Header
 
Login
 

Privatsphäre-Einstellungen

Wir verwenden Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind unerlässlich, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrungen zu verbessern.

Notwendig Statistik Marketing
Auswahl bestätigen
Weitere Einstellungen

Hier finden Sie eine Übersicht aller verwendeten Cookies. Sie können ganzen Kategorien Ihre Zustimmung geben oder weitere Informationen anzeigen und bestimmte Cookies auswählen.

Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Notwendig Cookies
Wesentliche Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die ordnungsgemäße Funktion der Website erforderlich.
Statistik Cookies
Statistik-Cookies sammeln anonym Informationen. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.
Marketing Cookies
Marketing-Cookies werden von Werbekunden oder Publishern von Drittanbietern verwendet, um personalisierte Anzeigen zu schalten. Sie tun dies, indem sie Besucher über Websites hinweg verfolgen
Zurück

Ihr Suchergebnis

Sie recherchieren derzeit unangemeldet.
Melden Sie sich an (Login) um den vollen Funktionsumfang der Datenbank nutzen zu können.
Sie suchen in allen Bereichen und nach dem Autor Feldmeier H.

In der Rubrik Zeitschriften haben wir 1 Beitrag für Sie gefunden

  1. Dr. Hans-Georg Feldmeier
    Merken

    Was hat Titandioxid mit der Versorgungssicherheit von Arzneimitteln zu tun?

    Rubrik: Gastkommentar

    (Treffer aus pharmind, Nr. 06, Seite 696 (2022))

    Feldmeier H

    Was hat Titandioxid mit der Versorgungssicherheit von Arzneimitteln zu tun? / Feldmeier • Titandioxid · Feldmeier H · Vorstandsvorsitzender der Dermapharm SE, Grünwald und Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands der Pharmazeutischen Industrie (BPI) e. V., Berlin
    In der Corona–Krise hat die Pharmazeutische Industrie unter erschwerten Rahmenbedingungen in beeindruckender Weise neue Impfstoffe entwickelt und die Versorgung mit Arzneimitteln sichergestellt. Der schreckliche Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine und die Corona-Krise haben jedoch signifikante Auswirkungen auf die Lieferketten, die Verfügbarkeit von Materialien und die Bezugspreise. Diese erschwerten Rahmenbedingungen erfordern das volle Engagement unserer Mitarbeiter, um die Liefersicherheit unserer Arzneimittel sicherzustellen. In dieser Situation brauchen wir die Unterstützung der Politik und keine neuen bürokratischen Forderungen, wie z. B. das Verbot von Titandioxid in unseren Fertigarzneimitteln.