Header
 
Login
 

Privatsphäre-Einstellungen

Wir verwenden Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind unerlässlich, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrungen zu verbessern.

Notwendig Statistik Marketing
Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Weitere Einstellungen

Hier finden Sie eine Übersicht aller verwendeten Cookies. Sie können ganzen Kategorien Ihre Zustimmung geben oder weitere Informationen anzeigen und bestimmte Cookies auswählen.

Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Notwendig Cookies
Wesentliche Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die ordnungsgemäße Funktion der Website erforderlich.
Statistik Cookies
Statistik-Cookies sammeln anonym Informationen. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.
Marketing Cookies
Marketing-Cookies werden von Werbekunden oder Publishern von Drittanbietern verwendet, um personalisierte Anzeigen zu schalten. Sie tun dies, indem sie Besucher über Websites hinweg verfolgen
Zurück
    Merken
    Abb. 1: Die Produktionsschritte in der Sterilfertigung mit ihren planerischen Herausforderungen (Quelle: Abbn. 1-4 ORSOFT GmbH).

    Produktionsplanung in der Sterilproduktion

    Technik

    Besonderheiten der Sterilfertigung Ziele der Projekte Ausgangssituation IT-technische Situation Implementierungsstrategie Implementierungsprojekt Softwarevalidierung Produktionsrestriktionen in der Sterilfertigung und ihre Abbildung Kessel im Ansatzbereich Bereitstellung von Ansätzen zu festen Terminen Ausschluss einer parallelen Nutzung von Abfüllanlagen in einer Kabine Terminalsteril versus aseptisch Gefriertrocknungskapazität Mehrfachbeladung von Gefriertrocknern Kampagnenfertigung Verknüpfung von Produktionsstufen Festlegung eines festen Termins Fazit
    Jürgen Bardenheuer1, Heike Strehler2, Carsten Press3, Dr. Benedikt Ball4 und Joachim Daniel5 · 1ORSOFT GmbH, · 2Hameln Pharmaceuticals GmbH, · 3Vetter Pharma-Fertigung GmbH & Co KG, · 4Recipharm Wasserburger Arzneimittel GmbH und · 5TEVA Ratiopharm GmbH

    Die Fertigung von sterilen Arzneiformen beinhaltet eine Vielzahl von Besonderheiten im Produktionsprozess, die eine Abbildung zu Produktionsplanungszwecken im ERP-Modell (Enterprise Resource Planning-Modell) schwierig machen. Ein separates Planungssystem zu etablieren, ist nicht gewünscht, um die hinsichtlich Prozessen und Daten validierte zentrale Unternehmenssoftware nicht zu entwerten. Mit (...)