Header
 
Login
 

Privatsphäre-Einstellungen

Wir verwenden Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind unerlässlich, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrungen zu verbessern.

Notwendig Statistik Marketing
Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Weitere Einstellungen

Hier finden Sie eine Übersicht aller verwendeten Cookies. Sie können ganzen Kategorien Ihre Zustimmung geben oder weitere Informationen anzeigen und bestimmte Cookies auswählen.

Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Notwendig Cookies
Wesentliche Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die ordnungsgemäße Funktion der Website erforderlich.
Statistik Cookies
Statistik-Cookies sammeln anonym Informationen. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.
Marketing Cookies
Marketing-Cookies werden von Werbekunden oder Publishern von Drittanbietern verwendet, um personalisierte Anzeigen zu schalten. Sie tun dies, indem sie Besucher über Websites hinweg verfolgen
Zurück

Ihr Suchergebnis

Sie recherchieren derzeit unangemeldet.
Melden Sie sich an (Login) um den vollen Funktionsumfang der Datenbank nutzen zu können.
Sie suchen in allen Bereichen und nach dem Autor Gruber M.

In der Rubrik Zeitschriften haben wir 2 Beiträge für Sie gefunden

  1. Merken

    Hochspannungs-Leckprüfung bei befüllten Spritzen

    Rubrik: Praxis

    (Treffer aus pharmind, Nr. 08, Seite 1370 (2013))

    Schindler H | Gruber M | Flockerzi F

    Hochspannungs-Leckprüfung bei befüllten Spritzen / Schindler et al. • Hochspannungs-Leckprüfung bei befüllten Spritzen · Schindler H, Gruber M, Flockerzi F · Seidenader Maschinenbau GmbH1, Markt Schwaben und Roche Diagnostics2, Mannheim und Fa. Flockerzi & Weiß GdbR3, Neustadt
    Ergänzend zur vollautomatischen kameragestützten Inspektion von Parenteralia werden in der pharmazeutischen Industrie weitere Inspektionstechnologien, wie die Hochspannungs (HV)-Leckprüfung, eingesetzt.

  2. Merken

    Das Drucken patientenspezifischer pharmazeutischer Formulierungen

    Rubrik: Maschinen- und Anlagenbau

    (Treffer aus TechnoPharm, Nr. 05, Seite 246 (2013))

    Fraser S | Gruber M | Khinast J | Bauer W | Brenn G | Zimmer A | Khinast J

    Das Drucken patientenspezifischer pharmazeutischer Formulierungen / Technischer Ansatz für zukünftige Anwendungen · Fraser S, Gruber M, Khinast J, Bauer W, Brenn G, Zimmer A, Khinast J · Research Center Pharmaceutical Engineering GmbH, Inffeldgasse 13/II, 8010, Graz, Österreich und Institut für Papier-, Zellstoff- und Fasertechnik, Technische Universität Graz, Infeldgasse 23, 8010 Graz, Österreich und Institut für Strömungslehre und Wärmeübertragung, Technische Universität Graz, Inffeldgasse 25/F, 8010 Graz, Österreich und Institut für Pharmazeutische Wissenschaften, Pharmazeutische Technologie, Karl-Franzens-Universität Graz, Humboldtstraße 46/I, 8010 Graz, Österreich und Institut für Prozess- und Partikeltechnik, Technische Universität Graz, Inffeldgasse 13/III, 8010 Graz, Österreich
    Unter der personalisierten Medizin versteht man die aktive Einbeziehung individueller Charakteristika der zu behandelnden Person in die Wahl der medikamentösen Therapie. Ziel ist eine auf die spezifischen Bedürfnisse der Person maßgeschneiderte Behandlung mit bestmöglichem therapeutischem Effekt und minimalen Nebenwirkungen. Obwohl das grundsätzliche Potential der personalisierten Medizin außer Diskussion steht gibt es aktuell noch einige Hürden, die einer praktischen Anwendung personalisierter Ansätze in der medizinischen Praxis entgegenstehen. Diese Hürden liegen einerseits im Bereich der sich sehr dynamisch weiterentwickelnden Diagnostik, welche neben der klassischen klinischen Chemie und des Drug-Monitorings mittlerweile auch die Genomik, die Metabolomik und die Proteomik umfasst. Um personalisierte Medizin ...