Header
 
Login
 

Privatsphäre-Einstellungen

Wir verwenden Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind unerlässlich, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrungen zu verbessern.

Notwendig Statistik Marketing
Auswahl bestätigen
Weitere Einstellungen

Hier finden Sie eine Übersicht aller verwendeten Cookies. Sie können ganzen Kategorien Ihre Zustimmung geben oder weitere Informationen anzeigen und bestimmte Cookies auswählen.

Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Notwendig Cookies
Wesentliche Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die ordnungsgemäße Funktion der Website erforderlich.
Statistik Cookies
Statistik-Cookies sammeln anonym Informationen. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.
Marketing Cookies
Marketing-Cookies werden von Werbekunden oder Publishern von Drittanbietern verwendet, um personalisierte Anzeigen zu schalten. Sie tun dies, indem sie Besucher über Websites hinweg verfolgen
Zurück
    Merken

    Pharmakologie und Sicherheit von THC dominierten cannabinoiden Arzneistoffen (CAM)

    Originale

    1. Einführung 2. THC und cannabinoide Arzneistoffe (CAM) 3. Pharmakologie von Tetrahydrocannabinol (THC) 4. Pharmakologie von Blüten bzw. gerauchtem THC 5. Nebenwirkungen von THC 6. Arzneimittelinteraktionen (AMI) Rückblick und Ausblick: der Cannabis-Report der BKK Mobil Oil

    KEY WORDS, Arzneimittelinteraktionen, medizinische Cannabinoide, Tetrahydrocannabinol, unerwünschte Arzneimittelwirkungen

    Thomas Herdegen · Institut für Experimentelle und Klinische Pharmakologie UKSH Campus Kiel, Kiel

    Korrespondenz:

    Prof. Dr. med. Thomas Herdegen, Institut für Experimentelle und Klinische Pharmakologie, UKSH Campus Kiel, Arnold-Heller-Straße 3, Haus U37, 24105 Kiel (Germany), E-Mail: t.herdegen@pharmakologie.uni-kiel.de

    Zusammenfassung

    Das körpereigene Endocannbinoidsystem (ECS) ist ein physiologisch wichtiges Regulationssystem für unsere psycho-vegetative Homöostase. Dabei reduzieren Endocannabinoide eine synaptische Überaktivität über die Aktivierung des Cannabinoid-Rezeptors 1 (CB1). Dieser gehört zu den am häufigsten exprimierten G-Protein-gekoppelten (...)