Header
 
Login
 

Privatsphäre-Einstellungen

Wir verwenden Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind unerlässlich, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrungen zu verbessern.

Notwendig Statistik Marketing
Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Weitere Einstellungen

Hier finden Sie eine Übersicht aller verwendeten Cookies. Sie können ganzen Kategorien Ihre Zustimmung geben oder weitere Informationen anzeigen und bestimmte Cookies auswählen.

Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Notwendig Cookies
Wesentliche Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die ordnungsgemäße Funktion der Website erforderlich.
Statistik Cookies
Statistik-Cookies sammeln anonym Informationen. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.
Marketing Cookies
Marketing-Cookies werden von Werbekunden oder Publishern von Drittanbietern verwendet, um personalisierte Anzeigen zu schalten. Sie tun dies, indem sie Besucher über Websites hinweg verfolgen
Zurück

Ihr Suchergebnis

Sie recherchieren derzeit unangemeldet.
Melden Sie sich an (Login) um den vollen Funktionsumfang der Datenbank nutzen zu können.
Sie suchen in allen Bereichen und nach dem Autor Erhard D.

In der Rubrik Zeitschriften haben wir 1 Beitrag für Sie gefunden

  1. Dr. rer. nat. Dominik P. Erhard
    Merken

    Telemetrischer Hirndrucksensor für ein Shuntsystem zur intelligenten Hydrozephalustherapie

    Rubrik: Messen/Steuern/Regeln

    (Treffer aus TechnoPharm, Nr. 02, Seite 152 (2011))

    Kunze G | Erhard D

    Telemetrischer Hirndrucksensor für ein Shuntsystem zur intelligenten Hydrozephalustherapie / Erhard und Kunze • Hirndrucksensor · Kunze G, Erhard D · RAUMEDIC AG, Helmbrechts
    Das menschliche Gehirn wird von einer wasserklaren Flüssigkeit, dem Liquor cerebrospinalis, umgeben, welche ständig neu gebildet und wieder resorbiert wird. Dieses Gleichgewicht kann jedoch dahingehend gestört sein, daß entweder zuviel Liquor gebildet (selten) oder aber zuwenig Liquor resorbiert wird. Auch die Verbindung zwischen den verschiedenen Liquorkammern (sog. Ventrikel; vgl. Abb. 1 ) kann verschlossen sein. Da der Schädel selbst nicht nachgeben kann, wird der durch den überschüssigen Liquor aufgebaute intrakranielle Druck (ICP) auf das weiche Gewebe des Hirns ausgeübt. Der ICP eines gesunden Menschen liegt zwischen 8 und 15 mmHg. Ist dieser Wert dauerhaft erhöht, wird dieser Krankheitsbefund als Hydrozephalus bezeichnet. Bei ...