Header
 
Login
 

Privatsphäre-Einstellungen

Wir verwenden Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind unerlässlich, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrungen zu verbessern.

Notwendig Statistik Marketing
Auswahl bestätigen
Weitere Einstellungen

Hier finden Sie eine Übersicht aller verwendeten Cookies. Sie können ganzen Kategorien Ihre Zustimmung geben oder weitere Informationen anzeigen und bestimmte Cookies auswählen.

Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Notwendig Cookies
Wesentliche Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die ordnungsgemäße Funktion der Website erforderlich.
Statistik Cookies
Statistik-Cookies sammeln anonym Informationen. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.
Marketing Cookies
Marketing-Cookies werden von Werbekunden oder Publishern von Drittanbietern verwendet, um personalisierte Anzeigen zu schalten. Sie tun dies, indem sie Besucher über Websites hinweg verfolgen
Zurück
    Merken
    Abbildung 1
    Reifung des Arzneimittelstoffwechsels am Beispiel der Enzyme CYP3A4, CYP1A2, CYP2D6 und UGT287 (Quelle: Autor nach [8]).

    Der PIP

    Oder: Pädiatrische Studien im Spannungsfeld zwischen medizinischer Notwendigkeit und ethischer Machbarkeit

    Gastkommentar

    Warum sind klinische Prüfungen bei Kindern unverzichtbar? Warum kann man die Ergebnisse von Erwachsenenstudien nicht einfach auf Kinder übertragen? Die klinische Prüfung von Arzneimitteln bei Kindern ist aufgrund der Besonderheiten des kindlichen ... Klinische Prüfungen bei Kindern sind nicht nur gesetzlich erlaubt, sie sind auch regulatorisch ... Lohnt sich eine pädiatrische Entwicklung für das forschende Unternehmen? Was macht den PIP so schwierig? Welche speziellen nichtklinischen Daten müssen vorliegen, bevor ein Arzneimittel an Kindern ... Was macht die Durchführung klinischer Prüfungen bei Kindern so besonders aufwendig? Aus wie vielen Studien besteht ein PIP? Ein konkretes Beispiel Fazit und Ausblick
    Dr. med. Matthias Klüglich · Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co., Biberach
    Dr. med. Matthias Klüglich
    studierte Humanmedizin in München. Er absolvierte die Weiterbildung zum Internisten an der Poliklinik der Ludwig-Maximilians-Universität und am Rotkreuzklinikum. Nach insgesamt 7 Jahren Tätigkeit als Arzt im Krankenhaus und Prüfarzt in klinischen Studien wechselte er in die Arzneimittelentwicklung, zunächst in die Bereiche Pharmakovigilanz und klinische Forschung der Hoechst AG in Frankfurt. Nach anschließender Tätigkeit am humanpharmakologischen Institut in Ingelheim und in der experimentellen pharmakologischen Forschung bei Boehringer Ingelheim
    (...)