Header
 
Login
 

Privatsphäre-Einstellungen

Wir verwenden Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind unerlässlich, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrungen zu verbessern.

Notwendig Statistik Marketing
Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Weitere Einstellungen

Hier finden Sie eine Übersicht aller verwendeten Cookies. Sie können ganzen Kategorien Ihre Zustimmung geben oder weitere Informationen anzeigen und bestimmte Cookies auswählen.

Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Notwendig Cookies
Wesentliche Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die ordnungsgemäße Funktion der Website erforderlich.
Statistik Cookies
Statistik-Cookies sammeln anonym Informationen. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.
Marketing Cookies
Marketing-Cookies werden von Werbekunden oder Publishern von Drittanbietern verwendet, um personalisierte Anzeigen zu schalten. Sie tun dies, indem sie Besucher über Websites hinweg verfolgen
Zurück

Ihr Suchergebnis

Sie recherchieren derzeit unangemeldet.
Melden Sie sich an (Login) um den vollen Funktionsumfang der Datenbank nutzen zu können.
Sie suchen in allen Bereichen und nach dem Autor Becker M.

In der Rubrik Zeitschriften haben wir 5 Beiträge für Sie gefunden

  1. Dr. Martin Becker
    Merken

    Re-inspection of Defect Fractions in Visual Inspection

    Rubrik: GMP / GLP / GCP

    (Treffer aus pharmind, Nr. 02, Seite 211 (2017))

    Becker M

    Re-inspection of Defect Fractions in Visual Inspection / Becker • Re-inspection · Becker M · Siegfried-Hameln GmbH, Hameln
    Today pharmaceutical companies are faced with increasing demands to supply high quality medicine at low costs to the market. At the same time – especially for parenteral products – much increased quality levels have been enforced upon the production process to minimize any possible risk to the patient. Production itself is subjected to stringent validation and in-process controls guarantee that the production of every batch complies with the set production conditions. Nevertheless, even when applying the strictest control the occurrence of defects in pharmaceutical production cannot be completely avoided. Thus, parenteral products have to be subjected to a 100  % visual ...

  2. Merken

    Wege zu einer klimaneutralen und energieeffizienten Pharmaproduktion

    Rubrik: Produktionsumgebung

    (Treffer aus TechnoPharm, Nr. 06, Seite 383 (2012))

    Krasowski H | Becker M

    Wege zu einer klimaneutralen und energieeffizienten Pharmaproduktion / Krasowski und Becker • Energieeffiziente Pharmaproduktion · Krasowski H, Becker M · Valeocon Management Consulting AG, Hamburg und Pfizer Global Engineering – Primary Care/Oncology Operations Unit, Freiburg und Pfizer Manufacturing Deutschland GmbH
    Die Energiewende in Deutschland ist eingeläutet, Atomkraftwerke werden vom Netz genommen. Die Energiepreise steigen kontinuierlich weiter an. Mit dezentralen erneuerbaren Energiequellen und kostensparenden Energieeffizienzmaßnahmen kann auch im industriellen Maßstab gegengesteuert werden. Am Beispiel von Pfizer Freiburg wird dargestellt, wie ein traditionelles Pharmawerk in eine energieeffiziente „Grüne Fabrik“ umgestaltet wurde: das richtige Zusammenwirken von Ökonomie und Ökologie wurde ein anerkannter Erfolg und drückt sich in Kosteneinsparungen, CO 2 -Reduktion, hohem Mitarbeiterengagement und der deutlich verbesserten weltweiten Wettbewerbsfähigkeit aus. Die jährlichen Energiekosten des Standortes mit rund 1 000 Mitarbeitern konnten in 3 Jahren um rund 20 % bei konstantem Produktionsvolumen und trotz gestiegenen Energiepreisen ...

  3. Merken

    Wege zu einer klimaneutralen und energieeffizienten Pharmaproduktion

    Rubrik: Produktionsumgebung

    (Treffer aus TechnoPharm, Nr. 06, Seite 383 (2012))

    Krasowski H | Becker M

    Wege zu einer klimaneutralen und energieeffizienten Pharmaproduktion / Krasowski und Becker • Energieeffiziente Pharmaproduktion · Krasowski H, Becker M · Valeocon Management Consulting AG, Hamburg und Pfizer Global Engineering – Primary Care/Oncology Operations Unit, Freiburg und Pfizer Manufacturing Deutschland GmbH
    Die Energiewende in Deutschland ist eingeläutet, Atomkraftwerke werden vom Netz genommen. Die Energiepreise steigen kontinuierlich weiter an. Mit dezentralen erneuerbaren Energiequellen und kostensparenden Energieeffizienzmaßnahmen kann auch im industriellen Maßstab gegengesteuert werden. Am Beispiel von Pfizer Freiburg wird dargestellt, wie ein traditionelles Pharmawerk in eine energieeffiziente „Grüne Fabrik“ umgestaltet wurde: das richtige Zusammenwirken von Ökonomie und Ökologie wurde ein anerkannter Erfolg und drückt sich in Kosteneinsparungen, CO 2 -Reduktion, hohem Mitarbeiterengagement und der deutlich verbesserten weltweiten Wettbewerbsfähigkeit aus. Die jährlichen Energiekosten des Standortes mit rund 1 000 Mitarbeitern konnten in 3 Jahren um rund 20 % bei konstantem Produktionsvolumen und trotz gestiegenen Energiepreisen ...

  4. Es gibt 2 weitere Treffer zu Ihrer Anfrage[ Alle Treffer dieser Rubrik anzeigen ]