBL) wieder therapiesensitiv machen kann. (...)

Einige Kassen erstatten bestimmte Präparate

Von den 109 gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland erstatten 76 ihren Versicherten freiwillig bestimmte rezeptfreie Arzneimittel. Davon profitieren vor allem Schwangere, die bei 41 Krankenkassen ihre Arzneimittel mit Eisen, Magnesium, Folsäure oder Jodid unter bestimmten Bedingungen als Satzungsleistung bekommen. Darauf weist der Deutsche Apothekerverband (DAV) auf Basis einer aktuellen Auswertung hin. Während rezeptpflichtige Arzneimittel normalerweise per Sachleistungsprinzip von den Krankenkassen erstattet werden, müssen die Versicherten rezeptfreie Medikamente üblicherweise privat bezahlen. (...)

Autoimmunerkrankungen: Pech und schlechte Gene

Zu den häufigsten und bekanntesten Autoimmunerkrankungen zählen rheumatoide Arthritis, Psoriasis, multiple Sklerose, Typ-1-Diabetes, Morbus Basedow und die Hashimoto-Thyreoiditis. »Die Erkrankungen können sehr gewebespezifisch sein, wie bei den Schilddrüsen-Erkrankungen oder Diabetes, es kann aber auch der ganze Körper betroffen sein, wie bei der Psoriasis und dem systemischen Lupus erythematodes«, erläuterte Professor Dr. Ludger Beerhues vom Pharmaziezentrum der TU Braunschweig bei einer Fortbildungsveranstaltung der DPhG-Landesgruppe Niedersachsen am Samstag in Braunschweig. (...)

Valsartan: Die erste Zivilklage

In Konstanz hat erstmals eine Patientin eine zivilrechtliche Klage gegen Valsartan-Hersteller eingereicht. Wie die mit dem Fall betraute Kanzlei Schnepper Melcher bekannt gibt, handelt es sich um eine 80-jährige Frau, die an Nierenkrebs erkrankt ist. Ihr Anwalt sieht gute Chancen auf Schadensersatz. Strafrechtlich sieht es für potenziell geschädigte Patienten schwieriger aus: Vergangenen Freitag hat die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth eine Anzeige wegen Körperverletzung gegen 1A Pharma und Mylan abgewiesen. (...)

Weshalb Allergieforschung mehr gefördert werden müsste

Rund 20 Millionen Menschen in Deutschland, so schätzen Experten, leiden unter Allergien. Die meisten davon, rund 12 Millionen, werden regelmäßig von Heuschnupfen geplagt. Bei weiteren 4 Millionen hat sich aus dem Heuschnupfen bereits ein allergisches Asthma entwickelt, noch einmal 4 Millionen leiden unter allergischen Hauterkrankungen. Prof. Johannes Ring, Hautarzt in München und Präsident der International Society of Atopic Dermatitis, beschäftigt sich sein ganzes Berufsleben lang mit Allergien und ihren Auswirkungen. (...)

Können wir das Gehirn reparieren?

Der Austausch von Zellen kann in Zukunft eine zunehmende Rolle bei der Linderung der motorischen Symptome der Parkinson-Krankheit (PD) spielen. In einer speziellen Beilage des Journal of Parkinson's Disease beschreiben Experten, wie neu entwickelte Stammzelltechnologien zur Behandlung der Erkrankung eingesetzt werden können und diskutieren über die großen Chancen und Herausforderungen der Stammzellbehandlung. (...)

Mann bricht dreimal in dieselbe Apotheke ein

Ein 25-Jähriger Kärntner stand in dieser Woche am Landesgericht Klagenfurt vor Gericht. Ein ungewöhnlicher Fall: Er ist dreimal in dieselbe Apotheke eingebrochen. Der Richter zeigte sich nicht milde. Bisher war der Mann unbescholten, er hat seit Jahren keine Arbeit. Vor Gericht erzählte er, dass er die Schiebetür der Apotheke aufzwängte, Geld aus der Kasse nahm und Ware aus dem BtM-Schrank entwendete. Seine Begründung: Er sei pleite gewesen und hätte dringend Suchtgift gebraucht. (...)

Jens Spahn verhindert Sterbehilfe

Ein Arzneimittel-Institut verweigert Schwerkranken Suizidmedikamente – auf persönliche Weisung des Gesundheitsministers. Das belegen Regierungsdokumente. Trotz eines Gerichtsurteils zur Abgabepflicht tödlich wirkender Medikamente an Schwerstkranke hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) entsprechende Maßnahmen des zuständigen Bundesamts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in Bonn unterbunden. Wie die Behörde dem Tagesspiegel mitteilte, seien 93 von insgesamt 123 vorliegenden Anträgen abgelehnt worden. Einen positiven Bescheid habe es in keinem einzigen Fall gegeben. (...)

Die Amazon-Apotheker

Für einige Apotheker ist Amazon Geschäftspartner. Sie machen sich den Online-Marktplatz zunutze. Amazon ist für sie zu einem wichtigen Vertriebskanal geworden. Sie profitieren von der Plattform und haben dort einen eigenen Kundenstamm aufgebaut. Der Münchener Prime Now-Apotheker Michael Grintz rät Kollegen nur zu einem Einstieg, wenn sie es ernsthaft angehen und bereit sind, sich anzupassen. (...)

Welche Gene unsere Intelligenz regeln

Warum sind manche Menschen intelligenter als andere? Der Grund dafür liegt auch in den Genen. Neurowissenschafter der Medizinischen Universität Innsbruck haben einen wichtigen Beitrag zum besseren Verständnis der molekularen Grundlagen von menschlicher Intelligenz geleistet. Galina Apostolova und ihre Kollegen von der Gemeinsamen Einrichtung für Neurowissenschaften haben eine Gruppe von Genen identifiziert, welche die kognitiven Fähigkeiten regeln. (...)

Brustkrebs: Tumorerkrankung Nummer 1 bei Frauen

Weltweit erkranken über zwei Millionen Frauen jedes Jahr an Brustkrebs. Mehr als 69.000 sind es allein in Deutschland. Eine frühe Diagnose kann die Heilungschancen erhöhen. Und doch nimmt nur jede zweite Frau regelmäßig Untersuchungen zur Früherkennung wahr, wie aus der Studie eines Biotechnologie-Unternehmens hervorgeht. Zur Behandlung von Brustkrebs stehen unterschiedliche Therapien zur Verfügung. Je nach Erkrankungsform (Subtyp) kommt eine Operation, Chemotherapie, Bestrahlung, Antihormontherapie, eine zielgerichtete Therapie (u.a. Biopharmazeutika) oder eine Kombination verschiedener Verfahren in Frage. (...)

Warum sind Jungärzte nur solche Praxismuffel?

Es gibt sie noch, die jungen Mediziner, die sich mit einer eigenen Praxis niederlassen wollen – und das vielleicht sogar auf dem Land. Thomas Mai zum Beispiel, 38 Jahre alt, hat vor fünf Jahren genau das getan. Gemeinsam mit einer weiteren Ärztin betreibt er eine Hausarztpraxis in der Kleinstadt Lauterbach in Mittelhessen, 14 000 Einwohner, viel Fachwerk, drum herum grüne Weite. An zwei Tagen in der Woche ist seine Praxis lang geöffnet, mittwochs und freitags macht er dafür um 14 Uhr Schluss und holt seine beiden Kinder bei seinen Eltern oder Schwiegereltern ab. Mai sagt: „Ich habe nicht das Gefühl, dass ich zu wenig zu Hause bin.“ (...)

Das Täterprofil aus dem DNA-Labor: DNA-Analyse 3.0

Es war der Mord an Marianne V., der die Niederlande zum Umdenken brachte. Das 16-jährige Mädchen war 1999 in der Nähe eines Asylbewerberheims in Nordholland vergewaltigt und ermordet worden. Prompt gerieten drei Asylbewerber unter Verdacht. Rechtspopulisten heizten die Stimmung an, die fast in Gewalt umschlug. Der Mord wurde nicht aufgeklärt und blieb jahrelang ein «Cold Case» - bis ein Wissenschaftler, auf eigene Faust und ohne Rechtsgrundlage, die Spuren 2012 einer neuartigen DNA-Analyse unterzog. Dabei fand er heraus, dass die Täter-DNA einem Mittel- oder Nordeuropäer zuzurechnen ist. Die Asylbewerber waren entlastet. (...)

Chargennummern: Keine Archivierungspflicht für Apotheken

Zum Start von Securpharm informierte der Großhändler Phoenix seine Kunden darüber, dass die Chargenbelege, die verifizierungspflichtigen Arzneimittel beigelegt werden, in der Apotheke archiviert werden müssen. Die sächsische Landesapothekerkammer sieht das offenbar anders. Eine Archivierungspflicht für Apotheken gehe aus den entsprechenden Verordnungen nicht hervor, erklärt die Kammer in einem Schreiben. (...)

Feinstaub-Debatte: Pneumologen beharren auf Recht trotz Rechenfehlern

Nach ihrer Kritik an den Grenzwerten für Luftschadstoffe in einer Stellungnahme vor gut drei Wochen haben Lungenärzte um Dieter Köhler Fehler in ihren Berechnungen eingeräumt. An der Gesamtaussage, dass die gesundheitlichen Risiken durch Stickoxide und Feinstaub und die darauf basierenden Grenzwerte wissenschaftlich nicht hinreichend begründet seien, ändere sich jedoch nichts. Über die Rechenfehler in der Stellungnahme hatte zunächst die Berliner Tageszeitung „taz“ berichtet. (...)

Medikament zur Verjüngung von Muskelzellen entwickelt

Forscher von der University of Texas Medical Branch in Galveston haben ein vielversprechendes Medikament entwickelt, das nachweislich Muskelgröße, Kraft und Stoffwechselzustand bei älteren Mäusen signifikant erhöht, so eine Studie. Mit zunehmendem Alter verliert unser Körper zunehmend die Fähigkeit, degenerierende Skelettmuskeln zu reparieren und wieder aufzubauen. Ab etwa 35 Jahren nehmen Muskelmasse, Kraft und Funktion mit zunehmendem Alter kontinuierlich ab. Dies kann die Fähigkeit älterer Erwachsener, ein vollwertiges und unabhängiges Leben zu führen, dramatisch einschränken. (...)

Schluss mit Stress – Tipps für mehr Gelassenheit

Wann fühlen Sie sich eigentlich gestresst? Wenn das Postfach überquillt, die Push-Nachrichten auf dem Handy aufploppen und ein Meeting nach dem anderen ansteht? Oder wenn Sie unvorbereitet in eine Situation hinein manövriert werden, die in Ihnen Unsicherheit auslöst? Wenn Sie auf Fremde treffen und auf Anhieb netzwerken sollen? Tatsache ist, dass jeder Mensch Stress anders definiert. Was den einen an den Rande des Nervenzusammenbruchs bringt, steckt der andere ganz einfach weg. Ebenso steht immer wieder in der Diskussion, dass Stress per se nicht schlecht ist, (...)

Apothekerin hustet Kunden was

Im schwedischen Åre findet derzeit die Alpine Ski-WM statt. 471 Sportler treffen in der Winterkälte auf viele Fans, sogar der schwedische König wurde gesichtet. Ein Schweizer Journalist erzählt von einem ungewöhnlichen Apotheken-Erlebnis. Im „Tagblatt“ schildert Claudio Zanini in „Wenn der Apotheker beliebter ist als der König“: „Husten und Niesen gehört gewissermaßen zum Sound von Åre.“ Der Reporter hustet fleißig mit. Also schnell in die Apotheke: „Der Laden ist hoffnungslos überfüllt. Das Zettelsystem spuckt zwar Nummern aus, auf der Anzeige über dem Schalter blinkt aber durchgehend 001. Es herrscht Anarchie.“ (...)

Ehrgeiz Mangelware: Die Eliminierung der Hepatitis C

Hepatitis C ließe sich binnen einer Generation ausrotten – die Voraussetzungen dafür wurden mit der Entwicklung der neuesten Generation direkt wirkender antiviraler Medikamente (DAAs) geschaffen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat deshalb das ehrgeizige Ziel formuliert, die Lebererkrankung bis zum Jahr 2030 zu eliminieren. Bisher sieht es allerdings nicht so aus, als ob das klappen könnte – es passiert schlicht zu wenig. Eine aktuelle Studie in der Fachzeitschrift The Lancet zeigt, was sich ändern müsste. (...)

Penicillin-Allergie – Wie oft kommt sie vor?

In einer aktuellen Publikation (JAMA 2019;321(2):188-199) berichten amerikanische Forscher, dass in den USA rund jeder zehnte Patient angibt, schon einmal allergisch auf ein Penicillin reagiert zu haben. Meist sind Nebenwirkungen wie Magen-Darm-Beschwerden oder Juckreiz der Grund für die Vermutung. Allergologische Tests ergaben laut der neuen Untersuchung nun, dass bei rund 95 Prozent dieser Patienten keine Allergie vorliegt. (...)

Johnson & Johnson kauft Medizintechnik-Anbieter Auris Health

Der US-Konzern Johnson & Johnson (J&J) will den Medizintechnik-Anbieter Auris Health erwerben. Man habe sich auf einen Kaufpreis von etwa 3,4 Milliarden US-Dollar (3 Mrd Euro) in bar geeinigt, teilte der Pharmazie- und Konsumgüterhersteller am Mittwoch in New Brunswick mit. Zusätzlich könnten bei dem Erreichen bestimmter Ziele noch einmal insgesamt bis zu 2,35 Milliarden Dollar fließen, hieß es. Auris Health ist auf Robotiktechnologien spezialisiert, das Aushängeschild ist ein ähnlich wie bei einer Spielkonsole per Hand gesteuertes Endoskop zur Untersuchung von Lungentumoren. (...)

Mit M7824 will Merck den Krebs besiegen

Die Immuntherapie gilt als die große Hoffnung in der Krebsforschung. Nun hat auch der Darmstädter Merck-Konzern ein entsprechendes Medikament entdeckt. Er will nicht weniger als einen „Paradigmenwechsel bei der Behandlung von Krebs“. Die Hoffnung trägt einen sperrigen Namen. M7824, so lautet das Kürzel für die Immuntherapie aus den Laboren des Darmstädter Pharmakonzerns Merck. Noch befindet sich die neue Therapie gegen einige besonders schwierig zu behandelnde Krebserkrankungen in der klinischen Entwicklung. (...)

Datenmedizin hat zwei Seiten einer Medaille

Vor einigen Tagen habe ich die Frage zur Cybersicherheit deutscher Krankenhäuser drüben in der HEALZZ.community schon einmal oder sagen wir wieder einmal aufgeworfen. Anlass war ein Bericht von Report Mainz, der auch den Fall des Neusser Lukaskrankenhauses aus 2016 noch einmal aufgriff. Heute teilt die Düsseldorfer Anwältin und Berliner Professorin Alexandra Jorzig den Link zu einem interessanten Artikel aus dem Netzwerk der Security Blogger über Twitter. Das sind 350 bloggende Sicherheitsexperten, die sich unter securityboulevard.com redaktionell organisieren. (...)

Minderwertige Zahnimplantate: Kleine Schraube, großes Problem

Das Zahnimplantat war als besonders einfaches System angepriesen worden: Es sollte auch von unerfahrenen Zahnärzten leicht einzusetzen sein und direkt mit Zahnersatz belastet werden können. Doch 2006 - da war das Implantat bereits zwei Jahre auf dem Markt - machte es Schlagzeilen: Zwei schwedische Professoren gingen an die Öffentlichkeit, weil das von einem der Marktführer hergestellte System überdurchschnittlich oft scheiterte. In 20 bis 25 Prozent der Fälle habe es zu einem deutlichen Knochenabbau geführt. (...)

Große Nachfrage nach Impfstoffen im Jahr 2018

Laut des Beratungsunternehmens IQVIA stieg 2018 die Anzahl der zu Lasten der Gesetzlichen Krankenversicherung abgegebenen Impfstoffdosen um fast 5 Prozent auf rund 37 Millionen – ein deutlicher Zuwachs nach mehreren Jahren der Stagnation. Zurückzuführen war dies vor allem auf die vermehrte Nachfrage nach viralen Impfstoffen: etwa gegen Grippe oder Humane Papillomviren (HPV). (...)

Ebay: Euthyrox-Importe aus Russland

Wieder Schilddrüsenmedikamente bei Ebay: Aus Russland hat ein Händler sieben Packungen Euthyrox von Merck angeboten. Die verschreibungspflichtigen Arzneimittel waren als Sofort-Kauf erhältlich. Die Packung zierte kyrillische Schrift. Der Pharmakonzern hat Strafanzeige gestellt. Auf dem ersten Blick war das Euthyrox-Angebot auf dem bei Ebay abgebildeten Foto nicht zu erkennen. In der Überschrift beschrieb der Anbieter „kateriva“ auf englisch, dass es sich um das Levothyroxin-haltige Präparat handelt. Hinweise zu Risiken und Nebenwirkungen gab es nicht. Als Artikelstandort war Pskow im Nordwesten Russlands angegeben. (...)

Ersthelfer dank App direkt am Ort

Schnell informiert im Notfall: Freiwillige Helfer werden per GPS direkt zu Einsatzorten in der Nähe gelotst – und helfen, bis der Krankenwagen kommt. Erleidet ein Patient einen Herz-Kreislauf-Stillstand, zählt jede Minute. Bis der Rettungsdienst eintrifft, kann es jedoch dauern. Durchschnittlich braucht der Rettungswagen neun Minuten, bis er am Einsatzort ist. Um dieses Zeitintervall zu verkürzen und Herz-Kreislauf-Patienten schneller erstversorgen zu können, haben sich die Björn-Steiger-Stiftung und der Kölner Verein Mobile Retter zusammengeschlossen und eine gemeinnützige Organisation gegründet. (...)

Diabetes Gesellschaft steigt aus Klöckners Expertenrat aus

Die Deutsche Diabetesgesellschaft (DDG) schränkt ihre Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft ein. Die Fachgesellschaft wird nicht an dem Gremium teilnehmen, das die Umsetzung der Strategie zur Reduzierung von Zucker, Fett und Salz begleiten soll. "In seiner jetzigen Form hat die Wissenschaft in dem Gremium praktisch keinen Einfluss auf die Formulierung konkreter Reduktionsziele", sagt DDG-Präsident Dirk Müller-Wieland der Süddeutschen Zeitung. (...)

WHO warns of fake cancer drug made from paracetamol

A global alert has been issued by the World Health Organization, warning patients, doctors and pharmacies of a fake cancer drug circulating in Europe and the Americas. The fake medicine is packaged to look like the cancer drug Iclusig, which contains the active ingredient ponatinib to treat adults with chronic myeloid leukaemia and acute lymphoblastic leukaemia. The labels are in English, as if destined for use in the NHS. The boxes of 15mg and 45mg pills contain only paracetamol. (...)

Von Hühnern die Medikamente legen

Hühner könnten der Wirkstoffproduzent der Zukunft sein. Forschern des Roslin Institute der University of Edinburgh in Schottland ist es gelungen, Hühner genetisch so zu verändern, dass sie Eier legen, die Arzneistoffe gegen bestimmte Krebsarten oder beispielsweise Arthritis enthalten. Und das zu einem Preis, der bis zu 100-mal günstiger ist, als die konventionelle Produktion. Die Ergebnisse wurden im „BMC Biotechnology“ veröffentlicht. Bislang werden lediglich die Hühnereier zur Impfstoffproduktion genutzt. (...)

Anstieg bei Typ-2-Diabetes stärker als gedacht

Die Zahl der an Diabetes Typ 2 erkrankten Menschen in Deutschland wird nach neuen Berechnungen viel stärker ansteigen als bisher prognostiziert. Wissenschaftler gehen nun von einem Anstieg bis 2040 auf 10,7 bis 12,3 Millionen Erkrankte aus. Das teilte das Deutsche Diabetes Zentrum (DDZ) in Düsseldorf am Donnerstag mit. Bisher sei eine Zunahme auf 8,3 Millionen Typ-2-Diabetesfälle in den nächsten 20 Jahren errechnet worden. 2015 waren rund 6,9 Millionen Menschen in Deutschland am besonders verbreiteten Typ-2-Diabetes (früher: Altersdiabetes) erkrankt. (...)

Alzheimer-Forschung: Inge und Fritz-Kleekamm-Preis 2018 für zwei Forscher aus Göttingen

Die Alzheimer Stiftung Göttingen hat den Inge und Fritz-Kleekamm-Preis 2018 für herausragende wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet der Alzheimer-Forschung verliehen. Mit dem Preis fördert die „Alzheimer Stiftung Göttingen“ innovative, translationale Forschungsvorhaben aus dem Bereich der Alzheimer-Therapie, die am Campus Göttingen durchgeführt werden. Der Preis ist mit 50.000 Euro dotiert. (...)

„Disease Interception kann unsere Gesundheit revolutionieren.“

Krankheiten wie Krebs sind heutzutage immer besser behandelbar. Ideal wäre jedoch, sie würden gar nicht erst ausbrechen. Diese Vision verfolgt das Konzept „Disease Interception“. Im Gespräch mit Pharma Fakten erklärt Dr. Christoph Bug, Medizinischer Direktor beim Pharmaunternehmen Janssen, was er sich von diesem innovativen Ansatz verspricht – und wie sich dieser von der Prävention unterscheidet. (...)

Diagnose: DJ Bobo

DJ Bobo soll Patienten in Luzern ein bisschen erziehen: Ab sofort lächelt der Schweizer Musiker von Plakaten und verkündet: „Gehen Sie nicht wegen jedem Bobo zum Arzt!“ Des Sängers Honorar dafür liegt bei 100.000 Schweizer Franken (rund 87.600 Euro). Es geht ums Sparen. Der Kanton will mit der Aktion erreichen, das Kostenwachstum im Gesundheitswesen und in der Folge die Prämienexplosion zu bremsen. Experten des Bundesrates schätzen, dass 20 Prozent der Behandlungen unnötig oder unwirksam sind. (...)

J&J wirbt mit Apothekenpreisen

Johnson & Johnson will in den USA künftig die Preise seiner Arzneimittel in der Werbung anzeigen lassen. Damit ist der Pharma- und Konsumgütergigant der erste Konzern, der einem dahingehenden Aufruf von US-Präsident Donald Trump folgt. „Verbraucher haben das Recht auf ein klareres Bild von dem, was sie in Apotheken bezahlen müssen“, kündigt Johnson & Johnson auf seiner Website an. Deshalb sollen ab März in Werbespots sowohl Listenpreis vor Rabatten für Versicherer und Pharma Benefit Manager (PBM) als auch die Zuzahlungskosten des Patienten angezeigt werden. (...)

Sanofi hofft auf Gewinne durch neue Medikamente

Frankfurt. Die Markteinführung neuer Medikamente soll Sanofi Rückenwind verleihen. Der französische Pharmakonzern erwartet für 2019 einen Anstieg des bereinigten Gewinns je Aktie von drei bis fünf Prozent zu konstanten Wechselkursen. Im vergangenen Jahr war diese Kennziffer um gut fünf Prozent gestiegen, wie Sanofi am Donnerstag mitteilte. Wechselkurseffekte zehrten diesen Zuwachs aber vollständig auf, sodass letztlich ein Minus von knapp ein Prozent zu Buche stand. (...)

Was ist dran? Redensarten zur Liebe auf wissenschaftlichem Prüfstand

Zum Valentinstag säuseln sich so manche Frischverknallten den einen oder anderen Liebesschwur ins Ohr. Dabei sind auch Dinge zu hören, die recht abgedroschen klingen: blind vor Liebe sei man, könne sich gut riechen. Doch was ist da aus wissenschaftlicher Sicht dran? Und was, wenn man am Ende allergisch aufeinander reagiert? Ein fachlicher Blick auf das Phänomen Liebe: (...)

Ziel im Kampf gegen Masern: maximal 80 Fälle pro Jahr

Eigentlich sollte es weniger als einen Masernfall pro eine Million Einwohner geben. Das gilt zumindest, wenn die Eliminierung der Erkrankung das Ziel ist. Möchte Deutschland das erreichen, gilt: maximal rund 80 Fälle pro Jahr. Doch 2018 waren es 542, 2017 waren es 930 und 2016 waren es 323. (...)

Lunapharm verliert Großhandelslizenz

Nun ist es offiziell: Nach der Herstellerlizenz hat das Land Brandenburg auch Lunapharms Großhandelserlaubnis widerrufen. „Damit wurde dem Unternehmen mit Sitz in Blankenfelde-Mahlow nun auch jeglicher Handel mit Arzneimitteln auf Dauer untersagt“, so eine Sprecherin des Landesamts für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit (LAVG) auf Anfrage. (...)

Dr. Björn Mathes wird stellvertretender Geschäftsführer der DECHEMA Ausstellungs-GmbH

In der neu geschaffenen Position ist Dr. Björn Mathes zuständig u.a. für einen Ausbau des weltweiten Markenauftritts der ACHEMA und für eine Weiterentwicklung der Kommunikationsplattformen rund um die ACHEMA. „Angesichts steigender Anforderungen des kundenspezifischen Marketings und einer stetig voranschreitenden Internationalisierung der Prozessindustrie wollen wir diesen Aufgaben noch mehr Aufmerksamkeit widmen“, sagt Dr. Thomas Scheuring, Geschäftsführer der DECHEMA Ausstellungs-GmbH. (...)

Bilfinger liefert Anlage für Arzneimittelproduktion nach Russland

Die Bilfinger Tochter Bilfinger Industrietechnik Salzburg hat von dem russischen Pharmaunternehmen NovaMedica einen Auftrag über die Konstruktion und Errichtung von drei Ansatzsystemen zur Herstellung steriler Arzneiformen unterzeichnet. Es ist der erste Auftrag für Bilfinger Industrietechnik Salzburg in Russland. Zukünftig werden dort chemische und biochemische Produkte, Emulsionen und Zytostatika unter aseptischen Bedingungen hergestellt. (...)

Doppelwechsel im Hexal-Vorstand

Beim Generikahersteller Hexal hat es gleich mehrere Wechsel im Vorstand gegeben. Neu im Gremium ist Marcel Imwinkelried, ab sofort Vorstand für Produktion/Technical Operations. Bereits seit Oktober ist Peter Stenico neu im Gremium. Ausgeschieden ist dafür Tanja Dormels, die das Unternehmen verlassen hat. (...)

Gesunde Ernährung lindert Depression

Wissenschaftler werten in britischer Erhebung Daten von knapp 46.000 Personen aus Abnehmen erhöht die Nährstoffkonzentration im Körper, reduziert Fett und lindert damit die Symptome einer Depression. Das hat eine Analyse der Daten von fast 46.000 Personen durch Wissenschaftler der University of Manchester http://manchester.ac.uk gezeigt. Laut Forschungsleiter Joseph Firth ist es bisher nicht gelungen, endgültig festzustellen, ob eine verbesserte Ernährung Vorteile für die psychische Gesundheit bringt. (...)

Teva Announces U.S. Launch of a Generic Version of Sabril® (Vigabatrin)

Teva Pharmaceutical Industries Ltd., today announced the launch of a generic version of Sabril® (vigabatrin) tablets, 500 mg in the US, the first generic version of Sabril® (vigabatrin) tablets to enter the US market. Vigabatrin oral tablets are indicated as adjunctive therapy for adults and children (10 years of age or older) with refractory complex partial seizures (CPS) who have inadequately responded to several alternative treatments and for whom the potential benefits outweigh the risk of vision loss. Vigabatrin tablets are not indicated as a first line treatment for CPS. (...)

Stellenabbau: Bayer bietet hohe Abfindungen

Beim Abbau von 12.000 Stellen weltweit bietet der Agrarchemie- und Pharmakonzern Bayer lukrative Aufhebungsverträge an. Sie sollen vor allem älteren Beschäftigten einen vorzeitigen Gang in die Rente ermöglichen, ohne dass diese große Abschläge hinnehmen müssen. (...)

Themenjahr „100 Jahre Biotechnologie“ / Folge 3: „Vitamin B12 gegen Blutarmut“

Alle Vitamine sind lebenswichtig, so auch das Vitamin B12, das größte und strukturell komplizierteste von ihnen. Aus einer Kultur von Bakterien, die zur Joghurtproduktion verwendet werden, isolierten Mary Shorb und Karl Folkers es 1948 in kristalliner Form und wiesen damit nach, dass sein Mangel die perniziöse Anämie (bösartige Blutarmut) verursacht. 1956 gelang es Dorothy Hodgkin die B12-Struktur zu entschlüsseln. Beide Leistungen wurden 1964 in Stockholm mit dem Nobelpreis honoriert. Die großvolumige biotechnologische Herstellung von Vitamin B12 aus Bakterienkulturen begann im Jahr 1959. Heute werden ca. 20 Tonnen pro Jahr durch verschiedentlich optimierte Mikroorganismen hergestellt. Die Hälfte davon wird in der Futtermittelproduktion eingesetzt. (...)

Securpharm: „Das System wird sich warmlaufen“

Wenn am kommenden Samstag Securpharm scharfgeschaltet wird, kann es in Apotheken zu technischen Fehlermeldungen kommen. Schuld sind Packungen, die zwar schon einen 2D-Code tragen, aber noch nicht im System registriert sind. „Das führt dazu, dass auch Packungen Warnsignale auslösen, die vollkommen in Ordnung sind“, kündigte Securpharm-Integrationsmanager Dr. Norbert Gerbsch an. (...)

Viele fettleibige junge Amerikaner krebskrank

Risiko insbesondere bei Millennials fast doppelt so hoch wie bei Baby-Boomer-Generation / In den USA hat die Zahl der Krebserkrankungen bei jungen Erwachsenen bei sechs von zwölf Krebsarten zugenommen, die mit Fettleibigkeit in Zusammenhang stehen. Laut einer Studie der American Cancer Society http://cancer.org sind vor allem jüngere Generationen betroffen. Unter 18 Krebserkrankungen, die nicht damit in Verbindung stehen, konnte nur bei zweien ein Ansteigen der Erkrankungen festgestellt werden. (...)

Multiple Sklerose: „Früh und proaktiv behandeln“

Welchen Einfluss haben so genannte krankheitsmodifizierende Therapien auf den Verlauf der Multiplen Sklerose (MS)? Wie wichtig ist ein möglichst früher Therapiebeginn für den Behandlungserfolg? Diese Fragen haben sich Forscher an der Universität von Melbourne gestellt. (...)

Puma Biotechnology Announces Litigation Victory with Jury’s Decision

Puma Biotechnology, Inc., a biopharmaceutical company, announced today that the class action lawsuit, Hsu vs. Puma Biotechnology, Inc., et. al., filed in the U.S. District Court for the Central District of California against Puma and Alan H. Auerbach, Puma’s CEO and President, has concluded with a jury verdict. Plaintiffs had claimed that four statements made in connection with Defendants’ July 2014 announcement of positive top-line results from a Phase III clinical trial of its breast cancer drug, neratinib, were “false and misleading,” and led to two stock drops in 2015 when the results of the clinical trial were presented at a medical conference. (...)

Wer hat im Social Web die Nase vorn? Wie Chemie-, Medizintechnik- und Pharmakonzerne Social Media Kanäle nutzen

Namics – A Merkle Company veröffentlicht den Social Media Radar für die Life-Science-Branche. Die Studie untersucht die Performance von 14 Chemie-, Medizintechnik- und Pharmakonzernen in den Kanälen Facebook, Twitter, Instagram und YouTube. Mit dabei sind u.a. Bayer, Boehringer Ingelheim, Covestro und Siemens. Das Ergebnis: Die Chemieunternehmen gehen als die Gewinner hervor, dicht gefolgt von den Konzernen aus der Medizintechnik und der Pharmaindustrie. Branchenübergreifend schneiden jedoch alle Unternehmen nur durchschnittlich gut ab. (...)

Vokabeln können im Tiefschlaf gelernt werden

Schlafen mag als nutzlos vertane Zeit erscheinen. Da stellt sich die Frage: Lässt sich diese Zeit nutzen, etwa um eine neue Sprache zu lernen? Bisher hat Schlafforschung weniger das Neulernen im Schlaf untersucht als vielmehr das Festigen von zuvor im Wachzustand Gelernten. Es ist gut belegt, dass im Wachzustand Gelerntes später im Schlaf rekapituliert wird, indem es im Gehirn wieder «abgespielt» wird. So wird das Gelernte weiter gefestigt und in den bestehenden Wissensschatz eingebettet. (...)

Walgreens: Fake-Apothekerin arbeitet zehn Jahre ohne Approbation

Walgreens muss sich in den USA erneut vor Gericht verantworten, diesmal zusammen mit einer ehemaligen Mitarbeiterin. Diese soll über zehn Jahre als angestellte Apothekerin in mehreren kalifornischen Filialen gearbeitet haben – ohne jemals approbiert gewesen zu sein. In der Zeit hat sie fast eine Dreiviertelmillion Verordnungen bedient. Erst durch eine Revision flog der Schwindel auf. Walgreens werden schwere Mängel bei der Überprüfung seiner Apotheker vorgeworfen, drei Filialen der Apothekenkette droht sogar die Schließung. (...)

„Eine neue Ära der Krebstherapie“

Einen bösartigen Tumor durch das körpereigene Immunsystem bekämpfen – diesen Ansatz verfolgt die Immunonkologie. Diese spezielle Form der Krebsbekämpfung ist gerade dabei die Onkologie umzukrempeln. Weshalb das so ist, darüber haben wir mit Dr. Eric Borges anlässlich des Weltkrebstages gesprochen. Er ist Krebsforscher am Forschungs- und Entwicklungszentrum von Boehringer Ingelheim in Biberach an der Riss. (...)

Ausweitung der Lebendspende umstritten

Bei der Anhörung im Gesundheitsausschuss zur von der Bundes­regierung geplanten Reform der Organspendenpraxis in Krankenhäusern gab es von den Gesundheitsexperten nur wenig Kritik am Gesetzentwurf zur Verbesserung der Zusammenarbeit und der Strukturen bei der Organspende. Er beinhalte geeignete Regelungen, um die Zahl der Spenden zu erhöhen, meinte der Großteil der Experten. Intensiv diskutiert wurde hingegen ein Antrag der FDP-Fraktion, in dem sich die Partei für eine liberalere Organspendenpraxis ausspricht. So sollten vermehrt altruistische Organlebendspenden ermöglicht werden, (...)

Fettleibigkeit durch Identitätskrise bei Sättigungsnerven

Krankhafte Fettleibigkeit – das zeigt die Forschung der letzten zehn Jahre – entsteht vor allem im Gehirn. Forscher des Helmholtz Zentrums München, Partner im Deutschen Zentrum für Diabetesforschung, haben dort nun einen molekularen Schalter entdeckt, der die Funktion von Sättigungsnerven und damit das Körpergewicht steuert. Die weltweite Adipositas-Epidemie hat einen Höchststand erreicht und betrifft heute nicht mehr nur Industrie- sondern auch die Entwicklungsländer. (...)

Net Drug Prices Are Falling, Even as List Prices Increase

The net prices of drugs are falling even while list prices increase, as big pharma companies are offering more rebates—or discounts—to middlemen. Companies are incentivized to give prescription managers rebates so that their drugs will be given perks like lower patient co-pays, The Wall Street Journal reports. These rising rebates means the overall net cost of drugs is going down. This is despite the fact that rising prices have been a chronic issue in the U.S.: just after the new year, three dozen drugmakers raised prices on more than 250 prescription drugs. (...)

Mit Tattoos in den Scanner?

Tätowierungen liegen im Trend, etwa jeder Achte in Deutschland hat sich bereits ein Tattoo stechen lassen. Eine aktuelle repräsentative Befragung des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) zeigt: Für viele Menschen gelten Tätowierungen als gesundheitlich unbedenklich, von den bereits tätowierten Personen denken das fast 90 Prozent. Wenn Menschen mit Tattoos im Magnetresonanztomographen (MRT) untersucht werden sollen, tritt häufig die Frage auf, wie riskant das für sie wirklich ist. (...)

Entwicklung eines krebsbekämpfenden Virus

Ein künstliches Virus tötet Krebszellen effektiver als ein anderes Virus, das derzeit in der Behandlung verwendet wird, so die Forscher der Hokkaido Universität. Forscher der Hokkaido University haben ein Virus entwickelt, das selektiv gegen Krebszellen wirkt und diese abtötet. Das Virus, genannt dl355, hat eine noch stärkere Antikrebswirkung als ein anderes technisiertes Virus, das derzeit in der klinischen Praxis eingesetzt wird. (...)

Sinkender Bedarf an Fachkräften in den Life Sciences

Im 4. Quartal 2018 ist der Hays-Fachkräfte-Index Life Sciences gegenüber dem Vorquartal um 11 Punkte auf 158 zurückgegangen. Im Jahresverlauf schwankte der Index relativ stark. Er lag allerdings trotzdem durchgehend höher als in den Quartalen der Jahre 2015 bis 2017. Fachkräfte im Bereich Life Sciences wurden im 4. Quartal 2018 deutlich weniger gesucht als noch ein Quartal zuvor. Das betraf alle der einzelnen Spezialisierungen mit Ausnahme von Chemikern (+ 8 Punkte auf 162). (...)

Securpharm: Krisengipfel bei Spahn

Bei der bevorstehenden Einführung von Securpharm gibt es offenbar massive Probleme. Gestern gab es eine Telefonkonferenz der betroffenen Verbände, am Freitag ist ein Krisentreffen im Bundesgesundheitsministerium (BMG) geplant. Die Zeit wird knapp. Dem Vernehmen nach gibt es massive Probleme beim Einspielen der Daten der Hersteller. Ähnliche Schwierigkeiten hatte es bereits während der Pilotphase gegeben. Apotheken wunderten sich über massenhafte Fehlermeldungen beim Scannen der Arzneimittelpackungen. (...)

Therapietreue: Das A und O im Kampf gegen Krankheiten

Medikamente können Leben retten. Mit ihnen können Krankheiten behandelt und Symptome gelindert werden. Voraussetzung allerdings ist, dass die Patienten sie wie verordnet einnehmen. Täglich sterben mehrere hundert Menschen in der Europäischen Union (EU) aufgrund von schlechter Therapietreue. Von 100 verordneten Rezepten, werden 50 bis 70 auch zur Apotheke gebracht. Nur 25 bis 30 werden korrekt eingenommen – und 15 bis 20 der Verordnungen wie vom Arzt empfohlen erneuert. Das zeigt: In Sachen Therapietreue – auch bezeichnet als Adhärenz – ist Luft nach oben. (...)

Study: Superbug genes from India found in Arctic

Genes detected in antibiotic-resistant superbugs in the High Arctic originated in India, a new study finds. A total of 131 genes associated with resistance to antibiotics were discovered by a team of scientists, with one of the genes first found in New Delhi in 2008. The genes were discovered in soil samples from the Kongsfjorden region, a remote place in the High Arctic, according to the study published Monday in the journal Environment International. (...)

Mann stellt HIV-Daten online

In Singapur sind durch ein Datenleck die Namen und persönlichen Angaben von mehr als 14.000 HIV-infizierten Patienten an die Öffentlichkeit gelangt. Darunter sind auch die Daten von 8.800 Ausländern, wie das Gesundheitsministerium des südostasiatischen Stadtstaats bestätigte. Demnach wurden die Daten von einem 33-jährigen US-Amerikaner, der mit einem 36 Jahre alten Arzt aus Singapur zusammen war, (...)

Husten: Schokolade statt Arzneimittel?

Etwa 9,2 Kilogramm Schokolade verzehrt jeder Deutsche pro Jahr. Die Briten naschen knapp ein Kilogramm weniger pro Person. Dies könnte sich angesichts der von Alyn H. Morice von der Hull York Medical School vorgelegten Studiendaten möglicherweise ändern. Denn künftig könnten mehr Briten zu Schokolade statt zum Hustensaft greifen, wenn sie an einem grippalen Infekt leiden. Kann die süße Sünde wirklich das Arzneimittel ersetzen? (...)

Sartorius steigert Umsatz und Ertrag 2018 zweistellig

Sartorius hat seinen Wachstumskurs 2018 in beiden Sparten und allen Regionen fortgesetzt und damit seine zum Halbjahr deutlich angehobene Prognose erreicht. Nach vorläufigen Zahlen stieg der Konzernumsatz auf Basis konstanter Wechselkurse um 13,2% auf 1.566,0 Mio. Euro (nominal 11,5%). Der nicht-organische Anteil am Umsatzanstieg lag bei rund einem Prozentpunkt. Der Auftragseingang erhöhte sich wechselkursbereinigt um 12,5% auf 1.662,5 Mio. Euro. (...)

Des Brexits bittere Pille

Leider ist dieses Medikament aus“, bedauert der Pharmazeut einer kleinen Londoner Apotheke und bietet der älteren Frau mit ihrem Rezept an, dennoch einmal nachzusehen, was sich machen lässt. „Ein derartiger Arzneimangel kommt derzeit immer häufiger vor“, erklärt der Apotheker der Kundin, die mit ihrem Sohn gekommen ist. „Vielleicht ist es wegen des bevorstehenden Brexits“, sagt er. (...)

Opioid-Krise: Welche Rolle spielt die Pharmaindustrie?

Fördert das Analgetika-Marketing die Zahl der Drogentoten? Einer US-amerikanischen Studie zufolge besteht ein signifikanter Zusammenhang zwischen finanziellen Zuwendungen an verschreibende Ärzte und tödlichen Überdosierungen. Auch wenn die Datenbankanalyse lediglich eine Assoziation, nicht aber eine Kausalität zeigen kann, empfehlen die Autoren aufgrund der Opioid-Krise, den Einfluss der Pharmaindustrie zu überprüfen. Die Opioid-Epidemie in den USA fordert pro Jahr mehr als 70.000 Todesopfer. (...)

Medizinethik: EU macht KI zur Gretchenfrage

Chinas Staatspräsident Xi Jinping hat frühzeitig das Machterhaltungs- und Kontrollpotenzial erkannt, das ihm die Künstliche Intelligenz (KI) bietet. So basiert das im Westen umstrittene Sozialpunktekonto, mit dem alle Chinesen im Reich der Mitte zum gläsernen Bürger werden sollen – wer zum Beispiel Arztrechnungen nicht bezahlt, hat Sanktionen wie Flugverbote zu befürchten – auf KI, die die totale Kontrolle des Milliardenvolks ermöglichen soll. Dass Xi von Allmachtsfantasien getrieben ist, beweist nicht zuletzt der von ihm 2015 vorgelegte Masterplan „Made in China 2025“: (...)

1 160 000 000 000 US-Dollar: So viel kostet Krebs weltweit

Im vergangenen Jahr sind 12 neue Krebsmedikamente auf den Markt gekommen – jedes dritte hierzulande neu verfügbare Medikament ist ein onkologisches Präparat. Und auch in diesem Jahr soll die hohe Schlagzahl beibehalten werden. Das ist eine wichtige Nachricht. Denn die Krebsdiagnose ist nicht nur für jeden einzelnen Betroffenen ein schweres Schicksal. Tumorerkrankungen verursachen weltweit Kosten in Billionen-Höhe. Der eine oder andere Neurologe könnte sich in den vergangenen Jahren gedacht haben: „Wäre ich mal Onkologe geworden.“ (...)

Bahn bingt Zahnarzt-Bus

Gegen den Ärztemangel auf dem Lande ist eine mobile Zahnarztpraxis in einem Bus geplant. Die Deutsche Bahn und die Ärztegruppe Zahneins verständigten sich am Freitag in einer Absichtserklärung auf das Projekt. Der erste Zahnmedi-Bus soll zum Jahresende seine Arbeit aufnehmen, entweder in Ostfriesland oder in Südbayern, sagte eine Bahnsprecherin. Der Bus könne an festgelegten Tagen zu Dörfern auf dem Land fahren und wie eine ganz normale Praxis von Patienten genutzt werden. Details stehen noch nicht fest. (...)

Arzneimittelforschung: Open PHACTS schafft Überblick im Datenwust

Daten, Daten, Daten: Im World Wide Web sammelt sich so einiges an. Überblick behalten? Fehlanzeige. Gerade im Rahmen der Arzneimittelforschung kostet die Suche nach den richtigen Informationen wertvolle Zeit. Mehrere akademische Einrichtungen, Pharmafirmen und andere Unternehmen haben daher in dem Projekt „Open PHACTS“ eine frei zugängliche Plattform entwickelt, die die Daten aus verschiedenen Quellen zusammenführt und leicht auffindbar macht. (...)

Millionen für eine Anwendung: Wie teuer dürfen innovative Gentherapien sein?

Die Krankheit heißt transfusionsabhängige ß-Thalassämie. Dabei handelt es sich um eine Unterform einer vor allem im Mittelmeerraum verbreiteten Bluterkrankung. In Deutschland sind geschätzt 600 bis 1000 transfusionsabhängige Patienten davon betroffen. Sie leiden an einem Gendefekt, der dafür sorgt, dass ihre roten Blutkörperchen nicht richtig funktionieren. Die Folge: Sie sterben ohne regelmäßige Bluttransfusion meist bereits im Kleinkindalter. Die regelmäßigen Transfusionen wirken zwar lebensverlängernd. (...)

Warum ist Junk Food während einer Diät so attraktiv?

Haben Sie sich jemals gefragt, warum wir uns nach genau den Lebensmitteln sehnen, die wir beim Diäten vermeiden wollen? Oder wünschten es gäbe einen Weg, das Verlangen abzuschalten? Forscher von der University of Texas Medical Branch in Galveston haben neue Gehirnkreisläufe identifiziert, die als Bremse bei Binge-Essen und Junk-Food-Hunger dienen können. Bei Ratten, die einen Monat lang eine fettarme Ernährung eingenommen hatten, hemmten die Forscher erfolgreich das fettreiche Nahrungssuchverhalten. (...)

Streit um Feinstaub-Belastung: Ein Gesundheitsproblem, das jeden betrifft

Die Vorwürfe des Lungenfacharztes Dieter Köhler sind an Deutlichkeit kaum zu überbieten. Von "Ideologisierung" und "fehlender wissenschaftlicher Basis" ist in seinen Stellungnahmen die Rede, die zu "hektischer Aktivität in Berlin" führen würden. Werden derart emotional besetzte Begriffe benutzt, ist das ein Zeichen dafür, dass es nicht allein um die Sache geht. Wie auch, wenn im Mittelpunkt der Diskussion der Deutschen liebstes Spielzeug steht: das Auto und besonders das, was hinten rauskommt? (...)

Merck schließt Allianz mit Tech-Riesen aus China

Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck will mit dem Internetunternehmen Tencent digitale Gesundheitsdienste in China entwickeln. Dazu unterzeichneten die beiden Firmen am Mittwoch eine Absichtserklärung. Ziel sei es, das Wissen der Bevölkerung über Erkrankungen auf dem wichtigen Markt in Fernost zu verbessern und Behandlungen über Portale im Internet zu erleichtern. "Wir wollen zukunftsweisende Internetplattformen und künstliche Intelligenz, Big Data sowie Cloud-Computing-Fähigkeiten nutzen, (...)

Pharma und Medizin beim Weltwirtschaftsforum

Das derzeit laufende Weltwirtschaftsforum 2019 im Schweizerischen Davos ist nicht nur ein Stelldichein der internationalen Politik und Wirtschaftselite. Auf der Teilnehmerliste stehen auch zahlreiche hochrangige Vertreter aus der Pharma- und Medizinwelt, um drängende Herausforderungen im Bereich Gesundheit zu diskutieren. Am 22. Januar 2019 eröffnete das jährlich wiederkehrende Weltwirtschaftsforum im Schweizer Skiort Davos. In diesem Jahr werden auch zahlreiche namhafte Vertreter von Pharma- und Biotechunternehmen sowie aus dem medizinischen Bereich den Austausch suchen und aktuelle Gesundheitsthemen diskutieren. (...)

Betrugsverfahren: Walgreens zahlt 269 Millionen Dollar

Der Apothekenkonzern Walgreens Boots Alliance (WBA) muss der Agentur Reuters zufolge insgesamt 269,2 Millionen US-Dollar zahlen. Walgreens musste sich aufgrund von zwei Whistleblower-Klagen wegen der Beschuldigung des zivilrechtlichen Betrugs vor Gericht verantwortlichen. Ein Teil der Summe – 209,2 Millionen Dollar – werden aufgrund von zu Unrecht in Rechnung gestellter Insulinpens fällig. Bei Medicare, Medicaid und anderen staatliche Programmen sollen in den Jahren 2006 bis 2017 hunderttausende Insulinpens für Patienten in Rechnung gestellt worden sein, die diese gar nicht benötigen. (...)

Mundipharma: Gründerfamilie muss vor Gericht

Die Unternehmerfamilie Sackler muss sich in den USA wegen mutmaßlich unlauterer Geschäftspraktiken vor Gericht verteidigen. Den Gründern von Mundipharma wird vorgeworfen, eine Mitschuld an der grassierenden Opioid-Krise zu haben. Die Klage bezieht sich nicht auf Mundipharma, sondern auf den US-Konzern Purdue, den die Sacklers 1952 übernommen hatten. Purdue wird seit langem vorgeworfen, einer der Hauptverantwortlichen für die Krise zu sein. (...)

Bayer-Partner Johnson & Johnson verspricht keine gute Aussichten für 2019

Der US-Konzern Johnson & Johnson (J&J) hat das Jahr 2018 etwas besser abgeschlossen als erwartet. Das vierte Quartal beendete er mit einem Umsatzanstieg um ein Prozent auf 20,4 Milliarden Dollar und einem bereinigten Gewinn von 1,97 Dollar je Aktie. Den Vorjahreswert übertraf er damit um 13 Prozent und die Analystenschätzungen um etwa zwei Prozent. Zugleich macht die Prognose für 2019 deutlich, dass der Gegenwind für den führenden Konzern der Gesundheitsindustrie offenbar zunimmt. (...)

Mut zu weniger Reinlichkeit?

Gelten auf unserem Körper und in unseren Häusern die gleichen Gesetze der biologischen Vielfalt wie draußen in der Natur? Wenn ja, wären unsere aktuellen Hygienemaßnahmen zur Bekämpfung aggressiver Keime teilweise kontraproduktiv. Das schreibt ein interdisziplinäres Forscherteam vom Deutschen Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) in der Fachzeitschrift Nature Ecology & Evolution und schlägt vor, die Rolle der Artenvielfalt verstärkt auch bei Mikroorganismen in den Ökosystemen Körper und Haus zu untersuchen. (...)

Pharma-Daten 2018: Spitze bei F&E-Investitionen

Die pharmazeutische Industrie in Deutschland stellte im vergangenen Jahr pharmazeutische Erzeugnisse im Wert von 30,6 Milliarden Euro her. Kein Industriezweig investierte zudem in 2017 einen höheren Anteil seines Umsatzes aus eigenen Erzeugnissen in interne F&E-Projekte als die pharmazeutische Industrie (14 Prozent). Das geht aus den aktuellen BPI- Pharma-Daten 2018 hervor. (...)

Die Pharmaindustrie in Deutschland – ein Porträt

580 pharmazeutische Unternehmen sind laut des Statistischen Bundesamtes in Deutschland gemeldet. Die Branche „steht für hochqualifizierte Mitarbeiter, beträchtliche Investitionen in Forschung und Entwicklung sowie die Herstellung von unverzichtbaren Produkten“, heißt es in der aktuellen Ausgabe der „Pharma-Daten“ des Bundesverbands der Pharmazeutischen Industrie (BPI). Ein Porträt. (...)

Bluttest sagt Alzheimer Jahre vor den ersten Symptomen voraus

Zunächst ringen sie um Worte, erinnern sich nicht mehr, schließlich sinken sie ganz ins Vergessen: In Deutschland gelten heute etwa 1,7 Millionen Menschen als demenzkrank. Ungefähr zwei Drittel davon haben Alzheimer, die häufigste Form der Demenz. Weil die Lebenserwartung steigt, wird es im Jahr 2050 voraussichtlich drei Millionen Demenzpatienten geben. Forscher haben nun einen Test entwickelt, der schon Jahre vor den ersten Symptomen auf eine mögliche Alzheimererkrankung hinweist, berichten sie im Fachblatt "Nature Medicine". Der Test misst bestimmte Eiweiße, die beim Absterben von Nervenzellen entstehen. (...)

Scientists Are Teaching the Body to Accept New Organs

Patients receiving new kidneys and livers must take damaging anti-rejection drugs for the rest of their lives. Now researchers hope to train the immune system instead of just tamping it down. It was not the most ominous sign of health trouble, just a nosebleed that would not stop. So in February 2017, Michael Schaffer, who is 60 and lives near Pittsburgh, went first to a local emergency room, then to a hospital where a doctor finally succeeded in cauterizing a tiny cut in his nostril. Then the doctor told Mr. Schaffer something he never expected to hear: “You need a liver transplant.” (...)

Kaltes Plasma gegen Krankenhauskeime

Bakterien, die gegen eine Vielzahl von Antibiotika resistent sind, gefährden die Gesundheit von Menschen und Tieren. Besonders in Krankenhäusern sind sie für geschwächte Patienten ein großes Problem. Forscher der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo), der terraplasma GmbH und des Robert Koch-Instituts prüften daher eine neue Methode, um multiresistente Bakterien auf Edelstahloberflächen abzutöten. Sie setzten dafür kaltes atmosphärisches Plasma ein – ein Gas mit antimikrobieller Wirkung, das geladene Teilchen enthält. Bereits nach fünf Minuten konnten sie so die Bakterienzahlen um bis zu 85 Prozent reduzieren. (...)

Arzneimittel in Deutschland und Europa

Die Gesundheitsversorgung in Deutschland baut auf zwei Säulen: medizinisch durch den Arzt und pharmazeutisch-therapeutisch durch den Apotheker. Wie kommen die Arzneimittel zum Patienten bzw. Verbraucher? Über die stationär niedergelassenen Apotheken oder über den seit 2004 in Deutschland zugelassenen, regulierten und geordneten Versandweg. Das sind die beiden Vertriebskanäle – sowohl für apothekenpflichtige (OTC - Over the Counter) als auch für verschreibungspflichtige (RX) Medikamente. (...)

WHO erklärt Impfgegner zur globalen Bedrohung

Eigentlich müsste niemand mehr an Masern erkranken – und dennoch steigen die Zahlen wieder. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) um weltweit 30 Prozent. Deshalb erklärte die WHO Impfgegner nun zur globalen Bedrohung. Sie werden damit als ähnlich gefährlich eingeschätzt wie Umweltverschmutzung, Ebola oder zunehmende Resistenz von Keimen gegen Antibiotika. Die Masern galten etwa in Nord- und Südamerika eigentlich schon als fast ausgerottet, 2014 gab es jedoch wieder 2000 Fälle. Immer wieder kommt es zu regelrechten Epidemien, wie 2017 in Minnesota. (...)

Pharmazeutische Revolution bei HIV

Das Jahr 1996 markiert die Einführung der hochaktiven antiretroviralen Therapie (HAART) zur Behandlung von HIV-­Infektionen. Sie war der Katalysator für eine der sehr seltenen Entwicklungen, die als pharmazeutische Revolution bezeichnet werden können. Denn unter HAART wandelte sich HIV/Aids von einer bis dato tödlich verlaufenden zu einer chronischen Infektionskrankheit. Das war ein sensationeller Fortschritt, denn es galt damals als undenkbar, die Resistenzproblematik bei einer HIV-Therapie in den Griff bekommen zu können: (...)

Deutschland wird mehr und mehr zum Exportland für Parallelhändler

Immer mehr Parallelhändler exportieren neue Arzneimittel aus Deutschland, als dass sie diese importieren. Seit 2013 ist die Zahl der bei der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) angezeigten parallel-vertriebenen AMNOG-Arzneimittel, die Deutschland als Ursprung haben, deutlich gestiegen. Offenbar sind die Preise für neue Arzneimittel in Deutschland längst nicht mehr die höchsten in Europa. (...)

SCHOTT investiert 300 Millionen Euro in Geschäft mit Pharmaverpackungen

Der Technologiekonzern SCHOTT bleibt auf Wachstumskurs und investiert in den kommenden drei Jahren rund 300 Millionen Euro in den Ausbau seines Kerngeschäfts mit Rohrglas als Ausgangsmaterial für Pharmaverpackungen sowie Pharmaverpackungen aus Glas und Polymer. Insbesondere in Europa und Asien werden die Fertigungskapazitäten deutlich erhöht. (...)

Dieses Computerprogramm macht Pharmapatente wasserdicht

Wege zur Herstellung von lebensrettenden Medikamenten und anderen pharmazeutischen Wirkstoffen gehören zu den am besten geschützten Geschäftsgeheimnissen in der globalen Industrie. Aufbauend auf den jüngsten Arbeiten an der Programmierung von Computern zur Identifizierung synthetischer Wege, die zu pharmazeutisch komplexen Molekülen führen, haben Forscher in Polen und Südkorea computergestützte Methoden vorgestellt, um nur synthetische Strategien vorzuschlagen, die patentgeschützte Aspekte wesentlicher Medikamente umgehen. (...)

43 Gramm Fleisch am Tag sind genug

Sieben Gramm Rindfleisch pro Tag. So einfach soll das Rezept sein, nicht nur für ein gesünderes Leben, sondern auch für einen gesunden Planeten. Eine Gruppe von Experten hat jetzt eine Art Ernährungsplan für die Welt zusammengestellt. Erklärtes Ziel: eine wachsende Bevölkerung gesund zu ernähren, ohne dabei den Planeten zu zerstören. Selbstverständlich muss nicht jeder Mensch jeden Tag exakt ein Mikrosteak verzehren, um sich und der Erde etwas Gutes zu tun. Die obskur klingende Menge ist einer von vielen errechneten Werten, auf die sich das 37-köpfige Gremium der "EAT-Lancet Kommission" einigen konnte, (...)

Big Pharma kämpft mit neuen Medikamenten gegen alte Probleme

Selten ist die Pharmabranche derart turbulent in ein neues Jahr gestartet: Schon in den ersten Tagen des Jahres wurde eine Großakquisition, der Kauf von Shire durch Takeda, vollzogen und zwei weitere Milliardendeals angekündigt. Die geplante Übernahme von Celgene durch Bristol-Myers Squibb und der Kauf von Loxo Oncology durch Eli Lilly deuten damit einen neuen M&A-Boom in dem Sektor an. Als Aufbruchsignal für den Pharmasektor lässt sich zudem auch die jüngste Zulassungsstatistik der amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA interpretieren. (...)

FDA rejects Immunomedics breast cancer drug, extending long regulatory drought

The 37-year drug development drought lives on. Immunomedics (IMMU), the biotech founded in 1982, was informed by the Food and Drug Administration on Thursday night that its lead drug, an antibody drug conjugate to treat women with an aggressive form of breast cancer, could not be approved at this time. The problem: unresolved manufacturing issues related to the drug, called sacituzumab govitecan. “We are going to request a meeting with the FDA as soon as possible to gain a full understanding of the agency’s requirements and timelines for approval and we will work closely with the FDA (...)

AI in healthcare - not so fast? Study outlines challenges, dangers for machine learning

Despite being touted as next-generation cure-alls that will transform healthcare in unfathomable ways, artificial intelligence and machine learning still pose many concerns with regards to safety and responsible implementation. BMJ Quality and Safety has published a new study that identifies short-, medium- and long-term issues that machine learning will encounter in the healthcare space – hurdles that could prevent its successful implementation in a wide are of use cases. (...)

USA: Haushaltssperre gefährdet Arzneimittelzulassungen

Die seit dreieinhalb Wochen anhaltende Haushaltssperre in den USA und der damit verbundene Stillstand der Regierungsgeschäfte sowie vieler staatlicher Einrichtungen gefährdet mittlerweile auch die Zulassung neuer Arzneimittel. In drei Wochen geht der Arzneimittelbehörde FDA das Geld aus. Der Stillstand der US-Regierungsgeschäfte und staatlicher Einrichtungen aufgrund des Streits zwischen US-Präsident Donald Trump und den Demokraten um die Finanzierung einer Mauer zu Mexiko erfasst zunehmend auch den medizinischen Sektor. Nach einer Analyse des Branchenmediums STAT gefährdet der wochenlange Stillstand (...)

Wiederbelebung: Bei Herzstillstand nichts zu tun, ist immer falsch

Oft zögern die Deutschen, wenn es um die Reanimation bei einem Herzstillstand geht. Dabei zählt dieser zu den zeitkritischen Notfällen, bei denen Arzt oder Sanitäter nicht immer rechtzeitig zur Stelle sein können. Mindestens 50.000 Menschen sind pro Jahr allein in Deutschland betroffen. Diese Anfahrtsminuten zu überbrücken wäre wünschenswert, sind sich Ärzte einig. Immerhin können nach aktuellen Daten bei sofortiger Reanimation etwa 17 Prozent der Patienten die Klinik am Ende gesund oder mit nur kleinen Beeinträchtigungen verlassen. Dauert es bis zur Reanimation fünfzehn Minuten, sind es nur noch ein bis zwei Prozent. (...)

Deutsche Onlineapotheken fallen hinter die Konkurrenz zurück

Vor etwa zwei Jahrzehnten suchte Christian Buse nach Wachstumsmöglichkeiten für die elterliche Apotheke in der Kleinstadt Wittenberg in Sachsen-Anhalt. Die Antwort fand er im Internet. Gemeinsam mit seinem Bruder gründete er 2001 einen Onlinehandel für Gesundheitsprodukte. Als die damalige rot-grüne Bundesregierung drei Jahre später den Versandhandel mit verschreibungspflichtigen Medikamenten erlaubte, war Buses Unternehmen Mycare einer der ersten Anbieter in Deutschland. Mittlerweile ist die Firma mit mehr als 40 Millionen Euro Umsatz im Jahr eine der großen deutschen Onlineapotheken (...)

Pflegebeitrag wird erneut steigen müssen

Seit Beginn dieses Jahres sind die Beiträge zur Pflegeversicherung gestiegen. Arbeitnehmer und Arbeitgeber teilen sich jetzt einen Beitrag von 3,05 Prozent des Bruttolohns - 0,5 Prozentpunkte mehr als im vergangenen Jahr. Doch auch dieser neue Beitrag wird in einigen Jahren nicht mehr ausreichen, um die wachsenden Kosten der alternden Gesellschaft zu decken. Eine Studie im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung, die der Süddeutschen Zeitung vorliegt, zeigt, dass der Beitrag in sechs Jahren wieder erhöht werden muss.

Off-Label-Use: Was ist zu beachten?

Wird ein Arzneimittel außerhalb seines zugelassenen Anwendungsgebietes verordnet, spricht man von einem „Off-Label-Use“. Der verordnende Arzt muss den Patienten über die Besonderheiten der Verordnung aufklären und haftet für eventuelle Nebenwirkungen. In welchen Fällen die Kosten der Medikation übernommen wird, hängt von verschiedenen Kriterien ab. (...)

Gen- und Zelltherapien: Science Fiction oder Realität?

Rund 300 Gen- und Zelltherapien befinden sich in der Entwicklung, wie der amerikanische Verband der forschenden Arzneimittelhersteller PhRMA berichtet. Sie könnten die Behandlung zahlreicher Erkrankungen – von Alzheimer bis Krebs – grundlegend verändern und sind das Ergebnis „jahrelanger bahnbrechender Forschung“. „Diese Ansätze sind nicht länger im Bereich Science Fiction angesiedelt, sondern sie sind vielmehr reale Wissenschaft, bei der Zellen und Gewebe so verändert werden können, dass gesunde, funktionale Organe wachsen und kranke ersetzen; bei der neue Gene in den Körper eingeführt werden können, um Krankheiten zu bekämpfen; (...)

Längere Öffnungszeiten für Ärzte?

Mehr Zeit für Patienten, mehr Geld für Ärzte – das klingt nach einer Idee, bei der alle gewinnen. Trotzdem hat Gesundheitsminister Jens Spahn mit seinem jüngsten Gesetzesvorschlag große Diskussionen ausgelöst. Er plant, die Mindestsprechzeit von Ärzten im kommenden Jahr von 20 auf 25 Stunden pro Woche anzuheben. Von den längeren Praxis-Öffnungszeiten sollen Kassenpatienten profitieren, die bisher oft lange auf einen Termin warten müssen. Zusätzlich will Spahn für bestimmte Ärztegruppen, etwa Gynäkologen, HNO-, Augen- und Kinderärzte, fünf offene Sprechstunden durchsetzen. (...)

Which affects health more – DNA code or ZIP code?

Which matters more to your health — nature, or environment? A new study has started to answer that question in a comprehensive way and it shows the scale falls on the side of nurture over nature, at least for young adults. A team at Harvard Medical School and the University of Queensland in Australia built what they say is the world’s largest database of twin data, based on health insurance claims covering nearly 45 million people. Twins share much of their genetic code and sometimes share the same environment, so they are useful for studying the impact genetics has on health, behavior and other outcomes. (...)

Lunapharm darf weiter nicht importieren

Lunapharm darf auch in Zukunft keine Arzneimittel mehr herstellen oder in den Verkehr bringen. Das Land Brandenburg hat die Herstellungserlaubnis des skandalträchtigen Parallelimporteurs widerrufen. Das teilt das Landesamt für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit (LAVG) auf Anfrage mit. Die Großhandelserlaubnis ist davon unberührt. Das heißt aber noch nicht, dass das Unternehmen aus Blankenfelde-Mahlow künftig als Großhändler aktiv sein kann. Am 6. August ordnete das LAVG das Ruhen der Großhandelserlaubnis an, die Anordnung gilt noch bis 6. Februar. (...)

Cannabis-Patienten: Viele setzen sich berauscht ans Steuer

Viele US-amerikanische Patienten fahren nach der Einnahme von medizinischem Cannabis Auto. Das haben Forscher der University of Michigan in den USA herausgefunden. Den Wissenschaftlern zufolge fuhren mehr als die Hälfte der Studienteilnehmer Auto, kurz nachdem sie Cannabis konsumiert hatten. 21 Prozent der Befragten, also rund jeder Fünfte, gab an, bereits „sehr high“ am Steuer gesessen zu haben. Auch in Deutschland dürfen Ärzte Cannabis verschreiben, es gibt aber keine derartigen Erhebungen. Für die US-Studie, die im Fachblatt „Drug and Alcohol Dependence“ (drugalcdep, 2018, 11.016) erschien, (...)

Bei Übergewicht kann das Gehirn schrumpfen

Bei Menschen mit starkem Übergewicht kann das Gehirn in bestimmten Bereichen geschrumpft sein. Das berichten britische Forscher in der Online-Ausgabe des Fachmagazins Neurology. Sie zeigten in ihrer Studie, dass der Effekt vor allem bei Menschen festzustellen ist, die um die Körpermitte viel Fett ansammeln. Es sei allerdings bisher unklar, ob das Übergewicht die Hirnveränderungen auslöse – oder ein verändertes Gehirn die Entstehung von Übergewicht begünstige. (...)

„Big Data“ in der Medizin nicht unproblematisch

Die Auswertung großer Datenbestände – Big Data – für die medizinische Forschung aber auch für die individuelle Therapieplanung gilt weithin als äußerst vielversprechende Option für den medizinischen Fortschritt. Einen kritischen Kommentar zu dieser Entwicklung hat jetzt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) publiziert. Er ist in der neuen Broschüre des Instituts „Auf den Punkt gebracht“ erschienen. In dieser jährlich erscheinenden Publikation veranschaulicht das Institut wichtige Aspekte seiner Arbeit in prägnanten Texten und Abbildungen – jetzt ist die vierte Ausgabe erschienen. (...)

Zahl der Organspender ist gestiegen

Im vergangenen Jahr haben bundesweit 955 Menschen nach ihrem Tod ihre Organe gespendet. Damit ist die Zahl der Spender erstmals seit Jahren wieder gestiegen, teilte die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) mit. Im Vergleich zum Vorjahr, in dem 797 Spender gezählt wurden, bedeutet das eine Steigerung von knapp 20 Prozent. 2012 hatte es letztmals mehr Organspenden gegeben – nämlich 1.046. Von den 955 Spendern konnten 3.113 Organe durch die internationale Vermittlungsstelle Eurotransplant an Patienten der acht dem Verbund angehörenden Staaten vermittelt werden. (...)

Wenn HIV-Mittel abholen so leicht ist wie Geld abheben

Cornel Rikhotso betritt den klimatisierten Seitenflügel eines Shoppingcenters im Township Alexandra. Dort stehen nebeneinander vier große Automaten mit Display, Kartenschlitz und Ausgabefach, Rikhotso entscheidet sich für den zweiten von links. Er zieht eine Chipkarte aus seiner Hosentasche und schiebt sie in das blinkende Gerät. Eine Apothekerin in grünem Kittel erscheint auf dem Display. "Sie sprechen mit Johanna", sagt die Frau, die live zugeschaltet ist. "Ich helfe Ihnen dabei, Ihre Medikamente zu bekommen." (...)

„Tut uns leid, der Impfstoff ist aus“

Wenn es um Schutzimpfungen gegen Grippe geht, gibt sich Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) gern kompromisslos. „Jeder, der will, muss sich gegen Grippe impfen lassen können“, versprach Spahn noch im Spätherbst vergangenen Jahres beim Besuch des für die Impfstoffüberwachung zuständigen Paul-Ehrlich-Instituts (PEI). Kurz darauf zeichnete sich bereits ab, dass es knapp werden würde mit Vakzinen gegen die gefürchtete Influenza. Mittlerweile herrscht bundesweit fast überall Leerstand. (...)

Spahn will abgewanderte Ärzte zurückholen

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will die Abwanderung deutscher Ärzte und Pfleger in die Schweiz und andere Länder mithilfe neuer EU-Regeln eindämmen. Klar sei, „dass diese Fachleute in Deutschland fehlen“, sagte er der Schweizer Zeitung SonntagsBlick. „Bei uns arbeiten dann polnische Ärzte, die wiederum in Polen fehlen“, so Spahn. Das könne so nicht richtig sein. „Deshalb sollten wir darüber nachdenken, ob wir die Abwerbung von Fachleuten aus bestimmten Berufsgruppen innerhalb der EU nicht neu regeln müssen. Und das, ohne die Freizügigkeit in Europa grundsätzlich infrage zu stellen.“ (...)

Rekordfinanzierung für die Deutsche Biotechnologiebranche

Im Jahr 2018 haben deutsche Biotechnologieunternehmen mehr Geld als jemals zuvor eingeworben. Nach Recherchen des Biotechnologiebranchenverbandes BIO Deutschland geht aus bisher veröffentlichen Zahlen hervor, dass im letzten Jahr über eine Milliarde Euro an Venture-Kapital und weiterem Eigenkapital in die Unternehmen geflossen sind, wobei zwei Unternehmen mit besonders hohen Summen zum guten Gesamtergebnis beitragen. Die Stimmung in der Branche ist entsprechend relativ gut, wie aus einer aktuellen Umfrage des Verbandes hervorgeht. (...)

Pharma-Bashing auf Kosten von Fakten - ein Kommentar

Pharma-Bashing ist einfach: Mit Krankheiten Geld verdienen, ist irgendwie fies. Das tun zwar Ärzte und Krankenpfleger (zum Glück) auch, aber dass die Entwicklung von Medikamenten in Unternehmen stattfindet, mögen viele nicht. Für manche Menschen ist das so unerträglich, dass ihnen für den Beleg, dass in diesem System etwas schieflaufen muss, schon mal die Fakten durcheinandergeraten – wie jüngst wieder in einer großen deutschen Tageszeitung geschehen. Ein Kommentar von Florian Martius. (...)

The new green alternative for drug production

Most of the processes for the production of drugs, pesticides and smartphone displays are cost-intensive and generate a large amount of waste. Scientists at the University of Göttingen have now succeeded in developing a resource-saving "green" alternative. The results were published in Nature Catalysis. The environmentally friendly strategy developed by Professor Lutz Ackermann and his team at the Institute of Organic and Biomolecular Chemistry at the University of Göttingen offers major advantages over existing methods. (...)

Pharmaindustrie: Die Innovationskraft ist ungebrochen

Die aktuelle Innovationsphase der Pharmaindustrie setzt sich auch in Zukunft fort. Das Beratungsunternehmen IQVIA rechnet für den Zeitraum bis 2022 mit jährlich 40 bis 45 Markteinführungen neuer Substanzen. / Die Forschung boomt. Zunehmend im Fokus stehen dabei: Zell- und Gentherapien. Bei ersteren werden die Patienten mit lebenden Zellen behandelt; kranke Zellen sollen dadurch beispielsweise ersetzt werden. Zweitere hingegen basieren auf dem Einfügen von gesunden Genen in die Zellen eines Menschen. (...)

Blutfluss-Sensor warnt bei drohendem Infarkt

Verstopfungen durch Gerinnsel werden sofort erkannt - Nachsorge bei Operationen wird sicherer / Forscher an der Stanford University http://stanford.edu haben einen Sensor entwickelt, der während einer OP um das von Verstopfungen gefährdete Blutgefäß gewickelt wird. Das Device kommt ohne Batterie aus und meldet dennoch per Funk, wenn die Gefahr eines Infarktes droht. Eine zweite OP, um den Sensor nach dem Ende der Gefährdungsphase zu entfernen, ist nicht nötig. Das Gerät wird auf natürlichem Weg abgebaut. (...)

Digital Health: In Deutschland geht noch was

Keine guten Noten für das deutsche Gesundheitswesen: Wie die Bertelsmann-Stiftung herausgefunden hat, kommt der digitale Wandel in der Gesundheit in Deutschland nur schleppend voran. Von 17 untersuchten Ländern belegt das Land nur Platz 16. Das hat schon was: Während viele Menschen die Sorge vor der Digitalisierung im Gesundheitswesen umtreibt – Stichwort Datensicherheit – werden in Deutschland Patientendaten immer noch gerne per Fax ausgetauscht. 80 Prozent der Ärzte, das ergab eine Umfrage von CompuGroup Medical und Springer Medizin Verlag, senden ihre Arztbriefe an niedergelassene Kollegen per Fax. (...)

App erkennt Erbkrankheiten an Form des Gesichts

US-Forscher haben eine Software entwickelt, die genetische Erkrankungen an ihrer charakteristischen Gesichtsform (Facies) erkennt. Die Software, die bereits über die Appstores angeboten wird, war in einer Studie in Nature Medicine (2019; doi: 10.1038/s41591-018-0279-0) sogar dem diagnostischen Blick von klinischen Experten überlegen. Beim Noonansyndrom konnte sie die Gesichter sogar den unterschied­lichen genetischen Ursachen zuordnen. Die Gesichtserkennung per Computer hat sich in den letzten Jahren deutlich weiter­entwickelt. (...)

Deutsche sehen Gesundheitswesen kritischer

Die Bundesbürger haben derzeit noch eine gute Meinung vom hiesigen Gesundheitswesen. Doch das Ansehen schwindet, hohe Zustimmungswerte der vergangenen Jahre werden nicht mehr erreicht. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung der Wirtschaftsberatung PwC. Ein Umdenken und neue Lösungen seien nötig, um den Abwärtstrend aufzuhalten. Noch gut, aber nicht mehr so gut wie in früheren Jahren – auf diesen Nenner lässt sich die aktuelle Meinung der Deutschen zum hiesigen Gesundheitswesen bringen. (...)

Relaunch von medvergleich.de online: Das Gesundheitsportal in neuem Glanz

Das kostenlose Gesundheitsportal medvergleich.de überzeugt mit neuem Design und moderner Gestaltung. Umfangreiche Informationen aus dem Gesundheitssektor, Stellenangebote und Weiterbildungskurse des Gesundheitswesens, Ärztesuche sowie ein umfangreicher Vergleich von Medikamenten im Angebot von ausgewählten Partnerapotheken ermöglichen den Nutzern eine Rundumversorgung in Sachen Gesundheit. (...)

Relaunch von medvergleich.de online: Das Gesundheitsportal in neuem Glanz

Das kostenlose Gesundheitsportal medvergleich.de überzeugt mit neuem Design und moderner Gestaltung. Umfangreiche Informationen aus dem Gesundheitssektor, Stellenangebote und Weiterbildungskurse des Gesundheitswesens, Ärztesuche sowie ein umfangreicher Vergleich von Medikamenten im Angebot von ausgewählten Partnerapotheken ermöglichen den Nutzern eine Rundumversorgung in Sachen Gesundheit. (...)

Deutsche sorgen sich um ihre Daten in Klinik und Praxis

Der jüngste Skandal um die Veröffentlichung persönlicher Daten von Politikern und Prominenten in Deutschland verdeutlicht das Drohpotenzial von Cyberattacken. Im Gesundheitswesen fordern die Deutschen staatliche Vorschriften – um zum Beispiel Praxen gegen Hackerangriffe zu wappnen. Deutschlands Bürger haben – trotz groß angelegter Hackerattacken wie Wannacry, die international auch auf Einrichtungen des Gesundheitswesens zielten – noch keine Cyber-Phobie, wenn sie Gesundheitseinrichtungen nutzen. (...)

Zukunftsrat betont positiven Beitrag neuer Technologien in der Medizin

Der Zukunftsrat der Bayerischen Wirtschaft widmet sich aktuell schwerpunktmäßig dem Themenfeld Gesundheit und Medizin. Ein wichtiger Aspekt dabei ist der positive Beitrag neuer Technologien. "Medizinische Leistungen werden aufgrund der Alterung der Gesellschaft häufiger nachgefragt, gleichzeitig gibt es immer bessere Therapiemöglichkeiten - beides wirkt kostentreibend. Aber neue technologische Lösungen können auch dazu führen, Kosten im Griff zu behalten und den Fachkräftemangel abzufangen", sagt Alfred Gaffal, Präsident der vbw - Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. und Vorsitzender des Zukunftsrats. (...)

Frau scheitert mit Klage gegen Bayer-Konzern

In einer seit siebeneinhalb Jahren dauernden juristischen Auseinandersetzung um die Verhütungspille „Yasminelle“ hat der Bayer-Konzern einen Erfolg erzielt. Das Landgericht Waldshut-Tiengen wies die Klage einer Frau gegen den Konzern ab. Die gesundheitlichen Probleme der heute 34-Jährigen seien nicht zweifelsfrei auf die Einnahme des Verhütungsmittels zurückzuführen, entschied das Gericht am Donnerstag. Möglich seien auch andere Ursachen. Die Frau habe daher keinen Anspruch auf Schmerzensgeld. Zudem müsse sie einen Großteil der Kosten des Prozesses tragen. (...)

Homöopathie-Wende in Deutschland?

Homöopathisch tätige Ärzte sind davon überzeugt, dass die Homöopathie eine nützliche und hilfreiche Ressource im gegenwärtigen deutschen Gesundheitssystem darstellt. „In Zeiten, in denen Ökonomisierung, Zeitverdichtung, Polymedikation und zunehmende Antibiotikaresistenz zu großen Herausforderungen werden, ist die Homöopathie insbesondere für viele chronisch kranke Patienten eine Hilfe“, postuliert Cornelia Bajic, 1. Vorsitzende des Deutschen Zentralvereins homöopathischer Ärzte (DZVhÄ), im Gespräch mit der „Ärzte Zeitung“. (...)

Pharmariese muss sich wegen Menschenversuchen verantworten

Der amerikanische Pharmariese Bristol-Myers Squibb, die Johns Hopkins Universität und die Rockefeller Stiftung müssen sich wegen Menschenversuchen in Guatemala in den 40er und 50er Jahren verantworten. Das entschied der amerikanische Bundesrichter Theodore Chuang, indem er die Forderung der Verteidigung auf Einstellung des Verfahrens zurückwies. In dem zentralamerikanischen Land waren damals hunderte Menschen absichtlich mit der Geschlechtskrankheit Syphilis infiziert worden. Ziel dieser Menschenversuche war es herauszufinden, ob Penicillin gegen sexuell übertragbare Krankheiten wirkt. (...)

Tilray und Anheuser wollen Cannabis-Bier brauen

Tilray hat eine Entwicklungspartnerschaft mit Anheuser-Busch InBev gegründet. Der kanadische Cannabis-Hersteller und der weltgrößte Bier-Konzern wollen gemeinsam ein alkoholfreies Marihuana-Getränk entwickeln. 100 Millionen US-Dollar (88 Millionen Euro) lassen sie sich das kosten. Ob und wann es auf den Markt kommt, steht allerdings noch nicht fest. „Die Entwicklungspartnerschaft verbindet AB InBevs große Erfahrung mit Getränken und Tilrays Expertise bei Cannabis-Produkten“, kündigen die beiden Unternehmen an. Das Projekt durchführen werden AB InBevs kanadische Tochter Labatt Breweries (...)

Impfstoffe chemikalienfrei produzieren

Impfstoffe herzustellen ist ein schwieriges Unterfangen: Bei den Tot-Impfstoffen müssen die Krankheitserreger abgetötet werden, ohne deren Struktur zu verändern. Bislang geschieht dies meist mit giftigen Chemikalien. Eine neuartige Technologie von Fraunhofer-Forschern nutzt stattdessen Elektronenstrahlen – und ermöglicht erstmals, Tot-Impfstoffe chemikalienfrei, schnell und reproduzierbar anzufertigen. (...)

Konfetti im Kopf: Warum wir im Alter schlechter riechen

Mit zunehmendem Alter lässt bei Säugetieren das Riechvermögen nach. Warum das so ist, hat ein interdisziplinäres Forschungsteam vom Helmholtz Zentrum München und der Universitätsmedizin Mainz untersucht. Für die Analyse verfolgten die Forscher die Stammzellentwicklung im Gehirn von Mäusen mit sogenannten Konfetti-Reportern und werteten die umfangreichen Daten anschließend mit intelligenten Algorithmen aus. (...)

Kleines Führungskräfte 1x1 – jeden Monat ein neuer Impuls

Gestaltet man Veränderungsprozesse, so ist es elementar, die tragenden Werte der Organisation zu kennen und mit einzubeziehen. Veränderungsstrategien und Werte müssen zu einem gewissen Grad in Übereinstimmung sein. Nur so kann die Akzeptanz innerhalb der Kultur gewährleistet werden. Ideal ist es, wenn die Strategie über die Grenze der bisherigen Kultur hinausgeht, um damit eine Sogwirkung zu erzielen. Sie muss jedoch innerhalb des Akzeptanz- oder Indifferenzbereichs liegen. Nur so besteht die Gewissheit, dass sie nicht verweigert oder sogar bekämpft wird. (...)

Krebsprävention: Bleibt ihr großes Potential ungenutzt?

Krebs verbreitet Furcht und Schrecken. Laut einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung der Krankenkasse DAK-Gesundheit haben 68 Prozent der Deutschen in Bezug auf Krankheiten am meisten Angst vor einem bösartigen Tumor. Dabei wären über ein Drittel aller Neuerkrankungen vermeidbar – würde das Potenzial der Prävention voll ausgeschöpft. Doch effektive Vorbeugung hat es schwer, solange das Wissen über die Ursachen von Krebs in der Bevölkerung gering ist. (...)

Johnson & Johnson knew for decades that asbestos lurked in some of its baby powder

Darlene Coker knew she was dying. She just wanted to know why. She knew that her cancer, mesothelioma, arose in the delicate membrane surrounding her lungs and other organs. She knew it was as rare as it was deadly, a signature of exposure to asbestos. And she knew that it afflicted mostly men who had inhaled asbestos dust in mines and industries such as shipbuilding that used the carcinogen before its risks were understood. Coker, 52, had raised two daughters and was running a massage school in Lumberton, a small town in eastern Texas. (...)

Smartphones – das Rückgrat der digitalen Diabetesversorgung

Die Realtime-Blutzuckermessung und die Kalorien-Analyse per Foto-App sind nach Ansicht der Deutschen Diabetes Gesellschaft zwei Säulen der digitalen Diabetestherapie der Zukunft, wie sie im Gesundheitsbericht 2019 proklamiert. Die Segnungen eines digitalisierten Gesundheitswesens sind derzeit in aller Munde. Fernab der gesundheitspolitischen Dauerdiskussion über Defizite und Potenziale der digitalen Ausgestaltung des deutschen Gesundheitswesens hat sich die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) dem konkreten Nutzenversprechen der digitalen Diabetesversorgung angenommen. (...)

Preis-Odyssee für einen EpiPen

Das amerikanische Gesundheitssystem ist vor allem für eines bekannt: seine absurden Kosten. Wie genau die Preisbildung funktioniert, verstehen außerhalb der USA nur wenige. Handelsblatt-Korrespondentin Katharina Kort hat nun in einem unfreiwilligen Selbstversuch genauer gelernt, was es in den USA bedeutet, krank zu werden. Eine der wenigen kleinen selbstständigen Apotheken war es dann, die ihr am besten helfen konnte. (...)

Prostatakrebs: Neues Computermodell erlaubt Prognose des Krankheitsverlaufs

Wie wird eine gesunde Zelle zu einem Tumor? Um diese Frage zu beantworten, hat ein Forschungsteam der Charité – Universitätsmedizin Berlin zusammen mit internationalen Arbeitsgruppen fast 300 Prostatatumoren untersucht. Die Ergebnisse beschreiben, wie sich die Erbinformation einer Prostatazelle auf dem Weg zur Entartung verändert. Mithilfe eines neu entwickelten Computermodells lässt sich nun berechnen, wie die Krankheit voraussichtlich verlaufen wird. Das soll maßgeschneiderte Therapien ermöglichen. (...)

Neues Blut dank neuer Technik

Blut ist ein ganz besonderer Saft: Es erfüllt unterschiedliche Aufgaben, zum Beispiel transportieren rote Blutkörperchen Sauerstoff und weiße Blutkörperchen wehren Krankheitserreger ab. Bisher kann man Blut nicht künstlich in großem Maßstab herstellen, sondern nur durch Spenden generieren. Ein interdisziplinäres Forscherteam der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) hat nun eine neuartige Technik entwickelt: In Bioreaktoren können kontinuierlich unterschiedliche, reife Blutzellen nach Bedarf hergestellt und in einem wöchentlichen Rhythmus über einen Zeitraum von mehreren Monaten geerntet werden. (...)

Dreidimensionaler Herzmuskel aus Hautzellen gezüchtet

Einem Team aus Forschern des Deutschen Zentrums für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK) und des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) ist es gelungen, aus Hautzellen schlagendes menschliches Herzmuskelgewebe der Vorhöfe zu züchten. Die in Stem Cell Reports veröffentlichte Studie könnte zu einer personalisierten Behandlung von Herzerkrankungen wie Vorhofflimmern führen und Tierversuche verringern. (...)

Baxter Launches Curved Applicator for Floseal, Expanding Use of Leading Hemostat During ENT Procedures

New applicator provides surgeons with greater control during ENT surgeries to help foster improved outcomes for patients / Baxter International Inc. (NYSE:BAX), a global leader in advancing surgical innovation, today announced the introduction of the Disposable Curved Applicator, which enhances the delivery experience of its Floseal Hemostatic Matrix product line for procedures in the otolaryngology, head and neck surgical specialty (often referred to as ENT). With an atraumatic design to help minimize tissue damage during use and a 10cm rigid stainless steel cannula, the Disposable Curved Applicator allows for improved access to the bleeding site and controlled delivery of Floseal. ENT procedures most relevant for this new applicator include addressing intraoperative bleeding during skull base surgery, functional endoscopic sinus surgeries, septoplasties (correction of a deviated septum) and for the control of operative and post-operative bleeding (epistaxis) during nasal and sinus surgery. (...)

Der gefährliche Mythos vom kranken Migranten

Sie sind in einem schlechten Zustand und schleppen gefährliche Krankheiten ein. Bisher unbekannte oder längst vergessene Leiden breiten sich mit dem Zuzug der Neuankömmlinge aus und das Gesundheitswesen belasten sie sowieso. So oder ähnlich lauten gängige Mythen und Fehlannahmen in der öffentlichen Diskussion um Flüchtlinge und Migranten. Die Debatte ist ideologisch überfrachtet und vor allem von Vorurteilen und Stereotypen geprägt, da macht die Medizin keine Ausnahme. (...)

Wer ist schuld am Grippeimpfstoffmangel?

Irgendwie ist der Wurm drin bei den Grippeimpfstoffen. Alle Jahre wieder – irgendwas ist immer. Mal passt das Antigen nicht auf die zirkulierenden Viren, dann wiederum kämpfen in manchen Wintern die pharmazeutischen Unternehmer mit Lieferschwierigkeiten. In der aktuellen Influenzasaison herrscht absoluter Grippeimpfstoffmangel in Deutschland. Das Bild, das sich hierzulande bei den saisonalen Vakzinen im Grippewinter 2018/19 zeichnet, war lange Zeit uneinheitlich. (...)

Wachkoma-Patientin darf nach BGH-Urteil sterben

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat im Fall eines jahrelangen Streits um eine Patientenverfügung entschieden, dass die im Wachkoma liegende Frau sterben darf. Die Karlsruher Richter wiesen eine Beschwerde ihres Mannes gegen eine entsprechende Entscheidung des Landgerichts Landshut in letzter Instanz ab (Az. XII ZB 604/15). Damit setzte sich der Sohn der Frau durch: Er vertrat die Position, dass seine Mutter ein Ende der künstlichen Ernährung und Flüssigkeitszufuhr gewollt hätte. (...)

Forscher: Einfache Tricks gegen Feiertagskilos

Vanillekipferl, Glühwein, Spekulatius: Die Weihnachtszeit ist für viele Menschen ein Fest der Pfunde. Anscheinend genügt es allerdings, eine Reihe einfacher Tipps zu befolgen, um die gefürchteten Feiertagskilos zu vermeiden – das ist zumindest das Resultat einer Studie von sechs Forscherinnen der britischen Universitäten Birmingham und Loughborough, die sie im medizinischen Fachblatt „The BMJ“ präsentieren. Dass die Zeit zum Jahresende eine Herausforderung für die schlanke Linie ist, ist keine neue Erkenntnis: Die Deutschen sind zehn Tage nach Weihnachten am dicksten, fanden schon 2016 US-Forscher der Cornell Universität heraus. (...)

Präzisionsonkologie: Neue Therapiechancen gegen Krebs

Ein Krebsmedikament, wirksam gegen solide Tumore, unabhängig von ihrer Lokalisation? Die Voraussetzung dafür ist, dass der Tumor über bestimmte genetische Merkmale verfügt, die ihn antreiben. Seit ein paar Jahren weiß man: Genfusionen können so etwas sein. Hier will die Präzisionsonkologie ansetzen. Sie steht für neue Therapiechancen, die es so vorher nicht gegeben hat. So war das bisher: Die wissenschaftliche Welt war sich einig, dass die Lage des Tumors diesen am klarsten definiert. Brustkrebs ist Brustkrebs und Schilddrüsenkrebs ist Schilddrüsenkrebs. (...)

Forscher legen Grundstein für smartes Kontrastmittel

Ein internationales Forschungsteam entwickelte unter Leitung der TU Graz ein Kontrastmittelkonzept für die MR-Tomografie, das noch nie dagewesene Funktionen in der medizinischen Bildgebung verspricht. Für die medizinische Diagnostik und das Entwickeln neuer Behandlungsmethoden spielt die molekulare Bildgebung eine immer wichtigere Rolle. Einem interdisziplinären Team von Forschern aus den Bereichen Chemie, Materialwissenschaften, Biomedizin, Quantenphysik und Toxikologie ist es nun im Rahmen des EU-Exzellenzprogramms FETopen gelungen, (...)

Wissenschaftler warnen vor Zurückbleiben Deutschlands in der Genommedizin

Die „TMF – Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung“ hat davor gewarnt, dass Deutschland bei der Genommedizin „massiv den Anschluss“ verliert. „Zwar ist die Genomforschung bei uns durch einige Leuchtturmeinrichtungen sehr gut aufgestellt, aber sie findet nicht den Weg in die breite Anwendung der Patientenversorgung“, sagte der TMF-Vorstandsvorsitzende Michael Krawczak anlässlich eines TMF-Workshops mit rund 100 Genomics-Experten gestern in Berlin. (...)

EU-Gericht hebt Kartellstrafe gegen Pharmahersteller teilweise auf

Das EU-Gericht hat eine Kartellstrafe gegen das französische Pharmaunternehmen Servier und eine Reihe weiterer Hersteller wegen Wettbewerbsverzerrungen teilweise aufgehoben. Der EU-Kommission seien bei ihrer Entscheidung im Jahr 2014 Fehler unterlaufen, urteilten die Luxemburger Richter am Mittwoch (Rechtssachen T-677/14, T-679/14, T-680/14, T-682/14, T-684/14, T-691/14, T-701/14, T-705/14). Das Gericht reduzierte die Geldbuße von insgesamt rund 428 Millionen Euro auf rund 315 Millionen Euro. (...)

Was Bayer-Chef Baumann vom aktivistischen Investor Elliott hält

Der Pharma- und Chemiekonzern Bayer hat den geplanten Stellenabbau verteidigt. "Solche Entscheidungen sind extrem schwer zu treffen", sagte Vorstandschef Werner Baumann am Montagabend auf einer Veranstaltung der "Rheinischen Post" in Düsseldorf. Das Unternehmen würde sie auch nur treffen, wenn es überzeugt sei, dass diese langfristig richtig seien. Bayer hat angekündigt, rund 12.000 der weltweit 118.000 Stellen zu streichen. Zu der Verteilung, etwa wie viele in Deutschland wegfallen, wollte er sich erneut nicht äußern. Dies werde wohl erst Anfang des kommenden Jahres klar ein. (...)

Sanofi in Frankfurt vor weiterem Stellenabbau

Vor allem in der Fertigung von Arzneimitteln für Zuckerkranke baut das Pharmaunternehmen Sanofi in Frankfurt-Höchst seit Monaten schon Stellen ab – und bald wird auch die Zahl der Arbeitsplätze in Teilen der Verwaltung verringert. Wie die Vorsitzende des Gesamtbetriebsrats, Beate Bockelt, der Rhein-Main-Zeitung sagte, will der Pariser Konzern weltweit künftiger weniger Mitarbeiter in Abteilungen mit standortübergreifenden Aufgaben beschäftigen. Dies gehe aus einem Schreiben des Konzernvorstands-Vorsitzenden Olivier Brandicourt hervor. (...)

Forscher entwickeln Krebs-Schnelltest

Eine frühe Diagnose ist oftmals die Voraussetzung für eine erfolgreiche Krebstherapie. Australische Wissenschaftler haben nun einen Bluttest entwickelt, der innerhalb weniger Minuten eine Krebsdiagnose liefern kann. Für die frühzeitige Behandlung von Tumorerkrankungen könnte das eine Revolution bedeuten. Gene codieren für bestimmte Zelleigenschaften. Ein wichtiger Mechanismus der Genregulierung ist die DNA-Methylierung. Dabei wird der Promoter, also die Stelle auf der DNA, an der mit der Ablesung begonnen wird, methyliert. (...)

Brexit: Regierung will im Notfall Medikamente einfliegen

Im Falle eines harten Brexits will die Regierung von Theresa May Flugzeuge chartern und Medikamente einfliegen lassen. Das erklärte Gesundheitsminister Matt Hancock am Freitag. Scheitert Mays Brexit-Abkommen im britischen Parlament, ist mit schweren Versorgungsengpässen zu rechnen. In London liegen die Nerven blank. Am Dienstag stimmt das britische Unterhaus über den Brexit-Deal ab, den Premierministerin Theresa May mit der EU ausgehandelt hat – und die Wetten stehen momentan gegen May. Scheitert sie an den Commons, sieht alles danach aus, dass Großbritannien die EU ohne ein Austrittsabkommen verlässt. (...)

Fortschritte der Impfallianz „Gavi“: Immer mehr Kinder immunisiert

Für die Periode von 2016 bis 2020 hat sich „Gavi“, die internationale Impfallianz, einiges vorgenommen. Doch sie ist auf einem guten Weg, wie ein Bericht der Organisation nun zeigt. 127 Millionen weitere Kinder in Entwicklungsländern wurden bereits immunisiert. „Impfungen sind seit Langem eine der erfolgreichsten und kostengünstigsten Gesundheitsmaßnahmen“, erklärt die Gavi auf ihrer Webseite. Und trotzdem: Noch immer sterben viele Menschen an Erkrankungen, die durch Impfungen hätten verhindert werden können. (...)

Das sind die größten Pharmakonzerne der Welt

Die Unternehmensberatung EY hat die Bilanzen der weltweit führenden Pharmakonzerne analysiert und kommt zu dem Schluss: Die Umsätze der Branche sind weitgehend stabil und die Margen im Vergleich zu anderen Branchen ausnehmend hoch. Doch die Experten warnen auch vor den Veränderungen, die der digitale Wandel im Gesundheitsmarkt mit sich bringen wird. Hier treten dynamische Start-ups gegen die Konzerne an. Doch sie sind nicht die einzigen Konkurrenten: Auch Amazon und Google drängen auf den Gesundheitsmarkt. (...)

Kompromiss bei Werbeverbot für Abtreibung in Sicht?

Was ist sachliche Information? Und was ist unzulässige Werbung? Bei Schwangerschaftsabbrüchen heikle Fragen, die seit Monaten auch die Koalition belasten. Gibt es nun Chancen auf eine Einigung? Die große Koalition ringt weiter um einen Kompromiss im Streit über das Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche. Die neue CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer und SPD-Chefin Andrea Nahles führten am Sonntagabend ihr erstes längeres Gespräch seit dem Wechsel an der CDU-Spitze. Eine Einigung in dieser Frage gibt es allerdings noch nicht: (...)

Merck zeigt Ebay-Händler an

Arzneimittel dürfen gesetzlich nur in Apotheken an Endverbraucher abgegeben werden. Über Ebay wird das Arzneimittelgesetz (AMG) durch private Verkäufer seit Jahren gebrochen. Der Pharmakonzern Merck stellte gegen einen Händler jetzt Strafanzeige, weil er über die Online-Plattform unerlaubt mit dem verschreibungspflichtigen Arzneimittel Euthyrox gehandelt hat. Der private Händler „Prescanari-0“ bot Ende November das Schilddrüsenmedikament Euthyrox als Nahrungsergänzungsmittel in verschiedenen Stärken an: Von der N3-Größe 100 µg hatte er laut Ebay noch sechs verfügbare Packungen und bereits drei verkauft. Der Festpreis: 15 Euro. (...)

Neuromuskuläre Erkrankungen: Neue Medikamente dringend gesucht

„Muskelschwund“ – Hinter diesem Begriff versteckt sich eine Reihe von neuromuskulären Erkrankungen, die eines gemeinsam haben: Sie sind sehr komplex und schlecht zu behandeln. Das immer tiefergehende Verständnis genetischer Prozesse hat die Suche nach neuen Medikamenten in den vergangenen Jahren angetrieben. In einem Bericht zählt das Beratungsunternehmen IQVIA mehr als 195 Moleküle auf, die zurzeit von 165 Unternehmen in 20 Ländern untersucht werden. Sie sollen die Versorgung der betroffenen Patienten verbessern. (...)

Mezis kritisiert Korruption im Gesundheitswesen

Die Pharmaindustrie hat nach Ansicht der Ärzteinitiative Mezis nach wie vor einen zu großen Einfluss auf das Gesundheitswesen. Beispiele seien etwa gesponserte Fortbildungen, Leitlinienautoren mit finanziellen Verflechtungen zur Industrie, Anwen­dungsbeobachtungen sowie gezielte Marketingkampagnen, bemängelte Mezis heute anlässlich des Weltantikorruptionstags am 9. Dezember. „Die Organe der ärztlichen Selbstverwaltung und die medizinischen Fachgesellschaften müssen endlich wirksame Maßnahmen ergreifen, um unserer berufsrechtlichen Pflicht zur Wahrung der heilberuflichen Unabhängigkeit Geltung zu verschaffen“, (...)

Medikamente laut Barmer-Report zu oft unpassend verschrieben

Von Ärzten unpassend verschriebene Medikamente gefährden unnötig oft die Gesundheit von Patienten. So lautet das zentrale Ergebnis des Arzneimittelreports der Barmer, der am Freitag in Mainz vorgestellt wurde. Verschriebene Medikamente würden zu häufig nicht zum Gesundheitszustand oder Alter der Patienten passen. Dazu kommen Risiken durch die gleichzeitige Einnahme mehrerer Medikamente. "Die Arzneimitteltherapiesicherheit ist in Rheinland-Pfalz nicht so, wie sie sein sollte", sagte Dunja Kleis, die Landesgeschäftsführerin der Barmer in Rheinland-Pfalz und im Saarland, am Freitag in Mainz. (...)

Diapharm verkauft Labor

Der Pharmadienstleister Diapharm verkauft seine Analytiksparte. Das Labor der Tochter Diapharm Analytics in Oldenburg gehört künftig zum internationalen Netzwerk der Tentamus Group, soll aber weiterhin eng mit dem ehemaligen Mutterunternehmen zusammenarbeiten, wie Geschäftsführer Ralf Sibbing ankündigte. Die Tentamus Group ist ein 2011 gegründeter globaler Labordienstleister mit 50 Standorten und 2500 Mitarbeitern in Europa, Israel, China und den USA. Er akkreditiert und lizensiert, testet, auditiert und berät in Bereichen wie Lebens- und Futtermitteln, Pharmazeutika und Arzneimitteln, (...)

Indiens Pharmasektor verschreibt sich eine neue Arznei

Mit billigen Nachahmerprodukten hat sich Indien zur «Welt-Apotheke» emporgearbeitet. Entwicklungsländer, aber auch Industriestaaten beziehen aus dem asiatischen Riesenreich, wo die Produktionskosten niedrig sind und der Patentschutz ebenso, einen Großteil der Generika. Indiens Vormachtstellung ist indes keineswegs in Stein gemeißelt. Chinesische Produzenten machen den indischen Firmen vermehrt Konkurrenz. Auch Russland, bis anhin ein großer Abnehmer, will bis 2020 wichtige Wirkstoffe selber herstellen. (...)

Zehn Wissenschaftler erhalten Leibniz-Preise 2019

Zehn Wissenschaftler werden im kommenden Jahr mit den Leibniz-Preisen der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) ausgezeichnet. Die Preisträger seien aus 122 Vorschlägen ausgewählt worden, teilte die DFG am Donnerstag in Bonn mit. Die Preise werden am 13. März 2019 in Berlin verliehen. Die vier Wissenschaftlerinnen und sechs Wissenschaftler erhalten ein Preisgeld von je 2,5 Millionen Euro. Das können sie bis zu sieben Jahre lang für ihre Forschungsarbeit verwenden. Die Leibniz-Preise werden seit 1986 jährlich von der DFG für herausragende Arbeiten im Bereich der Wissenschaft vergeben. (...)

Passgenaue Knochenimplantate aus dem Drucker

Tumorerkrankungen, Infektionen oder schwere Frakturen können die operative Entfernung von Knochen und den Einsatz von Implantaten notwendig machen. Fraunhofer-Forscher haben jetzt in Zusammenarbeit mit europäischen Partnern ein Verfahren entwickelt, mit dem sich Knochenimplantate aus einem speziellen Kunststoff mittels 3D-Druck äußerst passgenau, stabil und variabel herstellen lassen. Der Clou: Während des Druckprozesses werden die einzelnen Schichten mit einem kalten Plasmastrahl behandelt, um das Anwachsen von knochenbildenden Zellen an der Oberfläche zu unterstützen. (...)

Jährlich bis zu 600000 Krankenhausinfektionen

In Deutschland kommt es nach Hochrechnungen des Nationalen Referenzzentrums (NRZ) jedes Jahr zu 400.000 bis 600.000 Krankenhausinfektionen. Die Zahl der durch nosokomiale Infektionen verursachten Todesfälle lag bei 6000 bis 15.000 pro Jahr. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung (19/6181) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion hervor. Die häufigsten nosokomialen Infektionen: untere Atemwegsinfektionen (24 Prozent), postoperative Wundinfektionen (22,4 Prozent) und Harnwegsinfektionen (21,6 Prozent). (...)

Australien: Gesundheitsprogramme mit großer Wirkung

Medizinischer Fortschritt kann das Leben von Patientinnen und Patienten nur verbessern, wenn er auch bei ihnen ankommt. Was nutzen neue Medikamente oder Impfstoffe, wenn sie die Menschen nicht oder nicht in ausreichendem Maße erreichen? Dass das auch in Deutschland ein Thema sein kann, zeigt ein Blick ans andere Ende der Welt. Australien macht vor, wie man mit konzertierten Aktionen und Gesundheitsprogrammen die Gesundheit von Menschen erheblich verbessern kann. Eine Blaupause für Deutschland? (...)

Die Pharmabranche sagt der Tiermedizin ade

Nach Pfizer, Novartis und Sanofi will auch Bayer keine Medikamente mehr für Vierbeiner anbieten. Das Thema Tiermedizin steht unter Anlegern gleichwohl hoch im Kurs. Nicht nur Menschen, auch Hunde und Katzen werden in den meisten Weltregionen immer älter. Dafür sorgt eine laufend bessere Ernährung sowie eine optimierte medizinische Versorgung. So sind viele Hundebesitzer heutzutage willens, ihren Liebling beispielsweise gegen Gelenkentzündungen behandeln zu lassen und ihn nicht einfach – altersschwach – seinem Schicksal zu überlassen. Auch für Hautleiden oder zur Bekämpfung von Parasiten stehen diverse Präparate zur Verfügung. (...)

Ausnahme für rezeptfreie nasale Kortikoide

Ärzte können nicht verschreibungspflichtige topisch nasale Kortikoide mit den Wirkstoffen Beclomethason, Fluticason und Mometason Erwachsenen mit einer persistierenden allergischen Rhinitis unter bestimmten Bedingungen wieder auf Kassenrezept verordnen. Über die entsprechende Änderung der Arzneimittel-Richtlinie hat die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNo) ihre Mitglieder informiert. (...)

Takeda bekommt grünes Licht für die Übernahme von Shire

Der japanische Pharmakonzern Takeda hat von seinen Aktionären die Zustimmung für die Übernahme des irischen Konkurrenten Shire erhalten. Mindestens 88 Prozent der Anteilseigner hätten auf dem eigens dafür anberaumten Aktionärstreffen für die Übernahme gestimmt, teile das japanische Unternehmen am Mittwoch mit. Die Aktionäre von Shire werden im Laufe des Tages abstimmen. Wenn sie die Transaktion ebenfalls abnicken, soll der Deal am 8. Januar abgeschlossen sein. (...)

Mukoviszidose-Therapie: Forschung, Fortschritt, Heilung?

Lebenserwartung: 50 Jahre. Mit dieser Zahl sind heute in Deutschland geborene Mukoviszidose-Patienten konfrontiert. Bis zu 8.000 Menschen leiden hierzulande insgesamt an der angeborenen, seltenen Stoffwechselerkrankung. 50 Jahre: Das ist nicht viel. Nichtsdestotrotz ist diese Zahl das Ergebnis eines enormen medizinischen Fortschritts. Und die Forschung ist noch lange nicht am Ende ihrer Kräfte: Ist in Zukunft gar eine Heilung möglich? (...)

Brasilianerin erhält Gebärmutter einer Toten - und bringt gesundes Kind zur Welt

Ohne eine funktionierende Gebärmutter ist eine Schwangerschaft unmöglich. Wünschen sich Frauen dennoch ein Kind, sind sie auf eine Transplantation angewiesen. Bisher ist der Eingriff nur mit einem Spenderorgan von lebenden Frauen gelungen. Nun hat erstmals eine Frau mit der Gebärmutter einer Verstorbenen ein Kind zur Welt gebracht, berichten Forscher im Fachblatt  "The Lancet". Der Eingriff bessert laut Ärzten die Optionen für bestimmte Frauen mit unerfülltem Kinderwunsch erheblich. (...)

WHO fordert Standards für Keimbahneingriffe

Der Chef der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat angesichts der angeblich genmanipulierten Babys in China vor den unbeabsichtigten Konsequenzen solcher Eingriffe gewarnt. Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus will aber Genom-Manipulationen an Keimzellen nicht von vornherein als Therapie bei Krankheiten ausschließen. Die WHO berufe jetzt ein Expertengremium ein, um alle Aspekte der umstrittenen Technik zu untersuchen, sagte der WHO-Generalsekretär am Montag in Genf. "So etwas kann nicht einfach ohne klare Richtlinien gemacht werden." (...)

Globale Gesundheit: G 20 geizen mit Versprechen

Ziel sei eine allgemeine Gesundheitsversorgung, die alle Bürger erreicht, heißt es in Erklärung der G 20. Freilich wird dies relativiert durch die Einschränkung, dies solle „im Einklang mit einzelstaatlichen Kontexten und Prioritäten“ geschehen. Der „wissenschaftlich anerkannten traditionellen und alternativen Medizin“ wird dabei ausdrücklich ein eigener Wert zuerkannt. Hervorgehoben wird die Bedeutung der Weltgesundheitsorganisation. Ihr wird eine zentrale Rolle bei der Umsetzung der Ziele für eine nachhaltige Entwicklung eingeräumt, die auch gesundheitspolitische Aspekte umfassen soll. (...)

Warum Patienten beim Arzt flunkern

Klar, dreimal in der Woche gibt es Fisch und mehrmals am Tag Obst und Gemüse. Regelmäßig Sport? Selbstverständlich, besonders gesunde Ausdauerdisziplinen wie Schwimmen oder Laufen. Viele Patienten verhalten sich geradezu vorbildlich - zumindest wenn man glaubt, was sie ihrem Arzt erzählen. Das Problem daran ist, dass diese Berichte nur selten stimmen. Unter Medizinern kursiert die Faustregel, dass sie die körperliche Aktivität halbieren und den Alkoholkonsum verdoppeln müssen, um vom Patientenlatein auf halbwegs realistische Angaben zu kommen. (...)

Bayer-Chef: Mehrzahl der Stellen wird nicht in Deutschland abgebaut

Bayer will bei seinem angekündigten Stellenabbau die Mehrzahl der Jobs nicht in Deutschland streichen. «Es wird einen bedeutenden Anteil an Arbeitsplätzen in Deutschland betreffen, aber nicht die Mehrzahl der 12.000 Stellen, wie schon gemutmaßt wurde», sagte Bayer-Chef Werner Baumann der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung». Genaue Zahlen nannte der Manager aber nicht. Am Montag wollen Beschäftigte in Wuppertal gegen den Abbau protestieren. Die Demo ist laut Betriebsrat kurz vor einer Ansprache des Vorstandschefs geplant, die am frühen Nachmittag an alle deutschen Standorte übertragen werden soll. (...)

KI-Forscher arbeiten gemeinsam an der Entwicklung des

Insilico Medicine, ein Unternehmen der künstlichen Intelligenz, das eine End-to-End-Pipeline zur Entdeckung von Medikamenten für altersbedingte Krankheiten entwickelt, kündigte eine offene Forschungskooperation an. Forscher sind eingeladen, einen Beitrag zur neuen Plattform MOSES (Molecular Sets) zu leisten, die in dem Artikel mit dem Titel "Molecular Sets (MOSES): A Benchmarking Platform for Molecular Generation Models" beschrieben wird. Der Code und die Arbeit sind im GitHub-Repository verfügbar. (...)

Krankenkasse muss für Herzoperation zahlen

Nach einer lebensrettenden Herzoperation weigerte sich die Barmer-Ersatzkasse, die Behandlungskosten zu übernehmen. Die Klinik reichte Klage ein. Sieben Jahre nach dem Eingriff fiel nun das Urteil. Was Gerhard H. durchgemacht hat, sieht man ihm nicht an. Der 64 Jahre alte Mann ist jedenfalls äußerlich in Form, er fährt viel Fahrrad und hat erst kürzlich den Elberadweg absolviert. Am Mittwoch sitzt er vor Saal 1 im Sozialgericht Leipzig, während sich drinnen seine Klinik und Krankenkasse bisweilen lautstark streiten. H. ist als Zeuge geladen und muss geschlagene drei Stunden warten, ehe er aufgerufen wird. (...)

Kleines Führungskräfte 1x1 – jeden Monat ein neuer Impuls

Betrachtet man, wie Unternehmen an das Thema Industrie 4.0 herangehen, kann man ein interessantes Muster beobachten. Sie entwickeln Strategien, um agiler zu werden. Sie bauen die Organisation um, um beweglicher und effizienter zur werden. Sie kaufen neue Technologie inkl. Technik, um schlanker und schneller zu werden. Die wenigsten überlegen sich, wie schauen meine Mitarbeiter 4.0 aus? Welche neue Form von Führung muss ich etablieren? Wie schaut meine Unternehmenskultur 4.0 aus? (...)

HIV-Antikörper weisen den Weg

Auf der Suche nach den Baustoffen für einen HIV-Impfstoff sind Schweizer Forscher offenbar einen Schritt weiter gekommen. Sie entdeckten, dass neben anderen Faktoren auch die Gensequenz des HI-Virus Einfluss auf die Immunantwort des Körpers nimmt (Nature 2018; online 10. September), teilt die Universität Zürich mit. Für ihre Untersuchung analysierten die Forscher die Beschaffenheit der Antikörper, die bei einer HIVInfektion produziert werden. Bei wenigen Infizierten richten sich diese Antikörper nicht nur gegen einen einzigen Virusstamm, sondern neutralisieren die meisten der weltweit vorhandenen Stämme, (...)

Masern-Ausbreitung alarmiert WHO

Die Weltgesundheitsorganisation schlägt Alarm: 2017 ist die Zahl der Masern-Infektionen im Vergleich zum Vorjahr um ein Drittel gestiegen - und der Trend hält an. Auch in Deutschland bestehe Grund zur Sorge. Angesichts der raschen Ausbreitung des Masernvirus ist die Weltgesundheitsorganisation (WHO) alarmiert. 2017 seien weltweit 30 Prozent mehr Fälle registriert worden, teilte die Organisation der Vereinten Nationen in Genf mit. In diesem Jahr seien es schon bis November zehn Prozent mehr Fälle gewesen als im gesamten Vorjahr. (...)

»Ein Nein auszusprechen ist zumutbar«

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat für neue Organspende-Regeln geworben. Leitgedanke sei, angesichts von mehr als 10.000 Menschen, die auf Organe warten, die Zahl der Spender zu erhöhen, sagte der CDU-Politiker in einer Debatte über grundlegende ethische Fragen im Bundestag. Spahn verteidigte seinen Vorschlag für eine »doppelte Widerspruchslösung«. Das heißt, dass zunächst jeder als Spender gilt, allerdings soll man dazu aber noch Nein sagen können, sonst sind – als doppelte Schranke – Angehörige zu fragen. (...)

Deutschlands gefährliche Abhängigkeit von chinesischen Antibiotika

Bei der Medikamentenproduktion hängt Deutschland stark am Tropf des Auslands. Das birgt Gefahren, und entsprechend groß ist die Forderung nach einer Rückverlagerung. Doch eine Analyse offenbart, dass es dafür wenig Hoffnung gibt. Für viele Patienten dürfte 2018 als Horrorjahr in Erinnerung bleiben: gleich zwei große Medikamentenskandale haben das Vertrauen in das Gesundheitssystem erschüttert, dauernde Versorgungsengpässe bei Impfstoffen und Arzneien belasten zusätzlich. (...)

Medizinischer Fortschritt – Steigende Lebenserwartung

Ein Mädchen, das 2015 auf die Welt kam, hatte bei Geburt eine Lebenserwartung von knapp über 83 Jahren. Wäre sie 1901 geboren, wären es nur rund 48 Jahre gewesen. Eine ähnlich positive Entwicklung zeigt sich in der männlichen Bevölkerung. Zu verdanken ist dies unter anderem dem medizinischen Fortschritt. Heutzutage ist Diabetes kein Todesurteil mehr. Gott sei Dank – denn in Deutschland sind inzwischen über sechs Millionen Menschen von der Zuckerkrankheit betroffen. Der Durchbruch gelang 1921: (...)

Bayer plant Abbau von weltweit rund 12.000 Stellen

Bayer startet einen umfassenden Konzernumbau und plant dazu einen Abbau von 12.000 Stellen bis zum Jahr 2021. Der Schritt ist gravierend, denn damit werden rund zehn Prozent aller Arbeitsplätze des Leverkusener Konzerns gestrichen. Über die geplante Stellenreduzierung und den Konzernumbau hatte das Handelsblatt bereits am Dienstag berichtet. Ein „signifikanter Teil“ des Stellenabbaus soll dabei auf Deutschland entfallen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Betriebsbedingte Kündigungen wird es aber an den deutschen Standorten nicht geben. (...)

Stada stellt Untersuchungen gegen frühere Vorstände ein

Der Arzneihersteller Stada hat Untersuchungen gegen frühere Vorstände eingestellt. Die Aufarbeitung von Vorwürfen gegen den früheren Vorstandschef Matthias Wiedenfels und Ex-Finanzvorstand Helmut Kraft seien abgeschlossen, teilte der Konzern am Mittwoch in Bad Vilbel mit. Es seien «keine gerichtlichen Auseinandersetzungen» mit ehemaligen Top-Managern oder Mitarbeitern in diesem Zusammenhang anhängig oder zu erwarten. Für die Hauptversammlung im kommenden Mai werde man daher die Entlastung von Wiedenfels und Kraft für die Geschäftsjahre 2016 und 2017 empfehlen. (...)

Mit Vitaminen und Co. vor Erkältung schützen: Was sagt die Evidenz?

Nahrungsergänzungsmittel, die grippalen Infekten vorbeugen sollen, gibt es wie Sand am Meer. Klassiker sind Vitamin C und Zink, aber auch Vitamin D wird diskutiert. Aber bringt das auch was? Professor Martin Smollich hat bei der Fortbildung des WIPIG-Netzwerkes „Ernährung und Prävention“ einen Blick auf die Evidenz geworfen. Schneller gesund werden oder gar nicht erst krank oder dafür sorgen, dass ein beginnender Infekt nicht so schlimm wird – mit Wünschen dieser Art schlagen derzeit reihenweise Patienten in der Apotheke auf. Kann ihnen evidenzbasiert geholfen werden? (...)

Neuartiger Knochenersatz soll körpereigenen Knochen zum Wachstum anregen

Zahnimplantate, die nicht gut halten, oder Splitterbrüche, die eine Modellierung des Knochens nicht vollständig zulassen, könnten vielleicht bald der Vergangenheit angehören. An der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg (H-BRS) arbeitet eine Forschergruppe um Prof. Dr. Steffen Witzleben an der Entwicklung neuartiger hybrider Knochenersatzmaterialien, die aus einem Depot langsam Wirkstoffe abgeben, die das Wachstum des natürlichen Knochens anregen. (...)

Multiple Sclerosis Patients Stressed Out By Soaring Drug Costs

American medicine is heading into new terrain, a place where a year's supply of drugs can come with a price tag that exceeds what an average family earns. Pharmacy benefit manager Express Scripts says last year more than half a million Americans racked up prescription drug bills exceeding $50,000. Barbara Haedtke of Portland, Ore., knows this all too well. When she was diagnosed with multiple sclerosis in 2001 at the age of 35, she was prescribed Avonex, at a cost of around $10,000 a year. (...)

Game-changing initiative to boost eHealth Interoperability Conformity Assessment in Europe

Key European eHealth interoperability experts gathered in Brussels, Belgium, last week to discuss a multi-stakeholder initiative that could allow a one-time interoperability testing of eHealth products with mutual recognition across the EU and beyond. New usages, new technologies, an ageing population and many other factors have contributed to a change in healthcare, leading to more connectivity between systems and an increasing need for interoperability. (...)

Vitamin D: Warentest rehabilitiert Arzneimittel

Die dunkle Jahreszeit hat begonnen und mit ihr boomt der Markt der Vitamin-D-Präparate. Stiftung Warentest hat 21 Produkte aus Apotheke und Einzelhandel getestet. Das Ergebnis ist eindeutig: „Nahrungsergänzungsmittel floppen“. Aus Sicht der Tester dürfen sie nicht höher dosiert sein als Produkte, die als Arzneimittel eingestuft sind. Fünf rezeptfreie Arzneimittel aus der Apotheke und 16 Nahrungsergänzungsmittel (NEM) aus Apotheke, Drogerie und dem Lebensmitteleinzelhandel (LEH) haben die Tester eingekauft und bewertet. (...)

Genomversuche an Kindern: «Die Büchse der Pandora wurde geöffnet»

Die Zwillinge Lulu und Nana könnten in die Geschichtsbücher eingehen: Selten hat eine verkündete Geburt unter Forschern wie Laien weltweit für solche Aufregung gesorgt. Von einem «Super-GAU» für die Wissenschaft spricht der Vorsitzende des Deutschen Ethikrates, Peter Dabrock. Und die Vorsitzende des Europäischen Ethikrates (EGE), Christiane Woopen, fordert ein Eingreifen der internationalen Gemeinschaft. «Die Büchse der Pandora wurde geöffnet», warnen mehr als 120 chinesische Wissenschaftler. (...)

Bayer will Arbeitsplätze abbauen

Der Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer will laut einem Medienbericht Kosten einsparen und dafür auch Arbeitsplätze abbauen. Besonders betroffen sei die kriselnde Sparte für OTC-Arzneimittel (Consumer Health), berichtete das Handelsblatt am Dienstag mit Bezug auf Unternehmenskreise. Aber auch in der Pharmaforschung und in der mit Monsanto kombinierten Agrarsparte würden Jobs wegfallen. Konkrete Zahlen wurden in dem Bericht nicht genannt. Ein Sprecher wollte den Artikel auf Nachfrage nicht kommentieren. (...)

Wie kann man ein Auge herstellen?

Wenn Sie ein Organ bauen wollen, z.B. für die Transplantation, müssen Sie in 3D denken. Mit Hilfe von Stammzellen können Wissenschaftler seit einiger Zeit Teile von Organen im Labor züchten, aber das ist weit davon entfernt, ein tatsächliches, vollwertiges, funktionsfähiges, dreidimensionales Organ zu bauen. Für Studierende der Regenerativen Medizin und der Entwicklungsbiologie ist es daher ein heiß diskutiertes Thema, zu verstehen, wie sich Zellen biegen und bewegen, um Organe und Körpergewebe zu bilden. (...)

Eine DNA-Analyse soll bald weniger als 200 Euro kosten

Die eigene DNA soll verraten, wie hoch das Risiko ist, an Krankheiten wie Alzheimer oder Krebs zu erkranken. US-Firmen versprechen die Entschlüsselung des eigenen Erbguts zum Discount-Preis. Die persönliche Anfälligkeit für schwere Krankheiten erfahren; das wollen zwar nicht alle Menschen. Aber für die diejenigen, die wissen wollen, welche Gesundheitsrisiken in in ihrem Erbgut lauern, versprechen US-Firmen schon in naher Zukunft extrem günstige DNA-Tests. Und womöglich bald auch hierzulande. (...)

Versorgungsmangel bei Grippeimpfstoffen offiziell

Nachdem Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Montag den Import von Grippeimpfstoffen aufgrund eines Versorgungsmangels angekündigt hat, ist dieser Mangel am heutigen Freitag offiziell: „Die saisonale Influenza ist eine, speziell für besondere Personengruppen, lebensbedrohliche Erkrankung. Es besteht in Deutschland ein Mangel der Versorgung der Bevölkerung mit in Deutschland zugelassenen saisonalen Influenzaimpfstoffen“, gibt das BMG im Bundesanzeiger bekannt - und ebnet damit den Weg für Grippeimpfstoffimporte und für ein „flexibles“ Agieren von Apothekern, Ärzten, Großhandel und Behörden. (...)

Medtronic - der unbekannte Medizin-Multi

Medtronic ist der größte Medizinproduktehersteller der Welt. Neben unzähligen Herzschrittmachern und Stents hat die Firma auch zahlreiche Skandale produziert. "Medtronic ist der größte Medizinproduktehersteller auf dem Planeten, aber ich hatte noch nie von denen gehört", lacht Paul Thacker. Als Ermittler des Finanzausschusses des US-Senats hat Thacker jahrelang Unterlagen des Medizinprodukte-Multis gewälzt. Ein Whistleblower hatte sich an den US-Senat gewandt und von unlauteren Geschäftspraktiken der Firma berichtet - und davor, dass gefährliche Nebenwirkungen vertuscht worden seien. (...)

Zahl der Organspender steigt erstmals wieder

Nach Jahren des Rückgangs hat die Zahl der Organspender in Deutschland erstmals wieder zugenommen. Bis Mitte November wurden 832 Spender registriert - mehr als im gesamten Vorjahr, wie die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) auf ihrem Jahreskongress in Frankfurt am Main mitteilte. 2017 wurden in Deutschland 797 Spendern Organe entnommen, das war der niedrigste Stand seit 20 Jahren. Auch die Zahl der entnommenen Organe stieg in diesem Jahr. Auch die Zahl der entnommenen Organe stieg in diesem Jahr. (...)

Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Arzt oder Alexa

Weltuntergang. Die Menschen rennen auf die Straße, der Nahverkehr kommt zum Erliegen, Hamsterkäufe legen die Supermärkte lahm. Es ist offiziell: Amazon ist jetzt Online-Apotheker. Mit der Übernahme von PillPack in den USA parkte Amazon seinen übergroßen Schuh in der Pharma-Tür. Kein Wunder, denn Medizinprodukte sind äußerst dankbar in der Online-Vermarktung. Sie sind klein, leicht und teuer. Kosten für Lagerung und Transport sind minimal – sogar die Auslieferung per Drohne scheint denkbar. (...)

USA und Schweiz rufen Valsartan von Mylan zurück

In dieser Woche ist bekannt geworden, dass auch das bislang als „sauber“ geltende Valsartan von Mylan mit NDEA verunreinigt sein könnte. Das EDQM hat das Certificate of Suitability (CEP) des Wirkstoffherstellers Mylan Laboratories Limited aus Hyderabad, Indien, ausgesetzt. Nun starten die ersten Rückrufe valsartanhaltiger Mylan-Arzneimittel in den Vereinigten Staaten, der Schweiz und Liechtenstein – für Deutschland hat die AMK bislang keine Chargen von Mylan zurückgerufen. (...)

Welt-AIDS-Tag: HAART war die Wende

„Die Nachrichten waren schlecht, wurden schlimmer und schließlich schrecklich“, beschreibt der argentinisch-kanadische HIV-Experte Julio Montaner die Zeit vor Vancouver. Eine HIV-Infektion war ein Todesurteil: Es gab zwar bereits seit 1987 wirksame Medikamente, aber die Todesraten stiegen weiter, wie die Grafik zeigt. In Vancouver fand im Sommer 1996 die 11. Internationale Welt-AIDS-Konferenz statt. Schon vorher hatte es in der Gerüchteküche gebrodelt – mit den Protease-Inhibitoren stand eine neue Klasse von Medikamenten zur Verfügung und erste Ergebnisse einer neuen Therapiestrategie machten die Runde: HAART (...)

Dobbert glaubt an Pharmazie-Institut

Brandenburg ist eines von zwei Bundesländern in Deutschland, in denen man nicht Pharmazie studieren kann – doch vielleicht nicht mehr lange. In naher Zukunft könnte an der Brandenburgischen TU Cottbus-Senftenberg der Studiengang etabliert werden. Das berichtete Jens Dobbert, Präsident der Landesapothekerkammer Brandenburg, heute in der Kammerversammlung in Potsdam. (...)

FDA: „Warning Letter“ für Mylan

Keine gute Woche für Mylan. Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat ein Warnschreiben an den Generikakonzern verschickt. Vom 19. März bis 12. April hatten Gutachter eine Fabrik in Morgantown in West Virginia inspiziert, in der Arzneimittel für den US-Markt produziert werden. Dabei wurden signifikante Verstöße gegen die geltenden GMP-Regeln für Fertigarzneimittel dokumentiert. (...)

Wenn Verwandte von Krankheitserregern Gutes tun

Es gibt Bakterien, die Wasserstoff und Naturstoffe produzieren, was sowohl für die Umwelt als auch für die Medizin wichtig ist. In Jena hat ein Forschungsteam nun die Fähigkeit zur Wasserstoff- und Naturstoffproduktion in einer Gruppe von Bakterien nachgewiesen, die bis dahin eher als Krankheitserreger bekannt waren. In Gemeinschaft mit einem methanproduzierenden Bakterium konnten diese Bakterien Milchsäure zu Methan umwandeln. (...)

With EU blessing, Takeda clears final regulatory hurdle for Shire buyout — on one condition

Following major regulators in the U.S., China and Japan, the European Commission has given Takeda the go-ahead for its $62 billion acquisition of Shire—on one condition that Takeda is willing to fulfill. As expected, the latest approval is dependent on Takeda selling off Shire’s investigational inflammatory bowel disease (IBD) drug SHP647. EU regulators previously shared concerns over the drug’s potential overlap with Takeda’s blockbuster Entyvio, and in response, Takeda has committed to selling it. (...)

„Access to Medicine Index 2018“: Kommt der medizinische Fortschritt in armen Ländern an?

Alle Menschen auf der Welt haben ein Grundrecht darauf, sich der bestmöglichen Gesundheit erfreuen zu können. So steht es in der Satzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Doch in Bezug auf die medizinische Versorgung ärmerer Länder ist noch viel zu tun. Nichtsdestotrotz gibt es Fortschritte, wie der aktuelle „Access to Medicine Index“ zeigt. Er untersucht seit 2008 alle zwei Jahre die Bemühungen von 20 führenden forschenden Pharmaunternehmen, den Zugang zu Arzneimitteln in Ländern mit niedrigem und niedrigerem mittlerem Einkommen zu verbessern. (...)

"Pharmafirmen sollten wetteifern, wer mehr Gutes tut"

Arzneimittelhersteller investieren kaum, wo wenig zu holen ist. Auch deshalb haben zwei Milliarden Menschen nicht mal das Nötigste. Kann mehr Wettbewerb das ändern? Es gibt Krankheiten, die statistisch gesehen so selten sind, dass es sich für Pharmafirmen kaum rentiert, Medikamente dagegen zu erforschen. Und es gibt Staaten, in denen Millionen arme Menschen an Seuchen wie Malaria oder Aids erkrankt sind, von denen die wenigsten eine Versicherung für Therapien oder Geld für teure Arzneimittel haben. Wie fair, wie sozial und wie effizient ist die globale Versorgung mit Medikamenten? (...)

Medikationspläne werden von Patienten oft nicht genutzt

Medikationspläne – zumindest frei erstellte – verbessern die Arzneimitteltherapiesicherheit wohl nicht wie erhofft. Das legt nun eine Studie der Uni Greifswald nahe. Viele Patienten haben einen Medikationsplan, aber viel zu wenige nutzen ihn. Kollegen der Universitätsmedizin Greifswald, die dies jetzt in einer Querschnittstudie in zehn Allgemeinpraxen dokumentiert haben, appellieren an Ärzte, Patienten intensiv und regelmäßig zu Inhalten und Bedeutung des Medikationsplanes aufzuklären. Sie fordern zudem eine stärkere Einbindung von Apothekern, aber auch technische Lösungen wie eine zentrale Verordnungsdatenbank. (...)

Die süße Seite der Fortpflanzungsbiologie

Gegenwärtig steht Zucker unter Generalverdacht, für viele Volkskrankheiten und gesundheitliche Probleme der Menschheit, insbesondere in den Industrienationen, verantwortlich zu sein. Hierbei handelt es sich meist um Zucker, die aus Glucose oder Fructose aufgebaut sind, wie unser Haushaltszucker die Saccharose. Zucker sind jedoch mehr als nur ein reiner Energieträger. Der Körper selber produziert eine ganze Batterie aus komplex aufgebauten Kohlenhydraten, die aus unterschiedlichsten Monosacchariden zusammengesetzt werden. (...)

Klinische Studien für Medizinprodukte

Eine klinische Studie dient dazu, Wirksamkeit und Sicherheit eines medizinischen Produktes zu untersuchen. Die Durchführung von klinischen Studien ist nötig, um die behördliche Zulassung für den Verkauf eines bestimmten Medizinprodukts zu erhalten. Dahinter verbirgt sich nicht nur, die Wirksamkeit und vor allem die Verträglichkeit eines bestimmten Produktes zu testen und sicherzustellen. Die Erkenntnisse aus den klinischen Studien dienen ebenfalls dazu, der Medizin wichtige Anhaltspunkte zu geben und haben daher einen wissenschaftlichen Mehrwert. (...)

„Höhle der Löwen“: Orthomol-Chef wird Investor

Das TV-Format „Die Höhle der Löwen“ bekommt einen siebten Investor: Nils Glagau, Geschäftsführender Gesellschafter von Orthomol, wird bei Vox im kommenden Jahr vom Ledersessel aus Produktideen bewerten und Start-ups unterstützen. „Ich bin ganz authentisch und versuche die Gründer mit Charme und Argumenten zu überzeugen“, sagte er im Interview mit dem Sender. (...)

Big things ahead for blockchain in healthcare, new report shows

Blockchain is poised to go big in healthcare soon, according to a new study from CB Insights. The cryptographic digital ledger technology is highly secure and resilient, and while industries such as banking or retail are bullish on it, and already building on it in myriad ways, CBI finds that "still very early days for blockchain and healthcare applications." Making inroads on blockchain now with smaller projects that do not involve patient data can help prepare healthcare organizations for larger blockchain tasks while adding value in the short time by cutting costs and streamlining data. (...)

Rettungsgassen bei 80 Prozent aller Einsätze blockiert

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) hat im Sommer 96 Rettungsteams aus Baden-Württemberg, Bayern, dem Saarland, Niedersachsen, Berlin und Sachsen nach ihren Erfahrungen mit Rettungsgassen befragt. Nun teilte die Organisation das Ergebnis mit: Demnach werden 80 Prozent aller Einsätze erschwert, weil die Rettungsgassen blockiert sind. Der durchschnittliche Zeitverlust der Helfer wird nach Angaben von DRK-Bundesarzt Peter Sefrin auf bis zu fünf Minuten geschätzt. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung". "Diese Zahlen sind erschreckend", sagte DRK-Präsidentin Gerda Hasselfeldt der Zeitung. (...)

Nach 40 Jahren: Fexinidazol gegen Schlafkrankheit

Zulassungsempfehlung für die erste rein orale Behandlung der Schlafkrankheit: Im Januar hatte Sanofi den Zulassungsantrag bei der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) gestellt. Nun wurde mit der Empfehlung des Ausschusses für Humanarzneimittel (CHMP) die erste Hürde genommen. Zulassungsempfehlung für die erste rein orale Behandlung der Schlafkrankheit: Im Januar hatte Sanofi den Zulassungsantrag bei der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) gestellt. Nun wurde mit der Empfehlung des Ausschusses für Humanarzneimittel (CHMP) die erste Hürde genommen. (...)

Trotz Brexitvertrags – Ärzte wie Pharmabranche bleiben weiter beunruhigt

585 Seiten stark – aber nur ein bisschen weiser: Der Text des britischen Austrittsvertrags aus der EU ist veröffentlicht. Doch wie der Brexit tatsächlich ausgeht, steht nach wie vor auf der Kippe. Und damit bleiben auch die Sorgen im Gesundheitswesen. Arzneimittelversorgung, die grenzüberschreitende Lieferung von Medizinprodukten und -geräten (wie auch tausenden anderen Produkten) – beim Mammutprojekt Brexit gibt es nach wie vor viele Unsicherheiten. Und das liegt hauptsächlich an der Unberechenbarkeit der britischen Politik. (...)

Tablet statt Tablette: Wie Pharmakonzerne sich für den Wettbewerb mit Google, Amazon und Co. rüsten

Eine Balancierband zwischen Bäumen, Sitzsäcke, darum herum mehrere Hütten: Das seit rund einem Jahr bestehende digitale Labor „BI X“ bei Boehringer Ingelheim sieht gar nicht wie das Gelände eines Pharma-Unternehmens aus. Dort, wo früher die Gästekantine untergebracht war, basteln nun IT-Fachleute an neuen Produktideen - jenseits von Pillen oder Kapseln. An einer Wand im „BI X“ reihen sich Flachbildschirme aneinander. Sie zeigen den Status der Arbeit von fünf Teams, die verschiedene Pilotprojekte verfolgen. (...)

Sepsis in Deutschland: Bis zu 20.000 vermeidbare Todesfälle

In Deutschland wird die Sepsis dramatisch unterschätzt. Die Folgen sind bis zu 20.000 vermeidbare Todesfälle pro Jahr – oder 55 Tote pro Tag. Das Uniklinikum Greifswald zeigt mit seinem Programm „Sepsisdialog“, wie man es besser machen kann. Die Sepsis ist weltweit die Nummer Eins unter den vermeidbaren Todesursachen. Vielleicht ist Greifswald nicht der Nabel der Welt. Doch in Sachen Sepsis hat sich die Stadt im Nordosten von Mecklenburg-Vorpommern einen Ruf erarbeitet, der weit über die Grenzen Deutschlands hinausgeht. (...)

Wie Jens Spahn gepanschte Medikamente verhindern will

Es war ein Skandal, der bundesweit für Aufsehen sorgte: Im Juli wurde ein Apotheker aus Bottrop zu zwölf Jahren Haft verurteilt, weil er nach Einschätzung des Gerichts jahrelang Krebsmedikamente gestreckt hat, um mit den Gewinnmargen seinen Lebensstil zu finanzieren. Ebenfalls um Krebsmedikamente ging es im Fall Lunapharm. Der brandenburgische Pharmahändler soll Arzneien in Umlauf gebracht haben, die zuvor in griechischen Krankenhäusern gestohlen worden waren. Angesichts solcher Skandale will Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) nun die Arzneimittelversorgung sicherer machen. (...)

Startup Offers To Sequence Your Genome Free Of Charge, Then Let You Profit From It

A startup genetics company says it's now offering to sequence your entire genome at no cost to you. In fact, you would own the data and may even be able to make money off it. Nebula Genomics, created by the prominent Harvard geneticist George Church and his lab colleagues, seeks to upend the usual way genomic information is owned. Today, companies like 23andMe make some of their money by scanning your genetic patterns and then selling that information to drug companies for use in research. (You choose whether to opt in.) (...)

Kritik an Plänen für längere Sprechzeiten

Die Kassenärzte in Niedersachsen laufen Sturm gegen den Plan von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU), die Sprechstunden für gesetzliche Versicherte auszubauen. Ein Gesetzentwurf von Spahn sieht vor, dass Kassenärzte wöchentlich künftig mindestens 25 statt 20 Stunden Sprechzeit für gesetzlich Versicherte anbieten sollen. „Der Bevölkerung wird von der Politik vorgegaukelt, Ärzte und Psychotherapeuten müssten nur ein bisschen mehr arbeiten, um grundsätzliche Versorgungsprobleme zu lösen», heißt es in einer Resolution, (...)

Lieferengpässe: Kassen müssen Wagnis tragen

Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) hat zum geplanten „Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung“ (GSAV) Stellung bezogen. Wenn die Krankenkassen Rabattverträge abschließen, um Geld zu sparen, dann müssten sie auch Verantwortung für eventuelle Engpässe tragen, so Vorstandsvorsitzender Dr. Martin Zentgraf. (...)

Überlebenschancen so schlecht wie vor 40 Jahren

Nach der Diagnose leben Patienten im Schnitt noch 4,6 Monate: Im Gegensatz zu vielen anderen Krebsarten sterben immer mehr Menschen in der Europäischen Union an Bauchspeicheldrüsenkrebs. Zu diesem Ergebnis kommt ein Bericht des Europäischen Gastroenterologen-Verbands. Die Zahl der Toten in der EU sei zwischen 1990 und 2016 um 62 Prozent gestiegen, von 56.072 auf 90.591. (...)

Antibiotikum aus Insekten eliminiert Bakterien auf neuartige Weise

Das von Baumwanzen produzierte Antibiotikum Thanatin zerstört die äussere Membran von gramnegativen Bakterien. Forscher der Universität Zürich haben nun herausgefunden, dass dies durch einen bisher unbekannten Mechanismus geschieht. Thanatin soll deshalb als Ausgangsstoff für die Entwicklung neuer Antibiotika-Klassen dienen. Die weltweite Ausbreitung von antibiotikaresistenten Bakterien stellt eine wachsende Bedrohung für die menschliche Gesundheit dar. (...)

Erster Parkinsonpatient erhält Stammzellen fürs Gehirn

Als erster Parkinsonpatient in der Geschichte hat ein 50-jähriger Mann in Japan neue Nervenzellen aus sogenannten induzierten pluripotenten Stammzellen, kurz iPS-Zellen, ins Gehirn implantiert bekommen. Wie das Wissenschaftsmagazin Nature aktuell auf seiner Webseite berichtet, fand die Operation bereits im Oktober am Kyoto University Hospital statt. Dabei wurden 2,4 Millionen der neuen Zellen übertragen. Entwickelt worden war die Therapie am Kyotoer Center for iPS-Cell Research and Application (CiRA). Das verpflanzte Gewebe soll abgestorbene Neuronen ersetzen, (...)

Gesundheitssystem: Zu wenige Anreize für Innovationen

Wie lässt sich das Gesundheitswesen in Deutschland noch besser und effizienter gestalten? Zu dieser Frage hat die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e.V. (vbw) den Zukunftsrat der Bayerischen Wirtschaft befragt. Herausgekommen ist die Studie „Gesundheit und Medizin – Herausforderungen und Chancen“. Es war in einem Interview mit der Tageszeitung „Die Welt“, in dem der EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis der deutschen Gesundheitspolitik die Leviten las: (...)

Digitaler Zwilling in der Medizin?

Dem digitalen Zwilling eilt ein guter Ruf im deutschen Gesundheitswesen voraus: Sieben von zehn Bürgern schätzen diesen virtuellen Patienten, das digitale Abbild eines Menschen, anhand dessen sich Therapien am Computer simulieren lassen. Die Deutschen sind davon überzeugt, dass der digitale Zwilling die medizinische Forschung stark vorantreiben kann, wie 74 Prozent bestätigen, und einen vielversprechenden Ansatz für die Medizin der Zukunft darstellt, wie 76 Prozent angeben. (...)

Krebs: Immer mehr immunonkologische Therapien in der Entwicklung

Weltweit befinden sich momentan 3.394 Immuntherapien gegen Krebs in der Entwicklung, schreibt das US-amerikanische Cancer Research Institute. Im Vergleich zum Vorjahr 2017 ist das ein Anstieg um 67 Prozent. Dies verdeutlicht den „beispiellosen Enthusiasmus und das Engagement auf diesem Fachgebiet”, sagt die Wissenschaftlerin Jill O’Donnell-Tormey. Von all den immunonkologischen Therapien, die dieses Jahr Teil der weltweiten Entwicklungspipeline sind, befinden sich bereits über 1.200 in den klinischen Studienphasen I, II und III. (...)

Novartis legt Fahrplan für Alcon-Abspaltung vor

Der schweizerische Pharmakonzern Novartis treibt seine Pläne zur geplanten Abspaltung der kriselnden Augenheilsparte Alcon voran. Das notwendige Formular dazu wurde bei der amerikanischen Börsenaufsicht SEC eingereicht, wie Novartis am Dienstagabend mitteilte. Novartis hatte die Pläne zur Verselbstständigung von Alcon bereits im vergangenen Juni bekanntgegeben und damit den Aktienkurs befeuert. Demnach soll die Augenheilsparte sowohl an der SIX Swiss Exchange als auch an der Börse in New York (NYSE) notiert sein. (...)

Lunapharm klagt gegen ARD-Kontraste

Seit Mitte Juli 2018 sorgte der Brandenburger Pharmahändler Lunapharm bundesweit für negative Schlagzeilen. Laut einem Bericht des ARD-Magazins Kontraste soll das Unternehmen mutmaßlich in Griechenland aus Kliniken gestohlene Arzneimittel weiterverkauft haben. Die zuständigen Aufsichtsbehörden verboten Lunapharm daraufhin den Handel, die Potsdamer Staatsanwaltschaft ermittelt. Das Unternehmen bestreitet die Vorwürfe – und zieht jetzt vor Gericht. Lunapharm hat vor dem Landgericht Berlin Unterlassungsklage gegen Kontraste eingereicht. (...)

Spahn plant Einführung des digitalen Rezepts

Deutschlands Ärzte sollen ihren Patienten künftig papierlose Digitalrezepte ausstellen dürfen. So können die Mediziner auch dann Medikamente verschreiben, wenn sie lediglich per Videosprechstunde Kontakt zum Patienten hatten. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) bereitet ein entsprechendes Gesetz vor, das spätestens 2020 in Kraft treten soll. Das bestätigte ein Ministeriumssprecher am Dienstag. "Erst das elektronische Rezept macht Telemedizin zu einem Erfolgsprojekt", sagte Spahn der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" und verwies auf die Vorteile der Videosprechstunden: (...)

ZL untersucht weitere Sartane – und findet nichts

Mit großer Wahrscheinlichkeit hat eine Syntheseumstellung zu den flächendeckenden NDMA-Verunreinigungen bei Valsartan geführt. Konkret geht es um die Synthese des Tetrazolrings. Somit stellte sich die Frage, ob andere Sartane, die dieses Strukturelement enthalten, ebenfalls betroffen sind. Das Zentrallaboratorium der Deutschen Apotheker (ZL) hat 37 Präparate auf NDMA und NDEA untersucht. Was haben Candesartan, Irbesartan, Losartan und Olmesartan mit Valsartan gemeinsam? Die Antwort gibt der Blick auf die Strukturformel. Es ist der Tetrazolring. (...)

Stada nun fast vollständig in Hand der Finanzinvestoren

Mehr als ein Jahr nach der Übernahme befindet sich der Pharmakonzern Stada nahezu komplett in Hand der Finanzinvestoren Bain und Cinven. Mit ihrem jüngsten Angebot haben sie fast alle übrigen Aktionäre des Grippostad-Herstellers überzeugt, wie sie am Dienstag in Frankfurt mitteilten. Bis zur Frist am vergangenen Donnerstag seien ihnen 28,29 Prozent der Stimmrechte angedient worden, sodass sie 93,61 Prozent der Anteile halten. (...)

Brandenburg: Bundesratsinitiative gegen Importquote

Brandenburg will die Abschaffung der bislang geltenden Importquote für den Verkauf von Arzneimitteln erreichen. Eine entsprechende Bundesratsinitiative werde am 23. November gestartet, hieß es am Dienstag nach er Kabinettssitzung. Die gesetzliche Importquote gefährde die Patientensicherheit, betonte Gesundheitsministerin Susanna Karawanskij (Linke). Der Fall Lunapharm habe gezeigt, dass grenzüberschreitende Lieferketten beim Arzneimittelhandel für die Patienten ein hohes Risiko mit sich bringen. (...)

Eine Spritze für vier Millionen Dollar

Der Pharmakonzern Novartis hat eine Gentherapie gegen die Erbkrankheit spinale Muskelatrophie (SMA) Typ 1 präsentiert, eine schwere Form von Muskelschwund. Fast alle Kinder, die an der seltenen Erkrankung leiden, sterben vor ihrem zweiten Geburtstag. Der Haken: Eine einzige Spritze soll vier Millionen Dollar und in der Schweiz vier Millionen Franken kosten. Nun wird im Alpenland heftig darüber diskutiert, ob ein Medikament so viel kosten darf. (...)

Der Apotheker und die AfD-Spende

Der Fall um die Großspende der AfD aus der Schweiz wird immer rätselhafter. Nach Recherchen von WDR, NDR und Süddeutscher Zeitung sowie dem Züricher Tagesanzeiger stammt das Geld von der Schweizer Firma PWS Pharmawholesale International AG. Der Name steht zumindest auf den Kontoauszügen des AfD-Kreisverbands Bodensee. Doch die Firma will nur einem Freund geholfen haben. Im Mittelpunkt: Ein Apotheker aus Zürich. (...)

"Eigentlich sollte es uns gar nicht geben"

Patient Nummer 4821 ist sieben Monate alt, seine Mutter trägt ihn auf dem Arm ins Behandlungszimmer. Der Junge strahlt den Kinderarzt an, die Mutter lächelt schüchtern. Peter Schwick, 51 Jahre, begrüßt beide und deutet auf einen freien Stuhl. "Was kann ich für Sie tun?", fragt er mit ruhiger Stimme. Wie Mutter und Sohn heißen, wo sie wohnen, das weiß der Kinderarzt nicht. Danach fragt er auch nicht. Schwick behandelt seine Patienten anonym. Und kostenlos. Eine Krankenversicherung hat der Junge nicht. (...)

Kampf gegen Keime

Antibiotika retten vielen Menschen das Leben. In Deutschland werden laut Schätzungen der pharmazeutischen Industrie bis zum Jahr 2020 etwa 18 neue Antibiotika auf den Markt kommen, die zum Teil gegen bislang resistente Keime wirken. Insgesamt 33.000 Menschen sterben pro Jahr in Europa an Infektionen mit multiresistenten Keimen. Diese alarmierende Zahl ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Die pharmazeutische Industrie engagiert sich aktiv im Kampf gegen antimikrobielle Resistenzen (AMR). Besonders am heutigen Welt-Antibiotika-Tag möchte der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) e.V., (...)

Merck bereitet Weg für neues Innovation Hub in Südchina

Merck unterzeichnete eine Vereinbarung mit dem Entwicklungsbezirk Guangzhou, einer Sonderwirtschaftszone im Süden Chinas, bezüglich der Entwicklung von Innovationen in dieser Region. Basierend auf dieser Vereinbarung wird Merck in Guangzhou ein Kompetenzzentrum für Innovationen – ein sogenanntes Innovation Hub – errichten, das im September 2019 eröffnet werden soll. „China ist ein bedeutender Hotspot für Innovationen und einer unserer wichtigsten Wachstumsmärkte. Wir bauen hier nun eine starke Plattform für Merck und unsere Geschäftspartner auf, um Innovationen im südlichen China voranzutreiben. (...)

Neues Biopatch verbessert die zelluläre Beobachtung, Medikamentenabgabe

Forscher der Purdue University haben eine neue flexible und lichtdurchlässige Basis für Silizium-Nanonadeln entwickelt, um exakte Dosen von Biomolekülen direkt in die Zellen zu liefern und die Beobachtungsmöglichkeiten zu erweitern. "Das bedeutet, dass acht oder neun Silizium-Nanonadeln in eine einzelne Zelle injiziert werden können, ohne eine Zelle signifikant zu schädigen. So können wir diese Nanonadeln verwenden, um Biomoleküle mit minimaler Invasivität in Zellen oder sogar Gewebe zu liefern", sagte Chi Hwan Lee, Assistenzprofessor an der Weldon School of Biomedical Engineering der Purdue University und der School of Mechanical Engineering. (...)

Probiotika: Jetzt kommen Stada und Hexal

Probiotika liegen im Trend. Der wachsende Markt wird durch neue Produkte der Stada unter der Dachmarke Probielle erweitert. Aus Bad Vilbel kommen die apothekenexklusiven Präparate Probielle AAD, Reizdarm, Immun sowie Balance. Auch Hexal geht mit Biosan in den Markt. Gesundheit beginnt im Darm, denn etwa 80 Prozent des Immunsystems sind im etwa acht Meter langen Darm lokalisiert. Dieser ist also das Zentrum der körpereigenen Abwehrkräfte. Etwa 100 Billionen Bakterien besiedeln den Darm jedes Einzelnen. (...)

Weltweite Gesundheitsstudie: Wir werden älter, aber nicht gesünder

Genügend Ärzte, Krankenhäuser, ein hoher Lebensstandard - im globalen Vergleich geht es Deutschland in Sachen medizinische Versorgung ausgesprochen gut. Aber: Vier vermeidbare Gesundheitsrisiken bleiben ein Problem. Was haben Deutschland, Island und Kuba gemein? Sie gehören zu den Ländern mit dem meisten medizinischen Personal pro Einwohner. Das geht aus einer der weltweit größten Gesundheitsstudien hervor, die in der britischen Fachzeitschrift "The Lancet" veröffentlicht wurde. In Zeiten von Pflegenotstand, Landarzt- und Hebammenmangel mag das überraschend klingen, (...)

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: eine unterschätzte Gefahr bei Diabetikern

„Patienten mit Diabetes mellitus versterben zu 50 Prozent […] an kardiovaskulären Erkrankungen“, sagt der Mediziner Prof. Dr. med. Christian A. Schneider. Dass ein Zusammenhang zwischen der Zuckerkrankheit und Herzinfarkt und Co. besteht, wissen viele Patienten jedoch nicht. Dabei ist eine gezielte Prävention und Behandlung wichtig. Am 14. November ist Weltdiabetestag. Heute sind es 1.000. Morgen wieder 1.000. Und am Tag darauf auch. 1.000 Neuerkrankungen pro Tag gehen in Deutschland in etwa auf das Konto von Diabetes mellitus. (...)

Schmerzensgeld: Mutter ringt mit Pharmakonzern

Im Januar 2015 verstarb ein fünfjähriges Mädchen aus Österreich im Schlaf. Ihre Mutter hatte ihr zuvor vom Arzt verschriebenen Hustensaft Codipertussin (Codein) verabreicht. Sie klagt auf Schmerzensgeld – bislang ohne Ergebnis. Im August 2016 klagte die Mutter das erste Mal gegen den Pharmakonzern Astellas sowie den Lohnhersteller Aenova. Sie verlangt 100.000 Euro, darunter Trauerschmerzensgeld für die nun vierköpfige Familie, Therapiekosten und Verdienstausfall. Doch Astellas bot in Vergleichsverhandlungen nur 30.000 Euro an und wies zudem die Schuld von sich. (...)

Regeneration im Verdauungstrakt: Antibiotika hinterlassen dauerhafte Spuren im Darm

Im menschlichen Darm tummeln sich Milliarden nützlicher Bakterien. Eine Therapie mit Antibiotika zerstört oft die meisten von ihnen. Ob und wie sich die Darmflora anschließend erholt, hat ein Forschungsteam unter Beteiligung des MDC untersucht. Der Verdauungstrakt des Menschen beherbergt ein Universum winzigster Lebewesen. Grob geschätzt finden sich im Darm so viele Bakterien, wie es Menschen auf der Erde gibt. Fast immer dienen die Keime dem Wohl ihres Gastgebers. (...)

Trump administration finalizes rules allowing religious and 'moral' objections to birth control coverage

A year after a court blocked a federal rule that created "moral" exemptions for birth control coverage, the Trump administration published new rules with similar "conscience protections" for employers. Two separate rules issued by the Departments of Health and Human Services, Labor, and Treasury finalized exemptions for employers that have religious or moral objections to contraceptive coverage. One rule (PDF) allows employers to claim "sincerely held" religious objects while a second rule (PDF) offers another exemption on moral grounds. (...)

iPiE-Projekt: So könnten künftig die Umweltauswirkungen von Arzneimitteln besser vorhergesagt werden

Die Wirkstoffe von Arzneimitteln gelangen in kleinsten Mengen in die Umwelt, zumeist über das Abwasser, manchmal auch durch unsachgemäße Entsorgung. In den meisten Fällen ist nicht zu erwarten, dass sie dort einen Schaden anrichten. Doch es gibt auch Stoffe, für die die Datenlage noch nicht ausreichend ist, um zu beurteilen, ob sie auf bestimmte Tier- oder Pflanzenarten negative Auswirkungen haben könnten. Das europäische iPiE-Projekt (Intelligent Assessment of Pharmaceuticals in the Environment) hat sich zum Ziel gesetzt, Modelle zu entwickeln, (...)

Die 8 Digitalisierungstrends, die das Gesundheitssystem verändern

Digitale Lösungen werden das weltweite Gesundheitswesen künftig deutlich stärker als heute prägen, insbesondere bei der Automatisierung von Prozessen und in der Verwaltung. Unternehmen und andere Organisationen können ihre Effizienz mit smarten Technologien bis 2021 um geschätzte 15 bis 20 Prozent steigern, wenn sie digitale Anwendungen unter anderem für die Geschäftsprozessoptimierung oder die Entwicklung medizinischer Produkte einsetzen. Das sind zwei Prämissen, von denen die Strategieberatung PricewaterhouseCoopers (PwC) ausgeht. (...)

Antibiotika-Resistenzen Ursache für 33.000 Tote in Europa jährlich

Antibiotika-resistente Bakterien verursachen europaweit jährlich etwa 33.000 Todesfälle. Dies schätzen Experten nach der Auswertung von Daten, die unter anderem ein europäisches Netzwerk zur Beobachtung antimikrobieller Resistenzen (EARS-Net) im Jahr 2015 erhoben hatte. In Deutschland starben demnach mehr als 2300 Menschen an einer Infektion, gegen die es keine oder nur wenige wirkende Antibiotika gibt. Die Zahl solcher Infektionen sei europaweit seit 2007 gestiegen, zwischen einzelnen Ländern gebe es teils erhebliche Unterschiede, berichtet die internationale Forschergruppe im Fachblatt «The Lancet Infectious Diseases». (...)

Belgiens Apotheker läuten die Alarmglocken

Belgiens Apotheker befürchten Arzneimittel-Lieferengpässe in großem Umfang und sind deswegen an die Öffentlichkeit gegangen. Die Arzneimittelagentur und das Gesundheitsministerium wiegeln ab. Wie verschiedenen Berichten in der belgischen Presse zu entnehmen ist, rechnet die dortige Apothekerschaft mit weitreichenden Lieferausfällen bei Medikamenten. Die Liste der Arzneimittel, die im Moment im Lande nicht mehr verfügbar sind, werde immer länger, hatte der Sprecher des belgischen Apothekerverbandes (APB), Lieven Zwaenepoel, in der vergangenen Woche in einer Nachrichtensendung des flämischen Fernsehsenders VTM erklärt. (...)

Organempfängerin stirbt an Lungenkrebs

Rund anderthalb Jahre, nachdem ihr die Lunge einer Raucherin transplantiert wurde, ist eine Französin an Lungenkrebs gestorben. Eine jetzt in der Fachzeitschrift "Lung Cancer" veröffentlichte Studie weist deshalb auf die Risiken bei der Transplantation von Raucherorganen hin. Dem Bericht zufolge erhielt die seit ihrer Kindheit an Mukoviszidose leidende Patientin im November 2015 die Lunge einer 57-Jährigen. Diese habe laut der vorliegenden Daten 30 Jahre lang eine Schachtel Zigaretten täglich geraucht. Eine Computertomografie (CT) der Lunge zeigte nichts Ungewöhnliches. (...)

Kein Science Fiction: Nanoroboter erstmals durchs Auge gesteuert

Wissenschaftler haben erstmals speziell beschichtete Nanopropeller entwickelt, die nicht nur durch Modellflüssigkeiten sondern auch von außen durch dichtes Gewebe wie den Glaskörper eines Auges gesteuert werden können. Dabei wendeten die Forscher einen Trick an, den sie sich aus der Natur abgeschaut haben. Nanoroboter könnten künftig als minimal-invasive Werkzeuge z.B.Wirkstoffe im Körper genau dorthin transportieren, wo sie gebraucht werden. Sehen Sie hier, wie die Forscher diesem Ziel nun einige Schritte näher gekommen sind. (...)

Arzneimittelpreise im europäischen Vergleich

Seit Einführung des AMNOG im Jahr 2011 haben sich die Preise für Arzneimittelinnovationen im europäischen Vergleich verschoben. Rund zwei Drittel der deutschen Erstattungsbeträge liegen heute unterhalb des publizierten durchschnittlichen Preises eines Präparats in europäischen Vergleichsländern, jedes fünfte Präparat liegt sogar unterhalb des niedrigsten europäischen Preises. Der Mond muss für vieles herhalten. Wenn es um die Arzneimittelpreise geht, hat sich z. B. der Begriff „Mondpreise“ etabliert – als eine Art Kampfparole gegen vermeintlich zu hohe Preise von neuen Arzneimitteln. (...)

A Llama Antibody Could Be the Key to a Universal Flu Vaccine

Less than a week ago, Roche snagged regulatory approval for Xofluza, a single-dose oral medication, the first new flu treatment approved in 20 years. Now, new research indicates that llamas, the doe-eyed South American pack animal, may hold the key to flu vaccines. The Los Angeles Times reports that a team from the Scripps Institute in Southern California has been able to take antibodies made by llamas and used them as the basis for a flu vaccine. The llama antibodies are effective enough to work on a wide number of flu viruses, according to the report. (...)

Wie Viren die Medizin revolutionieren können

Ausgerechnet Viren sollen helfen, wenn Antibiotika keine Hilfe mehr bieten. Denn die beliebte Allzweckwaffe versagt immer öfter. Immer mehr Menschen infizieren sich in Deutschland mit resistenten Krankenhauskeimen. Selbst kerngesunde Menschen können sich bei Routineoperationen mit diesen gefährlichen Bakterien anstecken. Die Folgen sind gravierend: jahrelange offene, klaffende Wunden oder Amputationen. Die europäische Arzneimittelbehörde schätzt, dass jährlich 25.000 Menschen in Europa an multiresistenten Keimen sterben, bei denen Antibiotika versagen. (...)

«Ein Medikament gegen Demenz wäre für die Gesundheitsbranche so etwas wie der heilige Gral»

Weltweit leben derzeit rund 50 Mio. Menschen mit Demenz. Aufgrund der steigenden Zahl älterer Menschen weltweit dürfte auch die Zahl an Patienten mit dieser Krankheit in den kommenden Jahren zunehmen. Laut dem «World Alzheimer's Report 2018» wird derzeit weltweit alle drei Sekunden ein neuer Fall von Demenz diagnostiziert, die Zahl der von der Krankheit betroffenen Menschen dürfte bis 2050 auf 152 Mio. steigen. Laut dem Bericht betragen die weltweiten Kosten, die durch Demenz entstehen, in diesem Jahr insgesamt 1 Bio. $. (...)

Merck Pulls Out Of Agreement To Supply Life-Saving Vaccine To Millions Of Kids

The pharmaceutical giant Merck & Co. Inc. is ending a long-term agreement to supply a lifesaving vaccine for children in West Africa. At the same time, the company has started sending the vaccine to China, where it will likely be sold for a much higher price. The vaccine is for a deadly form of diarrhea, called rotavirus, which kills about 200,000 young children and babies each year. Merck's decision means it will fall short of its commitment to supply its rotavirus vaccine, RotaTeq, to four low-income countries in 2018 and 2019, according to Gavi, the Vaccine Alliance. By 2020, the company will completely stop delivering its vaccine. (...)

Ein biblischer Moment für die Medizin

Wenn Gelähmte wieder gehen können, wenn ein paar Wochen Übung dazu führen, dass drei Männer, die mehr als vier Jahre an den Rollstuhl gefesselt waren, ohne jede Unterstützung eine Stunde lang aufrecht gehen können – wer wollte in dem Moment, da dies bekanntwird, nicht an Wunder denken? Nicht an die Verkündigung der Heilswunder in der Apostelgeschichte, die jedem Christen mit auf den Weg gegeben werden. Kann Medizin also Wunder vollbringen? (...)

Kleines Führungskräfte 1x1 – jeden Monat ein neuer Impuls

Die Kultur eines Unternehmens ist mit der Persönlichkeit eines Menschen vergleichbar. Sie kann zum Beispiel anziehend, dynamisch oder leistungsorientiert wirken. Aber auch unorganisiert, führungslos und abstoßend. Mitarbeiter verbringen ein Drittel Ihrer Lebenszeit in Organisationen. Insofern ist es gerade in Zeiten des Fachkräftemangels essentiell, eine Unternehmenskultur zu schaffen, die Sinn stiftet und sich durch anziehende Werte und einem hohen Maß an Führungsqualität auszeichnet. Auf diese Weise kann ein Rahmen geschaffen werden, (...)

Triebfeder für die Krebsforschung

Bei der Erforschung, Diagnose und Behandlung von Krankheiten entstehen Unmengen von Daten. Diese systematisch zu durchkämmen, kann neues Wissen für die Diagnose und Therapie von onkologischen Erkrankungen schaffen. Darin wollen das Karlsruher Institut für Technologie (KIT), das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) und die Universität Heidelberg nun gemeinsam junge Forscher ausbilden, die an der Schnittstelle von Gesundheitsforschung, Lebens- und Datenwissenschaften arbeiten. Zwölf Millionen Euro stehen dafür bereit. (...)

Schlechte Nachsorge: "Wir müssen den Schlaganfall als chronische Erkrankung betrachten"

Bei der Notfallversorgung von Schlaganfällen ist Deutschland Weltspitze. Doch an der Nachsorge hapert es bisher. Dabei haben Schlaganfallpatienten ein deutlich erhöhtes Risiko, einen weiteren Hirnschlag zu erleiden. Probleme beim Sprechen, Bewegen, Fühlen oder Sehen: Jedes Jahr erleiden rund 260.000 Menschen in Deutschland einen Schlaganfall - meist durch den Verschluss eines Blutgefäßes im Gehirn, seltener durch eine Hirnblutung. Bei ihrer Akutbehandlung gilt Deutschland als vorbildlich. (...)

Tübingen bekommt umstrittenen Lehrstuhl für alternative Heilverfahren

Was Norbert Schmacke auf die Palme bringt, ist das falsche Spiel mit der Hoffnung. Werden Schwerkranken unhaltbare Versprechungen gemacht, reagiert der Bremer Gesundheitswissenschaftler unwirsch. "Ich kenne kein alternatives Heilverfahren, das den Verlauf einer Krebserkrankung positiv beeinflusst, auch wenn dies die Vertreter von Homöopathie & Co. gebetsmühlenartig behaupten", empört sich der Arzt. "Dass alternative Heiler schaden, indem sie zum Teil von wirksamen Therapien abraten, ist bitter bis kriminell." Die fragwürdigen Heiler bekommen nun eine prominente Bühne, akademisch geadelt. (...)

Bild: Kauft online, nicht in der Apotheke!

Die Bild hat sich den zweiten Tag in Folge den Apothekern gewidmet. Während das größte deutsche Boulevardblatt gerade erst versuchte, seine Leser über Rabattverträge, Generika und Aut-idem aufzuklären, wirft es ihnen diesmal eine klare Empfehlung entgegen: „Bei Medikamenten lohnt sich der Online-Kauf!“ Für den Fall, dass es den Verbraucher entgegen des Ratschlags doch in eine echte Offizin verschlägt, gibt Bild Tipps zu den „Verkaufstricks“ der Apotheker. Der Begriff Beratung kommt kein einziges Mal vor. (...)

Eine Tasse Kaffee oder Tee am Tag fördert die Sportlichkeit

Zu müde oder zu energielos für sportliche Aktivitäten? Wissenschaftler der University of Queensland haben herausgefunden, dass Tee oder Kaffee helfen können, in Schwung zu kommen. Frauen, die täglich nur eine Tasse davon trinken, sind häufig aktiver als solche, die darauf verzichten. Eine Studie der School of Human Movement and Nutrition Sciences der University of Queensland ergab, dass Frauen, die eine oder zwei Tassen Tee oder Kaffee pro Tag trinken, häufiger das empfohlene Level an moderatem bis intensivem Sport absolvieren als jene, die diese Getränke seltener konsumieren. (...)

Luftverschmutzung ist die größte Gefahr für die Gesundheit

Die Luftverschmutzung in Europa ist nach wie vor zu hoch. Das geht aus dem am Montag von der  Europäischen Umweltagentur (EEA) veröffentlichten Report Luftqualität in Europa 2018 hervor. Laut der Agentur mit Sitz in Kopenhagen ist Luftverschmutzung der Hauptgrund für vorzeitige Todesfälle in 41 europäischen Ländern. Grundlage sind Daten von mehr als 2500 Messstationen in ganz Europa. Trotz langsamer Fortschritte würden die Grenzwerte von Europäischer Union und der Weltgesundheitsorganisation WHO vielerorts überschritten. (...)

Steigende Lebenserwartung: Deutschland nicht unter den Top 10

Bis zum Jahr 2040 wird die Lebenserwartung weltweit um 4,4 Jahre ansteigen – zumindest, wenn die Weichen richtig gestellt werden. Ein Selbstläufer ist das aber nicht, wie eine Studie US-amerikanischer Wissenschaftler zeigt. In Spanien müsste man leben. Behalten die Wissenschaftler um den US-Amerikaner Kyle Foreman Recht, wird das Land bis zum Jahr 2040 mit 85,8 Jahren durchschnittlicher Lebenserwartung weltweit den ersten Rang einnehmen. Überhaupt scheint die iberische Halbinsel ein gesundes Fleckchen Erde zu sein – Portugal schafft es nach der Prognose auf Platz 5 (84,5 Jahre). (...)

When it comes to vaccines, celebrities often call the shots

Sixty-two years ago Sunday, Elvis Presley took the stage at CBS studios in New York and smiled as a city health official stuck a needle in his left arm. The publicity stunt, broadcast nationwide before Presley’s appearance on “The Ed Sullivan Show,” was meant to convince the American public that the new polio vaccine was safe. It worked. And playing to Presley’s demographic apparently helped. About 75 percent of Americans under 20 had received at least one polio shot by August 1957, when the first national survey was taken; this rose to nearly 90 percent by September 1961, according to a 1962 public health report. (...)

Weniger Neuerkrankungen an Demenz in westlichen Industrieländern: Prävention scheint möglich

Demenzerkrankungen gehören zu den folgenschwersten Erkrankungen im Alter. Wissenschaftler der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig belegen einen Trend zu sinkenden Neuerkrankungsraten bei Demenz in westlichen Industrieländern. Das heißt, dass Menschen, die heute 85 Jahre alt sind, seltener an Demenz erkranken, als diejenigen, die eine Generation früher ihr 85. Lebensjahr erreichten. Veränderungen in den Neuerkrankungsraten an Demenz belegen vor allem: Das Risiko, an Demenz zu erkranken, ist beeinflussbar. Das ist eine gute Nachricht, denn somit scheint Prävention möglich. (...)

Kompromisslos der Qualität verpflichtet – unabhängig vom Produktionsstandort?

Am 15. Oktober wurde von der EU verkündet, dass Zhejiang Huahai, der Wirkstoffhersteller der im Zentrum des Valsartan-Falls steht, von der EMA in Zukunft verstärkt überwacht wird. Nur wenige Fertigarzneimittelhersteller, wie Novartis, sind nicht von den Verunreinigungen des chinesischen Herstellers betroffen. Ist für sie die Frage nach der Qualität der Wirkstoffproduktion dennoch losgelöst vom Produktionsstandort zu betrachten? Immerhin hatte auch Novartis Kontakt mit Zhejiang Huahai. DAZ.online hat bei Novartis nachgefragt. (...)

Merck, Bristol-Myers profits rise on cancer drug sales

Merck & Co Inc (MRK.N) and Bristol-Myers Squibb Co (BMY.N) posted better-than-expected third quarter profit and raised their 2018 earnings forecasts on Thursday due to strong demand for their rival cancer immuno-oncology treatments. But shares of both U.S. drugmakers fell as investors worry about a plan the Trump administration is expected to unveil on Thursday aimed at lowering prices the government’s Medicare healthcare program pays for specialty drugs like cancer treatments. (...)

Zellen mit Raman-Mikroskopie auf Resistenzen gegen Krebsmedikamente testen

Herkömmliche Methoden basieren auf Antikörpern oder Markern. Das neue Verfahren kommt ohne solche Zusätze aus. Biophysiker der Ruhr-Universität Bochum (RUB) haben gezeigt, dass sich mit der Raman-Mikroskopie Resistenzen von Tumorzellen gegen Krebsmedikamente nachweisen lassen. Anders als herkömmliche Verfahren bedarf die Methode keiner Antikörper oder Marker. Sie detektiert die natürlichen Reaktionen von Zellen auf die Medikamentengabe und könnte so die Wirkung von Substanzen in präklinischen Studien bestimmen. (...)

Running on empty? Try this daily routine to boost your energy

American work culture is guilty of driving us to work longer and harder, leaving our energy levels at a lull. In fact, according to a 2015 survey from YouGov, 54 percent of Americans sleep only 6 hours per night and still wake up tired on 4 or more days per week, and 27 percent of Americans manage to get a full 7 to 8 hours a night and still report feeling tired or fatigued four or more days a week. Why are we so fatigued, even if we’re getting sleep? It’s likely because fatigue and sleepiness aren’t the same thing, says Dr. Matthew Ebben, Ph.D., associate professor of Psychology and Clinical Neurology and sleep expert (...)

Leukämien: Verschiedene Strategien für höhere Heilungsraten

Bei der Behandlung der akuten lymphatischen Leukämie (ALL) hat es in den vergangenen Jahrzehnten große Fortschritte gegeben. Neben der klassischen Chemotherapie und der Stammzelltransplantation gibt es heute eine ganze Palette verschiedener Medikamente und neuer Medikamentenklassen, die alle ein Ziel verfolgen: die Heilungsraten von Menschen mit ALL zu erhöhen. (...)

Hier kommen Forscher Volkskrankheiten auf die Spur

Das Helmholtz-Zentrum München bewahrt in Neuherberg 21 Millionen Röllchen mit menschlichen Bioproben in extremer Kälte auf. Das Lager ist das größte in Deutschland. Die Studie sprengt alle bisher gekannten Maßstäbe. 200 000 Menschen aus 18 Regionen Deutschlands werden für die Bevölkerungsstudie NAKO ("Nationale Kohorte") seit 2014 nach ihren Lebensgewohnheiten befragt und medizinisch untersucht. Dabei sammeln die Wissenschaftler 30 Millionen Bioproben, hauptsächlich Blut, aber auch Urin, Speichel, Abstriche von der Nasenschleimhaut und Stuhl. (...)

FDA approves a fast-acting flu drug that is taken in a single dose

The Food and Drug Administration announced Wednesday that it has approved the first new influenza drug with a novel mechanism of action in nearly 20 years. The drug, Xofluza, is being brought to the U.S. market by Genentech, a division of Roche. The approval comes just in time for flu season, which should begin in earnest in coming weeks. The drug is a fast-acting treatment, taken in a single dose. A dose may be one or two pills, depending on the body weight of the person taking the drug. Someone sick with influenza must take it, though, soon after onset of symptoms to receive maximum benefit of the treatment. (...)

Crowdfunding raises millions for risky medical treatments, study says

Certain medical fundraising efforts could do more harm than good for some patients. That's according to a new research letter published in the medical journal JAMA on Tuesday. The paper found that more than 1,000 online medical crowdfunding campaigns have raised nearly $6.8 million intended for several treatments that are either potentially dangerous or yet to be scientifically supported as effective. The paper specifically tracked funding for five treatments: (...)

Erkrankungen der Haut: Über 300 Wirkstoffe in der Entwicklung

Hautkrebs, Schuppenflechte oder Akne: Erkrankungen der Haut sind vielfältig – und können die Gesundheit der Betroffenen stark beeinträchtigen. Über 300 Arzneimittel befinden sich momentan in den Entwicklungspipelines biopharmazeutischer Unternehmen. Dies berichtet der amerikanische Verband der forschenden Arzneimittelhersteller PhRMA. Die Haut ist ein sehr großes Organ des Menschen. Je nach Körpergröße und -gewicht hat sie eine Oberfläche von 1,5 bis zwei Quadratmetern. Für die meisten Menschen ist eine ebenmäßige Haut ein wichtiger Aspekt von „Schönheit“. Doch in Wahrheit ist sie sehr viel mehr als das: (...)

Arzt unter Verdacht: Mittlerweile zwölf Hepatitis-C-Infektionen in Klinik

Inzwischen sind zwölf mit Hepatitis C infizierte Patienten bekannt, die in einem Krankenhaus in Donauwörth behandelt und dort möglicherweise von einem Narkosearzt angesteckt wurden. Das berichtete Gesundheitsamtsleiter Rainer Mainka am Montag. Der Anästhesist, der selbst an Hepatitis C litt, soll Patienten bei Operationen mit dem Erreger der Infektionskrankheit angesteckt haben. Mittlerweile arbeitet der Mediziner nicht mehr in der Donau-Ries Klinik in Donauwörth.

OTC-Hersteller: P&G kritisiert Preise für TV-Spots

Pfiffige TV-Werbung für OTC-Produkte spiegelt sich nahezu direkt in gestiegenen Abverkäufen in der Apotheke wieder. Für viele Hersteller geht es nicht ohne. Doch die Spots sind teuer. Susanne Kunz, Media- und Kommunikationschefin bei Procter & Gamble (P&G), kritisiert im Video-Interview mit der Zeitschrift Horizont die Preise für Fernsehwerbung. (...)

Uni Wien: Mikroplastik im Menschen nachgewiesen

In einer Pilotstudie haben Forscher aus Österreich nach eigenen Angaben erstmals Mikroplastik im Darm von Menschen nachgewiesen. Die Kunststoffpartikel wurden in Stuhlproben von allen acht Studienteilnehmern gefunden, wie die Medizinische Universität Wien und das österreichische Umweltbundesamt am Dienstag mitteilten. Die Details der Untersuchung sollen am Dienstag auf einem Kongress in Wien präsentiert werden. Die Probanden im Alter zwischen 33 und 65 Jahren, die auf verschiedenen Kontinenten leben und sich nicht kennen, (...)

Stimmt die Chemie zwischen Cyber und Science?: Blockchain ist auch in der Chemie-, Life Sciences- und Resources-Industrie längst ein Thema

Es ist das große Thema des Jahrzehnts: Blockchain. Diese innovative Technologie, die auf Kryptologie basiert und mit Bitcoin bekannt wurde, ist längst in allen Wirtschaftszweigen angekommen, auch in der Chemie-, Life Sciences- und Resources-Industrie. Die Management- und Technologieberatung BearingPoint hat in ihrer aktuellen Umfrage 80 Führungskräfte aus den Branchen Chemie, Pharma sowie Resources in Deutschland befragt, um zu ermitteln, wie Unternehmen dieser Branchen die Blockchain-Technologie anwenden und in welchen Bereichen sie die größten Potenziale für die Zukunft sehen. (...)

Cancer treatment may undergo a paradigm shift to immunotherapy soon

Immunotherapy when used for cancer treatment could extend life longer finds studies. Experts have explained that until now immunotherapy was reserved as a last resort for most patients and treatment usually comprised of chemotherapy and radiation therapy failing which these were tried. In a pair of clinical trials, researchers have found that using immunotherapy as first line treatment can extend lives of these cancer patients. (...)

Hybris-Hypothese: Selbstüberschätzung auch in der Medizin verbreitet

Viele erfahrene Konzernchefs haben sich in der Vergangenheit in Skandale verwickelt. Rupert Stadler zum Beispiel sitzt seit Juni in Untersuchungshaft, weil unter seiner Regentschaft bei Audi Dieselmotoren manipuliert wurden. Stadler hat das zunächst bestritten, dann gab er es zu, dann trennte sich die Konzernmutter VW von ihm. Auch Heinrich von Pierer in der Schmiergeldaffäre bei Siemens oder Thomas Middelhoff, der wegen Veruntreuung von Firmengeldern bei Arcandor 2014 zu drei Jahren Haft verurteilt wurde, ging es ähnlich. (...)

Multiples Myelom: Arzneimittelinnovationen verlängern Überlebenszeit

Auf einer Veranstaltung der Fachorganisation „American Society of Clinical Oncology“ hat ein US-amerikanisches Forscherteam jüngst eine Studie vorgestellt, die zeigt: Neue Medikamente haben das Gesamtüberleben der Menschen mit Multiplen Myelom signifikant verbessert. Rund fünf Prozent. So hoch – oder so niedrig – war 1950 die Chance eines Patienten mit Multiplen Myelom (MM) fünf Jahre nach seiner Diagnose noch zu leben. Seitdem hat sich viel getan. Das Arsenal an Wirkstoffen gegen diese Form des Knochenmarkkrebses ist vor allem seit den 2000ern stark gewachsen. (...)

Pharmafirma stinkt Anwohnern

Die Raublinger sind stinksauer: Normalerweise lebt es sich in dem 11.300-Einwohner-Ort im Kreis Rosenheim höchst idyllisch. Viel Grün, hoher Freizeitwert, gute Luft. Gute Luft? Seit Wochen gibt‘s die leider nicht mehr – schuld daran ist PharmaZell. Jetzt veranstalteten 60 geplagte Bürger, mit ihrer Geduld am Ende, kurzerhand eine Demo vor dem Unternehmen. PharmaZell beliefert die pharmazeutische Industrie mit APIs (Active Pharmaceutical Ingredients). Seit Juni hat das Unternehmen eine neue Kläranlage. (...)

Doktor im Blut

Die Idee ist alt, bereits 1966 navigierte in dem Hollywood-Film "Die fantastische Reise" ein geschrumpftes U-Boot samt Besatzung durch die Adern eines Patienten. Es sollte in dessen Gehirn ein inoperables Blutgerinnsel herauslasern. Neu ist, dass seit einigen Jahren Mediziner und Ingenieure solche Visionen tatsächlich umsetzen wollen, etwa in einem Labor an der Universitätsklinik in Erlangen. Dabei sieht es hier nicht gerade wie in einer Werkstätte für medizinische Visionen aus, eher wie in einem ganz normalen Behandlungsraum: (...)

Deutscher Wissenschaftler gewinnt Eppendorf & Science Prize 2018

Der deutsche Wissenschaftler Johannes Kohl, Ph.D. hat für seine Arbeit zu neuronalen Mechanismen, die der elterlichen Fürsorge zugrunde liegen, den Eppendorf & Science Prize for Neurobiology 2018 gewonnen. Seine Forschungen führte Johannes Kohl im Labor von Catherine Dulac an der Harvard University durch. Mit seiner Arbeit hat er gezeigt, wie eine kleine Population genetisch definierter Neuronen die motorischen, motivatorischen, hormonellen und sozialen Aspekte des elterlichen Verhaltens bei männlichen und weiblichen Mäusen steuert. (...)

Arzneimittelskandale: Karawanskij schreibt an Spahn

In den Ländern gibt es offenbar Bereitschaft, Teile der Arzneimittelüberwachung abzugeben. Brandenburgs Gesundheitsministerin Susanna Karawanskij (Linke) hat in einem Brief an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) erklärt, dass der Bund mehr Verantwortung übernehmen sollte. Die Zusammenarbeit von Bund, Ländern und Strafverfolgungsbehörden müsse optimiert werden. Spahn will in Kürze einen Gesetzentwurf vorlegen, mit dem Konsequenzen aus den Skandalen um Valsartan und Lunapharm gezogen werden. (...)

Ärzte wollen selbst Medikamente an Patienten abgeben dürfen

Deutschlands Hausärzte wollen selbst verschreibungspflichtige Medikamente an ihre Patienten abgeben können. Damit könnten "die Ressourcen besser genutzt werden, gerade auf dem Land", sagte der Vorsitzende des Deutschen Hausärzteverbands, Ulrich Weigeldt, der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Derzeit dürfen lediglich Apotheken solche Arzneimittel aushändigen. Ärzte hingegen können ihren Patienten nur kostenlose Arzneimittel mitgeben, beispielsweise, um einen akuten Schmerz zu lindern. (...)

Laumann konkretisiert Konsequenzen aus Zyto-Skandal

Der Gesundheitsminister des Landes Nordrhein-Westfalen Karl-Josef Laumann (CDU) will weitere Konsequenzen aus dem Bottroper Apotheker-Skandal ziehen. Dafür hat er ein neues Konzept zur Apothekenüberwachung im Land vorgestellt. Außerdem will er eine Studie in Auftrag geben, um herauszufinden, ob und in welchem Maß die Krankheitsverläufe von Patientengruppen, die Zytostatika aus der "Alten Apotheke" erhalten haben, von denjenigen Patienten abweichen, die mit ordnungsgemäß hergestellten Arzneimitteln versorgt wurden. (...)

WHO warnt vor Ausbreitung von Ebola

Die WHO warnt nach dem Ebola-Ausbruch im Kongo vor einer Ausbreitung des Virus in weitere Länder. Es gebe keinen Notstand. Dennoch hätten die betroffenen Länder personelle und materielle Unterstützung erhalten. Im Kongo wächst die Zahl der Ebola-Fälle. Das Gesundheitsministerium meldete sechs neue Ansteckungen und drei neue Todesfälle. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnte angesichts der tödlichen Epidemie in dem Land neun Nachbarländer vor einer Ausbreitung der Krankheit. Das Risiko sei in Uganda, Ruanda, Burundi und Südsudan besonders hoch, (...)

Merck verkauft Durchflusszytometrie-Geschäfte Amnis® und Guava® an Luminex

Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, gab heute die Unterzeichnung einer Vereinbarung zum Verkauf seines Durchflusszytometrie-Geschäftes an Luminex Corporation für 62,5 Mio. € bekannt. Der Abschluss der Transaktion wird bis Ende 2018 erwartet und unterliegt den üblichen Bedingungen. Nach Abschluss der Transaktion wird Luminex die Durchflusszytometrie-Plattformen Amnis® und Guava® und die zugehörigen Reagenzien unter diesen Marken besitzen. Dazu gehört ein Portfolio führender Technologien, die den Forschungsraum bedienen. (...)

Industrielle Gesundheitsforschung: ein Wachstumstreiber

Im Jahr 2017 erzielte die gesamte Forschung und Entwicklung (F&E) im Bereich der Gesundheitswirtschaft in Deutschland eine Bruttowertschöpfung in Höhe von 8,7 Milliarden Euro – und trug damit zur nationalen, wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit bei. Einen großen Anteil daran haben forschende Pharmaunternehmen. Die F&E der Gesundheitswirtschaft findet in Deutschland im nicht-industriellem Sektor an Hochschulen oder an Einrichtungen des Gesundheitswesens statt; und im industriellen Sektor – sei es z. B. in den Bereichen Humanarzneimittel oder Medizinprodukte/-technik. (...)

Merkel will Mittel für Antibiotika aufstocken

Eine weltweit flächendeckende Gesundheitsversorgung ist nach wie vor nicht in Sicht. Das wurde beim World Health Summit und dem Grand Challenges Meeting der Bill &Melinda Gates Stiftung in Berlin deutlich. Um die 2015 vereinbarten weltweiten Nachhaltigkeitsziele bis 2030 doch noch erreichen zu können, haben sich mehrere Staaten, darunter Deutschland, Norwegen und Ghana, sowie die Weltgesundheitsorganisation, die Internationale Impfallianz und der Globale Fonds darauf geeinigt, innerhalb eines Jahres einen Aktionsplan aufzustellen. (...)

Crystal Meth: Rhinopront-Apotheker verurteilt

Rhinopront-Kombi macht die Nase frei – und einen Apotheker kriminell. Und reich. Ein Pharmazeut aus Hof wurde jetzt zu zehn Monaten auf Bewährung und einer Bewährungsauflage von 15.000 Euro verurteilt. Er hatte innerhalb von fünf Jahren rund 140.000 Packungen Schnupfenmittel verkauft – die wurden flugs im benachbarten Tschechien zu Crystal Meth verarbeitet. Die Zahlen sind eindrucksvoll: Der Apotheker aus Hof verkaufte laut Ermittlern die Grundstoffe für über 120 kg Crystal Meth. Das ist mehr Crystal, als die deutsche Polizei im Jahr sicherstellen kann. (...)

Europäisches Konsortium sagt Alzheimer den Kampf an

Alzheimer ist die häufigste Form unter den Demenzerkrankungen. Bis zum Jahr 2050 sollen sich die weltweit diagnostizierten Fälle im Vergleich zu heute auf 132,5 Millionen fast verdreifachen – eine Begleiterscheinung einer auf dem Kopf stehenden Alterspyramide. Neue Medikamente gab es in den vergangenen Jahren nicht; die letzte Zulassung liegt fünfzehn Jahre zurück. Das European Prevention of Alzheimer´s Dementia Consortium (EPAD) will das ändern. Unter seinem Dach tummeln sich 38 Organisationen. Neben Universitäten und Patientenorganisationen sind auch 15 forschende Biotech- und Pharmaunternehmen als Partner dabei. (...)

UnitedHealth forecasts 2019 profit gains after earnings beat

UnitedHealth Group Inc on Tuesday backed Wall Street’s 2019 earnings forecast, citing momentum in newer businesses like providing medical services and traditional areas, including managing U.S. government Medicare health insurance plans. The forecast from UnitedHealth, the largest U.S. health insurer, came as it reported better-than-expected third quarter profit, sending shares up 3.7 percent to $269.65. It also lifted shares of rivals that will report earnings over the next few weeks, including Anthem Inc, Cigna Corp and Humana Inc.. (...)

Neue Wege gegen den Ärztemangel: Zu 125 Prozent Hausarzt sein

Die Weiterentwicklung der ambulanten Bedarfsplanung kann aufs Gleis gesetzt werden. Am Montag hat ein Gutachterkonsortium dazu ein 810-seitiges Gutachten vorgestellt. Bis Mitte 2019, so will es Gesundheitsminister Jens Spahn, sollen die Trägerorganisationen des Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA) daraus die neue Richtlinie schmieden. Folgende Empfehlungen trug die federführende Gutachterin, Professorin Leonie Sundmacher von der Ludwig Maximilian-Universität München vor: (...)

Knochenstärke: Essen wichtiger als Sport

Wissenschaftler und Sportexperten diskutieren seit Jahren über die Frage, ob Sport oder Ernährung mehr positive Auswirkungen auf die Knochenstärke haben. Forscher der University of Michigan http://umich.edu haben diese Frage jetzt genau untersucht und sind zu einem überraschenden Ergebnis gelangt: Bei Tests mit Mäusen stellte sich eindeutig heraus, dass die Ernährung die entscheidendere Rolle spielt. (...)

Amazon: Alexa wird Apothekerin

Alexa wird zum Apotheker, zumindest wenn es nach Amazon geht: Der Internetgigant hat ein Patent für eine neue Software erhalten, mit der der sprachgesteuerte Assistent selbstständig erkennen soll, ob der Nutzer krank ist oder wird – und ihm darauf basierend Produkte anbietet. „Alexa, *hust*, ich habe Hunger *schnief*“, fragt die Frau aus dem Nebenzimmer. „Möchtest du ein Rezept für eine Hühnersuppe?“, fragt daraufhin der virtuelle Assistent. „Nein, danke“, erwidert sie. Doch Alexa hat noch mehr Vorschläge: (...)

AstraZeneca will keep UK investment freeze if no Brexit clarity

AstraZeneca will keep its freeze on manufacturing investments in Britain if the country’s exit from the European Union fails to give enough clarity on future trading relations, the drugmaker’s chairman was quoted as saying on Monday. The comments add to pressure on British Prime Minister Theresa May to rethink her plan for leaving the EU after Brexit talks reached a stand-off at the weekend over arrangements for the UK border with Ireland. (...)

Medizintechnik in Deutschland wächst weiter

Die Umsätze der deutschen Medizintechnik-Unternehmen wachsen in diesem Jahr gegenüber 2017 um knapp sechs Prozent. Die Entwicklung im inländischen Markt hat sich 2018 mit einem Umsatzwachstum von 4,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr verbessert. Die Gewinnsituation der Unternehmen ist in Deutschland aufgrund sinkender Preise und höherer Kosten aber angespannt. Das berichtet der Bundes­verband Medizintechnologie (BVMed) auf Basis seiner Herbstumfrage, an der sich 110 Mitgliedsunternehmen beteiligt haben. (...)

AMNOG-Daten 2018: Ökonomen mahnen Reformen an

Gesundheitspolitik gilt landein landaus nicht gerade als das spannendste aller Themen; man könnte auch sagen: Gesundheitspolitik ist schlicht „unsexy“. Deshalb finden die Debatten darüber vor allem in kleinen, spezialisierten Zirkeln statt. Ob das sinnvoll ist, steht auf einem anderen Blatt. Denn hier werden u. a. die Weichen für Behandlungsstandards gestellt – und das dürfte den meisten Menschen spätestens, wenn sie krank werden, nicht mehr egal sein. Ein Beispiel? Das AMNOG, das 2011 eingeführt wurde. (...)

Die 100.000-Kilo-Diät

Abnehmen kann ziemlich schwer sein: Kalorien zählen, Sport treiben, auf ungesunde Snacks und Alkohol verzichten - das macht nicht unbedingt Spaß. Außer wenn man es mit anderen zusammen macht. Das jedenfalls haben sich übergewichtige Bewohner der spanischen Stadt Narón gedacht. Mehr als 4000 Menschen wollen daher gemeinsam an ihrem Gewicht arbeiten. Das Ziel: 100.000 Kilo weniger bis Anfang 2020. (...)

Ursachen der seltenen Schlafkrankheit Narkolepsie aufgedeckt

Ein Forscherteam aus der Schweiz hat mit Beteiligung von Dr. Ulf Kallweit von der Universität Witten/Herdecke (UW/H) die Ursache der chronischen Erkrankung Narkolepsie identifiziert. Narkolepsie ist eine seltene neurologische Erkrankung und betrifft ca. 40.000 Menschen in Deutschland. Erste Symptome treten oftmals während der Pubertät bzw. im jungen Erwachsenenalter auf, aber auch kleine Kinder können bereits betroffen sein. Hauptsymptome der Erkrankung sind eine chronische und schwere Tagesschläfrigkeit, Einschlafattacken und kataplektische Anfälle, (...)

Den Weg für globale Innovationen in der Biotechnologie ebnen

Ein neues, einfach zu bedienendes Rechtsinstrument, das einen offenen Austausch von biologischen Materialien ermöglicht, wird eingeführt. Das OpenMTA ist ein Material Transfer Agreement (MTA) zur Unterstützung von Transparenz, Austausch und Innovation in der globalen Biotechnologie. Material Transfer Agreements (MTAs) bilden den rechtlichen Rahmen, in dem Forschungseinrichtungen Bedingungen für die gemeinsame Nutzung ihrer Materialien festlegen - von DNA-Molekülen über Pflanzensamen bis hin zu Patientenproben. (...)

FDP fordert Suizidhilfe für unheilbar Kranke

Die FDP-Bundestagsfraktion will Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) laut einem Medienbericht verpflichten, unheilbar Kranken einen schmerzfreien Suizid zu ermöglichen. Die Regierung müsse per Gesetz klarstellen, dass Schwerstkranken „in extremen Notlagen“ der Kauf eines todbringenden Betäubungsmittels ermöglicht werde, heißt es in einem Antrag der Bundestagsfraktion, aus dem der „Spiegel“ zitiert. (...)

WHO will das Leben leiser machen

Energie aus Wind ist gut fürs Klima. Aber sie beziehungsweise der Wind macht auch richtig viel Lärm. So lautet das Ergebnis einer Erhebung der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Erstmals hat die Behörde Richtwerte für Windkraftanlagen, für Straßen-, Schienen- und Luftverkehr bestimmt und Empfehlungen daraus formuliert. Demnach dürfen die Anlagen tagsüber nicht lauter als 45 Dezibel sein. Sonst ist mit Schäden für die Gesundheit zu rechnen, etwa mit Schlafstörungen oder Herz-Kreislauf-Problemen. (...)

Spahns Vorgabe gefährdet die Versorgung

Die von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) geplante Mindestzahl für Pflegerinnen und Pfleger im Krankenhaus dürfte eine teils schlechtere Versorgung für Patienten zur Folge haben. Ab 1. Januar 2019 gelten etwa in der Intensivmedizin und Kardiologie Personaluntergrenzen. Für je 2,5 Intensivpatienten muss dann tagsüber mindestens eine Fachkraft im Einsatz sein. Sonst müssen Betten oder Stationen gesperrt werden. (...)

Lunapharm: Fake-Profil, Importquote und Lobby-Arbeit

Der Skandal um den Arzneimittelhändler Lunapharm zieht immer weitere Kreise. Zwar hat der möglicherweise illegale Arzneimittelhandel der brandenburgischen Gesundheitsministerin Diana Golze (Die Linke) den Posten gekostet, doch geschlossen ist die Akte noch lange nicht. Das ARD-Politikmagazin „Kontraste“ zeigte, wie dubios die Vernetzungen von Lunapharm in ganz Europa sind und wie Parallelimporteure Lobby-Arbeit leisten, um die Branche nicht in den Schatten zu stellen. Denn der Importquote haben nicht nur Apotheker den Kampf angesagt. (...)

Sandoz beendet Patentstreit um Biosimilar Adalimumab mit AbbVie

Die Novartis-Tochter Sandoz hat alle Rechtsstreitigkeiten mit dem amerikanischen Pharmaunternehmen Abbvie in Bezug auf das Biosimilar Adalimumab (Hyrimoz) für das Referenzmedikament Humira weltweit beigelegt. Im Rahmen der Vereinbarung gewähre AbbVie Sandoz eine nicht-exklusive Lizenz für das geistige Eigentum von AbbVie an Humira, die je nach Ländern zu unterschiedlichen Zeitpunkten startet, teilte der schweizerische Pharmakonzern am Donnerstagabend mit. Die Lizenzdauer beginnt den Angaben zufolge am 16. Oktober 2018 in den meisten Ländern der Europäischen Union (...)

Pfizer, J&J, Amgen and Roche Start a Bare-Knuckle Brawl Over Biosimilars

In August, Pfizer filed with the U.S. Food and Drug Administration (FDA) accusing Amgen and Roche of using social media to mislead doctors and patients about biosimilars and their effectiveness. Biosimilars are essentially generic versions of biologic drugs. However, unlike generics of small molecule drugs, biosimilars are not exact copycats, but are “similar,” and as a result, have to undergo a regulatory approval process like that of new drugs. Europe began approving biosimilars in 2006, but the U.S. has lagged behind, only starting to approve biosimilars in 2015. (...)

Bakterien statt Versuchstiere

Dirk Görlich und Tino Pleiner vom Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen erhalten den Tierschutzforschungspreis des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft. Den beiden Wissenschaftlern ist es gelungen, sogenannte sekundäre Nanobodies zu entwickeln. Diese können die in Medizin und Forschung meistgenutzten Antikörper ersetzen und so die Anzahl der Tiere in der Antikörper-Produktion drastisch reduzieren. (...)

No More Secrets: Congress Bans Pharmacist ‘Gag Orders’ On Drug Prices

For years, most pharmacists couldn’t give customers even a clue about an easy way to save money on prescription drugs. But the restraints are coming off. When the cash price for a prescription is less than what you would pay using your insurance plan, pharmacists will no longer have to keep that a secret. President Donald Trump was scheduled to sign two bills Wednesday that ban “gag order” clauses in contracts between pharmacies and insurance companies or pharmacy benefit managers — those firms that negotiate prices for employers and insurers with drugstores and drugmakers. (...)

Die Gesundheitswirtschaft treibt Deutschland an

Auch im Jahr 2017 erwies sich die Gesundheitswirtschaft mit einer Bruttowertschöpfung in Höhe von 349,8 Milliarden Euro als wichtiger Motor für Wachstum in Deutschland. Dies geht aus einer Broschüre hervor, die das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) herausgegeben hat. Darin zeigt sich: Auch die pharmazeutische Industrie ist eine bedeutende, treibende Kraft für den Innovationsstandort. (...)

Erbkrankheit mittels Genkorrektur geheilt

Ein Forschungsteam der ETH Zürich und des Kinderspitals Zürich haben ein neu entwickeltes Korrekturwerkzeug angewandt, um Gen-Mutationen gezielt zu korrigieren. Damit heilten die Wissenschaftler Mäuse, die an einer vererbbaren Stoffwechselkrankheit litten, die auch Menschen betrifft. Die Stoffwechselkrankheit Phenylketonurie dürfte frischgebackenen Eltern ein Begriff sein: In der Schweiz wird jedes neugeborene Kind auf diese Erbkrankheit getestet. Ist es davon betroffen, muss es mit einer speziellen Diät ernährt werden, damit sich die Aminosäure Phenylalanin aus der Nahrung nicht im Körper anreichern kann. (...)

Medtech wächst bis 2024 jährlich um sechs Prozent

Der globale Medizintechnikumsatz wird bis 2024 um im Schnitt fast sechs Prozent jährlich zulegen, prognostiziert der britische Marktforscher Evaluate in einem aktuellen Report. Demnach wurden 2017 weltweit 405 Milliarden Dollar mit Medizintechnik erlöst, 2024 dürften es der Schätzung zufolge rund 595 Milliarden Dollar sein. Überdurchschnittlich stark wachsen würden Teilmärkte wie unter anderem Diabetes Care (7,8 Prozent durchschnittliches Plus pro anno) oder Anwendungen für die Neurologie (+9,1 Prozent). (...)

Arzneimittelbewertung: „Reale“ Versorgungsdaten gewinnen an Bedeutung

Wie hilfreich ist der Gebrauch von Real World Data aus der Versorgung für die Bewertung und Beurteilung von Arzneimitteln? Darüber besteht unter Experten in ganz Europa Uneinigkeit. Nichtsdestotrotz: Die Verwendung von Evidenz, die aus diesen Daten gezogen wird, nimmt zu. Dies hat das Beratungsunternehmen IQVIA festgestellt. Eine randomisierte kontrollierte Studie (RCT) ist der Goldstandard in der Forschung, wenn es darum geht, Wirksamkeit und Sicherheit einer neuen Therapie zu belegen. Die Probanden werden hier nach dem Zufallsprinzip (randomisiert) in zwei Gruppen unterteilt: (...)

15 neue Technologien, die die globalen katastrophalen biologischen Risiken reduzieren könnten

Strategische Investitionen in 15 vielversprechende Technologien könnten dazu beitragen, die Welt besser vorzubereiten und auszurüsten, damit künftige Ausbrüche von Infektionskrankheiten nicht zu katastrophalen Ereignissen werden. Diese Teilmenge neuer Technologien und deren potenzielle Anwendung stehen im Mittelpunkt eines neuen Berichts, Technologies to Address Global Catastrophic Biological Risks, den ein Forscherteam am Johns Hopkins Center for Health Security erstellt hat. (...)

Zu wenige Deutsche lassen sich gegen die Grippe impfen

In Deutschland nutzen zu wenige Menschen die Möglichkeit, sich gegen Grippe impfen zu lassen. Vor allem Risikogruppen wie Senioren oder medizinisches Personal unterschätzen den Nutzen der Schutzimpfung, wie die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) am Montag mitteilte. Einer Umfrage zufolge schätzt nur knapp die Hälfte (47 Prozent) derer, denen eine Grippeimpfung empfohlen wird, diese als wichtig ein. (...)

Stada zeigt sich an Bristol-Myers-Tochter interessiert

Der hessische Generika-Hersteller Stada ringt Insidern zufolge mit mehreren Finanzinvestoren um die Übernahme einer französischen Tochter des amerikanischen Pharma-Riesen Bristol-Myers Squibb. Stada habe neben BC Partners, CVC Capoital Partners und PAI Partners ein unverbindliches Gebot für das Geschäft von Bristol-Myers mit frei verkäuflichen Arzneimitteln in Frankreich abgegeben, das unter dem Namen Upsa firmiert, sagten mehrere mit dem Bieterprozess vertraute Personen am Montag der Nachrichtenagentur Reuters. (...)

Pharmaindustrie zahlt halbe Milliarde Franken an Ärzte

Es ist ein Thema, das immer wieder für heiße Diskussionen sorgt: Seit drei Jahren legt die Pharmaindustrie in der Schweiz offen, wie viel Geld sie in Form von Spenden, Kongressgebühren, Reisespesen, Abgeltungen für Honorare oder durch die Finanzierung von Forschung an Vertreter der Gesundheitsbranche überweist. Im Jahr 2017 waren das laut Statistik des Branchenverbandes Scienceindustries 162,5 Millionen Franken. Auf Platz 1 der Gönner steht Novartis; der Konzern überwies 19,9 Millionen Franken. (...)

Social Media: Eine Gefahr für unsere Gesundheit?

Auf Social Media-Plattformen wie Facebook findet sich eine große Fülle an gesundheitlichen Fehlinformationen. Dies lässt sich etwa am Beispiel von Neuigkeiten zum Thema „Impfen“ beobachten. Gleichzeitig verringert sich die Zahl von Spezialisten im Gesundheitsjournalismus. Eine solche Entwicklung kann ernsthafte schädliche Auswirkungen haben. Menschen wenden sich an soziale Netzwerke, um sich über Gesundheitsthemen zu informieren. Doch diese Netzwerke sind übersät von Falschmeldungen und Ungenauigkeiten, wie Forscher in Sydney herausgefunden haben. (...)

Novartis kommt mit MS-Mittel voran: FDA und EMA akzeptieren Zulassungsantrag

Novartis kommt mit seinem MS-Mittel Siponimod voran. Sowohl die US-Behörde FDA als auch ihr europäisches Gegenstück EMA haben den Zulassungsantrag angenommen, wie der Pharmakonzern am Montag in Basel mitteilte. Das Novartis-Mittel ist demnach das erste und einzige, das eine bedeutsame Verzögerung bei Patienten mit einer bestimmten Form von multipler Sklerose gezeigt hat. Gerade für die sogenannte sekundär progressive multiple Sklerose (SPMS) gebe es einen kritischen Bedarf an sicheren und effektiven Behandlungen. (...)

Aus braun werde blau: «Tätowierte» Hornhaut - Straßburger Arzt ändert Augenfarben

Ein «tropisches» Grün? Ein «nussiges» Zimt-Braun? Oder doch lieber ein «fesselndes» Riviera-Blau? Zwischen diesen und weiteren Farben können Kunden eines Straßburger Arztes wählen - es geht um ihre Augen. Für 5.900 Euro pro Person ändert der Mediziner Francis Ferrari in der elsässischen Stadt regelmäßig Augenfarben. Deutsche Experten warnen jedoch vor Risiken. «Das ist der Traum vieler Leute», sagt der 59 Jahre alte Augenchirurg Ferrari an einem Nachmittag in einer Pause zwischen zwei Kundengesprächen. (...)

G20-Gesundheits­gipfel setzt Kampf gegen Antibiotika­resistenzen fort

Ge­sund­heits­mi­nis­ter der führenden Industrie- und Schwellen­länder („G20“) haben beim heutigen Gipfeltreffen in Argentinien über die Bewältigung globaler Gesundheitsherausforderungen beraten. Auf der Agenda standen dabei unter anderem die Bekämpfung von Antibiotikaresistenzen, die weltweite Stärkung von Gesundheitssystemen sowie das Gesundheitskrisenmanagement. „Nur durch die weltweite Zusammenarbeit von Human- und Veterinärmedizin, der Landwirtschaft und des Umweltsektors können Antibiotikaresistenzen langfristig bekämpft werden“, betonte Thomas Gebhart, Parlamentarischer Staatssekretär (CDU) und Leiter der deutschen Delegation. (...)

Es werde Licht: Wie eine Alge in den Fokus der Arzneimittelforschung geriet

Ein Lebewesen lässt sich nicht wie ein Roboter fernsteuern. Dies war lange Zeit die allgemeine Überzeugung. Doch ein Experiment vor fast fünfzehn Jahren änderte das: Wissenschaftlern war es damals gelungen, die Gehirnzellen und damit die Bewegungen einer Maus per Licht zu lenken. Für die Bekämpfung von Krankheiten öffnete dies neue Türen. Denn die verwendete Technik der „Optogenetik“ kann die Wirkstoffsuche effizienter machen – und schafft Raum für neue Therapieansätze. (...)

Vergabe des Medizin-Nobelpreises: Gegen Krebszellen wappnen

Derzeit erkrankt in Industrienationen eine von drei Personen einmal in ihrem Leben an einem Tumorleiden. Und immer mehr Menschen sind von der teils tödlichen Krankheit betroffen. In zwei Jahrzehnten wird laut dem Nobelpreis-Komitee in Stockholm vermutlich jeder zweite Mensch an Krebs leiden. Zwar kann mithilfe von Chemotherapie, Operationen oder Bestrahlung schon vielen Menschen gut geholfen werden. Neue Therapien sind dennoch unabdingbar. Und das war auch einer der Gründe für das Gremium, in diesem Jahr zwei Krebsforschern den Medizin-Nobelpreis zuzusprechen. (...)

Milliardenerbe sorgt mit Novartis-Deal für Wirbel in der Pharmabranche

Was macht ein Milliardär mit seinen Milliarden – schnelle Autos fahren? Schnelle Schiffe segeln? Oder aus viel Geld noch mehr Geld machen? Ernesto Bertarelli versucht einfach alles zusammen. Jetzt geht der Schweizer eine Allianz mit dem Pharmariesen Novartis ein. Die Entwicklung neuer Medikamente soll sich bezahlt machen – auch für die Familie. Hinter dem Reichtum der Bertarellis steckt eine kuriose Geschichte, die Mitte des vergangenen Jahrhunderts in Rom beginnt: (...)

Wie Farbenblinde die Welt sehen: Aus Rot wird Grün. Oder alles grau

In Deutschland leben etwa vier Millionen Menschen mit einer Farbfehlsichtigkeit - so die korrekte Bezeichnung für das, was umgangssprachlich meist unter Farbenblindheit zusammengefasst wird. Nur ein Bruchteil der Betroffenen kann tatsächlich gar keine Farben, sondern nur Grautöne wahrnehmen. In der Regel haben Farbenblinde nur mit einer einzelnen Farbe Schwierigkeiten, meistens mit Rot oder Grün, seltener mit Blau. Männer sind zehnmal häufiger betroffen als Frauen, was daran liegt, dass die meisten Farbfehlsichtigkeiten genetisch bedingt sind und über das X-Chromosom vererbt werden. (...)

Nimbus Therapeutics Names Jeb Keiper as President and Chief Executive Officer

Nimbus Therapeutics, a biotechnology company applying deep computational chemistry expertise throughout drug discovery and development, has named Jeb Keiper, M.S., M.B.A., President and Chief Executive Officer, effective immediately. Mr. Keiper succeeds Donald Nicholson, Ph.D., and will lead the company forward as it progresses multiple programs toward clinical development. (...)

Spenderorgane für die Forschung bei Bedarf

Realitätsnahe Organmodelle aus dem 3D-Drucker / Die Herstellung von Organmodellen mit realitätsnahen Materialeigenschaften ist das Ziel eines jetzt an der Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften gestarteten Forschungsprojekts. Der Einsatzbereich dieser biologischen Gegenstücke wird dabei vor allem in der Forschung und Medizinerausbildung liegen, bei der die Verwendung wertvoller Spenderorgane reduziert und komplizierte Eingriffe trainiert werden könnte. Umfangreiche Analysen von Material- und Organeigenschaften stehen am Beginn des Projekts. Die so gewonnenen Daten werden dann "Rezepte" für 3D-Druckern liefern, die Materialeigenschaften "on demand" produzieren können. (...)

Ciprofloxacin hat dramatische Auswirkungen auf das mitochondriale Genom

Antibiotika sollten vorsichtig eingesetzt werden / Antibiotika haben viele Leben gerettet, indem sie Patienten mit bakteriellen oder fungalen Infektionen gerettet haben, aber diese wertvollen Medikamente haben auch eine Schattenseite. Wie die meisten Medikamente können auch viele Antibiotika unerwünschte Wirkungen auf den Stoffwechsel des Körpers haben, die mehr oder weniger schwere Symptome verursachen. (...)

Ein goldenes Ticket für eine schnellere Muskelregeneration

Goldnanopartikel mit Zytokinen reduzieren Entzündungen und fördern Regeneration der Muskelfasern / Jeder, der jemals einen Muskel gerissen oder verletzt hat, weiß, dass Schwellungen, Rötungen und Schmerzen bald auf die Verletzung folgen: klassische Anzeichen einer Entzündung. Entzündungen sind die natürliche Reaktion des Körpers auf die Förderung der Heilung, aber eine anhaltende, übermäßige Entzündung in den Muskeln kann zum Fortschreiten chronischer Krankheiten wie der Duchenne-Muskeldystrophie beitragen und kann die Zustände in anderen Teilen des Körpers wie rheumatoide Arthritis, Asthma und Diabetes verschlimmern. (...)

Luftverschmutzung daheim oft sehr schädlich

US-Forscher haben Schadstoffbelastung in den eigenen vier Wänden aufwendig überwachen lassen / Die in der Wohnungsluft enthaltenen Mikroschadstoffe sind schlecht für die Gesundheit. Bisher wurden sie laut einer Studie der University of Utah http://utah.edu aber viel zu wenig als Gefahr wahrgenommen. Tragbare Monitore machen den Dreck in der Luft jetzt erstmals sichtbar. Erste Tests haben ergeben, dass sich dadurch das Verhalten der Menschen drastisch ändert. Die Ergebnisse werden am 9. Oktober im Rahmen der ACM International Joint Conference on Pervasive and Ubiquitous Computing http://ubicomp.org/ubicomp2018 präsentiert.

Gestresste Frauen werden seltener schwanger

Bei Männern haben Belastungen hingegen keine nachweisbaren negativen Auswirkungen / Psychischer Stress reduziert die Fruchtbarkeit von Frauen im gebärfähigen Alter. 20 bis 25 Prozent der Amerikanerinnen sind davon betroffen. Das haben Forscher an der Boston University http://bu.edu herausgefunden. Die Zeugungsfähigkeit von Männern leidet dagegen nicht, wenn sie gestresst sind. 18 bis 21 Prozent der Amerikaner im entsprechenden Alter leiden unter Stress. Bisher gab es bereits diverse Studien zu diesem Thema. Doch stets wurden Paare betrachtet, nicht die Individuen. (...)

Nobelpreis für Physiologie oder Medizin 2018 bekannt gegeben

Die Forscher James P. Allison und Tasuku Honjo wurden heute als diesjährige Preisträger des Nobelpreises für Physiologie oder Medizin bekannt gegeben. Ihre Leistungen auf dem Gebiet der Krebsimmuntherapien war bahnbrechend und die Würdigung des Nobelpreiskomitees wert. Mit Hilfe des Immunsystems können Krankheiten bekämpft werden, die unter dem Begriff Krebs zusammen gefasst werden. Durch das Ausschalten der Regulierung des Immunsystems können die Zellen im Körper bekämpft werden, die sich durch eine hohe Teilungsrate und Proliferation auszeichnen, wie es Krebszellen tun. (...)

Depression: Internetbasierte Interventionen als Chance für Patienten

„Depression und Vorurteile - Junge Erwachsene sind besonders betroffen“ – so lautet in diesem Jahr das Motto des Europäischen Depressionstages am 1. Oktober. Fakt ist nach den Erkenntnissen der European Depression Association (EDA): 50 Millionen Menschen in Europa, und damit 11 Prozent der Bevölkerung, leiden mindestens einmal im Leben unter einer Depression. Allein in Deutschland sind knapp 4 Millionen Menschen an Depressionen erkrankt – und nur ein Drittel davon erhält professionelle Hilfe. Doch das könnte sich in den nächsten Jahren zum Positiven verändern. (...)

Patientenberatung auf dem Prüfstand

Es geht um Fördermittel in Millionenhöhe: Der Unabhängigen Patientenberatung (UPD) wird nach einem Eigentümerwechsel eine Nähe zur Pharmaindustrie vorgeworfen. Dem Gesundheitsausschuss des Bundestags zufolge wird die Qualität der Beratung derzeit untersucht. Mehrere Abgeordnete sprachen sich dafür aus, die unmittelbar beteiligten Organisationen in den Ausschuss einzuladen, um über die aktuelle Entwicklung informiert zu werden. (...)

Fresenius muss Akorn nicht übernehmen

Im Tauziehen um die Übernahme des US-Arzneiherstellers Akorn kann der Gesundheitskonzern Fresenius aufatmen. Das zuständige Gericht in Wilmington im US-Bundesstaat Delaware hat entschieden, dass der Bad Homburger Dax-Konzern Akorn nicht kaufen muss. Das Gericht sah ausreichend Gründe für Fresenius, sich von dem Geschäft zurückzuziehen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Akorn will nun in Berufung gehen, wie der Produzent von Cremes und Salben ankündigte. „Wir sind enttäuscht von dem Urteil“, teilten die Amerikaner mit. (...)

Deutschland könnte mit digitaler Medizin Milliarden sparen

Als Apple-Manager Jeff Williams mit dem neuesten Modell der Apple Watch am Handgelenk in der kalifornischen Firmenzentrale auf die Bühne tritt, liegt ihm eine Funktion besonders am Herzen. Buchstäblich. Mit der Smartwatch können Nutzer ein Elektrokardiogramm (EKG) erstellen, ein Sensor soll Herzrhythmusprobleme erkennen. Die digitale Uhr sei nun auch „eine intelligente Hüterin der Gesundheit“, verkündet Williams bei der Produktvorstellung Mitte September. Von der US-Arzneimittelbehörde hat Apple bereits die Erlaubnis für die Anwendung erhalten. (...)

Is The World Finally Ready To End The Deadliest Infectious Disease?

Maybe the short answer is: We need a better imagination? The global health world hasn't set its goals high enough, hasn't dreamed big enough when it comes to stopping tuberculosis, says Dr. Paul Farmer, physician at Harvard Medical School and founder of the nonprofit Partners In Health. "We've had a failure of imagination," he says. "We haven't had the same optimism, commitment and high ambitious goals around TB that we've seen around HIV. And what's the downside of setting high goals? I think it's very limited." (...)

Belastung vs. Beanspruchung

Unser Stressempfinden hat einen großen Einfluss auf unsere Gesundheit, weshalb es wichtig ist die jeweiligen Mechanismen zu verstehen. Vielleicht haben Sie sich auch schon öfter die Frage gestellt, warum bestimmte Aufgaben von dem einen Kollegen als sehr stressend empfunden werden und von dem anderen nicht? Wieso ist das subjektive Stressempfinden selbst bei gleicher Aufgabe und gleichen Rahmenbedingungen doch so unterschiedlich? Zur Beantwortung dieser Fragen kann das Modell des Belastungs- und Beanspruchungsempfinden helfen. (...)

Kleines Führungskräfte 1x1 – jeden Monat ein neuer Impuls

Im Rahmen der Werte- u. Einstellungsstudie (VAS*) wurden 17 Mio. Angestellte in 40 Ländern befragt, was für Sie am Arbeitsplatz notwendig und erwünscht ist, damit Sie dauerhaft bestmögliche Leistung erbringen und sich dabei glücklich und ausgefüllt fühlen. Ziel war es herauszufinden, welche Werte in der Kultur eines Unternehmens vorhanden sein müssen, um ein Umfeld zu schaffen, dass Motivation, Leistungsbereitschaft und Zufriedenheit begünstigt. Hierbei haben sich acht Werte herauskristallisiert, die für das Miteinander von besonderer Bedeutung sind. (...)

Stada: Valsartan-Verunreinigung verschleppt

Der Valsartan-Skandal stellt die Pharmaindustrie vor komplett neue Herausforderungen. Denn die Art und Weise, wie bislang produziert wird, ist nicht auf die Risiken ausgelegt, die von verunreinigten Wirkstoffen ausgehen. Der Generikakonzern Stada musste gestern Ware zurückrufen, die eigentlich sauber war. Trotz GMP-konformer Herstellung fanden sich geringe Mengen N-Nitrosodimethylamin (NMDA) in den Tabletten. „Kann Spuren von Nüssen enthalten.“ Mit solchen Sätzen sichern sich Hersteller bei Lebensmitteln ab, die in derselben Fabrik hergestellt wurden wie andere, für Allergiker potenziell Produkte. (...)

Spahns neuer Zwangsrabatt für Impfstoffe erbost die Pharmaindustrie

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn ist immer für eine Überraschung gut. Im am Mittwoch vom Bundeskabinett verabschiedeten Entwurf seines Gesetzes für schnellere Arzttermine und bessere Versorgung hat der Minister den Ärzten gegenüber dem Referentenentwurf noch einmal deutlich höhere Verbesserungen beim Honorar zugesagt. Im Gegensatz dazu will er die Arzneimittelindustrie trotz voller Geldtöpfe bei den Krankenkassen schröpfen: Für alle Impfstoffe führt Spahn mit dem Gesetz einen neuen Zwangsrabatt von fünf Prozent ein auf den Abgabepreis des Herstellers. (...)

Im Kakao steckt Vitamin D

Eine bisher unbekannte Quelle für Vitamin D2 haben Forscher der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) und des Max Rubner-Instituts ausgemacht: Kakao und kakaohaltige Lebensmittel enthalten nennenswerte Mengen des wichtigen Nährstoffs. Den höchsten Vitamin-D2-Gehalt haben Kakaobutter und dunkle Schokolade (Food Chemistry 2018; 269: 318-320). Die Forscher um Professor Gabriele Stangl von der MLU untersuchten den Vitamin-D-Gehalt von Kakao und kakaohaltigen Produkten, weil sie darin eine bisher unbekannte Quelle des Vitamins vermuteten: Kakaobohnen werden nach der Fermentation getrocknet. (...)

Pathogenic bacteria hibernate to escape antibiotic treatments

University of Copenhagen researchers have discovered a surprising tactic of pathogenic bacteria when being attacked by antibiotics: hibernation. Almost all pathogenic bacteria develop a small number of antibiotic-tolerant variants. This means that a significant fraction of bacteria survive courses of antibiotics. While it is no secret that pathogenic bacteria are able to develop antibiotic resistant variants, a less well-appreciated fact is that a small number of bacteria, including some of nature's nastiest pathogens, can resist antibiotics and escape antibiotic treatments without relying on variants. (...)

Novartis streicht in der Schweiz über 2000 Stellen

Novartis will in der Schweiz rund 2 150 Stellen innerhalb von vier Jahren abbauen. Rund 1450 Arbeitsplätze gehen in der Produktion in Basel, Schweizerhalle, Stein und Locarno verloren. Weitere 700 Stellen im Dienstleistungsbereich werden ins Ausland verlagert. Im Gegenzug werden man durch den kürzlich angekündigten Aufbau einer Fertigungsstätte für Zell- und Gentherapien voraussichtlich bis zu 450 neue Stellen in Stein schaffen.Der Abbau soll gestaffelt über vier Jahre erfolgen, wie der Pharmakonzern am Dienstag mitteilte. (...)

Drug prices climb despite Trump promise, investigation finds

President Donald Trump made reducing drug prices a key promise during his election campaign, repeatedly accusing drugmakers of “getting away with murder.” At the end of May, he promised that drug companies would be announcing “massive” voluntary drug price cuts within two weeks. That hasn’t happened, and an Associated Press analysis of brand-name prescription drug prices shows that it’s been business as usual for drugmakers, with far more price hikes than cuts. The number of increases slowed somewhat and were not quite as steep as in past years, the AP found. (...)

Europäische Arzneimittelbehörde befürchtet bei Brexit Lieferengpässe bei 39 Medikamenten

Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA befürchtet trotz Vorkehrmaßnahmen der Pharmaindustrie ernsthafte Versorgungsstörungen bei 39 Medikamenten infolge des Brexit. Das ist zwar eine Verbesserung im Vergleich zum Juli, als die Behörde noch vor Lieferschwierigkeiten bei 108 Produkten warnte. Die Unternehmen, die für die übrig gebliebenen Arzneien verantwortlich seien, müssten jetzt aber ihre Planungen beschleunigen, forderte die EMA am Montag. Von den 39 Medikamenten sind 25 für Menschen und 14 Tierarzneien. (...)

Querschnittsgelähmter geht über hundert Meter

Der schwere Unfall lag schon drei Jahre zurück, da entschied sich der 29-jährige Querschnittsgelähmte, an einer Studie teilzunehmen. Sein Rückenmark war auf Höhe der mittleren Brustwirbelsäule so schwer geschädigt, dass er nicht mehr laufen konnte, der 5. bis 11. Brustwirbel waren versteift worden. Heute kann der Mann mit etwas Hilfe wieder einige Schritte gehen: Nach 43 Wochen Rehabilitationstherapie mit 113 Trainingseinheiten hat er mittels der sogenannten elektrischen Rückenmarkstimulation 331 Schritt und damit eine Strecke von 102 Metern geschafft. (...)

Wie Drogenentzug: Wie schlecht es dir geht, wenn du auf Fast Food verzichtest

Eine neue US-Studie hat eine erschreckende Eigenschaft von Fast Food belegt: Wer aufhört, es zu konsumieren, erleidet in den ersten Wochen ähnliche Entzugssymptome wie bei einem Verzicht auf Drogen. Die Forscher der Universität von Michigan starteten ihre Untersuchungen mit dem Ziel, herauszufinden, welche Symptome sich im menschlichen Körper bemerkbar machen, wenn er keine stark verarbeiteten Lebensmittel wie Gebäck, Pommes Frites und Pizza zu sich nimmt. Dazu untersuchten sie 231 Erwachsene im Alter von 19 bis 68 Jahren, die ihren Fast Food-Konsum im vergangenen Jahr stark einschränkten (...)

mini viral RNA: Grippeviren-Tarnung fliegt auf

Effektive Früherkennung von besonders gefährlichen Erregern laut britischen Forschern möglich / Forscher der Universitäten Cambridge http://cam.ac.uk und Oxford http://ox.ac.uk haben ein neues Molekül entdeckt, das eine Schlüsselrolle bei der Immunabwehr spielt, die durch Grippeviren ausgelöst wird. Sie haben es mini viral RNA genannt. Es löst Entzündungen aus und lässt Zellen absterben. (...)

Urologie-Wissen in Europa alarmierend gering

2.500 Menschen befragt: 54 Prozent der Männer glauben, dass auch Frauen eine Prostata haben / Die öffentliche Wahrnehmung von urologischen Erkrankungen ist in ganz Europa alarmierend gering, wie eine internationale Studie der European Association of Urology (EAU) http://uroweb.org zeigt, für die die Antworten von mehr als 2.500 Teilnehmern aus fünf Ländern ausgewertet wurden. Frauen wissen in diesem Bereich mehr über gesundheitliche Probleme der Männer als die Betroffenen selbst. Männer wissen über entscheidende Symptome nur wenig. Zusätzlich nehmen sie frühe Symptome von möglicherweise lebensbedrohlichen Erkrankungen nicht ernst. (...)

Zika und Gelbfieber: Impfstoffe ohne Ei

Einige Flaviviren lassen sich künftig hoch konzentriert in Bioreaktoren vermehren / Die Versorgung mit einigen lebenswichtigen Impfstoffen könnte in Zukunft sicherer werden. Ein Team um Forscher des Max-Planck-Instituts für Dynamik komplexer technischer Systeme in Magdeburg entwickelt Methoden, mit denen sich Viren für Impfstoffe in deutlich höherer Konzentration vermehren lassen als bislang. Die Forscher produzieren die Krankheitserreger dabei in Zellkulturen in kleinen Bioreaktoren. Derzeit werden für die Herstellung von Impfstoffen jährlich noch etwa eine halbe Milliarde Hühnereier benötigt, was einige Probleme mit sich bringt. (...)

Kleines Führungskräfte 1x1 – jeden Monat ein neuer Impuls

Eine zentrale Aufgabe von Führungskräften besteht darin, sich mit den zentralen Werten Ihrer Organisation auseinanderzusetzen und zu überlegen, wie sie diese in die tägliche Führungsarbeit übertragen können. Letztendlich hat jede Führungskraft drei Verantwortungen zu erfüllen. Führen des Tagesgeschäftes sowie kontinuierliche Entwicklung des zugeordneten Bereichs. Die eigenen Mitarbeiter zum Erfolg führen und deren kontinuierliche Weiterentwicklung sicherstellen sowie die eigene Persönlichkeit inklusive Führungsstil zu reflektieren und auszubauen. (...)

Depressive haben vergrößerten Hypothalamus

Wissenschaftler des Leipziger Max-Planck-Instituts haben Hirnregion zur Stresskontrolle untersucht / Bei Menschen mit Depressionen ist der Hypothalamus im Gehirn vergrößert, wie Forscher des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften http://cbs.mpg.de in Kooperation mit dem Universitätsklinikum Leipzig http://uniklinikum-leipzig.de herausgefunden haben. Das könnte erklären, warum viele Betroffene einen erhöhten Spiegel des Stresshormons Cortisol haben und sich dauerhaft angespannt fühlen. Details wurden im Fachmagazin "Acta Psychiatrica Scandinavica" publiziert. (...)

Kochen mit Holz und Kohle schädigt Lunge

Wissenschaftler haben in ihrer neuen Erhebung die Daten von 280.000 Chinesen untersucht / Das Verbrennen von Holz oder Kohle für die Zubereitung von Mahlzeiten steht mit einem erhöhten Risiko eines Krankenhausaufenthaltes oder des Todes durch Atemwegserkrankungen in Zusammenhang. Zu diesem Ergebnis kommt eine in China durchgeführte Studie von Forschern der University of Oxford http://ox.ac.uk und Kollegen der Chinese Academy of Medical Sciences http://english.cams.cn. (...)

Narkolepsie: Wissenschaftler entlarven den Übeltäter der rätselhaften Schlafkrankheit

Die seltene Schlafkrankheit Narkolepsie verursacht Tagesschläfrigkeit und kurzfristigen Verlust des Muskeltonus. Der zugrunde liegende Mechanismus blieb jedoch bislang ein Rätsel. Eine Forschungsgruppe mit Beteiligung des Universitären Schlaf-Wach-Epilepsie-Zentrums Bern (SWEZ) hat nun die Ursache der Krankheit identifiziert. Dies hat grosse Auswirkungen auf ihre Diagnose und Therapie. (...)

Pfizer Granted FDA Breakthrough Therapy Designation for 20-Valent Pneumococcal Conjugate Vaccine for the Prevention of Invasive Disease and Pneumonia in Adults Aged 18 Years and Older

reakthrough Therapy Designation Designed by FDA to Expedite the Development and Review of Drugs and Vaccines Which May Demonstrate Substantial Improvement Over Available Therapy / Pfizer Inc. (NYSE:PFE) announced today that its 20-Valent Pneumococcal Conjugate Vaccine (20vPnC) candidate, PF-06482077, received Breakthrough Therapy designation from the US Food and Drug Administration (FDA) for the prevention of invasive disease and pneumonia caused by Streptococcus pneumoniae serotypes in the vaccine in adults aged 18 years and older.2 Pfizer expects to start Phase 3 trials in a few months. (...)

Mundflora zeigt Fettleibigkeit bei Kindern

Firmicuten und Bacteroideten festgestellt - US-Forscher entwickeln Frühwarnmethode Das Risiko von zweijährigen Kindern, später übergewichtig oder gar fettleibig zu werden, lässt sich anhand der Mundflora feststellen. Die Zusammensetzung aus Bakterien variiert von Kind zu Kind. Forscher um Ian Paul vom State Milton S. Hershey Medical Center http://hmc.pennstatehealth.org sowie Leann Birch von der University of Georgia http://uga.edu haben bei Risiko-Kindern eine höhere Konzentration von Firmicuten und Bacteroideten festgestellt, zwei der am häufigsten im Mundraum vorkommenden Bakterien. (...)

Virotherapie bei Bauchfellkrebs erfolgreich getestet

Neue biologische Krebstherapie / Krebserkrankungen, die das Bauchfell betreffen, gehören zu den am schwersten zu behandelnden Tumorerkrankungen. Trotz enormer Anstrengungen haben klassische Therapieverfahren wie Chemotherapie oft keinen Erfolg. Die Virotherapie stellt eine vollkommen neue, biologische Krebstherapie dar. Dabei werden Krebszellen gezielt durch onkolytische Viren zerstört, wodurch das bis dahin inaktive Immunsystem „wachgerüttelt“ und zu neuer Stärke gebracht wird. Im Idealfall werden dabei sämtliche Krebsherde wieder unter eine dauerhaft anhaltende Immun-Kontrolle gebracht. (...)

Legacy Health Builds Specialty Pharmacy Program

Innovative model to provide personalized services focused on improved experience, health outcomes, and reduced financial burden for patients / Legacy Health, a nationally recognized nonprofit healthcare leader in the Pacific Northwest, announced today that it has selected Trellis Rx, a leading technology-enabled specialty pharmacy service provider, to help Legacy launch a patient-centered specialty pharmacy program. Through this relationship, Legacy Health and Trellis Rx will focus on changing the way patients experience specialty medication therapy by providing them personalized support throughout their course of treatment. The program is expected to be available to patients beginning in October. (...)

175 Mio. Europäer haben Schlafapnoe – das Ausmaß der weltweiten Gesundheitskrise wird deutlich

Rund 175 Mio. Europäer haben obstruktive Schlafapnoe – so ein brandaktuelles Abstract, das heute von ResMed auf dem jährlichen ERS-Kongress der European Respiratory Society in Paris präsentiert wurde. Führende Forscher schätzen, dass 90 Mio. Europäer unter mittlerer bis schwerer Schlafapnoe leiden. Das bedeutet, dass bei ihnen während des Schlafes mindestens 15 Atemstillstände pro Stunde vorkommen. Diese Statistiken basieren auf den neuesten Punkteregeln für die Bestimmung des Apnoe-Hypopnoe-Index (AASM 2012) und sind verbunden mit einer Studie in 16 Ländern, die im Mai 2018 veröffentlicht wurde. Sie zeigte, dass schätzungsweise 936 Mio. Menschen weltweit unter Schlafapnoe leiden. Dieses von chronischen Schlafstörungen ausgelösten Atembeschwerden sind mit einem erhöhten Mortalitätsrisiko und verringerter Lebensqualität verbunden. (...)

400 Mio. Euro: Roche baut Mannheimer Standort aus

Fünf Investitionsprojekte: Labor-, Vertriebs- und Pharma-Produktionsgebäude; Kaltwasserspeicher; und IT-Infrastruktur / Roche baut mit Investitionen von über 400 Mio. Euro in fünf große Bauprojekte seinen Hightech-Standort in Mannheim aus. Heute weiht das Gesundheitsunternehmen die neuen Gebäude ein. Mit dabei: Prominenz aus Politik und Wirtschaft. „Es ist die größte Einzelinvestition in der Geschichte des Mannheimer Standorts“, sagt Roche-Verwaltungsratspräsident Dr. Christoph Franz über den Neubau für die Pharmaproduktion: Rund 170 Mio. Euro fließen in das Gebäude und die darin enthaltene hochflexible Abfüllanlage. Sie kann aktuelle Produkte des Unternehmens ebenso herstellen wie Wirkstoffe der Entwicklungspipeline. „Wir produzieren hier in Mannheim unter anderem Krebsmedikamente der nächsten Generation für Patientinnen und Patienten in Deutschland und weltweit.“ Die Qualität der Produkte wird in einem ebenfalls neu gebauten Laborgebäude am Standort kontrolliert. Die Produktionsmengen bei Roche in Mannheim wachsen dank der steigenden weltweiten Nachfrage seit Jahren – das erfordert den Ausbau vorhandener Kapazitäten. In den letzten fünf Jahren hat Roche insgesamt über eine Milliarde Euro in den Ausbau des Standorts Mannheim investiert. (...)

Neuer Bluttest für Bauchspeicheldrüsenkrebs

Chancen auf aussichtsreiche Behandlung steigen, je früher Tumore entdeckt werden können / Mit einem einfachen Bluttest lässt sich Bauchspeicheldrüsenkrebs künftig bereits im Frühstadium erkennen. Das neue Diagnosemittel haben Forscher der schwedischen Lund University http://lunduniversity.lu.se , des dänischen Herlev Hospitals, vom Knight Cancer Center http://ohsu.edu in den USA und des Pharmaunternehmens Immunovia, einer Ausgründung der Lund University, entwickelt. (...)

Worldwide Clinical Trials’ Annual Survey Reveals 2018 Trends in CRO/Sponsor Partnerships

Taking an uncommon approach to learning about the industry’s changing landscape, Worldwide surveyed drug development leaders and executives to discover key areas that sponsors should explore when searching for a CRO that can make a positive impact on their studies / Worldwide Clinical Trials, Inc. (Worldwide), an award-winning, full-service clinical research organization (CRO), today announced the results of its 3rd annual survey, which is conducted to capture insight from pharmaceutical and biotech executives and better understand evolving sponsor preferences in the context of drug development barriers and opportunities. (...)

Calanus Finmarchicus, eine neue Quelle von Omega-3-Fettsäuren

Umweltverträglich und gut für die Gesundheit / Springfield Nutraceuticals informiert: Calanus-Öl ist eine neue und besondere Form von Omega-3-Fettsäuren und erst seit Kurzem als Nahrungsergänzungsmittel erhältlich. Calanus-Öl wird aus Calanus finmarchicus (Zooplankton) aus den sauberen nördlichen Gewässern gewonnen. Dieses Öl zeichnet sich dadurch aus, dass die Omega-3-Fettsäuren darin in Form von Wachsester (wax esters) vorkommen und durch seine rote Farbe. Calanus-Öl wird bereits länger als Nahrungsquelle bei der Zucht von atlantischem Lachs genutzt. Dieses besondere Öl steht jetzt als Erstes in Deutschland als aktiver Bestandteil in einem Nahrungsergänzungsmittel zur Verfügung. (...)

Dickdarmkrebs durch Bakterien und Zellstress

Wissenschaftler der TUM können eine Beteiligung von Entzündungen überraschend ausschließen / Zellstress treibt in Kombination mit einer veränderten Mikrobiota im Dickdarm das Tumorwachstum an. Zu diesem Schluss kommen Forscher der Technischen Universität München (TUM) http://tum.de um Professor Dirk Haller. Zuvor herrschte die Annahme, dass diese Kombination lediglich zu entzündlichen Darmerkrankungen beiträgt. (...)

LEO Pharma and MorphoSys Expand Strategic Alliance to Develop Peptide-derived Therapeutics

LEO Pharma A/S, a global leader in medical dermatology, and MorphoSys AG (FSE: MOR; Prime Standard Segment, TecDAX; NASDAQ: MOR) today announced an expansion of their existing strategic alliance to include peptide-derived therapeutics. The objective of the alliance is to identify novel, peptide-derived therapeutics for unmet medical needs that will be valuable additions to both companies’ pipelines. This alliance expands the existing partnership of the two companies signed in November 2016 to jointly discover and develop antibody-based therapies in dermatology. (...)

AMPLEXOR Life Sciences Attending Annual Pharmacon Asia 2018

Now in its fifth year, Pharmacon Asia 2018 is one of the industry’s most highly regarded drug development and commercialization value chain events that focuses on clinical trials to market access, and addresses challenges relating to maintaining regulatory compliance. Pharmacon Asia is known for its speaker line-up and quality of networking, attracting more than 150 companies globally. Firms attend to share their own best practices and experiences, offering practical tips and strategies that help their peers to maintain regulatory compliance and improve market access. Among the top tier line-up of industry leaders at the event are AMPLEXOR Life Sciences Language experts who will be available throughout both days of Pharmacon Asia. (...)

PAREXEL and Datavant Partner to Deliver Advanced Data and Real-World Evidence Analytics to Enhance Drug Development and Commercialization

PAREXEL International Corporation, a leading innovator of global biopharmaceutical services, and Datavant, Inc., a healthcare technology company focused on enabling the secure de-identification and linking of healthcare datasets, today announced they are partnering to enhance clinical study design and operations, as well as the generation of real-world evidence. As part of PAREXEL’s focus on providing innovative scientific and clinical data strategies, the collaboration will enable the linking of healthcare data from a variety of real-world and clinical study data sources to improve drug development and commercialization processes. (...)

Proteine surfen zu Bestimmungsort in Zellen

Forscher finden neuen Transportweg, der bei Alzheimer und Parkinson wichtig sein könnte / Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) http://www.uni-kl.de haben erstmals gezeigt, dass Proteine nicht, wie vermutet, direkt vom Ort ihrer Entstehung in die Zellkraftwerke wandern, sondern über einen Umweg. Sie "surfen" gewissermaßen über das Endoplasmatische Retikulum, einen weiteren Zellbestandteil, zu ihnen. Details wurden in der Fachzeitschrift "Science" veröffentlicht. (...)

Urteil: Patent auf Hepatitis-Medikament bleibt mit Änderungen

Das US-Pharma-Unternehmen Gilead darf sein umstrittenes Patent auf ein Hepatitis-C-Medikament behalten - allerdings mit Änderungen. Das hat das Europäische Patentamt in München entschieden. Die Organisationen «Ärzte ohne Grenzen» und «Ärzte der Welt» scheiterten demnach weitgehend mit ihrem Versuch, das Patent auf den Wirkstoff Sofosbuvir aufheben zu lassen. (...)

Sanofi richtet zwei globale Geschäftseinheiten neu aus

Sanofi wird die Organisationstruktur von zwei globalen Business Units (GBUs) ändern, um das Geschäft in den etablierten Märkten und in den Schwellenländer noch gezielter auszurichten. Das Unternehmen wird eine neue GBU Primary Care implementieren, in der die Produktportfolios der bestehenden Diabetes & Herzkreislauf (DCV) sowie der etablierten Produkte zusammengefasst werden, die derzeit Teil der GBU General Medicines & Emerging Markets (GEM) sind. Die neue Primary Care Einheit wird sich ausschließlich auf die etablierten Märkte konzentrieren. (...)

Zelluläres Gedächtnis überlistet Krankheitskeime

Die Weltgesundheitsorganisation WHO warnt davor, dass sich scheinbar harmlose Bakterieninfektionen in den nächsten Jahren zu einer der häufigsten Todesursachen vor allem in den Industrienationen entwickeln könnten. Diese dramatische Bedrohung ist entstanden, weil die seit Jahrzehnten als Standardtherapie verschriebenen Antibiotika in vielen Fällen durch sich ausbreitende Resistenzen wirkungslos geworden sind und diese Entwicklung mit zunehmender Geschwindigkeit weitergeht. Ursache des Problems ist die Fähigkeit der Keime zur schnellen evolutionären Anpassung an die eingesetzten Wirkstoffe. Die Konsequenz ist, dass selbst neue Antibiotika innerhalb kurzer Zeit ineffektiv werden können. (...)

Auch die Wissenschaft wird aus Fehlern klug

Ein mathematisches Modell zeigt, dass selbst scheinbar ergebnislose Studien den Erkenntnisgewinn beschleunigen / Wissenschaftliche Studien sollten stets und unabhängig von ihrem Ergebnis publiziert werden. Das ist eine der Schlussfolgerungen eines Forschungsprojekts des „Deutschen Zentrums zum Schutz von Versuchstieren“ am Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR), dessen Resultate nun im Fachblatt „PLOS ONE“ veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben anhand eines mathematischen Modells untersucht, welchen Einfluss einzelne Maßstäbe beim Erstellen von Studien auf die weitere Forschung haben. „Die Forschergemeinschaft sollte alles dafür tun, um das gesellschaftliche Vertrauen in die Wissenschaft aufrechtzuerhalten“, sagt BfR-Präsident Professor Dr. Dr. Andreas Hensel. „Dazu gehört, dass Ergebnisse nachvollziehbar und wiederholbar sein müssen, um falsche Schlussfolgerungen leicht widerlegen zu können. Unsere Untersuchung zeigt, dass wir bessere Resultate erzielen, wenn auch scheinbar ergebnislose Studien publiziert werden.“ (...)

Übergewichtige erkranken eher an Asthma

Zellen von Fettleibigen produzieren laut wissenschaftlicher Untersuchung mehr Calzium / Stark übergewichtige Menschen weisen ein erhöhtes Risiko für Asthma auf, wie Forscher der American Physiological Society http://the-aps.org warnen. Bei den Betroffenen verändert sich die Muskulatur, die für das Atmen zuständig ist. Ursache sind Entzündungen in diesem Bereich, die eine direkte Folge der Fettleibigkeit sind. Diese Krankheit nimmt in den USA zu. (...)

Enhanced 3D Imaging Poised to Advance Treatments for Brain Diseases

Microscope add-on tackles trade-offs in high-resolution imaging of large tissue volumes / Researchers have developed a combination of commercially available hardware and open-source software, known as PySight, that improves rapid 2D and 3D imaging of the brain and other tissues. By seamlessly enabling integration of the fastest 3D imaging solution available today, the advance in microscopy could help scientists to better understand brain dynamics and discover new treatments for health problems such as stroke, epilepsy and dementia. (...)

Fasten und Diäten halten die Adern jung

US-Wissenschaftler entdecken ein Molekül, das Krankheiten effektiv verhindern kann / Fastentage oder Diäten, bei denen auf Kohlenhydrate verzichtet wird, haben dank eines Moleküls in gewisser Weise einen "Jungbrunnen-Effekt" auf die Blutgefäße des menschlichen Körpers. Das haben Forscher der Georgia State University http://gsu.edu herausgefunden. Damit sinkt das Risiko, an Leiden zu erkranken, die mit dem Blutkreislauf zusammenhängen, etwa Infarkte. (...)

Unterschätzte Gefahr: Grippewellen können gefährlich werden

Welche Infektionskrankheit in Deutschland kann innerhalb weniger Monaten mehr als 20.000 Menschen das Leben kosten? Hand aufs Herz: Die wenigsten würden spontan an Grippe denken. Fieber, Husten, ein paar Tage matt - na und? Das Unterschätzen der Influenza hat Folgen. Besonders im Alter kann Grippe zum Killer werden. Für die Saison 2016/17 geht das Robert Koch-Institut (RKI) von 22.900 Grippetoten aus. «Die vergangene Welle könnte sogar noch darüber liegen», sagt Forscherin Silke Buda. (...)

Europäer leben länger und gesünder

Die Europäer leben länger und gesünder, aber viele können nicht von ihren Lastern lassen. Rauchen, Alkohol und Übergewicht seien in vielen Staaten ein Problem, geht aus dem neuesten Bericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für die Europäische Region hervor. Dazu zählen 53 Länder, vor allem in Europa, aber auch einige im Kaukasus und Zentralasien. «In Deutschland liegt der Alkoholkonsum sehr hoch», sagte die WHO-Expertin Claudia Stein der Deutschen Presse-Agentur. Wer über 15 Jahre alt sei, trinke in der Europäischen Region durchschnittlich 8,6 Liter reinen Alkohol pro Jahr. «In Deutschland sind es aber 11 Liter.» Spitzenreiter Litauen komme sogar auf 15,2 Liter. In Russland habe der Alkoholkonsum dagegen abgenommen (10,1 Liter) - parallel dazu sei die Zahl der Verkehrsunfälle zurückgegangen. (...)

Manche Frauen riechen für Männer besonders gut

Wahrgenommener Geruch an fruchtbarsten Tagen im Monat macht besonders attraktiv / Einige Frauen "duften" an den fruchtbarsten Tagen ihres Zyklus für Männer besser als andere - nämlich diejenigen, die für die Fortpflanzung am "fittesten" sind. Das haben Forscher der Universität Bern http://unibern.ch herausgefunden. Verantwortlich für die "dufte" Wahl der Männer sind die weiblichen Sexualhormone Östrogen und Progesteron. Die Studie wurde im Journal "Proceedings of the Royal Society B" veröffentlicht. (...)

Argipressin: Neue Therapie für septischen Schock jetzt für 26 EU-Länder zugelassen - Deutschland hat Vorreiter-Rolle

Welt-Sepsis-Tag am 13. September 2018 / Eine neue Therapieoption für septischen Schock ist jetzt in 26 europäischen Ländern zugelassen und verfügbar. Sepsis betrifft jährlich weltweit bis zu 30 Millionen Menschen, acht Millionen sterben daran. Der septische Schock ist ein durch eine generalisierte Bakterien-Infektion hervorgerufener Schockzustand und steht in einem Zusammenhang mit hoher Krankheitshäufigkeit und Sterblichkeit sowie langer Invalidität. Die Sepsis hat vor allem negative Auswirkungen auf das Herz-Kreislaufsystem: Der Blutdruck sinkt, das Bewusstsein ist getrübt, die Atem- und Herzfrequenz steigt an. Eine verschlechterte Makro- und Mikrozirkulation führt in der Folge zu einer Störung der Organdurchblutung und letztlich zu Organschäden und Multiorganversagen. (...)

Gerresheimer und Sensile Medical erstmalig gemeinsam auf der CPhI Worldwide

Durch die Übernahme der Sensile Medical AG, Schweiz, im Juli dieses Jahres erweitert Gerresheimer sein Geschäftsmodell in Richtung Original Equipment Manufacturer (OEM) für Drug Delivery Plattformen mit digitalen und elektronischen Fähigkeiten. Sensile Medical entwickelt für Pharma- und Biopharmakunden innovative Drug Delivery Produkte und Plattformen zur Verabreichung von Medikamenten, einschließlich digitaler Vernetzung. Auf der CPhI Worldwide in Madrid wird Sensile Medical erstmalig Teil des Experten- und Vertriebsteams von Gerresheimer sein. (...)

Tarveda Therapeutics Appoints Jeffrey Bloss, M.D. as Chief Medical Officer

Steven Hamburger, Ph.D. appointed as Vice President, Regulatory Affairs and Laura Mei appointed as Vice President, Clinical Operations / Tarveda Therapeutics, Inc., a clinical stage biopharmaceutical company discovering and developing Pentarins® as a new class of potent and selective medicines to treat a wide range of cancers, today announced the appointment of Jeffrey D. Bloss, M.D., as Chief Medical Officer. In addition, the company strengthened its clinical leadership team with the appointment of Steven A. Hamburger, Ph.D. as Vice President, Regulatory Affairs and Laura Mei as Vice President, Clinical Operations. (...)

Mit EEG-basierter Hirnstimulation das Hören verbessern

Schwerhörige Menschen leiden oft unter dem sogenannten "Cocktailparty-Effekt": Wenn mehrere Personen gleichzeitig reden, können sie die Stimme des Gesprächspartners nicht klar heraushören. Selbst mit modernen Hörhilfen können andere Stimmen oder Hintergrundgeräusche nicht ausgeblendet werden, um sich auf eine Geräuschquelle zu konzentrieren. (...)

Regelmäßiges Fasten verlängert das Leben

Bei Mäusen führen periodische Essenspausen zu längerer Lebensdauer und Gesundheit / Tägliche Fastenzeiten verlängern das Leben. Zu dem Fazit kommt eine Studie von Forschern der University of Wisconsin-Madison http://wisc.edu , die in Zusammenarbeit mit Kollegen des Pennington Biomedical Research Centers http://pbrc.edu durchgeführt wurde. Untersucht wurden Mäuse, die unabhängig von der Art der Nahrung und den aufgenommenen Kalorien durch Fastenzeiten gesünder und langlebiger waren. (...)

Neues TBC-Mittel ohne Antibiotika entwickelt

Wirksamkeit bei Tierversuchen nachgewiesen - Forscher hoffen auf baldige Tests an Menschen / Forscher der University of Manchester http://manchester.ac.uk haben das erste Medikament zur erfolgreichen Behandlung von Tuberkulose (TBC) bei Tieren entwickelt, das ohne Antibiotika auskommt. Das Team um Lydia Tabernero hofft jetzt, dass die Ergebnisse von zehn Jahren intensiver Arbeit innerhalb von drei Jahren auch zu Studien mit Menschen führen. Details zu der vom Medical Research Council http://mrc.ukri.org finanzierten Studie wurden im "Journal of Medicinal Chemistry" veröffentlicht. (...)

Zahlreiche Gentherapien kurz vor der Marktreife

Die Zahl genetischer Therapien wird in den kommenden Jahren stark zunehmen. Viele dieser Gentherapien zeichnen sich durch eine Langwirksamkeit aus. Derzeit sind drei langwirksame Gentherapien in der EU zugelassen. 42 weitere stehen kurz vor der Marktreife, da sie sich in späten Phasen der klinischen Entwicklung befinden. Diese hochinnovativen Präparate eröffnen schwerkranken Patienten neue Behandlungsoptionen, könnten jedoch die Krankenkassen unterschiedlich stark belasten. Experten empfehlen daher, das Erstattungs- und Finanzierungssystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) an diese Entwicklungen anzupassen. (...)

US-Standards verhindern Todesfälle bei Sepsis

Neue Behandlungsstandards in den Vereinigten Staaten verbessern Überlebenschancen / Bestimmungen legen im US-Bundesstaat New York fest, dass alle Krankenhäuser unter Einhaltung bestimmter Protokolle Erkrankungen wie eine schwere Sepsis oder einen septischen Schock den Behörden melden müssen. Laut einer Studie des New York State Department of Health http://health.ny.gov scheint diese Maßnahme nicht nur die medizinische Versorgung zu verbessern, sondern auch die Sterblichkeit bei einer der häufigsten Todesursachen im Zuge lebensbedrohlicher Erkrankungen zu reduzieren. (...)

Schwindel: Neuer Test für bessere Diagnose

Knochenleitung entlastet Patienten deutlich und reduziert Kosten für das Gesundheitssystem / Forscher der Chalmers University of Technology (http://chalmers.se/en) haben ein neues Testgerät entwickelt, das Schwindel besser als je zuvor diagnostiziert. Es soll mit dem Verfahren der Knochenleitung deutliche Fortschritte bringen. Denn: Mehr als die Hälfte der Menschen über 65 leiden unter Schwindelgefühlen und haben Probleme mit dem Gleichgewicht. Manche der bisherigen Tests zur Feststellung der Ursachen derartiger Probleme sind jedoch schmerzhaft. Zusätzlich besteht das Risiko einer Schädigung des Gehörs. (...)

Meningitis / A Drug Pipeline Analysis Report / Technavio

Technavio has announced their latest pipeline analysis report on the drug pipeline for meningitis. The report includes a detailed analysis of the pipeline molecules under investigation within the defined data collection period to treat meningitis. This report by Technavio presents a detailed analysis of the market, including regulatory framework, drug development strategies, recruitment strategies, and key companies that are expected to play an essential role in the growth of the market. This report is available at a USD 1,000 discount for a limited time only: View market snapshot before purchasing (...)

Verirrte Proteine lösen Erbkrankheiten aus

Die Krampfanfälle beginnen meist nur wenige Monate nach der Geburt. Doch die richtige Diagnose erhalten die Betroffenen mit dem seltenen Glut1-Defizit-Syndrom häufig erst nach Jahren. Unbehandelt entwickeln sich die erkrankten Kinder nur langsam und leiden häufig unter neurologischen Problemen. (...)

Novartis erhält auch in Kanada Zulassung für Gentherapie

Novartis hat nach der Zulassung seiner Gentherapie Kymriah in der EU nun auch in Kanada eine entsprechende Erlaubnis erhalten. Kymriah wurde in Kanada für die Behandlung von zwei Krebsarten zugelassen, wie der Konzern am Donnerstag in Basel mitteilte. Kymriah ist für den Einsatz bei Patienten im Alter von 3 bis 25 Jahren vorgesehen, die unter B-Zell-akuter lymphatischer Leukämie (ALL) leiden. Zudem dürfen auch erwachsenen Patienten mit rezidivierendem oder refraktärem grossem B-Zell-Lymphom im Nachgang zu anderen nicht erfolgreichen Therapien mit Kymriah behandelt werden. (...)

Neue Methode könnte Entwicklung neuer Arzneistoffe beschleunigen

Aktivierung von Rezeptoren in kürzester Zeit messen / Hormone und andere Botenstoffe des Körpers aber auch Medikamente entfalten ihre Wirkung an Rezeptoren. „Die Wirkstoffe binden an die Rezeptoren und können deren dreidimensionale Anordnung verändern und so nachgeschaltete Signalwege regulieren“, sagt Hannes Schihada vom Lehrstuhl für Pharmakologie an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg (JMU). (...)

Google verstärkt Qualitätsfaktor in Suchergebnissen

Warum dieses Algorithmus-Update vor allem die Bereiche Pharma & E-Commerce betrifft / Anfang August veröffentlichte Google ein neues Core Algorithmus-Update, das bereits nach kurzer Zeit viel Aufmerksamkeit auf sich zog. Zu Beginn waren besoonders Webseiten aus dem Gesundheits- sowie Medizinsektor betroffenund mussten teils enorme Rankingverluste hinnehmen. Schnell etablierte sich der Name "Medic Update". Erste Untersuchungen, die bereits eine Woche nach Veröffentlichung durchgeführt wurden, unterstützten vorerst diesen Verdacht, denn von 300 betrachteten Seiten gehörten 42 Prozent, die einen Rankingverlust hinnehmen mussten, zum Gesundheits- oder Medizinsektor. Zählt man betroffene E-Commerce Seiten hinzu, die sich auf den Vertrieb medizinischer Produkte spezialiseren, erhöht sich der Anteil sogar auf die Hälfte der untersuchten Seiten. (...)

Novartis verkauft Teile des US-Generika-Geschäfts für 1 Mrd. US-Dollar

Novartis trennt sich von Teilen seines Generika-Portfolios in den USA. Die Tochter Sandoz veräußert insbesondere ihr US-Dermatologiegeschäft sowie das Portfolio mit generischen Tabletten an die indische Aurobindo Pharma, wie Novartis am Donnerstag mitteilte. Der Kaufpreis liegt bei 0,9 Milliarden US-Dollar in bar, dazu kommt eine mögliche erfolgsabhängige Zahlung von 0,1 Milliarden. Das verkaufte Geschäft erzielte im ersten Halbjahr 2018 den Angaben zufolge einen Umsatz von 0,6 Milliarden Dollar. Es umfasse rund 300 Produkte sowie Entwicklungsprojekte. Auch die Produktionsstätten in Wilson, North Carolina, sowie in Hicksville und Melville, New York, gehen an Aurobindo. Sandoz wolle sich auf komplexe Generika, Mehrwertmedikamente und Biosimilars fokussieren, begründet Novartis den Schritt. (...)

Pharmaskandal um Brandenburger Firma zieht immer weitere Kreise

Der Pharmaskandal um das Brandenburger Unternehmen Lunapharm ist nach neuesten Ermittlungsergebnissen größer als bislang bekannt. «Das Ausmaß des vermutlich illegalen Arzneimittelhandels wächst von Tag zu Tag und von Woche zu Woche», sagte der Präsident des Landesamtes für Gesundheit, Detlev Mohr, am Mittwoch im Gesundheitsausschuss des Landtags. Zuletzt hieß es, die womöglich unsachgemäß gelagerten Medikamente könnten unwirksam sein. (...)

Trübere Aussichten könnten Tarifverhandlungen erschweren

Die erste bundesweite Runde der Tarifverhandlungen für die 580.000 Beschäftigten der deutschen Chemie- und Pharmabranche ist am Mittwoch ergebnislos vertagt worden. Ein substanzielles Angebot der Arbeitgeberseite sei ausgeblieben, betonte die Gewerkschaft IG BCE und kündigte für kommenden Mittwoch Aktionen in mehr als 100 Betrieben an. «Die Beschäftigten spüren am eigenen Leib, wie sehr der Laden brummt», sagte der IG BCE-Verhandlungsführer Ralf Sikorski mit Blick auf die hohe Auslastung in den Betrieben. (...)

LEO Pharma schließt Übernahme des Geschäfts mit verschreibungspflichtigen Dermatologika von Bayer in den USA ab

Die Closing-Bedingungen für den Transfer des Geschäfts mit verschreibungspflichtigen Dermatologika von Bayer an LEO Pharma in den USA sind erfüllt. Dies teilten LEO Pharma und Bayer am Dienstag mit. In den übrigen Ländern wird der Abschluss der Transaktion, vorbehaltlich der Erfüllung der üblichen Closing-Bedingungen, in der zweiten Jahreshälfte 2019 erwartet. (...)

Bayer: Größte Übernahme der Unternehmensgeschichte vollzogen

Bayer hat im 2. Quartal 2018 die größte Übernahme der Unternehmensgeschichte erfolgreich abgeschlossen und sich operativ auch ohne Berücksichtigung des Monsanto-Geschäfts gesteigert. Beim Umsatz legten drei von vier Segmenten währungs- und portfoliobereinigt (wpb.) zu. „Wir sind auf Kurs, um die Jahresziele zu erreichen“, sagte der Bayer-Vorstandsvorsitzende Werner Baumann am Mittwoch bei Vorlage des Zwischenberichts. Das EBITDA vor Sondereinflüssen erhöhte sich dank Zuwächsen bei Crop Science und Animal Health. Den Konzern-Ausblick hat Bayer um die Umsatz- und Ergebnisbeiträge von Monsanto ab dem Zeitpunkt der Übernahme angepasst. Das Unternehmen strebt für 2018 eine Dividende je Aktie mindestens auf dem Niveau des Vorjahres an. (...)

Deutsche Chemie wächst langsamer

Die Bilanz der chemisch-pharmazeutischen Industrie in Deutschland für das zweite Quartal 2018 fällt zufriedenstellend aus. Die Wachstumsdynamik vom Jahresanfang hat aber deutlich nachgelassen. Das geht aus dem aktuellen Quartalsbericht hervor, den der Verband der Chemischen Industrie (VCI) veröffentlicht hat. Der Umsatz in Deutschlands drittgrößter Branche stagnierte demnach von April bis Juni auf hohem Niveau. Während im Inland die Erlöse leicht sanken, verbuchte die Branche im Ausland das achte Umsatzplus in Folge. Die Produktion legte im zweiten Quartal nur verhalten zu. Steigende Rohstoffkosten führten zu Preiserhöhungen bei chemischen Grundstoffen. Insgesamt sind die Chemieunternehmen mit ihrer aktuellen Geschäftslage noch zufrieden. Die Erwartungen für die Zukunft sind dagegen getrübt, da die konjunkturellen Risiken durch den nahenden Brexit und den schwelenden Handelskonflikt zwischen den USA und China zunehmen. (...)

Zeit oder Geld: Chemie-Gewerkschaft fordert Wahlfreiheit

Zum Auftakt der ersten bundesweiten Tarifrunde für die deutsche Chemie- und Pharmabranche hat die Gewerkschaft IG BCE gefordert, die Arbeitnehmer zwischen mehr Urlaubsgeld und mehr Freizeit wählen zu lassen. Der Wunsch einer flexibleren Gestaltung komme aus den Belegschaften, sagte IG-BCE-Chef Michael Vassiliadis am Dienstagabend in Berlin. So könne man auch die Problemen Fachkräftemangel und Attraktivität der Branche angehen. Über die genaue Ausgestaltung werde nun zu reden sein. (...)

B-Zellen sind mitverantwortlich für Hirnschäden bei MS

Ein Forscherteam der Universität Zürich und des Universitätsspitals Zürich weist nach, dass bei Multipler Sklerose nicht allein bestimmte T-Zellen zu den Entzündungen und Schädigungen im Gehirn führen. Mitverantwortlich ist auch ein anderer Typ von Abwehrzellen: B-Zellen. Diese aktivieren im Blut die T-Zellen. Die Entdeckung erklärt, wie neue MS-Medikamente wirken und eröffnet neue Therapieoptionen. (...)

Boehringer Ingelheim and Tsinghua University Team up to Develop Novel Treatment Approaches that Rally the Immune System Against Infectious Diseases

Boehringer Ingelheim and Tsinghua University in Beijing announce a collaboration aiming to research and develop immunological therapies for infectious diseases. Scientists will work in the Boehringer Ingelheim-Tsinghua University Joint Research Center for Immuno-Infection to harness the mechanisms of immune modulation to combat infectious diseases. (...)

165.000 Krebserkrankungen allein in diesem Jahr vermeidbar

Rauchen, Alkohol, fettes Essen oder dreckige Luft - darauf sind zehntausende Krebserkrankungen jährlich zurückzuführen. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) in Heidelberg sagen: Ohne solche Risikofaktoren würden allein in diesem Jahr bundesweit rund 165.000 Menschen weniger an Krebs erkranken. Ihre Hochrechnungen stellen sie im «Deutschen Ärzteblatt» vor. (...)

Immunabwehr baut eine zweite Front auf

Neues Verständnis für Abwehrmechanismus, der Autoimmunerkrankungen heilen könnte / Forscher der University of Queensland http://uq.edu.au haben im menschlichen Immunsystem ein neues Verständnis für einen Abwehrmechanismus entwickelt, das zur Entwicklung von Medikamenten gegen Krebs und Autoimmunerkrankungen wie Aids und Multiple Sklerose führen könnte. Kate Schroder und ihr Team haben eine neue Verteidigungslinie entdeckt, die das Immunsystem gegen Bakterien aufbaut. (...)

Novartis will Marge in Pharmasparte in 5 Jahren auf 35 Prozent steigern

Der Gesundheitskonzern Novartis will die operative Gewinnmarge in der Pharmasparte weiter verbessern. "Wir wollen spätestens bis in fünf Jahren ins Mittelfeld der Wettbewerber vordringen, Richtung 35 Prozent", sagte Verwaltungsratspräsident Jörg Reinhardt in einem Interview mit der "NZZ am Sonntag". (...)

Konkurrenten gehen gegen Bayers neues Hämophilie-Medikament vor

Neuer Ärger für den Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer: Der irische Konkurrent Shire wirft den Leverkusenern bei ihrem gerade erst in den USA zugelassenen Medikament Jivi gegen die Bluterkrankheit Patentverletzung vor. Die Shire-Biotechtochter Baxalta und ihr Partner Nektar Therapeutics wollen den Verkauf von Jivi stoppen lassen, bis die Patente für das eigene Mittel Adynovate ausgelaufen sind, wie aus einer bei einem US-Gericht am Freitag eingereichten Beschwerde hervorgeht. (...)

Medigene gibt Wechsel im Vorstand bekannt

Die Medigene AG gab bekannt, dass Finanzvorstand (CFO) Dr. Thomas Taapken aus persönlichen Gründen das Unternehmen verlässt und zum 31. August 2018 von seinem Amt als Finanzvorstand zurücktritt. Sein Ausscheiden ist nicht durch etwaige Unstimmigkeiten zur Rechnungslegung des Unternehmens, bei internen Kontrollen, bei Finanzveröffentlichungen oder auch bei den Aussichten der Forschungs- und Entwicklungspipeline des Unternehmens begründet. Die Aufgaben und Pflichten des Finanzvorstands werden kommissarisch von den übrigen Mitgliedern des Vorstands und der Finanzabteilung der Gesellschaft übernommen. Gleichzeitig nimmt das Unternehmen die Suche nach einem geeigneten Nachfolger auf. Um einen reibungslosen Übergang zu gewährleisten, steht Dr. Taapken der Gesellschaft bis zum Ablauf seines Vertrages bis Ende des Jahres als Berater des Vorstands zur Verfügung. (...)

AstraZeneca verfehlt mit wichtiger Medikamentenstudie das Ziel

Der britische Pharmakonzern Astrazeneca hat einen Rückschlag in seiner Medikamentenforschung erlitten. In einer bereits fortgeschrittenen Studie brachte die Prüfarznei Anifrolumab, die an Patienten mit der Autoimmunkrankheit Lupus getestet wurde, nicht den erhofften Erfolg. Demnach konnte das Mittel die Aktivität der Krankheit, die im schlimmsten Fall lebensbedrohend sein kann, nicht statistisch signifikant mindern. Das teilte AstraZeneca am Freitag in Cambridge mit. Verglichen wurde in der einjährigen Studie mit einer Testgruppe, die ein Placebo bekam, also ein Medikament ohne Inhaltsstoffe. (...)

Eiweiß neutralisiert aggressive Darmbakterien

Genmanipuliertes Peptid steuert Aktivierung der Urease gegen Helicobacter pylori / Mitarbeiter des Dipartimento di Farmacia e Biotecnologie an der Università di Bologna http://unibo.it haben eine neue Methode zur Bekämpfung von Helicobacter pylori entwickelt. Maßnahmen gegen dieses stark verbreitete Darmbakterium stehen laut der Weltgesundheitsorganisation WHO http://www.who.org mit an oberster Stelle der internationalen Prioritätenliste. (...)

WHO schlägt Alarm: Antibiotika: Mit 90 lassen die Kräfte nach

Antibiotika sind ein Segen für die Menschheit, aber die Waffe gegen tödliche Infektionen droht 90 Jahre nach der Entdeckung des Penicillins stumpf zu werden. Die WHO schlägt Alarm. Krebstherapien, Kniegelenkersatz, eine neue Niere - was für Millionen Patienten weltweit selbstverständlich scheint, wäre ohne die Entdeckung von Antibiotika vor 90 Jahren weitaus riskanter. Mit solchen Substanzen werden lebensgefährliche Bakterien, die sich bei Eingriffen verbreiten können, in Schach gehalten. "Zweifellos eine der wichtigsten Entdeckungen der Medizingeschichte", sagt Marc Sprenger von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf. (...)

Schlaganfall verdoppelt Risiko für Demenz

Britische Wissenschaftler haben in Meta-Analyse Daten von 3,2 Mio. Menschen ausgewertet / Personen, die einen Schlaganfall erlitten haben, erkranken laut einer Studie unter der Leitung von Wissenschaftlern der University of Exeter Medical School http://medicine.exeter.ac.uk rund doppelt so wahrscheinlich an einer Demenz. Laut Forschungsleiterin Ilianna Lourida handelt es sich bei dieser Studie um die größte, die je in diesem Bereich durchgeführt wurde. Insgesamt wurden die Daten von weltweit 3,2 Mio. Menschen ausgewertet. (...)

Parallelimporte: BfArM verteilt Import-Visa

Geänderte Verwaltungspraxis: Wollen Importeure ein Medikament aus einem Land beziehen, das bislang nicht auf ihrer Lieferantenliste stand, müssen die Behörden zustimmen. Paul-Ehrlich-Institut (PEI) und Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) haben darüber informiert, dass es eine Zustimmungspflicht gibt. Die Anzeige eines neuen Importlandes unterliegt nunmehr der Zustimmungspflicht. „Änderungen von Parallelimportzulassungen sind nach den gesetzlichen Vorgaben des § 29 des Arzneimittelgesetzes (AMG) zu beurteilen.“ (...)

Kleine, weiche Robo-Spinne soll eines Tages Herz-OPs durchführen

Wissenschaftler der Universitäten Harvard und Boston haben mit einer Fertigungsmethode namens MORPH einen wenige Millimeter großen, multifunktionalen Softrobot entwickelt. Der einer Spinne nachempfundene Kleinst-Roboter ist hochflexibel und könnte unter anderem im menschlichen Körper für Operationen am Herzen eingesetzt werden. Das klassische Bild eines Roboters ist starr und metallisch. Aber wenn sie jemals an der Seite von Menschen oder in rauen, für Menschen unwegsamen Umgebungen – wie beispielsweise im Menschen selbst – eingesetzt werden sollen, werden sie eine weichere Berührung brauchen. (...)

Stada: Albrecht taucht ab

Am Montag übernimmt Peter Goldschmidt die Führung der Stada. Interim-CEO Dr. Claudio Albrecht wird ihn nur ein paar Tage lang einarbeiten – und sich dann erst einmal aus der Branche verabschieden. Er taucht ab, was wörtlich zu verstehen ist. Albrecht hatte die neuen Mehrheitseigner Bain und Cinven bei der Übernahme der Stada begleitet. Weil sich aber aufgrund der Turbulenzen um den Generikakonzern auf die Schnelle kein geeigneter Chef finden ließ, übernahm er im vergangenen Oktober den Posten kurzerhand selbst. Eigentlich hatte er die Entwicklung als Aufsichtsratschef begleiten sollen. (...)

Stada-Chef verlässt Unternehmen doch komplett

Stada-Chef Claudio Albrecht verlässt den Pharmakonzern nach seinem planmäßigen Ausscheiden doch komplett. Ursprünglich hatte es geheißen, dass der Manager, der am Samstag (1. September) abtritt, dann in eine «nicht-geschäftsführende Position» innerhalb des Unternehmens wechselt. Spekuliert worden war über einen Posten im Aufsichtsrat. Albrecht wolle aber alle Regeln der guten Unternehmensführung einhalten und werde nach einer Auszeit wieder für seine Pharma-Beratungsgesellschaft AP&P in der Schweiz arbeiten, sagte ein Konzernsprecher am Donnerstag in Bad Vilbel. Den Grippostad-Hersteller Stada plagten in den vergangenen Monaten viele interne Querelen. Daher wolle Albrecht einen sauberen Abgang. (...)

Essen aktiviert Braunes Fett

Braunes Fett verbraucht Energie, daher könnte es wichtig sein zur Prävention von Übergewicht und Diabetes. In Zusammenarbeit mit einem internationalen Team konnten Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) nachweisen, dass durchs Essen die Thermogenese von Braunem Fett zunimmt, (...)

Science4Life sucht innovative Geschäftsideen

Gründer aus den Bereichen Life Sciences, Chemie und Energie können sich ab sofort für den Science4Life Venture Cup anmelden und neben Preisgeldern von insgesamt 82.000 Euro von individuellen Coachings und branchenspezifischem Experten-Feedback, sowie zwei neuen Förderern profitieren. (...)

Zu arm, um krank zu sein

Polen, Rumänen und Bulgaren sollten in Deutschland besser gesund bleiben - oder ausreichend Geld besitzen. Zwei Münchner Ärzte helfen jenen, die sich nicht selbst helfen können. Ob der Mann noch lebt? Seine Leidensgeschichte ging der Ärztin Angelika Eisenried besonders nahe. Weil sie ihm helfen wollte, aber letztlich nicht konnte. Er war aus Rumänien nach München gekommen, wollte Arbeit finden. Dann wäre er auch krankenversichert gewesen. Doch dazu kam es nicht mehr. Der Mann vertrug die Medikamente nicht, die er wegen seiner HIV-Infektion nehmen sollte, obendrein hatte er Hepatitis B. (...)

Diagnostik-Chef Roland Diggelmann verlässt Roche

Beim Schweizer Pharmakonzern Roche nimmt der Leiter der Diagnostikdivision den Hut. Roland Diggelmann werde das Basler Unternehmen zum 30. September verlassen und seine Karriere außerhalb des Konzerns fortsetzen, teilte Roche am Dienstag mit. Bis zur Ernennung eines Nachfolgers übernehme Michael Heuer, derzeit Leiter der Region Europa, Naher Osten, Afrika und Lateinamerika, die Leitung der Division. Diggelmann war seit 2012 Diagnostik-Chef beim weltgrößten Krebsmedikamente-Hersteller. (...)

Lunapharm-Taskforce attestiert Ministerium und Arzneimittelbehörde Versagen

Die sogenannte Lunapharm-Taskforce erhebt in ihrem Bericht schwere Vorwürfe gegen das Brandenburger Gesundheitsministerium und die Arzneimittelaufsicht des Landes. Laut Expertengruppe sollen die Behörden schon 2016 Hinweise auf Arzneimittelfälschungen gehabt haben, sie griffen aber erst später ein. Außerdem ist die Rede von Inkompetenz bei den Behördenmitarbeitern. Auch das Bundesgesundheitsministerium soll schon 2017 eingeweiht worden sein. Das Ausmaß der Gesundheitsgefahr lässt sich nachträglich nicht mehr ermitteln. (...)

Wer länger Urlaub macht, lebt länger

Wer sich Urlaub nimmt, kann damit sein Leben verlängern, kürzere Urlaube sind mit einer höheren Sterblichkeit verknüpft. Diese Ergebnisse der „Helsinki Businessmen Study“, die 1.222 männliche Manager umfasste, wurden auf dem Europäischen Kardiologiekongress in München vorgestellt. „Niemand soll glauben, dass man mit einem ansonsten gesunden Lebensstil zu lange Arbeitszeiten und den Verzicht auf Urlaub wettmachen kann. Ferien können eine gute Methode sein, um Stress abzubauen“, sagt Professor Dr. Timo Strandberg (Helsinki) auf einer Pressekonferenz des Europäischen Kardiologenkongresses. (...)

Sanofi und Zentiva trennen sich – was bedeutet das für die Apotheke?

Wie bereits seit einiger Zeit bekannt ist, werden Sanofi und der Generikahersteller Zentiva demnächst getrennte Wege gehen. Voraussichtlich soll die Transaktion im vierten Quartal 2018 über die Bühne gehen, erklärt Zentiva in einem Schreiben an die Kunden. Auf das Direktgeschäft der Apotheken wirkt sich die Trennung jetzt schon aus. Wenn die Kartellbehörden zustimmen, wird die Abspaltung der Generikasparte Zentiva vom Mutterkonzern Sanofi noch in diesem Jahr vollständig über die Bühne gehen. Dann wird die Advent international, eine Kapitalbeteiligungsgesellschaft, Zentiva übernehmen. (...)

Alle mal ruhig bleiben!

Sechs von zehn Menschen in Deutschland fühlen sich gestresst. Und fast ebenso viele sagen, dass der Stress, dem sie ausgesetzt sind, in den vergangenen drei Jahren spürbar zugenommen habe. Diese Ergebnisse aus der Stress-Studie 2016 der Techniker Krankenkasse sind ernüchternd: Dass die psychische und körperliche Belastung durch Zeitdruck, Arbeitslast im Job und Doppelbelastung durch Familie und Beruf steigt, darunter leiden immer mehr Menschen. (...)

Brandenburgs Gesundheitsministerin Golze tritt zurück

Die Gesundheitsministerin von Brandenburg, Diana Golze (Linke), tritt zurück. Das teilte die 43-Jährige in Potsdam mit. Sie reagiert damit auf einen Medikamentenskandal in Brandenburg. Zuvor war der Bericht einer Expertenkommission zu dem Thema an die Landtagsabgeordneten verteilt worden. Dem Brandenburger Unternehmen Lunapharm wird vorgeworfen, in Griechenland gestohlene und womöglich unsachgemäß gelagerte Krebsmedikamente an Apotheken in mehreren Bundesländern geliefert zu haben. Die zuständige Aufsicht schritt zunächst nicht ein. (...)

Apothekerin kriecht durch Kellerfenster – Betriebserlaubnis weg

In jeder Apotheke muss ein Apotheker anwesend sein. Immer. Ohne Ausnahme. In Schleswig-Holstein hatte eine Inhaberin ihre PTA trotzdem alleine gelassen. Als die Aufsicht plötzlich in der Tür stand, kroch sie durch das Kellerfenster schnell zurück in die Betriebsräume. Dabei wurde sie erwischt, nun ist sie ihre Betriebserlaubnis los. Zuerst gab es anonyme Hinweise. Bei der Apothekerkammer und beim Landesamt für soziale Dienste in Kiel. Hinweise, dass in einer bestimmten Apotheke in Lübeck kein Approbierter anwesend sein sollte. Die Aufsichtsbehörde ging der Sache nach (...)

Boehringer Ingelheim investiert 85 Millionen Euro in neue Tablettenfabrik

Mit dem ersten Spatenstich startete Boehringer Ingelheim letzte Woche den Neubau einer Fabrik für innovative Arzneimittel. In der „Solids Launch Fabrik“ werden zukünftig Medikamente in Tablettenform zur Marktreife gebracht und für weltweite Markteinführungen produziert. Das forschende Pharmaunternehmen investiert in Ingelheim 85 Millionen Euro in eine moderne und flexible Produktion, um für die Vermarktung neuer, innovativer Arzneimittel noch besser aufgestellt zu sein. (...)

Universal-Grippeimpfung: Das Virus am Stiel packen

US-Wissenschaftler haben einen potenziellen Universal-Impfstoff gegen Grippeviren erfolgreich an Tieren getestet. Die Vakzine soll eine Grippeinfektion besser nachahmen als die bisher verfügbaren Impfstoffe und eine sehr starke, schützende Antikörperreaktion auslösen, erklären die Forscher um Professor Dr. Drew Weissmann von der University of Pennsylvania in der Fachzeitschrift «Nature Communications». (...)

"Masern sind viel ansteckender als Ebola"

Rund 41.000 Kinder und Erwachsene haben sich allein in der ersten Hälfte dieses Jahres in Europa mit Masern infiziert, berichtet die Weltgesundheitsorganisation (WHO). 37 von ihnen starben. Zum Vergleich: Im gesamten Jahr 2017 gab es nur knapp 24.000 Masernfälle. Ist das nun ein alarmierender Anstieg oder ein ganz normaler Ausreißer? Das erklärt Dorothea Matysiak-Klose, Expertin für Impfprävention am Robert Koch-Institut, im Interview. (...)

Hohes Einsparpotenzial durch Generika bei Kombinations­präparaten in den USA

Die staatliche Krankenversorgung für Senioren Medicare könnte bei 29 häufig verwendeten Kombinationspräparaten durch den Wechsel auf Generika jährlich fast eine Milliarde US-Dollar einsparen, rechnen Ökonomen im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2018; 320: 650–656) vor. Kombinationspräparate sind für die Hersteller von Originalmedikamenten besonders profitabel, da sie oft zu einem höheren Preis angeboten werden können als die Summe der Monopräparate. Die Originalkombinationen füllen zudem eine Nische, weil die Generikahersteller häufig die Mühe scheuen, verschiedene Wirkstoffe in einer Tablette zu kombinieren. (...)

Alkoholkonsum: Schon Gläschen können tödlich sein

Ein Gläschen Wein am Abend schadet nicht, nehmen viele Menschen an. In einer großen Auswertung kommen Forscher zu anderen Ergebnissen. Auch geringer Alkoholkonsum birgt gesundheitliche Risiken. Zu diesem Schluss gelangen die Autoren einer Studie über den weltweiten Konsum alkoholischer Getränke und den Zusammenhang mit 23 Krankheiten. „Frühere Studien haben eine schützende Wirkung von Alkohol unter bestimmten Bedingungen ergeben, aber wir haben festgestellt, dass die kombinierten Gesundheitsrisiken im Zusammenhang mit Alkohol mit jedem Quantum Alkohol steigen“, (...)

Elf Tote durch West-Nil-Fieber in Griechenland

In Griechenland sind in diesem Jahr bereits elf Menschen am West-Nil-Fieber gestorben. Mindestens 96 weitere Menschen erkrankten, die meisten auf der Halbinsel Peloponnes und in den ländlichen Regionen im Osten Athens. Das teilte die zuständige Behörde des Gesundheitsministeriums, Keelpno, mit. Die Zahl der Infizierten könnte noch höher liegen: Die meisten Erkrankten wiesen nämlich keine oder harmlose Symptome wie Kopf- und Gliederschmerzen auf, sagten Ärzte im Staatsrundfunk. Die Krankheit wird durch das West-Nil-Virus ausgelöst, das vor allem von Stechmücken der Gattung Culex übertragen wird. (...)

Russian bots were used to sow divisions on vaccines, researchers say

In the lead-up to the 2016 U.S. election, Russian bots and trolls took to Twitter and other social media platforms to try to turn Americans against one another. But in addition to spreading false information and interfering in the election, a new study reports, a significant number of these malevolent actors tried to sow discord over vaccines. An analysis of Twitter accounts previously identified as having been operated by Russian bots and trolls found they dove into the vaccine debate as early as January 2015, the researchers reported. (...)

Grundlagen für die maßgeschneiderte Brustkrebstherapie

Je genauer der Feind bekannt ist, desto besser lässt er sich schlagen. Dieses Ziel verfolgt die moderne, personalisierte Krebstherapie. Die Idee ist, zunächst das Krebsgewebe detailliert nach molekularen Auffälligkeiten zu durchsuchen – also etwa einer Überexpression von Genen – und anhand der spezifischen Tumorsignatur das dazu passende Arzneimittel auszuwählen. Welche Veränderungen beim Brustkrebs lohnende Ziele sind, hat eine Kooperation des Instituts für Klinische Molekularbiologie (IKMB) der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) mit dem Avera Cancer Institute Center for Precision Oncology ergeben. (...)

Studien-Analyse: Der Wert eines Lebensjahres

In vielen europäischen Ländern ist es üblich, eine Kosten-Nutzen-Bewertung vorzunehmen, bevor neue Medikamente und Behandlungsmethoden in den Leistungskatalog der Krankenkassen beziehungsweise eines Nationalen Gesundheitssystems (National Health Service) aufgenommen werden. Anders als in Deutschland wird zum Beispiel in England und den Niederlanden eine konkrete Summe angesetzt, die pro statistisch gewonnenem Lebensjahr nicht überschritten werden darf. Aber wie hoch sollte diese Summe eigentlich sein? Wie viel würden die Menschen in verschiedenen Ländern für ein zusätzliches Lebensjahr bezahlen? (...)

Wie sich die Gehirne von Aufschiebern und Machern unterscheiden

Was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen. An dieses Motto halten sich nicht alle Leute. Das könnte an zwei bestimmten Hirnregionen liegen. Warum manche Menschen Aufgaben eher vor sich herschieben als sofort zu handeln, haben Forscher der Ruhr-Universität Bochum untersucht. Mittels Kernspintomografie identifizierten sie zwei Hirnbereiche, deren Größe und funktionelle Verknüpfung damit zusammenhängt, wie gut eine Person ihre Handlungen kontrollieren kann. Die Ergebnisse berichtet das Team um Caroline Schlüter, Dr. Marlies Pinnow, Prof. Dr. Dr. h. c. Onur Güntürkün und Dr. Erhan Genç (...)

Woher Muskeln wissen, wie spät es ist

Wie bereiten sich Muskelzellen auf einen anstrengenden Arbeitstag vor? Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München und der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU), Mitglieder im Deutschen Zentrum für Diabetesforschung (DZD), haben diese Frage untersucht und die Ergebnisse in 'PLOS Biology' publiziert. Die Arbeit deckt ein ganzes Stoffwechselnetzwerk auf, das wider Erwarten nicht durch das Gehirn, sondern über die 'innere Uhr' der Muskelzellen gesteuert wird. Quasi alle Zellen des menschlichen Körpers besitzen eine eigene innere Uhr. Sie steuert sämtliche Vorgänge, die nicht gleichzeitig stattfinden (...)

Evotec und Novo Nordisk bilden Forschungsallianz in Diabetes und Adipositas

Evotec AG gab die Bildung einer strategischen Allianz mit Novo Nordisk bekannt, mit dem Ziel, neue niedermolekulare Therapien zur Behandlung von Patienten mit Diabetes und Adipositas sowie damit verbundenen Folgeerkrankungen wie nichtalkoholische Steatohepatitis („NASH“), Herz-Kreislauf-Erkrankungen und diabetische Nephropathie zu entwickeln. Evotec setzt ihre Wirkstoffforschungsplattform ein, speziell im Bereich liganden-basiertes Design, um zu versuchen neue und wirksame Medikamente für den Bereich Diabetes und Folgeerkrankungen zu entwickeln. (...)

Focus Money kürt Versandapotheken

Die beliebteste Versandapotheke 2018 ist die niederländische Europa Apotheek. Das geht aus einer Untersuchung im Auftrag von Focus Money hervor. Die Zeitschrift des Münchener Verlagshauses Hubert Burda Media ließ die Kundenlieblinge aus 146 Branchen und Produktkategorien ermitteln. Bei den Drogerien taucht Marktführer dm im Ranking gar nicht auf. Für die Studie wurden Online-Beiträge zu rund 3000 Marken von der Kommunikationsberatung Faktenkontor nach Aussagen zu Preis, Service, Qualität und Ansehen untersucht. (...)

Impfgegner: Die Wissenschaft weiß es besser!

Bücher wie "Eingeimpft" erwecken den Eindruck, jeder könne Impfexperte sein. Das ist nicht nur Unsinn, sondern führt auch in eine Welt, in der Fakten nichts mehr gelten. Ja, diese Welt ist komplex. So komplex, dass Sie, liebe Leserinnen und Leser, das meiste nicht verstehen. Der Autor dieses Textes übrigens auch nicht. Kaum jemand weiß, wie die Ampelschaltung zu verändern ist, damit der Verkehr in Großstädten besser fließt. Unklar ist für den Großteil, was bei der Statik einer Brücke zu bedenken ist, um einen Einsturz zu verhindern. Und unverstanden ist für die meisten, wie mithilfe der Gentechnik neue Pflanzen entstehen. Ein Grund zur Sorge? (...)

New method helps researchers analyze how various factors might predict illness

A new method of modeling illness across populations could help researchers to analyze how various factors might predict illness in populations and help providers to plan NHS services that more effectively improve their health outcomes. Researchers at the University of Leicester have developed a new comprehensive framework for population health, named the Leicester SEARCH (Systematic Exploration and Analysis of Relationships Connecting Health variables in populations) which they have published today (22 August) in the journal BJGP Open. (...)

Chefgehälter 2018: Chemie- und Pharma gehören zu den Top-Branchen

Wie viel Geld verdienen Geschäftsführer? Um diese Frage zu beantworten, hat das Vergleichsportal Gehalt.de 5.121 Daten von Chefs analysiert und die Gehälter nach Branchen sowie Firmengröße ausgewertet. Das Ergebnis: Bei großen Finanzdienstleistern bekommen Geschäftsführer mit rund 340.000 Euro im Jahr das höchste Einkommen. In kleinen Hotel- und Gaststättenbetrieben erhalten Chefs dagegen mit rund 60.500 Euro das geringste Gehalt. (...)

Modern myths about cancer – from ‘chemicals’ in food to wifi

Cancer is not up there with the most likely explanations for what caused the mass extinction 66m years ago of the T rex and the triceratops. That said, at least one species of dinosaur suffered from blood-vessel tumours – and a 1.7m-year-old toe with bone cancer was discovered in 2016 at a South African world heritage site. Cancer may have been more common in ancient times than we will ever know, because fossilisation will have obliterated most evidence of the disease. However, misinterpretations of some small studies and claims by self-styled wellness gurus that cancer is “a man-made disease” have fed the belief that cancer is modern. (...)

Homöopathie an Volkshochschulen: "Die Kurse dürfen nicht zur Volksverdummung beitragen"

Edzard Ernst gilt als einer der führenden, kritischen Erforscher der Alternativmedizin. Ein Gespräch über die bedenkliche Flut fragwürdiger Angebote an Volkshochschulen. An Volkshochschulen gibt es eine bedenkliche Flut fragwürdiger alternativmedizinischer Angebote, wie eine Auswertung des SPIEGEL zeigt. Auch Sie haben schon schlechte Erfahrungen bei einem Vortrag an der Volkshochschule gesammelt. Was ist passiert? (...)

Children in Ancient Rome had Vitamin D deficiency, study says

A new analysis of skeletons from ancient Roman cemeteries across Europe has revealed that vitamin D deficiency was a problem for children 2,000 years ago. Researchers compared bones from ancient cemeteries spread from northern England to southern Spain, dating from the first to the sixth centuries, with those from Industrial Revolution-era cemeteries. They expected to see rickets, a condition caused by vitamin D deficiency, in children living during and after the Industrial Revolution because of pollution and cramped living situations in urban areas. (...)

New biosensor tracks oxygen levels in real time in 'organ-on-a-chip' systems

A new biosensor allows researchers to track oxygen levels in real time in "organ-on-a-chip" systems, making it possible to ensure that such systems more closely mimic the function of real organs. This is essential if organs-on-a-chip hope to achieve their potential in applications such as drug and toxicity testing. The organ-on-a-chip concept has garnered significant attention from researchers for about a decade. The idea is to create small-scale, biological structures that mimic a specific organ function, such as transferring oxygen from the air into the bloodstream in the same way that a lung does. (...)

Aspirin als Schutz vor HIV?

Schützt niedrig dosierte Acetylsalicylsäure (ASS) vor einer HIV-Infektion? Studienergebnisse der Universitäten von Manitoba, Waterloo und Nairobi in Zusammenarbeit mit der kanadischen Gesundheitsbehörde (Public Health Agency) sind vielversprechend. Die Daten wurden im „Journal of the International AIDS Society“ veröffentlicht. Eine HIV-Infektion setzt ein vermehrungsfähiges Virus und eine empfindliche Wirtszelle voraus. Bekannt ist auch, dass Entzündungen im Vaginaltrakt das Risiko einer HIV-Infektion erhöhen können. Denn aktivierte Immunzellen sind anfälliger für Infektionen als ruhende. (...)

Mit Virtual Reality gegen die Angst

Riesenspinnen, schwindelerregende Höhen, Menschenmengen: Psychotherapeut Andreas Mühlberger setzt in Regensburg auf eine neue Hightech-Methode gegen Angststörungen - er schickt seine Patienten in die virtuelle Realität. Vom Türrahmen baumelt eine Spinne. Fußballgroß. Haarig. Ekelhaft. „Schauen sie mal zu ihren Füßen hinunter“, fordert Psychotherapeut Andreas Mühlberger auf. Ahhh. Noch so ein braunes Monster. Bedrohlich hebt es die Vorderbeine, lässt sein Mundwerkzeug auf und zu schnappen. „Gehen sie ruhig einen Schritt auf das Tier zu“, fordert der Professor auf. (...)

RNA-Therapien: Früher in den Krankheitsprozess eingreifen

Oft zielen Arzneimittel auf ganz bestimmte Proteine ab, die im jeweiligen Krankheitsprozess eine entscheidende Rolle spielen. Doch Therapeutika, die auf Ribonukleinsäure (RNA) basieren, können bereits auf RNA-Ebene in die fehlerhaften Vorgänge eingreifen – das heißt, noch bevor die Eiweiße überhaupt entstanden sind. Dadurch könnten sie in Zukunft die Behandlung vieler Erkrankungen revolutionieren. Ein menschlicher Körper ohne Proteine? Das ist undenkbar. Denn Eiweiß spielt in vielen wichtigen Prozessen eine große Rolle. Es ist der Grundbaustein all unserer Zellen. (...)

Auf der Suche nach dem perfekten Blut

Ein merkwürdiger Geruch nach Eisen und Kunststoff hängt in der Luft. Auch der Anblick ist surreal: In dem weiß gefliesten Raum baumeln unzählige Plastikbeutel an einer Metallvorrichtung von der Decke. Eine dunkelrote, zähe Flüssigkeit pulsiert durch Schläuche, die wiederum in den Beuteln münden. So sieht es aus in der sogenannten Vollblutverarbeitung des Bayerischen Blutspendedienstes im unterfränkischen Wiesentheid, gut 30 Kilometer östlich von Würzburg. Nur 4800 Menschen leben in dem Ort, aber sämtliche Blutspenden Bayerns werden hier verarbeitet. (...)

BfArM lehnt Sterbehilfe-Anträge ab

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat seit Juni mehrere Anträge von Menschen abgelehnt, die Sterbehilfe-Medikamente erwerben wollten. Das berichtet der Berliner Tagesspiegel unter Berufung auf die Behörde. Das Bundesverwaltungsgericht hatte zwar den Staat im März 2017 verpflichtet, unheilbar Kranken in Ausnahmefällen Medikamente zur Sterbehilfe zu bewilligen. Laut Gericht hätten diese Menschen gemäß Grundgesetz das Recht zu entscheiden, wie und wann sie aus dem Leben scheiden wollen. (...)

Mit Licht modifizierte Bakterien als Schlüssel für zukünftige Lab-on-a-Chip Anwendungen

Wissenschaftler haben Lichtmuster verwendet, um die Schwimmgeschwindigkeit von Bakterien zu kontrollieren und sie in verschiedene Formen zu lenken. Eine solche Kontrolle der Bakterien ermöglicht es, sie als Mikrobausteine für die nächste Generation mikroskopischer Geräte zu verwenden. Zum Beispiel könnten sie ein größeres Objekt wie ein Maschinenteil oder einen Medikamententräger umgeben und dann als lebende Propeller verwendet werden, um es dorthin zu transportieren, wo es gebraucht wird. (...)

Gute Erfahrungen in Schottland: Medikations-Reviews per Video oder Telefon

Nach dem Willen der schottischen Regierung soll bis zum Jahr 2021 jeder Allgemeinarzt direkten Zugang zu einem Apotheker mit erweiterten klinischen Kenntnissen haben. Er soll das Verordnungsmanagement in der Praxis übernehmen und unter anderem Medikations-Reviews machen. Ein neues telemedizinisches Pilotprojekt zeigt, dass sich das in Schottland auch aus der Ferne umsetzen lässt. Im September letzten Jahres hatte die schottische Regierung hat eine umfassende Strategie für die Weiterentwicklung der Apotheken mit dem Titel „Achieving Excellence in Pharmaceutical Care” vorgestellt. (...)

Brandenburg verspricht Aufklärung im Pharmaskandal

Im Skandal um den Handel mit gestohlenen Krebsmedikamenten hat Brandenburgs Regierungschef Dietmar Woidke eine umfassende Aufklärung zugesagt. Es müsse geklärt werden, was bei der Aufsicht und Kontrolle schief gelaufen sei, sagte der SPD-Politiker am Donnerstag in einer erneuten Sondersitzung des Gesundheitsausschusses des Landtags in Potsdam. Mehrfach verwies er darauf, dass der in zwei Wochen erwartete Untersuchungsbericht der eingesetzten Expertenkommission abgewartet werden müsse. (...)

E-Health – Das digitale Rückgrat des Südens

In puncto E-Health zieht Baden-Württemberg alle Augen von Vertretern der Gesundheitspolitik und -wirtschaft in Deutschland auf sich: Denn nachdem der diesjährige Deutsche Ärztetag in Erfurt im Mai den Weg für die ausschließliche Fernbehandlung freigemacht hat, läuft im Ländle seit April mit dem Modellprojekt DocDirekt die bundesweit erste ausschließliche Fernbehandlung für Kassenpatienten. Das kommt nicht von ungefähr, hat die Landesregierung in Stuttgart die Digitalisierung in Medizin und Pflege zu einem zentralen Schwerpunktthema der Digitalisierungsstrategie digital@bw gemacht, (...)

Wie gut sind Generika?

Wenn Medikamente neu auf den Markt kommen, sind sie patentgeschützt. Nur der Pharmakonzern, der das Patentrecht besitzt, darf das Medikament produzieren und verkaufen. Solche Präparate sind meist vergleichsweise teuer. Doch nach 20 Jahren endet der Patentschutz. Danach dürfen auch andere Pharmakonzerne Medikamente mit dem Wirkstoff herstellen. Diese Generika sind deutlich billiger als das Original. Sind sie genauso gut? "Generika sind wirkstoffgleiche Kopien von ehemals patentgeschützten Arzneimitteln, also quasi Nachahmer-Medikamente", sagt Reiner Kern von der Bundesapothekerkammer in Berlin. (...)

Krebs: Mehr systematische Forschungsförderung

Im Kampf gegen den Krebs gibt es große Fortschritte zu vermelden. Einen Grund sich deshalb zurückzulehnen, sieht Professor Dr. Christof von Kalle deshalb nicht. Im Gegenteil: Der Geschäftsführende Direktor des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT) in Heidelberg stellt sich die Frage, ob angesichts der wissenschaftlichen Möglichkeiten nicht zu wenig getan wird. Er fordert im Pharma Fakten-Interview deshalb eine systematische Forschungsförderung zur Durchführung klinischer Studien. (...)

Brandenburger Großhändler soll gestohlene Onkologika nach Deutschland importiert haben

Die Brandenburger Gesundheitsministerin Diana Golze (Linke) ist im Stress. Von ihr wird Aufklärung zum illegalen Medikamentenhandel gefordert, in den der Pharmahändler Lunapharm verwickelt sein soll. Das Politmagazin Kontraste hatte berichtet, wie eine organisierte Bande sensible Krebsmedikamente aus Griechenland schmuggelte und nach Deutschland importierte. Von abenteuerlichen Lagerungen und Transporten war die Rede. Apotheker Dr. Franz Stadler: „Das sind sehr sensible Wirkstoffe, und die müssen in der Regel zwischen zwei und acht Grad gelagert werden. (...)

Fresenius kann Giftspritze nicht verhindern

Ein 60-jähriger Doppelmörder ist der 16. Mensch, der in diesem Jahr in den USA durch eine staatlich verabreichte Giftspritze starb. Ein deutscher Pharmahersteller hatte dies noch bis zum Schluss zu verhindern versucht – erfolglos. Gegen den Protest des deutschen Pharmaherstellers Fresenius Kabi ist am Dienstag im US-Bundesstaat Nebraska ein Häftling hingerichtet worden. Die Generalstaatsanwaltschaft des Bundesstaates bestätigte den Tod des 60-Jährigen, der 1980 wegen Mordes an zwei Taxifahrern zum Tode verurteilt worden war. (...)

Wer Macht misstraut, neigt zu Alternativmedizin

Menschen, die Machtstrukturen misstrauen, hegen oft auch Misstrauen gegenüber konventioneller Medizin und bevorzugen alternative Heilmethoden. Das haben Wissenschaftler der Universität Mainz herausgefunden und ihre Untersuchung in der Zeitschrift «Social Psychology» publiziert. Die Forscher um die Psychologin Dr. Pia Lamberty befragten für ihre Studie knapp 400 Probanden in Deutschland und 200 in den USA. Die Teilnehmer sollten unter anderem angeben, was sie über die Wirkung verschiedener schul- und alternativmedizinischer Verfahren wie Antibiotikatherapie, Bluttransfusionen, Homöopathie, Bachblüten- und Aromatherapie denken. (...)

Bayer droht Sammelklage wegen Spirale Essure

Bayer hat bereits juristischen Ärger wegen seiner Verhütungsspirale Essure®, einem Device, das zur hysteroskopischen Sterilisation eingesetzt wird. So wurden zum Beispiel in den USA bereits tausende Klagen zugestellt. Nun droht auch in Australien Ungemach. Bis zum Jahresende sollt dort eine Sammelklage wegen möglicher Gesundheitsschäden eingereicht werden. Wegen möglicher Gesundheitsschäden durch die Verhütungsspirale Essure® muss der Pharmakonzern Bayer in Australien mit einer Sammelklage rechnen. (...)

Novartis recruits new compliance head from Siemens after ethics stumbles

Novartis (NOVN.S) has recruited a new chief ethics officer from Siemens (SIEGn.DE) after costly bribery scandals and a disputed $1.2 million contract with President Donald Trump’s former lawyer that the Swiss drugmaker now calls a mistake. Novartis said on Tuesday it had hired Klaus Moosmayer, 49, from Siemens, where he spent more than a decade helping oversee the German engineering company’s efforts to build its compliance system after several of its own bribery scandals. (...)

Bismuth drugs kill bacteria by disrupting metabolism

Researchers have combined several methods to elucidate the key mechanisms of action of a bismuth-based drug on Helicobacter pylori. The results could help researchers design new antibiotics. H. pylori exists in the digestive tract of over 50% of the world’s population. The bacteria is often harmless but if it colonises the stomach it can cause gastric ulcers and cancer. Treating H. pylori using antibiotics is becoming less successful as resistant strains spread. Bismuth-based drugs, however, are still effective, but it is unclear how they work. (...)

Ganz frühe Kindheit prägt Bakteriengemeinschaft im Darm

Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr. Diese Lebensweisheit gilt scheinbar nicht nur ganz allgemein für die Bildung, sondern auch für wesentliche biologische Prozesse. Nach der Geburt gibt es ein besonders wichtiges Zeitfenster, in der die Bakteriengemeinschaft im Darm, das sogenannte Mikrobiom, geformt wird. In der jetzt in der Fachzeitschrift Nature veröffentlichten Studie wurde ein molekularer Faktor identifiziert, der bei Mäusen nur bis 21 Tage nach der Geburt aktiv ist. In dieser Zeit beeinflusst der Faktor, welche Bakterien den Darm besiedeln. (...)

Clues to Your Health Are Hidden at 6.6 Million Spots in Your DNA

Scientists have created a powerful new tool to calculate a person’s inherited risks for heart disease, breast cancer and three other serious conditions. By surveying changes in DNA at 6.6 million places in the human genome, investigators at the Broad Institute and Harvard University were able to identify many more people at risk than do the usual genetic tests, which take into account very few genes. Of 100 heart attack patients, for example, the standard methods will identify two who have a single genetic mutation that place them at increased risk. (...)

"Wir wollen keinen Arzt und keine Pflegekraft wegrationalisieren"

Wenn Jugendliche ohne Pass nach Deutschland flüchten, fragen die Ämter zuweilen: Ist die Person wirklich so jung, wie sie sagt? Im Zweifelsfall lassen Radiologen die Hände röntgen - und vergleichen die Aufnahme mit Bildern verschiedener Altersklassen. Die Strahlenmediziner der Uniklinik Essen lassen sich dabei neuerdings von künstlicher Intelligenz helfen: "Unser Algorithmus 'Bone Age' ermittelt das Alter mindestens so präzise wie ein durchschnittlicher Radiologe", sagt Michael Forsting, Leiter der Radiologie. Und: Der Computer braucht dafür nur einen Augenblick, ein Arzt mehrere Minuten. (...)

Das ist das Signal für große Medikamente

Sie gehören schon jetzt zu den erfolgreichsten und vielseitigsten Arzneimitteln: Wirkstoffe, die auf den Zellen an G-Protein-gekoppelte Rezeptoren binden. Und da ist noch viel mehr drin für die personalisierte Medizin. Es mag makaber klingen: Aber hätte es den Vietnam-Krieg nicht gegeben, gäbe es jetzt womöglich nicht so viele wirksame Medikamente. Es geht hier um einen Forscher und eine spezielle Gruppe von Wirkstoffen, nämlich solche, die an G-Protein-gekoppelten Rezeptoren (GPCRs) binden und dort wirken. Diese Rezeptoren sind elementare Andockstellen in der Zellmembran. (...)

Arzneimittelmarkt immer anfälliger für Fehler und Betrug

Es ist nur ein kleiner Raum, etwa 15 Quadratmeter groß, und doch steht er für ein großes Versprechen. Das Versprechen, dass alle Medikamente, die hier hergestellt werden, auch wirklich wirken, dass sie gesund machen und nicht krank. "Das sollte selbstverständlich sein", sagt Franz Stadler, ein grauhaariger Mann in geringeltem Poloshirt. Vor vielen Jahren hat er in seiner Apotheke in Erding bei München diesen sogenannten Reinraum eingerichtet. Hier füllen er und seine Mitarbeiter jeden Tag Infusionen für krebskranke Menschen ab. "Selbstverständlich ist heute aber gar nichts mehr", sagt er. (...)

Europas forschende Pharma-Industrie: Top-Performer im High-Tech-Bereich

Europäer haben heute eine um 30 Jahre längere Lebenserwartung als vor einem Jahrhundert. Daran haben auch Medikamente aus den Pipelines forschender Pharmaunternehmen einen hohen Anteil. Aber die Industrie kann noch mehr: Für den Wirtschaftsstandort Europa ist sie selbst unter den Hochtechnologie-Branchen noch ein „Top-Performer“, wie der europäische Verband der forschenden Unternehmen, EFPIA, feststellt. Aber andere Regionen der Welt holen auf. Es ist eine gewaltige Summe: Jeden Tag investiert die forschende Pharma-Industrie in Europa rund 96 Millionen Euro in die Forschung und Entwicklung (...)

Welche Bakterien mit uns U-Bahn fahren

In einer aktuellen Studie analysierte ein Team um Gianni Panagiotou vom Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie in Jena (Leibniz-HKI), wie sich die Mikroorganismen der Reisenden im Hongkonger U-Bahn-Netz über den Tag hinweg vermischen. Während jede Linie am Morgen einen charakteristischen mikrobiellen Fingerabdruck besitzt, bildet sich bis zum Abend ein einheitliches Mikrobiom, das das gesamte Metro-System bevölkert. Wie wirken sich die geografischen Merkmale der verschiedenen U-Bahn-Linien des Hongkonger Metro-Netzes und ihre Anbindung an städtische Straßen (...)

Ist Salz besser als sein Ruf?

Wer viel Salz isst, erhöht früher oder später seinen Blutdruck. Das ist seit mehr als einem Jahrhundert bekannt und durch zahlreiche wissenschafliche Publikationen untermauert. Ärzte warnen daher vor einem exzessiven Salzkonsum und die Weltgesundheitsorganisation, European Society of Cardiology and American Heart Association empfehlen eine drastische Reduktion der Salzzufuhr für die Gesamtbevölkerung. Dass dadurch das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse automatisch gesenkt wird, konnte aber bislang keine Studie belegen. (...)

Verräterische Hirnscans: Persönlichkeitsprognose durch Künstliche Intelligenz

Aus MRT-Bilddaten lassen sich Informationen über Persönlichkeitsmerkmale eines Menschen gewinnen. Gezeigt haben das Wissenschaftler vom Forschungszentrum Jülich und von der Universität Düsseldorf in der Juni-Ausgabe der Zeitschrift "Brain Structure and Function". In ihrer Studie identifizierten die Forscher Netzwerke im menschlichen Gehirn, die bei verschiedenen Aufgaben besonders aktiv waren. Sie trainierten dann eine Software darauf, diese Aktivität spezifischen Persönlichkeitsmerkmalen zuzuordnen. Wie die Forscher in einer weiteren Studie nachgewiesen haben, kann auf diese Weise aus MRT-Daten auch gut erkannt werden, (...)

Neuer Beruf in der Medizin: Physician Assistant

Physician Assistants sollen Ärzte bei ihrer Arbeit entlasten und so dafür sorgen, dass sie für die Versorgung der Patienten wieder mehr Zeit haben. In den Niederlanden oder den USA gehören sie schon lange zum Personal der medizinischen Versorgung, in Deutschland sind die ersten 300 im Einsatz. (...)

Schadenersatz: Anwälte suchen Valsartan-Opfer

In den USA werben Anwaltskanzleien um mutmaßliche Valsartan-Opfer. Wer sich als Geschädigter aus dem Skandal um den verunreinigten Blutdrucksenker sieht, solle anrufen und sich beraten lassen, werden die Patienten von mehreren großen und kleinen Kanzleien umgarnt. „Haben Sie einen Leberschaden? Rufen Sie noch heute Handler, Henning & Rosenberg an“, wirbt die gleichnamige Kanzlei aus Pennsylvania. Denn die Nebenwirkungen des Stoffes NDMA, mit dem Valsartan aus der Produktion des chinesischen Lohnherstellers Huahai Pharmaceuticals verunreinigt ist, umfassen auch Leberkrebs, so die Kanzlei. (...)

Unseriösen Verlagen ins Netz gegangen

„Predatory publisher“ oder Raubverlage waren bis vor kurzem noch relativ unbekannt – doch nun zeigt sich, welches Ausmaß diese unseriösen Anbieter auf die wissenschaftlichen Veröffentlichungen haben. Es lauert eine große Gefahr für die Glaubwürdigkeit der wissenschaftlichen Forschung. Viele Forscher sind bereits davon betroffen und der Schaden an der Wissenschaftsgemeinschaft ist schon angerichtet. Die Rede ist von Publikationen in Pseudo-Fachzeitschriften, die jegliche wissenschaftliche Sorgfalt bei der Prüfung der eingereichten Manuskripte vermissen lassen. Getrieben von dem Zwang zu publizieren, nach dem Motto „Publish or perish“, (...)

States Question Costs Of Middlemen That Manage Medicaid Drug Benefits

Several states are questioning the cost of using pharmacy middlemen to manage their prescription drug programs in a movement that could shake up the complex system that manages how pharmaceuticals are priced and paid for. The debate is playing out this week in an Ohio courtroom, as the state fights to release a report detailing what it paid two middlemen, CVS Health and Optum, to manage its Medicaid program's prescription drug plans. The report shows that the companies charged the state 8.8 percent more than they paid to pharmacies to fill prescriptions. (...)

Wissen um HIV-Schutz: Es ist Luft nach oben

Eine Online-Befragung hat herausgefunden: Während fast alle der ca. 134.000 Teilnehmer wissen, dass Kondome vor Geschlechtskrankheiten wie HIV schützen können, besteht in anderen Bereichen wie der Präexpositionsprophylaxe (PrEP) noch Aufklärungsbedarf. Der von der Europäischen Kommission finanzierte European MSM Internet Survey (EMIS) ist die größte internationale Studie unter Männern, die Sex mit Männern (MSM) haben. In 49 Ländern in Europa und darüber hinaus wurden Menschen befragt. (...)

Pharmaindustrie spürt konjunkturellen Gegenwind

Mit 105 000 Mitarbeitern gehört die Chemie- und Pharmaindustrie – nach Maschinenbau, Auto- sowie Elektroindustrie – zu den größten privaten Arbeitgebern im Land. Im ersten Halbjahr ist die Zahl der Beschäftigten weiter leicht gestiegen. Doch wie lange noch? Die zunehmende Verunsicherung im internationalen Handel hat den Auslandsumsatz der Pharmaunternehmen im Land um 5,3 Prozent einbrechen lassen, schreiben die Chemie-Verbände Baden-Württemberg in einer Mitteilung. Über alle Teilbranchen der Chemie- und Pharmaindustrie hinweg, die als Frühindikator für die Gesamtkonjunktur gilt, (...)

Biosimilars und Generika: NHS spart sich reich

Der englische Gesundheitsdienst National Health Service (NHS) hat im Jahr 2017/2018 umgerechnet knapp 365 Millionen Euro gespart. Das gelang allein durch die Umstellung von rund zehn Präparaten auf Alternativen aus dem Bereich der Biosimilars und Generika, wie der Gesundheitsdienst mitteilte. Demnach ging es dabei zum einen um die biotechnologisch hergestellte Medikamente Infliximab, Etanercept und Rituximab. Allein diese Switches auf Biosimilars brachten Einsparungen von fast 240 Millionen Euro. (...)

Chinas Impfstoff-Skandal: Rückruf auch im Ausland

Der Impfstoff-Skandal, von dem in China möglicherweise Hunderttausende Kinder betroffen sind, zieht weitere Kreise. Nach Behördenangaben soll die im Mittelpunkt der Ermittlungen stehende Pharmafirma Changchun Changsheng bereits seit April 2014 Daten gefälscht und zum Teil unwirksame und abgelaufenen Tollwut-Impfstoffe in Umlauf gebracht haben. Eine Rückrufaktion im In- und Ausland wurde eingeleitet, wie aus einer Mitteilung hervorgeht, die heute auf der Website der Nationalen Gesundheitsbehörde abrufbar war. Daraus ging nicht hervor, in welche anderen Staaten die Firma seine Impfstoffe verkauft hat. (...)

Merck-Chef Oschmann fordert eine Preisrevolution für Medizin

Patienten bezahlen heute pro Tablette und Injektion. Merck-Chef Oschmann plädiert für ein radikales Umdenken: Er will ein Preissystem, das sich stärker an der Wirksamkeit orientiert. Donald Trump war wieder in seinem Element. „Pfizer und andere sollten sich schämen, dass sie die Preise ohne Grund angehoben haben“, twitterte der US-Präsident Anfang Juli. Prompt verkündete der US-Konzern, wie auch etliche seiner Konkurrenten, den Verzicht auf Preisanhebungen in diesem Jahr. In der Debatte um Arzneimittelpreise befinden sich die Pharmahersteller, wie die jüngste Attacke des US-Präsidenten zeigt, weiter voll in der Defensive. (...)

Darmkeim entwickelt Schutz vor Hände-Desinfektion

Ärzte desinfizieren sich in Kliniken immer wieder ihre Hände mit Alkohol, um Bakterien abzutöten und nicht von einem Patienten zum anderen zu tragen. In Australien haben sich jedoch erste Keime entwickelt, denen die gängigen Desinfektionsmittel kaum noch etwas anhaben können. Das berichten Forscher im Fachblatt "Science Translational Medicine", die Darmkeime vom Typ Enterococcus faecium aus zwei Kliniken in Melbourne untersucht haben. (...)

Neue Medizinprodukteverordnung sorgt für Unruhe

Durch die novellierte EU-Medizinprodukteverordnung könnte es zum Engpass bei Neuzulassungen kommen – auch wegen des Fachkräftemangels –, warnt die Branche. Das ruft die Wirtschaftsministerkonferenz auf den Plan, die die Regierung in der Pflicht sieht. Die Prognose war nicht übertrieben, die Vertreter kleinerer und mittelständischer Unternehmen (KMU), aber auch Platzhirsche der deutschen Medizintechnikbranche in den vergangenen Jahren auf Wirtschafts- und Politikforen im Zuge des Novellierungsverfahrens der europäischen Medizinprodukte-Verordnung (Medical Device Regulation / MDR) abgegeben haben. (...)

Amazon will indische Apothekenkette übernehmen

In Indien steckt der Versandhandel mit Arzneimitteln zwar noch in den Kinderschuhen, aber die Zeichen stehen auf Expansion. Wegen der rosigen Aussichten steht eventuell eine Flut von Fusionen und Übernahmen an. Der E-Commerce-Riese Amazon hat bereits einen Fuß in der Tür. Er will sich die indische Apothekenkette MedPlus inklusive deren Online-Handel einverleiben. Noch ist das Geschäft mit Versandapotheken in Indien kein bedeutender Faktor. Im Moment soll es auf dem Subkontinent rund 280 e-pharmacy Startups geben, darunter einige größere wie Netmeds, 1mg, Sasta Sundary, Pharmeasy and Myrameds. (...)

Impfstoff-Versorgung: Ein halber Schritt zurück?

Mindestens zwei Impfstoffhersteller sollen bei regionalen Rahmenverträgen künftig zum Zuge kommen. Ein Rückschritt, findet der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI). Und auch in der Unionsfraktion im Bundestag regt sich Unmut. Schließlich waren Rabattverträge für Impfstoffe gerade erst abgeschafft worden. Und das aus gutem Grund. Impfstoffe sind ein sensibles Gut. Ihre Herstellung auf Basis langwieriger biologischer Prozesse birgt Unwägbarkeiten, die bei der Produktion einer Pille in der Regel nicht auftreten. Deshalb sehen es selbst Impfstoffhersteller gerne, dass auch die Konkurrenz auf dem Markt ist. (...)

USA verdächtigen Roche der Bestechung im Irak

Vergangenen Herbst hatten verschiedene amerikanische Kriegsveteranen gegen Roche und drei weitere internationale Pharmakonzerne Klage eingereicht. Sie beschuldigten die Medikamentenhersteller der Bestechung und der indirekten Terrorfinanzierung im Irak. Nun hat sich die US-Regierung eingeschaltet: Das Justizministerium hat eine entsprechende Untersuchung gestartet, wie Roche auf Anfrage bestätigte. Roche soll sich laut den Veteranen durch kostenlose Medikamentenlieferungen an das irakische Gesundheitsministerium geschäftliche Vorteile verschafft haben. (...)

„Sichere Arzneimittel gibt es nicht zum Schnäppchenpreis“

Nach den jüngsten Skandalen um verunreinigte und mangelhafte Medikamente formiert sich eine Front aus Apothekern, Unternehmen und Verbänden gegen einen immer stärkeren Sparzwang im Gesundheitssystem. Auslöser sind zwei aktuelle Fälle: Verunreinigungen des vom Hersteller zurückgerufenen Blutdrucksenkers Valsartan und ein Skandal um offenbar minderwertige Krebsmedikamente und die Brandenburger Firma Lunapharm. Beide Fälle werfen Licht auf ein Problem, auf das Experten schon seit einiger Zeit hinweisen. (...)

Kleines Führungskräfte 1x1 – jeden Monat ein neuer Impuls

So wie Kinder durch Beobachtung und Nachahmung von Ihren Eltern lernen und dabei Werte, Einstellungen und Verhalten kopieren, so studieren auch Mitarbeiter das Verhalten Ihrer Vorgesetzten. Daraus erwächst eine wichtige Verantwortung: sich als Führungskraft der eigenen Modell- bzw. Vorbildwirkung bewusst zu werden und diese aktiv in die tägliche Führungsarbeit zu integrieren. Sobald Sie sich Ihrer wichtigsten Werte und Eigenschaften bewusst sind, können Sie sich fragen: was können meine Mitarbeiter von mir als Mensch und Führungskraft lernen? Was kann ich Wertvolles geben? Wem kann ich mit dem, was mich ausmacht, ein Mentor sein? (...)

Digitalisierung: Schneller neue Medikamente durch Künstliche Intelligenz?

Künstliche Intelligenz (KI) gilt als eine der Antriebskräfte der digitalen Revolution. Aber kann KI auch dabei helfen, besser und schneller Medikamente zu entwickeln? Laut einer Umfrage glaubt das die Hälfte aller Deutschen. Und in der Tat: Durch den immer gezielteren Zugriff auf immer hochwertigere Daten kann das maschinelle Lernen dazu beitragen, die Arzneimittelentwicklung zu optimieren. Dahinter steckt die Erkenntnis, dass die Wissenschaft ohne die Nutzung von Computertechnik den nächsten Entwicklungsschritt nicht gehen kann. (...)

Pharmakonzern Teva erhöht Ziele trotz kräftigen Gewinnrückgangs

Der Generika-Konzern Teva hat im zweiten Quartal deutlich weniger verdient. Gleichwohl rechnet der israelische Arzneimittelhersteller im Gesamtjahr mit einem etwas geringeren Gewinnrückgang als bislang befürchtet. Für 2018 werde nun ein bereinigtes operatives Ergebnis von 4,3 bis 4,6 (Vorjahr: 6,1) Milliarden Dollar statt wie bislang von 4,2 bis 4,5 Milliarden erwartet, teilte die Mutter des Ulmer Generika-Herstellers Ratiopharm am Donnerstag mit. Teva leidet bereits seit längerem unter einem Preisverfall im Geschäft mit Nachahmermedikamenten in den USA, seinem größten Markt. (...)

Stimmt es, dass Kinder vegan gesund aufwachsen können?

In Frankfurt eröffnet diese Woche eine vegane Kita. Ein verantwortungsloser, übergriffiger Plan, der die Gesundheit der Kinder gefährdet, sagen die einen. Eine nachhaltige Idee von Menschen, die nicht nur an sich selbst denken, kontern die anderen. Wer hat recht? 1. Aussage: Eine vegane Ernährung ist für Kinder gesünder als eine normale Mischkost. Das ist falsch. Es stimmt zwar, dass die vegane Ernährung oft einen hohen Anteil an ballaststoffreichen Getreideprodukten sowie Obst und Gemüse mit sich bringt. Das ist auf den ersten Blick auch gesünder als ein Speiseplan, auf dem Steaks, Spaghetti Bolognese und Salami-Brötchen auftauchen. (...)

Bacteria becoming resistant to hospital disinfectants, warn scientists

Hospitals will need to use new strategies to tackle bacteria experts have warned, after finding a type of hospital superbug is becoming increasingly tolerant of alcohol – the key component of current disinfectant hand rubs. Handwashes based on alcohols such as isopropanol have become commonplace as a method of infection control. But while the move has been linked to benefits, including a fall in rates of hospital infections of methicillin-resistant Staphylococcus aureus (MRSA), new research suggests it might also have had unexpected consequences. (...)

Kabinett beschließt Milliardenpaket für Pflege

Bezahlt werden soll das milliardenschwere Maßnahmenbündel überwiegend von der gesetzlichen Krankenversicherung. Der Entwurf des sogenannten Pflegepersonal-Stärkungsgesetzes geht nach der Sommerpause in die parlamentarische Beratung und soll zum 1. Januar 2019 in Kraft treten. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sprach nach dem Kabinettsbeschluss von einem "guten, wichtigen Signal". Schon vor Monaten hatte der Minister das umfassende Paket angekündigt. Kritiker bemängelten die Beschlüsse als unzureichend. Besonders die mangelhafte Betreuung in Pflegeheimen war in den vergangenen Jahren immer stärker in den Fokus gerückt. (...)

Wegen Generikum: Gewaltorgie in Apotheke

Über Rabattverträge kann man durchaus streiten, handgreiflich wird es eher selten. Im südtürkischen Tarsus ist ein Streit über die Abgabe eines generischen Produkts derart eskaliert, dass der Inhaber der Kemaloğlu-Apotheke nun renovieren muss. Es gab mehrere Verletzte, die Polizei verhaftete acht Beteiligte. Innerhalb von Minuten war eine Diskussion über die Abgabe eines Generikums zu einer Massenschlägerei ausgeartet, der beinahe das gesamte Apothekeninventar zum Opfer fiel. Am Tag des Vorfalls, gegen 11 Uhr, kamen zwei Kunden in die Apotheke.

Boehringer Ingelheim verbucht Umsatzrückgang

Der zweitgrößte deutschen Pharmakonzern Boehringer Ingelheim hat im ersten Halbjahr weniger erlöst. Der Umsatz ging auf 8,6 (Vorjahr: 9,2) Milliarden Euro zurück, wie der Konzern am Mittwoch mitteilte. Währungsbereinigt seien aber die beiden wichtigsten Bereiche – Humanpharmazeutika und Tiergesundheit – im mittleren einstelligen Prozentbereich gewachsen. Die im vergangenen Jahr im Zuge des Geschäftetauschs erfolgten und gebuchten Leistungen für Sanofi seien aber nun beinahe abgeschlossen, was den Konzernumsatz negativ beeinflusst habe. (...)

Golze muss Kabinett über Medikamentenskandal unterrichten

Im Skandal um illegalen Medikamentenhandel muss Landesgesundheits­ministerin Diana Golze (Linke) im Brandenburger Kabinett Stellung nehmen. „Das oberste Ziel ist es, das Vertrauen in die staatliche Medikamentenaufsicht wieder herzustellen“, sagte Brandenburgs Regierungschef Dietmar Woidke (SPD) gestern nach der Rückkehr aus dem Sommerurlaub. Daher solle Golze heute im Kabinett zum Versagen der Kontrolle im Landesgesundheitsamt Stellung nehmen. „Ich gehe davon aus, dass Frau Golze mit Nachdruck daran arbeitet, alle noch offenen Fragen zu beantworten“, betonte Woidke. (...)

Brustimplantate mit Tomaten-DNA fälschungssicher kennzeichnen

Jahrelang hat ein französisches Unternehmen Brustimplantate aus billigem Industrie-Silikon verkauft. Der Skandal, der 2010 erstmals für Schlagzeilen sorgte, beschäftigt bis heute die Gerichte. Ein Forscherteam des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Polymerforschung IAP hat jetzt ein Verfahren entwickelt, das derartigen Betrug verhindert. Künftig können Hersteller Implantate fälschungssicher kennzeichnen – mit Hilfe von verkapselter Tomaten-DNA. Produktfälschungen erweisen sich im Zuge der Globalisierung als wachsendes Problem für Hersteller. (...)

Allergie aus Langeweile

Der Mensch ist ein Gesellschaftstier, das ungern isoliert, in dunkler Kälte, fernab der Zivilisation und noch dazu mit wenig Sauerstoff lebt. Doch einen solchen Ort gibt es sehr wohl auf der Welt, und Menschen halten sich dort sogar freiwillig auf. Er heißt Concordia Station, ein Forschungslabor in der Antarktis auf 3233 Metern Höhe. Bis zu minus 85 Grad kalt wird es dort im Winter, knapp 1000 Kilometer sind es bis zur Küste, die Atemluft trägt 13 Prozent Sauerstoff, nicht 21 Prozent, wie sonst üblich. Es ist ein unwirklicher Ort, an dem im Winter keine Flugzeuge landen und es keinen Ausweg gibt, außer Durchhalten. (...)

1.4 million patient records breached in UnityPoint Health phishing attack

UnityPoint Health is notifying 1.4 million patients that their records may have been breached when its business system was compromised by a phishing attack. This is the second breach for UnityPoint this year. In April, another phishing attack on staff email accounts at its Madison campus breached the data of 16,000 patients. According to the notice, the health system’s business email system was hit by a series of targeted phishing emails that looked like they were sent from an executive within UnityPoint. An employee fell victim to the emails, which gave hackers access to internal email accounts from March 14 until April 3. (...)

Viele offene Fragen im Skandal um verunreinigte Blutdrucksenker

Vor drei Wochen wurde bekannt, dass viele Bluthochdruckmittel, die auf dem Wirkstoff Valsartan basieren, mit einem potenziell krebserregenden Stoff verunreinigt sind. Doch darüber hinaus sind viele Fragen offen: Weder die deutschen Landesbehörden noch die Hersteller haben bislang Daten zur Dosis des Stoffes N-Nitrosodimethylamin (NDMA) veröffentlicht, der offenbar in den Produkten mehrerer Hersteller enthalten war. Nach ersten Stichproben-Analysen des Zentrallaboratoriums Deutscher Apotheker sind die Verunreinigungen nicht zu vernachlässigen: In einzelnen Tabletten fanden sich bis zu 22 Mikrogramm NDMA. (...)

Nur jeder Zehnte lebt rundum gesund

Die Deutschen bewegen sich immer weniger, und nur etwa jeder Zehnte lebt einer neuen Studie zufolge gesund. "Es war noch nie so schlecht wie jetzt", sagt Ingo Froböse. Er leitet das "Zentrum für Gesundheit durch Sport und Bewegung" an der Deutschen Sporthochschule in Köln, das im Auftrag des Unternehmens DKV Deutsche Krankenversicherung zum fünften Mal seit 2010 die Studie "Wie gesund lebt Deutschland?" erstellt hat. Demnach fühlen sich die meisten Bürger gesund, leben aber nicht entsprechend. Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung, wonach immer mehr Menschen auf ein gesundes Leben achten, (...)

Ohrentzündung nach dem Schwimmen: Bitte nicht kratzen!

Gelangen beim Baden Keime ins Ohr, kann es sich entzünden. Vor allem Kinder holen sich im Strandurlaub oder Freibad häufiger solche schmerzenden Infektionen. Was dann hilft, erklärt ein Hals-Nasen-Ohren-Arzt. Zur Person: Jörg Lindemann ist Oberarzt in der Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde am Universitätsklinikum Ulm. Sommer, Ferienzeit, Strandurlaub - und plötzlich tun die Ohren weh. Was sollte man in solchen Fällen tun? (...)

Biometrics entering a new era in healthcare

Biometrics technologies such as fingerprint scanners, palm vein readers, facial recognition tech, iris scanners and others, have long held promise to tighten up identification of patients and employees. This would help reliably verify that patients are who they say they are, guarantee caregivers are working with the proper medical and demographic information, and ensure only the proper employees have access to the right information. But biometrics technologies have been slow to catch on in healthcare. Sure, many hospitals and clinics have implemented some basic tech, but biometrics is not yet fully in the mainstream of healthcare practices. (...)

Deutschland ist Weltmeister im Blutverbrauch

Es herrscht wieder Blutarmut in Deutschland. Wie immer, wenn es heiß wird, schwinden auch in diesem Sommer die Vorräte an Blutkonserven, weil Menschen lieber am See liegen als bei der Blutspende. Dabei müsste das lebensrettende Blut gar nicht so knapp sein, monieren Mediziner - wenn die Politik nur mehr gegen den umfangreichen Einsatz von Blutkonserven in Kliniken unternehmen würde. Das aber will die Bundesregierung nicht sehen, wie aus ihrer aktuellen Antwort auf eine Anfrage der Linken hervorgeht. Nirgends auf der Welt werden pro Kopf so viele Blutkonserven verbraucht wie in Deutschland. (...)

Künstliche Intelligenz ist nicht unfehlbar: IBM Watson soll falsche Krebs-Behandlung empfohlen haben

Dass eine künstliche Intelligenz nicht unfehlbar ist, zeigen Dokumente, die dem US-Magazin Stat zugespielt wurden. Sie zeigen, dass IBMs Watson falsche Behandlungsempfehlungen gegeben haben soll – was die Symptome verschlimmert hätte. Zuvor waren der künstlichen Intelligenz aber auch schon Erfolge gelungen. Interne IBM-Dokumente, die Stat zugespielt wurden, geben Hinweise darauf, dass IBM Watson wohl noch nicht ganz so weit ist, wie man erwartet hätte. Bei einem Fall hätte die künstliche Intelligenz ein Medikament empfohlen, das die Blutungen eines Krebs-Patienten nur noch verschlimmert hätte, anstatt ihnen entgegenzuwirken. (...)

Can a pharmacist legally deny a patient a prescription? It depends.

Susanne Koestner was 32 years old, just out of graduate school, and about to start a new job when an unexpected turn of events at her local pharmacy transformed her from a customer into a patient advocate. Koestner wanted to refill a birth control prescription in her hometown of Albuquerque, New Mexico. She had been on birth control since her late teens, and didn't expect to encounter any problems. But the Walgreens pharmacist refused to fill her prescription — due to his religious beliefs. (...)

Ein Test für den wissenschaftlichen Fortschritt

Wohl so ziemlich jedes forschende Pharma-Unternehmen kennt das: Da entwickelt man über viele Jahre hinweg ein neues Medikament, die ersten Studiendaten sind großartig, alles spricht für einen baldigen Durchbruch zum Wohle der Patienten – aber dann stellt sich heraus, dass es Patienten gibt, bei denen der neue Wirkstoff Leberschäden verursacht. Hätte man das doch bloß schon früher gewusst. Dann wäre Forschern, Ärzten und Patienten eine große Enttäuschung erspart geblieben. Probleme erkennen, bevor sie auftreten – darum ging es bei dem europäischen Forschungsprojekt MIP-DILI, (...)

Grönlands einzige Apotheke: Einmal Nuuk, bitte!

Hitzewelle in Deutschland – da träumt man gern von kühlen Orten. Es gibt tatsächlich Orte, an denen man nicht fünf Portionen Eis braucht, um zu überleben. In Nuuk lässt es sich derzeit zum Beispiel gut aushalten. Aktuelle Temperatur in Grönlands Hauptstadt: Um die acht Grad. Es gibt ein Produkt, das die Landsapoteket, die einzige Apotheke Grönlands, niemals verkauft. „Wir sind acht Kollegen in der Apotheke“, erzählt Apothekenleiterin Inge Mortensen. In Nuuk schwitzt im Augenblick niemand, man muss eher überlegen, ob man morgens nicht doch besser den Anorak anzieht. Regenschirm nicht vergessen! (...)

Studie: Mangelndes Know-how und Finanzierungslücken bremsen Digitalisierung in Gesundheitswirtschaft aus

Die Mehrheit der Führungskräfte in deutschen Krankenhäusern sieht bedeutende Verbesserungen durch die Digitalisierung im Gesundheitssektor: vor allem eine höhere Qualität bei der Patientenversorgung, so 71 Prozent der Befragten, effizientere Operationen und Behandlungen (67 Prozent) und Kosteneinsparungen (64 Prozent). Doch die Umsetzung von Digitalprojekten erfolgt nach wie vor nur punktuell. Die größten Stolpersteine sind zu wenig finanzielle Mittel (72 Prozent), fehlende Unterstützung durch Kostenträger und Politik (64 Prozent) und zu wenig Wissen bei den Führungskräften (51 Prozent). (...)

Antidepressiva: Verordnungen in zehn Jahren verdoppelt

Die Verordnungen von Antidepressiva an erwerbstätige Männer und Frauen haben sich seit 2007 verdoppelt – von 6,8 Tagesdosen auf 13,5 im Jahr 2017. Das geht aus dem aktuellen Gesundheitsreport der Techniker Krankenasse (TK) hervor, für die Stress am Arbeitsplatz ein maßgeblicher Faktor für diese Entwicklung darstellt. Der Gesundheitsreport 2018 bewertet die Krankschreibungen und Arzneimittelverordnungen der rund fünf Millionenbei der TK versicherten Erwerbspersonen. (...)

Cannabis-based medicines get green light as UK eases rules

Doctors in the UK will be able to prescribe cannabis-derived medicine after the government announced a relaxation of laws governing access to the substance. Thousands of people with drug-resistant conditions will potentially be able to use cannabis-derived medicinal products for treatment after the home secretary, Sajid Javid, announced they should be placed in schedule 2 of the 2001 Misuse of Drugs Regulations, allowing clinicians to prescribe them by the autumn. Cannabis has been classed as a schedule 1 drug, meaning it is thought to have no therapeutic value and cannot be lawfully possessed or prescribed. (...)

Chronische myeloische Leukämie: Ein Leben ohne Medikamente?

Es ist eine absolute Erfolgsgeschichte: Vor einigen Jahren revolutionierte die Einführung einer bestimmten Wirkstoffklasse die Behandlung der Menschen mit chronischer myeloischer Leukämie (CML). Betroffene können bei frühzeitiger Diagnose mit modernen Medikamenten heute eine nahezu normale Lebenserwartung erreichen. Inzwischen rückt für manche Patienten ein neues Therapieziel in den Fokus: das Absetzen der Arzneimittel. Bei der CML handelt es sich um eine Form der Leukämie. Bei ihr kommt es zu einer unkontrollierten Vermehrung bestimmter, weißer Blutkörperchen. (...)

BPI an Spahn: Zwei Impfstoff-Anbieter reichen nicht

Dem Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) reicht die neue Impfstoffregelung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) nicht aus. Krankenkassen sollen künftig statt einem die beiden günstigsten Impfstoffe bezahlen müssen, sieht das neue „Gesetz für schnellere Termine und bessere Versorgung“ vor. „Zwei Anbieter sind zwar besser als einer“, räumt BPI-Chef Martin Zentgraf ein. Die Versorgungssicherheit sei deshalb trotzdem noch nicht gesichert. „Nicht ohne Grund wurden Rabattverträge für Impfstoffe trotz der Zweipartnerlösung abgeschafft“, so Zentgraf. (...)

Jahresbericht 2017: Mehr als 2500 sagten "Ja" zur Gewebespende

Mehr als 32.000 Meldungen potenzieller Gewebespender gingen 2017 bei der gemeinnützigen DGFG ein, die jetzt ihren Jahresbericht 2017 veröffentlicht hat. Demnach hätten 2523 Personen einer Gewebespende zugestimmt, die DGFG konnte 2340 Gewebeentnahmen realisieren. Um zu spenden, sei ein ausgefüllter Organ- und Gewebespendeausweis gut, gefragt würden dennoch die Angehörigen", so Martin Börgel, Geschäftsführer der DGFG. In Deutschland gelte seit 2012 sowohl für die Organ- als auch für die Gewebespende die im Transplantationsgesetz verankerte Entscheidungslösung. (...)

Gut, dass es Sie gibt, Frau Brown!

Die Geburt von Louise Joy Brown war eine mediale Sensation. Über Wochen drängten sich Journalisten vor dem Hospital im britischen Oldham und belagerten das Mädchen und ihre Eltern. Monatelang versuchten die Browns die Welt davon zu überzeugen, dass ihre lebhafte Tochter ein ganz normales Kind sei. Nur dass Louise bereits als Baby einen Heiratsantrag erhielt sowie unzählige Hassbotschaften. Denn sie war das erste Kind weltweit, das nach einer In-vitro-Fertilisation (IVF) geboren wurde. 40 Jahre ist das her. Der Gynäkologe Patrick Steptoe und der Physiologe Robert Edwards sind ihre medizinischen Väter. (...)

Impfstoff-Skandal: Hersteller-Chefin festgenommen

Im Skandal um minderwertige Impfstoffe in China ist die Chefin eines Herstellers festgenommen worden. Wie das Unternehmen Changsheng Life Sciences an der Shenzhener Börse mitteilte, nahmen Polizisten die Vorstandsvorsitzende Gao Junfang und fünf weitere Mitarbeiter in Gewahrsam. Zu dem Skandal, von dem Hunderttausende Kinder betroffen seien könnten, drangen in den letzten Tagen immer mehr Details an die Öffentlichkeit: So hat das Unternehmen aus der nordostchinesischen Stadt Changchun laut Arzneimittel-Aufsichtsbehörde unter anderem Unterlagen gefälscht, in denen es um die Herstellung und die Qualitätskontrolle der Impfstoffe geht. (...)

Profiles For Sale: How Bits Of Captured Data Paint A Valuable Picture Of Your Health

Here’s a fun activity. Let’s look at my credit card statement from last month. Among other things, I paid for a pair of athletic leggings, four movie tickets, and two beers and a plate of nachos at a nearby restaurant. (Maybe I should not have put the latter two on my credit card — see below.) So, would you hire me? Would you offer me a high-interest loan? Can you tell if I’m sick? What if I told you my pants size or how many hours a week I watch Netflix? Individually, these discrete pieces of data may appear useless. But data-broker companies can easily combine them to create “mosaics” about our health and health status, (...)

AIDS drugs show more promise for preventing new infections, studies show

New research shows more promise for using AIDS treatment drugs as a prevention tool, to help keep uninfected people from catching HIV during sex with a partner who has the virus. There were no infections among gay men who used a two-drug combo pill either daily or just before and after sex with someone with HIV, one study found. In a second study, no uninfected men caught the virus if they had sex only with a partner whose HIV was well suppressed by medicines. Both studies were discussed Tuesday at the International AIDS conference in Amsterdam. (...)

Hitze in Deutschland: Rotes Kreuz ruft zum Trinken auf

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) mahnt an, während der aktuellen Hitzewelle ausreichend zu trinken. Die empfohlene tägliche Menge von anderthalb bis zwei Litern Wasser sollte "mindestens um einen Liter erhöht werden", erklärte die Hilfsorganisation am Dienstag. Meteorologen erwarten für die kommenden Tage in ganz Deutschland hochsommerliche Temperaturen von teils mehr als 35 Grad. Das DRK rechnet deshalb mit mehr Hitzenotfällen insbesondere bei älteren und kranken Menschen. Ältere haben nach Angaben von Bundesarzt Peter Sefrin oft das Durstgefühl verloren und trinken nicht mehr ausreichend. (...)

Eleven babies die after Dutch women given Viagra in drug trial

The death of 11 babies born to women who were given Viagra during a drug trial has led to the termination of the experiment – and an anxious wait for other mothers involved. The trial was designed to test whether sildenafil, a medication sold under the brand name Viagra, could help boost babies’ growth in the womb. The research was carried out at 10 hospitals across the Netherlands and involved women whose placentas had been underperforming. Viagra, which dilates the blood vessels, is used for erectile dysfunction in men and is prescribed for people with high blood pressure. (...)

Organe und Gewebe – künftig auf Knopfdruck aus dem 3D-Drucker?

3D-Modelle lebender Gewebe sind für die Forschung und Entwicklung in der Medizintechnik enorm wertvoll. Nun hat die Cloud-Plattform „Bio-Materialize" für individualisierbare, biokompatible 3D-Drucke eine Förderzuwendung erhalten. Die Plattform soll neue Perspektiven zur Fertigung funktionsfähiger Gewebeteile und transplantationsfähiger Organe für die regenerative Medizin ermöglichen. Das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) fördert den Aufbau des Kooperationsnetzwerkes „Biohymed“ zur Entwicklung biohybrider Produkte und Verfahren. (...)

QR-Help – Wenn Studierende sich eigene elektronische Patientenakten bauen

Loïc Beurlet ist ein Student von mir. Nach einer Vorlesung an der Uniklinik der RWTH Aachen kam er zu mir, um mir seine eigene digitale Lösung für eine elektronische Patientenakte (ePA) vorzustellen. Warum er das gemacht hat? Weil er selbst als Patient davon betroffen ist und nicht mehr warten möchte, bis die Politik, Krankenversicherungen oder Leistungserbringer eine derartige Lösung entwickeln. Die Lösung ist ganz simpel und doch hilft diese ihm selbst und anderen ein Stück sicherer durch den Alltag zu kommen. Ein großer Bereich der Digitalisierung ist nämlich das Informationsmanagement. (...)

Impfstoff-Skandal erschüttert China

Deutschland hat dieser Tage selbst Probleme mit zweifelhaften Arzneimitteln und massiven Lücken in der Aufsicht. Doch auch andernorts gibt es Skandale – von womöglich noch größerem Ausmaß: In China wurden erneut Manipulationen in der Impfstoffproduktion enthüllt. Ministerpräsident Li Keqiang schaltet sich bereits ein. Ein neuer Skandal um schadhafte Impfstoffe sorgt in China für große Aufregung. Nach Enthüllungen über regelwidrige und unsachgemäße Produktion von Tollwut-Impfstoffen bei einem Hersteller rief Chinas Ministerpräsident Li Keqiang zu einer sofortigen Untersuchung und Bestrafung der Verantwortlichen auf. (...)

Krebstherapien: Sollen Hersteller nur bei Erfolg bezahlt werden?

Krebsmedikamente werden immer teurer, Krankenkassen müssen zum Teil mit mehreren hunderttausend Euro für die Behandlung eines Patienten aufkommen. Auch für das Solidarsystem eine zunehmende Bedrohung. Pharmakonzerne legen nun ein neues Konzept vor, demnach sollen sie nur Geld bekommen, wenn das Mittel beim Patienten anschlägt. Dafür soll der Patient mit seinen Daten bezahlen. Hochpreisige Medikamenten stellen die Gesellschaft vor neue Herausforderungen. Die Ausgaben etwa der neuen Krebsmittel stiegen 2011 von 104,5 Millionen Euro auf 270,5 Millionen im Jahr 2017. (...)

Zyto-Schmuggel: Erste personelle Konsequenzen

Nach dem Zyto-Skandal um gestohlene Medikamente gibt es erste personelle Konsequenzen im Brandenburger Gesundheitsministerium. Gegen einen Mitarbeiter des zuständigen Fachbereiches Arzneimittelaufsicht sei Strafanzeige erstattet worden, teilte das Ministerium mit. Ihm sei die Führung der Dienstgeschäfte untersagt worden. Der bisherige Referatsleiter wurde mit einer anderen Aufgabe betraut. Zudem wurden Zuständigkeiten im Ministerium neu geordnet. Eine Task Force wurde außerdem eingerichtet, um die Vorwürfe aufzuklären. (...)

Trump beeinflusst Pharmakonzerne: Merck senkt US-Preise

Die USA sind der weltweit wichtigste Markt für die Pharmaindustrie - sie erzielen dort 40 Prozent ihrer Umsätze. Präsident Trump kritisiert die hohen Medikamentenpreise. Diese schlägt jetzt an: Merck und andere Konzerne wollen auf Preiserhöhungen verzichten. Die harsche Kritik von US-Präsident Donald Trump an der Preispolitik von Pharmakonzernen zeigt in der Branche immer mehr Wirkung. Nach der Zusage des US-Unternehmens Pfizer und des schweizerischen Konkurrenten Novartis, auf Preiserhöhungen zu verzichten, kündigte der amerikanische Konzern Merck & Co. nun Senkungen an. (...)

New Alzheimer's drug trial gives researchers optimism

No effective treatment for Alzheimer's is yet in sight, but better diagnostics, deeper scientific understanding and an encouraging drug trial are leading to a positive mood as the largest Alzheimer’s research conference of the year that began Sunday in Chicago. “There have been plenty of disappointments, and sadly, I’m an expert in those disappointments,” said Stephen Salloway, director of the Memory and Aging Program at Butler Hospital in Rhode Island and a professor of neurology at the Alpert Medical School of Brown University. But "I’m quite bullish and think we’re making significant progress.” (...)

Großbritannien will trotz Brexit in der EMA bleiben

Das britische Parlament hat für einen Verbleib Großbritanniens in der europäischen Arzneimittelagentur EMA gestimmt. Das Vorhaben ist Teil des Weißbuchs von Premierministerin Theresa May, das einen weichen Brexit mit zahlreichen Übergangsregelungen und Kompromisslösungen vorsieht. Mit denkbar knappen 305 zu 301 Stimmen hatten die Abgeordneten des britischen Unterhauses den Vorschlag Mays aus dem Weißbuch angenommen. Der sieht vor, dass Großbritannien zwar formell den EU-Binnenmarkt und die Zollunion verlässt, aber gleichzeitig eine Art erweiterte Freihandelszone mit der EU eingeht, die nur den Güter-, nicht aber den Personenverkehr umfasst. (...)

Pharmaskandal erschüttert Ostdeutschland

Möglicherweise gestohlene und gefälschte Krebsmedikamente kursierten wohl monatelang über einen Brandenburger Händler. Der Firma wurde trotz Vorwürfen nicht Einhalt geboten. Das Ministerium wusste nicht Bescheid. Warum nicht? Im Pharmaskandal um möglicherweise in Griechenland gestohlene Krebsmedikamente hat die Potsdamer Staatsanwaltschaft am Donnerstag die Justizakten dem Brandenburger Gesundheitsministerium übergeben. „Sie werden jetzt intensiv geprüft“, sagte Ministeriumssprecherin Marina Ringel der Deutschen Presse-Agentur. (...)

Contaminated synthetic cannabis threatens blood supply, FDA says

Synthetic cannabis products such as K2 and “spice” are being contaminated with a rat poison ingredient that threatens not only people who use them, but also the blood supply as a whole, the Food and Drug Administration said Thursday. Hundreds of people in 10 states have shown up in hospitals with symptoms such as severe bleeding and seizures after using such products, the FDA said. Officials in Washington are checking into four deaths that may be linked with such products, The Washington Post reported Wednesday night. (...)

Spahn legt vor: Rabattsperre und Impfstoffverträge

Mit leichter Verzögerung wird Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) in den nächsten Tagen sein Gesetz zur ambulanten Versorgung vorlegen. Die Abstimmung in der Bundesregierung ist dem Vernehmen nach weitgehend abgeschlossen. In dem „Omnibus“-Gesetz will Spahn nicht nur die Ärzte verpflichten, mehr Praxisstunden für Kassenpatienten anzubieten. Für das Fixum von 70 Cent im Großhandelshonorar soll zudem ein Rabattverbot verhängt werden. Und Spahn will für Rabattverträge zu Grippeimpfstoffen mindestens zwei Anbieter vorschreiben. (...)

Investigation: Patients' Drug Options Under Medicaid Heavily Influenced By Drugmakers

Eight months pregnant, the drug sales representative wore a wire for the FBI around her bulging belly as she recorded conversations with colleagues at a conference in Chicago. Her code name? Pampers. Her company, drugmaker Warner Chilcott, was using payments and perks to get doctors to prescribe its drugs. Then its sales representatives gave nurses hot tips about what kind of symptoms would get Medicaid to pay for the drugs. The representatives also violated privacy laws by going through patient files and kept fax machines in their cars to fill out the paperwork meant for doctors. (...)

Novartis will keinen Preiskrieg mit Trump riskieren

"In dem sich aktuell politisch schnell verändernden Umfeld in den USA erachten wir es als klug, die Preise dieses Jahr nicht mehr zu erhöhen", sagte Firmenchef Vas Narasimhan am Mittwoch. Novartis setze auf ein "konstruktives Vorgehen". Der Schweizer Konzern schließt sich damit dem Rivalen Pfizer an, der höhere Preise für Medikamente auf Druck der US-Regierung wieder zurücknahm. Novartis dürfte den Verzicht auf potenzielle Zusatzeinnahmen in den USA verkraften können: Das Unternehmen ist nach einem Wachstumsschub durch neue Medikamente im Frühjahr auf Kurs zu seinen Umsatz- und Gewinnzielen für das laufende Jahr. (...)

EU bereit zu Zöllen auf Pharma- und Chemieprodukte aus den USA

Die Europäische Union ist laut einem Pressebericht im Fall von US-Strafzöllen auf europäische Autos zu einem weitreichenden Gegenschlag bereit. Sollte die amerikanische Regierung unter Präsident Donald Trump Strafzölle auf Autos erheben, könnte die EU mit Zöllen auf amerikanische Pharma- und Chemieprodukte sowie auf Kohle aus den USA zurückschlagen, berichtet die "Wirtschaftswoche" in einer am Donnerstag veröffentlichten Vorabmeldung. Das Magazin berief sich auf einen namentlich nicht genannten EU-Diplomaten. (...)

Vereinte Nationen zu HIV: "Wir schlagen Alarm"

Die Vereinten Nationen sehen die Ziele beim Kampf gegen die Immunschwächekrankheit Aids gefährdet. In 50 Ländern der Welt steige die Zahl der HIV-Neuinfektionen an, warnte der Chef von Unaids, Michel Sidibé, am Mittwoch. "Wir schlagen Alarm." Für den erfolgreichen Kampf gegen Aids würden jährlich etwa sechs Milliarden Euro mehr gebraucht, so Sidibé. "Ohne diese Ressourcen besteht das Risiko, dass die Epidemie wieder erstarkt und die Aids-Sterberate steigt." Seit 2010 ist die Zahl der Neuinfektionen zwar um 18 Prozent auf 1,8 Millionen im vergangenen Jahr gesunken. (...)

Merck ruft „Future Insight Prize“ für bahnbrechende wissenschaftliche Arbeiten ins Leben

Merck hat einen neuen Forschungspreis ins Leben gerufen. Das Unternehmen wird den mit bis zu 1 Mio. € dotierten „Future Insight Prize“ über die kommenden 35 Jahre jährlich vergeben. Mit dem Preis ausgezeichnet werden Wissenschaftler, die außerordentliche Beiträge leisten, um für die Zukunft der Menschheit wichtige Innovationen in den Kategorien Gesundheit, Ernährung und Energie zu ermöglichen. „Da wir uns auf der ‚Curious2018 – Future Insight‘-Konferenz über die Zukunft von Wissenschaft und Technologie austauschen, ist sie der passende Rahmen, um den ‚Future Insight Prize‘ bekannt zu geben. (...)

Kortison: Neue „Zielscheibe“ für nebenwirkungsarme Therapie identifiziert

Mit über einer halben Million Betroffenen alleine in Deutschland ist die Rheumatoide Arthritis die häufigste chronische Gelenkentzündung und eine Volkskrankheit. Zur Schmerzlinderung werden Patienten oft viele Jahre mit kortisonhaltigen Medikamenten behandelt. Doch eine solche Langzeittherapie mit Kortison kann schwere Nebenwirkungen haben – von Osteoporose bis Diabetes. Jüngste Forschungsergebnisse widerlegen nun eine gängige Lehrbuchmeinung und könnten künftig zu einer gezielteren, nebenwirkungsarmen Kortisontherapie der Rheumatoide Arthritis beitragen. (...)

3-D Color X-Rays Could Help Spot Deadly Disease Without Surgery

Researchers in New Zealand have captured three-dimensional color X-rays of the human body, using an innovative tool that may eventually help diagnose cancers and blood diseases without invasive surgery. The new scanner has its origins in a tool that contributed to research into the universe’s fundamental particles and functions much like a camera. It counts subatomic particles as they meet pixels when its electronic shutter is open. That allows it to generate high-resolution images of soft tissues, including minute disease markers. (...)

Online-Handel: Immer mehr illegale Arzneimittel-Sendungen

Mehr als 20.000 illegale Arzneimittel-Sendungen wurden im vergangenen Jahr am Frankfurter Flughafen und in Bad Hersfeld entdeckt. Wie das Regierungspräsidium in Darmstadt mitteilt, hätten viele der Briefe und Päckchen Potenzmittel sowie Schlankheitspräparate - teils als unverpackte Tabletten - enthalten. Bestellern solcher Präparate drohen kostenpflichtige Verwarnungen. (...)

Mutmaßlicher Arzneimitteldiebstahl - Überwachungsbehörde gibt Entwarnung

Eine ARD-Sendung zeigte vergangene Woche schockierende Bilder: Eine kriminelle Bande soll hochpreisige Medikamente aus griechischen Krankenhäusern gestohlen und in Deutschland verkauft haben. Nach Informationen der zuständigen Überwachungsbehörde bestand aber keine Gefahr für Patienten. Der Verteidiger des mutmaßlichen Drahtziehers kritisiert das Vorgehen der griechischen Justiz. (...)

Spahn will Patientendaten auf Handys und Tablets zugänglich machen

Mitglieder der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) sollen nach dem Willen von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn spätestens ab 2021 auch per Handy und Tablet ihre Patientendaten einsehen können. Entsprechende Vorgaben wolle der CDU-Politiker den Krankenkassen noch diesen Monat machen, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung. „Versicherte sollen auch auf Tablets und Smartphones auf ihre elektronische Patienten­akte zugreifen können. Das ist nicht das Ende der elektronischen Gesundheitskarte, aber eine zusätzliche, patientenfreundliche Option“, sagte Spahn. (...)

Low-Dose-ASS: Schutzwirkung abhängig vom Körpergewicht

Die tägliche Einnahme von Acetylsalicylsäure (ASS) in niedriger Dosierung zur Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützt nur Personen, die weniger als 70 kg wiegen. Das zeigt eine Metaanalyse, die ein Team um Professor Dr. Peter Rothwell von der Universität in Oxford nun im Fachjournal «The Lancet» veröffentlichte. Bei den 80 Prozent der Männer und den 50 Prozent der Frauen, die mehr wiegen, hat niedrig dosierte ASS keinen protektiven Effekt. In dieser Gruppe erhöhte die Einnahme sogar die Letalität bei Erstereignissen signifikant. (...)

So vermeiden Sie eine Sommergrippe

Wer denkt bei 30 Grad im Schatten schon an eine Erkältung? Schließlich hat das ja was mit Kälte zu tun. Trotzdem treten 20 Prozent aller Fälle nicht im Herbst oder Winter, sondern in der warmen Jahreszeit auf. "Auch bei der sogenannten Sommergrippe handelt es sich um eine Infektion mit Viren, die durch Tröpfchen beim Niesen, Husten oder Sprechen übertragen werden", sagt Professor Matthias Stoll, Immunologe an der Medi­­zinischen Hochschule Hannover. "Und da bei Kontakt mit erkälteten Personen Ansteckungsgefahr besteht, gelten im Sommer die gleichen Hygieneregeln wie im Winter." (...)

To Improve Treatments, Researchers Want To Hunt For Clues In Medical Records

When you go to your doctor's office, sometimes it seems the caregivers spend more time gathering data about you than treating you as a patient. Electronic medical records are everywhere – annoying to doctors and intrusive to patients. But now researchers are looking to see if they can plow through the vast amount of data that's gathered in those records, along with insurance billing information, to tease out the bits that could be useful in refining treatments and identifying new uses for drugs. (...)

China macht Druck: Pharmakonzerne sollen Krebsmedikamente billiger machen

Die chinesischen Behörden wollen die Kosten für Krebsmedikamente senken. Es seien Verhandlungen mit zehn ausländischen und acht inländischen Pharmakonzernen geplant, berichtet die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua. Die Unternehmen hätten bereits ihre Bereitschaft zur Zusammenarbeit signalisiert. Die staatliche Versicherungsanstalt wolle damit zugleich die Erstattung weiterer Arzneien ermöglichen, um so die Kosten für die Patienten zu verringern. In der Volksrepublik wächst die Zahl der Krebskranken, weil die Menschen älter werden und mitunter starker Umweltverschmutzung ausgesetzt sind. (...)

Novartis, Michael Cohen contacts were more extensive than previously disclosed

The relationship between President Trump’s personal attorney, Michael Cohen, and Novartis was more extensive than the drug maker previously disclosed, and the company issued misleading statements about the relationship, according to a report issued by Senate Democrats on Friday. Dozens of emails and other documents revealed that the agreement between Cohen and Novartis was longer and more detailed than had been previously stated. Moreover, Novartis explicitly sought to hire Cohen to gain access to “key policymakers” and provided him with ideas for lowering drug costs, (...)

Überfüllte Notaufnahmen: Notaufnahme-Gebühr: Vorschlag sorgt für Unmut

Der Vorschlag, Patienten für den unnötigen Besuch der Notaufnahme zur Kasse zu bitten, hat einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Sozialverbände und Patientenschützer verwiesen auf den Ärztemangel in bestimmten Regionen und warnten davor, sozial schwache Patienten von der Behandlung auszuschließen. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) sah sich deshalb zu einer Klarstellung veranlasst. Eine KBV-Sprecherin versicherte, eine solche Gebühr sei nur als letzte Möglichkeit denkbar und stehe kurzfristig nicht zur Debatte: „So weit sind wir noch gar nicht.“ (...)

Medizinische Biotechnologie in Deutschland weiter im Aufwind

In Bayern wie auch in ganz Deutschland gewinnt die medizinische Biotechnologie mit jedem Jahr größere Bedeutung für Patienten und Wirtschaft. Das belegen Erhebungen, die vfa bio – die Interessengruppe Biotechnologie im Verband der forschenden Pharma-Unternehmen – und BioM am 11. Juli 2018 im Haus von The Boston Consulting Group (BCG) vorgestellt haben. Sie beruhen auf dem neuen Report „Medizinische Biotechnologie in Deutschland 2018“ von BCG und vfa bio sowie dem von BioM erarbeiteten Geschäftsbericht 2017/18 des Biotechnologieclusters Bayern. (...)

Obst und Gemüse: Mit diesen Tipps wird's richtig gesund

"Mehr Obst und Gemüse essen" - das raten Ernährungsexperten. Die frischen Lebensmittel versorgen den Körper mit Vitaminen, Mineralstoffen, Ballaststoffen sowie sekundären Pflanzenstoffen. Dabei haben sie wenig Kalorien, sind sättigend und senken als Teil einer ausgewogenen Ernährung das Risiko für Herz-Kreislauf- und andere Erkrankungen. Aber was ist eigentlich, wenn man grundsätzlich schon gesund isst? Gibt es Tipps und Tricks, wie man das beste aus den Lebensmittel herausholen kann? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Wer seinem Arzt treu bleibt, lebt länger

Es gibt Menschen, die erkundigen sich schon nach einer zweiten Meinung, bevor sie die erste überhaupt gehört haben. Sie wechseln ständig ihren Arzt, und zu den Nebenwirkungen dieses Doktor-Hoppings gehört es, dass solche Patienten den Medizinern einen gehörigen Misstrauensvorschuss entgegenbringen. Etwas Gutes tun sie sich damit nicht - im Gegenteil. Wer seinem Arzt über lange Jahre treu bleibt, hat gute Chancen, gesund zu bleiben und länger zu leben. Zu diesem Ergebnis kommen Ärzte aus Exeter im Fachmagazin BMJ Open. (...)

University of Iowa Healthcare rolls out first autonomous AI diagnostic system cleared by the FDA

The University of Iowa Healthcare has become the first healthcare organization to implement IDx-DR, the first autonomous artificial intelligence diagnostic system cleared by the U.S. Food and Drug Administration. The AI system, from vendor IDx, can detect diabetic retinopathy via medical imaging. IDx is an AI diagnostics company focused on developing algorithms that detect diabetic retinopathy in adults, 22 years of age or older, diagnosed with diabetes who have not been previously diagnosed with diabetic retinopathy. (...)

OP-Roboterassistent erhält renommierten Preis

Die Mensch-Roboter-Kollaboration gilt als der große Zukunftstrend. Die Innovationskraft spiegelt sich nicht zuletzt in der Verleihung des international renommierten IERA-Award für einen Roboterassistenten wider. Der LBR Med Roboterassistent des deutschen Industrieroboterpioniers Kuka verdeutlicht exemplarisch, wie vielfältig solche Lösungen künftig in der medizinischen Versorgung flächendeckend eingesetzt werden könnten. Er unterstützt bei allerlei Aufgaben in der medizinischen Forschung und Praxis und arbeitet dabei in unmittelbarer Nähe zum Menschen. (...)

Alzheimer-Diagnose: Je früher, desto besser

In Europa erhält nur rund jeder zweite Demenz-Erkrankte eine Diagnose. Das beraubt diese Menschen der Chance auf eine Behandlung. Ein europäisches Projekt, bei dem Demenz-Experten aus Wissenschaft und Praxis, Patientenorganisationen und forschende Pharmaunternehmen zusammenarbeiten, will das ändern. Das Szenario ist erschreckend. Die Zahl der Demenzerkrankten dürfte sich bis zum Jahr 2050 in Europa fast verdreifachen – auf rund 131 Millionen Menschen. Alzheimer ist dabei die häufigste unter den Demenzerkrankungen. (...)

Pharmakonzern muss Fabrik schließen

Die französische Regierung hat dem Pharmakonzern Sanofi, einem der größten Unternehmen des Landes mit 35 Milliarden Euro Umsatz, ein Ultimatum gestellt: Falls dessen Fabrik in Mourenx nicht innerhalb von drei Monaten den geltenden Normen entsprechend instand gesetzt ist, muss die dortige Produktion des Antiepileptikums Dépakine eingestellt werden. Der Fall von Mourenx wirft Fragen nach der Zuverlässigkeit staatlicher Normen und deren Kontrolle auf: Die Behörden mussten erst von den Umweltschützern der Organisation France Nature Environnement (FNE) und vom Online-Magazin Médiapart auf den außerordentlich gravierenden Fall (...)

Zyto-Skandal: Schmuggelware im Fischladen

Gerade erst wurde der Bottroper Apotheker Peter Stadtmann wegen des Panschens von Krebsarzneimitteln für zwölf Jahre ins Gefängnis geschickt, schon droht ein neuer Skandal um Zytostatika: Gestern Abend um 21.45 Uhr berichtete das ARD-Magazin „Kontraste“ über eine Bande, die teure Medikamente aus Griechenland nach Deutschland geschmuggelt haben soll. Dabei wurden nach einem Vorabbericht des Magazins „die teuren Arzneien abenteuerlich gelagert und transportiert – Kühlketten waren unterbrochen“. (...)

Takeda bekommt in den USA Zustimmung zu Shire-Übernahme

Der japanische Pharmakonzern Takeda hat eine wichtige Hürde für die geplante milliardenschwere Übernahme seines irischen Rivalen Shire genommen. Die Handelskommission (FTC) der USA habe dem Deal ohne Auflagen zugestimmt, teilte Takeda am Dienstag in Osaka mit. Allerdings stehe noch die Genehmigung von Behörden in mehreren Ländern der Welt aus - ebenso wie die Zustimmung durch die Aktionäre beider Gesellschaften. Takeda will Shire für 46 Milliarden britische Pfund (51,9 Mrd Euro) in bar und eigenen Aktien übernehmen. (...)

Verunreinigungen nicht auf EU beschränkt: Auch Kanada ruft Valsartan zurück, China nicht

Vergangene Woche Donnerstag, am 5. Juli 2018, hat die Europäische Arzneimittelagentur in einer Pressemitteilung EU-übergreifende Valsartan-Rückrufe bekanntgegeben und Untersuchungen dazu eingeleitet. Seitdem wurde wenig zu den Hintergründen bekannt. DAZ.online hat bei der zuständigen Behörde nachgehakt und sich bei der internationalen Presse umgesehen: Es scheint nicht nur Europa von den Rückrufen betroffen zu sein. (...)

Amazon Has Global Aspirations for Medical-Supplies Marketplace

Amazon.com Inc. has global aspirations for its medical-supplies marketplace, according to a job listing posted on its website, highlighting the e-commerce giant’s sweeping ambitions to disrupt health care by selling products to hospitals, doctors and dentists and offering prescription drugs. The world’s biggest online retailer is looking to hire someone to lead outreach to medical-products manufacturers and service providers, who will focus on building the business in the U.S. and then expanding it globally, according to a new job post. (...)

Unique brain 'fingerprint' can predict drug effectiveness

Personalized medicine - delivering therapies specially tailored to a patient's unique physiology - has been a goal of researchers and doctors for a long time. New research provides a way of delivering personalized treatments to patients with neurological disease. Researchers at the Montreal Neurological Institute and Hospital (The Neuro) of McGill University and the Ludmer Centre for Neuroinformatics and Mental Health have developed what they call a personalized Therapeutic Intervention Fingerprint (pTIF). (...)

Preise für neue Arzneimittel: VdPP bedauert Mischpreis-Urteil

Vergangene Woche hat das Bundessozialgericht (BSG) entschieden, dass die Bildung eines sogenannten Mischpreises für Arzneimittel, die die frühe Nutzenbewertung durchlaufen haben, nicht zu beanstanden ist. Ein Arzneimittel soll also auch dann nur einen einzigen Preis haben dürfen, wenn der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) ihm nicht für alle Patientengruppen einen Zusatznutzen attestiert hat. Der GKV-Spitzenverband hatte zwei Schiedssprüche beklagt, mit denen Erstattungsbeträge festgesetzt wurden, auf die sich der Verband zuvor nicht mit den Herstellern einigen konnte. (...)

Trump greift Viagra-Hersteller Pfizer an

US-Präsident Donald Trump hat Pfizer und andere US-Pharmakonzerne wegen ihrer seit Beginn des Monats geltenden Preiserhöhungen kritisiert. "Pfizer & andere sollten sich schämen, dass sie die Arzneipreise ohne Grund angehoben haben" twitterte Trump. "Wir werden reagieren." Pfizer hat nach Berechnungen der Bank Wells Fargo Anfang des Monats die Preise von rund 40 Arzneien angehoben, darunter das Potenzmittel Viagra, der Blutfettsenker Lipitor und das Arthritis-Medikament Xeljanz. Eine Pfizer-Sprecherin sagte, die Preise für die meisten der mehr als 400 Medikamente des Unternehmens seien gleich geblieben. (...)

Kälte führt zu schlanken Nachkommen

Kälte vor der Zeugung führt bei Nachkommen zu mehr braunem Fettgewebe und schützt diese vor Übergewicht und Stoffwechselerkrankungen. Informationsüberträger sind die Spermien, wie Wissenschaftler bei Mäusen herausfanden. Ein ähnlicher Zusammenhang zeigt sich auch bei Menschen. Wer viel braunes Fettgewebe hat, kann sich glücklich schätzen: Dieses bei einigen Menschen unterhalb der Zunge, im Bereich des Schlüsselbeins und der Wirbelsäule vorkommende Gewebe hilft beim Verwerten überschüssiger Energie. (...)

Deutschland bei E-Health weit abgeschlagen

Bei der Digitalisierung des Gesundheitswesens hinkt Deutschland weit hinter anderen EU-Staaten hinterher. Im alljährlich erscheinenden „Digital Economy and Society Index“ (DESI-Index) kommt die EU-Kommission zu einem ernüchternden Urteil: „Die extrem niedrige Nutzung von elektronischen Gesundheitsdiensten spiegelt die vergleichsweise niedrige Akzeptanz solcher Dienste sowohl unter Allgemeinmedizinern als Krankenhäusern wider.“ Erheblichen Nachholbedarf sieht die Kommission auch bei der Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung. (...)

Künstliche Intelligenz kann Arzneimittelentwicklung revolutionieren

Künstlicher Intelligenz (KI) gehört die Zukunft, auch in der Pharmaindustrie. Laut einer PWC-Umfrage erhofft sich fast jeder zweite Deutsche (43%), dass mithilfe von KI bessere Medikamente und Therapien zum Schutz vor Krankheiten wie Krebs entwickelt werden können. Durch den Einsatz von KI und Robotic Process Automation, besser bekannt als Bots, könnten die Kosten für die Entwicklung deutlich gesenkt werden, da damit sowohl Prozesse automatisiert als auch Prognosen präziser getroffen werden können. (...)

Gefährliche Nähe

Kaum eine Erkrankung ist wohl so gefürchtet wie Krebs. Was aber, wenn er auch noch ansteckend ist? Was dann passiert, beobachten Biologen am Tasmanischen Teufel. Alles begann mit einem schwarzen Klumpen am Straßenrand. Elizabeth Murchison war tagelang durch den Urwald Tasmaniens gewandert und fuhr gerade nach Hause, als sie die dunkle Masse sah. Die Biologin ließ sofort anhalten, sie musste wissen, was dort geschehen war. Bald konnte sie dichtes Fell ausmachen, spitze Ohren und mächtige Zähne, sie ragten aus dem offenen Maul des Tieres. (...)

What Does a Drug Cost? It Depends on Where You Live.

What you pay at the pharmacy for generic drugs can vary widely based on where you live, according to a new analysis by the consumer website GoodRx. The study, which looked at 500 commonly used drugs in 30 American cities, highlights just how unpredictable drug prices can be. The cost of common drugs like the generic version of the cholesterol drug Zocor, or the diabetes drug metformin, differ significantly from coast to coast. GoodRx looked at the average cash price of the drug at a pharmacy — something not every consumer will have to pay. (...)

Der genetische Code auf der Scheckkarte

Eine Forschungsgruppe aus Wien untersuchte, wie genetische Daten in der medizinischen Praxis zugänglich gemacht werden können, um die Wirksamkeit von Medikamenten zu verbessern. Nicht jedes Medikament wirkt bei jedem gleich –, viele Menschen wissen das aus persönlicher Erfahrung. Oft sind genetische Unterschiede zwischen Personen für diesen Effekt verantwortlich, der bisher in der Regel hingenommen werden musste. Eine Forschungsgruppe um den biomedizinischen Informatiker Matthias Samwald von der Medizinischen Universität Wien untersuchte nun in einem vom Wissenschaftsfonds FWF finanzierten Projekt, (...)

Mittelmeerdiät schützt vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Typ-2-Diabetes und Krebs

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert. (...)

Der Mensch als Ersatzteillager

„Reparaturmedizin“ ist selten das, was kranke Menschen von ihren Ärzten erwarten. Sie kann Leben retten, klar, und dennoch wirkt sie auf viele wie eine seelenlose Medizin. Apparatemedizin halt. In der Werkstatt wird repariert, aber doch wohl nicht im Krankenhaus – und schon gar nicht im Sprechzimmer des Arztes, oder? Der Mensch, eine Maschine – eine historische Ungeheuerlichkeit, die Julien Offray de La Mettrie, selbst Arzt und Philosoph, auf die Spitze getrieben hatte mit seinem Werk „L’Homme machine“ und der schon im achtzehnten Jahrhundert kühnen Behauptung, wonach Mensch und Tier nichts weiter als „aufrecht kriechende Maschinen“ seien. (...)

12 Jahre Haft für Pfusch-Apotheker

Der Bottroper Apotheker Peter Stadtmann muss für zwölf Jahre ins Gefängnis. Das hat der Vorsitzende Richter laut Correctiv soeben verkündet. Damit geht der Prozess um einen der größten Medizinskandale der Nachkriegsgeschichte in erster Instanz zu Ende. Für die Opfer ist das Leid damit allerdings nicht vorbei, denn für die meisten bleibt die Ungewissheit. Die Richter sehen es als erwiesen an, dass Stadtmann in der Alten Apotheke in Bottrop aus Habgier und um seinen luxuriösen Lebensstil zu finanzieren über mehre Jahre Sterilrezepturen absichtlich zu niedrig dosiert hat. (...)

Jeder Fünfte über 65 erhält ein ungeeignetes Medikament

Ärzte haben oft keinen Überblick darüber, welche Medikamente ihre Patienten einnehmen und was bei der Verordnung zu berücksichtigen ist. Eine Folge: Jeder Fünfte über 65 Jahren erhält ein Mittel, das für seine Altersgruppe nicht mehr empfohlen wird - egal in welcher Dosierung. Zu diesem Ergebnis kommt der Arzneimittelreport der Barmer-Krankenkasse. Es gehe nicht um Schuldzuweisungen in Richtung Ärzte, erklärte Barmer-Chef Christoph Straub. Es sei enorm schwierig, den Überblick zu behalten. Trotzdem wären viele der Risiken vermeidbar. (...)

Überdosis: Patienten nehmen zu viele Arzneimittel

Viele Patienten nehmen laut aktueller Analyse der Barmer zu viele Arzneimittel und setzen sich damit erhöhten gesundheitlichen Risiken aus. Nach dem aktuellen Arzneimittelreport der Krankenkasse hat jeder fünfte Bundesbürger im Jahr 2016 fünf oder mehr Arzneimittel eingenommen. „Je mehr Medikamente ein Patient einnimmt, desto unsicherer wird jedoch die Arzneimitteltherapie aufgrund der zu erwartenden Wechselwirkungen“, so die Barmer. Der Arzneimittelreport 2018 belege, dass es dadurch vermeidbare Risiken gebe. (...)

Neurogenetischen Therapien gehört die Zukunft

Die Behandlung der Zukunft könnte neurogenetisch erfolgen: Genmodulatoren stoppen bereits eine spinale Muskelatrophie, bald vielleicht auch Morbus Huntington und Alzheimer. Erste Studien lassen hoffen, dass die neuen Verfahren auch funktionieren. Noch vor kurzem wurden Kinder mit einem schweren Verlauf einer spinalen Muskelatrophie (SMA) kaum zwei Jahre alt. Heute überleben sie dank einer genmodulierenden Therapie nicht nur, viele können sich sogar normal entwickeln – jedenfalls dann, wenn die Therapie rechtzeitig beginnt. Die Einführung von Medikamenten wie Nusinersen gegen SMA markiert den Beginn einer neuen Ära in der Medizin: (...)

Chuck Norris verklagt Pharmaindustrie

Normalerweise steht der Name des US-Schauspielers Chuck Norris („Walker, Texas Ranger“, „Missing in Action“) für einen ganz speziellen Humor. Doch diesmal sorgt er mit einer ernsten Nachricht für Schlagzeilen. Er verklagt die Pharmaindustrie auf zehn Millionen US-Dollar Schmerzensgeld. Seine Ehefrau Gena O'Kelley soll nach drei MRT-Untersuchungen massive gesundheitliche Probleme erlitten haben. Es war, als würde mein Körper innerlich verbrennen“, erzählt O‘Kelley in einem Bericht, den das ARD-Magazin „plusminus“ aufgreift und dem Thema eine ausführliche Sendung widmet. (...)

Prozess um gestreckte Krebsmedikamente: Staatsanwalt fordert mehr als 13 Jahre Haft

Vor dem Essener Landgericht neigt sich der Prozess gegen den 47-jährigen Apotheker Peter S. dem Ende zu. Ihm wird vorgeworfen, Zytostatika, also Krebsmedikamente, gestreckt und abgelaufene Präparate weiterverwendet zu haben. Die von ihm zubereiteten Infusionen sollen gar keinen oder zu wenig Wirkstoff enthalten haben. Staatsanwalt Rudolf Jakubowski forderte dreizehneinhalb Jahre Haft für den Angeklagten. Außerdem solle das Essener Landgericht ein lebenslanges Berufsverbot verhängen. In seinem Plädoyer sprach er von einer "Bereicherung zu Lasten von Menschen, die um ihr Leben bangen". (...)

Novartis macht Mylan das EdiPen-Geschäft streitig

Vor zwei Jahren geriet Mylan in den USA in die Kritik: Dem britischen Pharmakonzern wurde Wucher vorgeworfen, weil er den Preis seiner Allergiker-Spritze EdiPen in acht Jahren um fast 600 Prozent angehoben hatte. Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton nannte die Preissteigerung «unhaltbar» – für ein Produkt, welches über Leben und Tod entscheide. Mit der Adrenalin-Spritze werden allergische