Header
 
Login
 

Privatsphäre-Einstellungen

Wir verwenden Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind unerlässlich, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrungen zu verbessern.

Notwendig Statistik Marketing
Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Weitere Einstellungen

Hier finden Sie eine Übersicht aller verwendeten Cookies. Sie können ganzen Kategorien Ihre Zustimmung geben oder weitere Informationen anzeigen und bestimmte Cookies auswählen.

Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Notwendig Cookies
Wesentliche Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die ordnungsgemäße Funktion der Website erforderlich.
Statistik Cookies
Statistik-Cookies sammeln anonym Informationen. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.
Marketing Cookies
Marketing-Cookies werden von Werbekunden oder Publishern von Drittanbietern verwendet, um personalisierte Anzeigen zu schalten. Sie tun dies, indem sie Besucher über Websites hinweg verfolgen
Zurück

Ihr Suchergebnis

Sie recherchieren derzeit unangemeldet.
Melden Sie sich an (Login) um den vollen Funktionsumfang der Datenbank nutzen zu können.
Sie suchen in allen Bereichen und nach dem Autor Kaiser M.

In der Rubrik Zeitschriften haben wir 3 Beiträge für Sie gefunden

  1. Dr. Matthias Staritz
    Merken

    Pharmaindustrie 2020

    Rubrik: Pharma-Markt

    (Treffer aus pharmind, Nr. 03, Seite 322 (2015))

    Staritz M | Kaiser M | Gehrke K

    Pharmaindustrie 2020 / Herausforderungen, Trends und Maßnahmen im gesundheitspolitischen Umfeld · Staritz M, Kaiser M, Gehrke K · 1Homburg & Partner, Mannheim und 2Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI), Berlin
    Das Geschäftsklima im deutschen Pharmamarkt fällt im internationalen Vergleich deutlich schlechter aus. Dies ist nur eine von zahlreichen Erkenntnissen aus dem aktuellen „Pharma-Monitor II“, erhoben vom Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e. V. (BPI) und der international tätigen Managementberatung Homburg & Partner (H&P). Demnach gestaltet sich das gesundheitspolitische Umfeld dynamisch und gleichzeitig wenig pharma-freundlich. Diese Situation erfordert die volle Aufmerksamkeit der Entscheider aus der Branche – trotz knapper Zeit im Geschäftsalltag aufgrund einer Vielzahl operativer Maßnahmen. Insbesondere die strategische Weiterentwicklung der Unternehmen und der Pharmabranche insgesamt stellt eine Herausforderung dar.

  2. Dr. Matthias Staritz
    Merken

    Market Access Aktivitäten im Arzneimittel-Vertragsmanagement

    Rubrik: Pharma-Markt

    (Treffer aus pharmind, Nr. 01, Seite 38 (2015))

    Kaiser M | Böhnke A | Staritz M

    Market Access Aktivitäten im Arzneimittel-Vertragsmanagement / Einblicke, Bearbeitungsstrategien und die Wahrnehmung durch die Krankenkassen · Kaiser M, Böhnke A, Staritz M · 1Homburg & Partner, Mannheim und 2raptor Pharmaceuticals Germany GmbH, Frankfurt/Main
    Eine Zusammenarbeit der pharmazeutischen Unternehmen (pU) und der gesetzlichen Krankenkassen ist seit Jahren in Form von Kooperationen im Bereich des Arzneimittel-Vertragsmanagements bei den meisten Akteuren etabliert. Relevante Rahmenbedingungen dieser Zusammenarbeit werden kontinuierlich durch den Gesetzgeber verändert. Die vielseitigen Anstrengungen der pU von Market-Access (MA) berücksichtigen stets auch die Wahrnehmung der Arzneimittel-Vertragsmanager (AVM) durch die Krankenkassen, um Kooperationen zu unterstützen.

  3. Merken

    Qualität und Qualitätssicherung

    Rubrik: Gastkommentar

    (Treffer aus pharmind, Nr. 04, Seite 297 (2002))

    Kaiser M

    Qualität und Qualitätssicherung / Kaiser M
    Qualität und Qualitätssicherung Einige grundlegende Gedanken Dr. Peter Michael Kaiser PMK Pharma Consulting, Hameln Die Begriffe Qualität, Qualitätskontrolle, Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement(system) werden - auch in Fachkreisen - nicht immer widerspruchsfrei verwendet. Dies liegt im wesentlichen daran, daß selbst die „amtlichen“ Definitionen in den Normen, Richtlinien, Leitlinien nicht frei von Inkonsistenzen sind. In dem folgenden Artikel wird versucht, ausgehend von der ursprünglich philosophischen Interpretation des Begriffs „Qualität“ ein in sich widerspruchsfreies System von qualitätsrelevanten Tätigkeiten und Strukturen in einem Qualitätsmanagementsystem zu beschreiben, in dem die Begriffe formallogisch und inhaltlich aufeindander bezogen werden. Es geht dabei nicht um pedantische Wortklauberei, sondern darum aufzuzeigen, daß eine solche Klarstellung auch erhebliche praktische Konsequenzen in der Organisation von Managementstrukturen bis in die tägliche Arbeit hinein hat. Der Autor erhofft sich Diskussionsbeiträge.       © ECV · Editio Cantor Verlag (Germany) 2002