Header
 
Login
 

Privatsphäre-Einstellungen

Wir verwenden Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind unerlässlich, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrungen zu verbessern.

Notwendig Statistik Marketing
Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Weitere Einstellungen

Hier finden Sie eine Übersicht aller verwendeten Cookies. Sie können ganzen Kategorien Ihre Zustimmung geben oder weitere Informationen anzeigen und bestimmte Cookies auswählen.

Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Notwendig Cookies
Wesentliche Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die ordnungsgemäße Funktion der Website erforderlich.
Statistik Cookies
Statistik-Cookies sammeln anonym Informationen. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.
Marketing Cookies
Marketing-Cookies werden von Werbekunden oder Publishern von Drittanbietern verwendet, um personalisierte Anzeigen zu schalten. Sie tun dies, indem sie Besucher über Websites hinweg verfolgen
Zurück

Ihr Suchergebnis

Sie recherchieren derzeit unangemeldet.
Melden Sie sich an (Login) um den vollen Funktionsumfang der Datenbank nutzen zu können.
Sie suchen in allen Bereichen und nach dem Autor Seidl P.

In der Rubrik Zeitschriften haben wir 3 Beiträge für Sie gefunden

  1. Merken

    Etiketten als pharmazeutische Packmittel

    Rubrik: Technik

    (Treffer aus pharmind, Nr. 09, Seite 1519 (2013))

    Mock H | Seidl P

    Etiketten als pharmazeutische Packmittel / Ein Überblick zu Gesetzen, Produktionsprozessen und AnwendungenTeil 2*Teil 1 s. PharmInd 2013; 75 (8): 1353–1359. · Mock H, Seidl P · Schreiner MediPharm, Oberschleißheim und Schreiner Group GmbH & Co. KG
    Die Palette an verfügbaren Pharmaetiketten reicht von einfachen Standardetiketten, die lediglich zur Kennzeichnung dienen, bis zu anspruchsvollen Funktionsetiketten, die zusätzlichen Mehrwert bieten. Je spezifischer ein Etikett auf die konkrete Anwendung zugeschnitten ist, umso mehr kann es zur Prozessoptimierung und Patientensicherheit beitragen. Für Infusions- und Transfusionsflaschen können etwa Etiketten mit integriertem Aufhängebügel zum Einsatz kommen, die den Ablauf im oft hektischen Krankenhausalltag optimieren: Statt der üblichen, zeitaufwendigen Anbringung der Infusionsflasche mittels einer speziellen Aufhängevorrichtung kann der ins Etikett integrierte Aufhängebügel mit einem Handgriff ausgeklappt werden und ist sofort einsatzbereit. Außerdem erspart sich das Klinikpersonal den bei mehrfach verwendeten Hängevorrichtungen notwendigen Reinigungszyklus ...

  2. Merken

    Etiketten als pharmazeutische Packmittel

    Rubrik: Technik

    (Treffer aus pharmind, Nr. 08, Seite 1353 (2013))

    Mock H | Seidl P

    Etiketten als pharmazeutische Packmittel / Ein Überblick zu Gesetzen, Produktionsprozessen und AnwendungenTeil 1 · Mock H, Seidl P · Schreiner MediPharm, Oberschleißheim und Schreiner Group GmbH & Co. KG
    Eine eindeutige und zuverlässige Kennzeichnung von Medikamenten spielt eine wichtige Rolle, um den Endanwender in der medizinischen Praxis umfassend über das jeweilige Produkt, dessen Verwendung, die Inhaltsstoffe, das Verfallsdatum etc. zu informieren. Dabei steht die Patientensicherheit an erster Stelle. Aufgrund der verschiedenen Darreichungsformen der Medikamente sowie der unterschiedlichen mechanischen, physikalischen und chemischen Einflüsse, denen diese teilweise ausgesetzt sind, stellt dies auch besondere Anforderungen an die verwendeten Etiketten. Material- und Klebstoffauswahl sowie die eingesetzten Druckverfahren werden individuell an die spezifischen Anforderungen des Produktes und die Verarbeitungsprozesse des Pharmaherstellers angepasst. Zugleich müssen während der Entwicklung und der Produktion der Etiketten gesetzliche Vorgaben ...

  3. Merken

    Aktuelle Aspekte bei der Entwicklung von Pharmapackmitteln

    Rubrik: Fachthemen

    (Treffer aus pharmind, Nr. 08, Seite 905 (2007))

    Seidl P

    Aktuelle Aspekte bei der Entwicklung von Pharmapackmitteln / Seidl P
    Aktuelle Aspekte bei der Entwicklung von Pharmapackmitteln Peter Seidl Schreiner MediPharm, Oberschleißheim Packmittelentwickler in der Pharmaindustrie werden sich in nächster Zeit sicher nicht langweilen. Zwar haben sie gerade erst erfolgreich die Blindenschrift auf Verpackungen integriert, Sicherheitsmerkmale wie Hologramme, Shifting Inks und andere eingeführt, die Probleme mit der Verwaltung und Verarbeitung von Bollini für Italien und Barcode-Etiketten für Belgien gelöst und die anfänglichen Schwierigkeiten mit dem RSS-Code gemeistert, doch die Liste der Herausforderungen reißt nicht ab. Im Gegenteil: Schon kursieren neue Begriffe in der Fachwelt. Im Gespräch sind vor allem GTIN, EPC, GS1 Health, ITAID, Pedigree und ePedigree − womit auch das Thema RFID wieder aktuell wird. Hinzu kommen noch die Wünsche der kanadischen Health Agency, Impfstoffe künftig eindeutig identifizieren zu können. Auf entsprechende Maßnahmen der Pharmaindustrie und ihre Erkenntnisse aus der Umsetzung warten bereits England und Australien. All das mögen regional begrenzte Einzelmaßnahmen sein, doch in einer globalisierten Welt haben sie internationale Bedeutung. Sobald sich eine Lösung in einem Land als sinnvoll und erfolgreich erweist, wird die Nachfrage weltweit wachsen. © ECV- Editio Cantor Verlag (Germany) 2007  

In der Rubrik Bücher haben wir 1 Buch für Sie gefunden

  1. Merken

    Pharmazeutische Packmittel
    Primär-/Sekundärpackmittel · Qualität · Regulatorische Anforderungen

    (Treffer aus Büchern)


    Die überarbeitete und erweiterte 2. Auflage dieses Grundlagenwerks geht auf alle Fragen rund um Pharmazeutische Packmittel ein. Von den regulatorischen Anforderungen bis hin zum Einfluss von Primärpackmitteln auf die ...