Header
 
Login
 

Privatsphäre-Einstellungen

Wir verwenden Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind unerlässlich, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrungen zu verbessern.

Notwendig Statistik Marketing
Auswahl bestätigen
Weitere Einstellungen

Hier finden Sie eine Übersicht aller verwendeten Cookies. Sie können ganzen Kategorien Ihre Zustimmung geben oder weitere Informationen anzeigen und bestimmte Cookies auswählen.

Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Notwendig Cookies
Wesentliche Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die ordnungsgemäße Funktion der Website erforderlich.
Statistik Cookies
Statistik-Cookies sammeln anonym Informationen. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.
Marketing Cookies
Marketing-Cookies werden von Werbekunden oder Publishern von Drittanbietern verwendet, um personalisierte Anzeigen zu schalten. Sie tun dies, indem sie Besucher über Websites hinweg verfolgen
Zurück

Ihr Suchergebnis

Sie recherchieren derzeit unangemeldet.
Melden Sie sich an (Login) um den vollen Funktionsumfang der Datenbank nutzen zu können.
Sie suchen in allen Bereichen und nach dem Autor Steckel H.

In der Rubrik Zeitschriften haben wir 1 Beitrag für Sie gefunden

  1. Merken

    Pulverabfüllung

    Rubrik: Maschinen- und Anlagenbau

    (Treffer aus TechnoPharm, Nr. 06, Seite 304 (2013))

    Seyfang K | Steckel H

    Pulverabfüllung / Kleinste Mengen richtig dosieren · Seyfang K, Steckel H · Harro Höfliger GmbH, Allmersbach im Tal und Pharmazeutisches Institut der Universität Kiel, Kiel
    Die Kleinstmengendosierung von Pulvern mit geringer Füllgewichtsschwankung stellt eine besondere Herausforderung für den pharmazeutischen Hersteller, aber auch den Anlagenbauer dar. Die Kenntnis der Pulvereigenschaften ist eine essentielle Voraussetzung für die Auswahl des richtigen Füll- bzw. Dosiersystems. Zur Verfügung stehen Maschinen, die eine 100 %-Befüllung einer Blisterkavität oder einer Kapsel bewerkstelligen, sowie solche bei denen Pulver über eine Dosiereinheit mittels Druck- oder Vakuumanwendung in eine Vorlage dosiert werden kann. Als Sonderfall wird die Dosierung über eine vibrierende Kapillare vorgestellt. Ein zunehmend wichtiger Aspekt ist die Füllmengen-Kontrolle, die sowohl stichprobenartig als auch als 100 %-Kontrolle durchgeführt werden kann.