Header
 
Login
 

Privatsphäre-Einstellungen

Wir verwenden Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind unerlässlich, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrungen zu verbessern.

Notwendig Statistik Marketing
Auswahl bestätigen
Weitere Einstellungen

Hier finden Sie eine Übersicht aller verwendeten Cookies. Sie können ganzen Kategorien Ihre Zustimmung geben oder weitere Informationen anzeigen und bestimmte Cookies auswählen.

Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Notwendig Cookies
Wesentliche Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die ordnungsgemäße Funktion der Website erforderlich.
Statistik Cookies
Statistik-Cookies sammeln anonym Informationen. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.
Marketing Cookies
Marketing-Cookies werden von Werbekunden oder Publishern von Drittanbietern verwendet, um personalisierte Anzeigen zu schalten. Sie tun dies, indem sie Besucher über Websites hinweg verfolgen
Zurück
    Merken
    Figure 1:Observed (Obs.) vs. predicted (Pred.) plots from model building for A) Glucose Raman, B) Glucose MIR, C) Lactate Raman, D) Lactate MIR, E) Glutamine Raman, F) Glutamine MIR, G) Glutamate Raman, H) Glutamate MIR, I) Ammonium/NH4 Raman, J) Ammonium/NH4 MIR, K) Titer Raman, L) Titer MIR, colored according to cell culture run (CC); (source of all figures: Alexander Graf).

    Comparison of Raman and MIR spectroscopy for bioprocess monitoring of mammalian cell cultures

    Originale

    1. Introduction 2. Material and Methods 3. Results and Discussion 4. Conclusion
    Alexander Graf, Christoph Neubrand, Dominik Baur, Marvin Kadisch · Rentschler Biopharma SE, Laupheim (Germany)

    Correspondence:

    Alexander Graf, Rentschler Biopharma SE, Erwin-Rentschler-Str. 21, 88471 Laupheim (Germany), e-mail: alexander.graf@rentschler-biopharma.com

    Abstract

    Spectroscopic methods have increasingly been gaining acceptance in the biopharmaceutical industry over the last years. This is partly due to technological advancements, which make integration into the process stream easier, but also intrinsic features that make them attractive as a PAT tool. These attributes include (i) their non-invasive nature, (ii) their capability of real-time monitoring, (iii) the absence of (...)