Header
 
Login
 

Privatsphäre-Einstellungen

Wir verwenden Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind unerlässlich, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrungen zu verbessern.

Notwendig Statistik Marketing
Auswahl bestätigen
Weitere Einstellungen

Hier finden Sie eine Übersicht aller verwendeten Cookies. Sie können ganzen Kategorien Ihre Zustimmung geben oder weitere Informationen anzeigen und bestimmte Cookies auswählen.

Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Notwendig Cookies
Wesentliche Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die ordnungsgemäße Funktion der Website erforderlich.
Statistik Cookies
Statistik-Cookies sammeln anonym Informationen. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.
Marketing Cookies
Marketing-Cookies werden von Werbekunden oder Publishern von Drittanbietern verwendet, um personalisierte Anzeigen zu schalten. Sie tun dies, indem sie Besucher über Websites hinweg verfolgen
Zurück

Ihr Suchergebnis

Sie recherchieren derzeit unangemeldet.
Melden Sie sich an (Login) um den vollen Funktionsumfang der Datenbank nutzen zu können.
Sie suchen in allen Bereichen und nach dem Autor Sigwarth V.

In der Rubrik Zeitschriften haben wir 1 Beitrag für Sie gefunden

  1. Merken

    Trends bei der Entwicklung von Isolatoren für die pharmazeutische Industrie

    Rubrik: Übersichten

    (Treffer aus pharmind, Nr. 02, Seite 334 (2009))

    Sigwarth V

    Trends bei der Entwicklung von Isolatoren für die pharmazeutische Industrie / Sigwarth V
    Trends bei der Entwicklung von Isolatoren für die pharmazeutische Industrie Volker Sigwarth und Thomas Huber Skan AG, Allschwil (Schweiz) In der pharmazeutischen Industrie sind mehrere Trends deutlich erkennbar. Erstens: Immer mehr Produkte werden auf biotechnischem Wege produziert, reagieren deshalb empfindlich auf äußere Einflüsse und bedingen eine aseptische Herstellweise. Zweitens: Viele Produkte aus Entwicklung und Produktion zeigen steigende Potenz, so dass Personen- und Umgebungsschutz eine immer größere Bedeutung erlangen. Zusätzlich besteht ein spürbarer Druck, Kosten zu senken und die Flexibilität der pharmazeutischen Produktion zu erhöhen. Aus diesen Gründen werden vermehrt Fertigungsprozesse und Produktionsausrüstung aktuell in Operational Excellence-Initiativen analysiert. Der folgende Beitrag ist auf die Entwicklung und Möglichkeiten der Isolatortechnologie als zunehmend bedeutende Produktionsausrüstung für moderne aseptische Prozesse fokussiert. Um den Anforderungen der neuen Wirkstoffgenerationen gerecht zu werden, müssen einerseits technologische Entwicklungen stattfinden und andererseits die Flexibilität und Kosteneffizienz der Produktionsprozesse erhöht werden. Neben rein technischen Entwicklungen muss auch ein umfassendes Verständnis für die pharmazeutische Prozesstechnik gefördert werden. Mit enger Zusammenarbeit über alle Projektphasen und Übernahme der Zielverantwortung gelingt es, die Isolatortechnik als führende Technologie für künftige pharmazeutische Prozesse zu etablieren. Key words H2O2-Dekontamination, schnelle • Isolatortechnologie • Materialtransfer, schneller • Operational Excellence • Prozesssicherheit © ECV- Editio Cantor Verlag (Germany) 2009