Header
 

News Archiv

Pfizer, J&J, Amgen and Roche Start a Bare-Knuckle Brawl Over Biosimilars

In August, Pfizer filed with the U.S. Food and Drug Administration (FDA) accusing Amgen and Roche of using social media to mislead doctors and patients about biosimilars and their effectiveness. Biosimilars are essentially generic versions of biologic drugs. However, unlike generics of small molecule drugs, biosimilars are not exact copycats, but are “similar,” and as a result, have to undergo a regulatory approval process like that of new drugs. Europe began approving biosimilars in 2006, but the U.S. has lagged behind, only starting to approve biosimilars in 2015. (...)

Bakterien statt Versuchstiere

Dirk Görlich und Tino Pleiner vom Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen erhalten den Tierschutzforschungspreis des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft. Den beiden Wissenschaftlern ist es gelungen, sogenannte sekundäre Nanobodies zu entwickeln. Diese können die in Medizin und Forschung meistgenutzten Antikörper ersetzen und so die Anzahl der Tiere in der Antikörper-Produktion drastisch reduzieren. (...)

No More Secrets: Congress Bans Pharmacist ‘Gag Orders’ On Drug Prices

For years, most pharmacists couldn’t give customers even a clue about an easy way to save money on prescription drugs. But the restraints are coming off. When the cash price for a prescription is less than what you would pay using your insurance plan, pharmacists will no longer have to keep that a secret. President Donald Trump was scheduled to sign two bills Wednesday that ban “gag order” clauses in contracts between pharmacies and insurance companies or pharmacy benefit managers — those firms that negotiate prices for employers and insurers with drugstores and drugmakers. (...)

Die Gesundheitswirtschaft treibt Deutschland an

Auch im Jahr 2017 erwies sich die Gesundheitswirtschaft mit einer Bruttowertschöpfung in Höhe von 349,8 Milliarden Euro als wichtiger Motor für Wachstum in Deutschland. Dies geht aus einer Broschüre hervor, die das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) herausgegeben hat. Darin zeigt sich: Auch die pharmazeutische Industrie ist eine bedeutende, treibende Kraft für den Innovationsstandort. (...)

Erbkrankheit mittels Genkorrektur geheilt

Ein Forschungsteam der ETH Zürich und des Kinderspitals Zürich haben ein neu entwickeltes Korrekturwerkzeug angewandt, um Gen-Mutationen gezielt zu korrigieren. Damit heilten die Wissenschaftler Mäuse, die an einer vererbbaren Stoffwechselkrankheit litten, die auch Menschen betrifft. Die Stoffwechselkrankheit Phenylketonurie dürfte frischgebackenen Eltern ein Begriff sein: In der Schweiz wird jedes neugeborene Kind auf diese Erbkrankheit getestet. Ist es davon betroffen, muss es mit einer speziellen Diät ernährt werden, damit sich die Aminosäure Phenylalanin aus der Nahrung nicht im Körper anreichern kann. (...)

Medtech wächst bis 2024 jährlich um sechs Prozent

Der globale Medizintechnikumsatz wird bis 2024 um im Schnitt fast sechs Prozent jährlich zulegen, prognostiziert der britische Marktforscher Evaluate in einem aktuellen Report. Demnach wurden 2017 weltweit 405 Milliarden Dollar mit Medizintechnik erlöst, 2024 dürften es der Schätzung zufolge rund 595 Milliarden Dollar sein. Überdurchschnittlich stark wachsen würden Teilmärkte wie unter anderem Diabetes Care (7,8 Prozent durchschnittliches Plus pro anno) oder Anwendungen für die Neurologie (+9,1 Prozent). (...)

Arzneimittelbewertung: „Reale“ Versorgungsdaten gewinnen an Bedeutung

Wie hilfreich ist der Gebrauch von Real World Data aus der Versorgung für die Bewertung und Beurteilung von Arzneimitteln? Darüber besteht unter Experten in ganz Europa Uneinigkeit. Nichtsdestotrotz: Die Verwendung von Evidenz, die aus diesen Daten gezogen wird, nimmt zu. Dies hat das Beratungsunternehmen IQVIA festgestellt. Eine randomisierte kontrollierte Studie (RCT) ist der Goldstandard in der Forschung, wenn es darum geht, Wirksamkeit und Sicherheit einer neuen Therapie zu belegen. Die Probanden werden hier nach dem Zufallsprinzip (randomisiert) in zwei Gruppen unterteilt: (...)

15 neue Technologien, die die globalen katastrophalen biologischen Risiken reduzieren könnten

Strategische Investitionen in 15 vielversprechende Technologien könnten dazu beitragen, die Welt besser vorzubereiten und auszurüsten, damit künftige Ausbrüche von Infektionskrankheiten nicht zu katastrophalen Ereignissen werden. Diese Teilmenge neuer Technologien und deren potenzielle Anwendung stehen im Mittelpunkt eines neuen Berichts, Technologies to Address Global Catastrophic Biological Risks, den ein Forscherteam am Johns Hopkins Center for Health Security erstellt hat. (...)

Zu wenige Deutsche lassen sich gegen die Grippe impfen

In Deutschland nutzen zu wenige Menschen die Möglichkeit, sich gegen Grippe impfen zu lassen. Vor allem Risikogruppen wie Senioren oder medizinisches Personal unterschätzen den Nutzen der Schutzimpfung, wie die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) am Montag mitteilte. Einer Umfrage zufolge schätzt nur knapp die Hälfte (47 Prozent) derer, denen eine Grippeimpfung empfohlen wird, diese als wichtig ein. (...)

Stada zeigt sich an Bristol-Myers-Tochter interessiert

Der hessische Generika-Hersteller Stada ringt Insidern zufolge mit mehreren Finanzinvestoren um die Übernahme einer französischen Tochter des amerikanischen Pharma-Riesen Bristol-Myers Squibb. Stada habe neben BC Partners, CVC Capoital Partners und PAI Partners ein unverbindliches Gebot für das Geschäft von Bristol-Myers mit frei verkäuflichen Arzneimitteln in Frankreich abgegeben, das unter dem Namen Upsa firmiert, sagten mehrere mit dem Bieterprozess vertraute Personen am Montag der Nachrichtenagentur Reuters. (...)

Pharmaindustrie zahlt halbe Milliarde Franken an Ärzte

Es ist ein Thema, das immer wieder für heiße Diskussionen sorgt: Seit drei Jahren legt die Pharmaindustrie in der Schweiz offen, wie viel Geld sie in Form von Spenden, Kongressgebühren, Reisespesen, Abgeltungen für Honorare oder durch die Finanzierung von Forschung an Vertreter der Gesundheitsbranche überweist. Im Jahr 2017 waren das laut Statistik des Branchenverbandes Scienceindustries 162,5 Millionen Franken. Auf Platz 1 der Gönner steht Novartis; der Konzern überwies 19,9 Millionen Franken. (...)

Social Media: Eine Gefahr für unsere Gesundheit?

Auf Social Media-Plattformen wie Facebook findet sich eine große Fülle an gesundheitlichen Fehlinformationen. Dies lässt sich etwa am Beispiel von Neuigkeiten zum Thema „Impfen“ beobachten. Gleichzeitig verringert sich die Zahl von Spezialisten im Gesundheitsjournalismus. Eine solche Entwicklung kann ernsthafte schädliche Auswirkungen haben. Menschen wenden sich an soziale Netzwerke, um sich über Gesundheitsthemen zu informieren. Doch diese Netzwerke sind übersät von Falschmeldungen und Ungenauigkeiten, wie Forscher in Sydney herausgefunden haben. (...)

Novartis kommt mit MS-Mittel voran: FDA und EMA akzeptieren Zulassungsantrag

Novartis kommt mit seinem MS-Mittel Siponimod voran. Sowohl die US-Behörde FDA als auch ihr europäisches Gegenstück EMA haben den Zulassungsantrag angenommen, wie der Pharmakonzern am Montag in Basel mitteilte. Das Novartis-Mittel ist demnach das erste und einzige, das eine bedeutsame Verzögerung bei Patienten mit einer bestimmten Form von multipler Sklerose gezeigt hat. Gerade für die sogenannte sekundär progressive multiple Sklerose (SPMS) gebe es einen kritischen Bedarf an sicheren und effektiven Behandlungen. (...)

Aus braun werde blau: «Tätowierte» Hornhaut - Straßburger Arzt ändert Augenfarben

Ein «tropisches» Grün? Ein «nussiges» Zimt-Braun? Oder doch lieber ein «fesselndes» Riviera-Blau? Zwischen diesen und weiteren Farben können Kunden eines Straßburger Arztes wählen - es geht um ihre Augen. Für 5.900 Euro pro Person ändert der Mediziner Francis Ferrari in der elsässischen Stadt regelmäßig Augenfarben. Deutsche Experten warnen jedoch vor Risiken. «Das ist der Traum vieler Leute», sagt der 59 Jahre alte Augenchirurg Ferrari an einem Nachmittag in einer Pause zwischen zwei Kundengesprächen. (...)

G20-Gesundheits­gipfel setzt Kampf gegen Antibiotika­resistenzen fort

Ge­sund­heits­mi­nis­ter der führenden Industrie- und Schwellen­länder („G20“) haben beim heutigen Gipfeltreffen in Argentinien über die Bewältigung globaler Gesundheitsherausforderungen beraten. Auf der Agenda standen dabei unter anderem die Bekämpfung von Antibiotikaresistenzen, die weltweite Stärkung von Gesundheitssystemen sowie das Gesundheitskrisenmanagement. „Nur durch die weltweite Zusammenarbeit von Human- und Veterinärmedizin, der Landwirtschaft und des Umweltsektors können Antibiotikaresistenzen langfristig bekämpft werden“, betonte Thomas Gebhart, Parlamentarischer Staatssekretär (CDU) und Leiter der deutschen Delegation. (...)

Es werde Licht: Wie eine Alge in den Fokus der Arzneimittelforschung geriet

Ein Lebewesen lässt sich nicht wie ein Roboter fernsteuern. Dies war lange Zeit die allgemeine Überzeugung. Doch ein Experiment vor fast fünfzehn Jahren änderte das: Wissenschaftlern war es damals gelungen, die Gehirnzellen und damit die Bewegungen einer Maus per Licht zu lenken. Für die Bekämpfung von Krankheiten öffnete dies neue Türen. Denn die verwendete Technik der „Optogenetik“ kann die Wirkstoffsuche effizienter machen – und schafft Raum für neue Therapieansätze. (...)

Vergabe des Medizin-Nobelpreises: Gegen Krebszellen wappnen

Derzeit erkrankt in Industrienationen eine von drei Personen einmal in ihrem Leben an einem Tumorleiden. Und immer mehr Menschen sind von der teils tödlichen Krankheit betroffen. In zwei Jahrzehnten wird laut dem Nobelpreis-Komitee in Stockholm vermutlich jeder zweite Mensch an Krebs leiden. Zwar kann mithilfe von Chemotherapie, Operationen oder Bestrahlung schon vielen Menschen gut geholfen werden. Neue Therapien sind dennoch unabdingbar. Und das war auch einer der Gründe für das Gremium, in diesem Jahr zwei Krebsforschern den Medizin-Nobelpreis zuzusprechen. (...)

Milliardenerbe sorgt mit Novartis-Deal für Wirbel in der Pharmabranche

Was macht ein Milliardär mit seinen Milliarden – schnelle Autos fahren? Schnelle Schiffe segeln? Oder aus viel Geld noch mehr Geld machen? Ernesto Bertarelli versucht einfach alles zusammen. Jetzt geht der Schweizer eine Allianz mit dem Pharmariesen Novartis ein. Die Entwicklung neuer Medikamente soll sich bezahlt machen – auch für die Familie. Hinter dem Reichtum der Bertarellis steckt eine kuriose Geschichte, die Mitte des vergangenen Jahrhunderts in Rom beginnt: (...)

Wie Farbenblinde die Welt sehen: Aus Rot wird Grün. Oder alles grau

In Deutschland leben etwa vier Millionen Menschen mit einer Farbfehlsichtigkeit - so die korrekte Bezeichnung für das, was umgangssprachlich meist unter Farbenblindheit zusammengefasst wird. Nur ein Bruchteil der Betroffenen kann tatsächlich gar keine Farben, sondern nur Grautöne wahrnehmen. In der Regel haben Farbenblinde nur mit einer einzelnen Farbe Schwierigkeiten, meistens mit Rot oder Grün, seltener mit Blau. Männer sind zehnmal häufiger betroffen als Frauen, was daran liegt, dass die meisten Farbfehlsichtigkeiten genetisch bedingt sind und über das X-Chromosom vererbt werden. (...)

Nimbus Therapeutics Names Jeb Keiper as President and Chief Executive Officer

Nimbus Therapeutics, a biotechnology company applying deep computational chemistry expertise throughout drug discovery and development, has named Jeb Keiper, M.S., M.B.A., President and Chief Executive Officer, effective immediately. Mr. Keiper succeeds Donald Nicholson, Ph.D., and will lead the company forward as it progresses multiple programs toward clinical development. (...)

Spenderorgane für die Forschung bei Bedarf

Realitätsnahe Organmodelle aus dem 3D-Drucker / Die Herstellung von Organmodellen mit realitätsnahen Materialeigenschaften ist das Ziel eines jetzt an der Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften gestarteten Forschungsprojekts. Der Einsatzbereich dieser biologischen Gegenstücke wird dabei vor allem in der Forschung und Medizinerausbildung liegen, bei der die Verwendung wertvoller Spenderorgane reduziert und komplizierte Eingriffe trainiert werden könnte. Umfangreiche Analysen von Material- und Organeigenschaften stehen am Beginn des Projekts. Die so gewonnenen Daten werden dann "Rezepte" für 3D-Druckern liefern, die Materialeigenschaften "on demand" produzieren können. (...)

Ciprofloxacin hat dramatische Auswirkungen auf das mitochondriale Genom

Antibiotika sollten vorsichtig eingesetzt werden / Antibiotika haben viele Leben gerettet, indem sie Patienten mit bakteriellen oder fungalen Infektionen gerettet haben, aber diese wertvollen Medikamente haben auch eine Schattenseite. Wie die meisten Medikamente können auch viele Antibiotika unerwünschte Wirkungen auf den Stoffwechsel des Körpers haben, die mehr oder weniger schwere Symptome verursachen. (...)

Ein goldenes Ticket für eine schnellere Muskelregeneration

Goldnanopartikel mit Zytokinen reduzieren Entzündungen und fördern Regeneration der Muskelfasern / Jeder, der jemals einen Muskel gerissen oder verletzt hat, weiß, dass Schwellungen, Rötungen und Schmerzen bald auf die Verletzung folgen: klassische Anzeichen einer Entzündung. Entzündungen sind die natürliche Reaktion des Körpers auf die Förderung der Heilung, aber eine anhaltende, übermäßige Entzündung in den Muskeln kann zum Fortschreiten chronischer Krankheiten wie der Duchenne-Muskeldystrophie beitragen und kann die Zustände in anderen Teilen des Körpers wie rheumatoide Arthritis, Asthma und Diabetes verschlimmern. (...)

Luftverschmutzung daheim oft sehr schädlich

US-Forscher haben Schadstoffbelastung in den eigenen vier Wänden aufwendig überwachen lassen / Die in der Wohnungsluft enthaltenen Mikroschadstoffe sind schlecht für die Gesundheit. Bisher wurden sie laut einer Studie der University of Utah http://utah.edu aber viel zu wenig als Gefahr wahrgenommen. Tragbare Monitore machen den Dreck in der Luft jetzt erstmals sichtbar. Erste Tests haben ergeben, dass sich dadurch das Verhalten der Menschen drastisch ändert. Die Ergebnisse werden am 9. Oktober im Rahmen der ACM International Joint Conference on Pervasive and Ubiquitous Computing http://ubicomp.org/ubicomp2018 präsentiert.

Gestresste Frauen werden seltener schwanger

Bei Männern haben Belastungen hingegen keine nachweisbaren negativen Auswirkungen / Psychischer Stress reduziert die Fruchtbarkeit von Frauen im gebärfähigen Alter. 20 bis 25 Prozent der Amerikanerinnen sind davon betroffen. Das haben Forscher an der Boston University http://bu.edu herausgefunden. Die Zeugungsfähigkeit von Männern leidet dagegen nicht, wenn sie gestresst sind. 18 bis 21 Prozent der Amerikaner im entsprechenden Alter leiden unter Stress. Bisher gab es bereits diverse Studien zu diesem Thema. Doch stets wurden Paare betrachtet, nicht die Individuen. (...)

Nobelpreis für Physiologie oder Medizin 2018 bekannt gegeben

Die Forscher James P. Allison und Tasuku Honjo wurden heute als diesjährige Preisträger des Nobelpreises für Physiologie oder Medizin bekannt gegeben. Ihre Leistungen auf dem Gebiet der Krebsimmuntherapien war bahnbrechend und die Würdigung des Nobelpreiskomitees wert. Mit Hilfe des Immunsystems können Krankheiten bekämpft werden, die unter dem Begriff Krebs zusammen gefasst werden. Durch das Ausschalten der Regulierung des Immunsystems können die Zellen im Körper bekämpft werden, die sich durch eine hohe Teilungsrate und Proliferation auszeichnen, wie es Krebszellen tun. (...)

Depression: Internetbasierte Interventionen als Chance für Patienten

„Depression und Vorurteile - Junge Erwachsene sind besonders betroffen“ – so lautet in diesem Jahr das Motto des Europäischen Depressionstages am 1. Oktober. Fakt ist nach den Erkenntnissen der European Depression Association (EDA): 50 Millionen Menschen in Europa, und damit 11 Prozent der Bevölkerung, leiden mindestens einmal im Leben unter einer Depression. Allein in Deutschland sind knapp 4 Millionen Menschen an Depressionen erkrankt – und nur ein Drittel davon erhält professionelle Hilfe. Doch das könnte sich in den nächsten Jahren zum Positiven verändern. (...)

Patientenberatung auf dem Prüfstand

Es geht um Fördermittel in Millionenhöhe: Der Unabhängigen Patientenberatung (UPD) wird nach einem Eigentümerwechsel eine Nähe zur Pharmaindustrie vorgeworfen. Dem Gesundheitsausschuss des Bundestags zufolge wird die Qualität der Beratung derzeit untersucht. Mehrere Abgeordnete sprachen sich dafür aus, die unmittelbar beteiligten Organisationen in den Ausschuss einzuladen, um über die aktuelle Entwicklung informiert zu werden. (...)

Fresenius muss Akorn nicht übernehmen

Im Tauziehen um die Übernahme des US-Arzneiherstellers Akorn kann der Gesundheitskonzern Fresenius aufatmen. Das zuständige Gericht in Wilmington im US-Bundesstaat Delaware hat entschieden, dass der Bad Homburger Dax-Konzern Akorn nicht kaufen muss. Das Gericht sah ausreichend Gründe für Fresenius, sich von dem Geschäft zurückzuziehen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Akorn will nun in Berufung gehen, wie der Produzent von Cremes und Salben ankündigte. „Wir sind enttäuscht von dem Urteil“, teilten die Amerikaner mit. (...)

Deutschland könnte mit digitaler Medizin Milliarden sparen

Als Apple-Manager Jeff Williams mit dem neuesten Modell der Apple Watch am Handgelenk in der kalifornischen Firmenzentrale auf die Bühne tritt, liegt ihm eine Funktion besonders am Herzen. Buchstäblich. Mit der Smartwatch können Nutzer ein Elektrokardiogramm (EKG) erstellen, ein Sensor soll Herzrhythmusprobleme erkennen. Die digitale Uhr sei nun auch „eine intelligente Hüterin der Gesundheit“, verkündet Williams bei der Produktvorstellung Mitte September. Von der US-Arzneimittelbehörde hat Apple bereits die Erlaubnis für die Anwendung erhalten. (...)

Is The World Finally Ready To End The Deadliest Infectious Disease?

Maybe the short answer is: We need a better imagination? The global health world hasn't set its goals high enough, hasn't dreamed big enough when it comes to stopping tuberculosis, says Dr. Paul Farmer, physician at Harvard Medical School and founder of the nonprofit Partners In Health. "We've had a failure of imagination," he says. "We haven't had the same optimism, commitment and high ambitious goals around TB that we've seen around HIV. And what's the downside of setting high goals? I think it's very limited." (...)

Belastung vs. Beanspruchung

Unser Stressempfinden hat einen großen Einfluss auf unsere Gesundheit, weshalb es wichtig ist die jeweiligen Mechanismen zu verstehen. Vielleicht haben Sie sich auch schon öfter die Frage gestellt, warum bestimmte Aufgaben von dem einen Kollegen als sehr stressend empfunden werden und von dem anderen nicht? Wieso ist das subjektive Stressempfinden selbst bei gleicher Aufgabe und gleichen Rahmenbedingungen doch so unterschiedlich? Zur Beantwortung dieser Fragen kann das Modell des Belastungs- und Beanspruchungsempfinden helfen. (...)

Kleines Führungskräfte 1x1 – jeden Monat ein neuer Impuls

Im Rahmen der Werte- u. Einstellungsstudie (VAS*) wurden 17 Mio. Angestellte in 40 Ländern befragt, was für Sie am Arbeitsplatz notwendig und erwünscht ist, damit Sie dauerhaft bestmögliche Leistung erbringen und sich dabei glücklich und ausgefüllt fühlen. Ziel war es herauszufinden, welche Werte in der Kultur eines Unternehmens vorhanden sein müssen, um ein Umfeld zu schaffen, dass Motivation, Leistungsbereitschaft und Zufriedenheit begünstigt. Hierbei haben sich acht Werte herauskristallisiert, die für das Miteinander von besonderer Bedeutung sind. (...)

Stada: Valsartan-Verunreinigung verschleppt

Der Valsartan-Skandal stellt die Pharmaindustrie vor komplett neue Herausforderungen. Denn die Art und Weise, wie bislang produziert wird, ist nicht auf die Risiken ausgelegt, die von verunreinigten Wirkstoffen ausgehen. Der Generikakonzern Stada musste gestern Ware zurückrufen, die eigentlich sauber war. Trotz GMP-konformer Herstellung fanden sich geringe Mengen N-Nitrosodimethylamin (NMDA) in den Tabletten. „Kann Spuren von Nüssen enthalten.“ Mit solchen Sätzen sichern sich Hersteller bei Lebensmitteln ab, die in derselben Fabrik hergestellt wurden wie andere, für Allergiker potenziell Produkte. (...)

Spahns neuer Zwangsrabatt für Impfstoffe erbost die Pharmaindustrie

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn ist immer für eine Überraschung gut. Im am Mittwoch vom Bundeskabinett verabschiedeten Entwurf seines Gesetzes für schnellere Arzttermine und bessere Versorgung hat der Minister den Ärzten gegenüber dem Referentenentwurf noch einmal deutlich höhere Verbesserungen beim Honorar zugesagt. Im Gegensatz dazu will er die Arzneimittelindustrie trotz voller Geldtöpfe bei den Krankenkassen schröpfen: Für alle Impfstoffe führt Spahn mit dem Gesetz einen neuen Zwangsrabatt von fünf Prozent ein auf den Abgabepreis des Herstellers. (...)

Im Kakao steckt Vitamin D

Eine bisher unbekannte Quelle für Vitamin D2 haben Forscher der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) und des Max Rubner-Instituts ausgemacht: Kakao und kakaohaltige Lebensmittel enthalten nennenswerte Mengen des wichtigen Nährstoffs. Den höchsten Vitamin-D2-Gehalt haben Kakaobutter und dunkle Schokolade (Food Chemistry 2018; 269: 318-320). Die Forscher um Professor Gabriele Stangl von der MLU untersuchten den Vitamin-D-Gehalt von Kakao und kakaohaltigen Produkten, weil sie darin eine bisher unbekannte Quelle des Vitamins vermuteten: Kakaobohnen werden nach der Fermentation getrocknet. (...)

Pathogenic bacteria hibernate to escape antibiotic treatments

University of Copenhagen researchers have discovered a surprising tactic of pathogenic bacteria when being attacked by antibiotics: hibernation. Almost all pathogenic bacteria develop a small number of antibiotic-tolerant variants. This means that a significant fraction of bacteria survive courses of antibiotics. While it is no secret that pathogenic bacteria are able to develop antibiotic resistant variants, a less well-appreciated fact is that a small number of bacteria, including some of nature's nastiest pathogens, can resist antibiotics and escape antibiotic treatments without relying on variants. (...)

Novartis streicht in der Schweiz über 2000 Stellen

Novartis will in der Schweiz rund 2 150 Stellen innerhalb von vier Jahren abbauen. Rund 1450 Arbeitsplätze gehen in der Produktion in Basel, Schweizerhalle, Stein und Locarno verloren. Weitere 700 Stellen im Dienstleistungsbereich werden ins Ausland verlagert. Im Gegenzug werden man durch den kürzlich angekündigten Aufbau einer Fertigungsstätte für Zell- und Gentherapien voraussichtlich bis zu 450 neue Stellen in Stein schaffen.Der Abbau soll gestaffelt über vier Jahre erfolgen, wie der Pharmakonzern am Dienstag mitteilte. (...)

Drug prices climb despite Trump promise, investigation finds

President Donald Trump made reducing drug prices a key promise during his election campaign, repeatedly accusing drugmakers of “getting away with murder.” At the end of May, he promised that drug companies would be announcing “massive” voluntary drug price cuts within two weeks. That hasn’t happened, and an Associated Press analysis of brand-name prescription drug prices shows that it’s been business as usual for drugmakers, with far more price hikes than cuts. The number of increases slowed somewhat and were not quite as steep as in past years, the AP found. (...)

Europäische Arzneimittelbehörde befürchtet bei Brexit Lieferengpässe bei 39 Medikamenten

Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA befürchtet trotz Vorkehrmaßnahmen der Pharmaindustrie ernsthafte Versorgungsstörungen bei 39 Medikamenten infolge des Brexit. Das ist zwar eine Verbesserung im Vergleich zum Juli, als die Behörde noch vor Lieferschwierigkeiten bei 108 Produkten warnte. Die Unternehmen, die für die übrig gebliebenen Arzneien verantwortlich seien, müssten jetzt aber ihre Planungen beschleunigen, forderte die EMA am Montag. Von den 39 Medikamenten sind 25 für Menschen und 14 Tierarzneien. (...)

Querschnittsgelähmter geht über hundert Meter

Der schwere Unfall lag schon drei Jahre zurück, da entschied sich der 29-jährige Querschnittsgelähmte, an einer Studie teilzunehmen. Sein Rückenmark war auf Höhe der mittleren Brustwirbelsäule so schwer geschädigt, dass er nicht mehr laufen konnte, der 5. bis 11. Brustwirbel waren versteift worden. Heute kann der Mann mit etwas Hilfe wieder einige Schritte gehen: Nach 43 Wochen Rehabilitationstherapie mit 113 Trainingseinheiten hat er mittels der sogenannten elektrischen Rückenmarkstimulation 331 Schritt und damit eine Strecke von 102 Metern geschafft. (...)

Wie Drogenentzug: Wie schlecht es dir geht, wenn du auf Fast Food verzichtest

Eine neue US-Studie hat eine erschreckende Eigenschaft von Fast Food belegt: Wer aufhört, es zu konsumieren, erleidet in den ersten Wochen ähnliche Entzugssymptome wie bei einem Verzicht auf Drogen. Die Forscher der Universität von Michigan starteten ihre Untersuchungen mit dem Ziel, herauszufinden, welche Symptome sich im menschlichen Körper bemerkbar machen, wenn er keine stark verarbeiteten Lebensmittel wie Gebäck, Pommes Frites und Pizza zu sich nimmt. Dazu untersuchten sie 231 Erwachsene im Alter von 19 bis 68 Jahren, die ihren Fast Food-Konsum im vergangenen Jahr stark einschränkten (...)

mini viral RNA: Grippeviren-Tarnung fliegt auf

Effektive Früherkennung von besonders gefährlichen Erregern laut britischen Forschern möglich / Forscher der Universitäten Cambridge http://cam.ac.uk und Oxford http://ox.ac.uk haben ein neues Molekül entdeckt, das eine Schlüsselrolle bei der Immunabwehr spielt, die durch Grippeviren ausgelöst wird. Sie haben es mini viral RNA genannt. Es löst Entzündungen aus und lässt Zellen absterben. (...)

Urologie-Wissen in Europa alarmierend gering

2.500 Menschen befragt: 54 Prozent der Männer glauben, dass auch Frauen eine Prostata haben / Die öffentliche Wahrnehmung von urologischen Erkrankungen ist in ganz Europa alarmierend gering, wie eine internationale Studie der European Association of Urology (EAU) http://uroweb.org zeigt, für die die Antworten von mehr als 2.500 Teilnehmern aus fünf Ländern ausgewertet wurden. Frauen wissen in diesem Bereich mehr über gesundheitliche Probleme der Männer als die Betroffenen selbst. Männer wissen über entscheidende Symptome nur wenig. Zusätzlich nehmen sie frühe Symptome von möglicherweise lebensbedrohlichen Erkrankungen nicht ernst. (...)

Zika und Gelbfieber: Impfstoffe ohne Ei

Einige Flaviviren lassen sich künftig hoch konzentriert in Bioreaktoren vermehren / Die Versorgung mit einigen lebenswichtigen Impfstoffen könnte in Zukunft sicherer werden. Ein Team um Forscher des Max-Planck-Instituts für Dynamik komplexer technischer Systeme in Magdeburg entwickelt Methoden, mit denen sich Viren für Impfstoffe in deutlich höherer Konzentration vermehren lassen als bislang. Die Forscher produzieren die Krankheitserreger dabei in Zellkulturen in kleinen Bioreaktoren. Derzeit werden für die Herstellung von Impfstoffen jährlich noch etwa eine halbe Milliarde Hühnereier benötigt, was einige Probleme mit sich bringt. (...)

Kleines Führungskräfte 1x1 – jeden Monat ein neuer Impuls

Eine zentrale Aufgabe von Führungskräften besteht darin, sich mit den zentralen Werten Ihrer Organisation auseinanderzusetzen und zu überlegen, wie sie diese in die tägliche Führungsarbeit übertragen können. Letztendlich hat jede Führungskraft drei Verantwortungen zu erfüllen. Führen des Tagesgeschäftes sowie kontinuierliche Entwicklung des zugeordneten Bereichs. Die eigenen Mitarbeiter zum Erfolg führen und deren kontinuierliche Weiterentwicklung sicherstellen sowie die eigene Persönlichkeit inklusive Führungsstil zu reflektieren und auszubauen. (...)

Depressive haben vergrößerten Hypothalamus

Wissenschaftler des Leipziger Max-Planck-Instituts haben Hirnregion zur Stresskontrolle untersucht / Bei Menschen mit Depressionen ist der Hypothalamus im Gehirn vergrößert, wie Forscher des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften http://cbs.mpg.de in Kooperation mit dem Universitätsklinikum Leipzig http://uniklinikum-leipzig.de herausgefunden haben. Das könnte erklären, warum viele Betroffene einen erhöhten Spiegel des Stresshormons Cortisol haben und sich dauerhaft angespannt fühlen. Details wurden im Fachmagazin "Acta Psychiatrica Scandinavica" publiziert. (...)

Kochen mit Holz und Kohle schädigt Lunge

Wissenschaftler haben in ihrer neuen Erhebung die Daten von 280.000 Chinesen untersucht / Das Verbrennen von Holz oder Kohle für die Zubereitung von Mahlzeiten steht mit einem erhöhten Risiko eines Krankenhausaufenthaltes oder des Todes durch Atemwegserkrankungen in Zusammenhang. Zu diesem Ergebnis kommt eine in China durchgeführte Studie von Forschern der University of Oxford http://ox.ac.uk und Kollegen der Chinese Academy of Medical Sciences http://english.cams.cn. (...)

Narkolepsie: Wissenschaftler entlarven den Übeltäter der rätselhaften Schlafkrankheit

Die seltene Schlafkrankheit Narkolepsie verursacht Tagesschläfrigkeit und kurzfristigen Verlust des Muskeltonus. Der zugrunde liegende Mechanismus blieb jedoch bislang ein Rätsel. Eine Forschungsgruppe mit Beteiligung des Universitären Schlaf-Wach-Epilepsie-Zentrums Bern (SWEZ) hat nun die Ursache der Krankheit identifiziert. Dies hat grosse Auswirkungen auf ihre Diagnose und Therapie. (...)

Pfizer Granted FDA Breakthrough Therapy Designation for 20-Valent Pneumococcal Conjugate Vaccine for the Prevention of Invasive Disease and Pneumonia in Adults Aged 18 Years and Older

reakthrough Therapy Designation Designed by FDA to Expedite the Development and Review of Drugs and Vaccines Which May Demonstrate Substantial Improvement Over Available Therapy / Pfizer Inc. (NYSE:PFE) announced today that its 20-Valent Pneumococcal Conjugate Vaccine (20vPnC) candidate, PF-06482077, received Breakthrough Therapy designation from the US Food and Drug Administration (FDA) for the prevention of invasive disease and pneumonia caused by Streptococcus pneumoniae serotypes in the vaccine in adults aged 18 years and older.2 Pfizer expects to start Phase 3 trials in a few months. (...)

Mundflora zeigt Fettleibigkeit bei Kindern

Firmicuten und Bacteroideten festgestellt - US-Forscher entwickeln Frühwarnmethode Das Risiko von zweijährigen Kindern, später übergewichtig oder gar fettleibig zu werden, lässt sich anhand der Mundflora feststellen. Die Zusammensetzung aus Bakterien variiert von Kind zu Kind. Forscher um Ian Paul vom State Milton S. Hershey Medical Center http://hmc.pennstatehealth.org sowie Leann Birch von der University of Georgia http://uga.edu haben bei Risiko-Kindern eine höhere Konzentration von Firmicuten und Bacteroideten festgestellt, zwei der am häufigsten im Mundraum vorkommenden Bakterien. (...)

Virotherapie bei Bauchfellkrebs erfolgreich getestet

Neue biologische Krebstherapie / Krebserkrankungen, die das Bauchfell betreffen, gehören zu den am schwersten zu behandelnden Tumorerkrankungen. Trotz enormer Anstrengungen haben klassische Therapieverfahren wie Chemotherapie oft keinen Erfolg. Die Virotherapie stellt eine vollkommen neue, biologische Krebstherapie dar. Dabei werden Krebszellen gezielt durch onkolytische Viren zerstört, wodurch das bis dahin inaktive Immunsystem „wachgerüttelt“ und zu neuer Stärke gebracht wird. Im Idealfall werden dabei sämtliche Krebsherde wieder unter eine dauerhaft anhaltende Immun-Kontrolle gebracht. (...)

Legacy Health Builds Specialty Pharmacy Program

Innovative model to provide personalized services focused on improved experience, health outcomes, and reduced financial burden for patients / Legacy Health, a nationally recognized nonprofit healthcare leader in the Pacific Northwest, announced today that it has selected Trellis Rx, a leading technology-enabled specialty pharmacy service provider, to help Legacy launch a patient-centered specialty pharmacy program. Through this relationship, Legacy Health and Trellis Rx will focus on changing the way patients experience specialty medication therapy by providing them personalized support throughout their course of treatment. The program is expected to be available to patients beginning in October. (...)

175 Mio. Europäer haben Schlafapnoe – das Ausmaß der weltweiten Gesundheitskrise wird deutlich

Rund 175 Mio. Europäer haben obstruktive Schlafapnoe – so ein brandaktuelles Abstract, das heute von ResMed auf dem jährlichen ERS-Kongress der European Respiratory Society in Paris präsentiert wurde. Führende Forscher schätzen, dass 90 Mio. Europäer unter mittlerer bis schwerer Schlafapnoe leiden. Das bedeutet, dass bei ihnen während des Schlafes mindestens 15 Atemstillstände pro Stunde vorkommen. Diese Statistiken basieren auf den neuesten Punkteregeln für die Bestimmung des Apnoe-Hypopnoe-Index (AASM 2012) und sind verbunden mit einer Studie in 16 Ländern, die im Mai 2018 veröffentlicht wurde. Sie zeigte, dass schätzungsweise 936 Mio. Menschen weltweit unter Schlafapnoe leiden. Dieses von chronischen Schlafstörungen ausgelösten Atembeschwerden sind mit einem erhöhten Mortalitätsrisiko und verringerter Lebensqualität verbunden. (...)

400 Mio. Euro: Roche baut Mannheimer Standort aus

Fünf Investitionsprojekte: Labor-, Vertriebs- und Pharma-Produktionsgebäude; Kaltwasserspeicher; und IT-Infrastruktur / Roche baut mit Investitionen von über 400 Mio. Euro in fünf große Bauprojekte seinen Hightech-Standort in Mannheim aus. Heute weiht das Gesundheitsunternehmen die neuen Gebäude ein. Mit dabei: Prominenz aus Politik und Wirtschaft. „Es ist die größte Einzelinvestition in der Geschichte des Mannheimer Standorts“, sagt Roche-Verwaltungsratspräsident Dr. Christoph Franz über den Neubau für die Pharmaproduktion: Rund 170 Mio. Euro fließen in das Gebäude und die darin enthaltene hochflexible Abfüllanlage. Sie kann aktuelle Produkte des Unternehmens ebenso herstellen wie Wirkstoffe der Entwicklungspipeline. „Wir produzieren hier in Mannheim unter anderem Krebsmedikamente der nächsten Generation für Patientinnen und Patienten in Deutschland und weltweit.“ Die Qualität der Produkte wird in einem ebenfalls neu gebauten Laborgebäude am Standort kontrolliert. Die Produktionsmengen bei Roche in Mannheim wachsen dank der steigenden weltweiten Nachfrage seit Jahren – das erfordert den Ausbau vorhandener Kapazitäten. In den letzten fünf Jahren hat Roche insgesamt über eine Milliarde Euro in den Ausbau des Standorts Mannheim investiert. (...)

Neuer Bluttest für Bauchspeicheldrüsenkrebs

Chancen auf aussichtsreiche Behandlung steigen, je früher Tumore entdeckt werden können / Mit einem einfachen Bluttest lässt sich Bauchspeicheldrüsenkrebs künftig bereits im Frühstadium erkennen. Das neue Diagnosemittel haben Forscher der schwedischen Lund University http://lunduniversity.lu.se , des dänischen Herlev Hospitals, vom Knight Cancer Center http://ohsu.edu in den USA und des Pharmaunternehmens Immunovia, einer Ausgründung der Lund University, entwickelt. (...)

Worldwide Clinical Trials’ Annual Survey Reveals 2018 Trends in CRO/Sponsor Partnerships

Taking an uncommon approach to learning about the industry’s changing landscape, Worldwide surveyed drug development leaders and executives to discover key areas that sponsors should explore when searching for a CRO that can make a positive impact on their studies / Worldwide Clinical Trials, Inc. (Worldwide), an award-winning, full-service clinical research organization (CRO), today announced the results of its 3rd annual survey, which is conducted to capture insight from pharmaceutical and biotech executives and better understand evolving sponsor preferences in the context of drug development barriers and opportunities. (...)

Calanus Finmarchicus, eine neue Quelle von Omega-3-Fettsäuren

Umweltverträglich und gut für die Gesundheit / Springfield Nutraceuticals informiert: Calanus-Öl ist eine neue und besondere Form von Omega-3-Fettsäuren und erst seit Kurzem als Nahrungsergänzungsmittel erhältlich. Calanus-Öl wird aus Calanus finmarchicus (Zooplankton) aus den sauberen nördlichen Gewässern gewonnen. Dieses Öl zeichnet sich dadurch aus, dass die Omega-3-Fettsäuren darin in Form von Wachsester (wax esters) vorkommen und durch seine rote Farbe. Calanus-Öl wird bereits länger als Nahrungsquelle bei der Zucht von atlantischem Lachs genutzt. Dieses besondere Öl steht jetzt als Erstes in Deutschland als aktiver Bestandteil in einem Nahrungsergänzungsmittel zur Verfügung. (...)

Dickdarmkrebs durch Bakterien und Zellstress

Wissenschaftler der TUM können eine Beteiligung von Entzündungen überraschend ausschließen / Zellstress treibt in Kombination mit einer veränderten Mikrobiota im Dickdarm das Tumorwachstum an. Zu diesem Schluss kommen Forscher der Technischen Universität München (TUM) http://tum.de um Professor Dirk Haller. Zuvor herrschte die Annahme, dass diese Kombination lediglich zu entzündlichen Darmerkrankungen beiträgt. (...)

LEO Pharma and MorphoSys Expand Strategic Alliance to Develop Peptide-derived Therapeutics

LEO Pharma A/S, a global leader in medical dermatology, and MorphoSys AG (FSE: MOR; Prime Standard Segment, TecDAX; NASDAQ: MOR) today announced an expansion of their existing strategic alliance to include peptide-derived therapeutics. The objective of the alliance is to identify novel, peptide-derived therapeutics for unmet medical needs that will be valuable additions to both companies’ pipelines. This alliance expands the existing partnership of the two companies signed in November 2016 to jointly discover and develop antibody-based therapies in dermatology. (...)

AMPLEXOR Life Sciences Attending Annual Pharmacon Asia 2018

Now in its fifth year, Pharmacon Asia 2018 is one of the industry’s most highly regarded drug development and commercialization value chain events that focuses on clinical trials to market access, and addresses challenges relating to maintaining regulatory compliance. Pharmacon Asia is known for its speaker line-up and quality of networking, attracting more than 150 companies globally. Firms attend to share their own best practices and experiences, offering practical tips and strategies that help their peers to maintain regulatory compliance and improve market access. Among the top tier line-up of industry leaders at the event are AMPLEXOR Life Sciences Language experts who will be available throughout both days of Pharmacon Asia. (...)

PAREXEL and Datavant Partner to Deliver Advanced Data and Real-World Evidence Analytics to Enhance Drug Development and Commercialization

PAREXEL International Corporation, a leading innovator of global biopharmaceutical services, and Datavant, Inc., a healthcare technology company focused on enabling the secure de-identification and linking of healthcare datasets, today announced they are partnering to enhance clinical study design and operations, as well as the generation of real-world evidence. As part of PAREXEL’s focus on providing innovative scientific and clinical data strategies, the collaboration will enable the linking of healthcare data from a variety of real-world and clinical study data sources to improve drug development and commercialization processes. (...)

Proteine surfen zu Bestimmungsort in Zellen

Forscher finden neuen Transportweg, der bei Alzheimer und Parkinson wichtig sein könnte / Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) http://www.uni-kl.de haben erstmals gezeigt, dass Proteine nicht, wie vermutet, direkt vom Ort ihrer Entstehung in die Zellkraftwerke wandern, sondern über einen Umweg. Sie "surfen" gewissermaßen über das Endoplasmatische Retikulum, einen weiteren Zellbestandteil, zu ihnen. Details wurden in der Fachzeitschrift "Science" veröffentlicht. (...)

Urteil: Patent auf Hepatitis-Medikament bleibt mit Änderungen

Das US-Pharma-Unternehmen Gilead darf sein umstrittenes Patent auf ein Hepatitis-C-Medikament behalten - allerdings mit Änderungen. Das hat das Europäische Patentamt in München entschieden. Die Organisationen «Ärzte ohne Grenzen» und «Ärzte der Welt» scheiterten demnach weitgehend mit ihrem Versuch, das Patent auf den Wirkstoff Sofosbuvir aufheben zu lassen. (...)

Sanofi richtet zwei globale Geschäftseinheiten neu aus

Sanofi wird die Organisationstruktur von zwei globalen Business Units (GBUs) ändern, um das Geschäft in den etablierten Märkten und in den Schwellenländer noch gezielter auszurichten. Das Unternehmen wird eine neue GBU Primary Care implementieren, in der die Produktportfolios der bestehenden Diabetes & Herzkreislauf (DCV) sowie der etablierten Produkte zusammengefasst werden, die derzeit Teil der GBU General Medicines & Emerging Markets (GEM) sind. Die neue Primary Care Einheit wird sich ausschließlich auf die etablierten Märkte konzentrieren. (...)

Zelluläres Gedächtnis überlistet Krankheitskeime

Die Weltgesundheitsorganisation WHO warnt davor, dass sich scheinbar harmlose Bakterieninfektionen in den nächsten Jahren zu einer der häufigsten Todesursachen vor allem in den Industrienationen entwickeln könnten. Diese dramatische Bedrohung ist entstanden, weil die seit Jahrzehnten als Standardtherapie verschriebenen Antibiotika in vielen Fällen durch sich ausbreitende Resistenzen wirkungslos geworden sind und diese Entwicklung mit zunehmender Geschwindigkeit weitergeht. Ursache des Problems ist die Fähigkeit der Keime zur schnellen evolutionären Anpassung an die eingesetzten Wirkstoffe. Die Konsequenz ist, dass selbst neue Antibiotika innerhalb kurzer Zeit ineffektiv werden können. (...)

Auch die Wissenschaft wird aus Fehlern klug

Ein mathematisches Modell zeigt, dass selbst scheinbar ergebnislose Studien den Erkenntnisgewinn beschleunigen / Wissenschaftliche Studien sollten stets und unabhängig von ihrem Ergebnis publiziert werden. Das ist eine der Schlussfolgerungen eines Forschungsprojekts des „Deutschen Zentrums zum Schutz von Versuchstieren“ am Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR), dessen Resultate nun im Fachblatt „PLOS ONE“ veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben anhand eines mathematischen Modells untersucht, welchen Einfluss einzelne Maßstäbe beim Erstellen von Studien auf die weitere Forschung haben. „Die Forschergemeinschaft sollte alles dafür tun, um das gesellschaftliche Vertrauen in die Wissenschaft aufrechtzuerhalten“, sagt BfR-Präsident Professor Dr. Dr. Andreas Hensel. „Dazu gehört, dass Ergebnisse nachvollziehbar und wiederholbar sein müssen, um falsche Schlussfolgerungen leicht widerlegen zu können. Unsere Untersuchung zeigt, dass wir bessere Resultate erzielen, wenn auch scheinbar ergebnislose Studien publiziert werden.“ (...)

Übergewichtige erkranken eher an Asthma

Zellen von Fettleibigen produzieren laut wissenschaftlicher Untersuchung mehr Calzium / Stark übergewichtige Menschen weisen ein erhöhtes Risiko für Asthma auf, wie Forscher der American Physiological Society http://the-aps.org warnen. Bei den Betroffenen verändert sich die Muskulatur, die für das Atmen zuständig ist. Ursache sind Entzündungen in diesem Bereich, die eine direkte Folge der Fettleibigkeit sind. Diese Krankheit nimmt in den USA zu. (...)

Enhanced 3D Imaging Poised to Advance Treatments for Brain Diseases

Microscope add-on tackles trade-offs in high-resolution imaging of large tissue volumes / Researchers have developed a combination of commercially available hardware and open-source software, known as PySight, that improves rapid 2D and 3D imaging of the brain and other tissues. By seamlessly enabling integration of the fastest 3D imaging solution available today, the advance in microscopy could help scientists to better understand brain dynamics and discover new treatments for health problems such as stroke, epilepsy and dementia. (...)

Fasten und Diäten halten die Adern jung

US-Wissenschaftler entdecken ein Molekül, das Krankheiten effektiv verhindern kann / Fastentage oder Diäten, bei denen auf Kohlenhydrate verzichtet wird, haben dank eines Moleküls in gewisser Weise einen "Jungbrunnen-Effekt" auf die Blutgefäße des menschlichen Körpers. Das haben Forscher der Georgia State University http://gsu.edu herausgefunden. Damit sinkt das Risiko, an Leiden zu erkranken, die mit dem Blutkreislauf zusammenhängen, etwa Infarkte. (...)

Unterschätzte Gefahr: Grippewellen können gefährlich werden

Welche Infektionskrankheit in Deutschland kann innerhalb weniger Monaten mehr als 20.000 Menschen das Leben kosten? Hand aufs Herz: Die wenigsten würden spontan an Grippe denken. Fieber, Husten, ein paar Tage matt - na und? Das Unterschätzen der Influenza hat Folgen. Besonders im Alter kann Grippe zum Killer werden. Für die Saison 2016/17 geht das Robert Koch-Institut (RKI) von 22.900 Grippetoten aus. «Die vergangene Welle könnte sogar noch darüber liegen», sagt Forscherin Silke Buda. (...)

Europäer leben länger und gesünder

Die Europäer leben länger und gesünder, aber viele können nicht von ihren Lastern lassen. Rauchen, Alkohol und Übergewicht seien in vielen Staaten ein Problem, geht aus dem neuesten Bericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für die Europäische Region hervor. Dazu zählen 53 Länder, vor allem in Europa, aber auch einige im Kaukasus und Zentralasien. «In Deutschland liegt der Alkoholkonsum sehr hoch», sagte die WHO-Expertin Claudia Stein der Deutschen Presse-Agentur. Wer über 15 Jahre alt sei, trinke in der Europäischen Region durchschnittlich 8,6 Liter reinen Alkohol pro Jahr. «In Deutschland sind es aber 11 Liter.» Spitzenreiter Litauen komme sogar auf 15,2 Liter. In Russland habe der Alkoholkonsum dagegen abgenommen (10,1 Liter) - parallel dazu sei die Zahl der Verkehrsunfälle zurückgegangen. (...)

Manche Frauen riechen für Männer besonders gut

Wahrgenommener Geruch an fruchtbarsten Tagen im Monat macht besonders attraktiv / Einige Frauen "duften" an den fruchtbarsten Tagen ihres Zyklus für Männer besser als andere - nämlich diejenigen, die für die Fortpflanzung am "fittesten" sind. Das haben Forscher der Universität Bern http://unibern.ch herausgefunden. Verantwortlich für die "dufte" Wahl der Männer sind die weiblichen Sexualhormone Östrogen und Progesteron. Die Studie wurde im Journal "Proceedings of the Royal Society B" veröffentlicht. (...)

Argipressin: Neue Therapie für septischen Schock jetzt für 26 EU-Länder zugelassen - Deutschland hat Vorreiter-Rolle

Welt-Sepsis-Tag am 13. September 2018 / Eine neue Therapieoption für septischen Schock ist jetzt in 26 europäischen Ländern zugelassen und verfügbar. Sepsis betrifft jährlich weltweit bis zu 30 Millionen Menschen, acht Millionen sterben daran. Der septische Schock ist ein durch eine generalisierte Bakterien-Infektion hervorgerufener Schockzustand und steht in einem Zusammenhang mit hoher Krankheitshäufigkeit und Sterblichkeit sowie langer Invalidität. Die Sepsis hat vor allem negative Auswirkungen auf das Herz-Kreislaufsystem: Der Blutdruck sinkt, das Bewusstsein ist getrübt, die Atem- und Herzfrequenz steigt an. Eine verschlechterte Makro- und Mikrozirkulation führt in der Folge zu einer Störung der Organdurchblutung und letztlich zu Organschäden und Multiorganversagen. (...)

Gerresheimer und Sensile Medical erstmalig gemeinsam auf der CPhI Worldwide

Durch die Übernahme der Sensile Medical AG, Schweiz, im Juli dieses Jahres erweitert Gerresheimer sein Geschäftsmodell in Richtung Original Equipment Manufacturer (OEM) für Drug Delivery Plattformen mit digitalen und elektronischen Fähigkeiten. Sensile Medical entwickelt für Pharma- und Biopharmakunden innovative Drug Delivery Produkte und Plattformen zur Verabreichung von Medikamenten, einschließlich digitaler Vernetzung. Auf der CPhI Worldwide in Madrid wird Sensile Medical erstmalig Teil des Experten- und Vertriebsteams von Gerresheimer sein. (...)

Tarveda Therapeutics Appoints Jeffrey Bloss, M.D. as Chief Medical Officer

Steven Hamburger, Ph.D. appointed as Vice President, Regulatory Affairs and Laura Mei appointed as Vice President, Clinical Operations / Tarveda Therapeutics, Inc., a clinical stage biopharmaceutical company discovering and developing Pentarins® as a new class of potent and selective medicines to treat a wide range of cancers, today announced the appointment of Jeffrey D. Bloss, M.D., as Chief Medical Officer. In addition, the company strengthened its clinical leadership team with the appointment of Steven A. Hamburger, Ph.D. as Vice President, Regulatory Affairs and Laura Mei as Vice President, Clinical Operations. (...)

Mit EEG-basierter Hirnstimulation das Hören verbessern

Schwerhörige Menschen leiden oft unter dem sogenannten "Cocktailparty-Effekt": Wenn mehrere Personen gleichzeitig reden, können sie die Stimme des Gesprächspartners nicht klar heraushören. Selbst mit modernen Hörhilfen können andere Stimmen oder Hintergrundgeräusche nicht ausgeblendet werden, um sich auf eine Geräuschquelle zu konzentrieren. (...)

Regelmäßiges Fasten verlängert das Leben

Bei Mäusen führen periodische Essenspausen zu längerer Lebensdauer und Gesundheit / Tägliche Fastenzeiten verlängern das Leben. Zu dem Fazit kommt eine Studie von Forschern der University of Wisconsin-Madison http://wisc.edu , die in Zusammenarbeit mit Kollegen des Pennington Biomedical Research Centers http://pbrc.edu durchgeführt wurde. Untersucht wurden Mäuse, die unabhängig von der Art der Nahrung und den aufgenommenen Kalorien durch Fastenzeiten gesünder und langlebiger waren. (...)

Neues TBC-Mittel ohne Antibiotika entwickelt

Wirksamkeit bei Tierversuchen nachgewiesen - Forscher hoffen auf baldige Tests an Menschen / Forscher der University of Manchester http://manchester.ac.uk haben das erste Medikament zur erfolgreichen Behandlung von Tuberkulose (TBC) bei Tieren entwickelt, das ohne Antibiotika auskommt. Das Team um Lydia Tabernero hofft jetzt, dass die Ergebnisse von zehn Jahren intensiver Arbeit innerhalb von drei Jahren auch zu Studien mit Menschen führen. Details zu der vom Medical Research Council http://mrc.ukri.org finanzierten Studie wurden im "Journal of Medicinal Chemistry" veröffentlicht. (...)

Zahlreiche Gentherapien kurz vor der Marktreife

Die Zahl genetischer Therapien wird in den kommenden Jahren stark zunehmen. Viele dieser Gentherapien zeichnen sich durch eine Langwirksamkeit aus. Derzeit sind drei langwirksame Gentherapien in der EU zugelassen. 42 weitere stehen kurz vor der Marktreife, da sie sich in späten Phasen der klinischen Entwicklung befinden. Diese hochinnovativen Präparate eröffnen schwerkranken Patienten neue Behandlungsoptionen, könnten jedoch die Krankenkassen unterschiedlich stark belasten. Experten empfehlen daher, das Erstattungs- und Finanzierungssystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) an diese Entwicklungen anzupassen. (...)

US-Standards verhindern Todesfälle bei Sepsis

Neue Behandlungsstandards in den Vereinigten Staaten verbessern Überlebenschancen / Bestimmungen legen im US-Bundesstaat New York fest, dass alle Krankenhäuser unter Einhaltung bestimmter Protokolle Erkrankungen wie eine schwere Sepsis oder einen septischen Schock den Behörden melden müssen. Laut einer Studie des New York State Department of Health http://health.ny.gov scheint diese Maßnahme nicht nur die medizinische Versorgung zu verbessern, sondern auch die Sterblichkeit bei einer der häufigsten Todesursachen im Zuge lebensbedrohlicher Erkrankungen zu reduzieren. (...)

Schwindel: Neuer Test für bessere Diagnose

Knochenleitung entlastet Patienten deutlich und reduziert Kosten für das Gesundheitssystem / Forscher der Chalmers University of Technology (http://chalmers.se/en) haben ein neues Testgerät entwickelt, das Schwindel besser als je zuvor diagnostiziert. Es soll mit dem Verfahren der Knochenleitung deutliche Fortschritte bringen. Denn: Mehr als die Hälfte der Menschen über 65 leiden unter Schwindelgefühlen und haben Probleme mit dem Gleichgewicht. Manche der bisherigen Tests zur Feststellung der Ursachen derartiger Probleme sind jedoch schmerzhaft. Zusätzlich besteht das Risiko einer Schädigung des Gehörs. (...)

Meningitis / A Drug Pipeline Analysis Report / Technavio

Technavio has announced their latest pipeline analysis report on the drug pipeline for meningitis. The report includes a detailed analysis of the pipeline molecules under investigation within the defined data collection period to treat meningitis. This report by Technavio presents a detailed analysis of the market, including regulatory framework, drug development strategies, recruitment strategies, and key companies that are expected to play an essential role in the growth of the market. This report is available at a USD 1,000 discount for a limited time only: View market snapshot before purchasing (...)

Verirrte Proteine lösen Erbkrankheiten aus

Die Krampfanfälle beginnen meist nur wenige Monate nach der Geburt. Doch die richtige Diagnose erhalten die Betroffenen mit dem seltenen Glut1-Defizit-Syndrom häufig erst nach Jahren. Unbehandelt entwickeln sich die erkrankten Kinder nur langsam und leiden häufig unter neurologischen Problemen. (...)

Novartis erhält auch in Kanada Zulassung für Gentherapie

Novartis hat nach der Zulassung seiner Gentherapie Kymriah in der EU nun auch in Kanada eine entsprechende Erlaubnis erhalten. Kymriah wurde in Kanada für die Behandlung von zwei Krebsarten zugelassen, wie der Konzern am Donnerstag in Basel mitteilte. Kymriah ist für den Einsatz bei Patienten im Alter von 3 bis 25 Jahren vorgesehen, die unter B-Zell-akuter lymphatischer Leukämie (ALL) leiden. Zudem dürfen auch erwachsenen Patienten mit rezidivierendem oder refraktärem grossem B-Zell-Lymphom im Nachgang zu anderen nicht erfolgreichen Therapien mit Kymriah behandelt werden. (...)

Neue Methode könnte Entwicklung neuer Arzneistoffe beschleunigen

Aktivierung von Rezeptoren in kürzester Zeit messen / Hormone und andere Botenstoffe des Körpers aber auch Medikamente entfalten ihre Wirkung an Rezeptoren. „Die Wirkstoffe binden an die Rezeptoren und können deren dreidimensionale Anordnung verändern und so nachgeschaltete Signalwege regulieren“, sagt Hannes Schihada vom Lehrstuhl für Pharmakologie an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg (JMU). (...)

Google verstärkt Qualitätsfaktor in Suchergebnissen

Warum dieses Algorithmus-Update vor allem die Bereiche Pharma & E-Commerce betrifft / Anfang August veröffentlichte Google ein neues Core Algorithmus-Update, das bereits nach kurzer Zeit viel Aufmerksamkeit auf sich zog. Zu Beginn waren besoonders Webseiten aus dem Gesundheits- sowie Medizinsektor betroffenund mussten teils enorme Rankingverluste hinnehmen. Schnell etablierte sich der Name "Medic Update". Erste Untersuchungen, die bereits eine Woche nach Veröffentlichung durchgeführt wurden, unterstützten vorerst diesen Verdacht, denn von 300 betrachteten Seiten gehörten 42 Prozent, die einen Rankingverlust hinnehmen mussten, zum Gesundheits- oder Medizinsektor. Zählt man betroffene E-Commerce Seiten hinzu, die sich auf den Vertrieb medizinischer Produkte spezialiseren, erhöht sich der Anteil sogar auf die Hälfte der untersuchten Seiten. (...)

Novartis verkauft Teile des US-Generika-Geschäfts für 1 Mrd. US-Dollar

Novartis trennt sich von Teilen seines Generika-Portfolios in den USA. Die Tochter Sandoz veräußert insbesondere ihr US-Dermatologiegeschäft sowie das Portfolio mit generischen Tabletten an die indische Aurobindo Pharma, wie Novartis am Donnerstag mitteilte. Der Kaufpreis liegt bei 0,9 Milliarden US-Dollar in bar, dazu kommt eine mögliche erfolgsabhängige Zahlung von 0,1 Milliarden. Das verkaufte Geschäft erzielte im ersten Halbjahr 2018 den Angaben zufolge einen Umsatz von 0,6 Milliarden Dollar. Es umfasse rund 300 Produkte sowie Entwicklungsprojekte. Auch die Produktionsstätten in Wilson, North Carolina, sowie in Hicksville und Melville, New York, gehen an Aurobindo. Sandoz wolle sich auf komplexe Generika, Mehrwertmedikamente und Biosimilars fokussieren, begründet Novartis den Schritt. (...)

Pharmaskandal um Brandenburger Firma zieht immer weitere Kreise

Der Pharmaskandal um das Brandenburger Unternehmen Lunapharm ist nach neuesten Ermittlungsergebnissen größer als bislang bekannt. «Das Ausmaß des vermutlich illegalen Arzneimittelhandels wächst von Tag zu Tag und von Woche zu Woche», sagte der Präsident des Landesamtes für Gesundheit, Detlev Mohr, am Mittwoch im Gesundheitsausschuss des Landtags. Zuletzt hieß es, die womöglich unsachgemäß gelagerten Medikamente könnten unwirksam sein. (...)

Trübere Aussichten könnten Tarifverhandlungen erschweren

Die erste bundesweite Runde der Tarifverhandlungen für die 580.000 Beschäftigten der deutschen Chemie- und Pharmabranche ist am Mittwoch ergebnislos vertagt worden. Ein substanzielles Angebot der Arbeitgeberseite sei ausgeblieben, betonte die Gewerkschaft IG BCE und kündigte für kommenden Mittwoch Aktionen in mehr als 100 Betrieben an. «Die Beschäftigten spüren am eigenen Leib, wie sehr der Laden brummt», sagte der IG BCE-Verhandlungsführer Ralf Sikorski mit Blick auf die hohe Auslastung in den Betrieben. (...)

LEO Pharma schließt Übernahme des Geschäfts mit verschreibungspflichtigen Dermatologika von Bayer in den USA ab

Die Closing-Bedingungen für den Transfer des Geschäfts mit verschreibungspflichtigen Dermatologika von Bayer an LEO Pharma in den USA sind erfüllt. Dies teilten LEO Pharma und Bayer am Dienstag mit. In den übrigen Ländern wird der Abschluss der Transaktion, vorbehaltlich der Erfüllung der üblichen Closing-Bedingungen, in der zweiten Jahreshälfte 2019 erwartet. (...)

Bayer: Größte Übernahme der Unternehmensgeschichte vollzogen

Bayer hat im 2. Quartal 2018 die größte Übernahme der Unternehmensgeschichte erfolgreich abgeschlossen und sich operativ auch ohne Berücksichtigung des Monsanto-Geschäfts gesteigert. Beim Umsatz legten drei von vier Segmenten währungs- und portfoliobereinigt (wpb.) zu. „Wir sind auf Kurs, um die Jahresziele zu erreichen“, sagte der Bayer-Vorstandsvorsitzende Werner Baumann am Mittwoch bei Vorlage des Zwischenberichts. Das EBITDA vor Sondereinflüssen erhöhte sich dank Zuwächsen bei Crop Science und Animal Health. Den Konzern-Ausblick hat Bayer um die Umsatz- und Ergebnisbeiträge von Monsanto ab dem Zeitpunkt der Übernahme angepasst. Das Unternehmen strebt für 2018 eine Dividende je Aktie mindestens auf dem Niveau des Vorjahres an. (...)

Deutsche Chemie wächst langsamer

Die Bilanz der chemisch-pharmazeutischen Industrie in Deutschland für das zweite Quartal 2018 fällt zufriedenstellend aus. Die Wachstumsdynamik vom Jahresanfang hat aber deutlich nachgelassen. Das geht aus dem aktuellen Quartalsbericht hervor, den der Verband der Chemischen Industrie (VCI) veröffentlicht hat. Der Umsatz in Deutschlands drittgrößter Branche stagnierte demnach von April bis Juni auf hohem Niveau. Während im Inland die Erlöse leicht sanken, verbuchte die Branche im Ausland das achte Umsatzplus in Folge. Die Produktion legte im zweiten Quartal nur verhalten zu. Steigende Rohstoffkosten führten zu Preiserhöhungen bei chemischen Grundstoffen. Insgesamt sind die Chemieunternehmen mit ihrer aktuellen Geschäftslage noch zufrieden. Die Erwartungen für die Zukunft sind dagegen getrübt, da die konjunkturellen Risiken durch den nahenden Brexit und den schwelenden Handelskonflikt zwischen den USA und China zunehmen. (...)

Zeit oder Geld: Chemie-Gewerkschaft fordert Wahlfreiheit

Zum Auftakt der ersten bundesweiten Tarifrunde für die deutsche Chemie- und Pharmabranche hat die Gewerkschaft IG BCE gefordert, die Arbeitnehmer zwischen mehr Urlaubsgeld und mehr Freizeit wählen zu lassen. Der Wunsch einer flexibleren Gestaltung komme aus den Belegschaften, sagte IG-BCE-Chef Michael Vassiliadis am Dienstagabend in Berlin. So könne man auch die Problemen Fachkräftemangel und Attraktivität der Branche angehen. Über die genaue Ausgestaltung werde nun zu reden sein. (...)

B-Zellen sind mitverantwortlich für Hirnschäden bei MS

Ein Forscherteam der Universität Zürich und des Universitätsspitals Zürich weist nach, dass bei Multipler Sklerose nicht allein bestimmte T-Zellen zu den Entzündungen und Schädigungen im Gehirn führen. Mitverantwortlich ist auch ein anderer Typ von Abwehrzellen: B-Zellen. Diese aktivieren im Blut die T-Zellen. Die Entdeckung erklärt, wie neue MS-Medikamente wirken und eröffnet neue Therapieoptionen. (...)

Boehringer Ingelheim and Tsinghua University Team up to Develop Novel Treatment Approaches that Rally the Immune System Against Infectious Diseases

Boehringer Ingelheim and Tsinghua University in Beijing announce a collaboration aiming to research and develop immunological therapies for infectious diseases. Scientists will work in the Boehringer Ingelheim-Tsinghua University Joint Research Center for Immuno-Infection to harness the mechanisms of immune modulation to combat infectious diseases. (...)

165.000 Krebserkrankungen allein in diesem Jahr vermeidbar

Rauchen, Alkohol, fettes Essen oder dreckige Luft - darauf sind zehntausende Krebserkrankungen jährlich zurückzuführen. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) in Heidelberg sagen: Ohne solche Risikofaktoren würden allein in diesem Jahr bundesweit rund 165.000 Menschen weniger an Krebs erkranken. Ihre Hochrechnungen stellen sie im «Deutschen Ärzteblatt» vor. (...)

Immunabwehr baut eine zweite Front auf

Neues Verständnis für Abwehrmechanismus, der Autoimmunerkrankungen heilen könnte / Forscher der University of Queensland http://uq.edu.au haben im menschlichen Immunsystem ein neues Verständnis für einen Abwehrmechanismus entwickelt, das zur Entwicklung von Medikamenten gegen Krebs und Autoimmunerkrankungen wie Aids und Multiple Sklerose führen könnte. Kate Schroder und ihr Team haben eine neue Verteidigungslinie entdeckt, die das Immunsystem gegen Bakterien aufbaut. (...)

Novartis will Marge in Pharmasparte in 5 Jahren auf 35 Prozent steigern

Der Gesundheitskonzern Novartis will die operative Gewinnmarge in der Pharmasparte weiter verbessern. "Wir wollen spätestens bis in fünf Jahren ins Mittelfeld der Wettbewerber vordringen, Richtung 35 Prozent", sagte Verwaltungsratspräsident Jörg Reinhardt in einem Interview mit der "NZZ am Sonntag". (...)

Konkurrenten gehen gegen Bayers neues Hämophilie-Medikament vor

Neuer Ärger für den Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer: Der irische Konkurrent Shire wirft den Leverkusenern bei ihrem gerade erst in den USA zugelassenen Medikament Jivi gegen die Bluterkrankheit Patentverletzung vor. Die Shire-Biotechtochter Baxalta und ihr Partner Nektar Therapeutics wollen den Verkauf von Jivi stoppen lassen, bis die Patente für das eigene Mittel Adynovate ausgelaufen sind, wie aus einer bei einem US-Gericht am Freitag eingereichten Beschwerde hervorgeht. (...)

Medigene gibt Wechsel im Vorstand bekannt

Die Medigene AG gab bekannt, dass Finanzvorstand (CFO) Dr. Thomas Taapken aus persönlichen Gründen das Unternehmen verlässt und zum 31. August 2018 von seinem Amt als Finanzvorstand zurücktritt. Sein Ausscheiden ist nicht durch etwaige Unstimmigkeiten zur Rechnungslegung des Unternehmens, bei internen Kontrollen, bei Finanzveröffentlichungen oder auch bei den Aussichten der Forschungs- und Entwicklungspipeline des Unternehmens begründet. Die Aufgaben und Pflichten des Finanzvorstands werden kommissarisch von den übrigen Mitgliedern des Vorstands und der Finanzabteilung der Gesellschaft übernommen. Gleichzeitig nimmt das Unternehmen die Suche nach einem geeigneten Nachfolger auf. Um einen reibungslosen Übergang zu gewährleisten, steht Dr. Taapken der Gesellschaft bis zum Ablauf seines Vertrages bis Ende des Jahres als Berater des Vorstands zur Verfügung. (...)

AstraZeneca verfehlt mit wichtiger Medikamentenstudie das Ziel

Der britische Pharmakonzern Astrazeneca hat einen Rückschlag in seiner Medikamentenforschung erlitten. In einer bereits fortgeschrittenen Studie brachte die Prüfarznei Anifrolumab, die an Patienten mit der Autoimmunkrankheit Lupus getestet wurde, nicht den erhofften Erfolg. Demnach konnte das Mittel die Aktivität der Krankheit, die im schlimmsten Fall lebensbedrohend sein kann, nicht statistisch signifikant mindern. Das teilte AstraZeneca am Freitag in Cambridge mit. Verglichen wurde in der einjährigen Studie mit einer Testgruppe, die ein Placebo bekam, also ein Medikament ohne Inhaltsstoffe. (...)

Eiweiß neutralisiert aggressive Darmbakterien

Genmanipuliertes Peptid steuert Aktivierung der Urease gegen Helicobacter pylori / Mitarbeiter des Dipartimento di Farmacia e Biotecnologie an der Università di Bologna http://unibo.it haben eine neue Methode zur Bekämpfung von Helicobacter pylori entwickelt. Maßnahmen gegen dieses stark verbreitete Darmbakterium stehen laut der Weltgesundheitsorganisation WHO http://www.who.org mit an oberster Stelle der internationalen Prioritätenliste. (...)

WHO schlägt Alarm: Antibiotika: Mit 90 lassen die Kräfte nach

Antibiotika sind ein Segen für die Menschheit, aber die Waffe gegen tödliche Infektionen droht 90 Jahre nach der Entdeckung des Penicillins stumpf zu werden. Die WHO schlägt Alarm. Krebstherapien, Kniegelenkersatz, eine neue Niere - was für Millionen Patienten weltweit selbstverständlich scheint, wäre ohne die Entdeckung von Antibiotika vor 90 Jahren weitaus riskanter. Mit solchen Substanzen werden lebensgefährliche Bakterien, die sich bei Eingriffen verbreiten können, in Schach gehalten. "Zweifellos eine der wichtigsten Entdeckungen der Medizingeschichte", sagt Marc Sprenger von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf. (...)

Schlaganfall verdoppelt Risiko für Demenz

Britische Wissenschaftler haben in Meta-Analyse Daten von 3,2 Mio. Menschen ausgewertet / Personen, die einen Schlaganfall erlitten haben, erkranken laut einer Studie unter der Leitung von Wissenschaftlern der University of Exeter Medical School http://medicine.exeter.ac.uk rund doppelt so wahrscheinlich an einer Demenz. Laut Forschungsleiterin Ilianna Lourida handelt es sich bei dieser Studie um die größte, die je in diesem Bereich durchgeführt wurde. Insgesamt wurden die Daten von weltweit 3,2 Mio. Menschen ausgewertet. (...)

Parallelimporte: BfArM verteilt Import-Visa

Geänderte Verwaltungspraxis: Wollen Importeure ein Medikament aus einem Land beziehen, das bislang nicht auf ihrer Lieferantenliste stand, müssen die Behörden zustimmen. Paul-Ehrlich-Institut (PEI) und Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) haben darüber informiert, dass es eine Zustimmungspflicht gibt. Die Anzeige eines neuen Importlandes unterliegt nunmehr der Zustimmungspflicht. „Änderungen von Parallelimportzulassungen sind nach den gesetzlichen Vorgaben des § 29 des Arzneimittelgesetzes (AMG) zu beurteilen.“ (...)

Kleine, weiche Robo-Spinne soll eines Tages Herz-OPs durchführen

Wissenschaftler der Universitäten Harvard und Boston haben mit einer Fertigungsmethode namens MORPH einen wenige Millimeter großen, multifunktionalen Softrobot entwickelt. Der einer Spinne nachempfundene Kleinst-Roboter ist hochflexibel und könnte unter anderem im menschlichen Körper für Operationen am Herzen eingesetzt werden. Das klassische Bild eines Roboters ist starr und metallisch. Aber wenn sie jemals an der Seite von Menschen oder in rauen, für Menschen unwegsamen Umgebungen – wie beispielsweise im Menschen selbst – eingesetzt werden sollen, werden sie eine weichere Berührung brauchen. (...)

Stada: Albrecht taucht ab

Am Montag übernimmt Peter Goldschmidt die Führung der Stada. Interim-CEO Dr. Claudio Albrecht wird ihn nur ein paar Tage lang einarbeiten – und sich dann erst einmal aus der Branche verabschieden. Er taucht ab, was wörtlich zu verstehen ist. Albrecht hatte die neuen Mehrheitseigner Bain und Cinven bei der Übernahme der Stada begleitet. Weil sich aber aufgrund der Turbulenzen um den Generikakonzern auf die Schnelle kein geeigneter Chef finden ließ, übernahm er im vergangenen Oktober den Posten kurzerhand selbst. Eigentlich hatte er die Entwicklung als Aufsichtsratschef begleiten sollen. (...)

Stada-Chef verlässt Unternehmen doch komplett

Stada-Chef Claudio Albrecht verlässt den Pharmakonzern nach seinem planmäßigen Ausscheiden doch komplett. Ursprünglich hatte es geheißen, dass der Manager, der am Samstag (1. September) abtritt, dann in eine «nicht-geschäftsführende Position» innerhalb des Unternehmens wechselt. Spekuliert worden war über einen Posten im Aufsichtsrat. Albrecht wolle aber alle Regeln der guten Unternehmensführung einhalten und werde nach einer Auszeit wieder für seine Pharma-Beratungsgesellschaft AP&P in der Schweiz arbeiten, sagte ein Konzernsprecher am Donnerstag in Bad Vilbel. Den Grippostad-Hersteller Stada plagten in den vergangenen Monaten viele interne Querelen. Daher wolle Albrecht einen sauberen Abgang. (...)

Essen aktiviert Braunes Fett

Braunes Fett verbraucht Energie, daher könnte es wichtig sein zur Prävention von Übergewicht und Diabetes. In Zusammenarbeit mit einem internationalen Team konnten Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) nachweisen, dass durchs Essen die Thermogenese von Braunem Fett zunimmt, (...)

Science4Life sucht innovative Geschäftsideen

Gründer aus den Bereichen Life Sciences, Chemie und Energie können sich ab sofort für den Science4Life Venture Cup anmelden und neben Preisgeldern von insgesamt 82.000 Euro von individuellen Coachings und branchenspezifischem Experten-Feedback, sowie zwei neuen Förderern profitieren. (...)

Zu arm, um krank zu sein

Polen, Rumänen und Bulgaren sollten in Deutschland besser gesund bleiben - oder ausreichend Geld besitzen. Zwei Münchner Ärzte helfen jenen, die sich nicht selbst helfen können. Ob der Mann noch lebt? Seine Leidensgeschichte ging der Ärztin Angelika Eisenried besonders nahe. Weil sie ihm helfen wollte, aber letztlich nicht konnte. Er war aus Rumänien nach München gekommen, wollte Arbeit finden. Dann wäre er auch krankenversichert gewesen. Doch dazu kam es nicht mehr. Der Mann vertrug die Medikamente nicht, die er wegen seiner HIV-Infektion nehmen sollte, obendrein hatte er Hepatitis B. (...)

Diagnostik-Chef Roland Diggelmann verlässt Roche

Beim Schweizer Pharmakonzern Roche nimmt der Leiter der Diagnostikdivision den Hut. Roland Diggelmann werde das Basler Unternehmen zum 30. September verlassen und seine Karriere außerhalb des Konzerns fortsetzen, teilte Roche am Dienstag mit. Bis zur Ernennung eines Nachfolgers übernehme Michael Heuer, derzeit Leiter der Region Europa, Naher Osten, Afrika und Lateinamerika, die Leitung der Division. Diggelmann war seit 2012 Diagnostik-Chef beim weltgrößten Krebsmedikamente-Hersteller. (...)

Lunapharm-Taskforce attestiert Ministerium und Arzneimittelbehörde Versagen

Die sogenannte Lunapharm-Taskforce erhebt in ihrem Bericht schwere Vorwürfe gegen das Brandenburger Gesundheitsministerium und die Arzneimittelaufsicht des Landes. Laut Expertengruppe sollen die Behörden schon 2016 Hinweise auf Arzneimittelfälschungen gehabt haben, sie griffen aber erst später ein. Außerdem ist die Rede von Inkompetenz bei den Behördenmitarbeitern. Auch das Bundesgesundheitsministerium soll schon 2017 eingeweiht worden sein. Das Ausmaß der Gesundheitsgefahr lässt sich nachträglich nicht mehr ermitteln. (...)

Wer länger Urlaub macht, lebt länger

Wer sich Urlaub nimmt, kann damit sein Leben verlängern, kürzere Urlaube sind mit einer höheren Sterblichkeit verknüpft. Diese Ergebnisse der „Helsinki Businessmen Study“, die 1.222 männliche Manager umfasste, wurden auf dem Europäischen Kardiologiekongress in München vorgestellt. „Niemand soll glauben, dass man mit einem ansonsten gesunden Lebensstil zu lange Arbeitszeiten und den Verzicht auf Urlaub wettmachen kann. Ferien können eine gute Methode sein, um Stress abzubauen“, sagt Professor Dr. Timo Strandberg (Helsinki) auf einer Pressekonferenz des Europäischen Kardiologenkongresses. (...)

Sanofi und Zentiva trennen sich – was bedeutet das für die Apotheke?

Wie bereits seit einiger Zeit bekannt ist, werden Sanofi und der Generikahersteller Zentiva demnächst getrennte Wege gehen. Voraussichtlich soll die Transaktion im vierten Quartal 2018 über die Bühne gehen, erklärt Zentiva in einem Schreiben an die Kunden. Auf das Direktgeschäft der Apotheken wirkt sich die Trennung jetzt schon aus. Wenn die Kartellbehörden zustimmen, wird die Abspaltung der Generikasparte Zentiva vom Mutterkonzern Sanofi noch in diesem Jahr vollständig über die Bühne gehen. Dann wird die Advent international, eine Kapitalbeteiligungsgesellschaft, Zentiva übernehmen. (...)

Alle mal ruhig bleiben!

Sechs von zehn Menschen in Deutschland fühlen sich gestresst. Und fast ebenso viele sagen, dass der Stress, dem sie ausgesetzt sind, in den vergangenen drei Jahren spürbar zugenommen habe. Diese Ergebnisse aus der Stress-Studie 2016 der Techniker Krankenkasse sind ernüchternd: Dass die psychische und körperliche Belastung durch Zeitdruck, Arbeitslast im Job und Doppelbelastung durch Familie und Beruf steigt, darunter leiden immer mehr Menschen. (...)

Brandenburgs Gesundheitsministerin Golze tritt zurück

Die Gesundheitsministerin von Brandenburg, Diana Golze (Linke), tritt zurück. Das teilte die 43-Jährige in Potsdam mit. Sie reagiert damit auf einen Medikamentenskandal in Brandenburg. Zuvor war der Bericht einer Expertenkommission zu dem Thema an die Landtagsabgeordneten verteilt worden. Dem Brandenburger Unternehmen Lunapharm wird vorgeworfen, in Griechenland gestohlene und womöglich unsachgemäß gelagerte Krebsmedikamente an Apotheken in mehreren Bundesländern geliefert zu haben. Die zuständige Aufsicht schritt zunächst nicht ein. (...)

Apothekerin kriecht durch Kellerfenster – Betriebserlaubnis weg

In jeder Apotheke muss ein Apotheker anwesend sein. Immer. Ohne Ausnahme. In Schleswig-Holstein hatte eine Inhaberin ihre PTA trotzdem alleine gelassen. Als die Aufsicht plötzlich in der Tür stand, kroch sie durch das Kellerfenster schnell zurück in die Betriebsräume. Dabei wurde sie erwischt, nun ist sie ihre Betriebserlaubnis los. Zuerst gab es anonyme Hinweise. Bei der Apothekerkammer und beim Landesamt für soziale Dienste in Kiel. Hinweise, dass in einer bestimmten Apotheke in Lübeck kein Approbierter anwesend sein sollte. Die Aufsichtsbehörde ging der Sache nach (...)

Boehringer Ingelheim investiert 85 Millionen Euro in neue Tablettenfabrik

Mit dem ersten Spatenstich startete Boehringer Ingelheim letzte Woche den Neubau einer Fabrik für innovative Arzneimittel. In der „Solids Launch Fabrik“ werden zukünftig Medikamente in Tablettenform zur Marktreife gebracht und für weltweite Markteinführungen produziert. Das forschende Pharmaunternehmen investiert in Ingelheim 85 Millionen Euro in eine moderne und flexible Produktion, um für die Vermarktung neuer, innovativer Arzneimittel noch besser aufgestellt zu sein. (...)

Universal-Grippeimpfung: Das Virus am Stiel packen

US-Wissenschaftler haben einen potenziellen Universal-Impfstoff gegen Grippeviren erfolgreich an Tieren getestet. Die Vakzine soll eine Grippeinfektion besser nachahmen als die bisher verfügbaren Impfstoffe und eine sehr starke, schützende Antikörperreaktion auslösen, erklären die Forscher um Professor Dr. Drew Weissmann von der University of Pennsylvania in der Fachzeitschrift «Nature Communications». (...)

"Masern sind viel ansteckender als Ebola"

Rund 41.000 Kinder und Erwachsene haben sich allein in der ersten Hälfte dieses Jahres in Europa mit Masern infiziert, berichtet die Weltgesundheitsorganisation (WHO). 37 von ihnen starben. Zum Vergleich: Im gesamten Jahr 2017 gab es nur knapp 24.000 Masernfälle. Ist das nun ein alarmierender Anstieg oder ein ganz normaler Ausreißer? Das erklärt Dorothea Matysiak-Klose, Expertin für Impfprävention am Robert Koch-Institut, im Interview. (...)

Hohes Einsparpotenzial durch Generika bei Kombinations­präparaten in den USA

Die staatliche Krankenversorgung für Senioren Medicare könnte bei 29 häufig verwendeten Kombinationspräparaten durch den Wechsel auf Generika jährlich fast eine Milliarde US-Dollar einsparen, rechnen Ökonomen im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2018; 320: 650–656) vor. Kombinationspräparate sind für die Hersteller von Originalmedikamenten besonders profitabel, da sie oft zu einem höheren Preis angeboten werden können als die Summe der Monopräparate. Die Originalkombinationen füllen zudem eine Nische, weil die Generikahersteller häufig die Mühe scheuen, verschiedene Wirkstoffe in einer Tablette zu kombinieren. (...)

Alkoholkonsum: Schon Gläschen können tödlich sein

Ein Gläschen Wein am Abend schadet nicht, nehmen viele Menschen an. In einer großen Auswertung kommen Forscher zu anderen Ergebnissen. Auch geringer Alkoholkonsum birgt gesundheitliche Risiken. Zu diesem Schluss gelangen die Autoren einer Studie über den weltweiten Konsum alkoholischer Getränke und den Zusammenhang mit 23 Krankheiten. „Frühere Studien haben eine schützende Wirkung von Alkohol unter bestimmten Bedingungen ergeben, aber wir haben festgestellt, dass die kombinierten Gesundheitsrisiken im Zusammenhang mit Alkohol mit jedem Quantum Alkohol steigen“, (...)

Elf Tote durch West-Nil-Fieber in Griechenland

In Griechenland sind in diesem Jahr bereits elf Menschen am West-Nil-Fieber gestorben. Mindestens 96 weitere Menschen erkrankten, die meisten auf der Halbinsel Peloponnes und in den ländlichen Regionen im Osten Athens. Das teilte die zuständige Behörde des Gesundheitsministeriums, Keelpno, mit. Die Zahl der Infizierten könnte noch höher liegen: Die meisten Erkrankten wiesen nämlich keine oder harmlose Symptome wie Kopf- und Gliederschmerzen auf, sagten Ärzte im Staatsrundfunk. Die Krankheit wird durch das West-Nil-Virus ausgelöst, das vor allem von Stechmücken der Gattung Culex übertragen wird. (...)

Russian bots were used to sow divisions on vaccines, researchers say

In the lead-up to the 2016 U.S. election, Russian bots and trolls took to Twitter and other social media platforms to try to turn Americans against one another. But in addition to spreading false information and interfering in the election, a new study reports, a significant number of these malevolent actors tried to sow discord over vaccines. An analysis of Twitter accounts previously identified as having been operated by Russian bots and trolls found they dove into the vaccine debate as early as January 2015, the researchers reported. (...)

Grundlagen für die maßgeschneiderte Brustkrebstherapie

Je genauer der Feind bekannt ist, desto besser lässt er sich schlagen. Dieses Ziel verfolgt die moderne, personalisierte Krebstherapie. Die Idee ist, zunächst das Krebsgewebe detailliert nach molekularen Auffälligkeiten zu durchsuchen – also etwa einer Überexpression von Genen – und anhand der spezifischen Tumorsignatur das dazu passende Arzneimittel auszuwählen. Welche Veränderungen beim Brustkrebs lohnende Ziele sind, hat eine Kooperation des Instituts für Klinische Molekularbiologie (IKMB) der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) mit dem Avera Cancer Institute Center for Precision Oncology ergeben. (...)

Studien-Analyse: Der Wert eines Lebensjahres

In vielen europäischen Ländern ist es üblich, eine Kosten-Nutzen-Bewertung vorzunehmen, bevor neue Medikamente und Behandlungsmethoden in den Leistungskatalog der Krankenkassen beziehungsweise eines Nationalen Gesundheitssystems (National Health Service) aufgenommen werden. Anders als in Deutschland wird zum Beispiel in England und den Niederlanden eine konkrete Summe angesetzt, die pro statistisch gewonnenem Lebensjahr nicht überschritten werden darf. Aber wie hoch sollte diese Summe eigentlich sein? Wie viel würden die Menschen in verschiedenen Ländern für ein zusätzliches Lebensjahr bezahlen? (...)

Wie sich die Gehirne von Aufschiebern und Machern unterscheiden

Was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen. An dieses Motto halten sich nicht alle Leute. Das könnte an zwei bestimmten Hirnregionen liegen. Warum manche Menschen Aufgaben eher vor sich herschieben als sofort zu handeln, haben Forscher der Ruhr-Universität Bochum untersucht. Mittels Kernspintomografie identifizierten sie zwei Hirnbereiche, deren Größe und funktionelle Verknüpfung damit zusammenhängt, wie gut eine Person ihre Handlungen kontrollieren kann. Die Ergebnisse berichtet das Team um Caroline Schlüter, Dr. Marlies Pinnow, Prof. Dr. Dr. h. c. Onur Güntürkün und Dr. Erhan Genç (...)

Woher Muskeln wissen, wie spät es ist

Wie bereiten sich Muskelzellen auf einen anstrengenden Arbeitstag vor? Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München und der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU), Mitglieder im Deutschen Zentrum für Diabetesforschung (DZD), haben diese Frage untersucht und die Ergebnisse in 'PLOS Biology' publiziert. Die Arbeit deckt ein ganzes Stoffwechselnetzwerk auf, das wider Erwarten nicht durch das Gehirn, sondern über die 'innere Uhr' der Muskelzellen gesteuert wird. Quasi alle Zellen des menschlichen Körpers besitzen eine eigene innere Uhr. Sie steuert sämtliche Vorgänge, die nicht gleichzeitig stattfinden (...)

Evotec und Novo Nordisk bilden Forschungsallianz in Diabetes und Adipositas

Evotec AG gab die Bildung einer strategischen Allianz mit Novo Nordisk bekannt, mit dem Ziel, neue niedermolekulare Therapien zur Behandlung von Patienten mit Diabetes und Adipositas sowie damit verbundenen Folgeerkrankungen wie nichtalkoholische Steatohepatitis („NASH“), Herz-Kreislauf-Erkrankungen und diabetische Nephropathie zu entwickeln. Evotec setzt ihre Wirkstoffforschungsplattform ein, speziell im Bereich liganden-basiertes Design, um zu versuchen neue und wirksame Medikamente für den Bereich Diabetes und Folgeerkrankungen zu entwickeln. (...)

Focus Money kürt Versandapotheken

Die beliebteste Versandapotheke 2018 ist die niederländische Europa Apotheek. Das geht aus einer Untersuchung im Auftrag von Focus Money hervor. Die Zeitschrift des Münchener Verlagshauses Hubert Burda Media ließ die Kundenlieblinge aus 146 Branchen und Produktkategorien ermitteln. Bei den Drogerien taucht Marktführer dm im Ranking gar nicht auf. Für die Studie wurden Online-Beiträge zu rund 3000 Marken von der Kommunikationsberatung Faktenkontor nach Aussagen zu Preis, Service, Qualität und Ansehen untersucht. (...)

Impfgegner: Die Wissenschaft weiß es besser!

Bücher wie "Eingeimpft" erwecken den Eindruck, jeder könne Impfexperte sein. Das ist nicht nur Unsinn, sondern führt auch in eine Welt, in der Fakten nichts mehr gelten. Ja, diese Welt ist komplex. So komplex, dass Sie, liebe Leserinnen und Leser, das meiste nicht verstehen. Der Autor dieses Textes übrigens auch nicht. Kaum jemand weiß, wie die Ampelschaltung zu verändern ist, damit der Verkehr in Großstädten besser fließt. Unklar ist für den Großteil, was bei der Statik einer Brücke zu bedenken ist, um einen Einsturz zu verhindern. Und unverstanden ist für die meisten, wie mithilfe der Gentechnik neue Pflanzen entstehen. Ein Grund zur Sorge? (...)

New method helps researchers analyze how various factors might predict illness

A new method of modeling illness across populations could help researchers to analyze how various factors might predict illness in populations and help providers to plan NHS services that more effectively improve their health outcomes. Researchers at the University of Leicester have developed a new comprehensive framework for population health, named the Leicester SEARCH (Systematic Exploration and Analysis of Relationships Connecting Health variables in populations) which they have published today (22 August) in the journal BJGP Open. (...)

Chefgehälter 2018: Chemie- und Pharma gehören zu den Top-Branchen

Wie viel Geld verdienen Geschäftsführer? Um diese Frage zu beantworten, hat das Vergleichsportal Gehalt.de 5.121 Daten von Chefs analysiert und die Gehälter nach Branchen sowie Firmengröße ausgewertet. Das Ergebnis: Bei großen Finanzdienstleistern bekommen Geschäftsführer mit rund 340.000 Euro im Jahr das höchste Einkommen. In kleinen Hotel- und Gaststättenbetrieben erhalten Chefs dagegen mit rund 60.500 Euro das geringste Gehalt. (...)

Modern myths about cancer – from ‘chemicals’ in food to wifi

Cancer is not up there with the most likely explanations for what caused the mass extinction 66m years ago of the T rex and the triceratops. That said, at least one species of dinosaur suffered from blood-vessel tumours – and a 1.7m-year-old toe with bone cancer was discovered in 2016 at a South African world heritage site. Cancer may have been more common in ancient times than we will ever know, because fossilisation will have obliterated most evidence of the disease. However, misinterpretations of some small studies and claims by self-styled wellness gurus that cancer is “a man-made disease” have fed the belief that cancer is modern. (...)

Homöopathie an Volkshochschulen: "Die Kurse dürfen nicht zur Volksverdummung beitragen"

Edzard Ernst gilt als einer der führenden, kritischen Erforscher der Alternativmedizin. Ein Gespräch über die bedenkliche Flut fragwürdiger Angebote an Volkshochschulen. An Volkshochschulen gibt es eine bedenkliche Flut fragwürdiger alternativmedizinischer Angebote, wie eine Auswertung des SPIEGEL zeigt. Auch Sie haben schon schlechte Erfahrungen bei einem Vortrag an der Volkshochschule gesammelt. Was ist passiert? (...)

Children in Ancient Rome had Vitamin D deficiency, study says

A new analysis of skeletons from ancient Roman cemeteries across Europe has revealed that vitamin D deficiency was a problem for children 2,000 years ago. Researchers compared bones from ancient cemeteries spread from northern England to southern Spain, dating from the first to the sixth centuries, with those from Industrial Revolution-era cemeteries. They expected to see rickets, a condition caused by vitamin D deficiency, in children living during and after the Industrial Revolution because of pollution and cramped living situations in urban areas. (...)

New biosensor tracks oxygen levels in real time in 'organ-on-a-chip' systems

A new biosensor allows researchers to track oxygen levels in real time in "organ-on-a-chip" systems, making it possible to ensure that such systems more closely mimic the function of real organs. This is essential if organs-on-a-chip hope to achieve their potential in applications such as drug and toxicity testing. The organ-on-a-chip concept has garnered significant attention from researchers for about a decade. The idea is to create small-scale, biological structures that mimic a specific organ function, such as transferring oxygen from the air into the bloodstream in the same way that a lung does. (...)

Aspirin als Schutz vor HIV?

Schützt niedrig dosierte Acetylsalicylsäure (ASS) vor einer HIV-Infektion? Studienergebnisse der Universitäten von Manitoba, Waterloo und Nairobi in Zusammenarbeit mit der kanadischen Gesundheitsbehörde (Public Health Agency) sind vielversprechend. Die Daten wurden im „Journal of the International AIDS Society“ veröffentlicht. Eine HIV-Infektion setzt ein vermehrungsfähiges Virus und eine empfindliche Wirtszelle voraus. Bekannt ist auch, dass Entzündungen im Vaginaltrakt das Risiko einer HIV-Infektion erhöhen können. Denn aktivierte Immunzellen sind anfälliger für Infektionen als ruhende. (...)

Mit Virtual Reality gegen die Angst

Riesenspinnen, schwindelerregende Höhen, Menschenmengen: Psychotherapeut Andreas Mühlberger setzt in Regensburg auf eine neue Hightech-Methode gegen Angststörungen - er schickt seine Patienten in die virtuelle Realität. Vom Türrahmen baumelt eine Spinne. Fußballgroß. Haarig. Ekelhaft. „Schauen sie mal zu ihren Füßen hinunter“, fordert Psychotherapeut Andreas Mühlberger auf. Ahhh. Noch so ein braunes Monster. Bedrohlich hebt es die Vorderbeine, lässt sein Mundwerkzeug auf und zu schnappen. „Gehen sie ruhig einen Schritt auf das Tier zu“, fordert der Professor auf. (...)

RNA-Therapien: Früher in den Krankheitsprozess eingreifen

Oft zielen Arzneimittel auf ganz bestimmte Proteine ab, die im jeweiligen Krankheitsprozess eine entscheidende Rolle spielen. Doch Therapeutika, die auf Ribonukleinsäure (RNA) basieren, können bereits auf RNA-Ebene in die fehlerhaften Vorgänge eingreifen – das heißt, noch bevor die Eiweiße überhaupt entstanden sind. Dadurch könnten sie in Zukunft die Behandlung vieler Erkrankungen revolutionieren. Ein menschlicher Körper ohne Proteine? Das ist undenkbar. Denn Eiweiß spielt in vielen wichtigen Prozessen eine große Rolle. Es ist der Grundbaustein all unserer Zellen. (...)

Auf der Suche nach dem perfekten Blut

Ein merkwürdiger Geruch nach Eisen und Kunststoff hängt in der Luft. Auch der Anblick ist surreal: In dem weiß gefliesten Raum baumeln unzählige Plastikbeutel an einer Metallvorrichtung von der Decke. Eine dunkelrote, zähe Flüssigkeit pulsiert durch Schläuche, die wiederum in den Beuteln münden. So sieht es aus in der sogenannten Vollblutverarbeitung des Bayerischen Blutspendedienstes im unterfränkischen Wiesentheid, gut 30 Kilometer östlich von Würzburg. Nur 4800 Menschen leben in dem Ort, aber sämtliche Blutspenden Bayerns werden hier verarbeitet. (...)

BfArM lehnt Sterbehilfe-Anträge ab

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat seit Juni mehrere Anträge von Menschen abgelehnt, die Sterbehilfe-Medikamente erwerben wollten. Das berichtet der Berliner Tagesspiegel unter Berufung auf die Behörde. Das Bundesverwaltungsgericht hatte zwar den Staat im März 2017 verpflichtet, unheilbar Kranken in Ausnahmefällen Medikamente zur Sterbehilfe zu bewilligen. Laut Gericht hätten diese Menschen gemäß Grundgesetz das Recht zu entscheiden, wie und wann sie aus dem Leben scheiden wollen. (...)

Mit Licht modifizierte Bakterien als Schlüssel für zukünftige Lab-on-a-Chip Anwendungen

Wissenschaftler haben Lichtmuster verwendet, um die Schwimmgeschwindigkeit von Bakterien zu kontrollieren und sie in verschiedene Formen zu lenken. Eine solche Kontrolle der Bakterien ermöglicht es, sie als Mikrobausteine für die nächste Generation mikroskopischer Geräte zu verwenden. Zum Beispiel könnten sie ein größeres Objekt wie ein Maschinenteil oder einen Medikamententräger umgeben und dann als lebende Propeller verwendet werden, um es dorthin zu transportieren, wo es gebraucht wird. (...)

Gute Erfahrungen in Schottland: Medikations-Reviews per Video oder Telefon

Nach dem Willen der schottischen Regierung soll bis zum Jahr 2021 jeder Allgemeinarzt direkten Zugang zu einem Apotheker mit erweiterten klinischen Kenntnissen haben. Er soll das Verordnungsmanagement in der Praxis übernehmen und unter anderem Medikations-Reviews machen. Ein neues telemedizinisches Pilotprojekt zeigt, dass sich das in Schottland auch aus der Ferne umsetzen lässt. Im September letzten Jahres hatte die schottische Regierung hat eine umfassende Strategie für die Weiterentwicklung der Apotheken mit dem Titel „Achieving Excellence in Pharmaceutical Care” vorgestellt. (...)

Brandenburg verspricht Aufklärung im Pharmaskandal

Im Skandal um den Handel mit gestohlenen Krebsmedikamenten hat Brandenburgs Regierungschef Dietmar Woidke eine umfassende Aufklärung zugesagt. Es müsse geklärt werden, was bei der Aufsicht und Kontrolle schief gelaufen sei, sagte der SPD-Politiker am Donnerstag in einer erneuten Sondersitzung des Gesundheitsausschusses des Landtags in Potsdam. Mehrfach verwies er darauf, dass der in zwei Wochen erwartete Untersuchungsbericht der eingesetzten Expertenkommission abgewartet werden müsse. (...)

E-Health – Das digitale Rückgrat des Südens

In puncto E-Health zieht Baden-Württemberg alle Augen von Vertretern der Gesundheitspolitik und -wirtschaft in Deutschland auf sich: Denn nachdem der diesjährige Deutsche Ärztetag in Erfurt im Mai den Weg für die ausschließliche Fernbehandlung freigemacht hat, läuft im Ländle seit April mit dem Modellprojekt DocDirekt die bundesweit erste ausschließliche Fernbehandlung für Kassenpatienten. Das kommt nicht von ungefähr, hat die Landesregierung in Stuttgart die Digitalisierung in Medizin und Pflege zu einem zentralen Schwerpunktthema der Digitalisierungsstrategie digital@bw gemacht, (...)

Wie gut sind Generika?

Wenn Medikamente neu auf den Markt kommen, sind sie patentgeschützt. Nur der Pharmakonzern, der das Patentrecht besitzt, darf das Medikament produzieren und verkaufen. Solche Präparate sind meist vergleichsweise teuer. Doch nach 20 Jahren endet der Patentschutz. Danach dürfen auch andere Pharmakonzerne Medikamente mit dem Wirkstoff herstellen. Diese Generika sind deutlich billiger als das Original. Sind sie genauso gut? "Generika sind wirkstoffgleiche Kopien von ehemals patentgeschützten Arzneimitteln, also quasi Nachahmer-Medikamente", sagt Reiner Kern von der Bundesapothekerkammer in Berlin. (...)

Krebs: Mehr systematische Forschungsförderung

Im Kampf gegen den Krebs gibt es große Fortschritte zu vermelden. Einen Grund sich deshalb zurückzulehnen, sieht Professor Dr. Christof von Kalle deshalb nicht. Im Gegenteil: Der Geschäftsführende Direktor des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT) in Heidelberg stellt sich die Frage, ob angesichts der wissenschaftlichen Möglichkeiten nicht zu wenig getan wird. Er fordert im Pharma Fakten-Interview deshalb eine systematische Forschungsförderung zur Durchführung klinischer Studien. (...)

Brandenburger Großhändler soll gestohlene Onkologika nach Deutschland importiert haben

Die Brandenburger Gesundheitsministerin Diana Golze (Linke) ist im Stress. Von ihr wird Aufklärung zum illegalen Medikamentenhandel gefordert, in den der Pharmahändler Lunapharm verwickelt sein soll. Das Politmagazin Kontraste hatte berichtet, wie eine organisierte Bande sensible Krebsmedikamente aus Griechenland schmuggelte und nach Deutschland importierte. Von abenteuerlichen Lagerungen und Transporten war die Rede. Apotheker Dr. Franz Stadler: „Das sind sehr sensible Wirkstoffe, und die müssen in der Regel zwischen zwei und acht Grad gelagert werden. (...)

Fresenius kann Giftspritze nicht verhindern

Ein 60-jähriger Doppelmörder ist der 16. Mensch, der in diesem Jahr in den USA durch eine staatlich verabreichte Giftspritze starb. Ein deutscher Pharmahersteller hatte dies noch bis zum Schluss zu verhindern versucht – erfolglos. Gegen den Protest des deutschen Pharmaherstellers Fresenius Kabi ist am Dienstag im US-Bundesstaat Nebraska ein Häftling hingerichtet worden. Die Generalstaatsanwaltschaft des Bundesstaates bestätigte den Tod des 60-Jährigen, der 1980 wegen Mordes an zwei Taxifahrern zum Tode verurteilt worden war. (...)

Wer Macht misstraut, neigt zu Alternativmedizin

Menschen, die Machtstrukturen misstrauen, hegen oft auch Misstrauen gegenüber konventioneller Medizin und bevorzugen alternative Heilmethoden. Das haben Wissenschaftler der Universität Mainz herausgefunden und ihre Untersuchung in der Zeitschrift «Social Psychology» publiziert. Die Forscher um die Psychologin Dr. Pia Lamberty befragten für ihre Studie knapp 400 Probanden in Deutschland und 200 in den USA. Die Teilnehmer sollten unter anderem angeben, was sie über die Wirkung verschiedener schul- und alternativmedizinischer Verfahren wie Antibiotikatherapie, Bluttransfusionen, Homöopathie, Bachblüten- und Aromatherapie denken. (...)

Bayer droht Sammelklage wegen Spirale Essure

Bayer hat bereits juristischen Ärger wegen seiner Verhütungsspirale Essure®, einem Device, das zur hysteroskopischen Sterilisation eingesetzt wird. So wurden zum Beispiel in den USA bereits tausende Klagen zugestellt. Nun droht auch in Australien Ungemach. Bis zum Jahresende sollt dort eine Sammelklage wegen möglicher Gesundheitsschäden eingereicht werden. Wegen möglicher Gesundheitsschäden durch die Verhütungsspirale Essure® muss der Pharmakonzern Bayer in Australien mit einer Sammelklage rechnen. (...)

Novartis recruits new compliance head from Siemens after ethics stumbles

Novartis (NOVN.S) has recruited a new chief ethics officer from Siemens (SIEGn.DE) after costly bribery scandals and a disputed $1.2 million contract with President Donald Trump’s former lawyer that the Swiss drugmaker now calls a mistake. Novartis said on Tuesday it had hired Klaus Moosmayer, 49, from Siemens, where he spent more than a decade helping oversee the German engineering company’s efforts to build its compliance system after several of its own bribery scandals. (...)

Bismuth drugs kill bacteria by disrupting metabolism

Researchers have combined several methods to elucidate the key mechanisms of action of a bismuth-based drug on Helicobacter pylori. The results could help researchers design new antibiotics. H. pylori exists in the digestive tract of over 50% of the world’s population. The bacteria is often harmless but if it colonises the stomach it can cause gastric ulcers and cancer. Treating H. pylori using antibiotics is becoming less successful as resistant strains spread. Bismuth-based drugs, however, are still effective, but it is unclear how they work. (...)

Ganz frühe Kindheit prägt Bakteriengemeinschaft im Darm

Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr. Diese Lebensweisheit gilt scheinbar nicht nur ganz allgemein für die Bildung, sondern auch für wesentliche biologische Prozesse. Nach der Geburt gibt es ein besonders wichtiges Zeitfenster, in der die Bakteriengemeinschaft im Darm, das sogenannte Mikrobiom, geformt wird. In der jetzt in der Fachzeitschrift Nature veröffentlichten Studie wurde ein molekularer Faktor identifiziert, der bei Mäusen nur bis 21 Tage nach der Geburt aktiv ist. In dieser Zeit beeinflusst der Faktor, welche Bakterien den Darm besiedeln. (...)

Clues to Your Health Are Hidden at 6.6 Million Spots in Your DNA

Scientists have created a powerful new tool to calculate a person’s inherited risks for heart disease, breast cancer and three other serious conditions. By surveying changes in DNA at 6.6 million places in the human genome, investigators at the Broad Institute and Harvard University were able to identify many more people at risk than do the usual genetic tests, which take into account very few genes. Of 100 heart attack patients, for example, the standard methods will identify two who have a single genetic mutation that place them at increased risk. (...)

"Wir wollen keinen Arzt und keine Pflegekraft wegrationalisieren"

Wenn Jugendliche ohne Pass nach Deutschland flüchten, fragen die Ämter zuweilen: Ist die Person wirklich so jung, wie sie sagt? Im Zweifelsfall lassen Radiologen die Hände röntgen - und vergleichen die Aufnahme mit Bildern verschiedener Altersklassen. Die Strahlenmediziner der Uniklinik Essen lassen sich dabei neuerdings von künstlicher Intelligenz helfen: "Unser Algorithmus 'Bone Age' ermittelt das Alter mindestens so präzise wie ein durchschnittlicher Radiologe", sagt Michael Forsting, Leiter der Radiologie. Und: Der Computer braucht dafür nur einen Augenblick, ein Arzt mehrere Minuten. (...)

Das ist das Signal für große Medikamente

Sie gehören schon jetzt zu den erfolgreichsten und vielseitigsten Arzneimitteln: Wirkstoffe, die auf den Zellen an G-Protein-gekoppelte Rezeptoren binden. Und da ist noch viel mehr drin für die personalisierte Medizin. Es mag makaber klingen: Aber hätte es den Vietnam-Krieg nicht gegeben, gäbe es jetzt womöglich nicht so viele wirksame Medikamente. Es geht hier um einen Forscher und eine spezielle Gruppe von Wirkstoffen, nämlich solche, die an G-Protein-gekoppelten Rezeptoren (GPCRs) binden und dort wirken. Diese Rezeptoren sind elementare Andockstellen in der Zellmembran. (...)

Arzneimittelmarkt immer anfälliger für Fehler und Betrug

Es ist nur ein kleiner Raum, etwa 15 Quadratmeter groß, und doch steht er für ein großes Versprechen. Das Versprechen, dass alle Medikamente, die hier hergestellt werden, auch wirklich wirken, dass sie gesund machen und nicht krank. "Das sollte selbstverständlich sein", sagt Franz Stadler, ein grauhaariger Mann in geringeltem Poloshirt. Vor vielen Jahren hat er in seiner Apotheke in Erding bei München diesen sogenannten Reinraum eingerichtet. Hier füllen er und seine Mitarbeiter jeden Tag Infusionen für krebskranke Menschen ab. "Selbstverständlich ist heute aber gar nichts mehr", sagt er. (...)

Europas forschende Pharma-Industrie: Top-Performer im High-Tech-Bereich

Europäer haben heute eine um 30 Jahre längere Lebenserwartung als vor einem Jahrhundert. Daran haben auch Medikamente aus den Pipelines forschender Pharmaunternehmen einen hohen Anteil. Aber die Industrie kann noch mehr: Für den Wirtschaftsstandort Europa ist sie selbst unter den Hochtechnologie-Branchen noch ein „Top-Performer“, wie der europäische Verband der forschenden Unternehmen, EFPIA, feststellt. Aber andere Regionen der Welt holen auf. Es ist eine gewaltige Summe: Jeden Tag investiert die forschende Pharma-Industrie in Europa rund 96 Millionen Euro in die Forschung und Entwicklung (...)

Welche Bakterien mit uns U-Bahn fahren

In einer aktuellen Studie analysierte ein Team um Gianni Panagiotou vom Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie in Jena (Leibniz-HKI), wie sich die Mikroorganismen der Reisenden im Hongkonger U-Bahn-Netz über den Tag hinweg vermischen. Während jede Linie am Morgen einen charakteristischen mikrobiellen Fingerabdruck besitzt, bildet sich bis zum Abend ein einheitliches Mikrobiom, das das gesamte Metro-System bevölkert. Wie wirken sich die geografischen Merkmale der verschiedenen U-Bahn-Linien des Hongkonger Metro-Netzes und ihre Anbindung an städtische Straßen (...)

Ist Salz besser als sein Ruf?

Wer viel Salz isst, erhöht früher oder später seinen Blutdruck. Das ist seit mehr als einem Jahrhundert bekannt und durch zahlreiche wissenschafliche Publikationen untermauert. Ärzte warnen daher vor einem exzessiven Salzkonsum und die Weltgesundheitsorganisation, European Society of Cardiology and American Heart Association empfehlen eine drastische Reduktion der Salzzufuhr für die Gesamtbevölkerung. Dass dadurch das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse automatisch gesenkt wird, konnte aber bislang keine Studie belegen. (...)

Verräterische Hirnscans: Persönlichkeitsprognose durch Künstliche Intelligenz

Aus MRT-Bilddaten lassen sich Informationen über Persönlichkeitsmerkmale eines Menschen gewinnen. Gezeigt haben das Wissenschaftler vom Forschungszentrum Jülich und von der Universität Düsseldorf in der Juni-Ausgabe der Zeitschrift "Brain Structure and Function". In ihrer Studie identifizierten die Forscher Netzwerke im menschlichen Gehirn, die bei verschiedenen Aufgaben besonders aktiv waren. Sie trainierten dann eine Software darauf, diese Aktivität spezifischen Persönlichkeitsmerkmalen zuzuordnen. Wie die Forscher in einer weiteren Studie nachgewiesen haben, kann auf diese Weise aus MRT-Daten auch gut erkannt werden, (...)

Neuer Beruf in der Medizin: Physician Assistant

Physician Assistants sollen Ärzte bei ihrer Arbeit entlasten und so dafür sorgen, dass sie für die Versorgung der Patienten wieder mehr Zeit haben. In den Niederlanden oder den USA gehören sie schon lange zum Personal der medizinischen Versorgung, in Deutschland sind die ersten 300 im Einsatz. (...)

Schadenersatz: Anwälte suchen Valsartan-Opfer

In den USA werben Anwaltskanzleien um mutmaßliche Valsartan-Opfer. Wer sich als Geschädigter aus dem Skandal um den verunreinigten Blutdrucksenker sieht, solle anrufen und sich beraten lassen, werden die Patienten von mehreren großen und kleinen Kanzleien umgarnt. „Haben Sie einen Leberschaden? Rufen Sie noch heute Handler, Henning & Rosenberg an“, wirbt die gleichnamige Kanzlei aus Pennsylvania. Denn die Nebenwirkungen des Stoffes NDMA, mit dem Valsartan aus der Produktion des chinesischen Lohnherstellers Huahai Pharmaceuticals verunreinigt ist, umfassen auch Leberkrebs, so die Kanzlei. (...)

Unseriösen Verlagen ins Netz gegangen

„Predatory publisher“ oder Raubverlage waren bis vor kurzem noch relativ unbekannt – doch nun zeigt sich, welches Ausmaß diese unseriösen Anbieter auf die wissenschaftlichen Veröffentlichungen haben. Es lauert eine große Gefahr für die Glaubwürdigkeit der wissenschaftlichen Forschung. Viele Forscher sind bereits davon betroffen und der Schaden an der Wissenschaftsgemeinschaft ist schon angerichtet. Die Rede ist von Publikationen in Pseudo-Fachzeitschriften, die jegliche wissenschaftliche Sorgfalt bei der Prüfung der eingereichten Manuskripte vermissen lassen. Getrieben von dem Zwang zu publizieren, nach dem Motto „Publish or perish“, (...)

States Question Costs Of Middlemen That Manage Medicaid Drug Benefits

Several states are questioning the cost of using pharmacy middlemen to manage their prescription drug programs in a movement that could shake up the complex system that manages how pharmaceuticals are priced and paid for. The debate is playing out this week in an Ohio courtroom, as the state fights to release a report detailing what it paid two middlemen, CVS Health and Optum, to manage its Medicaid program's prescription drug plans. The report shows that the companies charged the state 8.8 percent more than they paid to pharmacies to fill prescriptions. (...)

Wissen um HIV-Schutz: Es ist Luft nach oben

Eine Online-Befragung hat herausgefunden: Während fast alle der ca. 134.000 Teilnehmer wissen, dass Kondome vor Geschlechtskrankheiten wie HIV schützen können, besteht in anderen Bereichen wie der Präexpositionsprophylaxe (PrEP) noch Aufklärungsbedarf. Der von der Europäischen Kommission finanzierte European MSM Internet Survey (EMIS) ist die größte internationale Studie unter Männern, die Sex mit Männern (MSM) haben. In 49 Ländern in Europa und darüber hinaus wurden Menschen befragt. (...)

Pharmaindustrie spürt konjunkturellen Gegenwind

Mit 105 000 Mitarbeitern gehört die Chemie- und Pharmaindustrie – nach Maschinenbau, Auto- sowie Elektroindustrie – zu den größten privaten Arbeitgebern im Land. Im ersten Halbjahr ist die Zahl der Beschäftigten weiter leicht gestiegen. Doch wie lange noch? Die zunehmende Verunsicherung im internationalen Handel hat den Auslandsumsatz der Pharmaunternehmen im Land um 5,3 Prozent einbrechen lassen, schreiben die Chemie-Verbände Baden-Württemberg in einer Mitteilung. Über alle Teilbranchen der Chemie- und Pharmaindustrie hinweg, die als Frühindikator für die Gesamtkonjunktur gilt, (...)

Biosimilars und Generika: NHS spart sich reich

Der englische Gesundheitsdienst National Health Service (NHS) hat im Jahr 2017/2018 umgerechnet knapp 365 Millionen Euro gespart. Das gelang allein durch die Umstellung von rund zehn Präparaten auf Alternativen aus dem Bereich der Biosimilars und Generika, wie der Gesundheitsdienst mitteilte. Demnach ging es dabei zum einen um die biotechnologisch hergestellte Medikamente Infliximab, Etanercept und Rituximab. Allein diese Switches auf Biosimilars brachten Einsparungen von fast 240 Millionen Euro. (...)

Chinas Impfstoff-Skandal: Rückruf auch im Ausland

Der Impfstoff-Skandal, von dem in China möglicherweise Hunderttausende Kinder betroffen sind, zieht weitere Kreise. Nach Behördenangaben soll die im Mittelpunkt der Ermittlungen stehende Pharmafirma Changchun Changsheng bereits seit April 2014 Daten gefälscht und zum Teil unwirksame und abgelaufenen Tollwut-Impfstoffe in Umlauf gebracht haben. Eine Rückrufaktion im In- und Ausland wurde eingeleitet, wie aus einer Mitteilung hervorgeht, die heute auf der Website der Nationalen Gesundheitsbehörde abrufbar war. Daraus ging nicht hervor, in welche anderen Staaten die Firma seine Impfstoffe verkauft hat. (...)

Merck-Chef Oschmann fordert eine Preisrevolution für Medizin

Patienten bezahlen heute pro Tablette und Injektion. Merck-Chef Oschmann plädiert für ein radikales Umdenken: Er will ein Preissystem, das sich stärker an der Wirksamkeit orientiert. Donald Trump war wieder in seinem Element. „Pfizer und andere sollten sich schämen, dass sie die Preise ohne Grund angehoben haben“, twitterte der US-Präsident Anfang Juli. Prompt verkündete der US-Konzern, wie auch etliche seiner Konkurrenten, den Verzicht auf Preisanhebungen in diesem Jahr. In der Debatte um Arzneimittelpreise befinden sich die Pharmahersteller, wie die jüngste Attacke des US-Präsidenten zeigt, weiter voll in der Defensive. (...)

Darmkeim entwickelt Schutz vor Hände-Desinfektion

Ärzte desinfizieren sich in Kliniken immer wieder ihre Hände mit Alkohol, um Bakterien abzutöten und nicht von einem Patienten zum anderen zu tragen. In Australien haben sich jedoch erste Keime entwickelt, denen die gängigen Desinfektionsmittel kaum noch etwas anhaben können. Das berichten Forscher im Fachblatt "Science Translational Medicine", die Darmkeime vom Typ Enterococcus faecium aus zwei Kliniken in Melbourne untersucht haben. (...)

Neue Medizinprodukteverordnung sorgt für Unruhe

Durch die novellierte EU-Medizinprodukteverordnung könnte es zum Engpass bei Neuzulassungen kommen – auch wegen des Fachkräftemangels –, warnt die Branche. Das ruft die Wirtschaftsministerkonferenz auf den Plan, die die Regierung in der Pflicht sieht. Die Prognose war nicht übertrieben, die Vertreter kleinerer und mittelständischer Unternehmen (KMU), aber auch Platzhirsche der deutschen Medizintechnikbranche in den vergangenen Jahren auf Wirtschafts- und Politikforen im Zuge des Novellierungsverfahrens der europäischen Medizinprodukte-Verordnung (Medical Device Regulation / MDR) abgegeben haben. (...)

Amazon will indische Apothekenkette übernehmen

In Indien steckt der Versandhandel mit Arzneimitteln zwar noch in den Kinderschuhen, aber die Zeichen stehen auf Expansion. Wegen der rosigen Aussichten steht eventuell eine Flut von Fusionen und Übernahmen an. Der E-Commerce-Riese Amazon hat bereits einen Fuß in der Tür. Er will sich die indische Apothekenkette MedPlus inklusive deren Online-Handel einverleiben. Noch ist das Geschäft mit Versandapotheken in Indien kein bedeutender Faktor. Im Moment soll es auf dem Subkontinent rund 280 e-pharmacy Startups geben, darunter einige größere wie Netmeds, 1mg, Sasta Sundary, Pharmeasy and Myrameds. (...)

Impfstoff-Versorgung: Ein halber Schritt zurück?

Mindestens zwei Impfstoffhersteller sollen bei regionalen Rahmenverträgen künftig zum Zuge kommen. Ein Rückschritt, findet der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI). Und auch in der Unionsfraktion im Bundestag regt sich Unmut. Schließlich waren Rabattverträge für Impfstoffe gerade erst abgeschafft worden. Und das aus gutem Grund. Impfstoffe sind ein sensibles Gut. Ihre Herstellung auf Basis langwieriger biologischer Prozesse birgt Unwägbarkeiten, die bei der Produktion einer Pille in der Regel nicht auftreten. Deshalb sehen es selbst Impfstoffhersteller gerne, dass auch die Konkurrenz auf dem Markt ist. (...)

USA verdächtigen Roche der Bestechung im Irak

Vergangenen Herbst hatten verschiedene amerikanische Kriegsveteranen gegen Roche und drei weitere internationale Pharmakonzerne Klage eingereicht. Sie beschuldigten die Medikamentenhersteller der Bestechung und der indirekten Terrorfinanzierung im Irak. Nun hat sich die US-Regierung eingeschaltet: Das Justizministerium hat eine entsprechende Untersuchung gestartet, wie Roche auf Anfrage bestätigte. Roche soll sich laut den Veteranen durch kostenlose Medikamentenlieferungen an das irakische Gesundheitsministerium geschäftliche Vorteile verschafft haben. (...)

„Sichere Arzneimittel gibt es nicht zum Schnäppchenpreis“

Nach den jüngsten Skandalen um verunreinigte und mangelhafte Medikamente formiert sich eine Front aus Apothekern, Unternehmen und Verbänden gegen einen immer stärkeren Sparzwang im Gesundheitssystem. Auslöser sind zwei aktuelle Fälle: Verunreinigungen des vom Hersteller zurückgerufenen Blutdrucksenkers Valsartan und ein Skandal um offenbar minderwertige Krebsmedikamente und die Brandenburger Firma Lunapharm. Beide Fälle werfen Licht auf ein Problem, auf das Experten schon seit einiger Zeit hinweisen. (...)

Kleines Führungskräfte 1x1 – jeden Monat ein neuer Impuls

So wie Kinder durch Beobachtung und Nachahmung von Ihren Eltern lernen und dabei Werte, Einstellungen und Verhalten kopieren, so studieren auch Mitarbeiter das Verhalten Ihrer Vorgesetzten. Daraus erwächst eine wichtige Verantwortung: sich als Führungskraft der eigenen Modell- bzw. Vorbildwirkung bewusst zu werden und diese aktiv in die tägliche Führungsarbeit zu integrieren. Sobald Sie sich Ihrer wichtigsten Werte und Eigenschaften bewusst sind, können Sie sich fragen: was können meine Mitarbeiter von mir als Mensch und Führungskraft lernen? Was kann ich Wertvolles geben? Wem kann ich mit dem, was mich ausmacht, ein Mentor sein? (...)

Digitalisierung: Schneller neue Medikamente durch Künstliche Intelligenz?

Künstliche Intelligenz (KI) gilt als eine der Antriebskräfte der digitalen Revolution. Aber kann KI auch dabei helfen, besser und schneller Medikamente zu entwickeln? Laut einer Umfrage glaubt das die Hälfte aller Deutschen. Und in der Tat: Durch den immer gezielteren Zugriff auf immer hochwertigere Daten kann das maschinelle Lernen dazu beitragen, die Arzneimittelentwicklung zu optimieren. Dahinter steckt die Erkenntnis, dass die Wissenschaft ohne die Nutzung von Computertechnik den nächsten Entwicklungsschritt nicht gehen kann. (...)

Pharmakonzern Teva erhöht Ziele trotz kräftigen Gewinnrückgangs

Der Generika-Konzern Teva hat im zweiten Quartal deutlich weniger verdient. Gleichwohl rechnet der israelische Arzneimittelhersteller im Gesamtjahr mit einem etwas geringeren Gewinnrückgang als bislang befürchtet. Für 2018 werde nun ein bereinigtes operatives Ergebnis von 4,3 bis 4,6 (Vorjahr: 6,1) Milliarden Dollar statt wie bislang von 4,2 bis 4,5 Milliarden erwartet, teilte die Mutter des Ulmer Generika-Herstellers Ratiopharm am Donnerstag mit. Teva leidet bereits seit längerem unter einem Preisverfall im Geschäft mit Nachahmermedikamenten in den USA, seinem größten Markt. (...)

Stimmt es, dass Kinder vegan gesund aufwachsen können?

In Frankfurt eröffnet diese Woche eine vegane Kita. Ein verantwortungsloser, übergriffiger Plan, der die Gesundheit der Kinder gefährdet, sagen die einen. Eine nachhaltige Idee von Menschen, die nicht nur an sich selbst denken, kontern die anderen. Wer hat recht? 1. Aussage: Eine vegane Ernährung ist für Kinder gesünder als eine normale Mischkost. Das ist falsch. Es stimmt zwar, dass die vegane Ernährung oft einen hohen Anteil an ballaststoffreichen Getreideprodukten sowie Obst und Gemüse mit sich bringt. Das ist auf den ersten Blick auch gesünder als ein Speiseplan, auf dem Steaks, Spaghetti Bolognese und Salami-Brötchen auftauchen. (...)

Bacteria becoming resistant to hospital disinfectants, warn scientists

Hospitals will need to use new strategies to tackle bacteria experts have warned, after finding a type of hospital superbug is becoming increasingly tolerant of alcohol – the key component of current disinfectant hand rubs. Handwashes based on alcohols such as isopropanol have become commonplace as a method of infection control. But while the move has been linked to benefits, including a fall in rates of hospital infections of methicillin-resistant Staphylococcus aureus (MRSA), new research suggests it might also have had unexpected consequences. (...)

Kabinett beschließt Milliardenpaket für Pflege

Bezahlt werden soll das milliardenschwere Maßnahmenbündel überwiegend von der gesetzlichen Krankenversicherung. Der Entwurf des sogenannten Pflegepersonal-Stärkungsgesetzes geht nach der Sommerpause in die parlamentarische Beratung und soll zum 1. Januar 2019 in Kraft treten. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sprach nach dem Kabinettsbeschluss von einem "guten, wichtigen Signal". Schon vor Monaten hatte der Minister das umfassende Paket angekündigt. Kritiker bemängelten die Beschlüsse als unzureichend. Besonders die mangelhafte Betreuung in Pflegeheimen war in den vergangenen Jahren immer stärker in den Fokus gerückt. (...)

Wegen Generikum: Gewaltorgie in Apotheke

Über Rabattverträge kann man durchaus streiten, handgreiflich wird es eher selten. Im südtürkischen Tarsus ist ein Streit über die Abgabe eines generischen Produkts derart eskaliert, dass der Inhaber der Kemaloğlu-Apotheke nun renovieren muss. Es gab mehrere Verletzte, die Polizei verhaftete acht Beteiligte. Innerhalb von Minuten war eine Diskussion über die Abgabe eines Generikums zu einer Massenschlägerei ausgeartet, der beinahe das gesamte Apothekeninventar zum Opfer fiel. Am Tag des Vorfalls, gegen 11 Uhr, kamen zwei Kunden in die Apotheke.

Boehringer Ingelheim verbucht Umsatzrückgang

Der zweitgrößte deutschen Pharmakonzern Boehringer Ingelheim hat im ersten Halbjahr weniger erlöst. Der Umsatz ging auf 8,6 (Vorjahr: 9,2) Milliarden Euro zurück, wie der Konzern am Mittwoch mitteilte. Währungsbereinigt seien aber die beiden wichtigsten Bereiche – Humanpharmazeutika und Tiergesundheit – im mittleren einstelligen Prozentbereich gewachsen. Die im vergangenen Jahr im Zuge des Geschäftetauschs erfolgten und gebuchten Leistungen für Sanofi seien aber nun beinahe abgeschlossen, was den Konzernumsatz negativ beeinflusst habe. (...)

Golze muss Kabinett über Medikamentenskandal unterrichten

Im Skandal um illegalen Medikamentenhandel muss Landesgesundheits­ministerin Diana Golze (Linke) im Brandenburger Kabinett Stellung nehmen. „Das oberste Ziel ist es, das Vertrauen in die staatliche Medikamentenaufsicht wieder herzustellen“, sagte Brandenburgs Regierungschef Dietmar Woidke (SPD) gestern nach der Rückkehr aus dem Sommerurlaub. Daher solle Golze heute im Kabinett zum Versagen der Kontrolle im Landesgesundheitsamt Stellung nehmen. „Ich gehe davon aus, dass Frau Golze mit Nachdruck daran arbeitet, alle noch offenen Fragen zu beantworten“, betonte Woidke. (...)

Brustimplantate mit Tomaten-DNA fälschungssicher kennzeichnen

Jahrelang hat ein französisches Unternehmen Brustimplantate aus billigem Industrie-Silikon verkauft. Der Skandal, der 2010 erstmals für Schlagzeilen sorgte, beschäftigt bis heute die Gerichte. Ein Forscherteam des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Polymerforschung IAP hat jetzt ein Verfahren entwickelt, das derartigen Betrug verhindert. Künftig können Hersteller Implantate fälschungssicher kennzeichnen – mit Hilfe von verkapselter Tomaten-DNA. Produktfälschungen erweisen sich im Zuge der Globalisierung als wachsendes Problem für Hersteller. (...)

Allergie aus Langeweile

Der Mensch ist ein Gesellschaftstier, das ungern isoliert, in dunkler Kälte, fernab der Zivilisation und noch dazu mit wenig Sauerstoff lebt. Doch einen solchen Ort gibt es sehr wohl auf der Welt, und Menschen halten sich dort sogar freiwillig auf. Er heißt Concordia Station, ein Forschungslabor in der Antarktis auf 3233 Metern Höhe. Bis zu minus 85 Grad kalt wird es dort im Winter, knapp 1000 Kilometer sind es bis zur Küste, die Atemluft trägt 13 Prozent Sauerstoff, nicht 21 Prozent, wie sonst üblich. Es ist ein unwirklicher Ort, an dem im Winter keine Flugzeuge landen und es keinen Ausweg gibt, außer Durchhalten. (...)

1.4 million patient records breached in UnityPoint Health phishing attack

UnityPoint Health is notifying 1.4 million patients that their records may have been breached when its business system was compromised by a phishing attack. This is the second breach for UnityPoint this year. In April, another phishing attack on staff email accounts at its Madison campus breached the data of 16,000 patients. According to the notice, the health system’s business email system was hit by a series of targeted phishing emails that looked like they were sent from an executive within UnityPoint. An employee fell victim to the emails, which gave hackers access to internal email accounts from March 14 until April 3. (...)

Viele offene Fragen im Skandal um verunreinigte Blutdrucksenker

Vor drei Wochen wurde bekannt, dass viele Bluthochdruckmittel, die auf dem Wirkstoff Valsartan basieren, mit einem potenziell krebserregenden Stoff verunreinigt sind. Doch darüber hinaus sind viele Fragen offen: Weder die deutschen Landesbehörden noch die Hersteller haben bislang Daten zur Dosis des Stoffes N-Nitrosodimethylamin (NDMA) veröffentlicht, der offenbar in den Produkten mehrerer Hersteller enthalten war. Nach ersten Stichproben-Analysen des Zentrallaboratoriums Deutscher Apotheker sind die Verunreinigungen nicht zu vernachlässigen: In einzelnen Tabletten fanden sich bis zu 22 Mikrogramm NDMA. (...)

Nur jeder Zehnte lebt rundum gesund

Die Deutschen bewegen sich immer weniger, und nur etwa jeder Zehnte lebt einer neuen Studie zufolge gesund. "Es war noch nie so schlecht wie jetzt", sagt Ingo Froböse. Er leitet das "Zentrum für Gesundheit durch Sport und Bewegung" an der Deutschen Sporthochschule in Köln, das im Auftrag des Unternehmens DKV Deutsche Krankenversicherung zum fünften Mal seit 2010 die Studie "Wie gesund lebt Deutschland?" erstellt hat. Demnach fühlen sich die meisten Bürger gesund, leben aber nicht entsprechend. Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung, wonach immer mehr Menschen auf ein gesundes Leben achten, (...)

Ohrentzündung nach dem Schwimmen: Bitte nicht kratzen!

Gelangen beim Baden Keime ins Ohr, kann es sich entzünden. Vor allem Kinder holen sich im Strandurlaub oder Freibad häufiger solche schmerzenden Infektionen. Was dann hilft, erklärt ein Hals-Nasen-Ohren-Arzt. Zur Person: Jörg Lindemann ist Oberarzt in der Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde am Universitätsklinikum Ulm. Sommer, Ferienzeit, Strandurlaub - und plötzlich tun die Ohren weh. Was sollte man in solchen Fällen tun? (...)

Biometrics entering a new era in healthcare

Biometrics technologies such as fingerprint scanners, palm vein readers, facial recognition tech, iris scanners and others, have long held promise to tighten up identification of patients and employees. This would help reliably verify that patients are who they say they are, guarantee caregivers are working with the proper medical and demographic information, and ensure only the proper employees have access to the right information. But biometrics technologies have been slow to catch on in healthcare. Sure, many hospitals and clinics have implemented some basic tech, but biometrics is not yet fully in the mainstream of healthcare practices. (...)

Deutschland ist Weltmeister im Blutverbrauch

Es herrscht wieder Blutarmut in Deutschland. Wie immer, wenn es heiß wird, schwinden auch in diesem Sommer die Vorräte an Blutkonserven, weil Menschen lieber am See liegen als bei der Blutspende. Dabei müsste das lebensrettende Blut gar nicht so knapp sein, monieren Mediziner - wenn die Politik nur mehr gegen den umfangreichen Einsatz von Blutkonserven in Kliniken unternehmen würde. Das aber will die Bundesregierung nicht sehen, wie aus ihrer aktuellen Antwort auf eine Anfrage der Linken hervorgeht. Nirgends auf der Welt werden pro Kopf so viele Blutkonserven verbraucht wie in Deutschland. (...)

Künstliche Intelligenz ist nicht unfehlbar: IBM Watson soll falsche Krebs-Behandlung empfohlen haben

Dass eine künstliche Intelligenz nicht unfehlbar ist, zeigen Dokumente, die dem US-Magazin Stat zugespielt wurden. Sie zeigen, dass IBMs Watson falsche Behandlungsempfehlungen gegeben haben soll – was die Symptome verschlimmert hätte. Zuvor waren der künstlichen Intelligenz aber auch schon Erfolge gelungen. Interne IBM-Dokumente, die Stat zugespielt wurden, geben Hinweise darauf, dass IBM Watson wohl noch nicht ganz so weit ist, wie man erwartet hätte. Bei einem Fall hätte die künstliche Intelligenz ein Medikament empfohlen, das die Blutungen eines Krebs-Patienten nur noch verschlimmert hätte, anstatt ihnen entgegenzuwirken. (...)

Can a pharmacist legally deny a patient a prescription? It depends.

Susanne Koestner was 32 years old, just out of graduate school, and about to start a new job when an unexpected turn of events at her local pharmacy transformed her from a customer into a patient advocate. Koestner wanted to refill a birth control prescription in her hometown of Albuquerque, New Mexico. She had been on birth control since her late teens, and didn't expect to encounter any problems. But the Walgreens pharmacist refused to fill her prescription — due to his religious beliefs. (...)

Ein Test für den wissenschaftlichen Fortschritt

Wohl so ziemlich jedes forschende Pharma-Unternehmen kennt das: Da entwickelt man über viele Jahre hinweg ein neues Medikament, die ersten Studiendaten sind großartig, alles spricht für einen baldigen Durchbruch zum Wohle der Patienten – aber dann stellt sich heraus, dass es Patienten gibt, bei denen der neue Wirkstoff Leberschäden verursacht. Hätte man das doch bloß schon früher gewusst. Dann wäre Forschern, Ärzten und Patienten eine große Enttäuschung erspart geblieben. Probleme erkennen, bevor sie auftreten – darum ging es bei dem europäischen Forschungsprojekt MIP-DILI, (...)

Grönlands einzige Apotheke: Einmal Nuuk, bitte!

Hitzewelle in Deutschland – da träumt man gern von kühlen Orten. Es gibt tatsächlich Orte, an denen man nicht fünf Portionen Eis braucht, um zu überleben. In Nuuk lässt es sich derzeit zum Beispiel gut aushalten. Aktuelle Temperatur in Grönlands Hauptstadt: Um die acht Grad. Es gibt ein Produkt, das die Landsapoteket, die einzige Apotheke Grönlands, niemals verkauft. „Wir sind acht Kollegen in der Apotheke“, erzählt Apothekenleiterin Inge Mortensen. In Nuuk schwitzt im Augenblick niemand, man muss eher überlegen, ob man morgens nicht doch besser den Anorak anzieht. Regenschirm nicht vergessen! (...)

Studie: Mangelndes Know-how und Finanzierungslücken bremsen Digitalisierung in Gesundheitswirtschaft aus

Die Mehrheit der Führungskräfte in deutschen Krankenhäusern sieht bedeutende Verbesserungen durch die Digitalisierung im Gesundheitssektor: vor allem eine höhere Qualität bei der Patientenversorgung, so 71 Prozent der Befragten, effizientere Operationen und Behandlungen (67 Prozent) und Kosteneinsparungen (64 Prozent). Doch die Umsetzung von Digitalprojekten erfolgt nach wie vor nur punktuell. Die größten Stolpersteine sind zu wenig finanzielle Mittel (72 Prozent), fehlende Unterstützung durch Kostenträger und Politik (64 Prozent) und zu wenig Wissen bei den Führungskräften (51 Prozent). (...)

Antidepressiva: Verordnungen in zehn Jahren verdoppelt

Die Verordnungen von Antidepressiva an erwerbstätige Männer und Frauen haben sich seit 2007 verdoppelt – von 6,8 Tagesdosen auf 13,5 im Jahr 2017. Das geht aus dem aktuellen Gesundheitsreport der Techniker Krankenasse (TK) hervor, für die Stress am Arbeitsplatz ein maßgeblicher Faktor für diese Entwicklung darstellt. Der Gesundheitsreport 2018 bewertet die Krankschreibungen und Arzneimittelverordnungen der rund fünf Millionenbei der TK versicherten Erwerbspersonen. (...)

Cannabis-based medicines get green light as UK eases rules

Doctors in the UK will be able to prescribe cannabis-derived medicine after the government announced a relaxation of laws governing access to the substance. Thousands of people with drug-resistant conditions will potentially be able to use cannabis-derived medicinal products for treatment after the home secretary, Sajid Javid, announced they should be placed in schedule 2 of the 2001 Misuse of Drugs Regulations, allowing clinicians to prescribe them by the autumn. Cannabis has been classed as a schedule 1 drug, meaning it is thought to have no therapeutic value and cannot be lawfully possessed or prescribed. (...)

Chronische myeloische Leukämie: Ein Leben ohne Medikamente?

Es ist eine absolute Erfolgsgeschichte: Vor einigen Jahren revolutionierte die Einführung einer bestimmten Wirkstoffklasse die Behandlung der Menschen mit chronischer myeloischer Leukämie (CML). Betroffene können bei frühzeitiger Diagnose mit modernen Medikamenten heute eine nahezu normale Lebenserwartung erreichen. Inzwischen rückt für manche Patienten ein neues Therapieziel in den Fokus: das Absetzen der Arzneimittel. Bei der CML handelt es sich um eine Form der Leukämie. Bei ihr kommt es zu einer unkontrollierten Vermehrung bestimmter, weißer Blutkörperchen. (...)

BPI an Spahn: Zwei Impfstoff-Anbieter reichen nicht

Dem Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) reicht die neue Impfstoffregelung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) nicht aus. Krankenkassen sollen künftig statt einem die beiden günstigsten Impfstoffe bezahlen müssen, sieht das neue „Gesetz für schnellere Termine und bessere Versorgung“ vor. „Zwei Anbieter sind zwar besser als einer“, räumt BPI-Chef Martin Zentgraf ein. Die Versorgungssicherheit sei deshalb trotzdem noch nicht gesichert. „Nicht ohne Grund wurden Rabattverträge für Impfstoffe trotz der Zweipartnerlösung abgeschafft“, so Zentgraf. (...)

Jahresbericht 2017: Mehr als 2500 sagten "Ja" zur Gewebespende

Mehr als 32.000 Meldungen potenzieller Gewebespender gingen 2017 bei der gemeinnützigen DGFG ein, die jetzt ihren Jahresbericht 2017 veröffentlicht hat. Demnach hätten 2523 Personen einer Gewebespende zugestimmt, die DGFG konnte 2340 Gewebeentnahmen realisieren. Um zu spenden, sei ein ausgefüllter Organ- und Gewebespendeausweis gut, gefragt würden dennoch die Angehörigen", so Martin Börgel, Geschäftsführer der DGFG. In Deutschland gelte seit 2012 sowohl für die Organ- als auch für die Gewebespende die im Transplantationsgesetz verankerte Entscheidungslösung. (...)

Gut, dass es Sie gibt, Frau Brown!

Die Geburt von Louise Joy Brown war eine mediale Sensation. Über Wochen drängten sich Journalisten vor dem Hospital im britischen Oldham und belagerten das Mädchen und ihre Eltern. Monatelang versuchten die Browns die Welt davon zu überzeugen, dass ihre lebhafte Tochter ein ganz normales Kind sei. Nur dass Louise bereits als Baby einen Heiratsantrag erhielt sowie unzählige Hassbotschaften. Denn sie war das erste Kind weltweit, das nach einer In-vitro-Fertilisation (IVF) geboren wurde. 40 Jahre ist das her. Der Gynäkologe Patrick Steptoe und der Physiologe Robert Edwards sind ihre medizinischen Väter. (...)

Impfstoff-Skandal: Hersteller-Chefin festgenommen

Im Skandal um minderwertige Impfstoffe in China ist die Chefin eines Herstellers festgenommen worden. Wie das Unternehmen Changsheng Life Sciences an der Shenzhener Börse mitteilte, nahmen Polizisten die Vorstandsvorsitzende Gao Junfang und fünf weitere Mitarbeiter in Gewahrsam. Zu dem Skandal, von dem Hunderttausende Kinder betroffen seien könnten, drangen in den letzten Tagen immer mehr Details an die Öffentlichkeit: So hat das Unternehmen aus der nordostchinesischen Stadt Changchun laut Arzneimittel-Aufsichtsbehörde unter anderem Unterlagen gefälscht, in denen es um die Herstellung und die Qualitätskontrolle der Impfstoffe geht. (...)

Profiles For Sale: How Bits Of Captured Data Paint A Valuable Picture Of Your Health

Here’s a fun activity. Let’s look at my credit card statement from last month. Among other things, I paid for a pair of athletic leggings, four movie tickets, and two beers and a plate of nachos at a nearby restaurant. (Maybe I should not have put the latter two on my credit card — see below.) So, would you hire me? Would you offer me a high-interest loan? Can you tell if I’m sick? What if I told you my pants size or how many hours a week I watch Netflix? Individually, these discrete pieces of data may appear useless. But data-broker companies can easily combine them to create “mosaics” about our health and health status, (...)

AIDS drugs show more promise for preventing new infections, studies show

New research shows more promise for using AIDS treatment drugs as a prevention tool, to help keep uninfected people from catching HIV during sex with a partner who has the virus. There were no infections among gay men who used a two-drug combo pill either daily or just before and after sex with someone with HIV, one study found. In a second study, no uninfected men caught the virus if they had sex only with a partner whose HIV was well suppressed by medicines. Both studies were discussed Tuesday at the International AIDS conference in Amsterdam. (...)

Hitze in Deutschland: Rotes Kreuz ruft zum Trinken auf

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) mahnt an, während der aktuellen Hitzewelle ausreichend zu trinken. Die empfohlene tägliche Menge von anderthalb bis zwei Litern Wasser sollte "mindestens um einen Liter erhöht werden", erklärte die Hilfsorganisation am Dienstag. Meteorologen erwarten für die kommenden Tage in ganz Deutschland hochsommerliche Temperaturen von teils mehr als 35 Grad. Das DRK rechnet deshalb mit mehr Hitzenotfällen insbesondere bei älteren und kranken Menschen. Ältere haben nach Angaben von Bundesarzt Peter Sefrin oft das Durstgefühl verloren und trinken nicht mehr ausreichend. (...)

Eleven babies die after Dutch women given Viagra in drug trial

The death of 11 babies born to women who were given Viagra during a drug trial has led to the termination of the experiment – and an anxious wait for other mothers involved. The trial was designed to test whether sildenafil, a medication sold under the brand name Viagra, could help boost babies’ growth in the womb. The research was carried out at 10 hospitals across the Netherlands and involved women whose placentas had been underperforming. Viagra, which dilates the blood vessels, is used for erectile dysfunction in men and is prescribed for people with high blood pressure. (...)

Organe und Gewebe – künftig auf Knopfdruck aus dem 3D-Drucker?

3D-Modelle lebender Gewebe sind für die Forschung und Entwicklung in der Medizintechnik enorm wertvoll. Nun hat die Cloud-Plattform „Bio-Materialize" für individualisierbare, biokompatible 3D-Drucke eine Förderzuwendung erhalten. Die Plattform soll neue Perspektiven zur Fertigung funktionsfähiger Gewebeteile und transplantationsfähiger Organe für die regenerative Medizin ermöglichen. Das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) fördert den Aufbau des Kooperationsnetzwerkes „Biohymed“ zur Entwicklung biohybrider Produkte und Verfahren. (...)

QR-Help – Wenn Studierende sich eigene elektronische Patientenakten bauen

Loïc Beurlet ist ein Student von mir. Nach einer Vorlesung an der Uniklinik der RWTH Aachen kam er zu mir, um mir seine eigene digitale Lösung für eine elektronische Patientenakte (ePA) vorzustellen. Warum er das gemacht hat? Weil er selbst als Patient davon betroffen ist und nicht mehr warten möchte, bis die Politik, Krankenversicherungen oder Leistungserbringer eine derartige Lösung entwickeln. Die Lösung ist ganz simpel und doch hilft diese ihm selbst und anderen ein Stück sicherer durch den Alltag zu kommen. Ein großer Bereich der Digitalisierung ist nämlich das Informationsmanagement. (...)

Impfstoff-Skandal erschüttert China

Deutschland hat dieser Tage selbst Probleme mit zweifelhaften Arzneimitteln und massiven Lücken in der Aufsicht. Doch auch andernorts gibt es Skandale – von womöglich noch größerem Ausmaß: In China wurden erneut Manipulationen in der Impfstoffproduktion enthüllt. Ministerpräsident Li Keqiang schaltet sich bereits ein. Ein neuer Skandal um schadhafte Impfstoffe sorgt in China für große Aufregung. Nach Enthüllungen über regelwidrige und unsachgemäße Produktion von Tollwut-Impfstoffen bei einem Hersteller rief Chinas Ministerpräsident Li Keqiang zu einer sofortigen Untersuchung und Bestrafung der Verantwortlichen auf. (...)

Krebstherapien: Sollen Hersteller nur bei Erfolg bezahlt werden?

Krebsmedikamente werden immer teurer, Krankenkassen müssen zum Teil mit mehreren hunderttausend Euro für die Behandlung eines Patienten aufkommen. Auch für das Solidarsystem eine zunehmende Bedrohung. Pharmakonzerne legen nun ein neues Konzept vor, demnach sollen sie nur Geld bekommen, wenn das Mittel beim Patienten anschlägt. Dafür soll der Patient mit seinen Daten bezahlen. Hochpreisige Medikamenten stellen die Gesellschaft vor neue Herausforderungen. Die Ausgaben etwa der neuen Krebsmittel stiegen 2011 von 104,5 Millionen Euro auf 270,5 Millionen im Jahr 2017. (...)

Zyto-Schmuggel: Erste personelle Konsequenzen

Nach dem Zyto-Skandal um gestohlene Medikamente gibt es erste personelle Konsequenzen im Brandenburger Gesundheitsministerium. Gegen einen Mitarbeiter des zuständigen Fachbereiches Arzneimittelaufsicht sei Strafanzeige erstattet worden, teilte das Ministerium mit. Ihm sei die Führung der Dienstgeschäfte untersagt worden. Der bisherige Referatsleiter wurde mit einer anderen Aufgabe betraut. Zudem wurden Zuständigkeiten im Ministerium neu geordnet. Eine Task Force wurde außerdem eingerichtet, um die Vorwürfe aufzuklären. (...)

Trump beeinflusst Pharmakonzerne: Merck senkt US-Preise

Die USA sind der weltweit wichtigste Markt für die Pharmaindustrie - sie erzielen dort 40 Prozent ihrer Umsätze. Präsident Trump kritisiert die hohen Medikamentenpreise. Diese schlägt jetzt an: Merck und andere Konzerne wollen auf Preiserhöhungen verzichten. Die harsche Kritik von US-Präsident Donald Trump an der Preispolitik von Pharmakonzernen zeigt in der Branche immer mehr Wirkung. Nach der Zusage des US-Unternehmens Pfizer und des schweizerischen Konkurrenten Novartis, auf Preiserhöhungen zu verzichten, kündigte der amerikanische Konzern Merck & Co. nun Senkungen an. (...)

New Alzheimer's drug trial gives researchers optimism

No effective treatment for Alzheimer's is yet in sight, but better diagnostics, deeper scientific understanding and an encouraging drug trial are leading to a positive mood as the largest Alzheimer’s research conference of the year that began Sunday in Chicago. “There have been plenty of disappointments, and sadly, I’m an expert in those disappointments,” said Stephen Salloway, director of the Memory and Aging Program at Butler Hospital in Rhode Island and a professor of neurology at the Alpert Medical School of Brown University. But "I’m quite bullish and think we’re making significant progress.” (...)

Großbritannien will trotz Brexit in der EMA bleiben

Das britische Parlament hat für einen Verbleib Großbritanniens in der europäischen Arzneimittelagentur EMA gestimmt. Das Vorhaben ist Teil des Weißbuchs von Premierministerin Theresa May, das einen weichen Brexit mit zahlreichen Übergangsregelungen und Kompromisslösungen vorsieht. Mit denkbar knappen 305 zu 301 Stimmen hatten die Abgeordneten des britischen Unterhauses den Vorschlag Mays aus dem Weißbuch angenommen. Der sieht vor, dass Großbritannien zwar formell den EU-Binnenmarkt und die Zollunion verlässt, aber gleichzeitig eine Art erweiterte Freihandelszone mit der EU eingeht, die nur den Güter-, nicht aber den Personenverkehr umfasst. (...)

Pharmaskandal erschüttert Ostdeutschland

Möglicherweise gestohlene und gefälschte Krebsmedikamente kursierten wohl monatelang über einen Brandenburger Händler. Der Firma wurde trotz Vorwürfen nicht Einhalt geboten. Das Ministerium wusste nicht Bescheid. Warum nicht? Im Pharmaskandal um möglicherweise in Griechenland gestohlene Krebsmedikamente hat die Potsdamer Staatsanwaltschaft am Donnerstag die Justizakten dem Brandenburger Gesundheitsministerium übergeben. „Sie werden jetzt intensiv geprüft“, sagte Ministeriumssprecherin Marina Ringel der Deutschen Presse-Agentur. (...)

Contaminated synthetic cannabis threatens blood supply, FDA says

Synthetic cannabis products such as K2 and “spice” are being contaminated with a rat poison ingredient that threatens not only people who use them, but also the blood supply as a whole, the Food and Drug Administration said Thursday. Hundreds of people in 10 states have shown up in hospitals with symptoms such as severe bleeding and seizures after using such products, the FDA said. Officials in Washington are checking into four deaths that may be linked with such products, The Washington Post reported Wednesday night. (...)

Spahn legt vor: Rabattsperre und Impfstoffverträge

Mit leichter Verzögerung wird Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) in den nächsten Tagen sein Gesetz zur ambulanten Versorgung vorlegen. Die Abstimmung in der Bundesregierung ist dem Vernehmen nach weitgehend abgeschlossen. In dem „Omnibus“-Gesetz will Spahn nicht nur die Ärzte verpflichten, mehr Praxisstunden für Kassenpatienten anzubieten. Für das Fixum von 70 Cent im Großhandelshonorar soll zudem ein Rabattverbot verhängt werden. Und Spahn will für Rabattverträge zu Grippeimpfstoffen mindestens zwei Anbieter vorschreiben. (...)

Investigation: Patients' Drug Options Under Medicaid Heavily Influenced By Drugmakers

Eight months pregnant, the drug sales representative wore a wire for the FBI around her bulging belly as she recorded conversations with colleagues at a conference in Chicago. Her code name? Pampers. Her company, drugmaker Warner Chilcott, was using payments and perks to get doctors to prescribe its drugs. Then its sales representatives gave nurses hot tips about what kind of symptoms would get Medicaid to pay for the drugs. The representatives also violated privacy laws by going through patient files and kept fax machines in their cars to fill out the paperwork meant for doctors. (...)

Novartis will keinen Preiskrieg mit Trump riskieren

"In dem sich aktuell politisch schnell verändernden Umfeld in den USA erachten wir es als klug, die Preise dieses Jahr nicht mehr zu erhöhen", sagte Firmenchef Vas Narasimhan am Mittwoch. Novartis setze auf ein "konstruktives Vorgehen". Der Schweizer Konzern schließt sich damit dem Rivalen Pfizer an, der höhere Preise für Medikamente auf Druck der US-Regierung wieder zurücknahm. Novartis dürfte den Verzicht auf potenzielle Zusatzeinnahmen in den USA verkraften können: Das Unternehmen ist nach einem Wachstumsschub durch neue Medikamente im Frühjahr auf Kurs zu seinen Umsatz- und Gewinnzielen für das laufende Jahr. (...)

EU bereit zu Zöllen auf Pharma- und Chemieprodukte aus den USA

Die Europäische Union ist laut einem Pressebericht im Fall von US-Strafzöllen auf europäische Autos zu einem weitreichenden Gegenschlag bereit. Sollte die amerikanische Regierung unter Präsident Donald Trump Strafzölle auf Autos erheben, könnte die EU mit Zöllen auf amerikanische Pharma- und Chemieprodukte sowie auf Kohle aus den USA zurückschlagen, berichtet die "Wirtschaftswoche" in einer am Donnerstag veröffentlichten Vorabmeldung. Das Magazin berief sich auf einen namentlich nicht genannten EU-Diplomaten. (...)

Vereinte Nationen zu HIV: "Wir schlagen Alarm"

Die Vereinten Nationen sehen die Ziele beim Kampf gegen die Immunschwächekrankheit Aids gefährdet. In 50 Ländern der Welt steige die Zahl der HIV-Neuinfektionen an, warnte der Chef von Unaids, Michel Sidibé, am Mittwoch. "Wir schlagen Alarm." Für den erfolgreichen Kampf gegen Aids würden jährlich etwa sechs Milliarden Euro mehr gebraucht, so Sidibé. "Ohne diese Ressourcen besteht das Risiko, dass die Epidemie wieder erstarkt und die Aids-Sterberate steigt." Seit 2010 ist die Zahl der Neuinfektionen zwar um 18 Prozent auf 1,8 Millionen im vergangenen Jahr gesunken. (...)

Merck ruft „Future Insight Prize“ für bahnbrechende wissenschaftliche Arbeiten ins Leben

Merck hat einen neuen Forschungspreis ins Leben gerufen. Das Unternehmen wird den mit bis zu 1 Mio. € dotierten „Future Insight Prize“ über die kommenden 35 Jahre jährlich vergeben. Mit dem Preis ausgezeichnet werden Wissenschaftler, die außerordentliche Beiträge leisten, um für die Zukunft der Menschheit wichtige Innovationen in den Kategorien Gesundheit, Ernährung und Energie zu ermöglichen. „Da wir uns auf der ‚Curious2018 – Future Insight‘-Konferenz über die Zukunft von Wissenschaft und Technologie austauschen, ist sie der passende Rahmen, um den ‚Future Insight Prize‘ bekannt zu geben. (...)

Kortison: Neue „Zielscheibe“ für nebenwirkungsarme Therapie identifiziert

Mit über einer halben Million Betroffenen alleine in Deutschland ist die Rheumatoide Arthritis die häufigste chronische Gelenkentzündung und eine Volkskrankheit. Zur Schmerzlinderung werden Patienten oft viele Jahre mit kortisonhaltigen Medikamenten behandelt. Doch eine solche Langzeittherapie mit Kortison kann schwere Nebenwirkungen haben – von Osteoporose bis Diabetes. Jüngste Forschungsergebnisse widerlegen nun eine gängige Lehrbuchmeinung und könnten künftig zu einer gezielteren, nebenwirkungsarmen Kortisontherapie der Rheumatoide Arthritis beitragen. (...)

3-D Color X-Rays Could Help Spot Deadly Disease Without Surgery

Researchers in New Zealand have captured three-dimensional color X-rays of the human body, using an innovative tool that may eventually help diagnose cancers and blood diseases without invasive surgery. The new scanner has its origins in a tool that contributed to research into the universe’s fundamental particles and functions much like a camera. It counts subatomic particles as they meet pixels when its electronic shutter is open. That allows it to generate high-resolution images of soft tissues, including minute disease markers. (...)

Online-Handel: Immer mehr illegale Arzneimittel-Sendungen

Mehr als 20.000 illegale Arzneimittel-Sendungen wurden im vergangenen Jahr am Frankfurter Flughafen und in Bad Hersfeld entdeckt. Wie das Regierungspräsidium in Darmstadt mitteilt, hätten viele der Briefe und Päckchen Potenzmittel sowie Schlankheitspräparate - teils als unverpackte Tabletten - enthalten. Bestellern solcher Präparate drohen kostenpflichtige Verwarnungen. (...)

Mutmaßlicher Arzneimitteldiebstahl - Überwachungsbehörde gibt Entwarnung

Eine ARD-Sendung zeigte vergangene Woche schockierende Bilder: Eine kriminelle Bande soll hochpreisige Medikamente aus griechischen Krankenhäusern gestohlen und in Deutschland verkauft haben. Nach Informationen der zuständigen Überwachungsbehörde bestand aber keine Gefahr für Patienten. Der Verteidiger des mutmaßlichen Drahtziehers kritisiert das Vorgehen der griechischen Justiz. (...)

Spahn will Patientendaten auf Handys und Tablets zugänglich machen

Mitglieder der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) sollen nach dem Willen von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn spätestens ab 2021 auch per Handy und Tablet ihre Patientendaten einsehen können. Entsprechende Vorgaben wolle der CDU-Politiker den Krankenkassen noch diesen Monat machen, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung. „Versicherte sollen auch auf Tablets und Smartphones auf ihre elektronische Patienten­akte zugreifen können. Das ist nicht das Ende der elektronischen Gesundheitskarte, aber eine zusätzliche, patientenfreundliche Option“, sagte Spahn. (...)

Low-Dose-ASS: Schutzwirkung abhängig vom Körpergewicht

Die tägliche Einnahme von Acetylsalicylsäure (ASS) in niedriger Dosierung zur Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützt nur Personen, die weniger als 70 kg wiegen. Das zeigt eine Metaanalyse, die ein Team um Professor Dr. Peter Rothwell von der Universität in Oxford nun im Fachjournal «The Lancet» veröffentlichte. Bei den 80 Prozent der Männer und den 50 Prozent der Frauen, die mehr wiegen, hat niedrig dosierte ASS keinen protektiven Effekt. In dieser Gruppe erhöhte die Einnahme sogar die Letalität bei Erstereignissen signifikant. (...)

So vermeiden Sie eine Sommergrippe

Wer denkt bei 30 Grad im Schatten schon an eine Erkältung? Schließlich hat das ja was mit Kälte zu tun. Trotzdem treten 20 Prozent aller Fälle nicht im Herbst oder Winter, sondern in der warmen Jahreszeit auf. "Auch bei der sogenannten Sommergrippe handelt es sich um eine Infektion mit Viren, die durch Tröpfchen beim Niesen, Husten oder Sprechen übertragen werden", sagt Professor Matthias Stoll, Immunologe an der Medi­­zinischen Hochschule Hannover. "Und da bei Kontakt mit erkälteten Personen Ansteckungsgefahr besteht, gelten im Sommer die gleichen Hygieneregeln wie im Winter." (...)

To Improve Treatments, Researchers Want To Hunt For Clues In Medical Records

When you go to your doctor's office, sometimes it seems the caregivers spend more time gathering data about you than treating you as a patient. Electronic medical records are everywhere – annoying to doctors and intrusive to patients. But now researchers are looking to see if they can plow through the vast amount of data that's gathered in those records, along with insurance billing information, to tease out the bits that could be useful in refining treatments and identifying new uses for drugs. (...)

China macht Druck: Pharmakonzerne sollen Krebsmedikamente billiger machen

Die chinesischen Behörden wollen die Kosten für Krebsmedikamente senken. Es seien Verhandlungen mit zehn ausländischen und acht inländischen Pharmakonzernen geplant, berichtet die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua. Die Unternehmen hätten bereits ihre Bereitschaft zur Zusammenarbeit signalisiert. Die staatliche Versicherungsanstalt wolle damit zugleich die Erstattung weiterer Arzneien ermöglichen, um so die Kosten für die Patienten zu verringern. In der Volksrepublik wächst die Zahl der Krebskranken, weil die Menschen älter werden und mitunter starker Umweltverschmutzung ausgesetzt sind. (...)

Novartis, Michael Cohen contacts were more extensive than previously disclosed

The relationship between President Trump’s personal attorney, Michael Cohen, and Novartis was more extensive than the drug maker previously disclosed, and the company issued misleading statements about the relationship, according to a report issued by Senate Democrats on Friday. Dozens of emails and other documents revealed that the agreement between Cohen and Novartis was longer and more detailed than had been previously stated. Moreover, Novartis explicitly sought to hire Cohen to gain access to “key policymakers” and provided him with ideas for lowering drug costs, (...)

Überfüllte Notaufnahmen: Notaufnahme-Gebühr: Vorschlag sorgt für Unmut

Der Vorschlag, Patienten für den unnötigen Besuch der Notaufnahme zur Kasse zu bitten, hat einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Sozialverbände und Patientenschützer verwiesen auf den Ärztemangel in bestimmten Regionen und warnten davor, sozial schwache Patienten von der Behandlung auszuschließen. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) sah sich deshalb zu einer Klarstellung veranlasst. Eine KBV-Sprecherin versicherte, eine solche Gebühr sei nur als letzte Möglichkeit denkbar und stehe kurzfristig nicht zur Debatte: „So weit sind wir noch gar nicht.“ (...)

Medizinische Biotechnologie in Deutschland weiter im Aufwind

In Bayern wie auch in ganz Deutschland gewinnt die medizinische Biotechnologie mit jedem Jahr größere Bedeutung für Patienten und Wirtschaft. Das belegen Erhebungen, die vfa bio – die Interessengruppe Biotechnologie im Verband der forschenden Pharma-Unternehmen – und BioM am 11. Juli 2018 im Haus von The Boston Consulting Group (BCG) vorgestellt haben. Sie beruhen auf dem neuen Report „Medizinische Biotechnologie in Deutschland 2018“ von BCG und vfa bio sowie dem von BioM erarbeiteten Geschäftsbericht 2017/18 des Biotechnologieclusters Bayern. (...)

Obst und Gemüse: Mit diesen Tipps wird's richtig gesund

"Mehr Obst und Gemüse essen" - das raten Ernährungsexperten. Die frischen Lebensmittel versorgen den Körper mit Vitaminen, Mineralstoffen, Ballaststoffen sowie sekundären Pflanzenstoffen. Dabei haben sie wenig Kalorien, sind sättigend und senken als Teil einer ausgewogenen Ernährung das Risiko für Herz-Kreislauf- und andere Erkrankungen. Aber was ist eigentlich, wenn man grundsätzlich schon gesund isst? Gibt es Tipps und Tricks, wie man das beste aus den Lebensmittel herausholen kann? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Wer seinem Arzt treu bleibt, lebt länger

Es gibt Menschen, die erkundigen sich schon nach einer zweiten Meinung, bevor sie die erste überhaupt gehört haben. Sie wechseln ständig ihren Arzt, und zu den Nebenwirkungen dieses Doktor-Hoppings gehört es, dass solche Patienten den Medizinern einen gehörigen Misstrauensvorschuss entgegenbringen. Etwas Gutes tun sie sich damit nicht - im Gegenteil. Wer seinem Arzt über lange Jahre treu bleibt, hat gute Chancen, gesund zu bleiben und länger zu leben. Zu diesem Ergebnis kommen Ärzte aus Exeter im Fachmagazin BMJ Open. (...)

University of Iowa Healthcare rolls out first autonomous AI diagnostic system cleared by the FDA

The University of Iowa Healthcare has become the first healthcare organization to implement IDx-DR, the first autonomous artificial intelligence diagnostic system cleared by the U.S. Food and Drug Administration. The AI system, from vendor IDx, can detect diabetic retinopathy via medical imaging. IDx is an AI diagnostics company focused on developing algorithms that detect diabetic retinopathy in adults, 22 years of age or older, diagnosed with diabetes who have not been previously diagnosed with diabetic retinopathy. (...)

OP-Roboterassistent erhält renommierten Preis

Die Mensch-Roboter-Kollaboration gilt als der große Zukunftstrend. Die Innovationskraft spiegelt sich nicht zuletzt in der Verleihung des international renommierten IERA-Award für einen Roboterassistenten wider. Der LBR Med Roboterassistent des deutschen Industrieroboterpioniers Kuka verdeutlicht exemplarisch, wie vielfältig solche Lösungen künftig in der medizinischen Versorgung flächendeckend eingesetzt werden könnten. Er unterstützt bei allerlei Aufgaben in der medizinischen Forschung und Praxis und arbeitet dabei in unmittelbarer Nähe zum Menschen. (...)

Alzheimer-Diagnose: Je früher, desto besser

In Europa erhält nur rund jeder zweite Demenz-Erkrankte eine Diagnose. Das beraubt diese Menschen der Chance auf eine Behandlung. Ein europäisches Projekt, bei dem Demenz-Experten aus Wissenschaft und Praxis, Patientenorganisationen und forschende Pharmaunternehmen zusammenarbeiten, will das ändern. Das Szenario ist erschreckend. Die Zahl der Demenzerkrankten dürfte sich bis zum Jahr 2050 in Europa fast verdreifachen – auf rund 131 Millionen Menschen. Alzheimer ist dabei die häufigste unter den Demenzerkrankungen. (...)

Pharmakonzern muss Fabrik schließen

Die französische Regierung hat dem Pharmakonzern Sanofi, einem der größten Unternehmen des Landes mit 35 Milliarden Euro Umsatz, ein Ultimatum gestellt: Falls dessen Fabrik in Mourenx nicht innerhalb von drei Monaten den geltenden Normen entsprechend instand gesetzt ist, muss die dortige Produktion des Antiepileptikums Dépakine eingestellt werden. Der Fall von Mourenx wirft Fragen nach der Zuverlässigkeit staatlicher Normen und deren Kontrolle auf: Die Behörden mussten erst von den Umweltschützern der Organisation France Nature Environnement (FNE) und vom Online-Magazin Médiapart auf den außerordentlich gravierenden Fall (...)

Zyto-Skandal: Schmuggelware im Fischladen

Gerade erst wurde der Bottroper Apotheker Peter Stadtmann wegen des Panschens von Krebsarzneimitteln für zwölf Jahre ins Gefängnis geschickt, schon droht ein neuer Skandal um Zytostatika: Gestern Abend um 21.45 Uhr berichtete das ARD-Magazin „Kontraste“ über eine Bande, die teure Medikamente aus Griechenland nach Deutschland geschmuggelt haben soll. Dabei wurden nach einem Vorabbericht des Magazins „die teuren Arzneien abenteuerlich gelagert und transportiert – Kühlketten waren unterbrochen“. (...)

Takeda bekommt in den USA Zustimmung zu Shire-Übernahme

Der japanische Pharmakonzern Takeda hat eine wichtige Hürde für die geplante milliardenschwere Übernahme seines irischen Rivalen Shire genommen. Die Handelskommission (FTC) der USA habe dem Deal ohne Auflagen zugestimmt, teilte Takeda am Dienstag in Osaka mit. Allerdings stehe noch die Genehmigung von Behörden in mehreren Ländern der Welt aus - ebenso wie die Zustimmung durch die Aktionäre beider Gesellschaften. Takeda will Shire für 46 Milliarden britische Pfund (51,9 Mrd Euro) in bar und eigenen Aktien übernehmen. (...)

Verunreinigungen nicht auf EU beschränkt: Auch Kanada ruft Valsartan zurück, China nicht

Vergangene Woche Donnerstag, am 5. Juli 2018, hat die Europäische Arzneimittelagentur in einer Pressemitteilung EU-übergreifende Valsartan-Rückrufe bekanntgegeben und Untersuchungen dazu eingeleitet. Seitdem wurde wenig zu den Hintergründen bekannt. DAZ.online hat bei der zuständigen Behörde nachgehakt und sich bei der internationalen Presse umgesehen: Es scheint nicht nur Europa von den Rückrufen betroffen zu sein. (...)

Amazon Has Global Aspirations for Medical-Supplies Marketplace

Amazon.com Inc. has global aspirations for its medical-supplies marketplace, according to a job listing posted on its website, highlighting the e-commerce giant’s sweeping ambitions to disrupt health care by selling products to hospitals, doctors and dentists and offering prescription drugs. The world’s biggest online retailer is looking to hire someone to lead outreach to medical-products manufacturers and service providers, who will focus on building the business in the U.S. and then expanding it globally, according to a new job post. (...)

Unique brain 'fingerprint' can predict drug effectiveness

Personalized medicine - delivering therapies specially tailored to a patient's unique physiology - has been a goal of researchers and doctors for a long time. New research provides a way of delivering personalized treatments to patients with neurological disease. Researchers at the Montreal Neurological Institute and Hospital (The Neuro) of McGill University and the Ludmer Centre for Neuroinformatics and Mental Health have developed what they call a personalized Therapeutic Intervention Fingerprint (pTIF). (...)

Preise für neue Arzneimittel: VdPP bedauert Mischpreis-Urteil

Vergangene Woche hat das Bundessozialgericht (BSG) entschieden, dass die Bildung eines sogenannten Mischpreises für Arzneimittel, die die frühe Nutzenbewertung durchlaufen haben, nicht zu beanstanden ist. Ein Arzneimittel soll also auch dann nur einen einzigen Preis haben dürfen, wenn der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) ihm nicht für alle Patientengruppen einen Zusatznutzen attestiert hat. Der GKV-Spitzenverband hatte zwei Schiedssprüche beklagt, mit denen Erstattungsbeträge festgesetzt wurden, auf die sich der Verband zuvor nicht mit den Herstellern einigen konnte. (...)

Trump greift Viagra-Hersteller Pfizer an

US-Präsident Donald Trump hat Pfizer und andere US-Pharmakonzerne wegen ihrer seit Beginn des Monats geltenden Preiserhöhungen kritisiert. "Pfizer & andere sollten sich schämen, dass sie die Arzneipreise ohne Grund angehoben haben" twitterte Trump. "Wir werden reagieren." Pfizer hat nach Berechnungen der Bank Wells Fargo Anfang des Monats die Preise von rund 40 Arzneien angehoben, darunter das Potenzmittel Viagra, der Blutfettsenker Lipitor und das Arthritis-Medikament Xeljanz. Eine Pfizer-Sprecherin sagte, die Preise für die meisten der mehr als 400 Medikamente des Unternehmens seien gleich geblieben. (...)

Kälte führt zu schlanken Nachkommen

Kälte vor der Zeugung führt bei Nachkommen zu mehr braunem Fettgewebe und schützt diese vor Übergewicht und Stoffwechselerkrankungen. Informationsüberträger sind die Spermien, wie Wissenschaftler bei Mäusen herausfanden. Ein ähnlicher Zusammenhang zeigt sich auch bei Menschen. Wer viel braunes Fettgewebe hat, kann sich glücklich schätzen: Dieses bei einigen Menschen unterhalb der Zunge, im Bereich des Schlüsselbeins und der Wirbelsäule vorkommende Gewebe hilft beim Verwerten überschüssiger Energie. (...)

Deutschland bei E-Health weit abgeschlagen

Bei der Digitalisierung des Gesundheitswesens hinkt Deutschland weit hinter anderen EU-Staaten hinterher. Im alljährlich erscheinenden „Digital Economy and Society Index“ (DESI-Index) kommt die EU-Kommission zu einem ernüchternden Urteil: „Die extrem niedrige Nutzung von elektronischen Gesundheitsdiensten spiegelt die vergleichsweise niedrige Akzeptanz solcher Dienste sowohl unter Allgemeinmedizinern als Krankenhäusern wider.“ Erheblichen Nachholbedarf sieht die Kommission auch bei der Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung. (...)

Künstliche Intelligenz kann Arzneimittelentwicklung revolutionieren

Künstlicher Intelligenz (KI) gehört die Zukunft, auch in der Pharmaindustrie. Laut einer PWC-Umfrage erhofft sich fast jeder zweite Deutsche (43%), dass mithilfe von KI bessere Medikamente und Therapien zum Schutz vor Krankheiten wie Krebs entwickelt werden können. Durch den Einsatz von KI und Robotic Process Automation, besser bekannt als Bots, könnten die Kosten für die Entwicklung deutlich gesenkt werden, da damit sowohl Prozesse automatisiert als auch Prognosen präziser getroffen werden können. (...)

Gefährliche Nähe

Kaum eine Erkrankung ist wohl so gefürchtet wie Krebs. Was aber, wenn er auch noch ansteckend ist? Was dann passiert, beobachten Biologen am Tasmanischen Teufel. Alles begann mit einem schwarzen Klumpen am Straßenrand. Elizabeth Murchison war tagelang durch den Urwald Tasmaniens gewandert und fuhr gerade nach Hause, als sie die dunkle Masse sah. Die Biologin ließ sofort anhalten, sie musste wissen, was dort geschehen war. Bald konnte sie dichtes Fell ausmachen, spitze Ohren und mächtige Zähne, sie ragten aus dem offenen Maul des Tieres. (...)

What Does a Drug Cost? It Depends on Where You Live.

What you pay at the pharmacy for generic drugs can vary widely based on where you live, according to a new analysis by the consumer website GoodRx. The study, which looked at 500 commonly used drugs in 30 American cities, highlights just how unpredictable drug prices can be. The cost of common drugs like the generic version of the cholesterol drug Zocor, or the diabetes drug metformin, differ significantly from coast to coast. GoodRx looked at the average cash price of the drug at a pharmacy — something not every consumer will have to pay. (...)

Der genetische Code auf der Scheckkarte

Eine Forschungsgruppe aus Wien untersuchte, wie genetische Daten in der medizinischen Praxis zugänglich gemacht werden können, um die Wirksamkeit von Medikamenten zu verbessern. Nicht jedes Medikament wirkt bei jedem gleich –, viele Menschen wissen das aus persönlicher Erfahrung. Oft sind genetische Unterschiede zwischen Personen für diesen Effekt verantwortlich, der bisher in der Regel hingenommen werden musste. Eine Forschungsgruppe um den biomedizinischen Informatiker Matthias Samwald von der Medizinischen Universität Wien untersuchte nun in einem vom Wissenschaftsfonds FWF finanzierten Projekt, (...)

Mittelmeerdiät schützt vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Typ-2-Diabetes und Krebs

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert. (...)

Der Mensch als Ersatzteillager

„Reparaturmedizin“ ist selten das, was kranke Menschen von ihren Ärzten erwarten. Sie kann Leben retten, klar, und dennoch wirkt sie auf viele wie eine seelenlose Medizin. Apparatemedizin halt. In der Werkstatt wird repariert, aber doch wohl nicht im Krankenhaus – und schon gar nicht im Sprechzimmer des Arztes, oder? Der Mensch, eine Maschine – eine historische Ungeheuerlichkeit, die Julien Offray de La Mettrie, selbst Arzt und Philosoph, auf die Spitze getrieben hatte mit seinem Werk „L’Homme machine“ und der schon im achtzehnten Jahrhundert kühnen Behauptung, wonach Mensch und Tier nichts weiter als „aufrecht kriechende Maschinen“ seien. (...)

12 Jahre Haft für Pfusch-Apotheker

Der Bottroper Apotheker Peter Stadtmann muss für zwölf Jahre ins Gefängnis. Das hat der Vorsitzende Richter laut Correctiv soeben verkündet. Damit geht der Prozess um einen der größten Medizinskandale der Nachkriegsgeschichte in erster Instanz zu Ende. Für die Opfer ist das Leid damit allerdings nicht vorbei, denn für die meisten bleibt die Ungewissheit. Die Richter sehen es als erwiesen an, dass Stadtmann in der Alten Apotheke in Bottrop aus Habgier und um seinen luxuriösen Lebensstil zu finanzieren über mehre Jahre Sterilrezepturen absichtlich zu niedrig dosiert hat. (...)

Jeder Fünfte über 65 erhält ein ungeeignetes Medikament

Ärzte haben oft keinen Überblick darüber, welche Medikamente ihre Patienten einnehmen und was bei der Verordnung zu berücksichtigen ist. Eine Folge: Jeder Fünfte über 65 Jahren erhält ein Mittel, das für seine Altersgruppe nicht mehr empfohlen wird - egal in welcher Dosierung. Zu diesem Ergebnis kommt der Arzneimittelreport der Barmer-Krankenkasse. Es gehe nicht um Schuldzuweisungen in Richtung Ärzte, erklärte Barmer-Chef Christoph Straub. Es sei enorm schwierig, den Überblick zu behalten. Trotzdem wären viele der Risiken vermeidbar. (...)

Überdosis: Patienten nehmen zu viele Arzneimittel

Viele Patienten nehmen laut aktueller Analyse der Barmer zu viele Arzneimittel und setzen sich damit erhöhten gesundheitlichen Risiken aus. Nach dem aktuellen Arzneimittelreport der Krankenkasse hat jeder fünfte Bundesbürger im Jahr 2016 fünf oder mehr Arzneimittel eingenommen. „Je mehr Medikamente ein Patient einnimmt, desto unsicherer wird jedoch die Arzneimitteltherapie aufgrund der zu erwartenden Wechselwirkungen“, so die Barmer. Der Arzneimittelreport 2018 belege, dass es dadurch vermeidbare Risiken gebe. (...)

Neurogenetischen Therapien gehört die Zukunft

Die Behandlung der Zukunft könnte neurogenetisch erfolgen: Genmodulatoren stoppen bereits eine spinale Muskelatrophie, bald vielleicht auch Morbus Huntington und Alzheimer. Erste Studien lassen hoffen, dass die neuen Verfahren auch funktionieren. Noch vor kurzem wurden Kinder mit einem schweren Verlauf einer spinalen Muskelatrophie (SMA) kaum zwei Jahre alt. Heute überleben sie dank einer genmodulierenden Therapie nicht nur, viele können sich sogar normal entwickeln – jedenfalls dann, wenn die Therapie rechtzeitig beginnt. Die Einführung von Medikamenten wie Nusinersen gegen SMA markiert den Beginn einer neuen Ära in der Medizin: (...)

Chuck Norris verklagt Pharmaindustrie

Normalerweise steht der Name des US-Schauspielers Chuck Norris („Walker, Texas Ranger“, „Missing in Action“) für einen ganz speziellen Humor. Doch diesmal sorgt er mit einer ernsten Nachricht für Schlagzeilen. Er verklagt die Pharmaindustrie auf zehn Millionen US-Dollar Schmerzensgeld. Seine Ehefrau Gena O'Kelley soll nach drei MRT-Untersuchungen massive gesundheitliche Probleme erlitten haben. Es war, als würde mein Körper innerlich verbrennen“, erzählt O‘Kelley in einem Bericht, den das ARD-Magazin „plusminus“ aufgreift und dem Thema eine ausführliche Sendung widmet. (...)

Prozess um gestreckte Krebsmedikamente: Staatsanwalt fordert mehr als 13 Jahre Haft

Vor dem Essener Landgericht neigt sich der Prozess gegen den 47-jährigen Apotheker Peter S. dem Ende zu. Ihm wird vorgeworfen, Zytostatika, also Krebsmedikamente, gestreckt und abgelaufene Präparate weiterverwendet zu haben. Die von ihm zubereiteten Infusionen sollen gar keinen oder zu wenig Wirkstoff enthalten haben. Staatsanwalt Rudolf Jakubowski forderte dreizehneinhalb Jahre Haft für den Angeklagten. Außerdem solle das Essener Landgericht ein lebenslanges Berufsverbot verhängen. In seinem Plädoyer sprach er von einer "Bereicherung zu Lasten von Menschen, die um ihr Leben bangen". (...)

Novartis macht Mylan das EdiPen-Geschäft streitig

Vor zwei Jahren geriet Mylan in den USA in die Kritik: Dem britischen Pharmakonzern wurde Wucher vorgeworfen, weil er den Preis seiner Allergiker-Spritze EdiPen in acht Jahren um fast 600 Prozent angehoben hatte. Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton nannte die Preissteigerung «unhaltbar» – für ein Produkt, welches über Leben und Tod entscheide. Mit der Adrenalin-Spritze werden allergische Schocks behandelt. Inzwischen konnte Mylan diese Kritik entkräften, weil der Konzern nun eine halb so teure Generika-Version des Pens anbietet. Damit hörten die Probleme aber nicht auf. (...)

Israel: Kleines Land, große Medizin

Die großen Industrienationen als die großen Vorreiter der Forschung – das war die längste Zeit für viele ein ungeschriebenes Gesetz. Die Folge: bessere Bildung, größere Innovationen und ergo eine effizientere Medizin. Dass dieses Bild veraltet ist, bemerkt man spätestens, wenn man Israel genauer unter die Lupe nimmt. An wenigen Orten auf der Welt sind die Menschen statistisch gesehen so gesund, nahezu nirgendwo haben sie bessere Chancen, vom Arzt geheilt zu werden. Im „Bloomberg Global Health Index“, der den Gesundheitszustand von 160 verschiedenen Ländern vergleicht, belegt Israel den neunten Platz – (...)

Microvionin: Neues MRSA-Antibiotikum entdeckt

Antibiotika mit Lipopeptid-Struktur sind dafür bekannt, dass sie im Vergleich zu den meisten gängigen Antibiotika eine Arzneimittelresistenz nur sehr langsam entwickeln. Wissenschaftler der TU Berlin haben nun neue Klasse von Substanzen entdeckt, die vielversprechende Aktivitäten gegen multiresistente Bakterien – wie den Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus (MRSA) – aufweisen. Das geht aus einer im Fachjournal „Nature Chemical Biology“ veröffentlichten Studie hervor. (...)

Macht Superfood fit und gesund?

Die Erwartungen an Früchte wie südamerikanische Acai-Beeren, Granatäpfel und asiatische Gojibeeren sind hoch. Als sogenanntes Superfood sollen sie fit, schlank und gesund machen. «Sie können heilen, Krankheiten vorbeugen und unser Wohlbefinden deutlich steigern», heißt es etwa in der Werbung für ein Buch über «die 50 besten Superfoods». Seit der Trend vor einigen Jahren aus den USA nach Deutschland schwappte, liegen mehr und mehr exotische Lebensmittel unter dem Titel Superfood in den Regalen der Einkaufsmärkte. (...)

Hitzestabile Arznei könnte nach der Entbindung viele Leben retten

Derzeit empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Oxytocin als Mittel der ersten Wahl zum Schutz vor schweren Blutungen nach der Entbindung. Oxytocin muss jedoch bei 2 bis 8 Grad Celcius gelagert und transportiert werden. Diese Vorschrift lässt sich in vielen Ländern nur schwer einhalten, so dass vielen Frauen der Zugang zu diesem lebensrettenden Medikament verwehrt bleibt, teilt die WHO mit. Erhalten Frauen das Arzneimittel trotzdem, besteht die Gefahr, dass es aufgrund von zu hohen Temperaturen weniger wirksam ist. Es gibt aber offenbar eine Lösung des Problems: Eine neuartige Substanz, und zwar hitzestabiles Carbetocin, (...)

Ministerium: BfArM soll keine Suizid-Arzneimittel bewilligen

Soll das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) wirklich darüber entscheiden, ob Suizidwillige in einer medizinischen Notlage ein tödliches Betäubungsmittel erhalten? Das Bundesverwaltungsgericht hatte im vergangenen Jahr ein entsprechendes Urteil gesprochen. Das Bundesgesundheitsministerium hat in dieser Frage nun aber ein Machtwort gesprochen: Aus Sicht von Staatssekretär Lutz Stroppe ist der Staat nicht dafür verantwortlich, Selbsttötungshandlungen zu unterstützen. (...)

Die Angst deutscher Apotheker vor der Amazon-Pille

Es ist nur eine Frage der Zeit, bis Amazon auf dem deutschen Apothekenmarkt einsteigt. Nach der Übernahme der US-amerikanischen Online-Apotheke PillPack gehen Branchenkenner fest von einer weiteren Übernahme in Deutschland und Europa aus. „Die aggressive Expansionsstrategie von Amazon spricht absolut auch dafür, dass Amazon in Europa diesen Weg gehen wird“, sagte der Online-Branchenberater Felix Beilharz gegenüber WELT. Auch die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) beobachtet die Entwicklung aufmerksam. (...)

Lebendes Gewebe aus dem Drucker

3D-Druck gibt es in der Industrie schon lange: Geometrisch anspruchsvolle Objekte, die früher unter hohem Materialverbrauch mithilfe formgebender Werkzeuge hergestellt werden mussten, lassen sich heute computergestützt designen und computergestützt herstellen (Computer Aided Manufacturing – CAM). In der Medizin werden mancherorts diese landläufig "3D-Drucker" genannten Maschinen genutzt, um komplexe Operationen zu planen oder patientenindividuelle Implantate herzustellen, etwa für orthopädische Eingriffe. Diese Implantate bestehen dann allerdings aus nicht abbaubaren, etwa metallischen Materialien. (...)

Kleines Führungskräfte 1x1 – jeden Monat ein neuer Impuls

Gestaltet man Veränderungsprozesse, so ist es elementar, die tragenden Werte der Organisation zu kennen und mit einzubeziehen. Veränderungsstrategien und Werte müssen zu einem gewissen Grad in Übereinstimmung sein. Nur so kann die Akzeptanz innerhalb der Kultur gewährleistet werden. Ideal ist es, wenn die Strategie über die Grenze der bisherigen Kultur hinausgeht, um damit eine Sogwirkung zu erzielen. Sie muss jedoch innerhalb des Akzeptanz- oder Indifferenzbereichs liegen. Nur so besteht die Gewissheit, dass sie nicht verweigert oder sogar bekämpft wird. (...)

"Glückshormon" kontrolliert das Furchtgedächtnis

Wissenschaftler der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg haben gemeinsam mit Neurobiologen des Forschungsinstituts für Molekulare Pathologie (IMP) in Wien herausgefunden, dass das Glückshormon Dopamin das Furchtgedächtnis kontrolliert und dafür sorgt, dass sich bedrohliche Ereignisse im Gehirn einprägen. Die Forscher fanden heraus: Der Neurotransmitter Dopamin, der bisher vornehmlich als Vermittler von Belohnung und Motivation im Gehirn angesehen wurde, spielt auch eine wesentliche Rolle beim Abspeichern bedrohlicher Ereignisse. (...)

Forscher wollen „unsichtbare“ Organe schaffen

Für Menschen, die ein Spenderorgan transplantiert bekommen, beginnt ein neuer Lebensabschnitt mit einem gesunden Organ. Doch sie leben auch mit dem Risiko, dass ihr Körper das gespendete Organ wieder abstößt. Das passiert beispielsweise bei einem Viertel der Nierentransplantationen innerhalb der ersten fünf Jahre – trotz der Einnahme von Medikamenten, die das Immunsystem unterdrücken. (...)

Das sind die globalen Trends in der Onkologie

Welche Innovationen sind in diesem Jahr in der Onkologie zu erwarten? Ein neuer Report des Iqvia Institute for Human Data Science den Fortschritten in der Krebstherapie, dem Einsatz entsprechender Medikamente und den damit verbundenen, weltweiten Ausgaben, der Pipeline therapeutischer Innovationen und damit einhergehenden klinischen Studienaktivitäten sowie einem Ausblick bis zum Jahr 2022. (...)

Schön - aber gefährlich / Außergewöhnliche Virus-Aufnahme

Ein wenig wie Seesterne wirken die blauen Strukturen auf dem Ball, die Farben rot, gelb und grün runden das Spektrum ab - ein Künstler hätte sich die symmetrischen Muster wohl nicht besser ausdenken können. Doch das Bild zeigt eine 3D-Rekonstruktion eines Virus, das Schädelfehlbildungen bei Hunderten Kindern verursacht hat: Sie haben zu kleine Köpfe und meist auch unterentwickelte Gehirne. Der Grund dafür liegt in einem kleinen Mückenstich, den ihre Mütter während der Schwangerschaft erlitten. So infizierten sich die Schwangeren mit Zika. Das Virus ging auch auf den Körper der ungeborenen Kinder über und löste dort Mikrozephalie aus. (...)

Alzheimerforschung: Toxische Proteinklümpchen können eigenen Abbau verhindern

Viele neurodegenerative Erkrankungen wie auch die Alzheimer-Demenz werden durch die Verklumpung von bestimmten Eiweißmolekülen (Proteinen) ausgelöst. Forscher der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) und des Forschungszentrums Jülich (FZJ) haben nun zusammen mit Kollegen aus den USA festgestellt, dass sich die besonders giftigen kleinen Aggregate, die sogenannten Oligomere, gegen ihren eigenen Abbau schützen und somit länger toxisch wirken können. (...)

Neue Therapieansätze bei nekrotisierender Fasziitis

Die nekrotisierende Fasziitis (NF) ist die schwerwiegendste Form eines durch Bakterien vermittelten Gewebeabsterbens. Ein Hauptschuldiger an dieser Erkrankung ist das Bakterium Streptococcus pyogenes. Die Infektionen verlaufen rasant und sind beim Erkrankten mit verheerenden Nebeneffekten von schweren Nekrosen bis zum toxischen Schock verbunden. (...)

Darmbakterium produziert effektive Antibiotika

Bio-Produktion verspricht geringere Kosten und vermeidet Rückstände / Antibiotika töten Bakterien, wenn diese nicht gerade resistent sind. Forscher an der Technischen Universität Delft http://tudelft.nl/en haben den Spieß jetzt umgedreht. Die Mikroorganismen, die ein Team um Helena Shomar entwickelt hat, produzieren Antibiotika, die anderen Bakterien den Garaus machen. (...)

General Electric zerlegt sich weiter

Trennung von Medizinsparte und Gastochter / Der strauchelnde US-Industrieriese General Electric (GE) sucht mit einer Radikalkur den Weg aus der Krise. Der Konzern will sich künftig nur noch auf die mehr Wachstum versprechenden Felder Kraftwerke, Alternative Energien und Luftfahrt konzentrieren. Die Medizintechnik werde hingegen ausgegliedert und die Öl- und Gastochter Baker Hughes in den kommenden zwei bis drei Jahren verkauft, teilte der Siemens-Rivale am Dienstag in Boston mit. Die Schritte kommen einer Zerschlagung der 126 Jahre alten Industrieikone gleich. (...)

Krankenhauskeim MRSA: Neues Antibiotikum entdeckt

Neue Klasse von Lipopeptid-Antibiotika gefunden / Die gesundheitlichen Risiken, die von der immer stärkeren Verbreitung von multiresistenten Bakterien ausgehen, vereinfacht „Krankenhauskeime“ genannt, haben in den vergangenen Jahren zunehmende öffentliche Aufmerksamkeit erlangt. Sie sind besonders gefährlich für Patienten in den Kliniken. (...)

Krebsrate bei Flugpersonal erhöht

Flugzeugbesatzungen in den USA erkranken häufiger an verschiedenen Formen von Krebs als der Durchschnitt der Bevölkerung. Neben verschiedenen Hauttumoren treten Krebs an Brust, Gebärmutter, Darm, Schilddrüse und Gebärmutterhals bei Berufsfliegern öfter auf, berichten Forscher im Fachjournal «Environmental Health». (...)

Aus-Schalter für Nebenwirkungen

Mittels Massenspektrometrie tiefere Einblicke in die Reaktion des Gehirns auf Opioide / Opioide sind starke Schmerzmittel, die eine Reihe schädlicher Nebenwirkungen haben und zu Abhängigkeit führen können. Forscher aus Deutschland, Österreich und den USA haben jetzt ein Verfahren entwickelt, das tiefere Einblicke in die Reaktion des Gehirns auf Opioide erlaubt. Die Forscher analysierten (...)

Sensile Medical bildet strategische Allianz mit Sanofi und Verily, für die Entwicklung und Vermarktung einer konnektiven Insulin Patch Pumpe

Mit ihrem langjährigen Engagement hinsichtlich der Bedürfnisse von Menschen, die mit Diabetes leben, gab Sanofi heute eine neue Entwicklungs- und Vermarktungsallianz bei der American Diabetes Association (ADA) bekannt. Dies fand während der 78. Scientific Sessions in Orlando, Florida, USA statt. Sensile Medical, Sanofi und Verily (ehemals Google Life Sciences) arbeiten gemeinsam an der Entwicklung und Vermarktung einer konnektiven Insulin Patch Pumpe. (...)

Evotec erhält 3 Mio. Euro von Sanofi

Evotec AG gab bekannt, dass ihre strategische Diabetes-Allianz (TargetBCD) mit Sanofi den zweiten Meilenstein erreicht hat. Der Meilenstein im Bereich Betazell-Therapie löst eine Zahlung in Höhe von 3 Mio. € an Evotec aus. Der Meilenstein wurde durch das Erreichen vordefinierter Erfolgskriterien ausgelöst. (...)

"Schlauheits-Gene" schützen aktiv vor Alzheimer

Zusammenhang zwischen psychischen Störungen und Bildungslevel / Die gleichen Gene, die einen Menschen clever machen, können zu Anorexie, Autismus oder einer bipolaren Störung führen. Diese "Schlauheits-Gene" schützen jedoch vor Alzheimer. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die von Forschern des Massachusetts Institute of Technology (MIT) http://web.mit.edu in Zusammenarbeit mit Kollegen der Harvard University http://harvard.edu durchgeführt worden ist. (...)

Boehringer Ingelheim and Lilly announce positive top-line Phase III data results for empagliflozin as adjunct to insulin in type 1 diabetes

Boehringer Ingelheim and Eli Lilly and Company (NYSE: LLY) today announced that both randomised controlled trials in the EASE phase III programme, investigating the use of empagliflozin in combination with insulin therapy in adults with type 1 diabetes, met their primary endpoint. The primary efficacy endpoint, defined in both trials as placebo-corrected change from baseline in HbA1c after 26 weeks of treatment, was met for all investigated doses of empagliflozin (2.5, 10, and 25 mg). (...)

Professor Thierry Philip Takes Office as OECI President

Professor Thierry Philip, President of the Institut Curie, has been elected President of the Organisation of European Cancer Institutes (OECI) for a three-year term. / At the end of June 2018, Professor Philip, an oncologist and pediatrician, will take over as head of this European organization, which brings together 90 institutes and university centers and whose mission is fully devoted to cancer. (...)

Dementia Discovery Fund hat 350 Mio. US-Dollar eingeworben

Der Dementia Discovery Fund (DDF) gibt heute den Abschluss seiner Mittelbeschaffung bekannt, in deren Rahmen eine einflussreiche Gruppe von strategischen Investoren 250 Mio. britische Pfund (350 Mio. US-Dollar zum Zeitpunkt des Abschlusses) für die Entwicklung neuer Arzneimittel zur Bekämpfung von Demenz zur Verfügung gestellt hat. Das Ziel wurde heute durch eine neue Investition in Höhe von 60 Mio. US-Dollar von der US-amerikanischen AARP erreicht, einer weltweit tätigen überparteilichen Organisation, deren Ziel es ist, Amerikaner im Alter von über 50 Jahren in die Lage zu versetzen, Entscheidungen darüber zu treffen, wie sie im Alter leben möchten. (...)

Per Anhalter zum Einsatzort

Wie kann die vorzeitige Ausscheidung eines Wirkstoffs oder sein enzymatischer Abbau bei Therapien mit systemischer Wirkstoffverabreichung verhindert werden? Chinesische Wissenschaftler stellen jetzt eine Möglichkeit vor, wie das bei Lebermetastasen oder Dickdarmkrebs eingesetzte Therapeutikum Floxuridin für den systemischen Transport an natürliches Serumalbumin gekoppelt werden kann. (...)

Das Altern aufhalten?

Jede Zelle und jeder Organismus altert früher oder später. Doch warum eigentlich? Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums in Heidelberg haben jetzt erstmals ein Protein entdeckt, das eine zentrale Schaltstelle im Alterungsprozess darstellt. Es kontrolliert die Lebensspanne eines Individuums – von der Fliege bis hin zum Menschen. (...)

Sensoren auf Gummibärchen gedruckt

Mit Mikroelektroden können elektrische Signale direkt am Gehirn oder Herz gemessen werden. Für solche Anwendungen werden jedoch weiche Materialien benötigt, auf denen die Elektroden bislang nur mit großem Aufwand angebracht werden konnten. Einem Team der Technischen Universität München (TUM) ist es jetzt gelungen, sie direkt auf verschiedene weiche Oberflächen zu drucken. (...)

Röntgenlaser zeigt Schwäche von Antibiotika in 3D

Ein internationales Forscher-Team hat beobachtet, wie Bakterien Antibiotika töten, gegen die sie resistent sind. Den ungleichen Kampf hat das ultrahelle und ultrascharfe Röntgenlicht sichtbar gemacht, das der Röntgenlaser des SLAC National Accelerator Laboratory in Stanford erzeugt. Beteiligt waren Experten des Lawrence Livermore National Laboratory und 13 weitere Einrichtungen und Unternehmen, darunter vier deutsche. (...)

Merck und Internet-Riese Alibaba kooperieren in China

Merck arbeitet mit dem chinesischen Internet-Riesen Alibaba zusammen, um digitale Gesundheitsdienste auf dem wichtigen Pharmamarkt in Fernost anzubieten. Der Dax-Konzern schloss eine strategische Zusammenarbeit mit Alibaba Health, einer Tochter des Online-Händlers für die Gesundheitsbranche, (...)

Überdosis Calcium

Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert. Prof. Dr. Prasad Shastri, Professor für Biofunktionale Makromolekulare Chemie am Institut für Makromolekulare Chemie und Professor für Cell Signalling Environments im Exzellenzcluster BIOSS Centre for Biological Signalling Studies der Universität Freiburg, hat die Studie geleitet. (...)

Neue Krebstherapie nutzt gezielt oxidativen Stress

US-Wissenschaftler programmieren Stoffwechsel von Tumorzellen um / Oxidativer Stress bringt Tumore zum Wachsen. Ein neuer Ansatz zur Krebsbehandlung von Forschern des Medical College of Georgia at Augusta University http://augusta.edu/mcg basiert jedoch darauf, dass die Werte so weit gesteigert werden, dass Tumore absterben. Die adoptive T-Zelltherapie scheint den Stoffwechsel der Tumorzellen umzuprogrammieren. Dabei werden die Menge der reaktiven Sauerstoff-Spezies (ROS) und ihre Zerstörung erhöht. Die Ergebnisse wurden in "Cell Metabolism" veröffentlicht. (...)

New Clinical Studies Live on Veeva Vault EDC

Next-generation cloud application enables study build in as little as 7 weeks / Veeva Systems today announced that leading pharmaceutical companies and CROs are now using Veeva Vault EDC to improve data management in their clinical trials. Vault EDC provides a modern, flexible EDC solution to build studies faster and more effectively run trials. In just over a year since the product’s availability, 12 early adopters have initiated studies with Vault EDC, including a top 20 global pharmaceutical company. Multiple studies are already live and using Vault EDC across a wide range of therapeutic areas, including oncology, ophthalmology, medical device, and cardiovascular. (...)

Transgender gilt nicht mehr als psychische Störung

Transgender-Menschen gelten der neuen Krankheitsklassifikation der Weltgesundheitsbehörde (WHO) zufolge nicht länger als krank: Transsexualität wird im jetzt von der WHO veröffentlichten, überarbeiteten System unter dem Überbegriff "sexueller Gesundheitszustand" ("sexual health condition") geführt und als "Geschlechtsinkongruenz" bezeichnet. Zugrunde liegt nun nicht mehr ein einfaches Zweigeschlechter-Modell, in dem ein Mensch eindeutig weiblich oder männlich sein muss. Bislang zählte Transsexualität der WHO zufolge zu den "psychischen und Verhaltensstörungen" oder wurde eine "Störung der Geschlechtsidentität" genannt. (...)

Roche übernimmt restliche Anteile an Partner Foundation Medicine

Der Pharmakonzern Roche übernimmt seinen langjährigen Partner Foundation Medicine komplett. Die Schweizer erwerben die restlichen Anteile an dem in der Krebsforschung tätigen US-Unternehmens für 137 US-Dollar je Aktie und zahlen hierfür 2,4 Milliarden US-Dollar, wie der Pharmakonzern am Dienstag mitteilte. Beide Unternehmen hatten sich zuvor auf die Transaktion geeinigt. Roche war seit dem Frühjahr 2015 an dem biopharmazeutischen US-Unternehmen beteiligt, das sich auf Gentestung spezialisiert hat. Seinerzeit hatte das Basler Unternehmen 57 Prozent an den Amerikanern übernommen. (...)

Gea profitiert vom Wachstum des russischen Pharmamarktes

Das russische Programm Pharma 2020 kommt auch den Pharmazulieferen zu Gute. Gea sitzt bei dem russische Arzneimittelhersteller JSC Pharmasyntez fest im Sattel und profitiert von den Wachstumsplänen des CEO. Demnächst gehen drei Produktionslinien für hochaktive Hormonwirkstoffe in eine der größten Produktionsstätten Europas. Der russische Pharmamarkt wächst rasant. Getrieben durch die Förderpolitik der russischen Regierung, entstehen neue Pharmaproduktionen, von denen auch die Zulieferbranche profitiert. Besonders stark expandiert momentan der russische Arzneimittelhersteller JSC Pharmasyntez. (...)

Mischpreise für Arzneimittel: Keine einfache Lösung in Sicht?

Dieses Thema sollte auch „Normalsterbliche“ interessieren – und nicht nur gesundheitspolitische Akteure: Seit Monaten tobt in Deutschland eine Diskussion über die Rechtmäßigkeit von Mischpreisen bei neuen Arzneimitteln. Ja, es stimmt: Es handelt sich um eine äußerst komplexe Problematik. Und doch geht sie alle Patienten etwas an: Denn sie kann große Auswirkungen auf ihre medizinische Versorgung haben. Auf dem Hauptstadtkongress in Berlin diskutierten Experten über verschiedene Lösungswege aus dem „Mischpreisdilemma“. (...)

Diabetes bei Erwachsenen: Forscher identifizieren fünf verschiedene Erkrankungstypen

Die Mehrheit der Menschen, die an der „Zuckerkrankheit“ leiden, sind von Typ 2 betroffen; er tritt vor allem bei Älteren auf. Doch je nach Patient hat Diabetes sehr unterschiedliche Auswirkungen und Verlaufsformen. Ein schwedisch-finnisches Forscherteam hat sich nun die Daten von fast 15.000 im Erwachsenenalter Erkrankten genauer vorgenommen – und die Einteilung der Patienten in insgesamt fünf verschiedene Typen vorgeschlagen. Dies könnte ganz neue Möglichkeiten für die Therapie eröffnen. (...)

Experts: High drug prices are forcing patients to make risky choices

The "broken" drug pricing system in the U.S. is forcing some patients to make decisions that can negatively impact their health, experts warn. Sameer Awsare, M.D., an internist and associate executive director for The Permanente Medical Group, said an example of this is one of his congestive heart failure patients, who ended up in the emergency room because of poor care management. She had only been taking her medications every other day because she was unable to afford them, Awsare said. "High drug prices are actually affecting the decisions my patients are making," Awsare said. "As a physician, this puts me in a tough position." (...)

Nicht nur gut für den Geschmack

Zitronensäure und scharf-schmeckendes 6-Gingerol aus Ingwer verleihen nicht nur Speisen und Getränken eine besondere Geschmacksnote. Beide Stoffe stimulieren auch die molekularen Abwehrkräfte im menschlichen Speichel. Dies ist das Ergebnis einer Humanstudie eines Teams der Technischen Universität München (TUM) und des Leibniz-Instituts für Lebensmittel-Systembiologie. Der menschliche Speichel ist eine komplexe, wässrige Mischung aus unterschiedlichsten Komponenten. Er enthält neben Schleimhaut- und Immunzellen eine Vielzahl von Molekülen, die unterschiedlichste biologische Aufgaben erfüllen. (...)

Scientists find potential disease-fighting 'warheads' hidden in bacteria

Bacteria found in soil may harbor a potential game-changer for drug design. A new study by Scripps Research, published today in Nature Communications, suggests scientists could build better drugs by learning from bacteria-derived molecules called thiocarboxylic acids. The finding comes from Ben Shen, Ph.D., and his colleagues on the Florida campus of Scripps Research. The team investigates "natural products" made by organisms such as soil-dwelling bacteria. "We use natural products as an inspiration for chemistry, biology and drug discovery," says Shen, professor and co-chair of the Department of Chemistry at Scripps Research. (...)

Zulassung zum Medizinstudium: Wartezeitquote wird abgeschafft

Die Länder sind sich einig, Medizin-Studienplätze künftig nicht mehr nach Wartezeit zu vergeben. Ausschlaggebend sollen weiterhin die Abiturnoten sein. Allerdings sind die noch immer nicht vergleichbar. Die Vergabe von Plätzen für ein Medizinstudium nach Wartezeit soll nach dem Willen der Bundesländer wegfallen. Die Abiturnoten sollen aber weiterhin ausschlaggebend dafür sein, wer ein Studium im Fach Humanmedizin beginnen darf. Darauf haben sich die Länder während der Kultusministerkonferenz (KMK) in Erfurt geeinigt. (...)

Spahn will offenbar Großhandelshonorar fixieren

Mit seinem Urteil zu Rabatten im Großhandelsmarkt sorgte der Bundesgerichtshof im Oktober vergangenen Jahres für einen Paukenschlag: Großhändler können Apotheken auch Nachlässe gewähren, die über die prozentuale Großhandelsmarge von 3,15 Prozent hinausgehen. Auf seinen Fixzuschlag von 70 Cent kann der Großhandel laut BGH verzichten. Dem Vernehmen nach will das Bundesgesundheitsministerium diese Rechtsprechung bald schon wieder einfangen: Der Festzuschlag des Großhandels soll nun sicher fixiert werden. (...)

Britain's May pledges 20 billion extra pounds for healthcare post-Brexit

British Prime Minister Theresa May pledged on Sunday to increase funding for the National Health Service by 20 billion pounds ($26.57 billion) after Brexit, funded by money no longer spent on membership of the European Union and possible tax rises. The announcement of more cash for the NHS, a regular issue at elections, comes after a row in parliament over Brexit highlighted the fragility of May’s minority government. May said spending in England would increase to an extra 20 billion pounds by 2023/24. The pledge drew immediate scepticism, with critics saying the plans lacked detail and questioning whether leaving the EU would actually save money. (...)

Antiinffektiva: Sanofi und Evotec forschen gemeinsam

Das Hamburger Biotec-Unternehmen Evotec und der französische Pharmakonzern Sanofi bringen ihr geplantes Gemeinschaftsunternehmen an den Start. Beide Konzerne haben eine verbindliche Vereinbarung unterzeichnet. In dem Joint Venture soll nach Medikamenten gegen Infektionskrankheiten geforscht werden. Das Vorhaben war bereits seit mehreren Monaten bekannt, die Gespräche liefen seit Anfang März. Der Abschluss der Transaktion ist für die kommenden Wochen geplant, muss aber noch von den Aufsichtsbehörden in Frankreich genehmigt werden. (...)

Fett und Kohlenhydrate machen glücklich

Fett- und kohlenhydrathaltige Lebensmittel wie Pommes, Chips oder Sahnetorte haben nach einer Studie einen besonders starken Einfluss auf das Belohnungssystem des Gehirns. Die Folge: Obwohl solches Essen ungesund ist, können viele Menschen die Finger nicht davon lassen. „Wahrscheinlich werden wir durch Muttermilch darauf geprägt, besonders intensiv auf Nahrung reich an Kohlenhydraten und Fetten zu reagieren und diese als besonders belohnend wahrzunehmen, weil dies überlebenswichtig ist“, sagte Forschungsgruppenleiter Dr. Marc Tittgemeyer vom Max-Planck-Institut für Stoffwechselforschung in Köln. (...)

Impfallianz Gavi: 700 Millionen immunisierte Kinder in 18 Jahren

Fast zwei Jahrzehnte ist es her, dass „Gavi“, die internationale Impfallianz, ins Leben gerufen wurde. Das Ergebnis ist eine beispiellose Erfolgsbilanz: Seit der Gründung im Jahr 2000 wurden 700 Millionen Kinder immunisiert. Etwa 10 Millionen Todesfälle konnten dadurch bereits verhindert werden. Doch die Arbeit geht weiter: Die Organisation hat sich hohe Ziele bis 2020 gesteckt. In der Periode von 2016 bis 2020 will die Gavi insgesamt 300 Millionen weitere Kinder in Entwicklungsländern impfen. Fünf bis sechs Millionen Leben könnten dadurch gerettet werden, heißt es. (...)

Überlistetes Immunsystem schützt vor Herzinfarkt und Schlaganfall

Strömt Blut aus einer Wunde, sorgen Blutplättchen dafür, dass es bald gerinnt. Sind sie allerdings zu aktiv, kann es zu Thrombose, Herzinfarkt und Schlaganfall kommen. Deshalb werden häufig blutverdünnende Mittel verschrieben, obwohl darunter die Gerinnungsleistung leidet. Einen neuen Ansatz haben nun Wissenschaftler der Klinik für Neurologie der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen in Kooperation mit Tübinger Kollegen gefunden. Sie konzentrieren sich dabei auf den Komplement-Rezeptor C3aR, der zum angeborenen Immunsystem gehört. (...)

Effiziente Immuntherapien durch Spinnenseide

Spinnenseide gewährleistet, dass spezielle medizinische Wirkstoffe unbeschädigt ins Zentrum von Immunzellen gelangen und hier ihre volle Wirkung entfalten können. Forscher der Universität Bayreuth, der LMU München sowie der Universitäten Genf und Freiburg in der Schweiz haben zusammen mit der Firma AMSilk aus künstlicher Spinnenseide Transportpartikel entwickelt, die in der Lage sind, die Effizienz von Immuntherapien gegen Krebs oder Tuberkulose signifikant zu steigern. Sie können zudem für vorbeugende Impfungen gegen Infektionskrankheiten oder für die Impfstoff-Lagerung in den Tropen eingesetzt werden. (...)

Proteine als Wirkstoff-Shuttle

Wissenschaftlern der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) ist es gelungen, Proteine zu entwickeln, die Medikamente direkt am Wirkort freisetzen. So könnten die Arzneistoffe dort wirken, ohne negative Effekte auf den restlichen Körper zu haben. Das ist aus der im Fachjournal „Proceedings of the National Academy of Sciences“ (PNAS) veröffentlichten Studie zu entnehmen. Die Ergebnisse könnte dazu beitragen, eine ziel- und gewebespezifische Arzneimittelfreisetzung zu ermöglichen. (...)

Transfusionsärzte rufen zur Blutspende auf

Besonders in den Sommer- und Ferienmonaten komme es deshalb immer wieder zu Engpässen in der Blutversorgung, meldet die Deutsche Gesellschaft für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie (DGTI). Die Fachgesellschaft erinnert aus Anlass des Weltblutspendertags am 14. Juni 2018 an die Bedeutung der Blutspende für die Patientenversorgung und ruft dazu auf, zur Blutspende zu gehen. An diesem Tag jähre sich der Geburtstag von Karl Landsteiner, dem Entdecker der Blutgruppen und Nobelpreisträger, zum 150. Mal, erinnert die DGTI. (...)

Stehen Arzneimittel bei Amazon in der Freiwahl?

Apothekenpflichtige Präparate dürfen in der Offizin nicht in der Freiwahl stehen. Doch bedeutet ein OTC-Angebot bei Amazon nicht genau das, fragt sich der Münchener Apotheker Dr. Hermann Vogel. Er hat seinen Kollegen Holger Neubert, Inhaber der Bodfeld-Apotheke, wegen des Verkaufs über die Plattform verklagt. Eine Entscheidung im Eilverfahren lehnte die Vorsitzende Richterin am Landgericht Magdeburg (LG) in der gestrigen mündlichen Verhandlung jedoch ab. (...)

Ärzte machen immer seltener Hausbesuche

Die Zahl der Hausbesuche von Ärzten ist nach einem Medienbericht in den vergangenen Jahren drastisch gesunken. Gab es 2009 noch 30,3 Millionen Hausarztbesuche bundesweit bei gesetzlich Versicherten, waren es 2016 nur noch 25,1 Millionen. Das entspricht einem Rückgang um mehr als 17 Prozent. Im gleichen Zeitraum ist die Zahl der von niedergelassenen Ärzten abgerechneten Leistungen stetig gestiegen; die Abnahme der Hausbesuche verläuft also klar gegen den Gesamttrend. Für 2017 liegt bisher lediglich eine Hochrechnung vor, nach der die Zahl noch etwas gesunken ist - auf 24,6 Millionen Besuche. (...)

Die Sieger des ACHEMA-Gründerpreises 2018 stehen fest

Acht Finalisten hatten es in die Endrunde geschafft, drei durften im Rahmen der ACHEMA-Eröffnung ihre Pokale entgegennehmen: Plasmion, HeiDelTec und Watttron sind die Sieger des ACHEMA-Gründerpreises 2018 und erhalten ein Preisgeld von je 10.000 Euro. Plasmion überzeugte die Expertenjury mit seiner „Elektronischen Nasen“-Technologie. Mit Hilfe einer Entwicklung des Augsburger Unternehmens können Labor-Massenspektrometer zu online-Sensoren aufgerüstet werden, die ohne Probenvorbereitung in medizinischer Diagnostik oder Umweltanalytik eingesetzt werden können. (...)

Merck will Self-Driving Supply Chain bauen

Wenn es Merck Healthcare gelingt, eine "selbstfahrende Lieferkette" herzustellen, würde diese ähnlichen Einfluss haben wie die Blockchain. Davon ist jedenfalls CIO Alessandro de Luca überzeugt. Auf dem Innovationsforum von Accenture stellte er seine Vision vor. Vergleichbar mit dem selbstfahrenden Auto muss auch die Lieferkette funktionieren. Alessandro de Luca, CIO der Healthcare-Sparte der Merck Group, will eine solche Lieferkette installieren. Auf dem Innovationsforum von Accenture stellte er sein Projekt, für das er mehrere Jahre ansetzt, vor. Der CIO ist überzeugt: "Eine solche Lieferkette hat einen ähnlichen Einfluss wie die Blockchain!" (...)

Hamstern für den Brexit

Hersteller MSD rechnet offenbar mit Arzneimittelengpässen durch den Brexit: Einem Bericht der Wirtschaftsagentur Bloomberg zufolge plant der Pharmakonzern bereits umfassende Maßnahmen, um sich auf Lieferschwierigkeiten in Europa und Großbritannien vorzubereiten. Im Deutschland gibt man sich abwechselnd gelassen und besorgt. Geht es um die wirtschaftlichen Auswirkungen des Brexit, geben sich die internationalen Arzneimittelhersteller nach außen selbstsicher und zuversichtlich. Intern scheint jedoch vielerorts Verunsicherung zu herrschen. (...)

Kontamination von Labormaterial: Wissenschaftliche Detektivarbeit für reproduzierbare Ergebnisse

In den letzten Jahren fanden Wissenschaftler immer wieder Spuren von nicht-menschlichem genetischen Material in menschlichen Blutproben. Wissenschaftler um Prof. Paul Wilmes vom Luxembourg Centre for Systems Biomedicine (LCSB) der Universität Luxemburg haben jetzt herausgefunden, dass es sich hierbei keineswegs um bahnbrechende wissenschaftliche Neuentdeckung handelt. Vielmehr konnten die Forscher zeigen, dass die Spuren hauptsächlich auf Verunreinigungen des Labormaterials zurückgehen. (...)

Schmerzmittel müssen in Zukunft Warnhinweise tragen

Rezeptfreie Schmerzmittel müssen in Zukunft einen Warnhinweis auf der Verpackung tragen. Dieser soll dafür sensibilisieren, die Mittel nicht ohne ärztlichen Rat über einen längeren Zeitraum einzunehmen. Der Bundesrat hat am Freitag einer entsprechenden Verordnung zugestimmt. Die neue Regelung betrifft Medikamente, die bei leichten bis mittleren Schmerzen und Fieber eingesetzt werden. Dazu zählen unter anderem Mittel mit den Wirkstoffen Acetylsalicylsäure (Aspirin), Paracetamol, Ibuprofen und Diclofenac. (...)

Cebit: Digitale Anamnese, Big Data und Exoskelette für die Reha

Die Digitalisierung – und mit ihr Big Data, Roboter sowie Künstliche Intelligenz (KI) – dringen in immer mehr Bereiche unserer Lebens- und Arbeitswelt vor. Wie ist der aktuelle Stand der Technik, wo liegen die interessantesten Einsatzbereiche, und wer bestimmt die ethischen Grenzen? Diese Fragen stehen seit Montag in Hannover bei der Fachmesse Cebit im Mittelpunkt. Die Messe findet erstmals im Juni statt und positioniert sich im neuen Kleid als "Europas Business-Festival für Innovation und Digitalisierung". (...)

Globale Trends in der Onkologie: Immer individueller und immer teurer

In der Krebsbehandlung wurden in den vergangenen Jahren bemerkenswerte Verbesserungen erzielt. Sie wird aber auch immer teurer. Dies zeigt ein neuer Bericht vom Marktforschungsunternehmen IQVIA. Er beleuchtet die Fortschritte in der onkologischen Therapie, die Verwendung der Arzneimittel und die globalen Trends bei den Ausgaben, die Pipeline für therapeutische Innovationen und die Aussichten bis 2022. Die Anzahl der zugelassenen Krebstherapien steigt weiterhin. Nach einem neuen IQVIA-Marktbericht kamen innerhalb der letzten fünf Jahre 63 Krebsmedikamente neu auf den Markt. (...)

Die Entwicklung neuer Antibiotika muss attraktiver werden

Pro Jahr sterben aktuell etwa 25.000 Menschen in Europa an multiresistenten Erregern. Im Jahr 2050 könnten es laut Prognosen von Experten fast 400.000 sein. Antibiotika – einst die Wunderwaffe der Medizin im Kampf gegen bakterielle Infektionen – drohen zunehmend ihre Wirksamkeit zu verlieren. Der Bedarf an neuen Entwicklungen ist groß; doch das ist einfacher gesagt als getan. „Wir brauchen neue Wege, die Antibiotikaforschung zu bestreiten […] und wir brauchen zweitens auch neue Anreize, um Antibiotikaforschung für alle attraktiv zu machen“, forderte Prof. Dr. Jochen Maas, (...)

Sanofi-App: Patienten bestellen, Apotheken liefern

Sanofi hat in Italien eine App auf den Markt gebracht, mit der sich Patienten Medikamente von der Apotheke nach Hause liefern lassen können. Üwell heißt die Anwendung, die seit wenigen Tagen auf dem Markt ist. Sie soll Patienten ermöglichen, ihre gesundheitsbezogenen Daten an einem Ort zu speichern. „Üwell ist momentan die innovativste Plattform im Gesundheitswesen“, sagt Fabio Mazzotta, Geschäftsleiter der Consumer Healthcare-Sparte in Italien. Per Foto kann man seine Medikamente katalogisieren und sich von der App an ihr Ablaufdatum erinnern lassen. (...)

Malaria: Kooperierende Antikörper verbessern Immunreaktion

Jedes Jahr erkranken weltweit schätzungsweise 200 Millionen Menschen an Malaria, 440.000 sterben an der Infektionskrankheit. Sie gilt als Tropenkrankheit, tritt aber neben den tropischen auch in den subtropischen Regionen fast aller Kontinente auf. Auch in Deutschland gibt es Malariaerkrankungen. Die Patientenzahl liegt bei 500 bis 600 im Jahr. Häufig sind es Reisende, die aus endemischen Gebieten in Afrika oder Asien zurückkehren. „Wie schwer die Malariaerkrankung verläuft, hängt von der Immunreaktion des Körpers ab“, erklärt Hedda Wardemann vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ). (...)

Glaeske: Preisexplosion bei Krebsmitteln inakzeptabel

Muss die Hoffnung auf Krebsheilung mit einer Viertelmillion Euro pro Patient bezahlt werden oder geht es auch eine Nummer preiswerter? Nach Ansicht des Gesundheitsökonomen Professor Dr. Gerd Glaeske von der Bremer Universität sowie des Medizin-Kollegen Professor Dr. Lothar Weißbach von der Stiftung Männergesundheitsforschung sind die drastischen Preisanstiege bei Krebsmedikamenten nicht mehr zu rechtfertigen. In einem Bericht der Bild-Zeitung moniert Glaeske am Beispiel des Schweizer Pharmakonzerns Novartis, dass dieser im Jahr 2017 einen Gewinn von 7,7 Milliarden Dollar eingestrichen hat und damit 12 Prozent mehr als im Vorjahr. (...)

Superbug infections rising among injection drug users

One type of superbug bacteria is increasingly spreading among people who inject drugs, according to a new government report. Users of heroin and other injection drugs were 16 times more likely than other people to develop severe illnesses from MRSA, said the report published Thursday. "Drug use has crept up and now accounts for a substantial proportion of these very serious infections," said Dr. William Schaffner of Vanderbilt University, one of the study's authors. The U.S. is in the midst of its deadliest drug epidemic ever. (...)

Warum Handys und Co. deine Augen (und die deiner Kinder) schädigen können!

Vermehrt wird in den Industrienationen eine sich stark verbreitende Kurzsichtigkeit, vorallem bei jungen Erwachsenen beobachtet. Man weiss aus Forschungen, dass eine zu kurze Arbeits- und Lesedistanz die Kurzsichtigkeit fördern kann. Diese kann z. B. durch das lange Lesen in Büchern oder durch das fast pausenlose und manchmal stundenlange Starren auf einen kleinen Bildschirm des Handys oder eines Tablets ausgelöst werden. In Südkorea, einem Land mit einer der höchsten Handydichte, sind 90% der unter 20 jährigen Menschen kurzsichtig. (...)

Spahn hält Versprechen: Kassenmitglieder werden entlastet

Was von der SPD-Bürgerversicherung übrig blieb, wurde im Kabinett nun beschlossen: Bei den Krankenkassenbeiträgen zahlen ab 1. Januar 2019 Arbeitgeber bald wieder gleich viel. Dadurch werden Arbeitnehmer und Rentner um 6,9 Mrd. Euro jährlich entlastet – im Gegenzug müssen Arbeitgeber und Rentenversicherung entsprechend mehr zahlen. Außerdem: Selbständige, die wenig verdienen, müssen weniger für ihre Krankenversicherung zahlen. (...)

Migräne-Antikörper: Erenumab in Europa zur Zulassung empfohlen

Im Mai 2018 erteilte die FDA Erenumab die Zulassung in den USA. Nun hat sich auch der CHMP bei der EMA positiv zum Migräne-Antikörper geäußert, Novartis rechnet noch in diesem Jahr mit dem Marktzugang. Aimovig® richtet sich gegen den Rezeptor des Calcitonin Gene-Related-Peptide (CGRP) und soll prophylaktisch bei Migränepatienten mit mindestens vier Migränetagen pro Monat zum Einsatz kommen. (...)

Injektionsnadeln mit Neutronen durchleuchtet

Forschende des Paul Scherrer Instituts PSI, der Universität Basel und des Unternehmens F. Hoffmann-La Roche haben herausgefunden, warum es entscheidend ist, dass mit einem Wirkstoff bereits vorgefüllte medizinische Spritzen kühl gelagert werden. Dank der besonderen, am PSI etablierten Bildgebung mit Neutronen zeigte sich: Der flüssige Wirkstoff kann schon vor der Verabreichung unbeabsichtigt aus dem Spritzenzylinder in die Metallkanüle gelangen, wenn die vorgefüllte Fertigspritze bei ungünstig hohen Temperaturen gelagert wird. (...)

Neues Big-Data-Projekt sucht Ursachen für Demenz

Vergessen, wer wir sind. Unsere Familie und engsten Freunde nicht mehr erkennen. Das sind die schweren Symptome einer fortgeschrittenen Alzheimererkrankung. Obwohl die Krankheit schon vor über hundert Jahren das erste Mal von Alois Alzheimer beschrieben wurde, gibt es bis heute keinen Wirkstoff gegen diese neurodegenerative Erkrankung. Um die Ursachen für die schweren Schädigungen des Gehirns wirklich zu verstehen, läuft nun ein neues Projekt. Mit einem Big-Data-Ansatz sollen dabei die Krankheitsmechanismen aufgedeckt und Präventionsmaßnahmen entwickelt werden. (...)

AMNOG-Report 2018: Es gibt weiterhin viel zu diskutieren

Auf dem Hauptstadtkongress 2018 in Berlin stellten die beiden Autoren Prof. Dr. Wolfgang Greiner und Julian Witte (Universität Bielefeld) den AMNOG-Report 2018 der DAK Gesundheit vor. „Wir freuen uns jedes Mal, dass es noch Dinge gibt, die es zu besprechen und auch zu diskutieren gilt“, erklärten sie. Und tatsächlich: In der eineinhalb-stündigen Veranstaltung wurden einige Themen benannt, die durchaus für Gesprächsbedarf sorgten – wie das Arztinformationssystem (AIS). (...)

Pfizer focuses on neuroscience with $600M investment

Pfizer is planning to invest $600 million in biotechnology and other emerging growth companies through Pfizer Ventures, the company’s venture investment vehicle. “By changing the way we invest in neuroscience, we hope to support an energized community of biotech entrepreneurs who are progressing the understanding of the molecular mechanisms of neurologic diseases and help advance potential treatments for people with neurological conditions,” said Denis Patrick, vice president of Pfizer Worldwide Research and Development and managing partner of Pfizer Ventures. (...)

Dr Virginia Apgar celebrated by Google Doodle – why is the American doctor being marked on her 109th birthday?

The New Jersey-born doctor helped transform the mortality rate of newborn babies in the US with her neonatal prognosis, known as the Apgar Score. Let’s take a closer look at the ground-breaking physician. Born in New Jersey in 1909 to a musical family, Apgar always had a keen interest in science and left school knowing she wanted to be a doctor. She initially studied zoology, chemistry and physiology before attending Columbia University College of Physicians and Surgeons. However, she was discouraged from pursuing surgery by Dr Allen Whipple at Columbia-Presbyterian Medical Center who instead advised her to study anaesthesiology. (...)

Neue Gesundheitsakte bringt GKV und PKV zusammen

Das hat schon Wucht: Auf bis zu 25 Millionen Menschen in Deutschland zielt die Gesundheitsakte, die Krankenkassen und Krankenversicherungen unter Führung von DAK-Gesundheit und Allianz künftig ihren Versicherten anbieten wollen. Die Akte war auf GKV-Seite von dem krankenkassennahen IT-Dienstleister Bitmarck Ende 2017 ausgeschrieben worden. Am 8. Mai erhielt das Unternehmen Vivy den Zuschlag. Damit können Versicherte von DAK, IKK Classic, Bahn-BKK und anderen Kassen, die mit Bitmarck-Programmen arbeiten, künftig die mobile Gesundheitsakte nutzen. Die jeweilige Krankenkasse bezahlt dafür. (...)

5 disruptive Trends, die den Gesundheitssektor von Grund auf verändern

Gut jeder zehnte Euro europäischer Buy-out-Fonds ist 2017 in den Gesundheitssektor geflossen. Damit bestätigt sich ein langfristiger Trend: das seit vielen Jahren wachsende Interesse von Privatanlegern an der Healthcare-Branche. In absoluten Zahlen stieg das Transaktionsvolumen der Private-Equity-(PE-)Anbieter in Europa auf 12,8 Mrd. US-Dollar, im Vorjahr waren es 4,6 Mrd. gewesen. Weltweit investierten PE-Fonds 42,6 Mrd. US-Dollar in den Gesundheitssektor – der höchste Wert seit 2007. (...)

Patient remains awake for 90 minutes of CPR, doctor says

A man undergoing cardiopulmonary resuscitation, or CPR, exhibited signs of conscious awareness for 90 minutes before the medical team stopped the life-sustaining procedure, according to a new case report. The case was presented Monday at the annual European Anaesthesiology Congress in Copenhagen, Denmark. The 69-year-old man was admitted to a hospital in Denmark in 2016 after three days of indigestion and nausea. Shortly after arriving, he became unconscious and went into cardiac arrest, according to Dr. Rune Sarauw Lundsgaard, an anesthesiologist at Herlev Hospital in Copenhagen and an attending physician on the case. (...)

Bananenschalen statt Pflaster?

Bananen schmecken nicht nur gut, sie heilen auch. Statt mit einem Pflaster werden in vielen Entwicklungsländern offene Wunden mit Bananenblättern oder -schalen bedeckt, selbst größere Wunden lassen sich erfolgreich behandeln. Ein Team von Wissenschaftlern an der Jacobs University Bremen um den Chemie-Professor Dr. Nikolai Kuhnert hat nun die heilende Kraft von Bananen genauer unter die Lupe genommen und 70 verschiedene Inhaltsstoffe identifiziert, die für die Wundheilung verantwortlich sein könnten. (...)

Mit sicheren IT-Netzen gelingt Gesundheit 4.0

Diagnosen mittels Künstlicher Intelligenz, Rippen aus dem 3D-Drucker, elektronische Gesundheitsakte, intelligente Herzschrittmacher und Insulinpumpen: Die Digitalisierung hat auch die Medizin erreicht. So nutzen deutsche Ärzte immer häufiger elektronische Warnmeldungen oder Hinweise bei Patientengesprächen, etwa zu Kontraindikationen, und greifen zunehmend auf digitale Patientendaten zurück - das zeigt eine Umfrage des Beratungsunternehmens Accenture. (...)

Durchbruch in der Gentechnik: Emmanuelle Charpentier erhält Kavli-Preis

Emmanuelle Charpentier gehört zu den Gewinnern des international renommierten Kavli-Preises. Gewürdigt wird ihre Pionierarbeit bei der Entwicklung des CRISPR-Cas9-Systems, einem revolutionären Gentechnik-Tool. Charpentier, die am Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie in Berlin forscht, teilt sich den Preis mit Jennifer Doudna von der University of California, Berkeley, USA, und Virginijus Šikšnys von der Universität Vilnius in Littauen. Die drei Wissenschaftler werden "für die Erfindung von CRISPR-Cas9 geehrt, einem präzisen Nanotool zur Bearbeitung von DNA, das die Biologie, Landwirtschaft und Medizin revolutioniert hat“, (...)

Neue Medikamente setzen neue Behandlungsstandards

Die Chronische Lymphatische Leukämie (CLL) ist die häufigste leukämische Erkrankung in Deutschland. Neue und verbesserte Medikamente haben die Chancen der Patienten enorm erhöht. Jetzt ist sogar von einem Ende der Chemotherapie-Ära die Rede. Mehr als 3.000 Menschen sind in Deutschland pro Jahr mit der Diagnose Chronische Lymphatische Leukämie konfrontiert und mehr als 1.000 Menschen sterben an den Folgen der CLL. Die Betroffenen sind meist über 70 Jahre alt – daher auch der Name „Altersleukämie“ – und es trifft fast doppelt so häufig Männer wie Frauen. (...)

Barmer: 400 Millionen Euro falsch abgerechnet?

Erst im April 2018 waren die Büros der Barmer in Wuppertal und Berlin durchsucht worden. Der Grund: Betrugsverdacht. Die „Bild am Sonntag“ erhebt nun neue, schwere Vorwürfe und berichtet, dass die Barmer durch Abrechnungsbetrug bis zu 400 Millionen Euro zu viel aus dem Gesundheitsfonds erhalten haben könnte. Das gehe aus vertraulichen Akten der Berliner Ermittlungsbehörden hervor. Die Kasse weist das entschieden von sich. (...)

Europäisches Forschungsprojekt verbessert die Behandlung von Patienten

Kolorektale Karzinome (Darmkrebs) sind für die Medizin eine große Herausforderung: Die Tumore sind von Patient zu Patient sehr unterschiedlich – und sprechen unterschiedlich gut auf Medikamente an. Ein europäisches Forschungsprojekt hat daher über hundert Tumorproben von Patienten auf ihre genetische Zusammensetzung untersucht. Die Erkenntnisse helfen nun den Ärzten, das passende Medikament zu wählen – und der Forschung, innovative Arzneimittel zu entwickeln. Darmkrebs gehört zu den häufigsten Tumorerkrankungen weltweit. 95 Prozent von ihnen sind sogenannte kolorektale Karzinome, bei denen Kolon oder Rektum (...)

Auf der Jagd nach der Expansion des Denkens

Das menschliche Gehirn ist zweifellos ein faszinierendes Ding, aber noch ein bisschen faszinierender erscheint vielleicht das Denkorgan von Profi-Fußballern. Für alle jedenfalls, die schon immer mal unter die Schädeldecke eines Rekord-Bundesligaspielers gucken oder sogar in einem solchen Gehirn herumlaufen wollten, haben die Planer des Senckenberg Naturmuseums in Frankfurt am Main zu Beginn dieser Woche eine Sensation angekündigt: Das Neue Museum will den Besuchern zu seiner Eröffnung ein begehbares Modell des Gehirns des ehemaligen Eintrachtspielers Karl-Heinz "Charly" Körbel darbieten. (...)

Bayer überprüft Pharma-Standorte: Beschäftigte befürchten massiven Stellenabbau in Deutschland

Unter dem Codenamen „Super Bowl“ durchleuchtet Bayer weltweit alle Pharma-Standorte für Forschung und Entwicklung. Mitarbeiter fürchten, dass in Deutschland bis zu 1000 Arbeitsplätze abgebaut werden könnten. Dies berichtet die WirtschaftsWoche in ihrer nächsten Ausgabe. Anfang Juni soll sich demnach der Vorstand mit dem Thema beschäftigen. Bayer bestätigt die Überprüfung der Standorte. Die diene dazu „Wachstum durch Innovation“ sicherzustellen sowie die „Effizienz und Produktivität von Forschung und Entwicklung zu steigern“. (...)

Kleines Führungskräfte 1x1 – jeden Monat ein neuer Impuls

Betrachtet man eine Organisation aus systemischer Perspektive, geht man von folgenden Annahmen aus: Erstens, dass sich ein Unternehmen im Wesentlichen mit sich selbst beschäftigt. Zweitens, dass das Verhalten innerhalb der Organisation weitgehend unbewusst abläuft und drittens, dass ein Unternehmen von außen grundsätzlich nur sehr bedingt beeinflussbar ist. Dies trifft ebenso auf kleinere Systeme, wie z.B. einzelne Standorte, Abteilungen, Teams aber auch auf den einzelnen Menschen zu. All dies sind auf den ersten Blick sehr ungünstige Vorzeichen, um einen Entwicklungsprozess in Gang zu bringen. (...)

Merck and Premier Inc. Collaborating to Help Reduce Clostridium difficile (C. diff) Infection

Companies working together to address serious public health concerns for at-risk patients / Merck (NYSE: MRK), known as MSD outside the United States and Canada, and Premier Inc. (NASDAQ: PINC), a leading healthcare improvement company, have expanded their preventative and chronic disease care collaboration to include a new effort designed to help reduce the recurrence of Clostridium difficile infection (C. diff). (...)

Medizinischer Durchbruch: Neues Medikament verspricht langes und gesundes Leben

Mithilfe von Medikamenten den Alterungsprozess drastisch verlangsamen und Krankheiten verhindern. Neue Forschungsergebnisse der Queensland University of Technology (QUT) versprechen die Erfüllung dieses Menschheitstraums. Erste Testreihen stehen schon in Aussicht, sobald die benötigten Forschungsgelder vorhanden sind. Die Wissenschaftler werben aktiv Spenden bei der Bevölkerung ein und gehen ganz neue Wege, um die Fortsetzung ihrer Forschung zu ermöglichen. (...)

Auf einen Kaffee und eine Inkontinenzunterlage zu Oma

Gesundheitsminister Jens Spahn sagt, er wolle seine Eltern nicht pflegen – und alle nicken. Das könne man von keinem mehr erwarten. Aber ganz ohne Solidarität zwischen den Generationen kommt unsere Gesellschaft nicht aus. Bei unseren Nachbarn ist es einigermaßen eng, denn in ihrem Einfamilienhaus leben sie zu siebt: Oma und Opa, Mutter und Vater, drei Kinder. Die Großeltern unten, der Rest der Familie oben. Als die Kinder klein waren, spielten sie jeden Nachmittag bei ihren Großeltern im Garten. Und jetzt, wo Oma und Opa gebrechlich werden, kaufen die Jungen für sie ein, fahren sie zu Arztterminen. (...)

Medizintechnik­branche weiter besorgt über Medizinprodukte­verordnung

Ein Jahr nach Inkrafttreten der neuen Medizin­produkte­verordnung der Europäischen Union (EU) sind offenbar weiterhin viele Fragen zur praktischen Umsetzung offen. Verschiedene Industriefachverbände befürchten negative Auswirkungen auf die Branche und den Gesundheitsmarkt. Für die Verordnung gilt eine Übergangsfrist bis zum 26. Mai 2020, bevor sie wirksam wird. Die Hersteller von Medizinprodukten höherer Risikoklassen müssen dann klinische Studien für ihre Produkte vorweisen. (...)

Malaria-Wirkstoff: Wenn die "Kopie" besser als das Original ist

Die Synthese von Naturstoffen ist eines der Forschungsgebiete von Nuno Maulide und seiner Arbeitsgruppe an der Fakultät für Chemie der Universität Wien. Dazu gehört auch die Herstellung von strukturell verwandten Verbindungen, welche die Natur nicht erzeugen kann. Den Forschern gelang nun die Herstellung zweier neuartiger Analoga des Naturstoffes Chinin, einem Wirkstoff gegen Malaria. Diese haben eine höhere Aktivität gegenüber Malaria-Erregern als bisher eingesetzte Medikamente. (...)

Neue Mechanismen zur Unterdrückung von Tumoren entdeckt

Eine Forschergruppe aus Innsbruck beschrieb erstmals, wie beschädigte Zellen nach einer unvollständigen Teilung an ihrer weiteren Vermehrung gehindert werden. In einem vom Wissenschaftsfonds FWF finanzierten Projekt wurde gezeigt, dass der Mechanismus nicht, wie bisher vermutet, durch die schadhafte Erbinformation ausgelöst wird. Fehler bei der Zellteilung können zur Entwicklung von Krebszellen führen, weshalb die Untersuchung dieser Fehler von besonderem Interesse für die Forschung ist. (...)

Geringe Gesundheitskompetenz schadet der Gesundheit

Für viele Menschen ist es schwierig, etwas über politische Veränderungen herauszufinden, die Auswirkungen auf die Gesundheit haben könnten. Einige haben Probleme zu entscheiden, ob eine Grippeimpfung notwendig ist. Und für manche ist es eine große Herausforderung, Informationen zu den eigenen Krankheitssymptomen zu finden. Dies kann negative Auswirkungen auf die eigene Gesundheit haben. (...)

Epidemien: WHO sieht sich gut aufgestellt

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist nach Einschätzung ihres Generaldirektors besser gegen Epidemien gewappnet als noch vor einigen Jahren. „Diese Woche haben wir gesehen, dass die Reformen, die wir in unserem Notfallprogramm durchgeführt haben, funktionieren“, sagte Tedros Adhanom Ghebreyesus. Nach dem erneuten Ausbruch einer Ebola-Epidemie im Kongo mit bislang neun Toten hätten alle Ebenen der WHO zusammengearbeitet, um schnell reagieren zu können, betonte Tedros zum Abschluss der WHO-Jahrestagung. (...)

Weniger ist mehr? Genschalter für gesundes Altern gefunden

Zunehmendes Alter ist ein Hauptrisikofaktor für körperliche Gebrechlichkeit und die Entstehung alternsbedingter Krankheiten, wie Krebs, Herzkreislauferkrankungen, Typ-II-Diabetes und Alzheimer. Zahlreiche Studien belegen bereits, dass eine kalorienarme Kost (Diät) zu einer beachtlichen Verzögerung altersbedingter Probleme führen kann; bei Fliegen, Würmern, Fischen und Mäusen wird dadurch sogar die Fitness im Alter erhöht. Doch wer möchte schon gern eine Diät machen, sein ganzes Leben lang? (...)

Spahn will Druck, aber keinen Zwang

Mehr Menschen als bislang sollen sich über eine mögliche Organspende klar werden. Diese Auseinandersetzung wünscht sich Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und hält sie für eine Selbstverständlichkeit. „Das sind wir den mehr als 10.000 Menschen schuldig, die voller Hoffnung auf ein Organ warten.” Jeder sollte daher für sich eine Entscheidung treffen und sie auf einem Spendeausweis dokumentieren. „Viele haben das schon getan. Aber das reicht noch nicht.” Daher sei weiter Überzeugungsarbeit zu leisten, sagte Spahn mit Blick auf den Tag der Organspende am 2. Juni. (...)

Adipositas-Paradoxon: Übergewicht senkt Mortalität

Patienten, die wegen einer Infektionskrankheit ins Spital eingeliefert werden, überleben rund doppelt so wahrscheinlich, wenn sie übergewichtig oder fettleibig sind. Für die Studien zum sogenannten Adipositas-Paradoxon haben die Forscher des Aarhus Universitetshospital die Daten von Patienten in Dänemark ausgewertet. Der Zusammenhang zwischen BMI und Sterblichkeit ist umstritten. Aus evolutionärer Sicht könnten Fettleibigkeit und die damit in Verbindung stehende proinflammatorische Abwehr gegen den Tod durch Infektionen schützen. (...)

Studie: Schlafdefizit am Wochenende ausgleichen

Schlafmangel kann auf Dauer krank machen. Wer allerdings wochentags zu wenig schläft, kann das Defizit am Wochenende ausgleichen – ohne dass die Gesundheit leidet. Das berichten schwedische Forscher. Ein über die Woche angehäuftes Schlafdefizit muss einer Studie zufolge keine gesundheitlichen Nachteile haben – sofern man die Bilanz am Wochenende wieder ausgleicht. Werde die fehlende Nachtruhe an freien Tagen nachgeholt, gehe Schlafmangel langfristig nicht mit einem erhöhten Sterberisiko einher, berichtet ein internationales Team von Schlafforschern im Journal of Sleep Research. (...)

Heilung durch Daten?

iCarbonX hat sich zur Aufgabe gemacht, möglichst viele Daten über den Zustand des menschlichen Körpers zu sammeln und zur Frühdiagnose von Krankheiten zu verwenden. Das 2015 gegründete chinesische Startup, das am Freitag auf dem Programm der China-Reise von Bundeskanzlerin Angela Merkel im südchinesischen Shenzhen stand, will es seinen Kunden ermöglichen, jederzeit über ihren Gesundheitszustand informiert zu sein. Etwa mit Hilfe von DNA-, Speichel-, Blut- oder Urinproben soll für Nutzer eine digitale Karte des Körpers geschaffen werden, die über die Gesundheit informiert und bei Krankheiten frühzeitig warnt. (...)

Mediziner-Studie zu Kopfbällen: Leidet das Gehirn?

Die Auswirkungen von Kopfbällen auf die Gesundheit von Fußballern sind das Thema einer Studie von Sportmedizinern aus Deutschland, der Schweiz und den USA. Derzeit werde bei 50 Profi-Sportlern untersucht, wie oft und wie sie köpfen, hieß es einer Mitteilung des Deutschen Olympischen Sportärztekongresses. Zu der Veranstaltung, die am Donnerstag in Hamburg begann, war der Leiter der Studie, der Paderborner Neurologe Claus Reinsberger, eingeladen. «Insbesondere von Kopfbällen, die nicht zu Gehirnerschütterungen führen, wissen wir noch nicht sicher, ob sie auch langfristig das Gehirn schädigen», erklärte Reinsberger. (...)

Lanxess, Novartis und Algenuity besetzen Management-Positionen neu

Der Spezialchemiekonzern Lanxess hat einen neuen Aufsichtsratsvorsitzenden. Bei Novartis kündigen sich Veränderungen in der Geschäftsleitung an und das Biotech-Unternehmen Algenuity präsentiert einen neuen Chief Scientific Officer. Dr. Matthias L. Wolfgruber ist neuer Aufsichtsratsvorsitzender bei Lanxess. In seiner konstituierenden Sitzung wählte der Aufsichtsrat des Spezialchemie-Konzerns den promovierten Chemiker und ehemaligen Vorstandsvorsitzenden von Altana zum Nachfolger von Dr. Rolf Stomberg, der sein Mandat mit Ablauf der heutigen Hauptversammlung beendet hat. (...)

Diagnose per Computer: Gefährliche Krankheitserreger mithilfe maschinellen Lernens erkennen

Per Computer erkennen, ob ein neu auftretender Salmonellenstamm eher eine gefährliche Infektion in der menschlichen Blutbahn oder eine Lebensmittelvergiftung verursacht – das kann ein neu entwickeltes maschinelles Lern-Tool. Die Software entstand im Rahmen eines internationalen Projekts von Wissenschaftlern des Wellcome Sanger Institute (Großbritannien), der University of Otago (Neuseeland) und des Helmholtz-Instituts für RNA-basierte Infektionsforschung (Würzburg), einem Tochterinstitut des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung in Kooperation mit der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. (...)

Eier sind gesünder, als viele denken

Eier galten jahrelang als kleine Sünde, die nur in Maßen genossen werden sollte - als Sonntags-Ei eben. Der Cholesteringehalt sei zu hoch, warnten Gesundheitsexperten. Das Herz leidet. Mittlerweile gilt das als überholt. Als die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) im vergangenen Jahr ihre zehn Regeln für gesunde Ernährung überarbeitete, strich sie den Hinweis, dass Eier nur in Maßen konsumiert werden sollten. Neue Studien deuten sogar in eine ganz andere Richtung hin als die früheren Warnungen: Kann ein Speiseplan voller Eier den Körper vor Krankheiten schützen? (...)

Wie Crispr unsere Welt verändert

In einer ehemaligen Fabrik aus rotem Backstein im New Yorker Stadtteil Brooklyn sitzen Menschen und basteln an Genen. Es sind Schüler und Lehrer, Künstler und Wissenschaftsfans. Sie bringen Mikroben zum Leuchten und veranlassen Pilze, schädlichen Smog in ungiftige Gase zu spalten. Das passiert im Nachbarschaftslabor «Genspace». Mit Pipetten, Petrischalen wollen sie durch Experimente etwas darüber lernen, wie man Erbanlagen, die Gene, verändert. Dazu benutzen sie auch ein Werkzeug, das das Potenzial hat, unsere Welt und uns Menschen zu revolutionieren: Crispr/Cas oder kurz Crispr. (...)

Grillrauch hat seine Tücken: Rauchschwaden können buchstäblich unter die Haut gehen

Ob Bratwurst, Lamm oder Schnitzel: Trotz regelmäßiger Warnungen vor möglichen Gesundheitsgefahren ist die Grilllust in Deutschland ungebrochen. Pro Jahr werden rund 100 Millionen Grillfeuer entfacht und der typische Geruch erfüllt Gärten und Parks. Chinesische Forscher haben nun entdeckt, dass diese Rauchschwaden buchstäblich unter die Haut gehen können. Selbst wer versucht, sie nicht einzuatmen, bekommt Ungesundes ab: Bestimmte, im Grillrauch hochsteigende krebserregende Stoffe werden durch die Haut sogar noch intensiver aufgenommen werden als durchs Inhalieren. (...)

Generika: Preisüberwacher macht Empfehlungen

Generika sind in der Schweiz viel teurer als im Ausland. Den Preis zahlen in erster Linie die Krankenkassen und damit die Versicherten. Das will der Preisüberwacher mit einem Referenzpreis-System ändern. Heute wird der Preis für Nachahmerpräparate in einem bestimmten Verhältnis zum Preis des Originalpräparats festgelegt. Dieses System führt zu einem grossen Preisgefälle zum Ausland. Ein Vergleich mit 15 europäischen Länder hat ergeben, dass die Patienten dort teilweise nur einen Bruchteil des Schweizer Preises bezahlen. Der Preisüberwacher schätzt das Sparpotenzial auf 400 Millionen Franken. (...)

Bald Zwangslizenzen für Roche und Novartis?

Die beiden Pharmariesen Roche und Novartis stehen unter öffentlichem Druck: In der Schweiz hat die Nichtregierungsorganisation Public Eye eine breite Medienkampagne gegen die Medikamentenpreise der beiden Konzerne gestartet. Unter anderem fordert sie in einer Petition Zwangslizenzen für hochpreisige Arzneimittel – und erhält dafür prominente Unterstützung. Die betroffenen Unternehmen halten die Forderung für „konfrontativ und ideologisch“. (...)

Braurückstände als Rohstoff für die Chemieindustrie oder als Quelle für pharmakologische Wirkstoffe?

Um die 104 Liter Bier hat jeder Deutsche 2016 im Schnitt getrunken. Beim Brauen des Gerstensafts fallen viele Rückstände an, europaweit kommen pro Jahr circa 400.000 Tonnen zusammen. Nur ein Teil davon wird als Tierfutter wiederverwertet. Wie dieser Abfall nachhaltig genutzt werden kann, zum Beispiel als Rohstoff für die Chemieindustrie oder als Quelle für pharmakologische Wirkstoffe, daran arbeiten Forscherteams aus drei Fachbereichen an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) in einem europäischen Projekt. (...)

House Passes 'Right-To-Try' Bill For Experimental Drugs

Legislation that would allow terminally ill patients to get access to experimental drugs is headed to the president's desk. The House on Tuesday passed a "right-to-try" bill that was approved by the Senate in 2017. "People who are terminally ill should not have to go from country to country to find a cure," said Rep. Michael Burgess, R-Texas, on the House floor Tuesday. The bill, which President Trump is expected to sign, has patient advocates divided. Patient groups including the American Cancer Society Cancer Action Network and the American Lung Association opposed the bill. (...)

Trump will deutsche Patienten zur Kasse bitten. Wie bitte?

Es ist ein brisanter Preisunterschied – und US-Präsident Donald Trump will ihn ändern: Medikamente sind in den USA teurer als in allen anderen Industrieländern. Jeder US-Bürger zahlt jährlich im Schnitt mehr als 1.000 Dollar für Arzneimittel. Zum Vergleich: Deutsche zahlen knapp 700 Dollar pro Kopf, Schweden nicht einmal 400 Dollar, so eine Analyse des Commonwealth Fund, einer US-Stiftung zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung. Die amerikanische Pharmalobby hat auch eine Begründung für die Unterschiede parat: (...)

„Vielfalt dient der Gesundheit“

Unter dem Mikrobiom verstehen wir die Gesamtheit aller Lebewesen, die auf und in unserem Körper leben. Mittlerweile geht man davon aus, dass Millionen unterschiedlichster Bakterien, Viren und Pilze den Menschen bevölkern. Wobei man sagen muss, die Bakterien unter ihnen sind am besten erforscht. Dabei ist es nicht so, dass das Mikrobiom bei jedem Menschen identisch ist. Das Gegenteil ist der Fall. Das Mikrobiom unterscheidet sich von Mensch zu Mensch erheblich. Es ist sehr individuell. Und innerhalb eines Menschen unterscheidet sich das Mikrobiom des Darms von dem in der Nase oder im Genitalbereich noch mal. (...)

Die Kraft moderner HIV-Medikamente

Noch in den 1980er Jahren kam die Diagnose Humanes Immundefizienz-Virus (HIV) im Grunde einem Todesurteil gleich. Dank der modernen antiretroviralen Therapie (ART) ist aus einer potenziell tödlichen Erkrankung inzwischen eine chronische geworden. Ein HIV-Patient kann heute ein ähnliches Alter erreichen wie ein Nicht-Infizierter. Die Stigmatisierung der Betroffenen hat auch dadurch zumindest in Teilen abgenommen. Doch die modernen Medikamente können noch viel mehr. (...)

Merck und Washington University arbeiten an Diagnostik und Behandlung von Unterernährung

Merck hat eine Kooperation mit der Washington University in St. Louis, Missouri, USA, bekannt gegeben. Ziel der Zusammenarbeit ist die Optimierung von Nahrungsergänzungsmitteln zur Wiederherstellung einer gesunden Darmflora (Mikrobiom). Im Rahmen der auf zwei Jahre ausgelegten Kooperation kommt die CRISPR-Technologie zur Genomeditierung von Merck in Forschungsarbeiten von Dr. Jeffrey Gordon an der Washington University School of Medicine zum Einsatz. Ziel der Forschung ist es, die Unterschiede zwischen Darmbakteriengemeinschaften bei gesunden und unterernährten Kindern zu ermitteln und herauszufinden, (...)

How A Drugmaker Gamed The System To Keep Generic Competition Away

When Celgene Corp. first started marketing the drug Revlimid to treat multiple myeloma in 2006, the price was $6,195 for 21 capsules, a month's supply. By the time David Mitchell started taking Revlimid in November 2010, Celgene had bumped the price up to about $8,000 a month. When he took his last month's worth of pills in April 2016, the sticker price had reached $10,691. By last March, the list price had reached $16,691. Revlimid appears to have caught the attention of Health and Human Services Secretary Alex Azar, who used it as an example Wednesday — without naming it outright — of how some drug's prices rise with impunity. (...)

Fitter Körper, krankes Hirn

Wer Sport macht, hat ein geringeres Risiko, dement zu werden. Doch wenn die Krankheit erst einmal ausgebrochen ist, kann körperliche Bewegung den kognitiven Verfall nicht mehr aufhalten. Sport kann Demenz nicht aufhalten. Die Krankheit schreite bei regelmäßigem Training nicht langsamer voran, schreiben britische Wissenschaftler im Fachmagazin British Medical Journal. Es gilt als sicher, dass Sport das Risiko senkt, an Alzheimer oder anderen Formen von Demenz zu erkranken. Bislang war aber umstritten, ob körperliche Bewegung auch das Fortschreiten der Krankheiten verlangsamen kann. (...)

Was hat der Patient von Big Data?

In Deutschland herrscht Nachholbedarf: Bei der Nutzung von Gesundheitsdaten sind andere Länder schon weiter. Dabei liegt hier ein Schatz vergraben: Die wissenschaftliche Auswertung großer Datenmengen kann die Gesundheitsversorgung deutlich verbessern. Und Pharmaunternehmen wollen sie nutzen, um gezielter Medikamente zu entwickeln. Daten. Jede Menge Daten. Die UK Biobank speichert die Gesundheitsdaten von 500.000 Freiwilligen. Es sind Menschen zwischen 40 und 69 Jahren. Sie füllten Fragebögen aus und haben Blut-, Speichel- und Urinproben abgegeben. (...)

Novartis chief lawyer departing over company’s payments made to Cohen

The top lawyer at Novartis is stepping down as part of the fallout from the scandal over payments made by the drug maker to President Trump’s personal attorney. Felix Ehrat, 61, who was general counsel and a member of the Novartis executive committee since 2011, is retiring and will be succeeded by the chief risk and compliance officer, according to a statement released in conjunction with an investor meeting. His departure follows the disclosure last week that Novartis paid $1.2 million in monthly installments to Michael Cohen’s Essential Consultants for access to the new Trump administration, (...)

EU-Klage wegen Parallelhandel eingestellt

Reden statt klagen – diese Priorität der EU-Kommission hat jetzt zur Einstellung der Vertragsverletzungsverfahrens gegen Polen, Rumänien und die Slowakei geführt. Die Verfahren waren im Zusammenhang mit dem Parallelhandel von Humanarzneimitteln gegen die drei Länder geführt worden. Beim Parallelimport und -export von Arzneimitteln handelt es sich um eine legale Form des Handels im Binnenmarkt. Der Parallelhandel ermöglicht es Großhändlern, Arzneimittel in einem Mitgliedstaat zu kaufen. Das geschieht in der Regel dort, wo die Preise für Arzneimittel niedriger sind. (...)

Bundessozialgericht weist Festbetragsklagen ab

Das Bundessozialgericht (BSG) hat das Festbetragssystem bestätigt. Es hat die Revisionsklagen dreier Arzneimittelhersteller abgewiesen, die die Aufhebung der Festbetragsbeschlüsse des GKV-Spitzenverbandes erzwingen wollten. Die klagenden Hersteller seien „weder in ihrem verfassungsrechtlich geschützten Recht auf gleiche Teilhabe an einem fairen Wettbewerb noch in ihren einfachgesetzlichen Anhörungsrechten als pharmazeutisches Unternehmen verletzt“, so das BSG. Die Festbeträge bildeten vielmehr ein preisregulierendes Anreizsystem, mit dem Wettbewerbselemente in den Markt der GKV eingeführt werden, (..)

FDA names drugmakers potentially acting to delay cheap generics

The U.S. Food and Drug Administration on Thursday listed a number of drugmakers it said could be improperly blocking access to their medicines in order to delay generic competition. But many of the companies immediately pushed back, saying the FDA list of drugmakers may be out of date and that some of the drugs included on it already have generic competitors. The FDA said the list contained all of the inquiries about drugs it had received from generic drugmakers since 2005. It said companies generally do not inform it if they have made samples available after a generic developer has reached out to the agency. (...)

Pharmaforschung: Der lange Weg der Arzneimittelentwicklung

Durchschnittlich dauert der Weg von der Idee für ein Medikament in einer frühen Forschungsphase bis hin zum zugelassenen Arzneimittel 13,5 Jahre. Wer pharmazeutische Forschung betreibt, braucht viel Geduld – und muss einige Rückschläge hinnehmen. Von rund 5.000 bis 10.000 Substanzen, die anfangs auf der Suche nach einem Medikament neu hergestellt und untersucht werden, kommen nur rund neun in klinische Studien mit Menschen (Phase I) – und nur eine einzige schafft es zum zugelassenen Arzneimittel. (...)

Teva/Ratiopharm: Warren Buffett legt nach

Investorenlegende Warren Buffett hat sein Engagement bei deutschen Arzneimittelherstellern hochgefahren: Wie seine Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway am Mittwoch mitteilte, hat sie ihre Anteile an der Ratiopharm-Mutter Teva verdoppelt – und wettet darauf, dass Bayers Monsanto-Übernahme erfolgreich über die Bühne geht. Im Februar war bekannt geworden, dass Buffet mit 360 Millionen Dollar bei dem Generikariesen eingestiegen ist. Nach einer Umschichtung des Berkshire-Hathaway-Portfolios hat er diese Anteile nun auf 693 Millionen Dollar fast verdoppelt. (...)

Crestor: AstraZeneca verkauft US-Rechte

Der britische Pharmakonzern AstraZeneca erwägt offenbar den Verkauf der US-Rechte für seinen wichtigen Blockbuster, den Cholesterinsenker Crestor. Der Wert der Rechte für den US-Markt, wo Crestor erst kürzlich seinen Patentschutz verloren hat, könnte bei mehr als einer Milliarde US-Dollar liegen, so die Nachrichtenagentur Bloomberg. Bei AstraZeneca schwinden derzeit die Erlöse einiger früherer Umsatzbringer. Der Konzern überholt deshalb sein Portfolio und will sich auf vielversprechende Wachstumsfelder konzentrieren - etwa die Krebstherapie. Dafür trennt sich der Konzern von Produkten ohne Patentschutz, deren Umsatz schrumpft. (...)

„Universal-Antikörper“ macht verschiedene Erreger unschädlich

Wissenschaftler aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum haben untersucht, wie es dem Immunsystem gelingt, Krankheitserreger in Schach zu halten. Dabei entdeckten die Forscher erstmals Antikörper, die nicht nur ein bestimmtes Bakterium, sondern verschiedene Mikroorganismen zugleich unschädlich machen können. Die neu entdeckten Antikörper erkennen eine Zuckerstruktur, die sich auf der Oberfläche verschiedener Keime befindet. So reicht eine begrenzte Zahl von Antikörpern aus, um eine große Vielfalt an Mikroorganismen zu kontrollieren. (...)

The top 15 pharma companies by 2017 revenue

In many ways, 2017 was an uncertain year for biopharma as a new, erratic administration entered the White House and federal government. The industry came under fire early with then-President-elect Donald Trump's comments that it was "getting away with murder" on pricing, but more than a year later, biopharma has been spared real reform. One certainty? The year wasn't without drama. On several occasions, industry leaders butted heads with the president, most notably when Merck & Co. CEO Kenneth Frazier, angered by the president's response to a white supremacist rally in Charlottesville, Virginia, quit Trump's executive advisory board. (...)

Schon eine Stunde Sport pro Woche hilft gegen Depressionen

Eine internationale Großstudie belegt, dass körperliche Aktivität vor der Entstehung einer Depression schützen kann. Erstmals konnte nachgewiesen werden, dass auch im weltweiten Vergleich die positiven Auswirkungen von sportlicher Bewegung unabhängig von Alter und Herkunft feststellbar sind. Ein internationales Forscherteam, welchem unter anderem Wissenschaftler des Black Dog Institutes, der University of New South Wales in Sydney und des NICM Health Research Institutes der Western Sydney University angehören, hat herausgefunden, dass körperliche Betätigung dem Aufkommen von Depressionen entgegenwirkt, (...)

Trump trifft die US-Pharmaindustrie mit seinem Maßnahmenpaket kaum

Die Pharmaindustrie komme sogar mit Mord ungeschoren davon, hatte Donald Trump im Wahlkampf getönt. Seinen Wählern versprach er, die Medikamentenpreise zu senken. Jetzt hat er einen Plan vorgelegt, der die Pharmaindustrie jedoch weitgehend ausspart. Stattdessen setzt er auf privaten Wettbewerb und eine Öffnung der Märkte, um Amerikas Leid mit den hohen Preisen für Medikamente zu lindern. In seiner Ansprache im Rosengarten des Weißen Hauses nannte Trump am Freitag seinen Plan „die weitreichendste Aktion in der Geschichte, um die Preise verschreibungspflichtiger Medikamente für das amerikanische Volk zu senken“. (...)

Australia's 'Man With The Golden Arm' Retires After Saving 2.4 Million Babies

James Harrison, an Australian man whose blood contains a rare antibody that can create a treatment that saves babies' lives, has donated plasma one last time. Harrison, 81, is now over the age limit for donors — in fact, he hit the cap months ago. But the Australian Red Cross Blood Service let him donate one last time on Friday. The service estimates that over the course of his life, he has helped save some 2.4 million babies. Harrison, known as "the man with a golden arm," has donated blood and plasma regularly for more than six decades, from age 18 to age 81. (...)

Wie lange noch führen die USA bei den Nobelpreisen?

Seit der ersten Vergabe im Jahr 1901 sind die meisten Nobelpreise in den Naturwissenschaften an die USA, an das Vereinigte Königreich, Deutschland und an Frankreich gegangen. Eine empirische Studie von Prof. Claudius Gros vom Institut für Theoretische Physik der Goethe-Universität hat nun gezeigt, dass die Nobelpreisproduktivität dieser Länder im Wesentlichen durch zwei Faktoren bestimmt wird: einer langfristigen Erfolgsrate sowie Perioden, in denen das jeweilige Land besonders viele Nobelpreise gewinnen konnte. Für die Studie wurden die Nobelpreise für Physik, Chemie und Medizin anteilmäßig zugeordnet, (...)

Vom Computer massgeschneiderte regenerative Herzklappen

Herzfehler behandeln mit Prothesen, die wachsen und sich regenerieren – das ist das Ziel des kardiovaskulären Tissue Engineering. Gemeinsam haben nun Forschende der Universität Zürich, der Technischen Universität Eindhoven und der Charité Berlin zum ersten Mal erfolgreich regenerative Herzklappen bei Schafen eingesetzt, die mithilfe von Computersimulationen designt wurden. Lebende Gewebe oder Organe im Labor auf der Basis menschlicher Zellen herzustellen, ist eines der zentralen Forschungsgebiete der Regenerativen Medizin. (...)

Hersteller zerpflücken Homöopathie-Studie

Anfang April hat ein Cochrane-Review erneut die Wirkung homöopathischer Arzneimittel infrage gestellt und infolgedessen auch die Verwendung von Forschungsledern auf diesem Gebiet. Das hat die Hersteller und Förderer homöopathischer Arzneimittel auf den Plan gerufen, denn hier geht es nicht nur ums Geschäft, sondern ums Prinzip. Die Essenz der Cochrane-Studie lautete: Für Globuli kann eine Wirkung jenseits des Placebo-Effektes nicht signifikant nachgewiesen werden. Konkret ging es in der Studie um die Frage, ob homöopathische Arzneimittel bei akuten Infektionen der oberen Atemwege im Kindesalter wirken. (...)

Medizintechnik-Branche spürt den Trump-Effekt

Die Politik des US-Präsidenten Donald Trump belastet nach Branchenangaben die Geschäfte deutscher Medizintechnik-Hersteller. Kunden in den USA seien durch die Devise «Amerika first» verunsichert, aber auch durch Gerüchte, die Krankenversicherung Obamacare könne abgeschafft werden. In China machten neue Regulierungen deutschen Unternehmen das Leben schwer, in Großbritannien der bevorstehende EU-Austritt des Landes. Das teilte der Branchenverband Spectaris der Deutschen Presse-Agentur mit. (...)

Neurologische Erkrankungen: Über 500 Medikamente in der Entwicklung

Mehr als 450 Millionen Menschen leiden weltweit an neurologischen Erkrankungen. Die Tendenz ist angesichts des demografischen Wandels steigend: Alzheimer, Parkinson und Co. treten besonders häufig in älteren Bevölkerungsgruppen auf. Die Prävention und möglichst wirksame Behandlung der Krankheiten wird daher immer wichtiger. Über 500 Arzneimittel befinden sich momentan in den Entwicklungspipelines biopharmazeutischer Unternehmen. Dies berichtet der amerikanische Verband der forschenden Arzneimittelhersteller PhRMA. (...)

Eli Lilly kauft Armo BioSciences

Der US-Pharmakonzern Eli Lilly will durch einen Zukauf seine Produktpalette zur Behandlung von Krebspatienten ausweiten. Man habe sich auf eine Komplettübernahme des US-Pharmaunternehmens Armo BioSciences für circa 1,6 Milliarden US-Dollar beziehungsweise 50 Dollar je Anteilsschein geeinigt, teilten beide Unternehmen am Donnerstag mit. Armo BioSciences arbeitet an der Entwicklung von medizinischen Produkten zur Aktivierung des Immunsystems von Krebspatienten für die Erkennung und Bekämpfung von Tumoren. (...)

University of Toronto entwickelt portablen Haut-Drucker

3D-Drucker gibt es mittlerweile in vielen verschiedenen Anwendungsbereichen. Auch in der Medizin ist die Technik schon länger angekommen und wird dort unter anderem zum Drucken von Prothesen genutzt. Das Problem dieser Maschinen ist, dass sie meist sperrig, ziemlich schwer und damit immer ortsgebunden und nicht für den mobilen Einsatz geeignet sind. Forscher der Universität von Toronto haben es aber geschafft, einen portablen Haut-Drucker zu entwickeln. (...)

Klinische Studie: Pilates lindert chronischen Kreuzschmerz

Regelmäßige Gymnastikübungen können als Teil einer multimodalen Therapie unspezifische Rückenschmerzen deutlich lindern. Welche Gymnastik in welcher Intensität für wen am besten ist, lässt sich jedoch schwer sagen. Ein Cochrane-Review attestierte dem Pilatestraining kurzfristig eine moderate und mittelfristig eine geringe Wirksamkeit mit Blick auf Schmerzintensität und körperliche Einschränkungen, allerdings war ein solches Training anderen Formen körperlicher Aktivität in Studien nicht überlegen, berichten Physiotherapeuten und Gesundheitsforscher um Gisela Cristiane Miyamoto von der Universität São Paulo. (...)

Der lange Weg zum neuen Medikament

Neue Medikamente zu entwickeln ist ein langwieriger Prozess, heißt es. Aber stimmt das überhaupt? In den USA hat man genau nachgerechnet. Bestimmt wurde das „Likelihood of Approval“ (LOA), also die Wahrscheinlichkeit auf Zulassung eines Wirkstoffes: Nur jedes zehnte klinische Projekt, das in Phase I der klinischen Entwicklung gestartet wird, bekommt den Segen der Zulassungsbehörde. Einen Wirkstoff zu entdecken, der gegen eine bestimmte Krankheit hilft, ist das eine. Ist das Wirkkonzept grundsätzlich nachgewiesen – das geschieht in so genannten „Proof-of-Concept-Studien“ –, beginnt die klinische Entwicklung. (...)

Pharmaziestudium: Greifswald und Heidelberg sind top

Am Dienstag erschien der neue ZEIT Studienführer 2018/19 mit dem aktuellen Hochschulranking des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE). Auch die pharmazeutischen Institute wurden bewertet. Kriterien wie Betreuung, Abschlüsse in angemessener Zeit, die Laborausstattung, aber auch die allgemeine Studiensituation werden unter die Lupe genommen. Heidelberg und Greifswald landeten in vielen Kategorien in der Spitzengruppe. Das Ranking ist allerdings umstritten. (...)

Enzymdesigner: Simulation des Enzyms Asqj zeigt neue Optionen für Wirkstoffherstellung

An nahezu allen biochemischen Prozessen sind Enzyme beteiligt, die chemische Reaktionen beschleunigen. Ein Forschungsteam der Technischen Universität München (TUM) hat jetzt erstmals den molekularen Mechanismus des Enzyms Asqj entschlüsselt. Einsatzmöglichkeiten sehen sie beispielsweise in der Herstellung pharmazeutischer Wirkstoffe. Ohne Enzyme käme die Natur zum Stillstand. Die winzigen Moleküle beschleunigen biochemische Reaktionen oder machen sie überhaupt erst möglich. Doch was geschieht dabei im Detail? (...)

Zehn Thesen zu E-Health für die politische Agenda

Die Hanns-Seidel-Stiftung (HSS) hat mit zahleichen Experten aus dem Gesundheitssektor die „Zukunftsplattform Bayern: Digitales Gesundheitswesen 2020" ins Leben gerufen. „Wir brauchen Konzepte und Lösungsstrategien, wie wir das durch die Digitalisierung veränderte Gesundheitswesen zukunftsfähig machen können. Die Herausforderungen zu meistern, ist eine Gemeinschaftsaufgabe. Wir als HSS wollen mit unserer Plattform unseren Beitrag für Expertenaustausch und Lösungsansätze leisten“, sagt die Vorsitzende der HSS, Ursula Männle, zum Forum. (...)

Tödliches Duo: Wirkmechanismus porenbildender Toxine

Porenbildende Toxine gehören zu den verbreitetsten bakteriellen Giften. Sie greifen Organismen an, indem sie Löcher in der Zellmembran erzeugen. Ein Wissenschaftsteam der Technischen Universität München (TUM) hat nun den Wirkmechanismus eines dieser Gifte aufgeklärt. Die Erkenntnisse könnten dazu beitragen, entsprechende Krankheiten zu bekämpfen oder Pflanzen vor Schäden zu schützen. Porenbildende Toxine sind bakterielle Gifte, die Löcher in der Zellmembran erzeugen und so die Zelle zerstören. (...)

IQWiG: Fluoridlack schützt Milchzähne vor Karies

Immer weniger Erwachsene und Jugendliche leiden an Karies. Gleichzeitig sind die Milchzähne jedes siebten Dreijährigen von Karies betroffen. Das IQWiG betont: „Fluoridlack im Milchgebiss kann Karies verhindern.“ Der Gemeinsame Bundesausschuss hatte das IQWiG mit einem sogenannten Rapid Report beauftragt, der im April veröffentlicht wurde. Bezüglich Zahnerhalt, Zahnschmerzen oder dentalen Abszessen bleibt der Nutzen einer Fluoridierung unklar, jedoch tritt mit Fluoridlack im Milchgebiss weniger Karies auf, als ohne spezifische Fluoridierung. (...)

Novartis paid nearly $400,000 to a shell company controlled by Trump’s attorney

In an unexpected twist, Novartis has gotten caught up in the messy investigation into Michael Cohen, President Trump’s personal attorney. The drug maker apparently entered into a previously undisclosed agreement with Essential Consultants, which is reportedly a shell company that Cohen used to make payments for various matters. A Novartis unit called Novartis Investment SARL made four payments, each one totaling $99,980, to the consulting firm, according to documents released by Michael Avenatti, the lawyer for Stormy Daniels, (...)

Maßnahmen gegen Alkoholkonsum: "Ich halte Mindestpreise für eine sehr gute Idee"

In Deutschland ist der Alkoholkonsum pro Kopf höher als im Durchschnitt der europäischen Länder und sinkt auch langsamer als bei vielen Nachbarn. Auch in den neuesten noch unveröffentlichten Erhebungen sei kein deutlicher Abwärtstrend zu erkennen, sagt Vladimir Poznyak von der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Poznyak koordiniert das WHO-Programm für Suchtmittelmissbrauch. Die neuen Zahlen sollen im Herbst im "WHO-Statusreport Alkohol" veröffentlicht werden. (...)

Neue Einblicke in molekulare Prozesse bei Parkinson

Das Protein Alpha-Synuclein ist schwer zu fassen. Das Molekül, das eine zentrale Rolle bei der Parkinsonerkrankung spielt, wechselt seine Gestalt mehrere Tausend mal pro Sekunde. Durch einen Trick ist es Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf nun gelungen, die molekularen Eigenschaften des flatterhaften Proteins detailliert in Aktion zu entschlüsseln. Sie hatten das Molekül zunächst mit einer neuen Technik in seiner natürlichen wässrigen Umgebung schockgefroren und anschließend mittels Kernspinresonanzspektroskopie sichtbar gemacht. (...)

„Grüße von der dunklen Seite der Macht”

Der Prozess um den angeblichen Datendiebstahl im Bundesgesundheitsministerium (BMG) läuft auf einen Höhepunkt zu. Von Manipulationen der Verfahrensakte ist die Rede, die Verteidigung beantragt die Aussetzung des Verfahrens, um nachgereichte Unterlagen zur Korrespondenz zwischen Ermittlern und Staatsanwaltschaft auswerten zu können. Dies könnte Brisantes zutage fördern. Bei den letzten Verhandlungsterminen hatte der leitende Ermittler ausgesagt. Schon bei der ersten Vernehmung war er plötzlich mit einer E-Mail konfrontiert worden, die sich offenbar nicht in der Akte befindet. (...)

Trump proposes $15 billion spending cuts, targets children's health program

U.S. President Donald Trump will request a package of $15 billion in spending cuts from Congress on Tuesday, including some $7 billion from the Children’s Health Insurance Program championed by Democrats, senior administration officials said on Monday. The proposal comes as the White House and conservative Republicans in the U.S. Congress were edging away from a threat to pick a new budget fight with Democrats after Republicans initially floated some $60 billion in cuts a few weeks ago. (...)

Eine Frage der Ausdauer

Bei der Suche nach neuen Medikamenten ging es lange Zeit nur um die Frage, wie gut ein Wirkstoff auf sein Zielprotein einwirkt – nicht aber darum, wie lange dieser Wirkstoff sich an sein Ziel bindet. Das europäische Forschungsprojekt „K4DD“ untersuchte nun erstmals in großem Maßstab das Phänomen der „Bindungskinetik“ – die Ergebnisse könnten dabei helfen schon früh zu erkennen, wie lange ein neuer Wirkstoff seine Heilkraft entfalten kann. (...)

104-jähriger Australier will nicht mehr leben

Als sich David Goodall am Flughafen von Perth von Freunden und Familienangehörigen verabschiedet, wissen alle, dass sie sich wahrscheinlich nicht mehr wiedersehen werden. Es ist ein Abschied für immer. Denn der 104-Jährige hat sich für Sterbehilfe entschieden und reist deshalb nun von Australien in die Schweiz. Die nächsten Tage will Goodall laut Sterbehilfe-Aktivisten mit Angehörigen in der südfranzösischen Stadt Bordeaux verbringen. Danach reise er in die Schweiz, um dort beim Sterbehilfeverein Lifecircle in Basel am Donnerstag kommender Woche sein Leben zu beenden. (...)

Roche wins reprieve as Novartis biosimilar delayed in U.S.

Roche has won a reprieve from an expected wave of cheaper versions of its biotech cancer drugs as U.S. regulators knocked back a biosimilar form of rituximab from Swiss rival Novartis. Novartis’s Sandoz unit said its copy of Roche blockbuster Rituxan — used to treat blood cancers and certain immunological diseases — had received a so-called complete response letter from the U.S. Food and Drug Administration (FDA). The FDA issues such letters when it is not ready to approve a product. The news follows a similar setback for another biosimilar copy of Rituxan from Celltrion and its partner Teva. (...)

Waschen, Schneiden, Blutdruckmessen

Friseuren wird ja nachgesagt, sie redeten viel, und mal angenommen, das stimmt: Kalifornische Mediziner haben sich diese Eigenschaft jetzt zunutze gemacht und den Friseuren gesagt, worüber sie reden sollen. Über den Blutdruck nämlich, den mutmaßlich zu hohen, der dann auch gleich noch im Salon gemessen werden konnte. Ein Outsourcing medizinischer Dienstleistungen sozusagen, das es so ähnlich künftig auch in Bremen geben wird: Postboten sollen dort auf ihrer täglichen Runde nachsehen, ob es den anwohnenden Senioren gutgeht. (...)

Schwarze Liste: Kasse lässt Aids-Patienten sterben

Wegen rückständiger Beiträge verweigerte eine Krankenversicherung in der Schweiz einem HIV-Positiven die Erstattung seiner Medikamente. Der 50-Jährige starb an den Folgen von Aids. Der Patient hatte Beitragsrückstände bei der ÖKK. Als Folge landete er auf einer schwarzen Liste. Bis zur Begleichung der Schulden sind die Versicherungen nur zur Vergütung von Notfällen verpflichtet. Nach Ansicht der ÖKK gehörte die HIV-Therapie nicht dazu. Beide Anträge des Patienten auf Erstattung seiner Medikamente wurden abgelehnt, beim zweiten Mal war er als Folge seiner nicht mehr eingedämmten HIV-Infektion bereits an Aids erkrankt. (...)

Genetische Veranlagung für Lepra bei Europäern identifiziert

Lepra war bis ins späte Mittelalter weit verbreitet. Im 16. Jahrhundert verschwand die ansteckende Infektionskrankheit fast vollständig aus Europa, noch bevor Antibiotika für die medizinische Behandlung erfunden waren. Die genetische Ausstattung des Bakteriums Mycobacterium leprae änderte sich im Laufe der Zeit nicht wesentlich, stattdessen wird nun vermutet, dass sich das Genom von Europäern angepasst hat. Zu diesem Ergebnis kommt ein internationales Forschungsteam unter Leitung von Professor Ben Krause-Kyora vom Institut für Klinische Molekularbiologie (IKMB) der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU). (...)

Robert-Koch-Institut mahnt zur restriktiven Antibiotikagabe

Das Robert-Koch-Institut mahnt eine restriktive Antibiotikagabe an. „Die wichtigsten Grundsätze zur Eindämmung von Resistenzen liegen auf der Hand: Infektionen vermeiden und Antibiotika nur dann einsetzen, wenn es notwendig und sinnvoll ist“, sagte der Präsident des Robert-Koch-Instituts, Lothar H. Wieler, heute in Berlin anlässlich der Veröffentlichung einer Schwerpunktausgabe des Bundesgesund­heitsblatts zum Thema Antibiotikaresistenzen. Die Maiausgabe enthält zwölf Beiträge und bietet einen Überblick über Heraus­forderungen und komplexen Lösungswege zur Verringerung der Resistenzproblematik. (...)

Teva Reports First Quarter 2018 Financial Results

Teva Pharmaceutical Industries Ltd. (NYSE: TEVA, TASE: TEVA) today reported results for the quarter ended March 31, 2018. Mr. Kåre Schultz, Teva’s President and CEO, said "2018 is off to a solid start. Our restructuring program is proceeding well, and we are on track to meet our cost reduction targets of $1.5 billion in 2018 and $3.0 billion by the end of 2019. During this quarter, our strong cash flow allowed us to continue to reduce our outstanding debt, (...)

Die schlimmsten Infektionskrankheiten

Unter den Infektionen in Europa verursacht Influenza die höchste Krankheitslast, berichten Forscher um Alessandro Cassini vom European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC). Für ein Ranking von 31 ausgewählten Infektionskrankheiten hat das Team dabei die sogenannten DALYs ("disease-adjusted life years") ermittelt. Mit dieser Maßzahl werden für die jeweiligen Infektionen die durch vorzeitigen Tod verlorenen Lebensjahre und die dadurch krank oder mit Behinderung überlebten Jahre zusammengefasst (Eurosurveillance 2018; online 19. April). (...)

So will Pfizer in 2018 wieder wachsen

Nachdem der weltgrößte Pharmakonzern Pfizer im abgelaufenen Geschäftsjahr leicht auf 52,5 Milliarden Dollar geschrumpft ist, strebt CEO Ian Read für 2018 wieder ein Wachstum von bis zu vier Prozent an. In der Spitze kann sich der Vorstandschef sogar einen Umsatz von 55,5 Milliarden Dollar vorstellen, das Ergebnis je Aktie soll zwischen neun und 13 Prozent zulegen. Ob der Jahresauftakt für den weltgrößten Pharmakonzern in dieser Hinsicht geglückt ist, werden die Zahlen für das erste Quartal zeigen, die am 1. Mai vorgelegt werden. (...)

Jens Spahn gründet Abteilung für Digitalisierung im BMG

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) liegt die Digitalisierung des Gesundheitswesens am Herzen – davon sind die Macher der conhIT überzeugt. Dies habe sich sich schon ganz zu Anfang seiner Amtszeit gezeigt, als er praktisch als erste Amtshandlung die Strukturen im Bundesgesundheitsministerium geändert habe und eine neue Abteilung für Digitalisierung geschaffen habe, die es so bisher nicht gab, so die Messe. Bei der Eröffnung der conhIT 2018 legte der Minister jetzt nach und präsentierte sich als Partner von Unternehmen und anderen Stakeholdern: „Ich bin ein Überzeugter und will die Digitalisierung mit Ihnen gestalten.“ (...)

Kleines Führungskräfte 1x1 – jeden Monat ein neuer Impuls

Beschäftigt man sich im Rahmen einer Umfeldanalyse intensiv mit den zentralen Einflussfaktoren, die auf das eigene Unternehmen einwirken, so kommt man unweigerlich an den Punkt, an dem konkrete Problem- und Handlungsfelder identifiziert werden. Alleine schon die wichtigen Aspekte Kunden, Wettbewerber, Technologien, Substitute, Gesetze oder auch Arbeitsmarkt lassen schnell erkennen, in welchen Themen Handlungsbedarf besteht. Bedient man sich hierbei der Ampelmetapher, kann man schnell feststellen, welche Bereich in Ordnung sind, welche kritisch zu betrachten sind und welche einen sofortigen Handlungsbedarf aufzeigen. (…)

Verkehrsbedingt dicke Luft erhöht Asthma-Risiko

Aufwachsen in Straßennähe verdreifacht Wahrscheinlichkeit bei Kindern / Laut Forschern des Beth Israel Deaconess Medical Center http://bidmc.org und der Harvard T.H. Chan School of Public Health http://hsph.harvard.edu erhöht eine langfristige Belastung mit verkehrsbedingter Luftverschmutzung das Erkrankungsrisiko für Asthma bei Kindern deutlich. Betroffen sind laut den im "Journal of Allergy and Clinical Immunology" veröffentlichten Ergebnissen vor allem kleine Heranwachsene. (...)

Forscher empfehlen Eltern mehr Gemüse für Kinder

Broccoli und Co sollen helfen, Babys nicht wählerisch werden zu lassen / Ernährungsexperten des University College London http://ucl.ac.uk empfehlen Eltern, Kleinkindern Gemüse wie Broccoli, Spinat oder Blumenkohl als erste feste Nahrung zu geben und auf Bananen oder andere süße Speisen zu verzichten. Das helfe den Babys dabei, im weiteren Leben weniger wählerisch bei der Essenswahl zu sein. Bananen führen laut den Forschern bei Kleinkindern zudem dazu, später Naschkatzen zu werden. (...)

Sanofi-Deal manövriert Boehringer kurzfristig ins Minus

Einmalige Steuerzahlungen von mehr als drei Milliarden Euro haben dem Pharmakonzern Boehringer Ingelheim 2017 einen Verlust beschert. Unterm Strich stand ein Minus von 223 Millionen Euro, wie Finanzchef Michael Schelmer heute in Ingelheim erklärte. Grund sei ein Sondereffekt bei einem Tauschgeschäft mit Sanofi: Boehringer hatte Anfang vergangenen Jahres die Tiermedizin des französischen Pharmakonzerns übernommen und dafür sein Geschäft mit rezeptfreien Arzneien veräußert. Bei diesem Verkauf fiel die hohe Steuerbelastung an. 2016 hatte Boehringer noch 1,85 Milliarden Euro Gewinn erzielt. (...)

Prince: Familie verklagt Walgreens

Die Hinterbliebenen des 2016 verstorbenen Musikers Prince verklagen die Apothekenkette Walgreens und ein Krankenhaus im US-Bundesstaat Illinois. Beiden geben sie eine wesentliche Mitschuld am Tod des Popstars: Walgreens soll ihm gefälschte Medikamente verkauft, das Krankenhaus ihn falsch behandelt haben. Wie die New York Times berichtet, werfen die Angehörige des Sängers den Apothekern von Walgreens vor, ihm opioidhaltige Schmerzmedikamente ohne ausreichende medizinische Indikation ausgehändigt zu haben. Dabei hätten sie Regeln der Arzneimittelsicherheit verletzt. (...)

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich untersucht

Ein neuartiger Impfstoff-Kandidat gegen den Erreger der Malaria tropica, der schwersten Form der menschlichen Malaria, wurde jetzt erfolgreich auf Sicherheit, Verträglichkeit und Immunogenität (Fähigkeit zur Antikörperbildung) hin untersucht. Experten der Abteilung Klinische Pharmakologie und Pharmakoepidemiologie des Universitätsklinikums Heidelberg unter der Leitung von Prof. Dr. Walter E. Haefeli führten die von der Sumaya Biotech GmbH & Ko. KG beauftragte klinische Studie der Phase Ia durch. (...)

Migräne: Die unverstandene Krankheit

Wenn es um die großen gesundheitlichen Herausforderungen geht, dreht sich das Themenkarussell in der Regel um Krankheiten wie Krebs, Alzheimer oder HIV. Manche der „großen“ Erkrankungen geraten dabei unter die Räder der öffentlichen Wahrnehmung. Das dürfte auch für die Migräne gelten. Dabei zählt sie laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) zu den zehn häufigsten Ursachen, aufgrund derer Männer und Frauen jahrelang mit Einschränkungen leben. Doch für Betroffene, für die wegen der Schwere der Erkrankung eine Migräne-Prophylaxe angezeigt ist, gibt es jetzt Hoffnung: Es sind Antikörper, die zur Vermeidung von Migräne entwickelt werden. (...)

Topas Therapeutics und Boehringer Ingelheim kooperieren

Topas Therapeutics GmbH (Topas), ein privates Hamburger Unternehmen mit einer eigenen Plattform, die sich die natürliche Fähigkeit der Leber zur Toleranzinduktion zunutze macht, gab heute die Unterzeichnung eines mehrjährigen Kooperationsabkommens auf dem Gebiet der Antigen-spezifischen Toleranzinduktion mit Boehringer Ingelheim bekannt. Schwerpunkt der Kooperation wird zunächst auf virusbasierten Vektoren für den gezielten Wirkstofftransport neuartiger Therapeutika in Patienten liegen. Virusbasierte Therapeutika, wie z.B. onkolytische Viren oder Vektoren für den gezielten Transport von Impfstoffen gegen Krebs, (...)

Potenzielle neue Wirkstoffe aus bisher unbekanntem Tropen-Pilz

Pilze gelten in der Wirkstoffforschung als natürliche Quelle für antimikrobielle Substanzen. Bisher wenig erforscht ist die pilzliche Vielfalt in tropischen Regionen, die eine Fülle neuer chemischer Stoffe mit antibiotischer Aktivität verspricht. Eine internationale Forschungsgruppe um Prof. Marc Stadler vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) hat neue Stoffwechselprodukte isoliert, die antimikrobielle und nematizide Reaktionen zeigen. Diese Substanzen werden von einer bislang unbekannten Pilzgattung gebildet, die das Team bei einer Studie im Regenwald von Thailand entdeckte. (...)

Shire akzeptiert neue Milliarden-Offerte von Takeda

Die Pharmaindustrie steuert auf eine milliardenschwere Übernahme zu. Mit einer auf 64 Milliarden Dollar aufgestockten Offerte erzielte der japanische Konzern Takeda im fünften Anlauf einen Durchbruch beim Rivalen Shire. Das irische Unternehmen teilte am Dienstag mit, es habe seinen Aktionären eine Annahme des Angebots empfohlen. Shire ist aus einem kleinen Anbieter von Kalzium-Präparaten hervorgegangen und inzwischen auf die Behandlung seltener Krankheiten spezialisiert. (...)

Grippe hat größte Krankheitslast aller Infektions­krankheiten

Jeder 14. Europäer erkrankt im Verlauf von fünf Jahren an einer ernst­haften Infektion, die zu einem vorzeitigen Tod oder zu lebenslangen Behinderungen führt. Den mit Abstand höchsten Anteil an der Krankheitslast (burden of disease) hatten einer Studie in Eurosurveillance zufolge Grippeerkrankungen, gefolgt von Tuberkulose, HIV-Infektionen und invasiven Pneumokokken-Erkrankungen. In Ländern mit höherem Einkommen, zu denen auch der Europäische Wirtschaftsraum (EWR) zählt, sind Infektionskrankheiten im vergangenen Jahrhundert selten geworden. (...)

Seven-year-old goes home after receiving five organs in pioneering transplant operation

A seven-year-old boy is now back home and recovering well after undergoing a life-saving five organ transplant operation performed by expert surgeons at Birmingham Children’s Hospital. Jay Crouch, from Leicestershire, was given the ‘Gift of Life’ in March, receiving two new kidneys, a pancreas, liver and bowel during a single 10-hour operation. The youngster has suffered with a condition called short bowel syndrome since he was six-weeks old, when doctors discovered his small intestine was twisted, causing complications with his kidneys and other vital organs. (...)

AstraZeneca flop a fresh blow to cancer immunotherapy combination

The concept of combining two immunotherapy drugs to fight lung cancer - not so long ago one of the hottest ideas in cancer research - has suffered a fresh blow from the failure of an AstraZeneca (AZN.L) clinical study. Adding the company’s experimental drug tremelimumab to its existing product Imfinzi failed to slow disease progression or extend life in patients who had already received at least two previous treatments, the drugmaker said on Tuesday. Shares in AstraZeneca fell 1 percent following the news. The result of the study, known as ARCTIC, is disappointing but not a huge surprise, (...)

Roche profitieren von Pfizer-Rückschlag

Ein abschlägiger Bescheid der US-Arzneimittelbehörde FDA für eine Nachahmerversion des Roche-Brustkrebsmedikaments Herceptin hat den Genussscheinen des Schweizer Pharmariesen am Montag Auftrieb gegeben. Die Titel stiegen um 1,5%. Der Anstieg des Indexschwergewichts bremst damit den Rückgang der Schweizer Börse merklich. Die FDA lehnte am Montag die Zulassung einer Nachahmerversion der biotechnologisch hergestellten Arznei Herceptin – eines sogenannten Biosimilars – von Pfizer (PFE 37.06 0.71%) ab und forderte von dem US-Pharmakonzern zusätzliche Daten an. (...)

Trump Plan Would Cut Back Health Care Protections for Transgender People

The Trump administration says it plans to roll back a rule issued by President Barack Obama that prevents doctors, hospitals and health insurance companies from discriminating against transgender people. Advocates said the change could jeopardize the significant gains that transgender people have seen in access to medical care, including gender reassignment procedures — treatments for which many insurers denied coverage in the past. The rule was adopted in 2016 to carry out a major civil rights law embedded in the Affordable Care Act. (...)

Ganzes Musikalbum auf DNA archiviert

Mit an der ETH Zürich entwickelter Technologie wird zum ersten Mal die Tonspur eines ganzen Musikalbums in Form von genetischer Information gespeichert. Codiert auf DNA-Molekülen und in Glaskügelchen eingegossen, wird ein Album der Musikgruppe Massive Attack damit praktisch für die Ewigkeit erhalten bleiben. Die britische Band Massive Attack gilt als Pionier des Trip-Hop, eines atmosphärisch klingenden elektronischen Musikstils mit eher langsamen Beats. Vor genau 20 Jahren ist ihr Album «Mezzanine» erschienen, mit dem ihr auch international der Durchbruch gelang und das ihr erfolgreichstes Album blieb. (...)

Forscher ergründen Suchtgefahr von Chips

Das Abendessen war lecker und satt ist man eigentlich auch. Und trotzdem ist die Tüte Chips nach dem "Tatort" leer. Bei manchen Snacks können wir einfach nicht mehr aufhören, wenn wir einmal angefangen haben. Doch warum ist das so? Wissenschaftler aus Erlangen beschäftigen sich schon seit einer ganzen Weile mit diesem Phänomen der "hedonischen Hyperphagie", wie sie die Snack-Attacken nennen. Bei Versuchen mit Ratten wollen sie eine Art Naschformel herausgefunden haben - ein bestimmtes Verhältnis aus Fett und Kohlenhydraten, das Lebensmittel besonders attraktiv macht. (...)

Fresenius bläst milliardenschwere Übernahme von Akorn ab

Wochenlang rätselte die Börse, nun ist es Gewissheit: Der Medizinkonzern Fresenius lässt die geplante 4,4 Milliarden Euro schwere Übernahme des US-Konzerns Akorn platzen. Das Unternehmen habe beschlossen, die Übernahmevereinbarung zu kündigen, weil der Generikahersteller mehrere Voraussetzungen für den Vollzug nicht erfüllt habe, teilte der Dax-Konzern am Sonntagabend mit. Unter anderem habe es schwerwiegende Verstöße gegen Vorschriften der US-Gesundheitsbehörde FDA bezüglich der Datenintegrität bei Akorn gegeben. Das habe die von Fresenius eingeleitete, unabhängige Untersuchung zu Tage gefördert, (...)

Exponential Pharma Growth Expected in China by 2022

It’s no secret that China has become an ever-increasing important component for drug development. Not only is the country seen as a lucrative market for drugs, particularly oncology medicines, entities within the country are making heavy investments in the global biotech industry. On Thursday CNBC reported that China had a 2017 pharmaceutical market valued at $122.6 billion, according to data from health-care information company IQVIA (formerly QuintilesIMS). Those numbers are expected to increase significantly. IQVIA data shows China’s pharmaceutical market is expected to grow to between $145 billion and $175 billion by 2022. (...)

Macht Pregabalin schwul?

Es klingt wie ein verspäteter Aprilscherz: Ein junger Brite sagt, nach der Einnahme des Schmerzmittels Pregabalin sei in ihm die Lust auf Männer erwacht. Zu seinen heterosexuellen Zeiten will er nicht mehr zurück. Scott Purdy lebt in Louth in der englischen Grafschaft Lincolnshire. Vor sechs Jahren brach er sich bei einem Go-Kart-Unfall einen Fuß. Ganz heilen werde er nicht mehr, sagten ihm die Ärzte. Zur Linderung seiner Schmerzen probierte er im Laufe der Jahre einige Medikamente, darunter Codein und Tramal (Tramadol). Doch die Nebenwirkungen seien sehr unangenehm gewesen. (...)

EU-Parlament bläst zum Kampf gegen Impfskepsis

Angesichts wachsender Impfskepsis und Ausbrüchen von Masern in mehreren EU-Ländern schlägt das Europaparlament Alarm. Das Vertrauen der Menschen in Impfstoffe müsse gefördert werden, heißt es in einem Beschluss, den die Abgeordneten am Donnerstag verabschiedeten. Im Zeitraum 2008 bis 2015 gab es demnach in Europa 215.000 Krankheitsfälle, die durch eine Impfung verhindert worden wären - Grippe ist da noch nicht mitgezählt. Weltweit verhindern Impfungen nach EU-Angaben jährlich rund 2,5 Millionen Todesfälle. Doch die Impfraten in Europa sind zu niedrig. (...)

F.D.A. Panel Recommends Approval of Cannabis-Based Drug for Epilepsy

A Food and Drug Administration advisory panel on Thursday unanimously recommended approval of an epilepsy medication made with an ingredient found in marijuana. If the agency follows the recommendation, as is expected, the drug would be the first cannabis-derived prescription medicine available in the United States. The drug, called Epidiolex, is made by GW Pharmaceuticals, a British company. Its active ingredient, cannabidiol, also called CBD, is one of the chemical compounds found in the cannabis plant, but it does not contain the properties that make people high. (...)

Takeda will Rivalen Shire kaufen: Iren lehnen ab

Der japanische Pharmakonzern Takeda will seinen irischen Rivalen Shire übernehmen - und trifft bei den Iren auf Widerstand. Die Japaner wollen für jede Shire-Aktie insgesamt 46,50 britische Pfund bieten, wie beide Seiten am Donnerstag in Dublin und Osaka mitteilten. Gemessen an allen derzeit ausgegebenen Aktien wäre das irische Unternehmen den Japanern damit insgesamt rund 42,4 Milliarden britische Pfund (48,8 Mrd Euro) wert. Die Iren wiesen die Offerte zurück. Beide Seiten betonten jedoch, dass sie weiterhin miteinander sprechen. Shire hofft dabei auf ein höheres Gebot. (...)

Novartis kooperiert mit Pear Therapeutics bei digitalen Therapeutika

Die Novartis-Tochter Sandoz geht eine Entwicklungs- und Kommerzialisierungs-Kooperation mit Pear Therapeutics ein. Dabei solle Sandoz das Knowhow bei der Einführung und Vermarktung von Therapien und Pear die Erfahrung in der Entwicklung sogenannter digitaler Therapeutika einbringen, teilte der schweizerische Pharmakonzern am Mittwochabend mit. Finanzielle Angaben wurden nicht gemacht. Pear entwickelt laut den Angaben verschreibungspflichtige digitale Therapeutika. Diese zielten darauf ab, klinisch erprobte Behandlungen - etwa Verhaltenstherapien - für die Patienten über mobile und Desktop-Anwendungen bereitzustellen. (...)

Versandapotheke zahlt Millionen-Strafe

Die größte kanadische Versandapotheke Canada Drugs muss 34 Millionen US-Dollar Strafe zahlen. Zwei Tochterfirmen hatten 2011 zwei gefälschte, wirkstofffreie Chargen des Krebsmittels Avastin (Bevacizumab) an US-Ärzte verkauft. Insgesamt sollen die Unternehmen nicht zugelassene und falsch etikettierte Medikamente im Wert von 78 Millionen Dollar verkauft haben. Neben der Geldstrafe muss Canada Drugs alle seine Domains an die US-Regierung übergeben. Auf der Homepage der Versandapotheke erfährt man derzeit, dass die Seite am 13. Juli eingestellt wird. (...)

Erstmals erhält ein Mann zum zweiten Mal ein neues Gesicht

Ein Franzose ist der erste Mensch weltweit, der mit drei verschiedenen Gesichtern leben musste. Nachdem sein Körper das Gesicht eines ersten Spenders abgestoßen hatte, musste er sich im Januar zum zweiten Mal einer Transplantation unterziehen. Dem Mann gehe es gut, erklärten seine behandelnden Mediziner. Er habe sogar schon einen Wochenendausflug in die Bretagne unternehmen können. Der heute 43-jährige Jerome Hamon leidet unter der Erbkrankheit Neurofibromatose, die durch gutartige Tumoren zu quälenden Gesichtsdeformationen führen kann. (...)

Merck verkauft Consumer Health an Procter & Gamble

Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, hat eine Vereinbarung zum Verkauf seines globalen Consumer-Health-Geschäfts an Procter & Gamble (P&G) für rund 3,4 Mrd. € in bar unterzeichnet. Dies entspricht nach aktuellem Wechselkurs rund 4,2 Mrd. $. Der Vollzug der Transaktion wird zum Ende des vierten Quartals 2018 erwartet, vorbehaltlich der Zustimmung relevanter Aufsichtsbehörden sowie bestimmter weiterer üblicher Abschlussbedingungen. Merck beabsichtigt, mit dem Nettoerlös aus der Veräußerung in erster Linie die Entschuldung weiter voranzutreiben. (...)

Impfspritzen undicht: Rücknahme solle Versorgung gefährden

Ein Teil der Impfspritzen der Firma Glaxo Smith Kline ist undicht - dennoch will der Hersteller die Chargen nicht zurückrufen. "Eine Marktrücknahme aller theoretisch betroffenen Impfstoffe würde bedeuten, dass eine ausreichende Versorgung der deutschen Bevölkerung mit Impfstoffen nicht mehr gewährleistet werden kann", teilte das Unternehmen am Mittwoch in München mit. Die fehlerhaften Spritzen können dazu führen, dass Patienten zu wenig Impfstoff abbekommen, so dass ein weiteres Mal geimpft werden muss. (...)

Gesundheitliche Beschwerden durch Pendeln zur Arbeit?

Rund die Hälfte aller Arbeitnehmer pendeln täglich bis zu 30 Minuten zur Arbeit, fast ein Drittel sogar bis zu einer Stunde. In dem jetzt veröffentlichten Faktenblatt "Pendeln und gesundheitliche Beschwerden" gibt die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) einen Überblick über die Zusammenhänge von gesundheitlichen Beschwerden und dem täglichen Weg zur Arbeit. Das Ergebnis: Pendelzeiten können für Beschäftigte mit gesundheitlichen Beschwerden und Erschöpfung einhergehen. Zudem leidet die Work-Life-Balance unter der für den Arbeitsweg investierten Zeit. (...)

Ist es Zeit, den Nobelpreis aufzugeben?

In einem Kommentar haben die Autoren Clare Fiala und Eleftherios P. Diamandis eine Debatte entfacht, die nun durch die jüngsten Enthüllungen weiter genährt wird. Fiala und Diamandis argumentieren, dass es an der Zeit ist, den Nobelpreis zugunsten alternativer Anerkennungen aufzugeben, die den kollaborativen Charakter der modernen Wissenschaft umfassen. Ist der Nobelpreis ein wichtiger Einflussfaktor für den wissenschaftlichen Fortschritt? Die Autoren glauben, dass es das nicht ist. Nobelpreisträger werden für ihre Arbeit vor 10, 20 oder sogar 30 Jahren anerkannt, die Auswirkungen ihrer Forschung waren unbekannt. (...)

Aktenkundig psychisch krank

Menschen in psychischen Krisen "noch stärker als bislang" unterstützen und einen "Beitrag zur Entstigmatisierung psychisch kranker Menschen" leisten – das wolle die bayerische Staatsregierung. So jedenfalls steht es im Entwurf zum Bayerischen Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz (hier nachzulesen), den das Kabinett von Ministerpräsident Markus Söder (CSU) bereits verabschiedet hat. Darauf angesprochen, lacht Thomas Kallert auf. Der Psychiater, der die Gesundheitseinrichtungen des Bezirks Oberfranken als Ärztlicher Direktor leitet, ist davon überzeugt: Wird umgesetzt, was in einigen der Absätze des geplanten Gesetzes steht, wird das komplette Gegenteil bewirkt. (...)

Personelle Weichenstellungen im Management von STADA

Die STADA Arzneimittel AG („STADA“) treibt die im März angekündigte neue Strategie konsequent voran. Das Unternehmen setzt dabei auf die drei Säulen Generika, verschreibungsfreie Brands und Spezialpharmazeutika wie Biosimilars sowie auf Effizienzsteigerungen in den internen Prozessen. „Um diese neue strategische Ausrichtung optimal umzusetzen, haben wir gemeinsam mit dem Aufsichtsrat beschlossen, personell einige Weichenstellungen im Topmanagement vorzunehmen“, erläutert CEO Dr. Claudio Albrecht. Dem bisherigen Vorstand für Produktion und Entwicklung Dr. Barthold Piening folgt der gebürtige Spanier Miguel Pagan (53) (...)

Deutsche Biotech-Unternehmen wachsen

Die deutsche Biotechbranche ist weiter auf Wachstumskurs, doch der große Sprung bleibt aus: Der Umsatz stieg 2017 im Vergleich zum Vorjahr um acht Prozent auf ein neues Rekordhoch von 4 Milliarden Euro. Die Biotechunternehmen erhielten zudem eine Rekordfinanzierung in Höhe von insgesamt 627 Millionen Euro – eine Steigerung um mehr als ein Drittel (37 Prozent) im Vergleich zum Vorjahr. Den größten Anteil daran hatten insbesondere die Kapitalerhöhungen an der Börse, die um knapp 60 Prozent auf 340 Millionen Euro zulegten. (...)

Sanofi verkauft europäisches Generika-Geschäft

Der französische Pharmakonzern Sanofi hat einen Käufer für seine Generika-Sparte Zentiva gefunden. Der Finanzinvestor Advent wolle das Geschäft mit günstigen Nachahmermedikamenten in Europa für 1,9 Milliarden Euro übernehmen, teilte Sanofi am Dienstag in Paris mit. Die Zustimmung aller zuständigen Stellen vorausgesetzt, soll die Transaktion bis zum Jahresende abgeschlossen sein. Advent kündigte an, in die Produktion und die Forschung von Zentiva zu investieren, um einen europäischen Marktführer zu formen. Den Verkauf an das Private-Equity-Haus bezeichnete Sanofi-Chef Olivier Brandicourt als die beste Option für die Sparte. (...)

Haarzell-Leukämie: Paul-Martini-Preis für besser auf den Einzelfall zugeschnittene Therapie

Am 16. April 2018 hat Prof. Dr. med. Thorsten Zenz vom Universitätsspital Zürich den diesjährigen Paul-Martini-Preis erhalten. Mit seiner vor allem am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg durchgeführten Forschung hat er Grundlagen für eine besser auf den Einzelfall zugeschnittene Behandlung von Patienten mit Haarzell-Leukämie gelegt. An dieser seltenen Form von Blutkrebs erkranken jährlich in Deutschland etwa 150 bis 200 Patienten. Unter anderem zeigte Zenz, dass ein bereits erfolgreich gegen schwarzen Hautkrebs eingesetztes Medikament auch bei Haarzell-Leukämie wirksam ist, und zwar in niedriger Dosis. (...)

Heilung mit eigenen Zellen in Aussicht

Zellen von Patienten so zu verändern, dass sie defekte oder fehlende Zellen des Patienten ersetzen können – diesem Ziel sind Forscher der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) ein Stück näher gekommen. Die Wissenschaftler beschäftigen sich mit der erblichen Pulmonalen Alveolarproteinose (PAP). Bei dieser seltenen, lebensgefährlichen Erkrankung sind die Fresszellen (Makrophagen) in der Lunge defekt. Um diese zu ersetzen, stellten die Forscher aus reifen menschlichen Zellen hochpotente sogenannte induzierte pluripotente Stammzellen (iPS-Zellen) her. (...)

Wie Drohnen Frauen den Zugang zu Medizin erleichtern

Drohnen haben Eugene Maseya schon während seines Studiums fasziniert. Einmal zeigte der Mathematiker aus Malawi eines seiner Modelle seinem Cousin, dessen Frau und den zwei kleinen Töchtern. Die Mädchen fanden die Drohne spannend. "Wären die beiden Jungen, dann würde ich ihnen eine Drohne kaufen", sagte die Frau des Cousins. Maseya hat diese Reaktion gestört: "Warum können Mädchen keine Drohnen haben?" Doch so sei das nun einmal in Malawi: Frauen und Technik, das passe für viele nicht zusammen. Eugene Maseya ist anderer Meinung. (...)

Soziale Medien im Gesundheitsbereich nutzen

Computer und Smartphones bieten einen schnellen Zugriff auf sogenannte Social Media wie Facebook, Instagram, YouTube, Twitter und WhatsApp. Darüber hinaus laden im Internet auch Blogs und Onlineforen dazu ein, sich mit den Interessensgebieten auseinanderzusetzen, die einem persönlich wichtig sind. Darunter fallen auch Themen aus dem Gesundheitsbereich, wenn man sich zum Beispiel zu einer bestimmten Krankheit informieren möchte oder Kontakt zu anderen Betroffenen sucht. Aber in welchen Kanälen wird man am schnellsten fündig? Kann man diesen Informationen trauen? (...)

Spahn: Kassen sollen kein Geld horten

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat die Krankenkassen aufgefordert, angesichts milliardenschwerer Geldreserven die Mitgliedsbeiträge zu senken. „Der Spielraum ist bei sehr vielen Krankenkassen vorhanden, um die Beiträge zu senken. Die Versicherten haben einen Anspruch darauf. Es ist ihr Geld“, sagte Spahn dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. „Geld horten ist nicht Aufgabe der Krankenkassen.“ Die Kassen hatten allein 2017 einen Überschuss von 3,15 Milliarden Euro erzielt. Unterm Strich verfügt die gesetzliche Krankenversicherung über ein Geldpolster von mehr als 28 Milliarden Euro. (...)

Wenn die Blutgerinnung gestört ist

Am 17. April ist Welt-Hämophilie-Tag. Patienten mit der Blutungsstörung können heutzutage ein fast normales Leben führen. Doch es besteht Verbesserungsbedarf. Pharmaunternehmen arbeiten daher daran, die bestehenden Therapien zu optimieren und alternative Behandlungsmöglichkeiten zu finden. Die Hämophilie oder „Bluterkrankheit“ ist eine genetisch bedingte Störung der Blutgerinnung. 320.000 Menschen leiden unter ihrer häufigsten Ausprägungsform: Hämophilie A. Ihnen fehlt oder mangelt es an dem Gerinnungsfaktor „Faktor VIII“. Das Resultat sind unkontrollierte Blutungen. Sind wichtige Organe wie das Gehirn betroffen, (...)

Gefährliches Zusammenleben: Neu entdeckte Substanz-Kombination gegen Krankenhauskeim wirksam

Forscher um Pierre Stallforth vom Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie in Jena haben zwei von Bakterien gebildete Stoffe identifiziert, die zusammen gegen den gefürchteten multiresistenten Krankenhauskeim MRSA wirksam sind. Auf die Spur der beiden Substanzen Jessenipeptin und Mupirocin kamen die Forscher, weil sie Bakterien der Gattung Pseudomonas erlauben, auch in der Nähe ihres Fressfeindes, der Amöbe Dictyostelium discoideum, aufzutreten. (...)

analytica 2018 schließt mit Besucherrekord

Die 26. analytica ist auf überwältigendes Interesse gestoßen. In den vergangenen vier Tagen kamen rund 35.800 Besucher aus aller Welt zur Leistungsschau der Branche auf das Münchner Messegelände. Sie alle wollten wissen: Wohin entwickelt sich die Laborbranche? Auf der Internationalen Leitmesse für Labortechnik, Analytik und Biotechnologie gaben 1.164 Aussteller aus 49 Ländern eindrucksvolle Antworten auf diese Frage. Dem strahlenden Sonnenschein draußen entsprach die gute Stimmung in den Messehallen. Die zahlreichen Fachbesucher, fast 40 Prozent davon aus dem Ausland, sorgten für volle Hallen und schraubten die Besucherzahl auf einen Rekordwert. (...)

„Lohnt es sich, Patienten zu heilen?“

Einige Gentherapien können Krankheiten mit nur einer Behandlung heilen. Das macht Patienten Hoffnung – und auch die Pharmakonzerne investieren massiv in die Technologie. Das sollten sie aber nicht, zumindest wenn es nach einem internen Bericht der Investmentbank Goldman Sachs geht. „Lohnt es sich Patienten zu heilen?“, fragen die Analysten in ihrem Report. Zwar könnten die Therapien Menschen mit einer Anwendung heilen, was wertvoll für Patienten und Gesellschaft sei. Wenn es darum gehe, nachhaltig Umsatz zu generieren, seien die Medikamente jedoch eine Herausforderung. (...)

Arzneimittelmissbrauch in den USA: Neue, erschreckende Opioid-Analysen

Ende August des letzten Jahres hatte US-Präsident Donald Trump wegen der ausufernden Risiken durch Opioide in den USA einen „nationalen Gesundheitsnotstand“ ausgerufen. Ob das etwas genutzt hat, um dem seit Jahren schwelenden Problem beizukommen? Jedenfalls nehmen die Schreckensnachrichten scheinbar kein Ende. Anfang März 2018 haben die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) erneut Alarm geschlagen. Die wachsende Sorge gründet sich auf einen neuen Bericht über Einweisungen in Notfallaufnahmen wegen Opioid-Überdosierungen. (...)

Mehr Wissen über Antibiotika kann nicht schaden

Junge Menschen zwischen 18 und 24 Jahren haben zu wenig Ahnung von Antibiotika, Krankheitserregern und dem körpereigenen Abwehrsystem. Das geht aus dem Stada Gesundheitsreport 2017 hervor, der auf der Befragung von 2000 Menschen in dieser Altersgruppe beruht. Anlassbezogen – dieses Mal ist es der Ende April stattfindende „Tag der Immunologie” – veröffentlicht Stada die Ergebnisse zu den einzelnen Gesundheitsgebieten. Beim Thema Immunsystem wissen 92 Prozent der 18- bis 24-Jährigen, dass sie das Immunsystem vor Viren und Bakterien schützt. (...)

Grünenthal hatte Verbindung zu Conterganstiftung

Für die Opfer ist es ein Skandal: Zwischen dem Conterganhersteller Grünenthal und der Conterganstiftung gab es laut einem Urteil des Oberlandesgerichts Köln Verflechtungen. Der Hersteller des Schlafmittels, durch das rund 5000 Kinder mit schweren Missbildungen an Armen und Beinen auf die Welt kamen, habe Zugriff auf die medizinischen Akten der Opfer gehabt, stellte das Gericht fest. Seit Jahren schwelt zwischen den Beteiligten ein Streit in dieser Frage. (...)

Die inneren Uhren von Zellen zurückstellen

Telomere sind sich wiederholende Gensequenzen an den Enden der Chromosomen. Sie schützen den genetischen Code bei der Zellteilung und fungieren als Indikatoren für die Zellalterung. Etwas vereinfacht gesagt: Je öfter sich die Zelle teilt, desto kürzer werden die Telomere. Sind diese verbraucht, geht die Zelle in den kontrollierten Zelltod. Die Telomere sind also vergleichbar mit Uhren, die das Alter der Zelle anzeigen. Ihre Länge ist allerdings nicht nur mit der Anzahl der Zellteilungen, sondern auch mit der Gesundheit des Organismus verknüpft. (...)

Novartis baut Gen-Geschäft mit Milliarden aus

Der Schweizer Pharmakonzern Novartis baut unter seinem künftigen Chef Vasant Narasimhan das Geschäft mit Gentherapien aus. Das Unternehmen aus Basel bietet 8,7 Milliarden Dollar für die US-Firma AveXis. Die Verwaltungsräte beider Unternehmen unterstützen den Deal, der bis Mitte 2018 abgeschlossen sein soll. Attraktiv ist AveXis für Novartis vor allem wegen einer neuen Arznei gegen spinale Muskelatrophie - der häufigsten genetischen Todesursache bei Säuglingen. Das Mittel wurde von der US-Arzneimittelbehörde als sogenannter Therapiedurchbruch (Breakthrough Therapy) eingestuft und hat in der EU den "Prime"-Status. (...)

Richter sieht keine Indizien für „Zweitmarkt“-Einkäufe

Das Strafverfahren gegen den Bottroper Zyto-Apotheker Peter S. könnte zu einem Mammutprozess werden: Verteidiger wie Nebenkläger beantragen, dutzende wenn nicht hunderte Zeugen zu vernehmen. Für den Vorsitzenden Richter bestätigte sich eine Verteidigungslinie nicht: Er sieht bislang keine Anhaltspunkte für Einkäufe auf dem Schwarzmarkt. Bevor der Prozess gegen den Zyto-Apotheker aus Bottrop in eine dreiwöchige Verhandlungspause ging, ließ das Landgericht Essen offen, ob es dutzende wenn nicht hunderte weitere Zeugen vernehmen möchte. (...)

Neue Technik kann Art und Herkunft aller Zellen in einem Organismus gleichzeitig ermitteln

Dass Zellen die Bausteine des Lebens sind, steht in jedem Bio-Lehrbuch. Ihre Vielfalt offenbart sich jedoch erst jetzt. Denn nun zeigen Technologien wie die RNA-Sequenzierung, welche Gene in jeder einzelnen Zelle abgelesen werden. Anhand ähnlicher Expressionsprofile kann man sie systematisch ordnen. „Wann immer wir uns ein Organ oder einen Organismus damit ansehen, finden wir nicht nur bekannte, sondern auch unbekannte und seltenere Zelltypen“, sagt Dr. Jan Philipp Junker, Leiter der Arbeitsgruppe „Quantitative Entwicklungsbiologie“ am Berlin Institute for Medical Systems Biology (...)

USA: Apothekenkette veröffentlicht tausende HIV-Patienten

Die US-amerikanische Apothekenkette CVS muss sich vor Gericht verantworten, weil sie versehentlich den HIV-Status tausender Kunden einsehbar gemacht haben könnte. Drei von ihnen haben die führende Apothekenkette der USA nun verklagt. Im Gegensatz zur Daten-Affäre um die Dating-App Grindr, bei der ebenfalls der HIV-Status von Mitgliedern unbefugt preisgegeben worden sein soll, handelt es sich bei CVS um einen analogen Fehltritt: Im Juli und August 2017 hatte das Unternehmen Briefe an mehr als 6000 HIV-Patienten verschickt, die im Rahmen des Ohio Drug Assistance Program (OhDAP) versorgt werden. (...)

Damit Patienten mit schweren Erkrankungen früher profitieren

Seit 2005 gibt es sie: die so genannten „Conditional Approvals“. Gemeint sind bedingte Marktzulassungen, die unter strengen Auflagen erteilt werden, um Patienten, die an schweren Erkrankungen leiden und für die es keine geeignete Behandlung gibt, früheren Zugang zu neuen Arzneimitteln zu ermöglichen. In der Öffentlichkeit gerät dieses Instrument jedoch oft wegen seines beschleunigten Zulassungsverfahrens in die Kritik. Ein Blick auf die Fakten. (...)

Forscher erwecken Zellen im Innenohr zum Leben

Schwerhörige und Taube dürfen auf neuen Behandlungsansatz hoffen / Millionen Schwerhörige und Taube können hoffen, ihre Gehörfunktion ganz oder teilweise zurückzugewinnen. Forscher der Harvard University http://harvard.edu und der University of South California (USC) http://usc.edu haben einen Weg gefunden, Zellen tief im Inneren des Ohres wiederzubeleben. Der entscheidende Fortschritt gegenüber früheren Versuchen dieser Art: Die Wissenschaftler können Medikamente, die zerstörte Nerven und Zellen wiederherstellen, zu der Stelle befördern, an der sie wirken sollen. (...)

Bahnbrechende neue Methode zur Charakterisierung von Krebsgenen entdeckt

In einem in der Zeitschrift „Science“ erschienenen Artikel verbinden Forscher des Vienna BioCenter Spitzentechnologien, um die Funktionen wichtiger Krebsgene zu entschlüsseln. Der Schlüssel zu diesem Erfolg ist eine innovative Methode namens „SLAMseq“, die plötzliche Änderungen in der Genexpression (...)

Kleines Führungskräfte 1x1 – jeden Monat ein neuer Impuls

Wer die Dynamik eines Unternehmens verstehen möchte, muss damit beginnen, die eigene Organisation in einem größeren Kontext zu betrachten. Jedes Unternehmen ist mit einem Atom vergleichbar. Es ist umgeben von Faktoren, die untrennbar damit verbunden sind und einen hohen Einfluss auf den Erfolg und die Entwicklung des Unternehmens haben. Hierzu gehören die Kunden und deren Bedürfnisse, Mitbewerber, Substitutionsprodukte, technologische Entwicklungen (Industrie 4.0), aber auch der Arbeitsmarkt, der Zugang zu Finanzen und vieles mehr. (...)

Langzeit-Sterblichkeit nach Herzinfarkt: Alter, Gewicht und Akuttherapie sind entscheidende Faktoren

DGK-Jahrestagung vom 4. bis 7. April in Mannheim / Etwa ein Viertel interventionell behandelter Herzinfarkt-Patienten sind nach fünf Jahren nicht mehr am Leben. Neben dem Alter der Patienten und der Schwere des Infarkts ist die Langzeit-Sterblichkeit auch vom Body-Mass-Index abhängig. Der wichtigste Faktor zum Erreichen einer niedrigen 5-Jahres-Mortalität ist die erfolgreiche Durchführung einer Katheter-Intervention (PCI) in der Akuttherapie des Infarktes. Das sind zentrale Ergebnisse einer Untersuchung des Bremer Instituts für Herz- und Kreislaufforschung am Klinikum Links der Weser, die auf der 84. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) in Mannheim präsentiert wurde. Vom 4. bis 7. April 2018 treffen zu diesem Kongress mehr als 8.500 aktive Teilnehmer zusammen. (...)

Roche schließt die Übernahme von Flatiron Health ab

Roche hat die Übernahme von Flatiron Health erfolgreich abgeschlossen. Damit sei das privat geführte Technologie- und Dienstleistungsunternehmen mit Sitz in New York nun vollständig in Besitz des Pharmakonzerns, teilt Roche am Freitag mit. Wie der Konzern bereits Mitte Februar mitgeteilt (...)

Bluttest für effektive TBC-Prävention entwickelt

Neues Verfahren soll dabei helfen, Infektionskrankheit einzudämmen / Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Infektionsbiologie http://www.mpiib-berlin.mpg.de haben einen Bluttest zur Prognose einer Erkrankung an Tuberkulose (TBC) entwickelt. Die Krankheit, die nur bei einem kleinen Teil der Infizierten ausbricht, kann so besser bei Menschen vorhergesagt werden, die in direktem Kontakt zu TBC-Patienten stehen. Künftig soll somit ermöglicht werden, Infizierten präventiv und vor Ausbruch der Erkrankung Antibiotika anzubieten und gleichzeitig Infizierte ohne Risiko nicht unnötig zu behandeln. (...)

Science4Life Venture Cup: Startschuss der Businessplanphase

Der bundesweite Businessplan-Wettbewerb Science4Life Venture Cup geht in die heiße Phase: Start-ups aus den Bereichen Life Sciences, Chemie und Energie können noch bis 13. April 2018 ihren Businessplan einreichen und damit den Grundstein für ihr Unternehmen legen. Der Science4Life Venture Cup (...)

Bewegung – wirksam gegen Demenz!

Studie der Deutschen Sporthochschule zeigt positiven Zusammenhang zwischen körperlicher und geistiger Fitness bei Personen mit beginnender Demenz 2030 werden weltweit mehr als 74 Millionen Menschen unter Demenz leiden – davon gehen Experten aufgrund der demographischen Entwick­lung aus. (...)

Herzinsuffizienz: Was Medikamenten-Innovationen den Patienten bringen

DGK-Jahrestagung vom 4. bis 7. April in Mannheim / "Bei der medikamentösen Behandlung von Herzinsuffizienz bringt Sacubitril/Valsartan die größte Neuerung innerhalb der letzten zwanzig Jahre. Hier handelt es sich um einen wirklichen Paradigmenwechsel, der von vielen Forschern kaum mehr für möglich gehalten wurde", berichtet Prof. Dr. Michael Böhm (Homburg/Saar) auf einer Pressekonferenz der 84. Jahrestagung der DGK in Mannheim, auf der von 4. bis 7. April 8.500 aktive Teilnehmer erwartet werden. (...)

Wie man Gedächtniszellen im Gehirn umprogrammiert

Langzeiterinnerungen an bestimmte Orte werden im Gehirn in sogenannten Ortszellen gespeichert. Neurowissenschaftler unter Leitung von Dr. Andrea Burgalossi vom Werner Reichardt Centrum für Integrative Neurowissenschaften (CIN) der Universität Tübingen ist es gelungen, solche Ortszellen (...)

Sofinnova Partners legt Healthcare Crossover Fund im Volumen von € 275 Millionen ($ 340 Millionen) auf

Sofinnova Partners, eine führende europäische Risikokapitalgesellschaft mit Spezialgebiet Life Sciences, gab heute die Auflegung des Fonds Sofinnova Crossover I im Volumen von 275 Millionen Euro (340 Millionen US-Dollar) bekannt, welches das ursprüngliche Ziel von 250 Millionen Euro (erster Zeichnungsschluss) überschreitet. Mit diesem neuen Fonds kommt Sofinnova Partners der Umsetzung des Wachstumsplans, der darauf abzielt, die Abdeckung des gesamten Life Sciences-Bereichs mit engagierten Branchenteams auszubauen, einen Schritt näher. (...)

BITZER übernimmt die Produktgruppe Rohrbündelwärmeübertrager von Alfa Laval

BITZER erweitert sein Portfolio und übernimmt den Bereich Rohrbündelwärmeübert­rager von Alfa Laval SpA in Alonte, Norditalien. Ab Anfang Mai ist BITZER damit der größte unabhängige Hersteller von Rohrbündelwärmeübertragern weltweit. Der Vertrag zwischen BITZER Italia und Alfa Laval SpA wurde gestern in Mailand unterzeichnet. (...)

Neues "Organ" könnte offene Fragen zur Ausbreitung von Krebs erklären

Mediziner entdecken unbekannte Struktur im Körper / Mediziner haben im Körper ein Netzwerk entdeckt, das den Organismus durchzieht und möglicherweise an der Ausbreitung von Krebs beteiligt ist. Es gehört zum sogenannten Interstitium, dem Zwischengewebe, das etwa unter der Haut liegt aber auch Lungen, Verdauungstrakt und Harnwege auskleidet. (...)

Cannabis-Produktion zu medizinischen Zwecken verzögert sich

Bis zum Anbau von Cannabis für medizinische Zwecke in Deutschland wird mehr Zeit vergehen als vom Bund geplant. Das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf stoppte am Mittwoch das Vergabeverfahren um den Anbau und die Lieferung von zunächst 6,6 Tonnen Cannabis. Es untersagte dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), einen Zuschlag zu erteilen, wie ein Gerichtssprecher sagte. Eigentlich war die erste Ernte unter staatlicher Aufsicht für 2019 geplant. (...)

Was krankmachende Bakterien so hartnäckig macht

Bakterien haben ausgeklügelte Strategien entwickelt, um sich in ihren Wirten festzusetzen und zu vermehren. Eine Studie zeigt, welche Rolle dabei auch die Gesetze der Physik spielen. Lukas Milles und Professor Hermann Gaub von der Fakultät der Physik der LMU haben in Zusammenarbeit mit Forschern der der University of Illinois in Urbana-Champaign am Beispiel der Staphylokokken untersucht, mit welch außergewöhnlicher mechanischer Beharrlichkeit sich Bakterien mithilfe von Proteinen an den Zielmolekülen ihres Wirtes binden. (...)

Die Entdeckung der 19 „Diabetes-Gene"

Rund 285 Millionen Menschen sind weltweit an Typ-2-Diabetes erkrankt. Bis zum Jahr 2030, so schätzen Experten, wird diese Zahl auf rund 439 Millionen steigen, darunter werden auch mehr und mehr jüngere Menschen sein. Doch das europäische Forschungsprojekt IMIDIA („Innovative Medicines Initiative for Diabetes“) könnte dazu beitragen, den Trend zu immer mehr Diabeteserkrankungen zu stoppen. (...)

Jens Spahn - willkommen in der Pflege-Realität

Als wichtigste Aufgabe hat er dafür Sorge zu tragen, dass ausreichend Personal zur Verfügung steht / Jens Spahn ist als Minister dafür verantwortlich, dass die Altenpflege in Deutschland zukunftssicher gemacht wird, was sie heute nicht ist. Als wichtigste Aufgabe hat er dafür Sorge zu tragen, dass ausreichend Personal zur Verfügung steht. Endlich und zu Recht hat er jetzt deutlich gesagt, dass das nicht ohne Fachkräfte aus dem Ausland geht. Danke dafür, Herr Minister, und herzlich willkommen in der Pflege-Realität. (...)

Was löst das charakteristische Geräusch beim Fingerknacken aus?

Manche entspannt es, andere zucken schon beim Geräusch mit Grausen zusammen: Beim Fingerknacken scheiden sich die Geister. Auch die Wissenschaft ist bei dem Thema zwiegespalten: Sind es die Gelenkknochen selbst oder andere Faktoren, die das Geräusch entstehen lassen? (...)

Autismus und ADHS: Begleiterkrankungen häufig

Kinder haben oft auch Angst- oder Stimmungserkrankungen / Bei Kindern mit einer Autismus-Spektrum-Störung (ASS) und Aufmerksamkeits-Defizit/Hyperaktivitäts-Syndrom (ADHS) besteht ein erhöhtes Risiko, dass auch Angst- und Stimmungserkrankungen diagnostiziert und behandelt werden. Eine jetzt vom Interactive Autism Network (IAN) https://iancommunity.org vorgelegte Studie ist eine der größten, die Begleiterkrankungen von Patienten mit ASS allein mit jenen von Patienten mit ASS und ADHS verglichen hat. (...)

Unsicherheit: Kompensation durch Betrügereien

Geringes Selbstvertrauen kann zu Egoismus oder Altruismus führen / Die Einflüsse eines schlechten Selbstvertrauens können entweder zu betrügerischen oder altruistischen Verhaltensweisen führen. Zu diesem Schluss kommt eine Untersuchung der University of Toronto Rotman School of Management http://rotman.utoronto.ca . Den Ergebnissen zufolge kann ein geringes Selbstvertrauen in einem bestimmten Lebensbereich in einem anderen zu Betrügereien führen, um das Selbstbewusstsein zu erhöhen. (...)

Drei Todesfälle: Bornavirus für Menschen doch gefährlich

Drei Patienten in Deutschland sind an den Folgen einer Viruserkrankung gestorben, die bisher nur bei Tieren beobachtet wurde. Die Betroffenen hatten eine Gehirnentzündung, die höchstwahrscheinlich durch das klassische Bornavirus ausgelöst worden sei, sagte der Leiter des Instituts für Virusdiagnostik am Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) in Greifswald, Martin Beer. (...)

Alzheimer: Stigma ist Hürde für viele Betroffene

317 Probanden befragt - Angst vor Diskriminierung weit verbreitet / Das mit Alzheimer in Verbindung gebrachte Stigma könnte für Menschen eine Hürde darstellen, sich über ihr Erkrankungsrisiko zu informieren und an klinischen Studien zu neuen Behandlungsansätzen teilzunehmen. Das sind die Ergebnisse einer US-Umfrage der University of Pennsylvania http://upenn.edu zu Überzeugungen, Haltungen und Erwartungen, die am häufigsten mit dieser Krankheit in Zusammenhang gebracht werden. (...)

Schnellere Strukturbestimmung organischer Salze

UZH-Forschende haben eine neue Methode entwickelt, mit der sich die Kristallstrukturen von organischen Salzen schneller und mit erheblich kleinerem Aufwand bestimmen lassen als bisher. Da salzartige Substanzen rund 40 Prozent aller medizinischen Wirkstoffe ausmachen, dürfte das neue kristallographische Verfahren die Medikamentenentwicklung markant beschleunigen. (...)

Toxischen Elementen in Arzneimitteln nicht die Spur einer Chance lassen

Blei, Cadmium, Quecksilber oder Arsen gehören nicht in Arzneimittel. Internationale Bestimmungen sind daher bereits strenger geworden und fordern vergleichbare Messungen. Da ist es sinnvoll, hochgenaue Referenzlösungen mit definierten Gehalten dieser vier Stoffe zu verwenden und somit die Messungen rückführbar auf das Internationale Einheitensystem SI zu machen. (...)

Wie eine Genmutation die Zellkraftwerke beeinträchtigt

Dr. Nora Vögtle, Leiterin einer Emmy-Noether-Nachwuchsgruppe am Institut für Biochemie und Molekulare Medizin der Universität Freiburg, hat mit ihrem Team und in Zusammenarbeit mit Kinderärztinnen und Kinderärzten aus Europa, Australien und den USA die molekularen Folgen einer bis dahin noch nicht (...)

Krebs: Weniger Schmerzen durch Papierdiagramm

Einfaches Ampelsystem setzt bei Ärzten an, ohne die Dosen zu erhöhen / Krebspatienten profitieren von einem einfachen System am Krankenbett zur Schmerzbehandlung. Das Edinburgh Pain Assessment and Management Tool (EPAT) http://epat.org.uk verringert laut einer neuen Studie von Forschern der University of Edinburgh http://www.ed.ac.uk bei Betroffenen die Schmerzen im Vergleich zur herkömmlichen Pflege. (...)

Langsamer Gang erstes Anzeichen für Demenz

4.000 englische Probanden begleitet - Ältere Menschen betroffen / Auffallend langsames Gehen bei älteren Menschen ist ein Indiz für Demenz und Alzheimer. Diesen überraschenden Zusammenhang, der bereits vermutet wurde, haben Forscher des University College London http://ucl.ac.uk zusammen mit Kollegen der University of Nottingham http://nottingham.ac.uk jetzt wissenschaftlich belegt. Details wurden im renommierten "Journal of the American Geriatrics Society" publiziert. (...)

Medikament oder Plagiat?

Stellen Sie sich vor, Sie halten zwei Medikamente in Händen. Eines von beiden ist ein Plagiat, das andere ist das Original. Beide sind optisch identisch. Lassen sich die beiden Präparate trotzdem unterscheiden? Die Antwort lautet: Ja. Am Fraunhofer IAF arbeiten Experten an einem Quantenkaskadenlaser (...)

Fliegen als Überträger antibiotikaresistenter Keime

Kuhfladen, Schweinemist, Schlachtabfälle – was für den Menschen eher unappetitlich daherkommt, ist für so manche Fliege im wahrsten Sinne ein gefundenes Fressen. Gerade in der Tiermast werden allerdings viele Antibiotika verwendet, die resistente Keime entstehen lassen. (...)

Wirkstoff gegen Fettleibigkeit entwickelt

Ein Team um den Biochemieprofessor Felix Hausch von der TU Darmstadt arbeitet an Wirkstoffen, die gegen drei weit verbreitete Krankheiten helfen sollen: Depressionen, chronische Schmerzen und Fettleibigkeit.In Deutschland leiden rund vier Millionen Menschen unter Depressionen. (...)

Nicht nur Ostern: 500 Millionen Eier für Grippe-Impfstoff nötig

Ohne Eier, kein Grippe-Impfstoff. Forscher experimentieren für die Herstellung des Wirkstoffs zwar seit einiger Zeit mit Zellkulturen. Noch aber sind Eier aus der Impfstoff-Produktion nicht wegzudenken. Im Jahr würden zwischen 450 und 500 Millionen Hühnereier dafür benötigt, sagt Martin Friede, Leiter der Abteilung Impfforschung bei der Weltgesundheitsorganisation WHO, der Deutschen Presse-Agentur. (...)

Novartis erhält erweiterte US-Zulassung für Leukämie-Medikament Tasigna

Der schweizerische Pharmakonzern Novartis hat für das Leukämie-Medikament Tasigna in den USA eine Zulassungserweiterung erhalten. So darf Tasigna neu auch bei der Behandlung von Kindern eingesetzt werden, die unter einer bestimmten, chronischen und neu diagnostizierten Form von Leukämie leiden. Für Erwachsene ist die Anwendung von Tasigna bereits zugelassen und auch in Europa zeichnet sich eine Ausweitung der Patientengruppe ab. (...)

Mit Blutwäsche gegen Demenz?

Greifswalder Wissenschaftler unter der Leitung von Prof. Marcus Dörr von der Klinik für Innere Medizin B untersuchen derzeit einen neuen Ansatz zur Therapie der Alzheimer-Demenz. In der Studie mit dem Kurznamen IMAD (Efficacy of immunoadsorption for treatment of persons with Alzheimer dementia and agonistic autoantibodies against alpha1A-adrenoceptor) werden bestimmte Antikörper aus dem Blut entfernt, die sich gegen körpereigenes Gewebe richten. (...)

Online-Nachfrage nach Marihuana steigt massiv

Forscher warnen: Keine Altersbegrenzung beim Bezug im Internet / Von 2005 bis 2017 hat sich in den USA die Nachfrage für Online-Bezugsmöglichkeiten von Marihuana verdreifacht. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher mehrerer US-amerikanischer Universitäten. Während ihrer zwölfjährigen Studie haben die Wissenschaftler Google-Anfragen von Landsleuten untersucht. Neben der steigenden Nachfrage hat die Experten ein weiteres Ergebnis überrascht: Obwohl in vielen Staaten verboten, ist es ein Leichtes, im Internet an Marihuana zu gelangen. (...)

USA: Glyphosat bei Schwangeren nachgewiesen

Stark umstrittenes Herbizid verkürzt Austragedauer bei Betroffenen / Die erste Geburtskohortenstudie ihrer Art hat bei mehr als 90 Prozent einer Gruppe von Schwangeren in Mittel-Indiana Konzentrationen von Glyphosat nachgewiesen, sagen Forscher der Indiana University http://iu.edu und der University of California San Francisco http://ucsf.edu . Bei Glyphosat handelt es sich um den Wirkstoff von Roundup, dem weltweit am häufigsten eingesetzten Herbizid. Die Glyphosatwerte standen in der Folge deutlich mit einer verkürzten Dauer der Schwangerschaft in Zusammenhang. (...)

New computational method helps to identify tumor cell mutations with greater accuracy

A new computational method developed by researchers at the New York Genome Center (NYGC) allows scientists to identify rare gene mutations in cancer cells with greater accuracy and sensitivity than currently available approaches. The technique, reported in today's Communications Biology from Nature Research publishing, is called Lancet and represents a major advance in the identification of tumor cell mutations, a process known as somatic variant calling. (...)

Bundestag: Arzneimittelpreise gehören nicht in die EU!

Einstimmig hat der Bundestag am heutigen Donnerstag beschlossen, eine Subsidiaritätsrüge gegen die EU-Kommission zu verhängen. Konkret geht es um deren geplante EU-Nutzenbewertung für Arzneimittel und Medizinprodukte. Gemeinsam mit den Grünen und der FDP beschloss die Große Koalition die Rüge. Die Fraktionen lassen kein gutes Haar an dem EU-Vorhaben und stellen klar, dass Gesundheitsfragen in den Mitgliedsstaaten und nicht in der EU geklärt werden. (...)

Pfizer-Sparte rezeptfreie Medikamente entwickelt sich offenbar zum Ladenhüter

Der US-Pharmakonzern Pfizer hat scheinbar immer größere Schwierigkeiten, sein Geschäft mit rezeptfreien Medikamenten loszuwerden. Am späten Mittwochabend teilte der britische Konsumgüterkonzern Reckitt Benckiser mit, entsprechende Gespräche beendet zu haben. Man sei nur an einem Teil der Sparte interessiert gewesen. Vor einem Monat hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf Kreise berichtet, Reckitt sei neben dem ebenfalls britischen Pharmakonzern GlaxoSmithKline das einzige Unternehmen gewesen, dass überhaupt ein Gebot abgegeben habe. (...)

Neues Anti-Krebs-Protein entdeckt

Ein internationales Forscherteam hat ein neues Anti-Krebs-Protein entdeckt. Das Protein namens LHPP verhindert, dass sich Krebszellen in der Leber ungebremst vermehren. Zudem eignet es sich als Biomarker für die Diagnose und Prognose von Leberzellkrebs. Dies berichten Forscher unter der Leitung von Prof. Michael N. Hall vom Biozentrum der Universität Basel in «Nature». Die Häufigkeit von Leberkrebs, auch bekannt als Leberzellkarzinom, nimmt stetig zu. In der Schweiz hat sich die Zahl der Erkrankungen in den letzten zwanzig Jahren nahezu verdoppelt. (...)

Research misconduct allegations shadow CDC appointee

President Donald Trump’s pick to lead the Centers for Disease Control and Prevention is facing significant criticism because of a 20-year-old controversy over shoddy HIV research. The Army in 1994 acknowledged accuracy issues with HIV vaccine research led by Dr. Robert Redfield, who is expected to head the CDC, but concluded at the time that the data errors did not constitute misconduct. Yet one of the whistleblowers who first raised the matter to the Army told Kaiser Health News this week that he remains so troubled about Redfield’s handling of the vaccine research that he has decided to speak out publicly. (...)

Welches Schmerzmittel wann das richtige ist

Wollen akute Schmerzen einfach nicht weichen, helfen Tabletten durch den Tag. Wer sich damit selbst therapiert, sollte vorher wissen, welcher Wirkstoff wogegen hilft. Und wann der Arzt der bessere Gesprächspartner ist. Wenn der Kopf schmerzt, es im Rücken zwickt oder Menstruationsschmerzen den Alltag bestimmen, greifen viele schnell zur Schmerztablette. Rezeptfrei in der Apotheke erhältlich, sind Ibuprofen, Paracetamol und Co. längst zu alltäglichen Begleitern geworden. Völlig sorglos und langfristig sollten diese kleinen Helfer nicht eingenommen werden. (...)

Menschen ohne Krankenversicherung: Durchs Raster gefallen

Hunderttausende Menschen in Deutschland sind laut Schätzungen nicht krankenversichert. Dabei gibt es eine Versicherungspflicht. Mit einer Kundgebung will der Verein "Ärzte der Welt" darauf hinweisen. Jens Spahn, der neue Gesundheitsminister, hält große Stücke auf die deutsche Krankenversicherung: "Wir haben ein soziales Sicherungssystem auf einem hohen Niveau, mit Zugang für alle 80 bis 82 Millionen Menschen, die in diesem Land leben." So gebe es das in fast keinem anderen Land der Welt, sagte Spahn am Montag in der Sendung Hart aber fair. Für Helmut Böhm klingen solche Sätze wie Hohn. (...)

Biomarker: Eine Erkrankung genauer charakterisieren

Wird im Zuge der Diagnose einer Erkrankung die Gewebe- oder Blutprobe eines Patienten untersucht, ermöglicht dies die Bestimmung der genetischen, molekularen und zellulären Besonderheiten eines Patienten. Mithilfe dieser „Biomarker“ kann zum Beispiel eine Erkrankung genauer charakterisiert werden. Sie sind daher ein Kernelement der personalisierten Medizin. Bestimmte Gene, Proteine, Gewebestrukturen, Zellen oder andere besondere Merkmale können als Biomarker dienen. (...)

Winzige Zell-Implantate funktionieren auch in vivo

Einem interdisziplinären Team der Universität Basel ist es erstmals gelungen, steuerbare künstliche Organellen erfolgreich in die Zellen lebender Zebrafischembryonen einzuschleusen. Der innovative Ansatz, künstliche Organellen als Zell-Implantate zu nutzen, verspricht neue Perspektiven bei der Behandlung verschiedener Krankheiten, wie die Autoren in ihrer Veröffentlichung in «Nature Communications» berichten. (...)

In a boon for Roche, Novartis and more, Chinese Premier plans 'zero tariff' on imported cancer drugs

Chinese premier Li Keqiang said China will nix import tariffs on foreign anticancer drugs, a plan that could benefit drugmakers like Roche, Novartis and AstraZeneca, while prompting local pharmas to amp up their games. “We aim to further bring down overall tariffs across the importing process, with tariff rates for important day-to-day consumer goods, including drugs, slashed. And we also plan to phase in zero tariff for the much-needed anti-cancer drugs,” said Li during a televised press conference at the close of the country’s annual congress conference on Tuesday. (...)

Wirksamkeitsstudien: Wer braucht eine Geldspritze?

Bis eine neue Therapie etabliert ist, dauert es mehrere Jahre. In dieser Zwischenzeit schlucken die Studien je nach Größe und Intervention mehrere hunderttausend Euro, der große Teil der Finanzquellen kommt dabei aus der Pharmaindustrie. Wie auch in den vergangenen Jahren bietet das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) eine Förderung an: Demnach sollen Projekte unterstützt werden, die einen hohen gesellschaftlichen Nutzen haben. Bewerben können sich Universitäten und auch außeruniversitäre Forschungseinrichtungen. (...)

Genaktivität bei Nasa-Astronaut verändert

Sein rund einjähriger Aufenthalt im All hat bei US-Astronaut Scott Kelly (54) Spuren im Erbgut hinterlassen: Sieben Prozent seiner Gene reagierten auch rund sechs Monate nach der Rückkehr auf die Erde noch anders auf die Umgebung als vor Beginn des Aufenthalts im Weltall, teilte die US-Raumfahrtagentur Nasa mit. Die Veränderung der Genaktivität sei vergleichbar mit der, die unter Stress entstehe, etwa beim Bergsteigen oder beim Tauchen. Der Aufbau der Gene selbst blieb unverändert. (...)

US-Behörde will Nikotingehalt von Tabak drastisch senken

Sieben Millionen Menschen sterben laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) jährlich an den Folgen des Rauchens. Wegen der Gesundheitsrisiken will die US-Arzneimittelbehörde FDA die Zahl der Raucher in den nächsten Jahren deutlich senken - mithilfe von Zigaretten, die nicht süchtig machen. Dafür soll der erlaubte Nikotingehalt drastisch reduziert werden. Die Pläne wurden bereits im vergangenen Sommer angekündigt, nun veröffentlichte die FDA konkrete Richtwerte. (...)

BPI fordert neue Rahmenbedingungen für Rabattverträge

Die längste Regierungsbildung in der Geschichte des Landes ist abgeschlossen – die Arbeit der Großen Koalition kann beginnen. Was erwartet die pharmazeutische Industrie von der neuen Regierung? Ein Interview mit Dr. Norbert Gerbsch, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie (BPI), über das, was im Koalitionsvertrag steht und das, was seiner Meinung nach eigentlich drin stehen sollte. (...)

Feds say 5 NYC doctors took bribes from drug maker to prescribe opioid

Five Manhattan doctors were paid more than $800,000 by a pharmaceutical company to prescribe a spray version of the highly potent and addictive opioid fentanyl to more and more patients whether they needed it or not, according to an indictment handed up Friday in federal court. The money was earmarked as "speaker fees" for educational lectures on the drug that the doctors had agreed to give to medical professionals. In reality, according to federal prosecutors, the "lectures" were just booze-fueled social gatherings, and the fees were kickbacks paid to prescribe the drug, Subsys. (...)

Dr. Data

Die Digitalisierung in der Medizin soll den Fortschritt in der Heilkunde beschleunigen und Patienten bessere Behandlungen ermöglichen. Bisher bleiben jedoch Erfolge aus, Pannen häufen sich. Die 48-Jährige hatte die Reisetasche unter dem Arm, zwei Tage würde sie in der Klinik bleiben müssen. Ihre Leberwerte waren erhöht, im Kernspin zeigte sich die Organstruktur dichter als üblich. Nichts Dramatisches, eine Gewebeentnahme sollte Klarheit bringen. In der Klinik wurde die Patientin freundlich begrüßt, gleich konnte es losgehen. (...)

Bluthochdruck: Eine stille Gefahr

Fast jeder dritte Erwachsene in Deutschland hat laut Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) einen bekannten, ärztlich diagnostizierten Bluthochdruck. Mit zunehmendem Alter steigt die Häufigkeit an: 63,8 Prozent der Frauen und 65,1 Prozent der Männer sind unter den ab 65-Jährigen betroffen. Das ist gefährlich: „Bluthochdruck (Hypertonie) gehört zu den wichtigsten Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und ist damit eine wesentliche Determinante der häufigsten Todesursachen im Erwachsenenalter“, erklärt das RKI. (...)

Hoffnung auf neue Therapieansätze gegen Killerpilz

Ein Team aus internationalen Wissenschaftlern wirft mit einer jüngst in Nature veröffentlichten Studie neues Licht auf die Immunreaktion unseres Körpers auf einen gefährlichen krankheitserregenden Pilz. Jährlich fordert er etwa 200.000 Menschenleben und verursacht bei Millionen von Patienten Lungenerkrankungen und Allergien wie zum Beispiel Asthma. Unter Beteiligung der Friedrich-Schiller-Universität Jena fanden die Forscher einen Anhaltspunkt, der nun im Kampf gegen den tödlichen Pilz helfen könnte. Die Infektion mit dem Pilz Aspergillus fumigatus ist für Patienten nach chirurgischen Eingriffen wie einer Transplantation (...)

Aspirin ist schon wieder alle

Bayer hat schon wieder Schwierigkeiten, die Nachfrage nach Aspirin zu bedienen. Als Injektions- und Infusionslösung sei der weltbekannte Wirkstoff aktuell nur "in einer angepassten Menge" lieferbar, teilte der Konzern dem SPIEGEL mit. Es könne zu "einer Lieferunfähigkeit bei allen Packungsgrößen kommen", so Bayer. Bereits im vergangenen Jahr hatte es monatelang Engpässe bei "Aspirin i.v. 500 mg" gegeben - also jener Mixtur des Medikaments, welche Patienten in eine Vene gespritzt werden kann (der SPIEGEL berichtete). (...)

Synthetischer Zucker wehrt Pneumokokken ab

Gegen manche Formen von Lungen und Hirnhautentzündungen könnte es bald einen wirksameren Impfschutz geben. Ein Team um Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam hat einen synthetischen Zuckerimpfstoff identifiziert, der Versuchstiere ausgesprochen gut gegen Infektionen durch eine besonders gefährliche Variante von Pneumokokken – Mediziner sprechen vom Serotypen 1 – schützt. Vor allem in Entwicklungsländern erkranken viele Menschen, die sich mit diesem Serotypen anstecken, an einer Hirnhautentzündung. (...)

Kinder-Studie: Keine Entwarnung beim Übergewicht

Manchmal zu moppelig und bewegungsfaul, aber sonst wenig Drama: Fast 96 Prozent der Kinder und Jugendlichen in Deutschland erfreuen sich nach der jüngsten Analyse der Langzeitstudie KiGGS sehr guter oder guter Gesundheit. Erste Erkenntnisse daraus haben Experten des Robert Koch-Instituts (RKI) vorgestellt. Ein positives Ergebnis ist, dass sich die Lage mit Blick auf Gewicht, Allergien und Lebensstil nicht verschlechtert hat – durchschlagende Verbesserungen gab es aber noch nicht. (...)

Pharmaindustrie will nichts von Opioid-Krise wissen

Deutsche Pharma-Firmen wehren sich gegen den Vorwurf von Schleichwerbung für starke Schmerzmittel. Eine Suchtwelle sei hierzulande unwahrscheinlich. In den USA kämpft derweil ein Milliardärs-Clan mit Millionenklagen. In den USA sind Hunderttausende abhängig von starken Schmerzmitteln, und Tausende werden über die Medikamentenabhängigkeit sogar heroinsüchtig. Rund 300.000 Menschen sollen in den vergangenen 15 Jahren an Überdosen gestorben sein. Kritiker machen für die sogenannte Opioid-Epidemie nicht nur Ärzte verantwortlich, die zu locker und zu häufig starke Schmerzmittel verschreiben. (...)

Medizinische Tests mit weniger Schrecken

Dass weniger mehr sei, ist ein Grundsatz der Architektur der Moderne. Für Informationen als Grundlage für weitreichende Entscheidungen taugt er jedoch nicht – meint man. Aber: Geht es um den Umgang mit unangenehmen Wahrheiten wie Krankheitsdiagnosen, scheuen sich viele Menschen, diesen ins Auge zu blicken: Arztbesuche werden aufgeschoben. Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und der Universität Tilburg haben eine Methode entwickelt, dieser Furcht zu begegnen. (...)

Schnabeltier-Milch als Waffe gegen Killer-Keime

Forscher der Commonwealth Scientific and Industrial Research Oganisation und der Deakin University haben das Rätsel um die antibakterielle Wirksamkeit der Milch des Schnabeltiers gelöst. Damit rückt eine neue Waffe im Kampf gegen weltweite Resistenzen gegen Antibiotika näher. Möglich gemacht wurde die Entdeckung durch die Nachbildung eines speziellen Proteins der Milch im Labor. Laut Forschungsleiterin Janet Newman haben Schnabeltiere eine außergewöhnliche Biochemie. "Das Schnabeltier gehört zu den Kloakentieren, einer kleinen Gruppe von Säugetieren, die Eier legen und Milch produzieren, um ihren Nachwuchs zu ernähren. (...)

Pharmaindustrie sieht Arztinformations­system als zentrale Weichenstellung

Der stellvertretende Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie (BPI), Norbert Gerbsch, hat das geplante Arztinformations­system (AIS) als „ganz zentrale Weichenstellung für die Zukunft“ bezeichnet. Erstmalig würden dem Arzt im Verordnungsvorgang auf seiner Praxissoftware Informationen zu Arzneimitteln zur Verfügung gestellt, die den Beschlüssen des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) zur frühen Nutzenbewertung neuer Arzneimittel entsprechen oder aus ihnen abgeleitet werden, sagte Gerbsch heute auf dem BPI-Unternehmertag in Berlin. (...)

Erstes GroKo-Opfer: Die SPD macht einen Rückzieher beim Schwangerschaftsabbruch

Die SPD hat noch vor der Vereidigung ihrer Minister erste Eingeständnisse gegenüber der Union gemacht. Gut 24 Stunden nach Unterzeichnung des Koalitionsvertrags zog sie ihren Gesetzentwurf zur Abschaffung des umstrittenen Paragraphen 219a zurück. Die Mitteilung könnte unspektakulärer kaum klingen. In zwei knappen Sätzen handeln Union und SPD laut der „Welt“ ab, was noch wenige Tage vorher wahlweise als wichtige eigene Initiative der Sozialdemokraten gehandelt wurde oder als Grund für die Union, möglicherweise vor das Bundesverfassungsgericht zu ziehen. (...)

„Das wird die Maut des Jens Spahn“

Das Rx-Versandverbot steht im Koalitionsvertrag, doch so recht glaubt wohl keiner daran, dass es tatsächlich kommt. Nachdem am Vormittag schon Fritz Becker als Vorsitzender des Deutschen Apothekerverbands (DAV) überraschend von einer Alles-oder-nichts-Lösung abgerückt war, suchten am Abend beim Parlamentarischen Abend des Bundesverbands der Pharmazeutischen Industrie (BPI) auch Politiker aller Couleur nach Alternativen. (...)

Das Gesundheitswesen smarter gestalten

„Digitale Technologien haben großes Potenzial, das Gesundheitswesen nachhaltig zu verändern.“ Das sagt die Novartis-Deutschland-Chefin Dr. Sidonie Golombowski-Daffner im Interview mit Pharma Fakten. Ob in der Pharmaforschung oder bei der Therapiebegleitung von Patienten durch digitale Devices: Die Digitalisierung gilt als große Chance, das Gesundheitswesen smarter zu gestalten. Digitale Lösungen werden in Zukunft immer mehr eine Ergänzung zu innovativen Medikamenten sein, um Therapien für Patienten zielgerichteter, anwenderfreundlicher und wirksamer anbieten zu können. (...)

Grüne hinterfragen Werbekampagnen für Kinderarzneimittel

Die Grünen-Bundestagsfraktion hat Bedenken gegenüber Werbekampagnen für Kinderarzneimittel. Nicht nur würden die Hersteller die in Deutschland geltenden Gesetze umgehen, sondern auch für Wirkstoffe mit bedenklichem Nutzen-Risiko-Verhältnis werben. In einer Kleinen Anfrage möchte die Fraktion von der Bundesregierung wissen, wie diese mit Werbekampagnen für Kinderarzneimittel umzugehen gedenkt. Auch die Beratung in Apotheken wird kritisch hinterfragt. (...)

Das deutsche Gesundheitssystem: extrem teuer - und doch nur Mittelmaß

Fußballfreunde und HSV-Anhänger wissen es: Geld schießt keine Tore. Ärzte und Gesundheitspolitiker sollten wissen: Geld macht nicht gesund und mehr Geld nicht gesünder. Diese Erkenntnisse werden eindrucksvoll im aktuellen Journal of the American Medical Association belegt. Dort zeigen Harvard-Wissenschaftler, dass die teuersten Gesundheitssysteme der Welt nicht die besten sind und die Menschen dort weder länger noch besser leben. Gesundheitsökonomen um Irene Papanicolas haben die Gesundheitssysteme in elf wohlhabenden Ländern untersucht und anhand von 98 Kriterien nicht nur die Ausgaben erfasst, (...)

Indonesien testet Pille für den Mann

Hormonelle Verhütung ist bislang Frauensache. Verschiedene Studien zur hormonellen Kontrazeption bei Männern wurden vorzeitig abgebrochen. Neue Hoffnung kommt aus Indonesien, denn dort laufen Studien für die Pille für den Mann. Dr. Bambang Prajoga von der Airlangga Universität in Surabaya ist nicht nur maßgeblich an der Entwicklung der Pille für den Mann, sondern auch an den Studien beteiligt. Seit 1985 forscht er an dem Thema, der Mediziner hat die Phase-I- und Phase-II-Studien begleitet. Das Arzneimittel biete einen beinahe 100-prozentigen Schutz vor ungewollten Schwangerschaften, so deren Ergebnis. (...)

Bionorica scheitert mit Klage

Auf absehbare Zeit wird es kein Cannabis-haltiges Fertigarzneimittel von Bionorica geben. Der Hersteller aus dem bayerischen Neumarkt hatte gegen das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) geklagt, das einen entsprechenden Zulassungsantrag nicht akzeptieren wollte. Doch das Verwaltungsgericht Köln (VG) hat die Klage abgewiesen. Bionorica hatte versucht, für sein Fertigarzneimittel Kachexol mit dem Wirkstoff Dronabinol, dem psychoaktiv wirksamen Isomer von Tetrahydrocannabinol (THC), eine Zulassung als Generikum zu bekommen. (...)

Pharmakonzerne sammeln Feuerkraft für 2018

Die Pharma- und Medtechunternehmen haben 2017 vorsichtig abgewartet und sich mit Übernahmen zurückgehalten. Hauptgründe waren zu hohe Preise für mögliche Übernahmekandidaten sowie die politischen Unsicherheiten in den USA – allen voran die genaue Ausgestaltung der im Januar in Kraft getretenen US-Steuerreform. Daher ging das M&A-Volumen 2017 im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 20 Prozent auf 203 Milliarden US-Dollar zurück. In dem insgesamt ruhigen M&A-Markt gab der knapp 30 Milliarden US-Dollar teure Kauf des Schweizer Arzneimittelherstellers Actelion durch den US-amerikanischen Konzern Johnson & Johnson den Ton an. (...)

Novartis kündigt Veränderungen in der Geschäftsleitung zur Unterstützung strategischer Prioritäten an

Novartis hat heute Veränderungen in der obersten Führungsebene bekannt gegeben, welche die Umsetzung ihrer strategischen Prioritäten unterstützen werden. Bertrand Bodson, Chief Digital Officer, Steffen Lang, Global Head Novartis Technical Operations, und Shannon Klinger, Chief Ethics, Risk and Compliance Officer, wurden in die Geschäftsleitung von Novartis berufen. André Wyss, Präsident Novartis Operations, hat sich entschlossen, aus der Geschäftsleitung auszuscheiden, um seine Karriere außerhalb von Novartis fortzusetzen. Alle Änderungen treten per 1. April 2018 in Kraft. (...)

Die Arzneimittelausgaben explodieren mal wieder

Die Ausgaben für Arzneimittel steigen. Das kann niemanden überraschen, wenn man bedenkt, dass wir in einer alternden Gesellschaft leben. Pro Jahr kommen rund 30 neue Medikamente auf den Markt, die Patienten neue Behandlungsmöglichkeiten eröffnen. Auch waren noch nie so viele Medikamente gegen seltene Erkrankungen, so genannte Orphan Drugs, verfügbar, die nur für sehr kleine Patientengruppen zugelassen und dementsprechend teuer sind. „Die Arzneimittelausgaben steigen weiterhin, aber erwartungsgemäß immer moderater“. (...)

A costly PBM trick: set lower copays for expensive brand-name drugs than for generics

When the patent on a brand-name drug expires, and one or more generic versions enter the market, you’d expect consumers to pay less for the generic. That isn’t necessarily the case, thanks to the middlemen known as pharmacy benefit managers. In a speech last week, FDA Commissioner Scott Gottlieb took aim at these previously little-known but influential players in the health care system. He accused them of colluding with drug makers and insurers to develop “Kabuki drug-pricing constructs.” Gottlieb focused particularly on how such deals affect the generic market. (...)

Unsterbliche Zellen für Wirkstoffe nach Maß

Entdecken Wissenschaftler einen neuen Wirkstoff, der zum Beispiel gegen einen Krankheitserreger eingesetzt werden könnte, untersuchen sie seine genaue Wirkung zunächst an kultivierten Zellen. Dafür fehlen derzeit jedoch geeignete Testsysteme, die Körpergewebe nachbilden, denn Zellen verlieren außerhalb ihrer natürlichen Umgebung schnell ihre spezifischen Eigenschaften. In einer Zusammenarbeit des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) und der InSCREENeX GmbH, einer Ausgründung des HZI, haben Wissenschaftler eine völlig neue Technologie entwickelt, (...)

Mit Diamanten die Krebsdiagnostik revolutionieren

Mit Diamanten auf der Nanometerskala soll Tumorgewebe in Zukunft schneller erkannt und besser vom gesunden Nachbargewebe abgegrenzt werden können. Um dieses Ziel zu erreichen, haben sich das Fraunhofer IAF, die Universität Ulm, die Firma NVision Imaging Technologies GmbH, die Hebrew University of Jerusalem und das Israeli Center for Advanced Diamond Technologies (ICDAT) in dem Verbundprojekt »DiaPol« zusammengeschlossen. Die neuartige Technologie birgt große Chancen: Extrem genaue und schnell verfügbare Resultate machen es möglich, (...)

Grippeimstoff-Streit: FDP-Politiker Ullmann will den G-BA reformieren

Der Streit zwischen dem FDP-Bundestagsabgeordneten Andrew Ullmann und Josef Hecken, Chef des Gemeinsamen Bundesausschusses, geht in die nächste Runde: Ullmann machte den G-BA mitverantwortlich für die Grippewelle, woraufhin Hecken den FDP-Politiker in einem Schreiben über die Abläufe bei Grippeimpfstoff-Empfehlungen unterrichtete. Nun setzt Ullmann nach und holt zur Allgemeinkritik aus: Der G-BA müsse „zukunftsfähig“ und patientenorientierter werden. (...)

The Mysterious Case Of 'Vanishing Bone' And Hip Replacements Gone Wrong

It all began with a single X-ray. It was 1974, and surgeons had been doing total hip replacements for a dozen years. "Total hip replacement is an absolutely magnificent operation," says Dr. William H. Harris, "and we were able to do remarkable things to restore mobility and relief of pain and the joy of life to countless individuals." As chief of Massachusetts General Hospital's joint replacement surgery service, Harris was sent a mystifying patient, a prominent lawyer from San Francisco whose hip replacement had gone badly awry. (...)

Monoclonal antibodies crucial to fighting emerging infectious diseases, say NIH officials

Monoclonal antibodies (mAbs) — preparations of a specific type of antibody designed to bind to a single target — have shown promise in the fight against cancer and autoimmune diseases. They also may play a critical role in future battles against emerging infectious disease outbreaks, according to a new article by scientists from the National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID), part of the National Institutes of Health. The article is published online this week by the New England Journal of Medicine and outlines the potential uses for mAbs as treatments for infectious diseases (...)

Digitalisierung im Gesundheitswesen - Deutschland dümpelt hinterher

Warum kommt der digitale Hype nicht im Gesundheitswesen an? Um diese provokante Frage ging es beim dritten Symposium „eHealth & Society“ an der FOM Hochschule in München. Zahlreiche Experten beleuchteten das so wichtige gesellschaftliche Thema aus verschiedenen Blickwinkeln. Dass Digitalisierung für ganz unterschiedliche Akteure des Gesundheitswesens relevant ist, zeigte die große Zahl von über 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der Ärzteschaft, der Pflege, der Informatik und von Krankenkassen. (...)

Wie das Gehirn Stress beim Lernen kompensieren könnte

Freund oder Feind, kariert oder gestreift – das Gehirn sortiert die Umwelt ständig in Kategorien. Wie das auch unter Druck gut klappt, haben Forscher der RUB untersucht. Wenn Menschen Situationen in Sekundenschnelle einordnen müssen, hilft es, auf gelernte Kategorien zurückgreifen zu können. Wie gut das Lernen von Kategorien in stressigen Situationen funktioniert, haben Psychologen der Ruhr-Universität Bochum mittels Elektroenzephalographie, kurz EEG, untersucht. Im „Journal of Cognitive Neuroscience“ beschreiben sie einen Mechanismus, mit dem das Gehirn Stress kompensieren könnte. (...)

Einsparungen durch Herstellerabschläge steigen weiter

Für das Jahr 2017 belaufen sich die Einsparungen der gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) aus Herstellerabschlägen auf fast 3,3 Milliarden Euro. Dies meldet der Pharmastatistiker IQVIA in einem aktuellen Bericht zu den Entwicklungen und Trends in der Arzneimittelversorgung. Rechnet man die finanziellen Effekte von Rabattverträgen (ca. 3,9 Mrd. €) hinzu, dürften sich die Einsparungen auf insgesamt über sieben Milliarden Euro belaufen – und einen Rekordstand erreichen. Im Bereich der Herstellerabschläge machen 2017 die Rabatte aus Erstattungsbeträgen mit rund 1,6 Milliarden Euro fast die Hälfte aus (...)

Die Pharmaunternehmen buhlen um Daten

In der Pharmabranche herrscht Goldgräberstimmung. Doch es ist kein neu entdeckter Wirkstoff, der Forscher in den Laboren an neuen Pillen tüfteln oder Konzernstrategen nach lukrativen Märkten fahnden ließe. Vielmehr sind die Patienten selbst mit ihren Leiden und Medikamenten in den Fokus gerückt: Die Unternehmen buhlen um die Masse an Informationen, die inzwischen elektronisch verfügbar sind und damit gezielt ausgewertet werden können – also um „Big Data“ aus Krankenakten, Versicherungsstatistiken und Melderegistern. (...)

Sorry, Adults, No New Neurons For Your Aging Brains

A major study is challenging the widely held view that adult human brains make new neurons. The study of brain samples from 59 people of various ages found no immature neurons in anyone older than 13, scientists report online Wednesday in the journal Nature. "In all of the adult samples we looked at, we couldn't find any evidence of a young neuron," says Shawn Sorrells, the study's lead author and a senior researcher in the lab of Arturo Alvarez-Buylla at the University of California, San Francisco. The finding challenges decades of research suggesting that new neurons continue to appear in the hippocampus, an area of the brain involved in memory and emotion. (...)

Neuartiger Bluttest für eine stark beschleunigte Diagnostik

Mit der "Echtzeit-Verformbarkeitszytometrie" lassen sich Tausende von Zellen in einem Blutstropfen in nur wenigen Minuten auf ungewöhnliche Erscheinungen und Verformbarkeit hin untersuchen. Dieser neuartige Bluttest verspricht, die Diagnose vieler Krankheitsbilder wie Leukämie, Malaria, bakterielle oder virale Infektionen zu beschleunigen. Das wiederum kann zu einem schnelleren und genaueren Therapiebeginn führen, berichtet ein internationales Forscherteam mit Professor Jochen Guck von der Technischen Universität (TU) Dresden im Fachblatt "eLife" (eLife 2018; 7: e29213). (...)

Deutschland kauft Österreich leer

Aufgrund vergleichsweise niedriger Preise ist es mittlerweile ein lukratives Geschäft, Arzneimittel aus Deutschland ins europäische Ausland, zum Beispiel nach Skandinavien, zu verkaufen. Die Folge sind Lieferengpässe. Mit diesem Problem ist Deutschland nicht alleine. Auch aus unserem Nachbarland Österreich wird exportiert – allerdings gehen die Exporte von dort vor allem ins vergleichsweise relativ teure Deutschland. „Einige meiner Kollegen kaufen vergleichsweise günstige Hochpreis-Medikamente und verkaufen sie mit bis zu 50 Prozent Aufschlag weiter nach Deutschland (...)

Wie aus einem Protein im menschlichen Blut nützliche Gele entstehen

Aus dem Blut ins Labor: Das Protein Albumin übernimmt viele lebenswichtige Prozesse im menschlichen Körper. In der Natur kommt es nur gelöst in Wasser als Lösung vor. Chemiker der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) haben ein Verfahren entwickelt, mit dem sich verschiedene Gele auf Albuminbasis herstellen lassen. Die Erkenntnisse könnten künftig dabei helfen, neuartige Arzneiträgersysteme zu entwickeln, die besser in den Blutkreislauf gelangen können. (...)

Körperflüssigkeiten verraten das biologische Alter

Wie heißt es so schön? Man ist so alt, wie man sich fühlt. Da ist sicher auch was dran, doch zugleich regt sich der Zweifel, ob das Gefühl denn ganz die Wahrheit spricht. Durchzechte Nächte, all die Zigaretten damals, das Fast Food im Studium, es gibt viele Möglichkeiten, sich nachhaltig zu schaden und den Körper über das im Pass vermerkte Alter hinaus verfallen zu lassen. Andererseits möchte man gern das Gegenteil glauben. Wie also findet man sein echtes, sein biologisches Alter heraus? Folgt man chinesischen Wissenschaftlern, könnte das bald und im Wortsinn pipileicht sein: (...)

Die Verwandlung

Die Verwandlung dauert sechs Stunden. Dann, nach der Operation, blickte Karin Haider ein fremder Mensch aus dem spiegelnden Fenster des Krankenzimmers entgegen. "Nein", dachte sie, "das bin nicht ich. Das kann ich gar nicht sein." Tränen liefen ihr über das Gesicht, in dessen Mitte, zwischen Augen und Mund, ein Loch klaffte. An diesem Tag hatten Ärzte der 61-Jährigen die Nase amputiert. Es musste sein, es ging nicht anders. Ein Karzinom hatte ihre Schleimhäute befallen und sich von der Nase bis hoch in die Stirn gefressen. (...)

Spahn und die digitale Identität

Vom designierten Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) erwarten viele, dass er das Thema Digitalisierung aktiv in die Hand nimmt. Der 37-Jährige hat nun dargelegt, wo er den größten Handlungsbedarf sieht – und was ihn dabei frustriert. Digitalisierung im Gesundheitssystem ist für den bisherigen Finanzstaatssekretär kein Neuland. Bereits 2016 veröffentlichte er als Co-Autor ein kleines Buch mit dem Titel „App vom Arzt“, in dem er für „bessere Gesundheit durch digitale Medizin“ plädiert. Umso genauer wird ihm nun dazu auf den Zahn gefühlt, unter anderem von der Wirtschaftswoche. (...)

Forschung und Entwicklung: Das ganz große Kino

Forscherinnen und Forscher aus der Pharmabranche auf der Bühne – auf die Idee muss man erstmal kommen. Der Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (vfa) hat es getan. Es war ganz großes Kino. Acht Geschichten – acht Gesichter. Und damit acht sehr persönliche Bekenntnisse, was die Forscher antreibt. Sie alle haben gemeinsam, dass sie in der Pharmaindustrie arbeiten. Für die Veranstaltung hatte der vfa in Berlin ein Kino gemietet. Das Motto des Abends: Research on Stage. Es war Forschung zum Anfassen. „Forschung lohnt sich! Irgendwann kommt der Tag, an dem jede Erkenntnis zählt“, sagt Dr. Nkacheh Atenchong. (...)

Janssen Deutschland beruft Dr. Christoph Bug als neues Mitglied in Geschäftsführung

Janssen Deutschland, unter den Top 5 der forschenden Pharmaunternehmen und Teil der Janssen Pharmaceutical Companies of Johnson & Johnson, holt ein neues Gesicht in die Geschäftsführung. Dr. Christoph Bug (48), seit 2004 für Janssen tätig, übernimmt ab dem 15. März 2018 die Leitung des medizinischen Bereichs bei Janssen Deutschland mit Sitz in Neuss. Als medizinischer Direktor und Mitglied der Geschäftsführung wird Bug den steten Wachstumskurs des Unternehmens weiter vorantreiben. Er folgt auf Dr. Michael von Poncet, der eine globale Rolle bei Janssen in den USA übernommen hat. (...)

USA verklagen Opioid-Hersteller

Die US-Regierung will führende Pharmahersteller und Großhändler auf Schadenersatz verklagen. Damit sollen die Kosten wieder herein geholt werden, die durch den Opioidnotstand entstanden sind, sagt Justizminister Jeff Sessions. Die Regierung stellt sich damit auf die Seite der Bundesstaaten, Bezirke und Städte, die bereits ähnliche Klagen eingereicht haben. Sie beschuldigen die Hersteller, irreführend für Opioide geworben zu haben. Die Großhändler hätten sämtliche Alarmzeichen ignoriert, die auf einen Missbrauch von Schmerzmitteln hindeuten. (...)

Kleines Führungskräfte 1x1 – jeden Monat ein neuer Impuls

Wir leben in einer Welt, in der sich die Dinge ständig ändern. Das Rad dreht sich unaufhörlich und sehr viele Menschen haben den Eindruck, dass es kontinuierlich an Geschwindigkeit zunimmt. Gerade der Übergang von der Industrie 3.0 in die jetzige Industrie 4.0 wird die gewohnte Arbeitswelt verändern und die in den Unternehmen wahrgenommene Veränderungsdynamik weiter beschleunigen. So stellt sich nicht die Frage, ob wir uns damit auseinandersetzen wollen oder nicht. Es bleibt vielmehr die Frage, wie wir dem stetigen Veränderungsdruck begegnen wollen. (...)

Arzneimittelfälschungen: Neue EU-Vorgaben wirken nicht nur positiv

Rezeptpflichtige Arzneimittel müssen ab 2019 fälschungssicher sein. Dafür hat die EU ein ausgeklügeltes Sicherungssystem entwickelt. Rund zwei Milliarden Euro kostet die Umstellung allein die deutsche Pharmaindustrie. Kosten, die auch zu Marktaustritten führen werden. In der Folge der neuen EU-Vorgaben für den Fälschungsschutz bei verschreibungspflichtigen Arzneimitteln könnte sich eine Reihe von pharmazeutischen Unternehmen aus diesem Segment zurückziehen. Das erwartet Dr. Hermann Kortland, der stellvertretende Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller (BAH). (...)

Kampf gegen Resistenzen: Strengere Regeln für Reserve-Antibiotika in der Tiermast in Kraft

Ab dem heutigen Donnerstag gelten neue Maßnahmen im Kampf gegen Antibiotikaresistenzen. Wichtige Antibiotika in der Tiermast dürfen nun nur noch wie in der Zulassung bestimmt angewendet werde. Eine Umwidmung auf andere Tierarten oder Krankheiten ist unzulässig. Damit eine antibiotische Therapie eingeleitet werden kann, ist ferner auch ein „physischer Kontakt“ zwischen Tierarzt und Halter vorgesehen. Anfang Februar hatte sich der Bundesrat mit dem umstrittenen Antibiotika-Einsatz in der Tiermast beschäftigt. (...)

So kann Kälte der Gesundheit schaden

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnt angesichts der Kälte in Europa vor Gesundheitsgefahren. Kaltes Wetter erhöhe das Risiko von Herz-Kreislauf- und Atemwegserkrankungen, heißt es in einer Mitteilung des Kopenhagener Büros der WHO. "Selbst dort, wo die Temperaturen nicht besonders niedrig sind, kann Kälte in vielerlei Hinsicht gesundheitsschädlich sein", sagte Zsuzsanna Jakab, die WHO-Regionaldirektorin für Europa. Das kalte Wetter könne bestehende Erkrankungen mit etwa Atembeschwerden verschlimmern und unter anderem das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfälle vergrößern. (...)

Aids-Virus versteckt sich im Knochen

Das Humane Immundefizienz-Virus (HIV) befällt nicht nur Blut-, sondern auch bestimmte Knochenzellen. Dort kann es überdauern und sich vor Arzneimitteln schützen. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor, die im Fachjournal „Proceedings of the National Academy of Sciences of the Unites States of America“ (PNAS) veröffentlicht wurde. Patienten mit dem erworbenen Immunschwächesyndrom (AIDS, Acquired Immune Deficiency-Syndrome) sind mit HIV infiziert. Sie haben eine reduzierte Knochendichte und außerdem ein erhöhtes Risiko für Knochenschwund- sowie -brüche. (...)

Gezüchtetes Knochengewebe heilt Schienbeinbruch

Israelische Forscher haben einem Patienten im Labor gezüchtetes Knochengewebe aus körpereigenen Zellen implantiert. Damit sei eine Lücke von vier Zentimetern in seinem Schienbein geschlossen worden, sagte der behandelnde Arzt, Nimrod Rozen vom Haemek Krankenhaus im Norden Israels. Der Patient sei einer von insgesamt drei Menschen, bei denen das Verfahren als Teil einer klinischen Studie im vergangenen halben Jahr angewendet wurde. (...)

NIAID unveils strategic plan for developing a universal influenza vaccine

Developing a universal influenza vaccine — a vaccine that can provide durable protection for all age groups against multiple influenza strains, including those that might cause a pandemic — is a priority for the National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID), part of the National Institutes of Health. Writing in the Journal of Infectious Diseases, NIAID officials detail the Institute’s new strategic plan for addressing the research areas essential to creating a safe and effective universal influenza vaccine. They describe the scientific goals that will be supported to advance influenza vaccine development. (...)

Deutscher Ehtikrat: Big Data und Gesundheit

Der Deutsche Ethikrat legt seine Stellungnahme für Big Data und Gesundheit vor. Eine Auseinandersetzung mit der komplexen Thematik Big Data gelingt gut mithilfe der Kurzfassung, die aus meiner Sicht verständlich die Grundlagen zur Thematik erläutert. Sie verzichtet auf zu viel technisierten Wortschatz. Bevor der Ethikrat zum Abschluss seine Empfehlungen ausspricht, nimmt das dünnere Heftchen im Rahmen der Grundlagenbesprechung die rechtlichen Vorgaben unter die Lupe. Der rechtliche Teil umfasst erwartungsgemäß die meisten der genannten Punkte. (...)

Multiple Sklerose: Je früher in die Therapie, desto besser

Wie gut die Langzeitprognose eines Patienten mit einer Multiplen Sklerose (MS) ausfällt, hängt zu einem großen Teil auch vom Behandlungsbeginn ab. Laut des Berichts „Brain health – Time matters in multiple sclerosis“ haben mehrere Studien gezeigt, dass eine frühzeitig eingeleitete verlaufsmodifizierende Therapie bessere Behandlungsergebnisse verspricht als eine zu einem späteren Zeitpunkt begonnene Therapie. Bei der MS handelt es sich um eine chronisch-entzündliche Erkrankung des zentralen Nervensystems, die meist im Alter zwischen 20 und 40 diagnostiziert wird. (...)

Tag der Seltenen Erkrankungen - 14 Therapieoptionen – 14 mal Hoffnung

Seltene Erkrankungen nennt man auch „Waisen der Medizin“ – weil unter der gleichen Erkrankung maximal 5 von 10.000 Menschen in der EU leiden. In besonderem Maß sind Kinder von Seltenen Erkrankungen betroffenen. Aber nicht nur mit der Krankheit sind die jungen Patienten oft allein, auch an ursächlich wirksamen Therapieoptionen fehlt es meistens noch. Für 95 Prozent der Seltenen Erkrankungen gibt es noch keine Behandlungsoption, und 30 Prozent der Kinder mit einer Seltenen Erkrankung erleben ihren fünften Geburtstag nicht. (...)

Höchste Gehälter in der Pharmaindustrie

Das Durchschnittsgehalt von Fach- und Führungskräften in Deutschland liegt bei rund 58.150 Euro brutto im Jahr. Die Berufsgruppen mit den höchsten Durchschnittsgehältern sind Ärzte (84.230 Euro), Banking-Spezialisten (70.890 Euro) sowie Ingenieure (66.960 Euro) und IT-Spezialisten (64.840 Euro). Das zeigt der StepStone Gehaltsreport 2018, für den die Online-Jobplattform 50.000 Fach- und Führungskräfte befragt hat. Führungskräfte verdienen deutlich mehr (66.650 Euro) als Fachkräfte ohne Personalverantwortung (53.260 Euro). (...)

Ausgejodelt: Kein Ricola von Klosterfrau

Kooperation endet nach 30 Jahren: Ricola und Klosterfrau gehen ab 2019 getrennte Wege. Beide Partner trennen sich einvernehmlich; damit hat der Kölner OTC-Hersteller keine großen Marken anderer Hersteller mehr im Gepäck. Am 31. Dezember endet die Zusammenarbeit von Klosterfrau und Ricola. Das Kölner Unternehmen war maßgeblich am Erfolg der Kräuterbonbons beteiligt und hat die Marke in den vergangenen 30 Jahren groß gemacht. Das Ende der Vertriebskooperation ist laut Klosterfrau „keine einseitige Trennung“, denn beide Unternehmen verfolgen eine strategisch andere Zielsetzung. (...)

Linke fordert Preisbremse bei neuen Arzneimitteln

Die Preise besonders für neue Arzneimittel sind nach Angaben der Bundesregierung in den vergangenen zehn Jahren stark gestiegen. Dies geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken-Fraktion hervor. Die Linke fordert, dass sich die Medikamentenpreise an Produktions- und Entwicklungskosten orientieren sollen. Die Arzneimittelausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) und damit der Beitragszahler legten von 2007 bis 2016 um 33,7 Prozent zu. Demnach stiegen die Durchschnittspreise für neue (patentgeschützte) Medikamente von 2008 bis 2017 um mehr als das Vierfache (981,54 Euro auf 4457,63 Euro). (...)

Probleme mit US-Übernahme überschatten Rekordgewinn von Fresenius

Neue Probleme bei einem geplanten Zukauf in den USA trüben die Rekordergebnisse bei Fresenius. Der Gesundheitskonzern legte 2017 das 14. Jahr in Folge Höchststände bei Gewinn und Umsatz hin und verbuchte auch bei seiner Dialyse-Tochter Fresenius Medical Care (FMC) Rekordergebnisse, wie das Unternehmen am späten Montagabend in Bad Homburg verkündete. Doch bei der 4,4 Milliarden Euro schweren Übernahme des US-Arzneiherstellers Akorn erleidet Fresenius einen neuen Rückschlag. Dort gab es möglicherweise Unregelmäßigkeiten in der Produktentwicklung. (...)

Länger und besser leben: Dem Geheimnis des Alterns auf der Spur

Die Menschen werden immer älter, Hochbetagte über 100 Jahre sind gar nicht mehr so selten. Schon wird spekuliert, ob sich die biologische Uhr irgendwann austricksen lässt. Sind häufig im Alter auftretende Krankheiten wie Demenz, Parkinson, Krebs oder Herz-Kreislauf-Leiden künftig besiegbar? Diesen großen Fragen der Menschheit widmen sich auch Forscher in Köln - und nehmen dafür winzige Zellbestandteile unter die Lupe. Am Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns untersuchen sie Mitochondrien - die Tausendstel Millimeter kleinen Strukturen werden auch als Kraftwerke der Zellen bezeichnet. (...)

Wie Krebszellen Nanomedikamente besser aufnehmen können

Nanomedikamente lassen sich in kranke Zellen einschleusen, um dort ihren Wirkstoff freizusetzen. Krebszellen jedoch haben Membranen mit veränderten Eigenschaften, die die Fähigkeit zur Aufnahme von Nanomedikamenten erschweren. Ein Forschungsteam unter der Leitung von Prof. Dr. Prasad Shastri von der Universität Freiburg hat nun gezeigt: Die Steifigkeit der Zellmembran beeinflusst, wie die Krebszellen Nanopartikel aufnehmen können – und dieser Prozess kann verbessert werden, indem die Steifigkeit erhöht wird. (...)

Jens Spahn wird neuer Gesundheitsminister - was wurde eigentlich aus den bisherigen?

Jens Spahn (CDU) wird neuer Gesundheitsminister und damit zählt er zu den künftigen Kabinettsmitgliedern rund um Angela Merkel. Augrund seines Alters aber auch aufgrund seiner Nähe zur Pharmaindustrie gibt es auch Kritik zu diesem Karriere-Turbo. Aber ist diese gerechtfertigt? Bereits in den Jahren 2009 und 2015 war Jens Spahn Gesundheitspolitischer Sprecher der CDU/CDU-Bundestagsfraktion. Der 37-jährige Politiker bringt somit jahrelange Erfahrungen im Gesundheitswesen mit und konnte bereits an einigen wichtigen Reformen mitgestalten. (...)

Orphan Drugs machen den Unterschied

Am 28. Februar ist der Tag der Seltenen Erkrankungen. Unter dem europäischen Motto „Show your Rare“ soll das Bewusstsein der Öffentlichkeit für die betroffenen Patienten erhöht werden. Weltweit sind das etwa 300 Millionen Menschen. Doch jede einzelne seltene Erkrankung für sich kommt – so definiert es die Europäische Union (EU) – bei maximal fünf von 10.000 Bürgern vor. Für die Betroffenen ist das kein leichtes Schicksal. Immerhin: Noch nie gab es für sie so viele Medikamente wie heute; seit dem Jahr 2000 sind 144 Orphan Drugs zugelassen worden. (...)

Cancer research breakthrough shows a better way to predict drugs that will work

Cancer patients need time and drugs that, over time, are effective. They might have more of both according to the results of a new study by researchers in Britain and Italy. The study, just published in Science, showed that the creation of what the researchers are calling microtumors can help predict drug effectiveness in cancer patients better than the current standard method of testing the drugs on rodents. Researchers took biopsies from 71 colorectal cancer patients and made "cancer organoids," or cell culture models of cancerous organs. (...)

Apotheker dürfen keine teuren Werbegeschenke bekommen

Arzneimittelunternehmen dürfen an Apotheker keine teuren Werbegeschenke abgeben. In der Heilmittelwerbung gilt die Wertgrenze von 1 Euro auch bei Werbegeschenken an Apotheker und Ärzte, wie das Oberlandesgericht Stuttgart am Donnerstag mitteilte. Im vorliegenden Fall hatte ein Pharmahersteller zu Werbezwecken Produktkoffer mit sechs Arzneimitteln gegen Erkältungsbeschwerden an Apotheker verschenkt. Die Medikamente hatten einen Einkaufspreis von 27,47 Euro. (...)

Wissen: Die Grundlage für Behandlungserfolge

Umso besser Forscher die Mechanismen und Grundlagen einer Erkrankung verstehen, desto wirksamere und zielgerichtetere Medikamente können sie entwickeln. Das Ergebnis: eine individuellere und effektivere Behandlung. So war es auch beim Blutkrebs: Vor 60 Jahren noch grob zusammengefasst unter dem Begriff „Erkrankung des Blutes“, sind heute viele verschiedene Subtypen von Leukämien und Lymphomen bekannt. Dieses zunehmende Wissen spiegelt sich in steigenden Überlebensraten der Patienten wider. (...)

Krankenkassen erwirtschaften Milliarden-Überschuss

Einem Bericht der FAZ zufolge nahmen die gesetzlichen Krankenkassen 2017 aus dem Gesundheitsfonds 3,1 Milliarden Euro mehr ein, als sie ausgaben. Die finanziellen Gesamtreserven des Gesundheitssystems aus Beitragsgeldern, Gesundheitsfonds und Rücklagen belaufen sich damit auf insgesamt 28 Milliarden Euro. Gründe dafür sind die gute Konjunktur und dass die Ausgaben geringer ausfielen als erwartet. (...)

Dieser OTC-Hersteller produziert für Amazon

Amazon als Apotheke? Nach wie vor wartet die Branche auf den nächsten Schritt des Internetgiganten im Arzneimittelbereich. In den USA hat der Konzern derweil die ersten Gesundheitsprodukte als Eigenmarke im Angebot. Lieferant ist Perrigo, der Mutterkonzern des deutschen OTC-Herstellers Omega. Amazon hatte seinen Angriff auf die Drogerie- und Apothekenketten eher unauffällig gestartet. Im August brachte der Konzern eine Reihe von Produkten unter der Dachmarke „Basic Care“ heraus. Inzwischen präsentiert Amazon auf seinen Online-Seiten 60 verschiedene Produkte. (...)

KI in Medizin und Pflege: Macht euch doch mal nützlich

Wer behauptet, die Menschen verließen sich zu sehr auf Computer, kennt die Geschichte von Lexmed nicht. Lexmed ist ein lernfähiges Diagnosesystem, das bei der Erkennung von Blinddarmentzündungen hilft. Fünfzehn mögliche Symptome gibt es dafür, die Diagnose ist also komplexer, als man es bei einem solch alltäglichen medizinischen Fall vermuten würde – und nicht jeder Arzt kann alle fünfzehn Symptome aus dem Stand herunterbeten. Da setzt Lexmed an, und wenn sich nach der Operation herausstellt, dass der Blinddarm trotz hoher Wahrscheinlichkeit nicht entzündet war, lernt das System dazu und wendet dieses Wissen künftig an. (...)

Doctors In China Lead Race To Treat Cancer By Editing Genes

Shaorong Deng is sitting up in bed at the Hangzhou Cancer Hospital waiting for his doctor. Thin and frail, the 53-year-old construction worker's coat drapes around his shoulders to protect against the chilly air. Deng has advanced cancer of the esophagus, a common form of cancer in China. He went through radiation and chemotherapy, but the cancer kept spreading. Now he's back at the hospital to get an experimental treatment. It involves using cells from his own immune system, known as T cells, after they have been taken out of his body and genetically altered in a lab by the gene-editing tool called CRISPR. (...)

Klinische Studien: Ergebnisse zu positiv dargestellt

Patienten mit chronischen Krankheiten hoffen häufig auf Behandlungsansätze, die in klinischen Studien frühe positive Ergebnisse erzielt haben. Diese ersten Ergebnisse dürften jedoch laut einer Untersuchung der Mayo Clinic bei mehr als einer von drei Studien stark übertrieben dargestellt sein. Laut Forschungsleiter Fares Alahdab war dieses Phänomen bei 37 Prozent der analysierten Studien vorhanden. Für ihre Analyse haben die Forscher tausende Artikel der zehn führenden medizinischen Fachzeitschriften mittels Impact-Faktoren untersucht. (...)

HO-Bilanz: Europa: Vervierfachung der Masern-Fälle

21.315 Menschen erkrankten 2017 in Europa an Masern. Das sind etwa viermal so viele Fälle wie im Vorjahr: Damals wurde mit rund 5.300 Infektionen ein Rekordtiefstand erreicht. „Die Masern sind zurück“, resümiert das Regionalbüro Europa der Weltgesundheitsorganisation (WHO) nun in seiner aktuellen Bilanz. Demnach verstarben 35 Menschen 2017 an der Viruserkrankung. „Das ist eine Tragödie, die wir einfach nicht hinnehmen können“, erklärte Regionaldirektorin Dr. Zsuzsanna Jakab. (...)

So tricksen Yersinien das Immunsystem aus

Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig haben herausgefunden, wie bestimmte Enterobakterien eine akute Infektion in eine chronische schalten. Das ist der im Fachjournal „Plos Pathogens“ veröffentlichten Studie zu entnehmen. Enterobakterien der Gattung Yersinia sind Verursacher von Magen-Darminfektionen. Der bekannteste Vertreter ist Y. pestis, der Erreger der Pest. Weiterhin gibt es andere Arten wie Y. enterocolitica und Y. pseudotuberculosis, die meist über verunreinigte Nahrungsmittel in den Körper eindringen (...)

Roche übernimmt Flatiron Health um die Entwicklung von Medikamenten für Krebspatienten zu beschleunigen

Roche wird Flatiron Health Inc. übernehmen. Die Akquisition bringt zwei Unternehmen zusammen, die durch Fortschritte bei der Erfassung und Analyse von Gesundheitsdaten die Lebensqualität von Krebspatienten verbessern wollen. Beide Unternehmen werden ihr gebündeltes Know-how einsetzen, um die Nutzung von Erfahrungswerten aus der medizinischen Praxis voranzutreiben und neue Industriestandards für die Forschung und Entwicklung in der Onkologie zu setzen. Beide Partner haben dazu kürzlich eine Vereinbarung unterzeichnet, dass Roche alle Aktien von Flatiron Health übernehmen wird. (...)

BGH schränkt Privileg der Arztbewertungsportale ein

Darf ein Arztbewertungsportal eine Praxis ungefragt listen? Ja, aber nur, wenn der Portalbetreiber mediale Neutralität wahrt. Heißt: Kein Arzt muss sich Werbung konkurrierender Praxen im direkten Bewertungsumfeld gefallen lassen. Das erinnert an das Grimmsche Märchen vom Hasen und dem Igel, nur dass sich das Rennen durch die Instanzen über Jahre hinzog. Kaum hatte aber der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe sein Urteil verkündet und der klagenden Ärztin einen Anspruch auf Löschung ihres Profils zugebilligt, ruft Jameda: "Ich bin schon hier!" (...)

Google AI now can predict cardiovascular problems from retinal scans

Google AI has made a breakthrough: successfully predicting cardiovascular problems such as heart attacks and strokes simply from images of the retina, with no blood draws or other tests necessary. This is a big step forward scientifically, Google AI officials said, because it is not imitating an existing diagnostic but rather using machine learning to uncover a surprising new way to predict these problems. What's more, the new system shows what parts of the eye image lead to successful predictions, giving researchers new leads into what causes cardiovascular disease. (...)

Nobelpreisträger Günter Blobel stirbt mit 81 Jahren

Der Nobelpreisträger Günter Blobel, ein Biologe aus der Rockefeller-Forschung, der die Mechanismen entdeckte, mit denen Proteine gezielt an bestimmte Stellen innerhalb der Zelle transportiert werden können, starb am 18. Februar im Alter von 81 Jahren. Blobel trat der Rockefeller Fakultät vor 51 Jahren bei; er war der John D. Rockefeller Jr. Professor und war ein Howard Hughes Medical Institute Investigator seit 1986. Proteine, die innerhalb von Zellen gebildet werden, müssen dorthin transportiert werden, wo sie benötigt werden. Blobel entdeckte ein System intrinsischer Signale, die erklären, wie Zellen in der Lage sind, (...)

Medizintechnik-Tochter Healthineers: Siemens spekuliert auf Milliardencoup an Börse

Der Münchner Industriekonzern Siemens gab am Montag den offiziellen Startschuss für den Börsengang von der Tochtersparte Healthineers, es könnte die größte Erstnotiz in Deutschland seit mehr als 20 Jahren werden. "Siemens Healthineers ist jetzt bereit für sein Börsendebüt", sagte Siemens-Vorstand und Healthineers-Aufsichtsratschef Michael Sen. Diese größte Neuemission in Frankfurt seit der Deutschen Telekom soll laut Insidern noch im März über die Bühne gehen. Offiziell nennt der Konzern die erste Jahreshälfte 2018 als Zeitraum. Vorausgesetzt, der Kapitalmarkt spielt mit. (...)

Pharmabranche: Brexit könnte Zulassung neuer Arzneimittel gefährden

Der angekündigte Austritt Großbritanniens aus der EU im März des nächsten Jahres könnte schwerwiegende Folgen auf die Zulassung neuer Arzneimittel in der Europäischen Union haben. Der Verband forschender Arzneimittelhersteller (VfA) warnt, „der Brexit könnte die Zulassungen von Arzneimitteln in Europa gefährden, wenn er nicht gut organisiert wird“. Hauptgeschäftsführerin Birgit Fischer verlangte in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung: „Es wird jetzt höchste Zeit, ein geordnetes Verfahren zu beschließen, das alle Fragen im Arzneimittelbereich, insbesondere auch hinsichtlich einer Übergangsfrist, verbindlich regelt.“ (...)

Ein Leitfaden für mehr Gesundheitskompetenz

Die Flut an Gesundheitsinformationen sowie ein immer komplexer werdendes Wissen machen es Patientinnen und Patienten immer schwieriger, gesundheitsrelevante Informationen zu finden und zu verstehen. Ein Nationaler Aktionsplan will nun mit 15 Empfehlungen die Gesundheitskompetenz der Bevölkerung fördern. Am heutigen Montag nahm Gesundheitsminister Hermann Gröhe den Plan im Rahmen eines Fachsymposiums entgegen.

Zyto-Skandal: BMG sieht Länder in der Kontroll-Pflicht

Der Bottroper Zytoskandal hat Fragen zur Kontrolle der Herstellung von Zytostatika für Krebspatienten aufgeworfen. Die Bundesregierung sieht aber keinen Anlass, sich in die Diskussion einzuschalten und die Vorschriften zu verschärfen. Das geht aus der Antwort des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) auf eine Anfrage der Fraktion Die Linke hervor. Nach Angaben der Bundesregierung wurden 2016 rund vier Milliarden Euro zulasten der Krankenkassen für die ambulante Zyto-Versorgung ausgegeben. (...)

Antibiotikaresistenz: Vier Anreize und ein Problem

Die Welt braucht dringend neue Antibiotika. Sie dürfen aber nur beschränkt und gezielt eingesetzt werden, damit es Bakterien schwerer haben, Resistenzen zu entwickeln. Das Projekt DRIVE-AB hat mehr als drei Jahre lang nach Möglichkeiten gesucht, wie die Entwicklung neuer Antibiotika stimuliert werden könnte. Am Ende schlugen die Autoren vier vielversprechende Anreize vor. Aber der Projektleiter benennt auch ein Problem. (...)

Gesundheitsversorgung: Alles wird anders – und keiner kriegt's mit

In Deutschland steht das Thema digitale Datenmedizin nicht besonders im Fokus, im Silicon Valley forschen aber bereits Hunderte Start-ups zu dem Thema. In der Medikamentenentwicklung werden Maschinen zur Auswertung und Analyse von Daten eingesetzt, zum Beispiel in der Genomanalyse oder der Immunonkologie. „Ein Computer kann an einem Tag eine Milliarde Moleküle durchrechnen“, erklärt Schulz. Früher wurde diese Tätigkeit von Chemikern ausgeführt, die dafür erheblich länger brauchten. (...)

Fälschungsverdacht: ABDA warnt vor Fehlalarm

Apotheker sollen verpflichtet werden, Verdachtsfälle von Arzneimittelfälschungen an die Behörden zu melden. Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) hat einen Gesetzentwurf vorgelegt, mit dem Vorgaben der EU-Fälschungsrichtlinie umgesetzt werden sollen. Die ABDA plädiert in ihrer Stellungnahme dafür, dass Apotheken das betroffene Produkt erst einmal in Quarantäne nehmen und sich einen Überblick über die Lage verschaffen. Ansonsten drohten Melde-Exzesse. (...)

Lichtblick für Teva: Warren Buffett an Bord

Für den Ratiopharm-Mutterkonzern Teva waren gute Nachrichten in den letzten Monaten Mangelware. Nun kann das größte israelische Unternehmen aber einen Lichtblick melden: US-Starinvestor Warren Buffett ist mit fast 360 Millionen Dollar bei dem leidgeprüften Generikariesen eingestiegen. Für dessen Aktien ging es direkt nach Bekanntwerden des Investments steil bergauf. Die Investition war am Mittwochabend bekannt geworden, als Buffetts Holdinggesellschaft Berkshire Hathaway eine Aktualisierung ihrer Beteiligungen an die US-Börsenaufsicht SEC übermittelte. (...)

Keime aus der Klinik-Kanalisation

Multiresistente Erreger (MRE) in Badegewässern, in Flüssen und Bächen: Recherchen des Norddeutschen Rundfunks (NDR) ergaben, dass die Erreger auch aus Kliniken stammen, zum Beispiel aus dem Klinikum Osnabrück. In der Kanalisation des Klinikums fanden die NDR-Reporter MRE. "Da das Klinikum Osnabrück MRE-besiedelte und zum Teil MRE-infizierte Patienten behandelt, ist davon auszugehen, dass die in der Kanalisation gefundenen MRE von diesen Patienten stammen", erklären Silvia Kerst und Dr. Christiane Berning des niedersächsischen Klinikums. (...)

Illegal antibiotic combinations threaten efforts to battle antimicrobial resistance

India is awash with antibiotic combinations that have no regulatory approval, according to a new study. This is likely to worsen the problem of antibiotic resistance. Seventy-five of the 118 fixed dose combinations (FDCs) – formulations of two or more drugs that are available as a single product – sold in India were not approved, even though this appears to be illegal. ‘Patients are consuming medicines that are potentially harmful,’ warns Allyson Pollock at Newcastle University, who co-authored the study. ‘We are seeing increasing sales of these.’ (...)

Magnetische Messungen für die medizinische Diagnostik

Hochempfindliche Sensoren könnten in Zukunft magnetische Signale des Körpers detektieren, um daraus Rückschlüsse auf Herz- oder Hirnströme zu ziehen. Im Vergleich zu den etablierten elektrischen Messverfahren wären sie in der Lage, kontaktlos zu messen, also ohne direkten Hautkontakt. Noch sind solche Messungen mit erheblichem Aufwand verbunden. So müssen die Sensoren stark gekühlt oder gegen andere Magnetfelder abgeschirmt werden. Eine wichtige Grundlage für biomagnetische Diagnostik konnten jetzt Forschende der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) schaffen. (...)

Gesundheit: Mehr als 1 Milliarde Euro pro Tag

Die Gesundheitsausgaben in Deutschland haben im vergangenen Jahr erstmals die Marke von einer Milliarde Euro pro Tag überschritten. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, werden für 2017 Ausgaben von 374,2 Milliarden Euro prognostiziert. Das sei ein Anstieg um 4,9 Prozent im Vergleich zu 2016. Damals hatten sich die Gesundheitsausgaben um 3,8 Prozent auf 356,5 Milliarden Euro oder 4330 Euro je Einwohner erhöht. Dies entsprach einem Anteil von 11,3 Prozent am Bruttoinlandsprodukt, hieß es weiter. (...)

Using stem cells to generate an immune attack against cancer

Induced pluripotent stem cells (iPSCs) have the power to transform into any cell in the body, making them a prime candidate for regenerative medicine. But can they also teach the immune system to recognize and attack cancer? Scientists at Stanford University believe iPSCs can do just that—and they tested the concept in mouse models of breast cancer. When they injected mice with inactivated IPSCs, the animals’ immune systems launched an attack against cancer and prevented relapse after tumors had been removed, according to a press release from the university. The study was published in the journal Cell Stem Cell. (...)

Studie befragt Entscheider: So blicken Pharma-Manager auf 2018

Manager in der Pharmaindustrie schauen optimistisch ins Jahr 2018. Das ist ein Ergebnis des „Pharmaausblick 2018“, einer Befragung unter Pharma-Managern. Durchgeführt wurde die Studie von PM-Report, unterstützt von INSIGHT Health und der Infothek GmbH. Die Fragen drehten sich unter anderem um Biosimilars, Rabattverträge, Digitalisierung, politische Steuerungselemente wie AMNOG usw., welche die Pharmalandschaft in diesem Jahr beeinflussen werden. (...)

Neuer Rückschlag für die Alzheimer-Forschung

Die Alzheimer-Forschung erlebt einen weiteren Flop: Der US-Konzern Merck & Co bricht eine weit fortgeschrittene Studie an seinem Alzheimer-Medikament Verubecestat mangels Erfolgsaussichten ab. Ein Expertengremium habe dies empfohlen, teilte der Konzern am Mittwoch in Kenilworth im US-Bundesstaat New Jersey mit. "Wir sind von diesem Ergebnis enttäuscht, vor allem wegen des Mangels an Behandlungsalternativen", sagte Roger Perlmutter, Chef der Merck-Konzernforschung. (...)

Cannabis-Apotheke macht Pfadfinderin glücklich

In Amerika ist es wieder soweit. Seit Anfang des Jahres sind überall Mädchen unterwegs, die Kekse verkaufen. Der Erlös kommt karitativen Projekten zugute. Oft gehen die Pfadfinderinnen von Haus zu Haus. Ein neunjähriges Mädchen aus San Diago hatte aber eine andere Verkaufstaktik gewählt. Mit durchschlagendem Erfolg: Sie verkaufte 312 Keks-Schachteln in nur wenigen Stunden. Ob die junge Pfadfinderin wusste, dass Cannabis den Appetit anregt, ist nicht überliefert. (...)

Stada: Singer zockt weiter

Bei Stada ist Paul Singer weiter zweitgrößter Aktionär. Der aktivistische Finanzinvestor hielt am 7. Februar noch immer mehr als 15 Prozent an dem Bad Vilbeler Generikakonzern. Einen Teil der Beteiligung hatte zuvor Singers Hedgefonds Elliott gehalten, der nun aber seinen Anteil komplett auf Null reduziert hat. Offenbar wurden die Anteile im Singer-Imperium damit nur verschoben. Stada war im vergangenen Jahr mehrheitlich von den Finanzinvestoren Bain und Cinven übernommen worden, die zuletzt auf rund 65 Prozent kamen. Singer selbst hatte sich hinsichtlich seiner Absichten bislang bei dem MDax-Konzern nicht in die Karten schauen lassen. (...)

Neue Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen

Atemwegs-, Harnwegs- oder Wundinfektion, Sepsis: Die Liste der typischerweise durch multiresistente Keime ausgelösten Erkrankungen ist lang, deren Verlauf oft schwer oder gar tödlich. Therapeutischer Königsweg sind exakt auf den krank machenden Erreger zugeschnittene Antibiotika, doch genau hier liegt das Problem: Tests, welcher Keim den Patienten krank macht und gegen welche Antibiotika dieser noch empfindlich ist, dauern oft lange. Ein Forscherteam des Instituts für Medizinische Mikrobiologie der Universität Münster hat nun eine Methode entwickelt, die das Verfahren deutlich beschleunigt. (...)

Ferring investiert 30 Millionen Franken in neues Schweizer Biotech-Zentrum

Wie Ferring Pharmaceuticals heute bekannt gab, baut das Unternehmen seine Kapazitäten im Bereich Biologika mit einem neuen Biotech-Zentrum aus. Dieses wird im schweizerischen Saint-Prex entstehen, wo sich auch der weltweite Hauptsitz und eine Produktionsstätte des Unternehmens befinden. In den kommenden drei Jahren investiert Ferring rund 30 Millionen Franken in das neue Biotech-Zentrum, das der Erforschung und Entwicklung monoklonaler Antikörper und dient darüber hinaus Produktionskapazitäten für Biologika umfassen soll. (...)

Niederlande: Jeder Volljährige wird automatisch Organspender

Die Niederlande bekommen ein neues Gesetz zur Registrierung von Organspendern. Danach wird jeder volljährige Bürger automatisch als Spender erfasst. Diejenigen, die das ablehnen, müssen sich melden. Das umstrittene Gesetz wurde am Dienstag in Den Haag von der ersten Kammer des Parlaments mit knapper Mehrheit angenommen: 38 Abgeordnete stimmten dafür, 36 dagegen. Die Zweite Kammer hatte bereits mit nur einer Stimme Mehrheit zugestimmt. Bislang müssen sich Menschen in den Niederlanden aktiv registrieren lassen, (...)

Grippeimpfstoffe: Apotheken bestellen Phantom-Impfstoff

Gerade erst hat die Ständige Impfkommission am Robert-Koch-Institut (STIKO) den quadrivalenten Grippeimpfstoff empfohlen, schon schaffen Krankenkassen und Apotheker Fakten. Die AOK Nordost und der Berliner Apotheker-Verein (BAV) haben eine Vereinbarung geschlossen, nach der Patienten in Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern in der kommenden Saison mit der neuen Vakzine versorgt werden. Besonders delikat: Dem Vernehmen nach ist ein Hersteller zum Zuge gekommen, der mit seinem Produkt noch gar nicht auf dem Markt ist. (...)

Schwarzmarkt: Apotheker und Großhändler im Visier

In Großbritannien wird derzeit gegen eine Reihe von Apotheken und Pharmagroßhändlern ermittelt. Der Vorwurf: Sie sollen Teil eines „umfassenden kriminellen Netzwerks“ sein, das verschreibungspflichtige Medikamente dem Schwarzmarkt zugeführt hat. Laut BBC wurden bereits 41 Personen verhaftet, darunter fünf Apotheker, denen daraufhin die Lizenzen entzogen wurden. Die Ermittlungen der britischen Arzneimittelbehörde MHRA richten sich gegen „kriminelle Banden“, die massenhaft Rx-Medikamente aus der regulären Versorgungskette heraus in den Schwarzmarkt geschleust haben sollen. (...)

Bienenwölfe nutzen seit 68 Millionen Jahren erfolgreich die gleichen Antibiotika

Die Entdeckung von Penicillin vor etwa 90 Jahren und die flächendeckende Einführung von Antibiotika zur Bekämpfung infektiöser Krankheiten hat die Humanmedizin revolutioniert. In den letzten Jahrzehnten hat jedoch die Anzahl an resistenter und multiresistenter Keime kontinuierlich zugenommen und stellt die moderne Medizin vor massive Probleme. Antibiotika werden jedoch nicht nur vom Menschen, sondern auch von vielen Insekten zum natürlichen Schutz gegen Krankheitserreger eingesetzt. (...)

He Took a Drug to Prevent AIDS. Then He Couldn’t Get Disability Insurance.

Three years ago, Dr. Philip J. Cheng, a urology resident at Harvard’s Brigham and Women’s Hospital, nicked himself while preparing an H.I.V.-positive patient for surgery. Following hospital protocol, he took a one-month course of Truvada, a cocktail of two anti-H.I.V. drugs, to prevent infection. Later, because he was an unattached gay man, he decided to keep taking Truvada to protect himself from getting H.I.V. through sex. The practice — called PrEP, short for pre-exposure prophylaxis — is safe and highly effective. Several studies have shown that users who take the drug daily are at nearly zero risk of H.I.V. infection. (...)

Trump Proposes Deep Cuts In Detecting Disease Outbreaks Worldwide

There's a glaring hole in President Trump's budget proposal for 2019, global health researchers say. A U.S. program to help other countries beef up their ability to detect pathogens around the world will lose a significant portion of its funding. The ambitious program, called Global Health Security Agenda, was launched in early 2014, aiming to set up an early-warning system for infectious diseases across the world. After the Ebola outbreak later that year the program was significantly ramped up with an additional $120 million dollars a year to expand the building of disease-detection systems to dozens more developing countries around the world. (...)

Ein Berliner Startup erkennt Hautkrebs besser als ein Arzt

Mediziner liegen bei der Diagnose von Hautkrebs oft falsch, was unnötige Narben zur Folge hat. Deutlich genauer soll ein neuartiges Lasergerät sein. Von außen sieht die Erfindung von Magnosco wie ein herkömmliches Arzt-Instrument aus. Doch im Innern steckt das Potential, die Diagnose von Hautkrebs in den kommenden Jahren zu verbessern. Per Laser untersucht die Maschine des Startups verdächtige Hautstellen und gibt innerhalb von fünf Minuten eine Rückmeldung, ob es sich um den sogenannten Schwarzen Hautkrebs handelt. (...)

Rezeptfälschung: Prozess gegen Apotheker-Bande

In Berlin hat der Prozess gegen eine Bande begonnen, die über mehrere Jahre hinweg mit gefälschten Rezepten die Krankenkassen um mehr als 2,5 Millionen Euro betrogen haben sollen. Die Hauptangeklagten, Apotheker Klaus H. und seine Lebensgefährtin Galya S., waren zu Prozessbeginn geständig und zeigten Reue. Trotzdem bleiben noch einige Fragen zu klären. Den drei Hauptangeklagten wird banden- und gewerbsmäßige Urkundenfälschung und Betrug in 125 Fällen vorgeworfen, wobei ein einzelner Fall oftmals mehrere gefälschte und eingelöste Rezepte beinhaltete. (...)

Arztinformationssystem (AIS): Ärzte pochen auf Therapiefreiheit

Das noch zu entwickelnde Arztinformationssystem (AIS) soll Ärzten die Beschlüsse aus der frühen Nutzenbewertung („AMNOG-Verfahren“) neuer Medikamente in ihrer Praxissoftware zur Verfügung stellen. Doch über die Umsetzung gibt es Streit: Die Ärzteschaft hat Sorge, dass sie damit in ein Korsett „kassengesteuerter Verordnungskontrolle“ gepresst wird. Ein System, dass Ärztinnen und Ärzten Informationen über den Zusatznutzen neu zugelassener Medikamente gut aufbereitet zur Verfügung stellt? Dagegen hat keiner was – die Ärzteschaft nicht und die pharmazeutische Industrie auch nicht. (...)

Konzerne verkaufen illegale Antibiotika

Internationale Pharmakonzerne verkaufen in Indien nicht zugelassene Antibiotika. Das geht aus einer Studie hervor, die jetzt im „British Journal of Clinical Pharmacology“ veröffentlicht wurde. Die Forscher der Queen Mary University of London und der Newcastle University untersuchten, wie viele und welche Antibiotika in den Jahren 2007 bis 2012 in Indien, den USA und Großbritannien verkauft wurden. In Indien waren 86 Formulierungen mit einem einzigen Wirkstoff (Single Drug Formulation, SDF) und 118 Formulierungen mit einer Wirkstoffkombination (Fixed Dose Combination, FDC) auf dem Markt. (...)

Pharma-Milliardär krallt sich die LA Times

Der Pharmamilliardär Patrick Soon-Shiong hat das Traditionsblatt Los Angeles Times gekauft, eine der auflagenstärksten Tageszeitungen der USA. Er tut es damit Amazon-Chef Jeff Bezos gleich, der 2013 die Washington Post erworben hat. Und wie Bezos ist auch Soon-Shiong in seiner Branche umstritten. In der US-amerikanischen Pharmaindustrie hat Soon-Shiong es in den letzten Jahren zu einiger Bekanntheit gebracht. Das Forbes Magazine nennt ihn den „reichsten Arzt der Welt“, der am „Manhattan Project der Medizin“ arbeite. Soon-Shiong selbst ist da nicht bescheidener: Er werde noch zu seinen Lebzeiten „den Krieg gegen den Krebs gewinnen“, (...)

Impfquoten: "Die Zäune müssen weg"

Rund 190.000 Menschen sind in Deutschland in den vergangenen zehn Jahren an Krankheiten gestorben, die durch eine Impfung hätten verhindert werden können. Doch wie hätte man diese Menschen retten können? Durch bessere Aufklärung? Durch eine Impfpflicht? Oder vielleicht durch einen Blick in andere Länder? Als das Robert Koch-Institut (RKI) dieser Tage die „Impfquoten ausgewählter Schutzimpfungen in Deutschland“ veröffentlichte, fiel das Fazit der Autoren eher ernüchternd aus: „Die Zielvorgaben der Europäischen Union werden in Deutschland bisher von keinem einzigen Bundesland annähernd erreicht“, (...)

Sanofi-Vorstand Oelrich: „Wir setzen weiter auf das Werk Höchst“

Rund 3000 Stellen hängen beim Pharmaunternehmen Sanofi in Frankfurt an Arzneien für Zuckerkranke. Doch der Umsatz fällt. Vorstandsmitglied Stefan Oelrich gibt sich aber zuversichtlich. Das hat auch mit den Aussichten in den Schwellenländern zu tun. Das Geschäft mit Diabetes-Mitteln aus Höchst schwächelt. Nun hat auch ein Hoffnungsträger, das noch das recht neue Langzeitinsulin Toujeo, zuletzt an Umsatz eingebüßt. Von den erhofften Milliardenerlösen ist er weit entfernt. Wie ist es dann zu verstehen, dass Konzernchef Brandicourt „gute Fortschritte“ mit dem Mittel sieht? (...)

Menschliche Eizellen erstmals im Labor zur Reife gebracht

Erstmals haben Forscher menschliche Eizellen außerhalb des Körpers von einem frühen Stadium bis zur vollständigen Reife gebracht. Das Verfahren könnte Frauen und jungen Mädchen eine Schwangerschaft erleichtern, die nach einer Krebstherapie auf natürliche Weise keine Kinder mehr kriegen können, schreiben Mediziner um Evelyn Telfer von der Universität Edinburgh in der Fachzeitschrift «Molecular Human Reproduction». (...)

Bakterien überdauern als blinde Passagiere

Jedes Jahr lösen Bakterien der Gattung Yersinia mehrere Tausend Magen-Darminfektionen in Deutschland aus. In den meisten Fällen schafft es das menschliche Immunsystem, die Bakterien zu beseitigen. Doch bei einem Teil der Betroffenen stellt sich eine chronische Infektion ein, die langfristig die Ausbildung von Autoimmunerkrankungen fördern kann. Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig haben nun aufgedeckt, mit welchem Trick sich die Yersinien vor dem Immunsystem verstecken: (...)

Stern TV und Glaeske warnen vor Fluorchinolonen

Zu oft, zu viel und zu gefährlich: Stern TV zeigte gestern einen Beitrag zu Fluorchinolonen. Zu Gast war eine Patientin, für die nach der Einnahme von Ciprofloxacin ein normales Leben nicht mehr möglich ist. Die Runde komplett machte Professor Dr. Gerd Glaeske. Das Antibiotikum habe das Leben der 35-jährigen Frau zerstört, hieß es im Beitrag. Eine Heilung der durch schwere Nebenwirkungen ausgelösten Nervenschäden sei nicht in Sicht. Erschöpfung, Schwindel, Schmerzen und Nervenschäden sind die ständigen Begleiter der jungen Frau, (...)

Amsterdam baut für die EMA

Die Niederlande bauen der Europäischen Arzneimittelagentur EMA ein stattliches neues Hauptquartier in Amsterdam, vorerst auf Staatskosten. Doch der Deal lohnt sich, denn im Windschatten der Behörde dürfte ein Geldsegen in die Grachtenstadt wehen. Am Dienstag trat der Verwaltungsrat zu einer Sondersitzung mit einer niederländischen Delegation zusammen, um über das neue Domizil zu beraten. (...)

Fragwürdige Tricks der Pharmakonzerne

Der Pharmakonzern Roche hat ein neues Medikament gegen Multiple Sklerose entwickelt - 33.000 Euro kostet es. Doch der Wirkstoff ist alt bekannt. Das fast gleiche Krebsmedikament aus dem eigenen Sortiment gibt es für 3000 Euro, doch dies können deutsche Ärzte MS-Patienten nicht mehr verordnen, weil Roche es so will. "Ein Lichtblick bei MS" - so trommelt Pharmahersteller Roche unter Ärzten und Patienten für das neue Mittel gegen die Nervenkrankheit Multiple Sklerose (MS). Stolze 33.000 Euro verlangt Roche für eine Jahresdosis - pro Patient natürlich. Seit Anfang Februar ist das Medikament in Deutschland erhältlich. (...)

Wie DNA-Origami der Medizin helfen soll

Falten, wenden, drehen und sich selbst ergänzen: Das Erbmolekül ist ein idealer Ausgangsstoff für Nanoingenieure. Sie können damit neue Strukturen für Medizin und Technik erschaffen. Beim japanischen Origami wird aus einem Blatt Papier durch geschicktes Falten und Wenden ein wundersames Gebilde: ein Schwan, ein Elefant, eine Blüte. Aber das Falten und Wenden ist eine Technik, die es schon lange vor den japanischen Künstlern gab. Als die Natur an der Schwelle zum Leben mit Molekülen experimentierte, erwies sie sich darin als wahre Meisterin. So entstand vor Milliarden Jahren das Erbmolekül DNA. (...)

An der digitalisierten Gesundheitsversorgung führt kein Weg vorbei

Wenn es um unser Gesundheitssystem geht, steht für mich eines fest: Wir können nicht so weiter machen, wie bisher. Der stetig älter werdenden Bevölkerung stehen ein Mangel an Fachkräften sowie begrenzte finanzielle Ressourcen gegenüber. Wer auf diese Veränderungen nicht rechtzeitig reagiert, läuft Gefahr, ins Hintertreffen oder gar in eine Sackgasse zu geraten. Die notwendige Lösung: digitalisierte und vernetzte Gesundheitsversorgung. Der Schutz von Patientendaten muss dabei an erster Stelle stehen und stets gewährleistet sein. Doch darf das Thema Datenschutz nicht als Alibi für Stillstand genutzt werden. (...)

Rx-Versandverbot: Die Stunde der Wahrheit

CDU, CSU und SPD haben bis in den Mittwochmorgen hinein um Details und Ressortzuschnitte einer künftigen großen Koalition gerungen. Trotz einiger Annäherungen blieben die Gesundheits- und die Arbeitsmarktpolitik die zentralen Streitpunkte. Dazu wurde auch um die Ressortverteilung unter den möglichen künftigen Koalitionären gefeilscht. Ein Ende der Verhandlungen war am frühen Morgen noch nicht absehbar. Auch das Rx-Versandverbot ist noch nicht entschieden. (...)

Novartis: Bestechungs-Skandal in Griechenland

Das griechische Parlament wird sich in den kommenden Monaten mit Korruptionsvorwürfen gegen mehrere Politiker in Zusammenhang mit einer mutmaßlichen Begünstigung des Pharma-Unternehmens Novartis befassen. „Die Justiz übermittelt uns heute die Akten“, sagte der griechische Justizminister Stavros Kontonis im griechischen Fernsehen. Seinen Worten nach handele es sich um den „größten Skandal seit der Gründung des modernen griechischen Staates.“ „Es handelt sich um eine Verleumdung“, erklärte der ehemalige griechische Regierungschef Antonis Samaras. (...)

Krebs: Für die Hoffnung auf Heilung gäben acht von zehn Deutschen ihre Daten preis

Vor der Diagnose Krebs haben die Deutschen am meisten Angst: Für etwa zwei Drittel der Bürger stellen Tumorerkrankungen die größte Bedrohung ihrer Gesundheit dar. Deutlich weniger sorgen sich Menschen in Deutschland um Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Schlaganfall oder Herzinfarkt, obwohl diese die häufigsten Todesursachen sind – lediglich ein knappes Drittel fürchtet diese Erkrankungen am meisten. Auch neurologische Erkrankungen wie Alzheimer oder Depressionen machen den Bürgern weniger Sorgen als Krebs. (...)

Glaxo, Reckitt Are Said to Be Only Suitors for Pfizer's Division

GlaxoSmithKline Plc and Reckitt Benckiser Group Plc are the only companies to have submitted non-binding bids for Pfizer Inc.’s consumer-health business after other potential suitors bowed out, according to people with knowledge of the matter. Pfizer plans to open a data room for Glaxo and Reckitt to start due diligence on the assets before submitting final offers in the next few weeks, the people said, asking not to be identified because the matter is private. French drugmaker Sanofi, Switzerland’s Nestle SA and U.S. health care-giant Johnson & Johnson were among companies to consider and then decide against bidding for the business, the people said. (...)

Abgeordnete sollen beim Pharmadialog mitmischen dürfen

In der vergangenen Legislaturperiode hat es erstmals einen sogenannten Pharmadialog gegeben, bei dem verschiedene Ministerien die Zukunft der Pharmaindustrie mit Vertretern der Hersteller besprachen. Die Gesundheitspolitiker aus dem Bundestag fühlten sich übergangen: Der Gesetzgeber dürfe nicht ausgeschlossen werden, so ihr Argument. Kommt es zu einer Neuauflage der Großen Koalition, könnte sich das nun ändern. (...)

Multinationale Unternehmen produzieren nach wie vor nicht regulierte Antibiotika in Indien

Millionen von nicht zugelassenen Antibiotika werden in Indien verkauft, so eine neue Studie von Forschern der Queen Mary University of London und der Newcastle University. Die Untersuchung ergab, dass multinationale Unternehmen weiterhin viele nicht zugelassene Formulierungen herstellten, obwohl sie sich verpflichtet hatten, gegen die zunehmende Resistenz gegen antimikrobielle Mittel vorzugehen. Diese Ergebnisse zeigen ernsthafte Hürden für die Kontrolle der Antibiotikaresistenz in Indien auf, das zu den Ländern mit dem höchsten Antibiotikaverbrauch und -absatz der Welt gehört (...)

Arzneimittelpreise: Die Debatte neu ausrichten (Teil 3)

Wenn es um die Preise ihrer Produkte geht, stehen forschende Pharmaunternehmen unter Beschuss. Aber eine einseitig kostenfokussierte Debatte ist innovationsfeindlich – sie trifft die Patienten von morgen. Wer den Preis eines Arzneimittels beurteilt, muss sich eigentlich den gesamten Lebenszyklus eines Medikamentes ansehen: Teil 3 der Geschichte. Exemplarisch könnte der Lebenslauf eines Arzneimittels so aussehen: Nach vielen Jahren der Forschung kommt ein neues Medikament auf den Markt: Nennen wir es X in der Indikation Y. (...)

Die Alterskrankheit

Knapp eine halbe Million Menschen erkrankt in Deutschland jedes Jahr neu an Krebs. Mehr als ein Drittel davon ist 75 Jahre oder älter. Welche Konsequenzen ziehen Forscher daraus? Und was bedeutet das für die Behandlung von Krebserkrankungen? Die alte Dame muss sich ein wenig konzentrieren, aber dann gelingt ihr, was auch US-Präsident Donald Trump bei einer ähnlichen medizinischen Untersuchung geschafft hat: Sie zeichnet das Zifferblatt einer Uhr mitsamt den Zeigern. Es folgen weitere „kognitive Testaufgaben“ und eine Abfrage zu verschiedenen Alltagsaktivitäten (...)

Kleines Führungskräfte 1x1 – jeden Monat ein neuer Impuls

Themen, wie Digitale Transformation, Agilität oder auch Change 4.0 sind allgegenwärtig. Auch wenn diese Begriffe für viele Menschen noch nicht ganz greifbar sind, erzeugen sie bei Mitarbeitern und Führungskräften Unbehagen. Damit es möglich ist, den kontinuierlichen Wandel aktiv und selbstbestimmt mitzugestalten, muss es das Ziel sein, die eigene Kompetenz rund um das Thema Change Kompetenz und Unternehmenskultur zu steigern. Ein Unternehmen ist vom Wesen her vergleichbar mit einem Menschen. (...)

Nestlé sagt Merck ab

Der Darmstädter Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck stößt einem Medienbericht zufolge auf schwindendes Interesse an seinem zum Verkauf stehenden Geschäft mit rezeptfreien Medikamenten. Nestlé habe sich aus dem Rennen zurückgezogen, berichtete die Nachrichtenagentur Reuters am Freitagabend unter Berufung auf Kreise. Auch der britische Konzern Reckitt Benckiser (RB) interessiere sich inzwischen mehr für das OTC-Geschäft des US-Konzerns Pfizer. (...)

Die multiple Sklerose und die Milliarden

Roche hat ein neues Medikament gegen MS entwickelt. Andere Pharmakonzerne wittern ebenfalls große Chancen – der Wettlauf ist in vollem Gange. „Nach der Diagnose stand ich erst mal völlig unter Schock und fühlte mich plötzlich wahnsinnig allein. Was würde nun passieren? Wie würde sich mein Leben verändern? Ich war doch erst 30!“, notiert eine junge Frau in einem Blog von Patienten, die an multipler Sklerose (MS) erkrankt sind. Mit 30 Jahren, so schreibt sie, solle man feiern, einen Bungee-Sprung machen oder mit dem Rucksack durch Australien wandern, „kurzum einfach das Leben genießen“. (...)

Telemedizin in Deutschland: Interessanter Markt für US-Unternehmen

In Deutschland ist die Telemedizin auf dem Vormarsch. In den USA mischen Google und Microsoft bereits kräftig mit - und könnten sich auch auf dem lukrativen deutschen Markt breit machen. In Deutschland wird in diesem Jahr voraussichtlich die Telemedizin liberalisiert – etwa um künftig Hausbesuche auf dem Land durch Videochats unterstützen und teilweise ersetzen zu können. Damit könnte allerdings dem deutschen Gesundheitswesen ein scharfer Wettbewerb zwischen Start-ups und großen IT-Konzernen wie Google bevorstehen. (...)

Roche: Eigene Ziele erfüllt, fremde Erwartungen enttäuscht

Der Pharma- und Chemiekonzern Roche steckt in einer Übergangsphase. Im vergangenen Jahr erfüllten die Schweizer zwar die eigenen Ziele, blieben aber teils hinter den Erwartungen der Analysten zurück. Auch für 2018 hat Konzernchef Severin Schwan die Messlatte vorsorglich nicht allzu hoch angesetzt. Das Unternehmen steht vor dem Problem, dass der Patentschutz für wichtige Medikamente ausgelaufen ist und die Konkurrenz durch Generika wächst – neue Hoffnungsträger aber erst in der Startphase sind. (...)

40 Prozent der Patienten sind keine Notfälle

Ohne Not in die Notaufnahme: Nur sechs von zehn Patienten, die in den vergangenen zehn Jahren die Notaufnahmen von Kliniken aufsuchten, sind als echte Notfälle eingestuft worden. Bei vier von zehn Menschen gaben die Ärzte dagegen Entwarnung, sie hätten auch in eine Bereitschaftspraxis gehen können, wie eine Umfrage der Techniker Krankenkasse (TK) zeigt. "Ob ein Notfall vorliegt oder nicht, können viele Menschen nur schwer einschätzen", erklärte TK-Vorstandschef Jens Baas. Bei unklaren Beschwerden könne es freilich sehr sinnvoll sein, einen Arzt aufzusuchen. (...)

Microsoft brings machine learning to genetics collaboration

Microsoft has teamed up with Seattle-based sequencing company Adaptive Biotechnologies to map the genetics of the human immune system. The work aims to aid the early detection of diseases, particularly cancer, allowing them to be more effectively treated. The IT giant will bring machine learning and cloud computing capabilities, with Adaptive contributing its immune sequencing technologies. The deal, which will see Microsoft invest in Adaptive, falls within the firm’s Healthcare NExT initiative which was launched last year to accelerate healthcare innovation by applying artificial intelligence and cloud computing. (...)

Merck-Ausgründung erhält knapp 2 Mio. EUR Anschubfinanzierung

Mit der Projektgruppe Silvacx wird am Life Science Inkubator (LSI) in Bonn erstmals ein Forschungsprojekt gefördert, das aus einem Industrieunternehmen hervorgegangen ist. Silvacx ist ein Spin-Off von Merck und entwickelt neuartige Trägermaterialien für die Immuntherapie von Krebs. Das Silvacx-Team unter Leitung von Armin Kübelbeck (zuvor Merck KGaA) erhält am LSI 1,93 Millionen Euro aus Mitteln des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen für die weitere Forschung- und Entwicklungsarbeit in den kommenden drei Jahren. (...)

Pfizer begrüßt US-Steuerreform

Der Pharmariese Pfizer reiht sich in die lange Schlange jener amerikanischen Unternehmen ein, die die von US-Präsident Donald Trump angeschobene Steuerreform inzwischen als Glücksfall betrachten. Im Schlussquartal wirkte sich diese mit einem positiven Effekt in Höhe von rund 11 Milliarden Dollar aus, wie das Unternehmen am Dienstag zur Vorlage seiner Jahresbilanz für 2017 mitteilte. Und auch 2018 sieht sich der Konzern als Profiteur der neuen Steuergesetze. Im vergangenen Jahr hatte Pfizer seine Umsatzflaute zwar nicht ganz auswetzen können, im Schlussquartal lief es aber besser als gedacht. (...)

Immunonkologika auf dem Vormarsch

2.004 immuntherapeutische Wirkstoffe werden momentan weltweit gegen Krebserkrankungen entwickelt. Dies geht aus einem Bericht des US-amerikanischen Cancer Research Institute (CRI) hervor. Die Immunonkologie habe das Potenzial, „viele Durchbrüche“ in der Behandlung von Tumoren zu erzielen, heißt es darin. Der 4. Februar 2018 ist Weltkrebstag. Es begann 1986. In diesem Jahr wurde laut CRI die erste moderne Immuntherapie (Interferon alpha) gegen Krebs zugelassen – zur Behandlung der sogenannten Haarzell-Leukämie. (...)

Nebraska becomes first state to require all drugs be reported to prescription monitoring program

Nebraska is the first state to require reporting of all dispensed prescription drugs to the Prescription Drug Monitoring Program. Nebraska Health Information Initiative CEO Deb Bass said the move could save lives – not only for those taking opioids, but potentially for anyone prescribed drugs. “We’re after those adverse medical effects,” Bass said. “Often readmissions are connected to improper medication usage, or they didn’t get their medications filled. They didn’t take the medication as they were supposed to. There are also individuals that have drug-drug interaction and they end up being re-hospitalized.” (...)

Krebs oder Herzversagen?

Ab dem 50. Lebensjahr sind Krebs und degenerative Erkrankungen wie Herzversagen, Demenz oder Diabetes die häufigsten Todesursachen. Da die Lebenserwartung in den letzten 150 Jahren drastisch gestiegen ist, hat auch die Häufigkeit altersspezifischer Erkrankungen zugenommen. Während in der Altersgruppe der 60-Jährigen Krebs noch die häufigste Todesursache darstellt, nimmt der Anteil dieser Erkrankung an der Gesamtmortalität mit zunehmendem Alter ab, während die degenerativen Erkrankungen mit fortschreitendem Alter an Bedeutung gewinnen. Was steckt dahinter? (...)

Arzneimittelabgaben 2017: Packungszahl sinkt - Apotheker verlieren Millionen

Die Arzneimittelpreise sind im vergangenen Jahr erneut gestiegen, allerdings ist die Zahl der abgegebenen Packungen gesunken. Aus vorläufigen Zahlen des Deutschen Apothekerverbandes (DAV) geht hervor, dass rund 2,1 Prozent weniger Arzneimittelpackungen die Apotheke verließen. Rein rechnerisch heißt das, dass die Apotheker etwa 100 Millionen Euro weniger verdienten. (...)

States take on drug prices; Big Pharma takes on states

It was expected to be a perfunctory state house meeting — three lobbyists and a legislator discussing a proposal to educate Louisiana doctors about the price of drugs they prescribe. The bill seemed like a no-brainer in a country where even decades-old medicines can cost thousands and consumers are urged to make smart choices in buying health care. The legislation simply required pharmaceutical sales reps promoting medicines at doctors’ offices to also reveal a price. No one expected the industry scrum that materialized. (...)

Erkältungsprophylaxe: Glaeske spottet im Spiegel

„Nase läuft, Geschäft läuft!“ So titelt der „Spiegel“ seinen Angriff auf die Apotheken und die Pharmaindustrie. Professor Dr. Gerd Glaeske holt einmal mehr zum Rundumschlag gegen die Erkältungsmittel aus. „Apotheker sind dankbar, wenn Produkte stark beworben werden und so Kunden in die Apotheken treiben. Das ist eine Spagat zwischen Ethik und Monetik“, wird Glaeske zitiert. Der Autor des Beitrags geht noch weiter: „Auf wissenschaftliche Wirksamkeitsbelege legt man in deutschen Apotheken offenbar wenig wert.“ Ausschlaggebend für diese Meinung sind die Medizinprodukte Algovir (Hermes) und Viruprotect (Stada), (...)

Amazon, JPMorgan Chase and Berkshire Hathaway Pursue The Health Care 'Unicorn'

When Jeff Bezos, Warren Buffett and Jamie Dimon get together to make an announcement (any kind of announcement), it's sure to grab attention. So people perked up Tuesday morning when the CEOs of Amazon, Berkshire Hathaway and JPMorgan Chase said in a press release that their companies are going to partner in a nonprofit venture to figure out "ways to address healthcare for their U.S. employees, with the aim of improving employee satisfaction and reducing costs." (...)

Springen oder nicht springen: Was sich im Gehirn vor einem Bungee-Sprung abspielt

Dem Tübinger Psychiater und Neurowissenschaftler Surjo R. Soekadar und seinem Doktoranden Marius Nann ist es erstmals gelungen, das sogenannte Bereitschaftspotential außerhalb des Labors und unter Extrembedingungen zu messen, nämlich vor einem Bungee-Sprung. Das Bereitschaftspotential ist die charakteristische elektrische Spannungsverschiebung im Gehirn, die eine bevorstehende willentliche Handlung anzeigt, und die entsteht, noch bevor sich der Handelnde bewusst wird, dass er gleich eine Bewegung ausführen wird. (...)

Die Debatte neu ausrichten (Teil 2)

Wenn es um die Preise ihrer Produkte geht, stehen forschende Pharmaunternehmen unter Beschuss. Aber eine einseitig kostenfokussierte Debatte ist innovationsfeindlich – sie trifft die Patienten von morgen. Deshalb muss sie dringend neu ausgerichtet werden. Auch, weil sie auf Basis falscher Zahlen und Annahmen geführt wird: Teil 2 der Geschichte. Es fängt damit an, dass über Listenpreise diskutiert wird. Die aber bezahlt niemand. In Deutschland gibt es ein ganzes Repertoire von Instrumenten, um Arzneimittelpreise zu deckeln. Da ist z.B. der Herstellerzwangsrabatt auf jede abgegebene Packung (aktuell 7 %). (...)

Teva/Ratiopharm streichen hunderte Jobs

Die massiven Stellenstreichungen des israelischen Pharmakonzerns Teva werden auch hierzulande spürbar: Mehrere Medien berichten inzwischen, dass die Teva-Tochter Ratiopharm 10 Prozent aller Jobs in Deutschland streichen wolle – das wären etwa 300 Beschäftigte. Das Berliner Werk soll wohl komplett geschlossen werden. Der israelische Pharmakonzern Teva hatte kürzlich heftige Stellenstreichungen angekündigt. Grund dafür sollen der zunehmende Preisverfall und die Absatzeinbußen in den USA sein. Auch die Übernahme des Generika-Konzerns Actavis soll Teva nicht unbedingt geglückt sein. (...)

Internet, Arzttermin, Internet

Fast die Hälfte der Menschen (46 Prozent) in Deutschland, die sich in den vergangen zwölf Monaten zu Gesundheitsthemen informiert haben, hat dafür das Internet genutzt. Das ergab eine Studie der Bertelsmann-Stiftung, die auf einer repräsentativen Umfrage und auf Tiefeninterviews beruht. Von den Menschen, die sich online über Krankheiten informieren, suchten 58 Prozent vor einem Arztbesuch im Netz und 62 Prozent recherchierten dort nach einem Arzttermin. Die Motive der Patienten sind unterschiedlich: Laut den Tiefeninterviews überprüfen sie die Informationen vom Arzt, recherchieren zu alternativen Behandlungsmethoden (...)

Schwestern zweigen Arzneien im Wert von 140 000 Euro für Doping ab

Zwei Apotheken-Mitarbeiterinnen haben ihrem Arbeitgeber Präparate, die als Doping verwendet werden sollten, gestohlen. Die Frauen wurden nun vom Amtsgericht München zu Bewährungsstrafen von einem Jahr und acht Monaten beziehungsweise acht Monaten verurteilt. Die Nebenwirkungen, die Doping hat, sind enorm. In einem Fall, den das Amtsgericht kürzlich verhandelte, hatte das Doping aber noch weitere massive Folgen - für die Freundin des Pillenschluckers, deren Schwester und für ihr weiteres Leben. (...)

Exclusive: J&J out of race for Pfizer's $20 billion consumer unit as deadline looms

Johnson & Johnson (JNJ.N) has pulled out of the race to buy Pfizer’s (PFE.N) consumer health business, leaving GlaxoSmithKline (GSK.L) and Reckitt Benckiser (RB.L) among those preparing bids, according to sources familiar with the matter. Bidders have until Feb. 1 to submit their non-binding offers for the unit, which makes Advil painkiller, Centrum multivitamins and Chapstick lip balm, five banking sources said. U.S. drugmaker Pfizer, which has not made public any details about the sale process, wants to sell the business for no less than $20 billion, two of the sources added. (...)

Biogen wächst langsamer

Der US-Biotechkonzern nimmt Abschied von zweistelligen Wachstumsraten. Aber die Alzheimer-Forschung nährt weiterhin die Phantasie für einen neuen Aufschwung – oder eine Übernahme. Als Übernahme-Objekte stehen amerikanische Biotechfirmen nach wie vor hoch im Kurs. Im operativen Geschäft dagegen sind auch die führenden US-Biotechs nicht völlig vor Konkurrenz und Wachstumsschwächen gefeit. Ähnlich wie zuvor bereits bei den Branchenführern Amgen und Gilead deutet sich das inzwischen auch beim viertgrößten US-Biotechunternehmen, der Bostoner Firma Biogen, an. (...)

Sauberes Wissen für die Medizin

Das Freiburger Cochrane-Zentrum wird vom Gesundheitsministerium nun mit einer Million Euro pro Jahr gefördert. Die Einrichtung filtert die wenigen seriösen und zuverlässigen Beiträge aus dem Wust mittelmäßiger Studien, einseitiger Fallberichte und schlechter Fachartikel heraus. Sie kämpft dagegen an, dass neue Medikamente immer schneller zugelassen werden, ohne dass deren Sicherheit und Zuverlässigkeit ausreichend geprüft wäre. (...)

Nachfrage nach Life-Science-Fachkräften stark rückläufig

Der Hays-Index für Fachkräfte in den Life Sciences ist im 4. Quartal 2017 gegenüber dem Vorquartal um – 8 Punkte auf 96 gesunken, gegenüber dem 4. Quartal 2016 sogar um – 17 Punkte. Damit war die Zahl der Stellenangebote für diese Berufsgruppe über das gesamte Jahr 2017 gesehen stark rückläufig, nachdem der Hays-Index im 1. Quartal noch den höchsten Wert der vergangenen fünf Jahre erreicht hatte. Für alle vier im Hays-Index erfassten Positionen aus dem Bereich Life Sciences gibt es im 4. Quartal 2017 mehr oder weniger ausgeprägte Rückgänge. (...)

Protein Engineering: Der Schlüssel muss ins Schloss passen

Medikamente sollen am besten nur an dem Ort wirken, wo sie auch gebraucht werden. Unter dem Begriff „Protein Engineering“ entwickeln Wissenschaftler daher Eiweißmoleküle, die mit ihren Eigenschaften ganz gezielt in einen Krankheitsablauf eingreifen können. Anders gesagt, bedeutet das: Sie versuchen Schlüssel zu entwerfen, mit denen sie das „Schloss“ einer Krankheit knacken können. (...)

Ethisch fragwürdig: Forscher klonen erstmals Affen mit der "Dolly"-Methode

Rund 22 Jahre nach der Geburt des Klonschafs Dolly haben chinesische Forscher erstmals mit derselben Methode Affen geklont. Die zwei Javaneraffen Zhong Zhong und Hua Hua seien lebendig geboren worden und hätten zumindest die ersten Wochen überlebt, berichtet das Team im Fachmagazin "Cell". Obwohl die Dolly-Technik bei mehr als 20 Tierarten wie Kühen, Schweinen und Hunden gelang, waren Forscher mit dieser Methode bislang an Affen gescheitert. (...)

Former Drug Industry Executive Will Lead Dept. Of Health And Human Services

A former pharmaceutical industry official who says drug prices are too high will now be in charge of buying more medications than anyone in the world. Alex Azar, former president of the U.S. arm of Eli Lilly & Co., was confirmed Wednesday as the secretary of health and human services. In that role, he'll oversee the Food and Drug Administration, which regulates prescription drugs including those produced by his former employer. He'll also oversee Medicare and Medicaid, which together spend hundreds of billions of dollars each year on prescription medications. (...)

Scientists create hair-thin implant that can drip medication into brain by remote control

Scientists have created a hair-thin implant that can drip medications deep into the brain by remote control and with pinpoint precision. If the device, tested only in animals so far, pans out, it could mark a new approach to treating brain diseases — potentially reducing side effects by targeting only the hard-to-reach circuits that need care. “You could deliver things right to where you want, no matter the disease,” said Robert Langer, a professor at the Massachusetts Institute of Technology whose biomedical engineering team reported the research Wednesday. (...)

Novartis hofft auf Wachstum unter neuem Konzernchef

(dpa-AFX) Der zum Monatswechsel scheidende Novartis-Lenker Joseph Jimenez hängt die Messlatte für seinen Nachfolger hoch: Dieser soll beim Schweizer Pharmariesen wieder bessere Ergebnisse liefern. Neue Medikamente sollen den Weg hierfür ebnen. Jimenez eigene Bilanz für 2017 ist gemischt. (...)

Unerwartete Helfer bei der Wundheilung

Nervenzellen in der Haut helfen Wunden heilen. Sogenannte Gliazellen verändern sich bei einer Verletzung in Reparaturzellen und schwärmen in die Wunde. Dort fördern sie die Regeneration der Haut, wie Forschende der Universität Zürich zeigen konnten. Eine Hautwunde muss rasch verschlossen werden. (...)

Genetiker sind dem Geheimnis nachwachsender Gliedmaßen auf der Spur

(dpa) Wissenschaftler sind dem Geheimnis nachwachsender Gliedmaßen, Muskeln und Nerven ein Stück weit auf die Spur gekommen. Ein Team aus Wien, Heidelberg und Dresden habe die gesamte Erbinformation des mexikanischen Schwanzlurchs Axolotl entziffert, teilte das Forschungsinstitut für Molekulare Pathologie (IMP) in Wien mit. Der Lurch ist wegen seiner Fähigkeit zur Regeneration von Gliedmaßen ein Schlüssel bei der Erforschung dieser Mechanismen. (...)

Celgene bleibt im Kaufrausch: Milliardenübernahme von Juno Therapeutics

Der US-Pharmakonzern Celgene kauft erneut ein. Nur knapp zwei Wochen nach der Übernahme des Krebsspezialisten Impact Biomedicines hat das Management um Konzernchef Mark Alles einen weiteren Milliardendeal besiegelt: Celgene schnappt sich seinen Kooperationspartner Juno Therapeutics, an dem der Konzern bereits Anteile besaß, nun komplett. Dafür greifen die Amerikaner tief in die Tasche und lassen 87 Dollar je Aktie oder rund 9 Milliarden Dollar in bar springen, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Der Kauf wird damit zu einer der größten Übernahmen in der Unternehmensgeschichte. (...)

Gehirne von Jazz- und Klassik-Pianisten ticken unterschiedlich

Musiker haben ein anderes Gehirn als Nicht-Musiker, denn Musik zu machen beansprucht ein kompliziertes Zusammenspiel verschiedener Fähigkeiten, das sich auch in stärker ausgeprägten Hirnstrukturen widerspiegelt. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig haben nun herausgefunden, dass sich diese Fähigkeiten im Gehirn viel feiner abgestimmt zeigen als bisher angenommen – und sich sogar je nach Stilrichtung des Musikers unterscheiden: Selbst die Hirnaktivitäten von Jazzpianisten sind anders als die klassischer Pianisten, auch wenn sie das gleiche Musikstück spielen. (...)

Ehrlich-Preis für Forschung zu Entzündungen

Für ihre Arbeiten zu Autoimmunerkrankungen wie Rheuma erhalten ein US-Amerikaner und ein Israeli den mit 120.000 Euro dotierten Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Preis 2018. Das gab der Stiftungsrat heute bekannt. Der 77-jährige Anthony Cerami und der 72-jährige David Wallach werden für ihre Forschung zum Botenstoff TNF ausgezeichnet; die Abkürzung steht für Tumor-Nekrose-Faktor. Der Botenstoff spielt eine wichtige Rolle bei Entzündungen und Autoimmunerkrankungen. (...)

Generikamogul Sherman: War es Mord?

Wende im Fall um den Tod des kanadischen Generikamoguls Barry Sherman und seiner Frau Honey. Das Ehepaar war am 15. Dezember tot in seiner Villa in Toronto gefunden worden. Zuerst gingen die Ermittler von erweitertem Suizid aus. Jetzt glauben sie, dass die beiden Opfer eines Mordes wurden. Sherman war eine erfolgreiche Persönlichkeit im internationalen Generikageschäft, er gehörte zu den wohlhabendsten Kanadiern. Das Forbes Magazine schätzte sein Vermögen auf umgerechnet rund vier Milliarden Euro. (...)

Medikamententests an Psychiatriepatienten

Alle zehn psychiatrischen Kliniken in der Schweiz haben in den 50er- bis 70er Jahren an mindestens 4200 Patienten Tests von noch nicht zugelassenen Wirkstoffen durchgeführt. Die Präparate kamen unter anderem von Roche und Geigy (heute Novartis). Dabei kamen Menschen zu Tode, zeigen Recherchen des Schweizer Fernsehens SRF. In den 1950er Jahren tauchten die ersten Psychopharmaka auch auf dem Schweizer Markt auf. Der Pharmaindustrie sei es wichtig gewesen, die Wirkstoffe in so vielen Kliniken wie möglich zu testen, sagte der Historiker Dr. Urs Germann dem SRF-Magazin „Schweiz Aktuell“. (...)

Wie wichtig ist Vitamin D im Winter?

Der Tagesbedarf an Vitamin D liegt nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Ernährung bei 20 Mikrogramm. Das meiste davon stellt der Körper selbst her. Vor allem im Winter tritt bei vielen jedoch ein Vitamin-D-Mangel auf. Zunächst ist dann ratsam, häufiger nach draußen zu gehen, um viel Sonnenlicht abzubekommen. Vitamin-D-Präparate sind nur dann zu empfehlen, wenn tatsächlich ein Mangel nachgewiesen ist. Überdosiert können die Tabletten auch der Gesundheit schaden. (...)

Krankenkassen sehen SPD-Pläne skeptisch

Die Abschaffung der Zwei-Klassen-Medizin in deutschen Arztpraxen zwischen privat und gesetzlich Versicherten dürfte die populärste Zusatzforderung der SPD für die Koalitionsverhandlungen sein. Schließlich hat nahezu jeder gesetzlich Versicherte schon erlebt, dass er auf einen Facharzttermin oder einen Termin für ein Röntgenbild oder ein MRT deutlich länger warten musste als Privatversicherte. Und dies aus dem einfachen Grund, dass die privaten Kassen den Ärzten deutlich höhere Honorare zahlen als die gesetzlichen. (...)

Donald Trump: Er macht psychisch krank

Er ist ja schon der Beste in allem, was er anpackt. Ob Mauern bauen, Frauen respektieren oder Steuern verstehen. Einen Triumph aber schreibt der US-Präsident sich nicht selbst zu, sondern er wird ihm von Psychologen, Therapeuten und Medizinern bescheinigt: Niemand schadet der amerikanischen Psyche gerade stärker als er. Sie wissen, um wen es geht. Das Selbstverständnis einer Nation leidet, nicht nur mit jedem weiteren Dreckslochkommentar. Was Forschern aber Sorge bereitet, ist, dass dieses Leiden chronisch wird. (...)

How a new technology is changing the lives of people who cannot speak

Millions are robbed of the power of speech by illness, injury or lifelong conditions. Can the creation of bespoke digital voices transform their ability to communicate? Last November, Joe Morris, a 31-year-old film-maker from London, noticed a sore spot on his tongue. He figured he’d bitten himself in his sleep and thought nothing more about it until halfway through the winter holidays, when he realised the sore was still with him. He Googled “cut on tongue won’t heal” and, after sifting through pages of medical information on oral cancer, he decided to call his doctor. (...)

Sibirien: Die Apotheke im Medizinzug

Einsam, kalt, unzugänglich: Viele Dörfer Sibiriens sind abgeschieden, die medizinische Versorgung ist so gut wie nicht vorhanden. Das nächste Röntgengerät ist oft mehrere Hundert Kilometer entfernt. Deshalb werden von der russischen Regierung in Zusammenarbeit mit der Eisenbahngesellschaft fünf High-Tech-Medizinzüge eingesetzt, die medizinische Grundversorgung im ländlichen Sibirien sicherstellen sollen. An Bord ist auch eine Apotheke. Im letzte Wagon des Zuges „Heiliger Lukas“ befindet sich sogar eine Kirche – mit Glocken, Ikonen und einem Geistlichen. (...)

Stada-Vorstandschef rechnet mit Streithähnen ab

Es sei sehr viel passiert, was peinlich gewesen sei und nicht in der Öffentlichkeit hätte ausgetragen werden dürfen, sagt Claudio Albrecht, der Vorstandsvorsitzende des Pharmaunternehmens Stada. Seit Ende September vergangenen Jahres sitzt er nun auf dem Chefsessel des Pharma- und Generikaherstellers aus Bad Vilbel. Monatelang hatte er zuvor das Geschehen aus Beratersicht verfolgt, war er doch derjenige, der für die heutigen Mehrheitseigentümer Bain Capital und Cinven die Stada-Bücher geprüft hat, bevor die milliardenschwere Übernahme im zweiten Versuch glückte. (...)

Zyto-Skandal: Die Linke will Auskunft

Bisher hat sich die Bundespolitik aus dem Bottroper Zyto-Skandal herausgehalten und die politische Verantwortung stets an NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) verwiesen. Jetzt muss sich die Regierung trotzdem damit befassen. Die Fraktion Die Linke hat eine kleine Anfrage gestellt. Darin verlangt sie Auskunft über die Zuständigkeiten für die Kontrolle. Die Antworten werden vermutlich kurz ausfallen und auf die Kontrollbehörden der Länder verweisen. (...)

Neuer Bluttest erkennt acht häufige Krebsarten

US-Forscher haben einen neuen Bluttest entwickelt, mit dem sich Tumorerkrankungen bereits in einem sehr frühen Stadium erkennen lassen. Klinische Studien müssen noch die Praxistauglichkeit belegen. Bereits seit Jahren entwickeln Forscher Methoden, die eine frühe Diagnose von Krebserkrankungen allein auf der Grundlage einer Blutprobe ermöglichen sollen. Für einzelne Krebsarten gibt es solche Tests bereits: So wurde etwa 2017 in den USA der sogenannte Septin9-Test zum Nachweis von Darmkrebs als erster blutbasierter Screening-Test zugelassen. In der Schweiz ist seit 2016 der Darmkrebs-Bluttest Colox im Einsatz. (...)

Researchers take step towards a better flu vaccine

Researchers think they’ve taken a solid step towards making a better flu vaccine by fiddling around with the genetics of flu viruses. Current flu vaccines are not very good, experts agree. They only reduce illness by between one third and two thirds, although they do prevent death and they do keep many people from becoming sick enough to need hospitalization. The problem is that flu viruses mutate all the time. They mutate as they circulate among people, and they also mutate in the process of using them to make vaccines — which can make the vaccine less effective than it should be. (...)

Was lässt uns alt aussehen?

«Forever young» - Für immer jung wollte die deutsche Band Alphaville bleiben, als sie den gleichnamigen Hit in den Achtzigerjahren schrieb. «Es ist so hart, älter zu werden ohne jeden Grund», sang Frontmann Marian Gold. Ein Leid, das viele Menschen kennen - und das jährlich Milliarden in die Kassen der Kosmetikindustrie spült. Dabei lassen sich zunehmende Falten, Altersflecken und lichter werdendes Haar nicht nur mit Cremes und Lotionen bekämpfen. Was viele nicht wissen: Wie schnell wir äußerlich altern, hängt neben unseren Genen ganz wesentlich davon ab, wie wir uns verhalten, (...)

M&As: Trotz Trump dominieren deutsch-amerikanische Transaktionen

Das zweite Halbjahr 2017 der Medizintechnikbranche war nicht von Mega-Transaktionen gekennzeichnet – auch international betrachtet. Bei aller Heterogenität der Transaktionen fallen vor allem die intensiven Aktivitäten zwischen den USA und Deutschland auf. Im ersten Halbjahr gab es eindeutig die spektakulärsten Deals des Jahres 2017. In den Quartalen drei und vier erreicht alleine die Übernahme mehrerer Medtronic-Geschäftsfelder durch Cardinal Health für 6,1 Mrd. US-Dollar eine herausragende Größenordnung. (...)

How a government shutdown could affect drug safety, flu response, and more

Unless Republicans coalesce this week around a short-term spending deal, the federal government will shut down — a scenario that will likely have widespread and long-lasting consequences for public health. The Food and Drug Administration would likely have to forego updating mislabeled medications or conducting routine food safety inspections. The Centers for Disease Control and Prevention would furlough key staff amid one of the most severe flu seasons in recent memory. And the National Institutes of Health might have to stop enrolling hundreds of patients in clinical trials. (...)

Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen: Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der Charité – Universitätsmedizin Berlin haben in Kooperation mit dem Wyss Institute der Harvard Universität Boston gezeigt, wie mechanisch optimierte Biomaterialkonstrukte, sogenannte Titan Mesh Scaffolds, die Knochenheilung maximal unterstützen. Das Wachstum von neuer Knochensubstanz ist insbesondere bei der Versorgung großräumiger Defekte von zentraler Bedeutung. (...)

Jeder Vierte stirbt an einer Herzkrankheit

Die Zahl der Sterbefälle durch Herzerkrankungen hat in Deutschland zuletzt leicht zugenommen. Zu diesem Ergebnis kommt die Deutsche Herzstiftung in ihrem Herzbericht 2017, der am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde. Demnach starben 2015 gut 221.500 Menschen (270 unter 100.000 Einwohnern) an Herzleiden. 2014 waren es knapp 208.000 (256 von 100.000 Einwohnern). Insgesamt machten Tote durch Herzleiden 2015 knapp ein Viertel der in Deutschland erfassten Todesfälle aus. (...)

Zyto-Skandal: Verfallware im Privatkeller

Im Zyto-Skandal von Bottrop hat das Recherchenetzwerk Correctiv neue brisante Details ausgegraben. Demnach gab es im Haus der Apotheke einen Raum, der mit der Aufschrift „Privat“ versehen war. Er gehörte formal nicht zur Alten Apotheke und durfte daher nicht durchsucht werden. Hier lagerten laut Correctiv unter anderem abgelaufene Krebsmedikamente. Der Fall wirft ein Schlaglicht auf die Mutter von Peter S., die die Apotheke aktuell wieder führt. (...)

Neue Krebsmedikamente: Können wir uns den Fortschritt leisten?

Forschende Pharmaunternehmen haben dem Krebs den Kampf angesagt – in keinem Bereich werden mehr klinische Studien durchgeführt. Denn trotz aller Fortschritte der vergangenen Jahre bleiben onkologische Erkrankungen Todesursache Nummer 2 in Deutschland – nach den Folgen von Herz-Kreislauferkrankungen. Deswegen muss die Forschung weitergehen. Die Vision lautet: den Krebs eines Tages besiegen zu können. (...)

Man Ruptures His Throat By Stifling A Big Sneeze, Prompting Doctors' Warning

Now, there is ample reason for you to cover your nose when you sneeze. It's flu season, after all, and the Centers for Disease Control and Prevention has made it quite clear it doesn't want you spreading your germs with reckless abandon. But let's not go overboard here, people. In a report Monday in the journal BMJ Case Reports, several ear, nose and throat specialists detail the woes of a man who tried to entirely stifle a strong sneeze. And those woes aren't exactly pretty. (...)

Biodegradable sensor could help doctors monitor serious health conditions

UConn engineers have created a biodegradable pressure sensor that could help doctors monitor chronic lung disease, swelling of the brain, and other medical conditions before dissolving harmlessly in a patient's body. The small, flexible sensor is made of medically safe materials already approved by the U.S. Food and Drug Administration for use in surgical sutures, bone grafts, and medical implants. It is designed to replace existing implantable pressure sensors that have potentially toxic components. Those sensors must be removed after use, subjecting patients to an additional invasive procedure, extending their recovery time, and increasing the risk of infection. (...)

Fentanyl für Todesspritzen – US-Experten warnen

US-Staaten, in denen es die Todesstrafe gibt, haben seit Jahren ein Problem: Die Medikamente zur Vollstreckung des Urteils gehen ihnen aus. Der Grund: Pharmahersteller wollen nicht mehr, dass mit ihren Mitteln getötet wird – und liefern nicht. Die Bundesstaaten Nevada und Nebraska haben nun eine neue Idee: Sie wollen künftig einen Opioid-Mix für die Todesspritze nutzen. Kritiker und Ärzte argumentieren dagegen, zwei Exekutionen wurden von Gerichten erst mal verschoben. Und erneut steht die Frage im Raum: Gibt es einen humanen Weg zu töten? (...)

So könnte der neue Gesundheitsausschuss aussehen

Die Neubesetzung der Fachausschüsse im Bundestag wird immer konkreter. Inzwischen ist klar, dass der Gesundheitsausschuss 41 Mitglieder haben wird und somit der siebtgrößte Ausschuss des Parlaments ist. Und auch seine personelle Besetzung ist in den meisten Fraktionen inzwischen geklärt. Knapp vier Monate nach der Bundestagswahl kommt Leben ins Parlament: Noch in dieser Woche sollen sich die Fachausschüsse des Bundestages festgelegt werden. Obwohl es noch keine neue Regierung gibt, sollen die Fachpolitiker die Arbeit aufnehmen. (...)

Britische Ärzte schlagen Alarm

Ärzte aus 68 britischen Krankenhäusern haben Premierministerin Theresa May auf teils katastrophale Zustände im staatlichen Gesundheitssystem hingewiesen. Sie sorgten sich sehr um die Sicherheit von Notfallpatienten. In den oft überfüllten Kliniken sterben den Medizinern zufolge Kranke sogar auf Korridoren. Die staatlichen Krankenhäuser seien chronisch unterfinanziert, heißt es in einem Schreiben. Die Zustände seien „nicht mehr akzeptabel trotz größter Bemühungen der Mitarbeiter“. In einigen Notfallaufnahmen warteten mehr als 50 Patienten gleichzeitig auf ein Bett. Die Ärzte publizierten ihren Brief im „Health Service Journal“. (...)

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil, so eine Untersuchung. Viel Bewegung ist bei Parkinson sehr wichtig – das haben auch die meisten Experten erkannt. Die im Jahre 2016 überarbeitete deutsche Parkinsonleitlinie rät daher schon im Frühstadium der Erkrankung zur Physiotherapie – hier vor allem, um die Bewegungsverarmung zu begrenzen. Forscher um Dr. Margaret Schenkman von der Universität in Aurora halten jedoch noch mehr für möglich: (...)

Pharmahersteller verkauft abgelaufene Krebsmedikamente

Der mittlerweile insolvente Schweizer Hersteller Alkopharma hat über Jahre hinweg das Ablaufdatum seiner Krebsmedikamente gefälscht. Über 100.000 verfallene Ampullen wurden Patienten in der Schweiz und Frankreich verabreicht. Die Firma aus Martigny im Kanton Wallis habe die Verfallsdaten systematisch gefälscht, um ihr Zytomedikament länger verkaufen zu können, berichten die Sonntagszeitung und „Le Matin Dimanche“. Eigentlich sei Thiotepa nur 18 Monate haltbar gewesen, zum Teil wurden Chargen auch nach sieben Jahren noch gehandelt. Dabei habe der Hersteller nur eine Verkaufslizenz für Frankreich besessen. (...)

Grippeimpfstoff: Vier ist mehr als Drei

Bis zu 388.000 Arztbesuche könnten pro Saison durch den Einsatz von quadrivalenten Impfstoffen verhindert werden, die sich gegen vier statt der bisher üblichen drei Virenstämme richten. Das ergibt sich aus der wissenschaftlichen Begründung der Ständigen Impfkommission (STIKO). Sie hat deshalb ihre Empfehlungen aktualisiert und sich klar für den Impfstoff mit dem breiteren Ansatz entschieden. Darüber gab es lange Streit: Schützt ein quadrivalenter Grippeimpfstoff, dessen Zusammensetzung sich gegen vier statt der bisher üblichen drei Virenstämme richtet, besser gegen die Influenza? (...)

Historisches Tief: Zahl der Organspender in Deutschland fällt auf 769

Spanien top, Deutschland flop: Die Zahl der Organspender ist in Deutschland im vergangenen Jahr einem Bericht zufolge erneut stark gesunken. Nachdem es 2016 bereits ein historisches Tief gegeben habe, sei die Zahl der Spender im Jahr 2017 noch einmal um knapp acht Prozent auf nur noch 769 gefallen, berichtet die "Süddeutsche Zeitung". Dies gehe aus dem noch unveröffentlichten Jahresbericht der Stiftung Eurotransplant hervor. Beim Spitzenreiter Spanien dagegen nimmt die Zahl der Organspender weiter zu. (...)

Riechen Hunde DNA?

Ein Forschungsprojekt der Universität Leipzig geht der Frage nach, wie zuverlässig sogenannte Mantrailer-Hunde die individuelle Geruchsspur eines Menschen unter realen polizeilichen Einsatzbedingungen verfolgen können. Nun liegen aktuelle Forschungsergebnisse des Mantrailing-Projekts des Instituts für Rechtsmedizin und der Hochschule der Sächsischen Polizei (FH) vor. Ergebnis: es konnte weltweit erstmalig nachgewiesen werden, dass neben Speichel auch isolierte DNA aus Blut als Schlüsselreiz für die Aufnahme einer Geruchsspur durch Hunde geeignet ist. (...)

Rizin: Patient in Münster ist immun gegen tödliches Gift

Rizin gilt als eines der tödlichsten Gifte der Welt und nach Kriegswaffenkontrollgesetz als Kriegswaffe. "Es ist immer wieder Thema, wenn es um bioterroristische Angriffe geht", sagt Thorsten Marquardt vom Uniklinikum Münster. Wenige Milligramm reichen, um einen Menschen zu töten. Die Substanz ist ein Protein aus den Samen des Wunderbaums. Rizin kam etwa zum Einsatz, als 1978 der bulgarische Dissident Georgi Markow in London von einem Mann mit einem mit Rizin präparierten Regenschirm vergiftet wurde. Markow starb wenige Tage später. (...)

Gleiche Daten, unterschiedliche Ergebnisse: Nicht mal die Behörden sind sich einig

Dass sich Pharmaunternehmen, Krankenkassen oder Fachverbände uneinig darüber sind, wie viel Zusatznutzen ein bestimmtes Medikament hat, ist nicht allzu überraschend. Dass das selbe aber auch für den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) und das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) gilt, schon eher: Seit 2011 führen diese beiden Behörden die Frühe Nutzenbewertung von Arzneimitteln durch – und zwar auf Basis derselben Dossiers und derselben Gesetzesgrundlage. Trotzdem wich der G-BA in 68 von 176 Verfahren (39 %) bezüglich der besten Patientengruppe von der Einschätzung des IQWiG ab (2011 - 2016). (...)

Virtueller Durchblick bei der Sterilgutversorgung

Im Rahmen des Leitmarkt.NRW Projekts »Smart Glasses in der Sterilgutversorgung« präsentierte Fraunhofer FIT aktuelle Smart Glasses und Augmented Reality Technologien für den möglichen Einsatz bei der zentralen Sterilgutversorgung. Ziel ist die Unterstützung und Schulung des Personals im gesamten Aufbereitungsprozess medizinischer Instrumente. Fraunhofer FIT ist für die nutzerzentrierte Anforderungsanalyse, Interaktionsgestaltung und die Untersuchung der technischen Machbarkeit zuständig. Die Herzogenrather Firma IT4Process koordiniert das Projekt. (...)

Forscher entwickeln lang wirksame HIV-Kapseln

US-Wissenschaftler des Massachusetts Institute of Technology (MIT) stellen im Fachjournal „Natur Communications“ eine neue galenische Form mit beladenen antiretroviralen Wirkstoffen vor, mit der die Adhärenz von HIV-Patienten verbessert werden könnte. Die orale Darreichungsform ist aus einer Wirkstoff-Polymer-Matrix zusammengesetzt und ermöglicht wochenlange systemische Wirkstoffspiegel. Bislang gibt es im Bereich der HIV-Therapie keine langwirksamen enteralen Systeme auf dem Markt, die die Adhärenz von Patienten erleichtern. Neuere Forschungen geben Hinweise, dass dies künftig möglicherweise anders aussehen könnte: (...)

PEI-Experte in Zyto-Prozess: „Wir haben überhaupt kein Signal gesehen“

Im Prozess gegen den Bottroper Zyto-Apotheker Peter S. sagte am heutigen Donnerstag ein Biochemiker aus, der am Paul-Ehrlich-Institut Analysen von sichergestellten Krebsmitteln veranlasste. Ein Beutel war gänzlich ohne Wirkstoff, 28 von 29 anderen teils erheblich unterdosiert oder mit falschen Substanzen hergestellt. Die Verteidiger des Apothekers fordern, den Vorwurf der versuchten Körperverletzung fallenzulassen. (...)

Gesünder dank Daten?: Digitalisierung soll Medizin voranbringen

Tabletten, die nach Auflösung im Magen Signale zur korrekten Einnahme senden oder Kontaktlinsen, die stetig den Augendruck messen, um Grünen Star zu verhindern: In der Medizin der Zukunft ist vieles denkbar, was heute wie Zukunftsmusik klingt. Der Heilkunst - bisher wenig von der Digitalisierung umgewälzt - steht ein Wandel bevor. Er birgt Chancen für Patienten, Erleichterungen für Ärzte, Geschäfte für Konzerne, aber auch Risiken beim Datenschutz. Weltweit werde sich der digitale Gesundheitsmarkt bis 2020 mehr als verdoppeln auf gut 200 Milliarden Dollar (170 Mrd Euro), schätzt die Beratungsfirma Roland Berger. (...)

Preis pro Dosis: 425.000 Dollar

Das Biotech-Unternehmen Spark Therapeutics hat die erste Gentherapie gegen eine Erbkrankheit entwickelt und jetzt den Preis dafür genannt. Die Entscheidung sorgt für Empörung – zu Recht? Die in den USA neu zugelassene Gentherapie gegen Blindheit soll 850.000 Dollar kosten – eine Entscheidung, die Patienten-Verbände aufgeschreckt hat. Doch die Aufregung um den Preis könnte sich bald wieder legen. Viele teure Medikamente müssen Jahr für Jahr bezahlt werden. Gentherapien dagegen werden nur einmal verabreicht, weil sie potenziell dauerhaft Wirkung zeigen. (...)

Steinmeier ehrt Pharmazierätin

Beim traditionellen Neujahrsempfang des Bundespräsidenten im Schloss Bellevue ehrte Frank-Walter Steinmeier auch Dr. Angela Schulz. Die Apothekerin und heutige Lehrkraft engagiert sich ehrenamtlich als Pharmazierätin des Landes Berlin. Zu Jahresbeginn lädt der Bundespräsident neben Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens traditionell auch Menschen ein, die sich um das Gemeinwohl in besonderer Weise verdient gemacht haben. Zu den 70 Engagierten zählte in diesem Jahr auch Schulz. Steinmeier hob hervor, dass sie neben ihrer Tätigkeit als Lehrkraft im Lette-Verein als ehrenamtliche Pharmazierätin (...)

Roche und GE gehen Partnerschaft in digitaler Diagnostik ein

Roche und General Electric haben sich auf eine Partnerschaft im Bereich der digitalen Diagnostik geeinigt. Wie der Schweizer Pharmakonzern am Montag mitteilt, gehe es konkret um die Entwicklung einer Diagnoseplattform, durch die die Behandlung von Krebs- und Intensivpatienten optimiert werden soll. Gemeinsam wolle man eine Software zur klinischen Entscheidungsunterstützung entwickeln, die eine schnellere, präzisere und zuverlässigere Entscheidungsfindung und somit frühere Diagnosen und individuelle Behandlungen ermöglichen solle, hieß es dazu weiter. (...)

Neue Biomarker sagen Erfolg von Immuntherapie gegen Krebs voraus

Ob Krebspatienten auf eine Immuntherapie positiv ansprechen werden, lässt sich bereits vorgängig im Blut nachweisen. Forschende der Universität Zürich haben entsprechende Biomarker identifiziert. Patienten, bei denen die Therapie nicht wirkt, können frühzeitig mit anderen Methoden behandelt werden. Mit einer Immuntherapie kann bereits heute der schwarze Hautkrebs (Melanom) und der Lungenkrebs erfolgreich bekämpft werden. Dabei wird die normale Funktion des Immunsystems, das regelmäßig alle Gewebe im Körper auf Krankheitserreger und Störungen untersucht, gezielt genutzt: (...)

Artenvielfalt der guten Darmbakterien hält uns gesund: Forscher identifizieren Butyrat-bildende Bakteriengruppen des Darmmikrobioms

Die kurzkettige Fettsäure Butyrat wird von Darmbakterien gebildet und ist die Hauptenergiequelle der Darmzellen. Sie ist ein wichtiger Faktor für die Gesunderhaltung des Menschen, da sie das Darmepithelium stärkt und die lokale Immunabwehr stabilisiert. Ein chronischer Mangel an Butyrat steht in Verbindung mit Erkrankungen wie Typ 2-Diabetes, Fettleibigkeit oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Damit rückte die Fettsäure und die sie produzierenden Bakterien stark in den Fokus der aktuellen Mikrobiomforschung, die sich bisher vor allem auf Untersuchungen einzelner Bakterienarten konzentrierte. (...)

Müsli gegen Arthritis: Wirkung von Ballaststoffen auf Autoimmunerkrankungen nachgewiesen

Dass eine gesunde Ernährung unser allgemeines Wohlbefinden steigert, ist altbekannt. Jetzt haben Forscher der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) herausgefunden, dass eine ballaststoffreiche Kost den Krankheitsverlauf von chronisch-entzündlichen Gelenkerkrankungen positiv beeinflussen und zu einer Stärkung der Knochen führen kann. Schlüssel für die Wirkung unserer Ernährung auf die Gesundheit sind die Darmbakterien: Eine gesunde Darmflora besteht aus einer Vielzahl von Bakterienarten. (...)

Novo Nordisk und Celgene: Milliardenfusionen rütteln Biotech-Branche auf

Die internationale Biotech-Branche startet mit der Aussicht auf zwei milliardenschwere Fusionen ins neue Jahr. Der dänische Pharmakonzern Novo Nordisk bietet für die belgische Firma Ablynx 2,6 Milliarden Euro, wie Novo am Montag mitteilte. Damit will der weltgrößte Insulinproduzent seine Medikamentenpalette ausbauen und vor allem sein Geschäft mit Arzneien gegen die Bluterkrankheit stärken. Doch die Belgier hüllten sich zunächst in Schweigen, nachdem sie eine erste Offerte der Dänen Mitte Dezember abgewiesen hatten. (...)

Transporter ins Hirn gesucht

Die Blut-Hirn-Schranke ist ein geniales System – ein echter Lebensretter. Sie schützt unser Gehirn vor schädlichen Substanzen, die im Blut zirkulieren, aber nicht ins Gehirn vordringen dürfen. Die Kehrseite: Für die Pharmaforschung ist sie eine große Herausforderung. Denn auch Medikamente schaffen es nicht ins Gehirn. Es sei denn, man findet einen geeigneten Transporter. Unser Gehirn braucht Energie. Obwohl es nur für rund zwei Prozent der Körpermasse verantwortlich ist, liegt der Nährstoffbedarf bei rund 20 Prozent des Gesamtbedarfs eines Menschen. (...)

Kleines Führungskräfte 1x1 – jeden Monat ein neuer Impuls

Oft taucht in Führungskräfte Trainings die Frage auf, wie man die eigenen Mitarbeiter motivieren kann. Nun ist dies von außen eher schwierig, wenn diese gar nicht vorhanden ist, oder bereits im Laufe der Beschäftigungszeit verloren gegangen ist. Ziel muss es daher sein, rechtzeitig ein Umfeld zu schaffen, in dem Mitarbeiter erfolgreich sein können. Dies ist der einfachste Weg, um die Freude und die Lust an der Arbeit zu wecken und diese dauerhaft zu erhalten. Wer geht nicht gerne einer Tätigkeit nach, die ein Gefühl des Erfolges und der Selbstwirksamkeit mit sich bringt? (...)