Header
 
Login
 

Privatsphäre-Einstellungen

Wir verwenden Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind unerlässlich, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrungen zu verbessern.

Notwendig Statistik Marketing
Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Weitere Einstellungen

Hier finden Sie eine Übersicht aller verwendeten Cookies. Sie können ganzen Kategorien Ihre Zustimmung geben oder weitere Informationen anzeigen und bestimmte Cookies auswählen.

Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Notwendig Cookies
Wesentliche Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die ordnungsgemäße Funktion der Website erforderlich.
Statistik Cookies
Statistik-Cookies sammeln anonym Informationen. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.
Marketing Cookies
Marketing-Cookies werden von Werbekunden oder Publishern von Drittanbietern verwendet, um personalisierte Anzeigen zu schalten. Sie tun dies, indem sie Besucher über Websites hinweg verfolgen
Zurück

Ihr Suchergebnis

Sie recherchieren derzeit unangemeldet.
Melden Sie sich an (Login) um den vollen Funktionsumfang der Datenbank nutzen zu können.
Sie suchen in allen Bereichen und nach dem Autor Preis M.

In der Rubrik Zeitschriften haben wir 3 Beiträge für Sie gefunden

  1. Dr. Maren Preis
    Merken

    Arzneimittel aus dem Drucker – innovative Darreichungsformen in 2D und 3D

    Rubrik: Maschinen- und Anlagenbau

    (Treffer aus TechnoPharm, Nr. 04, Seite 198 (2016))

    Preis M

    Arzneimittel aus dem Drucker – innovative Darreichungsformen in 2D und 3D / Preis • Arzneimittel aus dem Drucker · Preis M · Åbo Akademi University, Turku (Finnland)
    Spätestens seit der Einführung der ersten gedruckten Tablette in den USA im Jahr 2015 (Spritam ® ) sind Arzneiformen aus dem Drucker ein viel diskutiertes Thema. In der pharmazeutischen Forschung werden bereits seit mehreren Jahren die Möglichkeiten untersucht und Konzepte erarbeitet, wie sich Druckprozesse in die Herstellung von Arzneiformen integrieren lassen. Zum einen soll dies dazu dienen, neue Darreichungsformen zu entwickeln, zum anderen dazu, Prozesse zu optimieren und flexibilisieren. Aufgrund des wachsenden Interesses an individuellen Therapielösungen für Patienten jeden Alters ist besonders die Flexibilität hinsichtlich variierender Dosierungsschemata im Rahmen von Drucktechnologien von Bedeutung.

  2. Merken

    Electronic Tongues in Preformulation Studies

    Rubrik: Originale

    (Treffer aus pharmind, Nr. 06, Seite 957 (2014))

    Preis M | Häusler O | Breitkreutz J

    Electronic Tongues in Preformulation Studies / Application of electronic tongues in preformulation studies to evaluate taste-masking capacities of maltodextrins · Preis M, Häusler O, Breitkreutz J · 1 Institute of Pharmaceutics and Biopharmaceutics, Heinrich-Heine-University of Düsseldorf, Düsseldorf, Germany und 2 Roquette Frères, Lestrem, France
    Elektronische Zungen in der Präformulierung / Anwendung elektronischer Zungen in der Präformulierung zur Evaluierung der geschmacksmaskierenden Eigenschaften von Maltodextrinen

  3. Merken

    Zerfallsprüfung von Schmelzfilmen

    Rubrik: Analytik

    (Treffer aus TechnoPharm, Nr. 06, Seite 334 (2014))

    Beilke D | Preis M

    Zerfallsprüfung von Schmelzfilmen / Die Entwicklung einer neuen industrietauglichen Testapparatur · Beilke D, Preis M · Pharma Test Apparatebau AG, Hainburg und Institut für Pharmazeutische Technologie und Biopharmazie, Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
    Filmförmige Zubereitungen zur Anwendung in der Mundhöhle, wie Schmelz- oder Buccalfilme, befinden sich bereits seit mehreren Jahren auf dem Markt. Die erste Markteinführung eines Arzneimittels in Deutschland als Schmelzfilm erfolgte im Jahr 2010. Seit 2012 ist diese Darreichungsform offiziell im Europäischen Arzneibuch monographiert. Um sicherzustellen, dass Schmelzfilme sich beim Kontakt mit dem Speichel im Mund schnell verteilen bzw. zerfallen, bedarf es einer angemessenen standardisierten Testmethode, die bislang nicht definiert ist. Herkömmliche Methoden, um den Zerfall einer Darreichungsform zu überprüfen, sind für Schmelzfilme nicht anwendbar. In diesem Beitrag werden deshalb ein neuer Versuchsaufbau und dessen Entstehungsgeschichte vorgestellt. Der Versuchsaufbau orientiert sich ...