Header
 
Login
 

Privatsphäre-Einstellungen

Wir verwenden Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind unerlässlich, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrungen zu verbessern.

Notwendig Statistik Marketing
Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Weitere Einstellungen

Hier finden Sie eine Übersicht aller verwendeten Cookies. Sie können ganzen Kategorien Ihre Zustimmung geben oder weitere Informationen anzeigen und bestimmte Cookies auswählen.

Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Notwendig Cookies
Wesentliche Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die ordnungsgemäße Funktion der Website erforderlich.
Statistik Cookies
Statistik-Cookies sammeln anonym Informationen. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.
Marketing Cookies
Marketing-Cookies werden von Werbekunden oder Publishern von Drittanbietern verwendet, um personalisierte Anzeigen zu schalten. Sie tun dies, indem sie Besucher über Websites hinweg verfolgen
Zurück
    Merken
    Abbildung 1: Gesamtansicht des Laborneubaus mit der Belegung der Etagen (Quelle der Abbildungen 1, 2, 5: Labor L+S AG).

    Planung, Bau und Inbetriebnahme einer Laborerweiterung in Zeiten von Big Data, Lean-Management und Industrie 4.0

    Praxis

    Einleitung Kapazitätsplanung Behördliche Anforderungen Aktuelle und zukünftige Geschäftsfelder Demografie und Digitalisierung Outsourcing bei sich verändernden Produktzyklen Konzeption der Raumnutzung Umsetzung der Anforderungen zur Prüfsicherheit Regulatorische Anforderungen an den Betrieb eines Pharmalabors Lean-Management/Production Planung der Qualifizierung (DQ, IQ, OQ, PQ) Realisierung des Projekts Qualifizierung Fazit Anzeigen
    Thomas Meindl und Jürgen Balles · Labor L+S AG, Bad Bocklet

    Aufgrund des aktuellen Trends in der pharmazeutischen Industrie zu immer komplexeren Zubereitungen und den damit einhergehenden global steigenden regulatorischen Anforderungen hatte sich die Labor L+S AG im Jahr 2015 entschieden, ein neues Laborgebäude zu konzeptionieren und zu errichten. Diese Investition war notwendig, um die immer weiter zunehmende Menge an Prüfmustern auch in Zukunft zeitnah bearbeiten zu können.

    Das gesamte Projekt war geleitet vom Konzept der Effizienzsteigerung durch optimale Prozessplanung für alle Bereiche. Hierzu gehören ein Wegekonzept, mit dem Kreuzungen von unbearbeiteten und (...)